Skip to main content

Full text of "Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes"

See other formats


Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes. Bd. 26-27 1912-13 

Wien [etc.] Selbstverlag des Orientalischen Instituts, Universität Wien [etc.] 1887- 

http : //hdl . handle . net/2027/coo .31924112770973 



TD 






TS 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

_ ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

5 S 

.E -ö 
-ö 
■ö 
o 



03 



'c 



HathiTrust 




www.hathitrust.org 

Public Domain in the United States, 
Google-digitized 

http://www.hathitrust.0rg/access_use#pd-us-g00gle 



This work is deemed to be in the public domain in the 
United States of America. It may not be in the public 
domain in other countries. Copies are provided as a 
preservation service. Particularly outside of the United 
States, persons receiving copies should make appropriate 
efforts to determine the Copyright Status of the work 
in their country and use the work accordingly. It is possible 
that heirs or the estate of the authors of individual portions 
of the work, such as illustrations, assert Copyrights over 
these portions. Depending on the nature of subsequent 
use that is made, additional rights may need to be obtained 
independently of anything we can address. The digital 
images and OCR of this work were produced by Google, 
Inc. (indicated by a watermark on each page in the 
PageTurner). Google requests that the images and OCR 
not be re-hosted, redistributed or used commercially. 
The images are provided for educational, scholarly, 
non-commercial purposes. 



-0 _ 

(U o 

ü Q_ 



> V 



53 ^ 




0} 






■o 



O o 

C W 

o E 

"ö ±3 

- "Tr 

£ ö- 

P 

U 

«4- "ö 

o <l> 

*s 

■h! ■— 

'i/l öl 

£ ■? 

> <u 

C CT 

3 O 

— O 

c ü 

.E -ö 

-o v 

E-e 

E =3 

f0 O) 

in 4-/ 

s- C 

■o E 

<ü o 

ü Q_ 




Original frarn 
CORNELL UNIVERSITY 



TD 



ö. 


CÜ 


A-> 


cn 


r 


o 




o 


^ 


Ol 


\- 


IS) 


7? 




O 


o 

o 


i-H 

m 


ci; 


m 


l/l 


o 


_> 


r\i 


in 


fN 


(U 


^r 


u 


o 


u 




ro 


m 




i-H 

o 


s— 
O 



<N jj 



'12 2 

= 1 

- "r? 

F P. 



u 

«4- "O 

o <v 
*S 

"i/l CT 
"D 
C1J 



CÜ 



C CT 
3 O 
— O 



in 



ro 

£ oJ 

"3 ti 

_^ fT3 

^ LO 

.E -ö 

-ö v 

E-e 

E => 

ro a> 

in r 

in 4-/ 



0) o 

ü Q_ 




lOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Ol"» 

\jJ(o<\ 



C °^BLL UNIVERSITY 
LIBRARIES - 
ITHACA, N. Y. i4 8 j3 



TD 










T3 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

TD 
Q) 

3 O 

— O 



<u 



w 



£ oJ 

.E -ö 

-ö £ 

E => 



(U o 

ü Q_ 



Google 



Original from 
DRNELL UNIVET 



_cü 

TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

Q- 


i-H 

m 


CÜ 


lÖ 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


CÜ 


4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



fM ,J 



F P. 



CORNELL UNIVERStTY LIBRARY 





924 112 770 973 




u 

o CÜ 

*s 

TJ 
CÜ 
C CT 
=) O 

— o 



CÜ 



w 



rc 
£ oJ 

_^ fT3 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

CD cu 



TJ h 

cu o 

1o Q 

CÜ ZJ 

ü Q_ 



lOO 



gle 



Original frorn ■ 
CORNELL UNIVERSITV 



_cü 

TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

Q- 


i-H 

m 


CÜ 


lÖ 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


Cü 


4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



fM ,J 



F P. 



u 

o cü 
*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

cD ? 
> cü 

3 O 

— O 

c O 

5 CÜ 

2 1ö 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD CÜ 



cü 

03 

CÜ 3 

ü Q_ 



ÖOqIc Original frorn 



§ uiy ui A ™ uy ^ * CORNELL UNIVERSITY 



TD 






TS 

Q- 



rN ^ 



- rr 

F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 

*s 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 

.E -ö 
-o v 

E-e 

E =3 

fO O) 

in 4-/ 

a -s 

■o E 

O) o 

C _Q 
ü Q- 




0} 






■o 



O o 

C W 

o E 

"ö ±3 

- "Tr 

£ ö- 

P 

U 

«4- "ö 

o <l> 

*s 

■h! ■— 

'i/l öl 

£ ■? 

> <u 

C CT 

3 O 

— O 

c ü 

.E -ö 

-o v 

E-e 

E =3 

f0 O) 

in 4-/ 

s- C 

■o E 

<ü o 

c _Q 

ü Q- 




WIENER ZEITSCHRIFT 

FÜR DIE KUNDE 
DES MORGENLANDES 



Band 26 



TD 






■o 

Q- 



1 (ü 
O o 

c ^ 
o E 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*s 

AKADEMISCHE DRUCK- u. VERLAGSANSTALT 

GRAZ/AUSTRIA 

1978 

£ -o 
-0 £ 

E-e 

E => 

fD 0) 




.(lO 



| o Digimed by * 

ü Q_ 



gle 



Original fronn 



TD 






■o 

Q- 



.TU 






(T3 






u 

- 0) 






V 






Lizenzausgabe des Orientalischen Institutes 



der Universität Wien 
2 I 



Unveränderter Nachdruck der bei Alfred Holder 
1912 in Wien erschienenen Ausgabe 

Photomechanischer Nachdruck 
© Akademische Druck- u. Verlagsanstalt, Graz 1978 



> <u 

B ° 

Printed in Austria 

ISBN 3-201-01058-8 

84.78 

£ -o 
-ö v 

E =3 

fD O) 



^ 



iOO 



| o Digimed by * 

c _Q 

ü Q_ 



gle 



Original fronn 



WIENER ZEITSCHRIFT 



FÜR DIE 



KUNDE DES MORGENLANDES. 

BEGRÜNDET VON 

G. BÜHLER, J. KARABACEK, D. H. MÜLLER, F. MÜLLER, L. REINISCH. 

HERAUSGEGEBEN UND REDIGIERT VON 

M. BITTNER, J. v. KARABACEK, P. KRETSCHMER, 
D. H. MÜLLER, L. v. SCHROEDER, 

LEITERN DES RI EKT ALIS CHKK INSTITUTES DER UNIVERSITÄT. 



TD 



I (ü 
O o 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 



XXVI. BAND. 






Google 



Original from 



s S u,y. llieu uy ^ CORNELL UNIVERSITY 



_cü 

TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

Q- 


i-H 

m 


CÜ 


lÖ 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


Cü 


4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



fM ,J 



F P. 



u 

o cü 
*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

cD ? 
> cü 

3 O 

— O 

c O 

5 CÜ 

2 1ö 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD CÜ 



cü 

03 

CÜ 3 

ü Q_ 



ÖOqIc Original frorn 



§ uiy ui A ™ uy ^ * CORNELL UNIVERSITY 



t! öi 



TS 



(T3 



F P. 



u 

«4- "O 



> <u 

3 O 



ru 



03 



fD 



.E -ö 



Inhalt des sechsundzwanzigsten Bandes. 



Artikel. 

Seite 

Leo Rkexisch zu seinem 80. Geburtstage 1 — 4 

Saleim&n der Große als Kunstfreund, von Josef von Karabacek 5 

Bari und Dinka, von H. Schuchardt 11 

Der Bericht Strabos über den heiligen Falken von Philae im Lichte der ägyp- 
tischen Quellen, von Hermann Junker (mit 3 Tafeln) 42 

Über arabische Handschriften der Aja Sofia, von Dr. O. Rescher 63 

Zar Frage der Existenz des g im Ursemitischen, von Rudolf Rüzicka ... 96 

Kritisch-exegetische Bemerkungen zu den Brähmanas, von W. Calavd . . . 107 

Babylonisches, von B. Landsberger 127 

Die Berge Job und Schebtamo des Josippon, von Theophil Emil Modelsei . 132 

Die ältesten Dynastien Babyloniens, von Friedrich Hrozn* 143 

Zu den berberischen Substantiven auf -im, von Hugo Schuchardt .... 163 



Konkordans der Gätbäs des Majjhimanikäya, von R.Otto Franke .... 171 

ai-lim&m. von Mix Grünert 222 

° i 

Beiträge zur buddhistischen Sanskritliteratur, von M. Wihternitz 237 

Ein Beitrag zur ägyptischen Beduinenpoesie, von Wilhelm Czermak . . . 253 

Die onomatopoetischen Verba des Türkischen, von Maximilian Bittner . . 263 

Ein faijumisch-griechisches Evangelienfragment, von Dr. Karl Wessely (mit 

1 Tafel) 270 



Die Abhandlung , Gegen die Bilderstürmer* von Vrthanes Kherthot, aus dem 



iE ^ 

Armenischen übersetzt von P. Poltkarp Samuel 275 



Anmerkungen zum ,Frahang i Pahlavlk', von Bernhard Geiger 294 

Sprachprobe eines armenisch-tatarischen Dialektes in Polen, von Dr. Friedrich 

v. Khaelitz- Greifenhorst 307 

Zur Phonetik der australischen Sprachen, von W. Schmidt 325 

Koptische Manuskripte aus der kgl. bayr. Hof- und Staatsbibliothek, von N. Reich 337 
Der Anlautwechsel in der Serersprache in Senegambien, Westafrika, von 



Friedrich Hestermann 350 



Eine äthiopische Handschrift der k. k. Hofbibliothek in Wien zu den pseudo- 



epiphanischen Werken, von Prof. Dr. August Haffner 363 



o c 
E => 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






IV Inhalt. 

Anzeigen. 

Seite 
H. Holma, Die Namen der Körperteile im Assyrisch-Babylonischen, von 

V. Christun 388 

O. Strauss, Ethische Probleme aus dem ,Mahäbhärata', von J. Kibstr . . . 392 
E. Leumahn, Zur nordarischen Sprache und Literatur, von J. Kirbte .... 394 
J. Dahlmahn, Die Thomas-Legende und die ältesten historischen Beziehungen 
des Christentums zum fernen Osten im Lichte der indischen Altertums- 
kunde, von J. Kirste 400 

Julius von Negelein, Der Traumschlüssel des Jagaddeva, von M. Winternitz 403 

Meinhof Carl, Die Sprachen der HamiteL, von H. Schuchardt 407 

Kleine Mitteilungen. 

Der Name des Kupfers, von Georg Hüsing 414 

Zu den meroitischen Inschriften, von H. Schuchardt 416 

Abendländische Parallelen zu Jätaka vi, 336, 21, von Theodor Zachariae 418 

Ein libysch-ägyptisches Wort, von W. Max Müller 428 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original frorn 






TD 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



cu 
> 

- "> 

F P. 



LEO REINISCH 

ZU SEINEM 80. GEBURTSTAGE 

AM 26. OKTOBER d. J. 1912. 



Hochverehrter Herr Hof rat! 

Teurer Meister! 
Lieber Freund und Kollege! 

Mit dem Jahre iqi 2 beginnt die Wiener Zeitschrift für 
die Kunde des Morgenlandes das zweite Vierteljahrhundert 
ihres Bestehens und Wirkens — und am 26. Oktober dieses 
Jahres vollenden Sie, der Mitbegründer dieser Zeitschrift, 
Ihr achtzigstes Lebensjahr. Dieses hübsche Zusammentreffen 
bedeutsamer Abschnitte in Ihrem Leben und im Leben un- 
serer Zeitschrift, das fast ein wenig von dem Charakter der 
einst so berühmten prästabilierten Harmonie an sich trägt, 
von welcher Leibniz zu erzählen wußte, hat uns, die Her- 
ausgeber der WZKM, dazu veranlaßt, den vorliegenden 
XXVI. Band derselben, den wir, in Eröffnung eines neuen 



u 

14- "o 

0.8 

Vierteljahrhunderts wissenschaftlichen Wirkens in den alten 



& ■? 

> <u 

=> o 

— o 

CO 

.E -ö 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgen!. XXYI. Bd. 

E => 

f0 0) 

to r 
in 4-/ 

s_ C 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

— — — 

ü Q_ 



i/ni bewährten Bahnen unserer Zeitschrift, in die Welt hin- 
aussenden, Ihnen, hochverehrter Meister, als Festgabe zu 
Ihrem achtzigsten Geburtstage darzubringen. 



Original fronn 



Sie haben an der Wiege dieser Zeitschrift gestanden, Sie 
haben durch eine lange Reihe von Jahren die Herausgabe 
derselben geleitet, haben neben Ihren zahlreichen tiefgrün- 
digen Forschungen unentwegt Ihre fürsorgende Teilnahme 
auch der WZKM geschenkt. Es ist daher nicht mehr als 
recht und billig, daß diese Zeitschrift heute, wie schon vor 
10 Jahren, glückw wischend bei Ihnen erscheint, wie ein 
kräftig herangewachsenes Kind zu seinem Vater kommt, um 
ihn freudig zum Jubelfeste zu begrüßen. 

Und wir lassen unsere Zeitschrift um so lieber bei Ihnen 
die Rolle des glückwünschenden Kindes spielen, als wir alle 
an Ihrem achtzigsten Geburtstage etwas von dieser Empfin- 
dung in uns tragen und, um derselben Ausdruck zu geben, 
gerne die Zeitschrift zu unserem Dolmetsch erwählen. Sind Sie 
doch uns allen ein väterlicner Freund gewesen, der mit stets 
sich gleichbleibendem Wohlwollen einen jeden nach Maß- 
gabe seines Wesens und seiner Bedürfnisse gefördert hat. 
Wir alle blicken mit freudigem Stolze auf Sie, als auf das 
Vorbild des unermüdlichen Forschers, der, unbekümmert um 
äußere Ehren und Erfolge, nur seine großen wissenschaft- 
lichen Ziele vor Augen, neue Wege gebahnt und anderen ge- 
wiesen hat. 

Wir alle haben von Ihnen gelernt und sind Ihnen da- 
für dankbar. Was uns aber in ganz besonderem Maße dazu 
treibt, Ihnen zu Ihrem achtzigsten Geburtstage unsern warmen 
Dank und unsere innigste Verehrung auszudrücken, das ist 
die uns alle fort und fort beherrschende und erhebende Ge- 
wißheit, bei Ihnen, hochverehrter Meister, stets und bei jeder 
Gelegenheit dasselbe kraftvoll und liebevoll schlagende Herz, 
dieselbe starke und gütige Hand zu finden, die sich uns nun 



0) 

■o 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, 0) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



> <u 

C CT 
=> O 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0) 
■D 



ö Ol 



schon durch so lange Jahre in väterlicher Freundschaft be- 
währt hat. 

Und wir nahen uns Ihnen heute mit um so größerer 
Freude, um Ihnen diesen Jubelband der WZKM in die 
treuen Hände zu legen, als wir Sie so ganz unverändert in 
poller Kraft und Rüstigkeit vor uns stehen und nach wie vor 
unermüdlich, vorbildlich wirken und schaffen sehen. Möge 
Ihnen die gleiche körperliche und geistige Frische und Ge- 
sundheit, die gleiche Schaffensfreudigkeit noch lange Jahre 
erhalten bleiben und bewahren Sie uns auch weiterhin die 
gleichen freundlichen Gesinnungen, deren Wert wir so hoch 
zu schätzen wissen. Das ist der Wunsch und die Bitte, mit 
denen wir diese von Ihnen mitbegründete Zeitschrift in eine 
neue Ära eintreten lassen, indem wir den hier vorliegenden 
XXVI. Band derselben Ihnen zum 26. Oktober d. J. 1912 
widmen. 

— <ji 

In Liebe und Verehrung: 

1. v. Karäbacek, D. H. Müller, L. v. Schroeder, 
B. Kretschmer, M. Bittner. 

rN 2 
c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

— "r? 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-0 £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

■ — — — 

ü Q_ 



1* 



Original frorn 



TD 






■o 

Q- 



.TU 



LEOREINISCH 

ZU SEINEM ACHTZIGSTEN GEBURTSTAGE. 



Den dunklen Erdteil hast Du uns erhellt 

Durch manchen Lichtstrahl, den Du schwer errungen, 

Gar mancher gute Wurf ist Dir gelungen 

Und neu erobert hast Du manches Feld; 

Erobert und dann sorgend treu bestellt, 

Von nimmermüder Arbeitslust durchdrungen; 

So hast — ein leuchtend Vorbild — Du bezwungen 

Und Andern dann geschenket eine Welt. 

Drum dar/st Du heute freudig rückwärts schaun, 
Der reichen Ernte froh, die Du geborgen; 
Wir aber wünschen, hoffen und vertraun, 

Du werdest lang noch schaffend weiter sorgen, 
Du mögest lang noch frisch Dein Feld bebaun, 
Und strahlend grüße Dich manch neuer Morgen! 

L. v. Schroeder. 



<=> o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Suleimän der Große als Kunstfreund. 

Von 

Josef von Karabacek. 1 

m 
r-v 

CTi 

o 

In den Berichten des 16. Jahrhunderts werden die Türken 
insgemein als roh und unzivilisiert geschildert, weshalb die Schön- 

i-H 

heiten in den Schöpfungen des menschlichen Ingeniums bei ihnen 
keinen Anwert fänden. 2 Die Erzeugnisse der bildenden Kunst hassen 
sie; denn ihr Prophet habe mit den Hebräern nicht nur die Be- 
schneidung eingeführt und den Genuß des Schweinefleisches ver- 
boten, sondern auch kein Bildnis irgendwelcher Art für zulässig 
erklärt. 3 Wo sich's eben trifft, begegnet dem Christen aus türkischem 
Munde der Vorwurf der Bilderverehrung: als der königliche Bot- 
schafter Busbeck auf seiner Reise über Konstantinopel nach Amasia 
1553 in Nicaea zufällig bei dem Funde einer antiken Kriegerstatue 
anwesend war und seine Mißbilligung darüber aussprach, weil die 
Werkleute dieses herrliche Kunstwerk mit ihren Hämmern übel zu- 
richteten, da , wurden wir', schreibt Busbeck, ,von ihnen ausgelacht 
und gefragt: ob wir auch, wie es sonsten unser Gebrauch wäre, 



.c o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



davt>r niederfallen und es anbeten wollten ? u 



F P. 



u 

«4- "O 

O <L> 

Vol. in, p. 325. 

(D "9 

> <u 

C CT 

=) o 



fD 



.E -ö 



1 Aas der Einleitung zu dem n. Kapitel ,Die Kunstbewegung unter Suleimän 
dem Großen, 1520 — 1566* eines von mir vorbereiteten Werkes. 

* Relazione di Giovanni Mobo Bailo a Costantinopoli 1590, in Albhri> Ser. in, 



9 Belazione di Giasfrancesco Morosini Bailo a Costantinopoli, 1585, in 
Allerg \. c. Ser. in, Vol. in, p. 271; Tavernier, Beschreibung des Serrails des Groß- 
türken, p. 29. 



4 Auoebii Giblenii von Büsbeck Vier Sendschreiben der Türkischen Bottschaft 



etc., Nürnberg 1634, p 120. 



z> 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

— .. .. 

ü Q_ 



Original fronn 









w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



6 Josef von Karabacek. 

Als ein gefährliches Unterfangen galt der Versuch, irgendetwas 
öffentlich abzeichnen oder sich darüber Notizen machen zu wollen. 
,Ich hätt' ; schreibt Dernschwam, der 1553 — 1555 in Konstantinopel 
war, „vngeuarlich die Figuren mögen abmalen oder verzaichnen, 
aber vor den turkhen darff sich khainer nicht rueren, also ain 
Barbarisch Volkh ist es das allen zuelaufft, wann es nur ain wenig 
sieht ain zwey wortter schreiben jnn ain tafel, auch das man ainen 
bald bruglen sollt, so hatt es auch jnn Constantinopel khainen maier 
der das wenigiste khundte conterfehen es derfft sichs auch khainer 
vndersteen, wurden jn bald für ain khundtschaffter halten schlagen 
vnnd schätzen/ 1 

Nicht weniger absprechend äußert sich 1548 M. Luigi Bassano 
da Zara in seinem an Kardinal Ridolfi gerichteten Traktat: 2 ,Man 
findet in der Türkei weder Gemälde noch irgendwelche Reliefbilder. 
Sie sind darin im höchsten Grade ungeschickt; bei uns malen die 
Kinder besser, als dort ihre Meister, die sich darauf nicht verstehen. 
Sie wissen nicht figurierte Tapeten zu schätzen, ja sie haben nicht 
einmal grüne Gewächse lieb, sobald nur ein Vogel darauf gemalt 
wäre! Sie verabscheuen die Porträte wie vom Satan erfundene 
Dinge, kurzum: wie in so vielen Dingen, zeigen sie auch darin ihr 
ungesittetes Wesen und ihre Torheit/ 3 Mit einem Worte: wo man 
hinsieht, lautet das Urteil der christlichen Zeitgenossen vernichtend. 
Mag Krieg oder Friede im Spiele sein, stets ist es die türkische 
Unkultur, die keine Blüte erwachsen läßt. Als Hans Christof Teufel, 
Freiherr zu Gündersdorf, auf seiner 1587 unternommenen Orient- 



1 Relatio Itinerationis Constantinopolitanae et Turcicae, Handschrift des Museums 
des Königreiches Böhmen in Prag, xvn, C. 25, fol. 93 verso f. 



3 Bassano, Costumi de Turchi, Trattato scritto al Cardinal Ridolfi, in Sanso- 



2 In Sansovino, fol. 10 i r. 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

vino, fol. 101 r. : ,Non si troua in Turchia ne dipentura, ne imagine di nessuno 

rilieuo. Sono in questo grossissime, e meglio dipingano tra noi i fanciulli, ch'i 

loro maestri, ne la conoscono .... Non apprezzano tappezarie figurate, non hanno 

care la uerzure se ui fusse dipinto pur un'uccelio. Abboriscono i ritratti come 

cosa trouata dal Diauolo, & in somma come in molte altre cose, cosi in questa, 

rnostrano la loro inciuilta, & sciocchezza.' 

E =3 

ft3 <D 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



2 I 



ro 

F P- 



SuleimAn der Grosse als Kunstfreund. 7 

reise die verfallenen Herrlichkeiten von Tebriz in den noch erhaltenen 
zwei ; Majolika-Thürmen' der Moschee bewunderte, war der Eindruck 
der, daß diese Stadt, nachdem sie die Türken in ihre Gewalt ge- 
bracht und zerstört haben, das Sprichwort wahr mache: ,wo der 
Türgkh hintritt, wachst kain graß mehr'. 1 

Mit diesen kleinen episodischen Schilderungen sind die von 
christlicher Seite erhobenen Vorwürfe gegen die Roheit des Tiirken- 
tums und die geringschätzigen Äußerungen über das Ringen des 
^kindlich Unbeholfenen mit dem Typischen' in seiner Maiweise 
noch lange nicht erschöpft Trotzdem darf man fragen: ist die 
Volksmeinung des christlichen 16. Jahrhunderts eine andere gewesen 
als jene des 15. Jahrhunderts, etwa im Zeitalter des Ei-oberers? 
Gewiß nicht. Auch die in der Regel ausgezeichnet scharf beobach- 
tenden Orientreisenden, ganz besonders aber die venezianischen Baili 
mit ihren klugen Relationen, von denen fast jede ein kleines staats- 
männisches Meisterstück ist, haben tief in die türkische Volksseele 
gesehen, aber nur eines übersehen, nämlich, daß gerade in Sachen 
der Bildnismalerei im Oriente gar nichts vom Volke, alles dagegen 
von den Herrschern abhing, für welche das l'etat c'est moi nicht 
erst erfunden zu werden brauchte, um dann und wann ihr Schiff 
auch gegen den Strom führen zu können. Das Volk aber geduldete 
sich dabei schweigend in orientalischer Unterwürfigkeit. So verhielt 
es sich unter Muhammed IL, dem Eroberer, so schien es der er- 
wachende Trieb des Kunstsinnes in Selim IL entfalten zu wollen 
und so dachte und handelte auch der große Suleimän. 

Man hat ihn falsch beurteilt oder mindestens nicht genügend 
in seinem Wesen erkannt. Immer ist er nur der Kraftmensch, dem 
das rauhe Kriegshandwerk Bedürfnis ist, ein Mann der Tat, der 
Gesetzgeber, ein Herrscher voll Prunkliebe, der Spender ungezählter 
Wohltaten, der Cäsar, der zur Selbstverherrlichung den historischen 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

C CT 

=> O 

' o 

£ -o 

Kurdenrosses Huf stampfte, wächst kein Gras mehr/ 

ro O) 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



1 Beschreibung der Rayss etc. Handschrift der fürstlich Liechtenstcinschen 
Bibliothek in Wien, fol. 61 r. — Im Türkischen lautet das obige Sprichwort: 
^ü 0^ *>jl «^J^ Jjbl ä^I^j ,jf\ sif>j$ ,Auf der Wiese, die des 



Original fronn 



8 Josef von Karabacek. 

Griffel führen läßt, ein Dichter und Freund der Poeten, ein Schätzer 
der Wissenschaft und, was im Oriente gar hoch angerechnet wird, 
ein Meister der Schönschreibekunst. Was Suleimän mit Hilfe seiner 
großen Architekten, die zumeist von christlicher Herkunft waren, an 
bewunderungswürdigen Bauten geschaffen hat, wird unvergessen 
bleiben: unter ihm erlebte die Baukunst ihr goldenes Zeitalter. Von 
den Beziehungen des Großherrn zu den Großkünsten der Bildner ei 
und Malerei ist jedoch keine Rede; höchstens lassen sich aus ver- 
steckten Andeutungen Schlüsse auf seine Abneigung ziehen. Sulei- 
mäns Bemühungen, antike Werke der Kleinplastik zu erwerben, ließ 
man in dem häßlichen Lichte der Habsucht erscheinen. ,Von den 
(antiken) Münzen, wie viele man deren auch fand', bemerkt der 
früher erwähnte Bassano, ,so viele derselben verkaufte man an die 
Bankiere, und zwar insgeheim, weil der Großherr, sobald er davon 
erfuhr, sie für sich haben wollte, gerade so, wie er es mit allen 
anderen Schätzen, die gefunden wurden, machte, die er nachher 
der Vernichtung preisgab/ 1 Allein dieser Vorwurf paßt schlecht zu 
den offenkundigen Handlungen, aus denen des Sultans Empfänglich- 
keit für die Eindrücke der Kunst zu erraten sind. Darnach war 
Suleimän auch ein freigebiger und bedachtnehmender Gönner des 
Handwerks und der Kleinkunst. Er selbst, der keinen Augenblick 
müßig sein konnte, war ein Freund der Arbeit und zugleich imstande, 
ein Handwerk auszuüben, wodurch er sich täglich einen Giulio (d. i. 
nach heutigem Werte ein Franc) va verdienen vermochte: es stehe 
dem Fürsten — meinte er — ebenso wie dem Bürger wohl an, sich 
das tägliche Brot in eigenem Schweiße zu verdienen. 2 Ganz zweifel- 
los war Suleim&n auch der Malerei ein Beschützer und Förderer, 
indem er sich in dieser Beziehung, wie ich zu zeigen hoffe, sowohl 
den ketzerischen Persern, deren hervorragendste Meister er an seinen 

1 SAN80VINO, 1. c. fol. 101 r. 

* Fatti di Solimano dopo la presa di Rhodi, fino all'anno 1533, d'incerto 
Autore, in Sansovino, 1. c, fol. 401 v. — Joroa, Osm. Gesch. n, p. 343 berechnet 
den Giulio irrig mit einem Asper (= 14*1 Heller). Das erstere Geldstück besaß 
um das Jahr 1533 beinahe den Wert einer Krone, wobei natürlich die Kaufkraft 
außer Betracht gelassen ist. 

E =3 

fO <D 

in 4-/ 

- "I rfr.s»i»wik»( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Q. O) 



w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



2 I 



F P- 



Su leim An der Grosse als Kunstfreund. 9 

Hof oder ins Reich zog, als auch den christlichen Künstlern durchaus 
nicht abhold zeigte, wenngleich er in religiösen Dingen der in seiner 
Glaubensstärke vollendete Muslim blieb. 1 Denn wäre es nicht so 
gewesen, wie hätte nach den früher geschilderten Volksanschauungen 
ein Melchior Lorichs 1559 öffentlich die herrliche Ansicht von 
Konstantinopel zeichnen können?! Auf einem dieser Blätter sehen 
wir den 32jährigen Flensburger Künstler, im Selbstkonterfei ange- 
sichts des wunderbaren Stadtbildes vor dem entrollten Tableau stehend, 
wie er die Zeichenfeder in das von einem alten, prächtigen Modell- 
Türken ihm entgegengehaltene Tuschbehältnis zu tauchen im Begriffe 
ist. 2 Diese stadtkundige Tätigkeit des Künstlers konnte sicherlich 
nur unter dem Schutze des Großherrn sich entfalten und zu glück- 
lichem Ende geführt werden. 3 Und daß Suleimän, eben weil er selbst 
ein Kunstfreund war, den Kunstsinn anderer, gleichviel ob Muham- 

1 Es wird berichtet, daß Suleimän in San Francesco in Pera in seiner An- 
wesenheit einmal eine Messe lesen ließ und darüber lachte (Bassamo in Sansovino, 
1. c. fol. 82 v.). Man warf ihm vor, er sei gegen die Christen und Juden in gleicher 
Weise feindselig, so daß man allgemein darüber klage; ihre Behandlung sei nicht 
mehr dieselbe, wie unter Selim I. seinem Vater (Relazione di Marco Minio, 1522, 
bei ÄLBtai in, 3, p. 74). Die Urteile anderer lauten weit güustiger: Suleim&n sei 
human, gütig und gerecht; die Christen vergünstige er, die Juden hingegen behandle 
er schlecht (connive U Christiani, trata mal li Ebrei, Memo bei Hammer 1. c. in, 17); 
grausam sei er nur gegen diejenigen, die im Verdachte der Konspiration gegen 
ihn stünden (Relazione del Cl. Domenico Trevisano, 1554, Alb&ri iii, 1, p. 117 f.; 
Relazione di Andrea Dandalo, 1562, 1. c. in, 3, p. 164; Relazione di Marcantonio 
Dorai, 1562, 1. c p. 176). 

* Konstantinopel unter Suleimän dem Großen aufgenommen im Jahre 1559 
durch Melchior Lorichs aus Flensburg etc., herausgegeben und erläutert von Eugen 



ti ct 



w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



Oberhummkr, München 1902, Taf. xi; auf der Innenseite der Stadtmauer von Galata 



F P. 



'ct 






steht von der Hand des Künstlers: ,das ortt zu Gallatta oder Pera da ich Melchior 
Lorichs die Statt am meisten oder den meisten theil der Statt geconterfeit habe 



Anno 1559'. 



* Wenn bei einem Gebäude (1. c. Taf. vin) der Künstler notiert, es sei 



dasselbe der römischen kaiserlichen Botschaft ,Herberg darin auch ich Mj 

> cu 

C CT 

=) o 

' o 



(•= Melchior Lorichs) mit Inen gefangen gelegen 4 , so ist dies natürlich auf 
die aus Gründen orientalischer Politik von der Hohen Pforte häufig praktizierte 
Taktik zurückzuführen, wonach man die fremden (also nicht nur christlichen) Ge- 
sandtschaften wider Willen oft Jahre lang in Konstantinopel zurückhielt. Dies 



ro 

B S 

ifl tn 
£ -o 
~° B 

widerfuhr auch Busbeck mit den Seinigen. 

ro O) 
in 4-/ 

$£ 

■P rö 



Original fronn 
S S "Ä t% CORNELL UNIVERSITY 



ogle 



TD 






10 Josef v. Karabacek. Suleimän d. Grosse als Kunstfreund. 

medaner oder Christ, einzuschätzen wußte, geht daraus hervor, daß 
er dem bekannten gelehrten Porträtsammler Bischof Paolo Giovio 
sein von einem venezianischen Künstler gemaltes Bildnis nebst Tinten- 
zeug und Feder aus Gold als Geschenk zuschickte. Hieraus folgt, 
daß wir Suleimän durchaus nicht als einen Gegner der Porträt- 
malerei anzusehen haben. 

Mit den vorstehenden kurzen Betrachtungen habe ich anzu- 
deuten versucht, wie es in der allgemeinen Anschauung begründet 
war, daß das türkische Volk, im großen und ganzen in barbarischer 
Nacht versenkt, die darstellende Kunst verabscheute, die Herrscher 
dagegen sich darum gar nicht kümmerten, sondern vielmehr ihrer 
selbstherrlichen Geschmacksrichtung freien Lauf ließen. Was ins- 
besondere die Persönlichkeit Suleimäns des Großen betrifft, so 
gehört der Nachweis, daß die noch fortlebende Tradition von der 
Hochschätzung der Meisterwerke der bildenden Kunst durch seinen 
Urgroßvater Muhammed IL und seinen Vater Selim L, die auf ihn 
impulsiv wirkte, zu den dankbarsten Aufgaben der quellenmäßigen 
Kunstforschung. 





r\i ^ 
, a> 
^ u 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Bari und Dinka. 

Von 

H. Schuchardt. 

o 

r- 
r-«. 

(N 

Mit seinem Werke: Die Sudansprachen (1911) hat D. Wester- 
mann, dem wir treffliche Einzeldarstellungen afrikanischer Sprachen 
verdanken, gewiß keinen , Rocher de bronze' vor uns hinstellen 

o 

wollen, sondern nur ein Modell aus weicher Masse. Ich würde mich 
aber gar nicht an es heranwagen, wenn es nicht über Vorfragen 
von allgemeiner Wichtigkeit hinwegginge die sich wieder als Schluß- 
fragen, und mit unabweisbarer Dringlichkeit, einstellen müssen. 

Auf dem beigegebenen ,Übersichtskärtchen des Gebiets der 
i— ^ 

Sudansprachen' von B. Struck zieht vor allem die Umfassungslinie 

gegen das Hamitische unsere Blicke auf sich. An Grenzen überhaupt 

pflegen ja entscheidende Kämpfe ausgefochten zu werden, solche bei 

denen es sich nicht bloß um das Vor- und Zurückschieben der 
3 fc 

Grenzen handelt, sondern auch um das Bestehen der Zentral- 
gewalten selbst, ja um die ganze Art der Aufteilung. Wir fragen 
allzu rasch: gehört die und die Sprache zum Sudanischen oder zum 
Hamitischen? Dabei ist die Beantwortung der andern Frage schon 
vorausgesetzt: was ist sudanisch und was ist hamitisch? Und müssen 
wir nicht zu allererst darüber im klaren sein ob die Gesamtheit der 
nord- und mittelafrikanischen Sprachen (mit Ausschluß des Semiti- 
schen) wirklich aus zwei, nicht mehr nicht weniger, deutlich unter- 
schiedenen Hauptgruppen besteht? 

An nicht wenigen Stellen erweist sich die Lage der hamitisch- 
sudanischen Grenze als strittig. Im Nordwesten des sudanischen 



Original fronn 



TS 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

"i/l CT 



12 H. SCHUCHARDT. 

Gebietes zeigt das Kärtchen eine Menge weißer Enklaven die sich 
offenbar auf das Fulische beziehen; aber kein Name kennzeichnet 
sie. Ich erblicke in dieser Unterlassung den Ausdruck der Unsicher- 
heit. Im Handbuch der Ful-Sprache (1909) Vorwort iv sagt Wester- 
mann, die Fulbe seien verwandt mit den sogenannten Hamitenvölkern, 
macht aber zugleich auf die vielen Gemeinsamkeiten aufmerksam 
die zwischen dem Ful und den Bantusprachen bestehen. In ähn- 
lich zweifelhafter Lage wie das Ful erblickte Fr. Moller das Nuba, 
Barea, Kunama und brachte sie mit jenem unter ein Dach. Bei 
Westermann erscheinen die Gebiete dieser drei Sprachen im Nord- 
osten wie Inseln dem großen sudanischen Kontinent vorgelagert. 
Wegen dieser Zuweisung hätte er sich mit Reinisch auseinander- 
setzen müssen. Endlich im Osten verläuft die Grenze auf dem 
Kärtchen zwischen dem (sud.) Dinka und dem (ham.) Bari. Die 
Zusammengehörigkeit beider Sprachen ist aber bisher mit gutem 
Grunde angenommen und meines Wissens nie ernstlich bestritten 
worden. Demzufolge müßte entweder das Dinka vom Sudanischen 
oder das Bari vom Hamitischen abgetrennt werden, und zugleich 
mit jenem das Silluk usw., zugleich mit diesem das Masai usw. 1 
Begreiflicherweise sehe ich selbst von einer solchen Grenzsetzung 
ganz ab; im folgenden versuche ich nur das Verhältnis zwischen 
Bari und Dinka, hauptsächlich für Westermanns Augen, schärfer zu 
beleuchten. 

Als Grundlage hat der Wortschatz zu dienen; Westermann 
stellt nur ehrenhalber das Grammatische als das , Wesentliche' voran 
(S. 4), auch bei ihm bilden in Wahrheit die Wortvergleichungen das 
Wesentliche. Aus ihnen ergibt sich aber der sudanische Charakter 
des Dinka keinesfalls in deutlicher Weise; freilich hält Westermann 
Dinka sowie Nuba und Kunama gerade mit den entferntesten 



1 Fr. Müller Gi-undriß III, i f 98 nimmt an daß das Volk der Bari ein 

=> o 

— o 

CO 

£ TS 
TS V 
TS ■- 

African in origin'. 

fD O) 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Miscbstamm sei; die eine Schicht hänge mit den Dinka, die andere mit den Masai 
zusammen. Sir Ch. Eliot in seiner Einleitung zu The Masai von A. C. Hollis (1905), 
xxni sagt daß der Wortschatz des Bari ,would appear to contain more than one element, 
and a considerable proportion of the words are unlike Masai, and perhaps are West 



Original fronn 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 



CD , 

> <U 

3 O 

— O 



03 



Bari und Dinka. 13 

Sprachen, den westsudanischen zusammen, indem er die des mitt- 
leren Sudan, die ihm vermittelst einer Petitio principii für weniger 
rein sudanisch gelten, ganz beiseite läßt, und das ist ein Grundfehler, 
durch den die Sicherheit jedwedes auf die Verwandtschaftsverhält- 
nisse bezüglichen Ergebnisses beeinträchtigt wird. Will man nun 
derartige Zusammenstellungen näher prüfen, so muß man zuerst 
darauf bedacht sein die Schallwörter und die Lehnwörter auszu- 
scheiden. 

Die lautliche Übereinstimmung zwischen gleichsinnigen Schall- 
wörtern verschiedener Sprachen ist, sobald sie sich nicht auf formale 
Besonderheiten erstreckt, nicht imstande die geschichtliche Ver- 
wandtschaft zu beweisen, mag diese auch wirklich bestehen. Gleiche 
oder ähnliche Namen für den krähenden Hahn, den krächzenden 
Raben, die miauende Katze kehren aller Orten und Enden wieder. 
Westermann vereint nub. uf } kunama /ö, dinka put mit ewe füfu 
usw. unter einem ursudan. pu blasen (N. 272); lag nicht niederkusch. 
buf, füf in gleicher Bedeutung viel näher? Und nur räumlich ferner 
hebr. pü a h, rom. buff-are, madj./u-wt usw.? Und, um des zu ,blasen* 
gehörigen Nomen agentis ,Lunge* zu gedenken, ■ muß das kopt. uöf 
mit kredi bobö (und ähnlichen Formen anderer Sudansprachen) ge- 
schichtlich verwandt sein, da es mit span. bofe nur elementar ver- 
wandt sein kann? Unter N. 218 steht dinka mim schweigen neben 
westsudan. mum, nub. bubu stumm, und gewiß nicht mit Unrecht; 
aber diesem mum und bubu entsprechen dem Laut und Sinn nach 
sicherlich engl, mum, mim und suaheli bubu noch mehr ohne daß 
daraus ein gemeinschaftlicher Ursprung gefolgert würde. Wenn dinka 
bulbul Pilz mit dem umdö, wlö des Ewe zusammenhängt (N. 47), so 
gewiß noch inniger mit dem popa des Nandi, also einer doch auch 
wohl für Westermann nichtsudanischen Sprache; aber ich vermute 
daß es sich in beiden Richtungen um elementare Verwandtschaft 
handelt, und zwar veranlassen mich dazu Wortformen wie kongo 
balabala Art eßbarer Pilz, lat. boletus u. a. 



ro 



Mit Lehnwörtern meine ich hier nicht etwa solche die aus der 

-o v 

E-e 

E => 

(ü <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

o3 £ 



ü Q_ 



einen der verglichenen Sprachen in die andere eingedrungen, sondern 

Original fronn 



14 H. SCHDCHARDT. 

solche die ihnen aus einer fremden Quelle zugekommen sind. Einen 
sehr merkwürdigen Fall bildet dinka birid Nadel, welches Wester- 
mann N. 41 mit dem bir stechen derselben Sprache zu westsud. abui 
o. ä. gezogen hat. Reinisch hat ziemlich zu derselben Zeit {Die 
sprachliche Stellung des Nuba [1911] S. 142) in birid eine Ableitung 
von bir mit dem aus dem Nubischen bekannten Suffix -id vermutet. 
Es stammt aber dieses Wort aus dem Arabischen, und zwar von 
ibre(t) (Näh)nadel (mit oder ohne Artikel; vgl. malt, labra), wie sich 
aus folgender Reihe afrikanischer Synonyme ergibt: ghedames-berb. 
alebru (starke Nadel, zum Unterschied von asenfes), hausa alüra, 
bagrimma libra, musuk lipre, joruba obere (dieses von Westermann 
a. a. 0. eingetragen), kunama nib(i)rä y c afar ibirä, saho ibrä, bedauje 
ibra, somali irbad. Die kuschitischen Wörter erklärt Reinisch aus 
dem Arabischen; nur beim Somaliwort führt er zunächst amh. ebrä y 
tigre ebrat an. Vielleicht hätte er aber, mit Hinsicht auf die Um- 
stellung rb 1 , hier noch auf das gleichbed. marfa, marfe, marfe der 
abessinischen Sprachen (vom Verb raf'a, arab. rafaa, hebr. räfä 
nähen) verweisen dürfen, um so mehr als dieses in einer Gruppe 
des Kuschitischen, den Agausprachen als merfä, marfi, mdrbä, mirbä 
eingebürgert ist. 2 Die Verbreitung dieses semitischen Wortes über 
einen großen Teil von Afrika geht wohl mit der Verbreitung der 
Sache Hand in Hand, natürlich nicht der Nähnadel überhaupt, 
sondern der jüngeren, vervollkommneten. Aber nicht bloß für Kultur- 
gegenstände sind semitische Wörter in dieser Weise vorgedrungen. 
Huhn, Henne heißt äth. dörhö, daher im Kuschitischen dörhö, döro, 
dirhüä } dirwä usw.; von da nub. dirbad, darbad, durmad. Daneben 
tritt im Somali auch arab. dad^äd^ -e Hahn, Huhn als did£äd£, 
dZidlädz, didiäd, -dad auf, und von da gelangte es ins Dinka: adzid. 
Westeumann betrachtet diese beiden grundverschiedenen Wörter (die 



T3 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

O <L> 
■4-J ±1 

Form diruwa schreibt er dem Kunama zu statt dem Bilin) als Fort- 



setzer eines ursudan. duili (Nr. 78); ob dafür das adire des Joruba 



<u , 
> <u 

=) o 

— o 

c O 

B S 

£ -o 
~° B 

3 Reinisch Wtbb. zum Bilin, Charair und Quara 

fD 0) 

B m >"» I 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Sie ist allerdings an sich nicht befremdlich; s. Reinisch Die Samali- 
sprache in § 79. 



Original fronn 



T3 



o 2 



> ^ 



F P. 



u 

«4- "O 



CT 



CD , 
> <U 



Bari und Dinka. 15 

aufkommen kann, weiß ich nicht — hier scheint das r sekundär 
zu sein (Crowther gibt adie neben adire und die von W, aus 
Koelle angeführten Formen der benachbarten Sprachen ermangeln 
alle des r). Auffälliger ist bari Uomot 1 (Plur.) Fisch, worin ich — 
da ich in den verwandten und benachbarten Sprachen nichts ähn- 
liches entdecken kann — das arab. samak erblicke. Ganz vereinzelt 
ist auch njangbara beze Eisen, und wird wohl irgendwie mit hebr. 
barzfl in Verbindung stehen. 2 



1 In der lautlichen Wiedergabe der Sprachformen strebe ich zwar eine ge- 
wisse Einheitlichkeit an, muß mich aber doch vielfach an die Schreibung der 
Quellen halten, die allzu oft ungenau und mehrdeutig ist. Der Laut des Bari den 
ich ebenso wie Fit. Müller mit tS bezeichne, wird von Mitterrutzner c geschrieben. 
Während er in der Dinkagrammatik das c ganz deutlich als t* beschreibt (gegen- 
über dem j = dz), setzt er in der bald darauf erschienenen Barigrammatik das c 
dem ital. g*> * und engl, j gleich, also = dz; das j aber werde noch viel weicher 
gesprochen, etwa wie arab. *> (?). Daher erklärt es sich daß für Mittehkutzners c 
manche j schreiben. Capt. Owen, Gouverneur der Provinz Mongalla, welcher 1908 
eine in allem Guten und Schlechten getreueste Übersetzung dieser Grammatik 
veröffentlicht hat (ohne sie mit einer Silbe als solche zu kennzeichnen und ohne den 
Verfasser der Grammatik zu nennen), weicht von Mittkrrutzner in diesem Punkte 
auf ganz unverständliche Weise ab (§ 9): ,c, immer . . . wie das englische j in 
;«er, jett, jutt* = ,* always like the English j in jeer, jest, just 1 . So wird denn das 
obige tiomot, sonst comot, tjomot (so Meinhof), jomot von ihm somot geschrieben. — 
Ich bringe hier gleich noch eine andere Umschreibungsmerkwürdigkeit zur Sprache. 
In den Büchern von Hollis: The Masai (1905) und The Nandi (1909), sowie von 
Beech: The Suk (1911), die alle drei mit Einleitungen von Sir Ch. Eliot versehen 
sind, wird n -f- g durch ng dargestellt (wie auch ich tue), aber der einfache Guttural- 
niul durch ng. Von einer dritten Aussprache ng ist nicht die Rede; wenn daher im 
Masai z. B. eng~öpiro, eng-alem f aber en-gerr, en-gine abgeteilt wird, so kann das 
nur einen morphologischen Sinn haben. Aber die erstere Abteilungsweise beruht 
dann auf einer irrigen Auflassung (s. unten S. 36). Was endlich ist der Lautwert von 
«#? Hollts M. 11 sagt ausdrücklich, der weibliche Artikel erscheine vor go als 
eng, z. B. cng-goro. 

1 Daß die Entlehnungen der nichtsemitischen Sprachen Afrikas aus dem 



Semitischen durchaus nicht allzuleicht festzustellen sind, dafür liegen die Gründe auf 



for Hand. Aber auch das was in jenen aus europäischen Sprachen stammt, hebt sich 



o 

nicht immer deutlich vom Erbeut ab. Wenn wir im Dinkaworterbuch mül Esel, 

5 8 

Manltier und palangd (Plur. -dr) Fischer lesen, so erkennen wir sofort den Einfluß 

der italienisch redenden Missionäre, und es wird uns dadurch überdies die Aus- 

Übung der Palangerfischerei für die dortigen Gegenden bezeugt. Aber bac (d. i. 

ft3 <D 

in 4-/ 
$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

o3 £ 



ü Q_ 



Original fronn 



16 



H. SCHÜOHARDT. 



0} 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

■o E 

(U o 
1o Q 

ü Q_ 



Wenn nun auch eine Zahl der westsudanisch- dinkaischen Wort- 
zusammenstellungen an sich annehmbar erscheinen, so läßt sich doch 
daraus kaum etwas für die WESTBRMANNSche Abgrenzung gewinnen; 
denn sie umfassen meistens das Bari mit. Ich gebe Beispiele (die 
Zahlen sind die der einzelnen Artikel des Wortverzeichnisses): 



westsudanisch 
38. mo . . . Lüge 



60. mS.. 

sein 

64. bu . 

69. da . 

118. glo . 

sein 



berauscht 

. . faulen 
. . Bogen 
. . krumm 



141. 


ka . . 


. beißen 


kats beißen 


169. 


ikot . 


. . Volk 


kötS Volk 


175. 


ku . . 


. Stein 


kür Stein 


200. 


ku . . 


. Haus 


kdt Hütte 


204. 


karte . 


. . zählen 


kuen zählen 



dinka 

mon verleugnen 
(nub. mon hassen) 

muol betrunken, när- 
risch sein 

abuk Schimmel 

dah Bogen 

gol krümmen 

[hol krumm, lahm 



bari 

man hassen 

mamäla närrisch sein 

bugi schimmeln 
dan Bogen 

iiode krumm, lahm (mas. 

iiodiine lahm, nandi in- 

wal } suk hwal lahm sein) 
kodza beißen 
nutu Volk 
hurup (Plur.) Steine (nandi 

koii usw. Stein) 
kadi Haus (ebenso mas. 

en-gadziy nandi ka usw.) 
ken zählen (mas. en-gina 

Zahl) 



bats) bringen wir lautlich schwer mit dem gleichbed. baccala zusammen (ist etwa 
hac für bak verschrieben?) und bul Krug, Gefäß möchte ich nicht ohne weiteres 
dem engl, bowl, franz. hol gleichsetzen, ebensowenig wie pul Sumpf dem engl. pool. 
Bari kofor Kiste, Sarg mahnt sehr an co/avo, coffre, coffin und bari kuk (Plur.) Kohlen 
an engl. coke. Aber warnend erheben sich gleichbed. mas. in-guk> lattuka agguk, 
wird doch auch der Zuordnung von bagrimma kul Kohle zu engl, coal durch 
gleichbed. mangbattu nä-kill$, maigo-mungu kile, bongo &»7/i7i und vor allem das 
kala der Bantusprachen widersprochen. Nicht wenige Kulturdinge sind auf schmalen 
und nicht mehr zu erratenden Wegen gewandert; man denke z. B. an jene Über- 
lieferungen der Masai die ein Widerhall des Alten Testamentes zu sein scheinen 
— sind sie etwa auf Rechnung der Falascha oder indoportugiesischer Juden zu setzen? 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Bari und Dinka. 



17 



0} 
TD 






w I 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 

CO 

.E -ö 

E-e 

E => 

in 4-/ 

■o E 

<ü o 

ü Q_ 



westsudanisch 
211. efo£ . . . weben 

247. ido. . . kritzeln, 
schreiben, iitvö- 
ran . . . kratzen 

266. foro. . . Schale, 
Rinde 

313. wow. . .flechten 



316. toi Schwert 



dinka 
dok spinnen, drehen 

gor ritzen, schreiben 



fät, pät Schale, 
Rinde 

wei spinnen, weben 
(kunama wa flech- 
ten, weben) 

wel Messer 



bari 

dok in einen Knäuel 

winden 
wnr kratzen , schreiben 

(nandi ingwar, suk nwar y 

kratzen) 
fudi } pudi (Plur.) Schalen, 

Hülsen 
wiwidzö spinnen, drehen 



wale Messer 



Für manches Westsudanische wird eine Entsprechung aus dem Dinka 
nicht nachgewiesen, sie läßt sich aber aus dem Bari beibringen, so 
zu 205 ku . . . Knochen: ba. kujü (Plur.), nandi kowo, suk kö (Plur.; 
Sing.: kowo) — das Dinka hat jom Knochen. Und in andern Fällen 
wiederum versagt das Bari, und statt seiner treten die verwandten 
Sprachen ein: so stimmt zu 98 dii 9 gi . . ., di. djet zeugen, gebären: 
nandi ii, suk ijij y mas. i, während das Bari in diesem Sinne gwedza 
und tadü bietet. Endlich erwäge man die Menge von Gleichungen 
zwischen Dinka und Bari (z. B. piu = piom Wasser 1 ) die sich 
nicht ins West-, nicht einmal ins Mittelsudanische, wohl aber ins 
Hamitische, auch über das Nilotische hinaus verfolgen lassen. Übrigens 
wurde Westermann, wenn er in östlicher und nordöstlicher Richtung 
weitere Ausschau gehalten hätte, auch innerhalb seines sudanischen 
Kreises manchen Fehltritt vermieden haben. So stellt er Nr. 62 
westsud. imu 7 ibuo . . ., kunama böbonä Nase und dinka um Nasen- 
loch zu westsud. hu, rau } oboii, kunama bora Loch. Hierzu ist 
zunächst im einzelnen zu bemerken daß das Dinkawort ,Nase* be- 
deutet und der gleichlautende Plural , Nasenlöcher', daß nub. urbur, 
u ffi soviel sind wie ,Loch* und erst in Verbindung mit sorin Nase 



1 Mkikhof Ling. Stud. in Ostafrika itn. Ndorobo 8 unter beg\ füge hinzu 
kunama bijä. 

Wiener Zeiuefar. f. d. Kunde d. Morgonl. XXVI. Bd. 2 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



18 H. SCHÜCHARDT. 

soviel wie »Nasenloch* und daß kun. Bora (Reinisch aber schreibt 
börrä) wie mir scheint zu wesentlich gleichbed. somal. bohül, saho 
böl, galla böla (oder saho, c afar bodö?) gehört. Jene Wörter für ,Nase* 
aber (dem di. um steht ba. kumd gegenüber) schließen sich an die große 
semitischhamitische Gruppe von Formen an welche die Lautfolge: 
gutturaler Mundlaut + Vokal + Nasenlaut + labialer Mundlaut dar- 
stellen (gürnfo, omfo } 'anf, *af — kumba, humba, humm, 'um, um } 
un usw. 1 ); auch kun. böbonä (vgl. maba bon) wird nicht davon zu 
trennen sein. 

Es bezeugen also die Wörter, nach Art, Zahl und räumlicher 
Verbreitung, die nahe Verwandtschaft zwischen Bari und Dinka, 
und diese wird auch nicht dadurch widerlegt daß viele selbst der 
allergewöhnlichsten Begriffe beiderseits durch verschiedene Ausdrücke 
bezeichnet werden und daß die Gemeinsamkeit mancher Wörter auf 
Entlehnung aus der einen in die andere Sprache zu beruhen scheint. 2 
Zu den Wortübereinstimmungen müssen auch jene gewöhnlich als 
grammatische bezeichneten Übereinstimmungen gezogen werden die 
an irgendwelchen bestimmten Lautgruppen (oder auch Einzellauten) 
von minder selbständiger Rolle, an Fürwörtern, Partikeln, Affixen 
zu Tage treten. Dieser äußern Form steht die innere gegenüber, 
dem Baustoff der Bauplan. Hier zeigt sich nun eine Verschiedenheit 

1 Reinisch Die Barea- spräche 111 unter demmo. 

* Noch mehr Schwierigkeiten als die Feststellung der von außen über- 
nommenen Lehnwörter bereitet uns die der zwischenafrikanischen. Zwar die Gruud- 

^ vi 

sätze die bei den europäischen Sprachen, gelten natürlich auch hier; aber wenn es 

sich dort hauptsächlich darum handelt die Fremdartigkeit des fremden Elementes 
in der neuen Umgebung darzutun, und die Aufhellung der Umstände unter denen 
es eingeführt wurde oder werden konnte, erst in zweiter Linie kommt, so steht 
hier gerade diese im Vordergrund. Die ethnologischen Verhältnisse müssen mög- 
lichst entwirrt und wenigstens ein Rückblick auf die jüngste Vergangenheit ge- 
wonnen werden, wie das z. B. hinsichtlich der Bevölkerungen im Osten und Norden 
des Victoria Njanza neuerdings geschehen ist; aber das genügt nicht, es muß noch 
eine gewisse mikroskopische Betrachtung hinzutreten, eine Vertiefung in die stamm- 



TS 






w I 

fN CO 

r\l ^ 

, 0> 

° m 



F P. 



nach der Ursache des raschen und durchgreifenden Wechsels der Tiernamen im 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 
£ ? 
> <U 

B ° 

haften Seelenbeschaffenheiten, eine Erwägung der Lust und der Fähigkeit sich 

fremde Sprachen anzueignen. Nur dann lassen sich Fragen beantworten wie die 

.c ^ 
ifl tn 

£ TS 

Masai (s. Merk er Die Masai 377 ff). 

£ => 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



ti öi 



w i 

fN CO 

° m 

i fD 



o 5 



(T3 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 



Bari und Dinka. 19 

zwischen Bari und Dinka die von den Vertretern der Verwandt- 
schaft keineswegs geleugnet wird. Fr. Müller (Grundriß I, u, 81) 
sagt, der Bau der beiden Sprachen sei ,anscheinend* abweichend. Das 
soll heißen: die Verschiedenheit besteht für den Beschreibe^ nicht für 
den Erforscher, oder noch deutlicher: sie besteht jetzt, aber hat nicht 
von je bestanden. Sprachtypen besitzen nicht die Unvcränderlich- 
keit der Rassen; die Sprachen können im Laufe der Zeit ihren 
Typus vollständig ändern — das wird heutzutage wohl allgemein 
anerkannt. 1 Wie sich nun aber Fr. Müller die Entwicklung des 
Verhältnisses zwischen den beiden Sprachen denkt, darin kann ich 
nicht mit ihm übereinstimmen; er sieht ,vorn Dinka zum Bari hin 
einen interessanten Fall von aufsteigender Sprachentwicklung, wie 
eine solche uns unzweifelhaft auch in den malayo - polynesischen 
Sprachen vorliegt' (S. 84). Man könnte fragen: ist es nicht ebenso 
gut möglich daß das Dinka sich vom Bari in absteigender Ent- 



1 So sagt z. B. Finck Die Verwandtschaftsverhältnisse der Bantusprachen (1908) 
17 § 29: ,Ganz unberechtigt ist dagegen der Einwand daß Torrend Sprachen die 
sehr verschieden voneinander seien, zu einer Gruppe vereinige. Denn bei einer 
genealogischen Klassifikation, die Torrend doch sicherlich erstrebt, ist eben 
ganz entschieden damit zu rechnen daß sich Sprachen im Laufe der Zeiten be- 
trächtlich geändert haben können/ Und noch schärfer Die Haupttypen des Sprach- 
baus (1910) 155: ,Daß diese verschiedenen Typen [er stellt ihrer acht auf] nicht 
unwandelbar sind, ist klar .... Schon in der verhältnismäßig kurzen Spanne Zeit 
die wir übersehen können, sind aus einst einheitlichen Idiomen so grundverschiedene 
Typen entstanden daß die Annahme einer unüberbrückbaren Kluft unbedingt ab- 
zuweisen ist/ Wenn mir die alten drei (oder vier) Typen nach denen man die 
Sprachen einteilte, immer nur den Aggregatzuständen vergleichbar erschienen sind, 



so entferne ich mich damit nicht von Reinischs Anschauung, der (Die spr. St. des Nuba 
S. 170) bemerkt: ,Der Umstand also daß das Nuba zu den flektierenden, die Übrigen 



nilotischen aber zumeist zu den agglutinierenden und isolierenden Sprachen ge- 
hören, begründet zwischen den beiden Gruppen keinen prinzipiellen, sondern nur 
einen graduellen Unterschied/ Vgl. dazu das Vorwort, wo er das Gemeinsame dieser 
Sprachgrappen in den grammatischen »Elementen' sieht, also doch im Baustoff. 
Die ältere Gegenüberstellung von Grammatik und Wörterbuch deckt sich bei 

£ -o 

"O 0) 

Anthropo* ti (1911), 945 zu ergänzen und vor Mißverständnissen zu bewahren 

2* 

in 4-/ 
$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

■ — 

o er- 



weitern nicht ganz mit der von innerer und äußerer Form; sie kann es nicht weil 
Grammatik und Wörterbuch im Grunde sich nicht gegenüberstehen, sondern selbst 
zum großen Teile sich decken. Ich bemeike das hier um meine Auslassungen im 



Original fronn 



TD 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



20 H. ScHUCHARDT. 

wicklung entfernt hat? Allein die Sprachbewertung die in diesen 
Ausdrücken sich offenbart, muß ganz ausgeschaltet, es muß nur 
festgehalten werden daß Sprachen sich in völlig entgegengesetzter 
Richtung zu entwickeln vermögen. Ja das vollzieht sich nicht selten 
auf der gleichen Bahn. Besonders deutlich zeigt es uns die Ge- 
schichte der kreolischen Sprachen, Eine europäische Sprache wird 
volapükisiert; sie verliert ihre Flexionen, der rohe Stoff wird lose 
aneinander gefügt um den allergewöhnlichsten Bedürfnissen zu ge- 
nügen; die Bedürfnisse mehren, steigern, verfeinern sich und nun 
werden neue Plurale, Tempora, abhängige Sätze geschaffen. Im 
allgemeinen werden wir nur sagen können daß Bari und Dinka 
einstmals den gleichen Typus aufwiesen und dann in entgegen- 
gesetzter Richtung, wenn auch nicht in gleich raschem Tempo, fort- 
geschritten sind. 

Zur innern Form gehört das Tonprinzip: herrscht in einer 
Sprache die Tonhöhe vor oder die Tonstärke? Für das Sudanische 
wird das erstere angenommen; aber die Un Vollständigkeit und auch 
Unsicherheit der Beobachtungen läßt uns nicht einmal deutlich das 
tatsächliche Verhältnis zwischen Dinka und Bari erkennen. Und über- 
haupt hieraus Schlüsse auf die Verwandtschaft zu ziehen wird jeder sich 
bedenken der erwägt wie sehr sich z. B. das Schwedische durch das 
Musikalische von den andern skandinavischen Sprachen unterscheidet. 

Als Hauptkennzeichen des Hamitischen gegenüber dem Suda- 
nischen (ich brauche den Ausdruck immer im Sinne Westermanns) 
gilt mit gutem Grunde das grammatische Geschlecht. Das Dinka 
und ebenso das Nuba, Kunama und Barea besitzen es nicht; in 
dieser Hinsicht sind sie also nicht hamitisch. Ich denke, sie sind 
es nicht mehr; man kann aber auch denken, sie sind es noch nicht, 
und das hat Reinisch getan (hauptsächlich mit Bezug auf das Nuba) 1 , 
in vollem Einklang mit der Auffassung Fr. Müllers. Das ist natür- 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 

lieh so zu verstehen daß das Dinka den semitisch-hamitischen Ur- 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 

Sprachen (1909) S. 271. Die spr. St. des Nuba (1911) S. 88. 90. 120. 135. 169. 

E => 

fO O) 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



zustand gewahrt hat in welchem das Genus sich noch nicht ent- 

1 Das persönliche Fürwort und die Verbalflexion in den chamito- semitischen 



Original fronn 



0} 
TD 



t! öl 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



F P. 



3 O 

— O 

CO 



Bari und Dinka. 21 

wickelt hatte. Die erstere Annahme bedarf keiner besondern 
Begründung; es liegen genug häufige Fälle vor in denen wir den 
Schwund des Genus in einer Sprache so zu sagen mit den Augen 
verfolgen und zugleich sein Verharren in den verwandten Sprachen 
feststellen können. Der umgekehrte Vorgang, nämlich daß innerhalb 
einer Sprachgruppe die eine Sprache allmählich das Genus heraus- 
gebildet hat, die andern nicht, ist meines Wissens noch nicht beob- 
achtet worden. Wo immer wir Andeutungen des Genus vorfinden, 
werden wir mit weit mehr Wahrscheinlichkeit sie als Überreste denn 
als Keime ansprechen. 1 Damit soll aber keineswegs die Möglichkeit 
bestritten werden daß das Genus an verschiedenen Punkten selb- 
ständig erwachsen ist, sei es aus dem Sexus (vgl. unten S. 29 f.) oder 
aus irgendeiner Klasseneinteilung heraus, und ebensowenig daß seine 
innere Form von einer Sprache auf die andere übertragen worden 
ist. 2 Dieses vermutet Reinisch Die spr. St. des Nuba 135 § 157: 
,Es ist nicht unwahrscheinlich daß dereinst die Bari und Masai, als 
sie noch ein gemeinsames Volk gebildet haben, in unmittelbarer 
Nähe der Galla und Somali nomadisierten und durch den Verkehr 
mit diesen die Anregung zur Unterscheidung der grammatischen 
Genera bekommen haben/ Aber dieser Einfluß des Niederkuschiti- 
schen wird mir dadurch zweifelhaft daß die Geschlechtszeichen jener 
beiden Sprachen in ihrer lautlichen Gestalt sich mit Bantupräfixen 
berühren. Ich sage nicht von ihnen herrühren; ich wage überhaupt 
nicht über diese ganze Angelegenheit eine bestimmte Ansicht aus- 



1 Vgl. Tbombbtti I pronomi personal* (Memorie delVAce. di Bologna i, 1906 — 07) 
36, welcher in einer Bantusprache, dem Isubu den Genusunterschied beim Pronomen 



nachweist: a-su er, a-si sie [vgl. madi ist Weib, davon isina-e sie, neben na-i er]. 
Wiä aber ful moll-u männliches Füllen, moll-i-l weibliches Füllen anlangt, so 
halte ich diese Formen (welche wohl Barths Vokabularien 190 entnommen sind) 
fiir Blender. Westekmawn Handbuch der Ful-Sprache S. 83 setzt molil = molu und in 
der Tat ist -el, -il Deminutivendung (212 f.). Freilich verwirrt es etwas wenn er 
161 »Hengstfüllen* mit molel übersetzt, aber 83 molu putju dimangu mit , Stuten- 
füllen' (dimango ist ja , Hengst', und ,8tute* heißt putju ndeu). 

f Vgl. meinen Aufsatz: Geschichtlich oder elementar verwandt f (Magyar Nyelvör 
xl) 8. 8. 

ft3 <D 

in 4-/ 
$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

— „,_ 

ü Q_ 



Original fronn 



22 H. ScHUCHARDT. 

zusprechen, da sich zu den sprachlichen Bedenken noch ethno- 
logische und geographische gesellen. 

Ferner ist die Einsilbigkeit ,ein charakteristisches Merkmal 
der Sudansprachen, durch das sie sich sowohl von den Hamiten- 
als auch von den Bantusprachen unterscheiden'. So Westermann 
(S. 14), der zwar dann (S. 17) bemerkt: ,Die Einsilbigkeit im Nuba 
und Dinka macht nicht den ursprünglichen Eindruck wie in den 
andern Sprachen . . /, aber hinzusetzt: ,Und auch wo die Einsilbig- 
keit nicht ursprünglich ist, ist sie doch charakteristisch: sie zeigt 
ein entschiedenes Streben der Sprache zur Einsilbigkeit/ Inwieweit 
hier überhaupt von einem solchen Streben gesprochen werden kann, 
mag dahingestellt sein; am ehesten würde der Ausdruck bei kreo- 
lischen Sprachen passen, in denen die für das Verständnis nicht 
unentbehrlichen Silben gern unterdrückt werden. Jedenfalls enthält 
er das Zugeständnis einer sekundären Einsilbigkeit und damit ist 
schon jedes Bedenken gegen die Zusammenordnung mit einer mehr- 
silbigen Sprache behoben. Nun bedürfen wir aber solcher allge- 
meinen Erwägungen gar nicht, indem wir in genügenden Fällen durch 
die äußere Form belehrt werden: einsilbige Dinkawörter und mehr- 
silbige Bariwörter entsprechen einander und zum Teil wenigstens 
kommt der umfangreicheren Wortform die Wahrscheinlichkeit des 
höheren Alters zu. Im Innern des Wortes wäre sogar fast immer 
an Verkürzung oder Zusammenziehung zu denken; aber mir fehlt 
es an betreffenden Gleichungen, denn solche wie di. köwt = ba. 
nomot Plur. (vgl. bongo kohö) Samen, sind zu unsicher. Im Auslaut 
pflegt dem Dinka das o zu fehlen welches nicht nur das Bari, 
sondern das doch nach Westermann ebenfalls sudanische Silluk hat, 
z. B. riii = riiio (s. Reinisch Die spr. St. des Nuba 143 § 169 a). Im 
Anlaut ist das Bari oft um eine Silbe reicher als das Dinka, die sich 
deutlich als Präfix zu erkennen gibt. Nun ist ja das Stammwort an 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 

jc 

i 

- "> 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

s_ 

CD , 

> Q) 

sich älter als das mit Affixen versehene und diese Stufe dürfte 

ifl tn 

£ -ö 
-o v 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



man im allgemeinen dem Dinkawort einräumen; aber es kann das 
Präfix auch wieder verloren gehen, also das scheinbare Stammwort 
erst das Ergebnis einer Vereinfachung sein. Und dafür finden sich 



Original fronn 



Bari und Dinea. 23 

bei gewissen Substantiven des Dinka mehr oder weniger sichere 
Anzeichen. 

Für die Klarlegung des ganzen Verhältnisses zwischen Bari 
und Dinka und überhaupt den beiderseits verwandten Sprachen 
westlich und östlich von der WESTERMANNSchen Grenze ist die ver- 
gleichende Untersuchung der Nominalpräfixe von besonderer Wichtig- 
keit und von um so größerer als in ihnen das Masai, Bari usw. ein 
Bindeglied zwischen dem präfixliebenden Bantu und dem präfix- 
scheuen Kuschitisch 1 darstellt. Das hat mich dazu bestimmt diese 
Frage, wenngleich mit unzulänglichen Mitteln und Kräften anzu- 
brechen, ohne dabei die vereinzelten Anregungen zu übersehen wie 
sie z. B. jüngst von Eliot in seinen Einleitungen zu Hollis' Büchern 
über das Masai und das Nandi gegeben worden sind. Die Präfixe 
die gemustert werden sollen, sind was das Begriffliche anlangt, 
nicht ableitend; sondern artikelartig, und zwar haben wir es in 
erster Linie mit dem geschlechtigen Artikel zu tun. Ich schalte hier 
einige Darlegungen ein die geeignet sind als Rahmen für die zu 
erörternden Tatsachen zu dienen. 

Es kommt auf zweierlei an, auf die Kennzeichnung des Sub- 
stantivs gegenüber dem Verb und auf die Kennzeichnung verschie- 
dener Klassen von Substantiven gegeneinander. Jenes geschieht durch 
den Artikel, das Wort im weitesten Sinne genommen, dieses durch 
das Klassenzeichen, von dem das Geschlechtszeichen nur eine be- 
sondere Art ist. Der Artikel ist zwar ein abgeschwächtes Demon- 
strativ, er kann aber sogar bis zum Verlust der ^Determination' 
abgeschwächt werden; so bedeutet im Masai z. B. ol-tunani sowohl 
,ein Mann' wie ,der Mann*. Der Artikel ist hier mit dem Substantiv 
ziemlich fest verwachsen, aber doch nicht untrennbar; man sagt Udo- 
tunani jener Mann, und öbo-tunani ein Mann (allerdings auch ol- 



ö. 2> 



w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 
£ ? 
> <U 

3 o 

spräche, das Schir, die sowohl Prä- als Suffixe hat'. Warum erwähnt er gerade das 



fD 



1 Wbstkbmahn Handbuch der Ful-Sprache iv sagt: >es gibt z. B. eine Hamiten- 



Schir, das eine nilotische dem Bari benachbarte Sprache ist, als ob es eine Sonder- 



stellung einnähme? Es müßte übrigens seiner Lage nach in das sudanische Gebiet 
auf Strucks Kärtchen fallen. 

o c 

E => 

to r 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

& ^ — 

ü Q_ 



Original fronn 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



2 I 



F P- 



u 

«4- "ö 

O <L> 



> <u 

3 O 

— O 



24 H. SCHUCHARDT. 

tuhani öbo). Da jedes Substantiv seinen Artikel hat, so wird er als 
ein besonderer Teil des Substantivs gefühlt, und demnach können 
kreolische Fälle wie un lechzen ein Hund, ga lechien lä dieser 
Hund, nicht wohl dazu verglichen werden, zudem sie mit solchen 
wie un dupain, qa rohe lä usw. auf einer Stufe stehen. Das Klassen- 
zeichen erwächst aus einem allgemeineren Substantiv — unsere Appo- 
sition veranschaulicht den Vorgang; es pflegt in innige Beziehung 
zum Artikel zu treten; das eine kann sich zum andern entwickeln, 
beides miteinander verschmelzen, und dann wiederum auf eine Funk- 
tion beschränkt werden. So vor allem der geschlechtige Artikel 
zum ungeschlechtigen werden; doch braucht die Ungeschlechtigkeit 
des Arlikels nicht die Aufhebung des Geschlechts zu bedeuten, man 
denke z. B. an das Arabische. Der Vorgang ist dabei wesentlich 
doppelter Art, entweder ein lautliches Zusammenfallen (z. B. holl. de 
= der, die) oder die Verallgemeinerung des einen Artikels, meistens 
des weiblichen, wie ja auch der Geschlechtsunterschied nicht selten 
nur auf dieser einen Seite ausgedrückt wird. Endlich ist noch die 
Stellung des Artikels zu beachten. Er kann vor- oder nachgesetzt 
werden oder beides zugleich; das letzte besonders wenn ein Attribut 
(Genetiv oder Adjektiv) folgt. Indem er dann zwischen das Sub- 
stantiv und dieses tritt, ist er Suffix für das eine, Präfix für das 
andere, und so kann der allgemeine Gebrauch des nachgesetzten 
Artikels sich aus dem des vorgesetzten entwickeln: (die) Frau, die 
gute | (die) Frau die gute { (die) Frau die. 

Das männl. ol- PI. il- des Masai wird von Lepsius Nubische 
Gramm, lxiv mit dem ili- (5. Kl.) des Bantu und das weibl. en- 
Pl. in- mit dem ini- (9. Kl.) in Beziehung gesetzt. Trombetti Fron, 
pers. (Mem. delVAcc. di Bol. n, 1907 — 08) 352 verbessert das insofern 
als er il- nur dem ili- 9 ol- aber dem ulu- (11. Kl.) entsprechen läßt. 
Für das Fem. aber würde in beiden Zahlen bant. ini- genügen 
müssen. Da indessen der Vokal i den Plural beider Geschlechter 
kennzeichnet, so dürfte an Fälle wie das männl. a- PL i- } weibl. ta- 
Pl. ti- des berberischen Artikels und den gemeinsamen Plural ti- 



des Artikels im Bari erinnert werden. Beim Relativ wird der 

o c 

E => 

w .c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



Bari und Dinka. 25 

Plural durch Dehnung des Vokals ausgedrückt: m. o-, oo-, w. na-, 
naa-. Bemerkenswert ist die doppelte, wohl aus verschiedener Zeit 
stammende Genusbezeichnung in ol-al-aie Bruder, eii-an-alt Schwester 
(ase ist = ba. -atser Bruder, Schwester; mas. ohase Kalb - ba. kadZjd 
[Plur.]). — Im Bari ist der Gebrauch des geschlechtigen Artikels ein- 
facher, aber auch eingeschränkter als im Masai; er steht als m. lo, w. 
na, PI. ti zwischen Substantiv und Attribut d. h. Genetiv und Adjektiv, 
jedoch nur vor einem Teile der Adjektive. Von einem Artikel vor 
dem Substantiv kann man nicht mehr reden. Es hat sich zwar der 
Artikel lo im Anfang einer nicht allzu großen Zahl von Substantiven 
(besonders Tiernamen, aber ohne Beschränkung auf den männlichen 
Sexus 1 ) erhalten und es folgt dann lo (z. B. lodohe lödit der kleine 
Frosch, lodohe lo gölotot der Frosch des Baches; das entsprechende 
Wort des Masai ist weiblich: en-dua). Aber es ist doch mit dem 
Substantiv ganz fest verschmolzen, denn es bleibt im Plural: lodokja, 
allerdings auch beim Adjektiv: lödidik (hingegen lodokja ti gölotot); 
ebenso verhält es sich mit den weiblichen Substantiven : köbitjo nddit 
das kleine Schaf, köbjlu nddidik die kleinen Schafe. Von dem 
weibl. na- finde ich eine einzige Spur: nakwan (nandi kicanj) Weib, 
Plur. wdte ; Owen bucht ein Adjektiv dazu: nanakwan, Plur. nawäte 
weiblich. An seiner Stelle zeigt sich nun in einigen Fällen das 
weiter unten noch zu besprechende Präfix fci-, zunächst in kiaUer 
Schwester, gegenüber von lunatSer Bruder, dann kiten Kuh (mas. 
en-giten } aber , Bulle' mit männl. Artikel: ol-kiten), kine Ziege (mas. 
en-gine, aber ,kastrierte Ziege': ol-gine) y endlich kitobok (Owen kidobo) 
kleine Art Schildkröte (vgl. djur pük, §uli opük Schildkröte) ; kitun 
schwarze Viper, kirkok Chamäleon (vgl. djur uiiöno, guli hoho), in 
denen ki- vielleicht die ursprüngliche Deminutivbedeutung zeigt, die 
aber wie die andern weibliches Geschlecht haben, d. h. mit na- ver- 



weichem Ausmaß die benachbarten und verwandten Sprachen den 
Geschlechtsunterschied gewahrt haben, läßt sich schwer bestimmen, 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

bunden werden. Vgl. mas. kiti, Fem. zu oti klein. — Ob und in 

> V 

C CT 

=> o 

— o 

CO 

2 g . 

1 Ich finde so nur lopidzjot Männchen beim Kleinvieh, z. B. I. lo meetjo 
Ziegenbock. 

E => 

ft3 <D 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q - - — — - - . 

ü Q_ 



Original fronn 



26 H. SCHUOHARDT. 

so lange es an Grammatiken und an zusammenhängenden Texten 
fehlt; denn er offenbart sich eigentlich nur in der Kongruenz. — 
Vom Lattuka sagt Emin-Bey Zeitachr. f. Ethn. 14 (1882), 174 daß 
der Artikel n sei und häufig na. Dies könnte aber nur vom weib- 
lichen Geschlecht gelten und so ist es richtiger wenn Eliot The 
Masai xxm nicht nur in n-, sondern auch in a-, e- den Artikel er- 
blickt, wofür er als Beispiel anführt: aker Schafbock, naher weibl. 
Schaf. So haben wir nuten Kuh, näni Ziege, nenök Hund (vielleicht 
Hündin, neben enök) 7 näli Milch (bari le na-), näbui Netz, näre Wasser 
(neben äri Fluß; m&s. en-gare Wasser, aber ba. kare lo- Fluß), nejok Ohr 
(mas. en-giok), npmo Nase (mas. en-gume; aber bari kume lo-)* vgl. 
unten S. 36. Der einfache Vokal bezieht sich aber nicht bloß auf das 
männliche, sondern auch auf das weibliche Geschlecht; ursprünglich 
wohl durch die Färbung bestimmt, wie im Masai o- und e- unter 
gewissen Bedingungen für ol- und en- eintreten. So ogguni Knie 
(bari kuhu lo-] aber mas. en-guiiu) und eddögo Wolke (bari diko 
na-)] aber e- scheint nun auch o- zu vertreten und a- der doppelten 
Quelle zu entstammen: agguk Kohle (bari kukj lo-)] abono Hemd 
(bari bohga na-). Unrecht hat Eliot wenn er meint daß das Lattuka 
l als Artikel nicht kenne; deutlich ist er in loggoro Hahn (bari 
logulau, madi ülogo) gegenüber von noggoro Huhn. Verdunkelt in 
alöre Bach (bari lorö, djur ZöJ), allolor Blei (mas. ol-ola), ölofo 
Lunge (bari luköpurö] s. unten S. 34), olibbo rein (mas. eborr). — 
Im Turkana scheint der Geschlechtsunterschied an die Vokale ge- 
knüpft zu sein: e-ta%o Kalb, a-ta%o Färse; Plur. ni-ta% und na-ta%. 
Und so e-koh Auge (bari kofie lo- m aber mas. en-gonu): a-kotok 
Mund (bari kutuk na-, mas. en-gutuk). Das nachgesetzte Demon- 
strativ des Turkana entspricht dem nachgesetzten Artikel des Bari: 
m. lo (Plur. lu) y w. na (Plur. nw), z. B. a-beru-na diese Frau. 1 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o y 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

' o 

^ LO 

.E -ö 
■ö v 

ich fragen ob die von Schweikfurth im Djur und von Emin-Bky im Lur, also in 

fü 0) 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



1 Ich hatte in gilluk n£J boy, nän girl (beide Plur. riari), die Westkrmann 
in seiner Short grammar of the Shilluk language 64 darbietet, ein männl. -I und ein 
weibl. -n vermutet; aber Reinisch macht mich darauf aufmerksam daß Mädchen 
na heißt, und daß das n das Zeichen für den folgenden Genetiv ist. Hierzu möchte 



Original fronn 









w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c ü 

CO 



Bari und Dinka. 27 

Die Dorö(b)bo, Nachbarn und Verwandte der Masai und Nandi 
sprechen verschiedene Mundarten die in nahem Zusammenhang mit 
den Sprachen der genannten Volksstämme stehen. Beech The Suk 62 
sagt daß die Dorobo von Deutsch- Ostafrika eine Nandimundart ohne 
Artikel sprechen, die Dorobo der Mauwälder aber und die der Ki- 
kujubezirkc ihn anwenden. Das erstere paßt jedoch nicht ohne wei- 
teres auf dasjenige Dorobo (= Asä) von dem Merkers Masaiwerk 
einzelne Ausdrücke enthält (leider sind die Erzählungen 264 ff. nur 
in Übersetzung mitgeteilt). Unter diesen müssen wir zunächst die- 
jenigen ausscheiden die offenbar dem Masai entlehnt sind (wie ol 
jahit l ol diain das Tier der Hunde, d. i. der Floh 379). Dann 
bleiben solche wie die folgenden (die Bindestriche rühren von mir 
her): we-ku Sohn, we-tu Tochter, e-go ea Bruder! e-to ea Schwester! 
mai'tO't'Uan meine Frau, bidio-g Bruder, bidio-t Schwester, msum- 
htto~g Sohn! ille-to Tochter! (vgl. sandeh uille Sohn, Tochter, somali 
indn Tochter, inan Sohn, galla ilma Sohn, Kind) (238 f.), eok o [-fco?] 
daemd Schurz der Verheirateten, es segengei endet to issat Eisendraht- 
spirale des Halses, es segengei to lubaog E. des Oberarmes, es segen- 
gei to n dagulet (mas. es s. n dagule) E. des Unterarmes, es segefigei 
to e& E. des Unterschenkels, ol gissoi ku sengetok der Ring des Fin- 
gers (252 f.). Ein pluralisches to wird vorliegen in morog to dobonog 
Hütten der Unverheirateten, aija to daima Lager der Verheirateten 
(231; die ebenda angeführte Form aijo dürfte der Singular sein); 
über das Geschlecht der vorausgehenden Substantive bin ich im un- 
klaren. Dieser nachgesetzte Artikel männl. -ku, -ko } ~go, -g, weibl. -tu, to, 
•t (Plur. -to) stimmt nun ziemlich genau zu dem des Somali : männl -ku 
i : ka, -ki), weibl. -tu (>ta, -ti) für beide Zahlen. Wie es mit dem vor- 
gesetzten Artikel steht, weiß ich nicht mit Bestimmtheit zu sagen; 
meistens fehlt er, oft aber erscheint er auch, und zwar in der Form 
des masaischen (nur na hauet = m. oiaiai Stachelschwein 252). 
Merker sieht hier den Einfluß der Tatoga (Taturu) auf die Asa: 



TS 



Sülukmundarten und von ersterem im Bongo beobachtet© Geschlechtsunterscheidung 

er» en 

im Pronomen der 3. P. S. (vgl. Lepsius Nub. Gramm, lvii) seitdem bestätigt worden ist. 
Wegen des ersten Falles s. Reikisch St. d. Nuba S. 130 Anm. 1. Vgl. oben S. 21 Anm. 1. 

fD O) 

in 4-/ 
$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

— — 

ü Q_ 



Original fronn 









w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



28 H. SCHUCHARDT. 

,Diese Tatogaisierung der Asäworte äußert sich besonders in Ver- 
stümmelung des Artikels und Anhängung einer der in der Tatoga- 
sprache häufigen Endungen an das Substantiv* (256). Beech würde 
demnach in bezug auf den vorgesetzten Artikel mehr oder weniger 
Recht haben; dieser erscheint ja aber schon durch den nachgesetzten 
abgelöst, der nicht bloß vor dem Attribut gebraucht wird, sondern 
mit dem Substantiv fest verwachsen ist. So begegnen uns neben 
weiblichen Formen auf -t zahlreiche offenbar männliche auf -og, -ug 
{-ok\ allerdings auch andere ohne einen dieser Ausgänge. Kurz, hier 
bedürfen wir noch sehr der Aufklärung. 

Wie der weibliche Artikel mit t im Hamitischen gegenüber dem 
männlichen mit wechselndem Konsonanten eine feste Stellung ein- 
nimmt (somali -tu : -Jeu, bedauje tu- : -wü, kopt. t- : p-, berb. ta- : 
(u)a-, hausa [bei den Ordinalzahlen] ta- : na-] sie ta : er ja, H), 
so dauert nun auch das besprochene -to, -t fort, während das männ- 
liche -ku, -ok schwindet, und drängt sich an seinen Platz: aus dem 
geschlechtigen Artikel wird ein ungeschlechtiger. Das Bari hat im 
Sing. m. lo } w. na, aber im Plur. nur ti] das Nandi im Sing, nur 
-<a, -to (-da, -do) 7 meistens -t, im Plur. ebenfalls nur einen unge- 
schlechtigen Artikel, aber andern Ursprungs, auf -k. Wie das Nandi 
scheint sich dasjenige Dorobo zu verhalten welches Meinhof hing. 
Stud. in Ostafrika xm (Mitt. des Sem. f. Orient Spr. x, '07) an erster 
Stelle behandelt hat; aber wiederum fehlt uns völlige Sicherheit. 
Wir nehmen verschiedene Arten von Gleichungen wahr, z. B.: 



1. ,Fuß<: do. ktldä, Plur. kellBk 
na. kel : kelien (ohne Art.) 

keldo : keliek (mit Art.). 

2. ,Knochen ( : do. käüwü : kdjik 
na. kowo : köwoi (ohne Art.) 

kowet : kowek (mit Art.). 

3. , Schlange': do. Ergni : sreno 
na. eren : erenoi (ohne Art.) 



> s 

£ °- 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

£ -o 
-o v 

erenet : erenök (mit Art.). 

fü 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

CT 



Bari und Dinka. 29 

In 1 stimmen die Formen des Dorobo zu denen des Nandi mit Ar- 
tikel, in 2 nur der Plural, aber der Singular zu dem ohne Artikel, 
in 3 beide Formen zu denen ohne Artikel. Da nun bei Meinhop 
die beiden Formenreihen im Nandi nicht auseinandergehalten sind, 
so wäre ja das auch für das von ihm abgefragte Dorobo möglich. 
Das Dorobo von Britisch-Ostafrika, welches er nach Johnston an- 
fahrt (den ich augenblicklich nicht selbst einsehen kann), zeigt im 
Sing. (Plurale sind nicht verzeichnet) stets die Form mit dem Ar- 
tikel, also nicht bloß keldö, sondern auch kawet, erenet. Das Suk, 
im wesentlichen eine Abart des Nandi, hat den Artikel ganz ein- 
gebüßt, also nur kel, köwo, Plur. kelien, kb usw. ; bloß in Lehnwörtern 
aus dem Nandi ist er unbewußt herübergenommen worden. Den 
wenigen Beispielen davon die Beech 52 anführt, fügt Eliot xvi f. viele 
hinzu. Vielfach war aber schon im Nandi der alte Artikel verdunkelt 
und es wurde ein neuer angesetzt, so: perto — pertet Plur. per(ik) 
Baumrinde, poldo — poldet Plur. pol(ik) Wolke, kelda — keldet Plur. 
kelat — kelek Zahn, kwendo — kwendet Plur. lcwen(ik) Feuerholz. 1 
Zuweilen dringt das t des Artikels auch in den Plural ein, so na. 
or — oret : ortinua — ortinuek, do. (M.) örgd : ördpvig, suk 6r : 
orten Pfad. In manchen der zahlreichen Wörter des Masai auf -t 
ist dieses, wie das Nandi zeigt, nicht stammhaft, z. B. ol-kerenget } 
na. (kering) keringet the fort, trap, osumbat der Invalide } na. (simba) 
simbet der Feigling, ol-t§oruet (auch ol-t$ore) } na. (tSorua) tSoruet 
der Freund, oLkirisiet \ na. (kirisua) kirisuet der Hammer. Ein 
bemerkenswerter Fall von Wanderung des weibl. -toi na. (tie) Uep-to 
(Plur. tipin — tlplk), spk tsepto (Plur. tipin), mas. en-dito, bari djet 
Mädchen. Ist im Nandi und im Suk die alte Geschlechtsunterscheidung 
geschwunden, so regt sich doch dort — was wegen des Ursprungs 



1 Hierher gehört auch na. peliondet, peniandet y die Meinhof neben peliot (nur 

=> o 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

kakun(ik) Wächter von ikun bewachen 

fO O) 

w .c 
in 4-/ 

■P rö 



w bei Hollis) der Elefant anführt. Vom arab. fü stammt das Kollektiv na. pel 
(sok. ptl-u), davon mit Einheitszeichen suk pelion, na. pelio und mit Artikel kamasia 
pelkm-dc, do. (M ) belian-d& und na. p&lio-t. Und so die Nomina agentis des Nandi, 
x. B. alin — ahndet Plur, al(ik) Käufer von» al kaufen, kakunin — kakunindet Plur. 



- E Original fronn 



s S uiym*™ uy ^ CORNELL UNIVERSITY 






)gle 



0} 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



30 H. SCHUCHARDT. 

dieser beachtet zu werden verdient — die Neigung die Ausdrücke 
fllr das natürliche Geschlecht (m. kip- } w. titep-; s. vorher) auf Un- 
belebtes auszudehnen. 

Diese Auseinandersetzungen über den geschlechtigen und un- 
geschlechtigen Artikel in den südnilotischen Sprachen müssen nun 
in einer gewissen Richtung ergänzt werden. In denselben Sprachen 
welche die mit Bantupräfixen lautlich übereinstimmenden geschlech- 
tigen Artikel besitzen, nämlich im Masai und Bari tritt uns, wenn- 
gleich nur sporadisch, ein ki- entgegen das sicherlich mit dem (i)ki- 
des Bantu zusammenhängt. Schon Trombbtti I pronomi persanali 
353 f. hat das letztere nach Norden verfolgt, vielleicht zu weit. 1 
Er erwähnt das he- des Dinka, aber nicht das ki- des Masai und 
Bari. Beide dürften durch das Bantupräfix ki- miteinander verknüpft 
sein, von welchem Raum Gramm, der Dschaggasprache (1909) S. 52 
sagt, diese Silbe scheine /wenn man sie der Silbe mu, der Vorsilbe 
der persönlichen Wesen, gegenüberstellt, ein Präfix ebenso allgemeiner 
Bedeutung zu sein: mu scheint das Präfix der persönlichen, k'i das 
der dinglichen Wesen, von Sachen, Gegenständen zu sein' (vgl. Mein- 
hop Vgl. Gramm, der Bantusprachen [1906] S. 13). Das ke des Dinka 
wird noch als wirkliches Substantiv verwendet (Plur. ka) = bantu 
ki-tu, ki-ntu Ding, oder sonst in bestimmter Funktion und gehört 
nach Reinisch Die spr. St. des Nuba S. 142 f. mit dem gin* (Plur. gik) 
des Öilluk zusammen, darf aber deswegen doch nicht vom Bantu- 
präfix getrennt werden; vgl. z. B. d. ke-pudt Tugend (puat gut sein) 
= S. gin dötS Güte (döts gut); d. ke-tsdm = ä. gin tsam (tsam essen) 
== dschagga Ke-lja, herero otji-kuria } suaheli tj-akula Essen, Speise. 
Auch das Masai verwendet ki- in Verbindung mit den Endungen -et, 
-ata und -oto zur Bildung von weiblichen Nomina actionis, z. B. en- 
gisud£ata Reinigung (isudi reinigen). Sonst erscheint im Masai und 



deutung dadurch irgendwie beeinflußt wäre; es macht etwa den Ein- 



u 

«4- ~° 

O <L> 

ebenso im Bari das ki- im Anlaut vieler Wörter ohne daß deren Be 

0) "? 

> <u 

C CT 

=> o 

— o 

c o 

1 Arab. $af Sache (woher doch kunama H entlehnt ist) erregt mir in laut- 
Heiter Hinsicht Bedenken, hausa kiSi Durst von §a trinken in begrifflicher. 

2 Das -n bindet wohl den Genetiv; vgl. kaviiondo^t (PI. gik)*, vor Genetiv gir. 

£ => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TS 



.c o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



o ö 



u 

«4- "ö 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 



Bari und Dinka. 31 

druck eines ungeschlechtigen Artikels. Eliot The Masai xxui f. sagt, 
indem er vom Bari handelt: ,1t is possible that a k which iä some- 
times found at the beginning of words may be the remnant of an 
article/ Wir dürfen aber nicht so weit gehen darin einen neutralen 
Artikel zu erblicken der auf einer Stufe mit dem männl. oh und dem 
weibl. en- stünde; es tritt kaum an die Stelle von diesem, es folgt 
ihm immer nach und auch in den andern Sprachen hat es den 
Vokal oder Nasal den man als verkümmerten Artikel betrachten 
könnte, vor sich. Kurz, es ist am nächsten mit dem Stamme ver- 
bunden und somit als das älteste Präfix zu betrachten. Ich verzichte 
hier auf den Versuch einer gründlichen Aufklärung und bescheide 
mich mit einer stofflichen Übersicht die eine solche anzubahnen 
geeignet ist. Auf die Formen mit ki- (und den Varianten ka-, fco-, fcö-, 
ku-) lasse ich jedesmal die entsprechenden mit irgend einem andern 
Präfix folgen und schließlich diejenigen die dessen ganz ermangeln. 
kiidi (Owen kidih) ba. ; madi di, bagrimma d%i, bongo dzi-l y musuk 

ti Arm (Hand). 
kidö ba.; mas. ol-goo, di. j6u Brust. 

Iciko ba.; latt. ekkua; di. kuer, lur kört (äuli koraxö) Weg. 
Hkuöti (Plur. kikua) ba., mas. ol~kigui, sandeh kiue usw.; Suli uköddo; 

lur kuddo, djur ködo, di. khu (Plur. kdwt), na. kata Dorn. 

Gehört mas. ol-kigharet Dorn hierher? 
kile turk.; mas. ol-le männliches Tier. 
kileha golo; djur ufioiio, kunama iriidnä, musuk malanä; Suli noho, nub. 

nonge 7 madi linda-linda Chamäleon. Vgl. suaheli ki-njonga dass. 
en-gima mas., ba. kimau, turk., karamodio ahm; latt. äma; na. ma 

mit Art. mat> daher 1 suk mat (neben ma 6 ), dor. mad, mät, 

di. mats Feuer. 
olkimödMno mas., turk» akimwojin; ba. na. morin (Plur.) Finger. 



1 Oder sollte t ursprünglich sein? An bantu muoto, moto u. ä. Feuer dürfen 
wir nicht denken, da hier mu Präfix ist; Meinhof Lauth der Bantusprachen (1910) 
220 setzt yota sich wärmen als Grundwort im Urbantu an (womit sich hausa Uta 
▼ereinigen ließe). Eher wäre auf fodu, podu im Bagrimma und Bongo zu weisen, 



o 

£ TS 

zu dem sich dann logone /», musuk dfu ähnlich verhalten könnte wie ma zu mat. 

£ =3 

ft3 <D 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _q -- - 

ü Q_ 



Original fronn 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



F P. 



u 

O <L> 



32 H. SCHUCHARDT. 

kine ba., mas. en-gine^ kredi &i6 ; latt näni (s. oben S. 26); madi 
nri Ziege. 

olkinjan mas., turk. ekinjah, karam. aginjan, elgumi atinjan, na. tirwiio, 
ba. kinjon, (Owen) kinio; latt. ^n;a ; madi $i; äuli, Sill., di. n/an 
(di. auch iian), dor. iiöndti, bongo nanjd, som. galla näd&a, san- 
deh iiondih Krokodil. 

kinelä sandeh, madi (Mü.) akegtlö; mangbattu näkilU; maigo-mungu 
kiU Kohle (s. oben S. 16 Anm.). 

kihok turk., elgumi ekihok, kredi köno; karam. ihok, sandeh aiw, 
latt. (n)ehok\ na. (Meinh.) üokta, dor. nöktd, iiöitä — suk kuki, 
lur goke, guöki, äuli, fiill. guök (di. dzok Plur. zu dio) Hund. 

akipi turk., karam. ogipi; äill. pi ; na. pei, di.jnw, ba. jnom usw. Wasser. 

en-giporoi mas.; na. suk perut, di. pjar Narbe. 

in-giXömin und in-d£omito (Plur.) mas. nebeneinander (Hollis 25) die 
Klane. 

en-giten mas., ba. kiten; latt. näten (s. oben S. 26); fiill. lur, Suli 
deaii(d-), na. tanj (Ochs), suk tainj Kuh. 

kitö ba. (djurjfieM, di. ^ewtf); latt. ituöni, madi tftoni Skorpion. 

en-yitok mas.; barea ioÄro, di. to'fc usw. Frau (s. Reinisch Die Barea- 
Sprache 155). 

en-gitödzo mas., ba. Zi'&tto (für *Zo&-); latt itodjo Hase. 

en-gaboböki mas., ba. kaoiigo (Plur.); latt. abbobo, lur apökka, bongo 
hebbiw, djur apöiio, madi 0660; Suli pö&e, sandeh /w</e (Col. : 
füghe) Baumrinde. 

kadoixon (Plur.) ba., na. kalian, suk kolion (Plur.; Sing.: kalalian), 
mas. il'Odiona (Plur.); djur allöuho, golo otnino; wandala ndZanga, 
kavir. Iwaiiene, suli ludno, di. Zwan, lur muäne (Assim. des An- 
lauts?), bongo iiöno, kredi 6ho } madi on/ti, maba aüin Fliege. 

kafelet ba. (Owen); djur|>gZ, barea /ro Nabel; vgl. ba./üZe, peZe Bauch. 

ol-akira mas., ba. kassiri; äuli latjdr 1 ^ bongo ftirr, lur kjäro, di. 
£s)er, djur ifiVro Stern. Mbinhof stellt das Masaiwort, das er ol- 



> <u 

C CT 

=> o 

— o 

c O 

.E -ö 

T3 0) 

neben omära Bruder (l-m für n-m; vgl. kavir. njamera meine Schw., omera mein Br.). 

fü 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Im Suli findet sich ein anl. la- zu oft als daß wir nicht ein Präfix in ihm 
erblicken sollten, so labiri Skorpion, lalür Hyäne; bemerkenswert lamära Schwester 



Original fronn 






.c o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



o ö 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 

CO 



Bari und Dinka. 33 

oglrai schreibt; zu suk kogel usw., worin wir wohl ein semi- 
tisches Lehnwort zu erblicken haben (arab. kdukab usw.). 

en-galem mas. Messer, ol-alem Schwert; latt. add^mi; di. föm Messer. 

kapep suk, na. kepep; kunama f&fenä Flügel. Vgl. unten köpuköni. 

kdpulet ba., suk kapuret, na. kipurienge; puret Nebel. 

Ärarrn ba., mas. en-garna, na. kaina, suk kainat, dor. kaine(t) ; di. rtn, 
Sill. njftn, Sali njdiia, bagr. ri, bongo rö, kopt. ran Name. 

karobon suk, kam., dor.; kam. koroita; na. ro6, somali usw. rö& 
Regen usw. Verb: na. suk robon regnen. 

katolok (Plur.) ba.; latt. ettelio, musuk e#f; di. usw. tuon usw. Ei. 

godir di.; ba. lodere; di. dir, kavir. dede Heuschrecke (di. wdßr Gelse). 

kola ba. (Owen), wandala kure, mas. in-gulak (Plur.), latt. dyola; di. 
IdUy äuli lätj, djur ZacZ; Harn. Verb: ba. kula harnen. 

lö-kore ba., mas. en-girino\ latt 4rino\ Suli, Sill. Wno, di. rin, kundiara 
ninOj nino Fleisch. 

kötjan ba.; Suli otißno, di. wtän; djur ßno, lur fo'öno Abend. 

kot~ ? di. tütin; lur, Suli tünno, djur <wnn weibl. Brust. 

ködini (Plur. kaden) ba.; [mas. ol-t$ani (H. Hilde schreibt oldani)], 
di. ttm (auch Wald), barea tum Baum, Suli tlm f na. tim, mas. 
en-dim Wald. Wenn das im Bantu (muti, mti, nti) und im 
Westsudanischen (ati, iti) vorliegende -ti auch in den nilotischen 
Sprachen als Nebenform von tim } -din bezeugt wäre, so könnte 
man na. ket, suk k$t, som. gsd Baum (vgl. Mbinhof Ndorobo 8) 
vermittelst *kö-ti darauf zurückführen. 

kögumöt ba. (Owen) Wind; läßt sich gleichbed. di. jdm, Sill. jümd, 
djur jdmmo vergleichen? 

kölipönit (Plur. kölipinök) ba. ; na. lemin (doch Plur. lern), suk münuii 
Knabe. 

kömiru ba., lur kjimbör; Suli labör 1 , kavir. sibwor 2 Löwe. 

könjum (Plur.) ba.; latt. aujlm (u = n?), madi dnju; di. djur njum, 
Suli njim, hausa nöme, sofryai namte Sesam. 

köpuköni ba.; mas. n-aibuku (Plur.); di. uk Flügel 



1 8. Anm. auf 8. 32. 

* Vgl. altind. 9jhd-s y mal. tinga — suah. simba, golo rinili. 



Wi«n«r ZeiUcbr. f. d. Kund« d. Morgtnl XXVI Bd 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



34 H. SCHÜCHARDT. 

köpuröt ba.; latt. awuru, turk. a-puru Rauch; di. puor Dampf, 

Geruch. 
kötüröni ba. Blüte, Blume. Verb: ba. turö blühen. 
lu-köpurö ba,, mas. il-kipio (Plur.), latt. ölofo, golo k6ffo% Suli, madi ubbö, 

djur ubau\ kredi bob 6, di. puojok, na. puon usw. Lunge (vgl. 

oben S. 13). 
kubi ba.; latt näbui; bagr. bura, bongo boi } Sali buö, lur budx Netz. 
fcwHt ba., latt. akkori, madi kurri, bagrimma fcoWo (vgl. bongo 

killirü); lur riu?i Giraffe. 
&ttd£6 (Plur.; Sing, kudzeti Sandkorn) ba.; di. Ißt Sand. Vgl. djur 

o 

kuoio, lur kuijo dass. 
kuluin di.; bongo Zun/ Ratte. 

i-H 

kupir (Plur.) ba., mas. en-gobiro; Sil], öfter Feder — turk. a-kopiro; 

mas. ol-piro Straußenfedern — latt. növir Haar (was auch ba. 

kupir bedeutet). Vgl. mas. usw. bir, pir, fir usw. fliegen. 
kutuk ba.; latt. edok, di. wtok; Sill. dc>&, lur, Suli dcfygfa Mund. 

In dieser Liste finden sich einige Formen die den Eindruck 

■^ 

erwecken als ob sie durch das fc-Präfix unmittelbar von einem Verb 

t I 

abgeleitet sind, z. B. kötüröni. Daher muß daran erinnert werden 

daß wie im Masai ki- Nomina actionis bildet, so im Bari ka- (im Sing, 
mit -nit) Nomina agentis, z. B. ka-kipa-nit (Plur. ka-k4pa-k) Zimmer- 
mann von keba zimmern. Entsprechend im Nandi ka- (+ -in) 1 , z. B. 
ka-sup-in (Plur. kasup) Folger von isup folgen, im Turkana ka- 
(+ -n), z. B. ka-lepa-n (Plur. ka-lepa-%) Bettler, im Masai a- (+ -ni), 
z. B. ol-a-purö-ni (Plur. il-a-puro-k) Dieb von puro stehlen. Und das 
lenkt wiederum unsere Blicke auf das Bantu. Dieses besitzt was 
das Lautliche anlangt, neben dem Präfix (i)ki die beiden andern 
(a)ka und (u)ku und was die Funktion anlangt, leitet es im all- 
gemeinen durch Präfixe auch Substantive von Verben ab, z. B. (kongo) 

a3 ? 



B ° 

1 Aber auch ohne ka- : al-in (Plur. al) Käufer von al kaufen; totn-in (Plur. 

noni) Bettler von *om bitten. Das scheint im Suk die gewöhnliche Bildungsweise 

zu sein; daneben erscheint aber auch ki- (-f- -t'n, Plur. -u). Im Nandi kommen auch 

Nomina actionis mit ka- vor, so wenigstens ka-tiilil o Irrtum zu iliilil irrem. 

E =3 

fD O) 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

s 8 Digmzeo üy Vj CORNELL UNIVERSITY 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



§ S 






TD 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



CD 
> 

F P. 



u 

«4- "ö 

- 0) 



■o E 

(U o 



Bari und Dinka. 35 

n-sumb-i Käufer von sumba kaufen r^ bari ka-gwörö-nit Kaufmann 

von gwörö kaufen. 

Es gibt endlich im Bari und den verwandten Sprachen noch 

einige mehr oder weniger vereinzelte artikelhafte d. h. die Bedeutung 

nicht ändernde Präfixe 1 ; so: 

dla-mu (Plur.) turk.; na. mui (Sing.), suk min (Plur.) Haut. 

ja-pa ba. ; latt. djafa; mas. ol-apa, turk. e-läp, karam. elap, na. suk 
arawa, dor. arawe(t), chamir ar(e)bä, bilin arbä, quara arfä, 
golo diffd (Monat: äffe), sandeh diui, lur, §uli, kavir. dyp o. ä., 
kredi epe, madi imbd; di. pei, galla bati, barea feta Mond. 
ja-ro ba.; di. räu, lur rdue 7 Suli rä, madi rubbi Flußpferd. 

mi-dzi ba.; latt. adjor, lur i/o, äuli ujö; mas. en-d&iri, somali dilr } nub. 
dzigir, maba dHfc Maus, Ratte (über verwandte Wörter im Berb. 
und Arab. s. Zeitschr. xxii, 366). Vgl. bantu (i)mi- (3. Kl., Plur.). 

mti-rilöni ba.; di. räl, lur Zäri, äuli ler, kred2 alle, golo ararrd Ader. 
mu-yulo suk, na. mukulel; bongo kulla, maba &öZi Herz. Dieses mu- 
weist wiederum auf das Bantu hin, wo (u)mu- (3. Kl.) zur Be- 
zeichnung der Körperteile dient: ,Ader* omu&epa, m$ipa } mu- 
sisa usw.; ,Herz' omutima, mojo usw. 

ite-ljep na., suk ndliep, mas. ol-nediap } ba. fiedeb; aluru (Eliot) malep y 
golo melle; di. Z/ep, djur Zep, lur 2etnte, Suli fc'ra Zunge. Vgl. galla 
alldboy arrdbä 9 'afar arrabä, som. arrab Zunge; saho anrdb 
sowie amhar. andabat Zunge stehen dem naliep, nedeb näher. 
ne-tünj (m. A. netundo) na., suk notin (Plur. iiotün) 2 , mas. ol-iiatunj; 
akka okondö Löwe. Dieses ixe- erinnert an den Pluralartikel 



des Turkana: m. Ät- f w. na- 



1 Vgl. oben S. 32 f. Za-. Unter den Wortformen mit »zweifelhaftem Präfix' führt 
Euot Nandi xxx das turk. alokoinja Gehirn an. Er merkt dazu an daß seine Be- 
ziehung zu dem gleichbed. mas. ol-le-V-lughunja (besser -fe-7-) nicht klar sei. Ich 
denke, es ist davon entlehnt, wie latt. eloyo\ zu trennen davon sind kunama angögöna. 



kafa ingö Gehirn (äth. angue — arab. niqj Plur. anqa Mark), die sich wohl mit saho/afar 
hdngcU Kopf zu agaum. angül, bil. hängücl, tigrö, tigrifla hdngüal Gehirn vermischt 

(neben efoyo Gehirn) und ba. kunjitat (weibl.), na. suk kunjtU Gehirn. 
* Ich vermute nämlich daß ng in ng zu verbessern ist. 

in 4-/ 



haben. Wenn Eliot weiter meint, mas. lughunja Kopf werde wohl eine Ableitung von 
turk. kü Kopf sein, so bliebe nur das Präfix zu erklären; vgl. latt. näyu Kopf 



Original fronn 



S o uiy u™ uy ^ * CORNELL UNIVERSITY 






gle 



■o 



.c o 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



£ ö- 
o ö 



36 H. SCHUCHARDT. 

Stammhafte Silben können wie Präfixe behandelt werden und 
umgekehrt. Die Entscheidung ist deshalb nicht immer leicht weil 
anl. k oft verstummt. Eliot The Masai xxiv vermutet, wohl durch 
Hollis' Schreibweise des Masai veranlaßt, in einigen Formen das 
fc-Präfix, wo mir Je- stammhaft zu sein scheint. 1 Bari koloii Sonne, 
kofie Auge ist nicht nach mas. eng~oloh, eng-ofiu zu beurteilen, sondern 
diese sind wegen jener zu schreiben: en-golofi, en-gonu. Das erste 
Wort lautet di. akol, na. ekon (wohl Lehnwort, bedeutet nur ,Tag'), 
djur Sju&fij Sil]. tSaii, lur tjenj. Abfall des k- sehen wir in golo ollo } 
sandeh uru, gobbu Zö; eine Vertretung von ko- durch ein weibliches 
Präfix in latt. nälon, wozu akka neikö ein Gegenstück bildet. In 
bezug auf den ursprünglichen Anlaut des zweiten Wortes ist es schwer 
sich zu entscheiden. In latt. onjett ist er sicher abgefallen; aber 
vielleicht als n-, ry-, das manche Sprachen zeigen, z. B. di. njen und 
das aus der Assimilation des k- erklärt werden könnte (doch könnte 
dieses auch umgekehrt ein altes Pluralzeichen sein; vgl. kundiara nuhi, 
nunji, nui, Plur. kuhi, kunji Auge). Ein besonders schwieriger Fall 
ist der der Wörter für ,Zahn'; man kann bei ihnen zwischen der 
Urform kl und Ik schwanken und wiederum die eine aus der andern 
vermittelst Metathese oder vermittelst Erweiterung und Verkürzung 
(kl { klk { Ik oder Ik { klk { kl) herleiten: 

ug&l, ugSr berb.; bedauje knie, küre, kopt. 8ol, turk. engel, karam. 
engella, njekiall, akka eJd* 9 mas. ol-alai (Plur. il-ala), latt. äla, 
ba. kele (Plur. kdla); na. kelda (Plur. kelai), mit Art. keldet 
(kelek), suk kelat (Plur. keldt), kamas. kelde, dor. kelek, käläk 



1 Hollis The Masai 15 teilt mas. eng-ogho Großmutter (altes Weib) ab, wo 
doch en-gögho zu erwarten wäre. Er sieht in dem k- von kögho Großmutter! (wie 



u 

«4- ~° 

o aj 

in dem von konjek Augen!) ein Vokativzeichen. Das na. ingog und koko (von der 
eigenen Großmutter) sind offenbar entlehnt; aber vgl. suk kuko» (Plur. kukotin) 
Großeltern, kokön-jon (Plur. kokun) altes Weib und in größerer Ferne kanuri kagd y 
teda kagä y hausa kakä t sonyai kaga, bagrimma kakl Großvater, Großmutter. Daß 
aber die erste Silbe als Präfix gefühlt werden konnte, beweist ba. jakanje Qroß- 
mutter; das latt. agdnji dass. (agönji Großvater) stimmt gut dazu, nur könnte hier 
Ar- durch Dissimilation geschwunden sein. 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Bari und Dinka. 37 

(Plur.?); lur läke, äuli lük, tili. Ufo (Plur. l£k\ di. tij, som. ilig, 
galla t7fca, saho, c af. tfcd, quara er&ö, bil. cham. eruk. 

Aus der Betrachtung dieser Präfixe in ihren Veränderungen 
und Vertretungen ergibt sich mir Folgendes. Nach Westermann be- 
sitzen die sudanischen Sprachen ein vokalisches oder nasales Präfix 
(meistens a-), welches das Verb zum Nomen, das Appellativ zum 
Eigennamen, das Adjektiv zum Substantiv macht; und in der Tat 
begegnet es uns wie im Westsudanischen, so auch im Dinka (z. B. 
tsak schaffen, atsak Schöpfer). Dieser , Artikel' (im weitesten Sinn) 
— er ist ja im Grunde ein Demonstrativ — steht mit dem geschlech- 
tigen Artikel des Masai nur in entfernter Beziehung. Daneben aber 
besitzt das Dinka ein a-, das mit keiner Veränderung der Wort- 
kategorie verknüpft ist, vielmehr als der Rest eines ungeschlechtigen 
Artikels aufzufassen sein wird. Dürfen wir nicht in ihm die lautliche 
Fortsetzung des geschlechtigen Artikels erblicken der ja selbst zum 
Teil schon als einfacher Vokal auftritt (s. oben S. 26)? Dasselbe Wort 
im Dinka mit a- und im Masai mit ol- oder en- nachzuweisen (wie 
in dem oben angeführten Fall a-kol = en-golon *), ist freilich größten- 
teils nicht möglich, ist aber auch nicht nötig. Die Vergleichung mit 
präfixlosen Formen anderer Sprachen belehrt uns hinreichend, z. B. : 

di. a-kol = ba. kolon Sonne. 

a-lel Berg lele Felsen. 



w i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

° m 

a-laururur luru Nebel. 

aiido gwah Katze. 

-o £ 



a-gor djur gorr, bongo norr Ichneumon. 

a-rik lur ragua Eidechse. 



F P- 



u 

«4- ~& 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

CO 

.E -ö 



Auch im Dinka selbst kommen Wörter in solch doppelter Gestalt 
vor, wie a-dzonkor und dionkor Pferd. Übrigens wird dieses a- 
zum Teil als eine Abschwächung des schon selbst ungeschlechtigen 
fc-Präfixes anzusehen sein, wie die obigen Zusammenstellungen nahe 
legen. Wesentlich wie das Dinka, aber mit sehr verschiedener Häufig- 



1 Gleichartig ist di. a-käkar a ba. lu-gögöri Spinne, wenn auch lu* im Bari seine 



Bedeutung *1» Artikel verloren hat. 

fT3 O) 

in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c ü 

CO 



38 H. ScHUCHARDT. 

keit verhalten sich die übrigen ostsudanischen Sprachen (z. B. äuli 
atdro = lur Uro Pfeil ; äuli adüno, kavir. adundo, djur acteZo = ba. töwili, 
mas. ol-daw Herz), nur daß an Stelle von a auch die andern Vokale 
verwendet werden, die labialen besonders vor folgendem Labial- 
vokal, z. B. : 

djur umuöy latt. $moj y Suli amügga = ba. mui, mas. e-munj Nashorn, 
lur ugond, äuli ogudft y latt. andjo, di. anao Katze (s. vorherg. S.). 
äuli öbage, kavir. oboke } madi (Mü.) apä, maigo-mungu äpd = lur ftöfce, 
djur böko, kredi fco&fctf Blatt. 

Auffällig ist das Äe- des Bongo, z. B. helleli (bagr. Z^Ze) Wind, hebbno (s. 
oben S. 32). Sollte das Ä- auf das h- zurückweisen? Aber wir begegnen 
hier gerade einem k- das anderswo geschwunden ist: kerand = na. 
eren, dor. erene (t) Schlange; vgl. auch bo. kehoa = latt. ahya, mas. 
oiaiai y dor. hauet (oben S. 27), ba. jajaSo (Owen), djur Hau Stachel- 
schwein. Von besonderer Wichtigkeit ist es daß der geschlechtige 
Artikel so wie er, wohl schon mehr oder weniger verdunkelt, im 
Lattuka besteht, auch im Westen des Nils sich fortsetzt, nämlich 
zunächst im Akka, hier aber ohne jede Spur der Geschlechtigkeit. 
Ich kenne diese Sprache nur aus der kleinen und im Einzelnen 
unsichern Arbeit von G. Bbltrame (1877); dem Wörterbuch zufolge 
zerfallen die Substantive, von verhältnismäßig wenigen Ausnahmen 
(wohl meistens jüngeren Entlehnungen) abgesehen, in solche mit na- 
(nä-, ne-, no-) und solche mit e- (a-), von denen die letzteren bei 
weitem die Mehrzahl bilden. Z. B.: neikö (latt. näloh; s. oben S. 36) 
Sonne, nekugb (madi aggd) Brust, nakb (madi okkti, lur dkuma) 
Schildkröte, norü (latt. avära) Lanze; eri (latt. trino^ s. oben S. 33) 
Fleisch, ekl (s. oben S. 36) Zahn, etikuo (latt. Idok, ba. kutuk- s. 
oben S. 34) Mund. Neben e-, a- findet sich als Variante nc-, wa-; 
so ist, nesi Hund (vgl. na. sese), are, nari Huhn, ari, nart Vogel, 
wo man an eine Unterscheidung des natürlichen Geschlechtes denken 
könnte wenn nicht Fälle wie ed&6, nediö (madi dso, latt. nädji) Hütte, 
ekonsb, nekonsb Bein, Fuß zur Seite stünden, und sogar anrö, nanrö 



i/> tn 

£ -o 

-O <L> 

Frau. Schließlich bemerken wir im Anlaut vor Medien zuweilen ein 

ft3 <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Bari und Dinka. 39 

an-, en- das sich an na-, ne- anzulehnen scheint, z. B. endefiü (lur 
dineja, suli joiiia, latt. öroix, mas. en-gorioii, maba da-riii) Rücken; 
vgl. auch bmbi (mangbuttu nabeln, madi ba, [Mü.] abio) Menschen. 
Statt an- zeigt sich ane- in anebi (bongo mbill, bagrimma mbl) Ohr f 
anete Arm neben ete (musuk ti, bagr. dii } bongo d&i-i) Hand, 
anakonsb Knie neben ekonsb Bein; befremdlich anranrö Frau, Mäd- 
chen, Tochter neben (n)anro Frau. Vgl. latt. anadje zu akka nekäda 
Zunge (vgl. oben S. 35). In manchen Sprachen hat sich na- } nä- 
die Herrschaft errungen, wenigstens im Mangbuttu, wie Fr. Müller 
Die äquatoriale Sprachfamilie S. 8 hervorhebt, und diesem ent- 

o 

spricht nun im Akka, zum Teil wenigstens, e-, so: 

nä-ndöli, akka enderü 9 maigo-mungu ndöli Bart. 

i-H 

nä-dru, akka edü, madi drl 1 Kopf. 

u 

nä-gündy,, akka egondü, maigo-m. gundy, Flinte. 

rsi 

Im Sandeh zeigt sich ein paar Mal nde- als Präfix, so in nde- 
Jcute = bari likito Hase (s. oben S. 32); da im Bari und im Masai 
dieser Tiername weiblich ist, so ließe sich vielleicht an d&. kredi 
ende Weib (endemodö Kuh, endeköno Hündin), kafa usw. indl usw. 
Mutter denken; vgl. sa. degudi (so Colombaroli; Schwbinfürth hat 
nderrugudi) Mädchen neben gudi Knabe mit barea dongadi Mädchen 
(kulfan-nub. dugud Knabe usw.; s. Rbinisch Barea-Wtb.). 2 Für die 
Analyse von sa. ndekitilli Maus ist zu berücksichtigen ndelli Spitz- 
maus, kredi ndilli Genette. Schließlich hat dieser Nasal mit vorher- 
gehendem oder folgendem Vokal in west- und mittelsudanischen 
Sprachen vielfach seinen Vokal eingebüßt; doch kann ein vor einem 
Konsonanten anlautendes n, n, m auch andern Ursprung haben. Ich 
beschränke mich auf zwei Beispiele, die einer und derselben, sehr 
merkwürdigen Wortgruppe mit der Bed. ^Schatten' angehören. Das 



ti öi 



w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

N 



1 2>r steht im Madi (Eictn-Bbt) öfter für den einfachen dentalen Verschluß- 
laut, wie es scheint da wo andere Mundarten dz haben. Daher durfte Trombetti 



03 "? 

> <u 
c öl 

mt^rt ,zahn' nicht in mud und ri zerlegen. Das Njangbara hat, Morlang zufolge, 

hierfür buU. 

_^ 03 

.E -ö 



f Sonst wird, nach Colombaroli, im Sandeh der weibliche Sexus mit na- 
(Schweinfurth hat namü) Mutter dargestellt, so: rombo Widder, narombo weibl. 
Schaf. Vgl. bari und lattuka na- oben S. 25 f. und madi -nrä f z. B. ti-nrä Kuh. 

(0 O) 

in +j 

s_ C 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 






w I 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c ü 



40 H. SCHUCHARDT. 

Semitische besitzt den Stamm &ll y auch &lm schattig, dunkel sein 
(vgl. H.Möller Semitisch und Indogermanisch i, 116 f.) und dieser 
zeigt sich auch auf hamitischem und sudanischem Gebiet und darüber 
hinaus in sehr verschiedenen Formen, seien es nun spätere Aus- 
strahlungen oder ursprüngliche Entsprechungen. So finden wir wieder: 

zillu" arab., hebr. s$l in: bongo dill, madi (Mü.) anzulg, bagrimma 

ndiili, berb. tili, bask. itzal (dieses aus dem Phon.?); 
zella arab. vom £fär in: kunama hellä; 
selälöty seläle äth., tigre, tigrina seläl in: saho deläl, siläl, siläl, c afar 

siläl, bilin tsalald] 
mazalle arab. (Sonnenschirm) in: bedauje dndala; 
zulume arab., äth. salmat, amh. tsallamä in: sandeh nzellume (Colom- 

baroli: nzereme) } bari tilimöt; 
mit neuer Endung (vgl. Barth Central- Afr. Vok. cccvm, i): maba dn- 

dSiilüky wandala tsilkö. 

Mögen auch diese in langer Reihe vorgeführten Gleichungen 
manche Berichtigung und Umordnung verdienen, sie geben, so wie 
sie sind und ohne weitere Hilfsmittel, uns das Recht den Schlag- 
baum in die Höhe zu ziehen den Westermann zwischen Bari und 
Dinka niedergelassen hat. Aber wie ich schon angedeutet habe, bei 
dieser ganzen Betrachtung schwebt mir noch ein höheres Ziel vor. 
Das Problem der Abgrenzung der Sprachen und ihrer Verwandt- 
schaft tritt uns überall entgegen, ohne daß es überall verwendbare 
feste Kriterien für seine Lösung gäbe. Diese erscheint uns allerdings 
verhältnismäßig leicht, wenn wir die uns nächstliegenden Sprachen 
ins Auge fassen, aber selbst dann ist sie noch weit genug davon ent- 
fernt eine wirkliche, eine vollkommene zu sein. Das da geübte 
Verfahren, die da gewonnenen Erfolge sollten wir keinesfalls auf 
Sprachen anwenden deren gegenseitige Beziehungen dank der größeren 
Unstetigkeit und der niedrigen Gesittung der betreffenden Stämme 
viel verwickeitere sind und deren Beobachtung selbst weit weniger 
günstigen Bedingungen unterliegt. Allein das kümmert uns nicht; 



i/> tn 

£ -o 
-ö v 

wir tragen die Vorstellungen von der stammbaumartigen Verwandt 

ft3 <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Bari und Dinea. 41 

schaft der Sprachen und von der Individualität der einzelnen Sprache 
überall mit uns herum, und wir suchen die Lücken auszufüllen, die 
Widersprüche zu beheben durch die Annahme von Mischungen und 
Einflüssen als ob solche nur zu gewissen Zeiten und an gewissen 
Punkten einsetzten. Überall fahnden wir nach ^Ursprachen'; aber 
als wirkliche Einheiten werden sie nur durch die unmittelbare Über- 
lieferung erwiesen. Oder würde sich in Ermangelung des gegebenen 
Lateins das Latein aus den romanischen Sprachen, so wie sie heute 
im Volksmunde leben, erschließen lassen? Die engen Zusammen- 
hänge welche zwischen den Bantusprachen bestehen, machen die 
Annahme eines einheitlichen Urbantu nicht notwendig; und ein erst 
nach diesem Muster, freilich mit Verklausulierung aufgebautes Ur- 
sudan (wie Westermann sich ausdrückt) dünkt mich mehr als be- 
denklich. Alle Sprachverwandtschaft ist nach Art und Grad durch 
die Verkehrsverhältnisse bedingt und sie sind auf diesem afrikanischen 
Boden wechselndere, flüchtigere als auf dem unsrigen, aber auch ur- 
wüchsigere. Das Hin- und Herfluten aller möglichen Sprachelemente 
ist weniger gehemmt als bei uns. Werden wir auch zunächst zu 
einem gewissen Skeptizismus angeregt, so lernen wir doch aus dem 
Weiteren das Engere leichter verstehen als umgekehrt und so werden 

denn auch aus dem dunkeln Weltteil manche Lichtstrahlen nach 
° D i 

dem hellen Norden dringen dürfen. 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

-ö ±3 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

o <u 

*s 

'i/l öl 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorm 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 



V öi 



TD 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



$ 5 



F P. 



.E -ö 



Der Bericht Strabos über den heiligen Falken von 
Philae im Lichte der ägyptischen Quellen. 

Von 

Hermann Junker. 

(Mit 3 Tafeln.) 

Was Strabo von seinem Besuche auf Philae zu berichten weiß, 
faßt er (p. 818) in folgende, wenige Worte zusammen: 

ToO Se xaxapoxxou fjitxpbv Ixava) xa? 4>tXa<; elvat <jujj.ßa(v£i, xotvijv 
xaxotxfav AtÖtoiuwv x£ xai Aifurcchov, xax£<jx£uaa|jivY)v &<nr£p xai xyjv 'EXe<pav- 
t(vyjv xai xb {/.r^Öo? fayjv tepa l^outjav Afykxta. 

Stcou xai Spveov xtjxaxat 3 xaXoöat jxev Upaxa, o&8£v 8e opioiov Spotte 
^pa(v£Xo e/etv xou; 7cap' yjijuv xat cV Arjwc<o tepa^tv, aXXa xai x£> ixe^eöei 
fAet^ov tjv xai xf, TuoixiXia tcoXu ££YjXXaf|A£vov, Aiötoiuixbv 8' 2q>aaav filvat, 
xax£t8£v xojjti££a6ac oxav IxX(xy) xai rcp6x£pov, xai 8yj xai xox£ ISfityÖY] 
T/Imv rcpb? dxXetyet bv 8ta voaov. 

,Etwas oberhalb des Kataraktes nun liegt Philae, ein gemein- 

•• • • 

samer Wohnsitz der Athiopen und Ägypter, von gleicher Lage wie 
Elephantine und von gleicher Größe. Es besitzt ägyptische Heilig- 



tümer. 



Dort verehrt man auch einen Vogel, den sie zwar als Falken 

bezeichnen, aber er scheint mir weder mit den Falken, wie sie 

- 
bei uns. sind, irgendeine Ähnlichkeit zu haben, noch mit denen 

> Q) 
C CT 
=> O 

— o 

c O 

fD 



die in Ägypten sind, sondern war einmal was Größe betrifft, 
viel höher und dann was die bunte Färbung anlangt, sehr ab- 
weichend. Er stamme, so sagten sie, aus Äthiopien und werde 
von dorther verschafft, wenn er eingehe und schon [etwas] 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Der Bericht Strabos über den heil. Falken von Philae etc. 43 

früher; und auch damals wurde er uns gezeigt, wie er dem 
Untergange nahe war durch eine Krankheit/ 

Alles, was Strabo somit Besonderes über den Kult auf Philae 
sagt, bezieht sich auf einen heiligen Falken, der dort gehalten wurde. 
Das ist um so verwunderlicher, als die anderen Schriftsteller, wie 
Diodor, 1 Prokop, 2 Servius 8 usw., die Insel hauptsächlich des Osiris- 
kultes wegen nennen, der hier in besonderer Weise gepflegt wurde, 
während sie den äthiopischen Falken überhaupt nicht erwähnen* Ja 
Strabo selbst berichtet an anderer Stelle (p. 803), daß die Bewohner 
von Philae gegenüber den Saiten für sich die Ehre in Anspruch nahmen, 
das echte Osirisgrab zu besitzen, aber da er nach Philae kommt, 
scheint ihm der Kult des heiligen Falken so wichtig zu sein, daß 
er dabei vergißt, uns etwas Näheres über dies Osirisgrab zu sagen. 

Da Strabo als Augenzeuge schreibt, konnte man an seinen 
Worten nicht zweifeln, aber wir hatten bis jetzt keine ägyptischen 
Inschriften zur Hand, die uns gesagt hätten, welche Bewandtnis es 
mit dem Falken hatte und wie sein Kult beschaffen war. 

Bei der Durcharbeitung der Texte Philaes für das Berliner 
Wörterbuch stieß ich nun auf zwei Darstellungen, die mit ihren 
Beischriften uns die gewünschte Aufklärung über Strabos Bericht 
geben. 

1. Phot. 208. 4 Erster Pylon (d. i. der südliche, große) West- 
wand des Ostturmes, gerade über dem Tor, das von der Balustrade 
in das Innere des Ostturms führt. 



w i 

fN CO 

° m 



(T3 



§ S 



2. Phot. 209. Der eben genannten Darstellung gegenüberliegend, 
d. i. auf der Ostseite des Westturms über der Tür, die in den- 
selben führt. 

3. Außerdem war mir im letzten Winter bei einem Besuche 
Philaes ein verworfener Block aufgefallen, der den Unterteil einer 



F P. 



u 

«4- ~° 



Ü =5 



> v 

1 Bibliothec. Histor. i, 22, 3. 



* De hello Persico i, 19. 
8 Ad Vergil. Aeneid. vi, 154. 



CO 

4 Nach den Nummern des Archivs der K. Akademie der Wissenschaften in 
Berlin. 

fD O) 

w .c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

- 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



ö. ^ 
.c o 



44 Hermann Junker. 

Darstellung trug, die mit den unter 1. und 2, angeführten im Zu- 
sammenhang zu stehen schien. Der genannte Block lag östlich neben 
der koptischen Kirche, die ungefähr in der Mitte zwischen dem 
römischen Tor und der Rückwand des Isistempels steht. Ich unter- 
suchte darauf die Kirche selbst, die meist aus Blöcken der benach- 
barten Heiligtümer gebaut ist, und fand denn auch das Ergänzungs- 
stück in der Südostecke vermauert. Bei der Zusammenstellung wurde 
die Parallele mit den Darstellungen auf Phot. 208 und 209 und 
der Zusammenhang mit Strabos Bericht unzweifelhaft. 

I. Die hieroglyphischen Inschriften in Text und Übersetzung. 
1. Phot. 208. 

In der Mitte des Bildes ist ein Falke auf einem Untersatz 
stehend dargestellt; der Untersatz wiederum ruht auf dem Zeichen 
^T sm\ } d. i. Vereinigung, um das die Wappenpflanzen von Ober- 
und Unterägypten geknotet sind, zum Zeichen, daß der Falke über 
die beiden vereinigten Länder herrschen soll. Links davor der Gott 
Horus mit der Doppelkrone auf dem Kopf. Er sitzt auf einem Thron 
und reicht mit der Rechten dem Sperber die Embleme , Dauer, 
Leben, Wohlergehen' dar; seine Linke faßt die Palmrippe mit den 
Jahreseinschnitten, an der die Hieroglyphe für Jubiläum (mit Plural- 
strichen!) hängt. 

Rechts steht der Gott Thot und markiert mit einem Stift die 
Jahre auf einer ebensolchen Palmrippe. Die Titulatur des Horus ist 
ganz ausgehackt, von der des Falken sind 1 x \ % Zeilen verschwunden. 

1. Über dem Falken: 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

' o 



»••••«n 



Heiliger Falke, der aus 

^> ^° Punt kam 



2 Hl ^a "*"* rnf|fl F== ^ y c=g=a nachdem er die Himmelshallen in 






Frieden durchflogen hatte. 
Er ist die Seele des herrlichen 



*^~ ^ -^ ^ ^ Wesens 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



U 

O <L> 



> <u 

3 O 

— O 

'(L) ¥? 



Der Bericht Strabos über den heil. Falken von Philae etc. 45 

4 f $ • ö ® mit schönem Angesicht und lapis- 

""*"" lazulifarbenem Kopf. 

, ö ®. |j| ° ü T A o II *~~ rA ^A Es erschaut ihn die Inyt in seiner 

6 ® Vj „ t j ) <=;::> < — > **-** und sie preist seinen Ka bis in 
•\ZA V — i^-l Ewigkeit. 

2. Worte des Horus an den Falken: 

a) über der Palmrippe des Horus: 

7 J G (l) J) D c=. ■£ § \ > Ich umschließe deine Majestät mit 

• fco w I äl (fli T 11 i Leben? Dauer und Wohlsein? 

8 **^? Ö ^b ^=^ { Ä @ du;i dw; * indem du dicb ver J ün & st -' 

b) zwischen der Palmrippe und dem Falken: 

,Du gelangst zu deinem Schloß, 



A <=>-JS&<^- 




10 •&^\&^ * ie ~*~ ° ^-^> du ^ a ^ e * n deinem Fenster, 

11 ^öö ° v ^^ ) ^ ( ^ / J2.4 dein Gemach ist mit Leben und 

* i H n LU TA Wohlsein versehen/ 

3. Worte des Horus, links von der Darstellung: 

12 yr\ ° ?/ S\ <==> Si S jl fl ^ (Zu rezitieren :) ,Ich strecke meine 
^^ " " beiden Hände aus mit „Leben, 

Dauer und Wohlergehen" 

13 ^AJ9[? ö zu dem großen Gotte (oder Fal- 



ken), dem Buntgefiederten. 

" ü% LU ]| eiy cra ^iil Es bleibt sein Ka im Haus des 

■ 1 X w ü ~ o I All göttlichen Falken, 

15. T ^^ T ö (1 li ^^ an se i nem schönen Fest, da man 



sein Erbe feststellt. 



u 'Mll e * l^x ^?^? Es bleibt dies bei dem ( heili S en ) 

1 ttÜ^ <^— > I ^^waaa 1®^ Tier de° w^»* ^ e TT*M«;™n_ 

tischen 



i tt^^c^i^ tav Tier deg Horus deg Horizon- 

£ -o 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

|i 

ü Q_ 



Original from 



OO 



gle 



46 



Hermann Junker. 



17. 



Bi«a 



T 



£>■■ 



wenn er seine Würde von seinem 
Vater erhält/ 



4. Titel des Thot: 



TD 






■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



u 

«4- "° 

O <L> 

"to .öi 



CD 



=) O 

— o 



w 



03 

£ oJ 

ifl in 

.E -ö 

E => 

in 4-/ 



-ö b 

CD o 

ü Q_ 



19. ^z^l ^a^° 
To i in 

■UV 






§ 

$ 



*•$ 



21. Q nS /wwv * m 

* — u c^i o hl 



22. 



r i i 



23. 






«SX 



(Zu rezitieren :) Thot der zweimal 
Große, der Herr von Schmun, 

Herr der Lebenszeit, der die Jahre 
zählt, 

der große Vorgesetzte der Götter 
und Menschen, 

der den Thron der Götterneunheit 
leitet, 

der der Seele des Re die Annalen 
eingraviert, 

der ihr Königtum bis zur Voll- 
endung der Ewigkeit (dauern) 
macht. 



5. Worte des Thot an den Falken. 
a) zwischen Falken und Palmrippe: 



26. V\ tzzzx VN... H cQ2 

_ämi:i _ßwiii sü^ 1 — 



,Millionen von Jubiläen, (Hundert- 
tausende) von Jahren 
auf deinem Thron im Tempel der 

Ehrwürdigen. 
Deine Jahre seien die Jahre des 
Re an der Spitze des Horizonts 
indem deine Majestät von den 
Opfern ißt. 1 

1 Vergl. Grammatik der Denterateute S. 88. Die Belegstellen für die Be- 
deutung von rdj.t m Tyw.t sind: Dum. Baug. xxvi bei einer Opferszene ™ 
I J 1 SA I ,indem du ißest von dem, was du liebst*. Mar. Dend. in 57 i' 

I IrjiSy I q q A (^^^n^fl-^-v^o n<^< 

ebenfalls bei einem Opferritus: 



1 



(&öi 



I ll I ll £ J|l I l I I Q 1 



O 



,alle Speisen o. ä. sind vor dir angehäuft, daß deine Majestät esse'. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Der Bericht Strabos über den heil. Falken von Philab etc. 47 



TD 



V öl 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

.E -ö 

-o v 

E-e 

E =3 

ft3 <D 

in 4-/ 

a -s 

■o E 

<ü o 

ü Q_ 



28. 



29. 



um 



£V AA/WSA 

I ® Ä 



WR 



lesa. 



4 



©III 



Zehntausende sind auf der Nieder- 
schrift deiner Annalen 

gemäß dem Befehle des Re und 
seiner Götterneunheit/ 



b) rechts von der Darstellung: 



30 
31 



n 1 1 i i &0 ta 



32. Y ßM|^ ö ]| 

-4^ CEE] 



34. 



35. 



sh:ä 






2. Phot. 209. 



(Zu rezitieren:) ,Dein Besitztum 
dir, o Seele des Re, 

das dir dein Vater Atum über- 
wiesen hat; 

die Würde des Schu, (das Erbe) 
des Gebk, 

das Königtum des Onnophris des 
Seligen, 

die Uraeen (tvldtj) des Horus des 
Sohnes der Isis, 

ich gebe sie (?) i 



36 



In der Mitte der Darstellung der Falke auf dem Srh -Throne 
stehend; rechts vor ihm sitzt Horus und reicht ihm mit der einen 
Hand YjL die vereinigten Symbole von Leben und Wohlergehen 

an den Schnabel ; die andere Hand hält fgff , das Zeichen für Million 
(von Jahren). Auf der anderen Seite steht König Ptolemäus, die 
Rechte zum Falken erhoben, während seine Linke das Szepter 
(mks) hält. 

1. Über dem Falken dessen Titel: 



-ITVMI 






38. 



ra© 



IfcTSä 



• + 



lOO 



gle 



der große Gott, der auf 

dem ^rA-Throne steht. 
(Zu rezitieren:) Die lebende Seele 

des Re kommt aus Punt 
und wird zum Herrscher bis in 

alle Ewigkeiten erhoben 



Original frorn 
CORNELL UNIVERSITY 






■o 



O o 



(T3 



§ S 






48 Hermann Junker. 

39. H| ^ ^k$> <=> * Äfc ~ «^ le ^" Q an der Spitze seines Schlosses 

in seinem ü.rscneinungsfenster; 

40. ^Sul^-^lfß damit SeiD Ka zum > Bunt g e " 

A til <=> (I P fiederten gehe' 

41. < == > < ^ ö ^! c= -£§ / j damit (dieser) ihm Millionen an 

~^ * ^ ' ' ü * Leben, Dauer und Wohlergehen 



<-f,iuv 



42. ■*• Hi ii^^ mi 



schenke. 
öö1 ^^! Dieser Baum des 




2. Titel des Harendotes: 
a) über dessen Gestalt: 



4* ^^V 1 T *^-Jt, "^"^CV Q (Zu rezitieren :)Horus der Schützer 

-trcrv S emes Vaters, der große Gott 



O) 

44. 



auf Bigge, 
^^^PA*""* ° def herrliche Falke mit scharfen 



i i i 

lie 



Erallen, 



48. 



45. IB^ S ^^Tfi° DK ?~H der auf seinem Throne steht auf 

«c «te dem öitze seines Vaters (Osins). 

b) rechts von der Darstellung: 

46. tOflrf So8 Köni £ VOn Unter ' und 0ber ' 

ägypten, König der Ewigkeit, 

47. litiVaH^) Herrscher (ft/) König (6;tf) der 
Tjf ^ Ewigkeit, 

_,^ a o«=» ^ -O- c^z °1° Herr der (Kömgs-)wtirde, mit dem 
<=> o ^ o großen Throne in der Welt, 



£ ö. 

P 

U 

o <l> 

1 Ist wohl in nr >ü II zu verbessern : denn wir kennen diesen Aus- 

1 l I ITT I i 

druck auch sonst für das f*$-"f, das hier dem Falken überreicht wird. Mar. Dend. 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 ^oogle ELL UN 



ii l5 b z. B. heißt der König, der dies Symbol zu Hathor bringt: v ^ iß } ^£\ 

-f- \jI wvaaa v* /wsaaa ffl der die ,Blume des R u zu der *7nj.« trägt. 

rv f^ m-ml/> Original fronn 



Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes. Bd. XXVI. 



Taf. L 



JUNKEE: Der Bericht Strabos über den heiligen Falken von Philae im Lichte 

der ägyptischen Quellen. 



TD 





ö. JL> 



Phot. 208. 



-o 

Cl 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

"i/i ö; 



<U 



=) O 

— o 



w 



£ oJ 

_^ fT3 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 



TJ h 

<u o 

ü Q_ 




Phot 209, 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



_cü 

TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

Q- 


i-H 

m 


CÜ 


lÖ 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


Cü 


4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



fM ,J 



F P. 



u 

o cü 
*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

cD ? 
> cü 

3 O 

— O 

c O 

5 CÜ 

2 1ö 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD CÜ 



cü 

03 

CÜ 3 

ü Q_ 



ÖOqIc Original frorn 



§ uiy ui A ™ uy ^ * CORNELL UNIVERSITY 



Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes. Bd. XXVI. 



Taf. II. 



JUNKER: Der Bericht Strabos über den heiligen Falken von Philac im Lichte 

der ägyptischen Quellen. 



TD 






■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

"i/l CT 



CÜ 



=) O 

— o 



w 



£ oJ 
_^ fü 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

ft3 <D 
in 4-/ 



TJ b 

(U o 

ü Q_ 




Die beiden Blöcke an der Koptischen Kirche. 




Kjby Google 



Original frorn 
CORNELL UNIVERSITY 



_cü 

TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

Q- 


i-H 

m 


CÜ 


lÖ 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


Cü 


4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



fM ,J 



F P. 



u 

o cü 
*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

cD ? 
> cü 

3 O 

— O 

c O 

5 CÜ 

2 1ö 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD CÜ 



cü 

03 

CÜ 3 

ü Q_ 



ÖOqIc Original frorn 



§ uiy ui A ™ uy ^ * CORNELL UNIVERSITY 



Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes, Bd. XXVL 



Taf, III. 



JUNKER: Der Bericht Strabos über den heiligen Falken von Philae im Lichte 

der ägyptischen Quellen. 



■o 






■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 
TD 



CD 



=> O 

— o 



in 



£ oJ 

_^ fü 

.E -ö 

E => 

in _C 

in 4-/ 



a> o 

CD 3 
ü Q- 




X der Krönungsbalkon. 




ilizedby CoOgle- 



Original from 
CORNELL UNIVERSITY 



_cü 

TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

Q- 


i-H 

m 


CÜ 


lÖ 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


Cü 


4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



fM ,J 



F P. 



u 

o cü 
*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

cD ? 
> cü 

3 O 

— O 

c O 

5 CÜ 

2 1ö 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD CÜ 



cü 

03 

CÜ 3 

ü Q_ 



ÖOqIc Original frorn 



§ uiy ui A ™ uy ^ * CORNELL UNIVERSITY 









TS 



03 






CD 
> 



U 

«4- "ö 

o <v 
*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

cü ■? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 



Der Bericht Strabos Ober den heil. Falken von Philab etc. 49 

49. -csr>-rf!p® "^1*^ nach dessen Wort die Könige 

tun, 
$ f^^-]iir c _ > D einziger Herr auf dieser Erde, 



50. 



ö 



51 * ^kT ° 1IT^^/^°^ Harendotes, der große Gott auf 

"™ dem Abaton. 

3. Worte des Harendotes an den Falken: 

a) oben, neben 2 a : 

52. l^ff J) ^J „ C ^^^ffi" ww f ° ,Ich zeichne deine Annalen ein 

^^ für Millionen von Jahren 

53. I V / *T* j und eine lange Lebensdauer in 

Freude/ 

b) zwischen Harendotes und dem Falken: 

54. ^oW^wo^ ,Komm zu deinem Schlosse, du 



Malachitfarbener, 
55 - f) ° t fe^^?(l)^<=> <=S3 der S roße Th ron ist ausgebreitet, 



um dich zu empfangen. 
g|^<=Jd|^ e 1«=™^^ Deine Majestät (?) ist in Jubel, 



57 



die Götterneunheit in Freude; 
. ^> [_|J^— -** -9-1 stark » 8t dein Ka in Leben und 



Wohlsein. 



4. Worte des Königs an den Falken: 
a) vor ihm: 



58. 



fc^ Q ^r*ig]'W f ==ijk Gelange zu deinem Gemach, o 

^ n m m Falk6j der über den Göttern igt? 



59.<=> (\SQ Jj T ^* , ~ a "" , 9'i)^=* damit deine Majestät von deinem 

ahm umarmt werde, 



60 



• fl^^ggl^^c^^rzz^! -wwvvf um dein Königtum von Millionen 
von Jahren zu empfangen 



1 Oder '■öJ ? Herr der Diademe? 

i 3 „. 

Wiener Zeitachr f. d. Kund« d. Morgenl. XXVI. Bd. 



Original from 



1/1 ,- 

P ^OOgle CORNELL UN "ERSITV 

ü Q_ 



0} 
TD 



Ö. ^ 
t! öl 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

O <L> 

N 



68. 


■s 


IBBifT«: 




64. 




^=^^U-c 




65. 


^ 


-c 


«TfUi 


1 #ic 



50 Hermann Junker. 

61 / ^^ t * Ä - ö ~" Tp c^-> fi^— 3s aD deinem schönen Feste, da man 

^*ö <=><=> i Sil dein Erbe fe8tsetzt# < 

b) links von der Darstellung: 

62 <0\| fi^fl^S'^'^^^"^ »Tritt ein, um dein Haus zu ererben 

• in *=* h x\ -%. <d &m> - o von dem Falken der Goldenen> 

daß du dein Jubiläum erhältst im 
Hause der Ehrwürdigen, 

daß du den Harendotes schauest 
in seiner herrlichen Gestalt, 

auf daß er deine Jahre lang mache 
in Leben und Wohlergehen, 
indem du auf deinem Throne 
bist/ 

3. Die Darstellung auf den beiden Blöcken an der koptischen 
Kirche. 

Die ganze Szene stand, wie die Skulpturenreste des unteren 
Blockes zeigen, über einer Tür oder einem Fenster; die anschließende 
Darstellung hat nämlich eine bedeutend tiefer liegende Grundlinie. 
Dargestellt ist ein Falke auf einem erhöhten Sockel, hinter ihm, ihn 
beschützend, die geflügelte Sonnenscheibe, der Bhdtj] dicht vor ihm 
liegt auf einem Holzgestell (wohl kein Altar) eine Gans für ihn zum 
Fraß ; ihm gegenüber steht der ibisköpfige Thot, der wie auf Phot. 208 
die Kerben auf die Palmrippen ritzt, an der die Zeichen MÜ , Mil- 
lion' und r| j ,JubiIäum' hängen. 

Der Falke heißt: 
E 0Py 1 Der lebende 'hm 



66. 



Die Titel des Thot: 



> <u 

C CT 

=> o 

— o 

CO 

D © 

T3ÜJ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



67 ^ A ? >^^ ^H ! Thot, der Leben spendet, der 

^T * ' ö ' große Gott, der Herr . . . 

1 Die Variante der unten S. 61 angeführten Paralleldarstellung von Edfu 
hat meist ■¥• ^^ Q V^A ■¥• ,das lebende Götterbild, der lebende Falke'. 



Original fronn 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



2 I 



F P- 



u 

«4- "ö 



Der Bericht Strabos über den heil. Falken von Philae etc. 51 
Worte des Thot an den Falken: 
68. <=>IS 



ö ( ° /wAAAA H| ° Jch graviere dir die Jahre des 

w immerdar, 



7 

S9.fi ^ [1 ö ^ ^ ' — ' indem du gesund bist in deinem 



Hause 



70 - H 5 ° § ? ° ' ^) ^ dein Köni S tum °- *•) ist Ewigkeit, 

^~^ ~ 1 *~ deine Lebensdauer Ewigkeit 

71. f % 

1 Hl 



^ Q SS \ — i D deine Jahre werden in diesem 

© o o | Hauge ge2ähIt 



II* Erklärung der Darstellungen. 
1. Die Bedeutung des heiligen Falken. 

Unter den verschiedenen Bezeichnungen des Falken ist die 
erste und wesentlichste: ,Seele des Re'. So Zeile 30: Dein Besitz- 
tum dir, o Seele des Re; Z. 37: Lebende Seele des Re (Anfang der 
Titulatur) ; Variante Z. 3 : Er ist die Seele des herrlichen Wesens ; 
Z. 22 : Thot . . . der der Seele des Re die Annalen schreibt. 

Es kann somit kein Zweifel sein, daß es die vogelgestaltige 
verkörperte Seele des Sonnengottes war, der hier eigene Zeremonien 
gewidmet wurden. Auf einen ähnlichen Kult deuten auch die In- 
schriften anderer Tempel hin und zeigen zugleich, daß diese geson- 
derte Verehrung des Gottes und seiner Seele nicht auf Re beschränkt 
war, sondern auch bei bestimmten anderen Gottheiten bestand. 
So werden Mariette, Denderah i, 27/28 bei der Aufzählung der 
Götter, denen im Tempel von Dendera geopfert wurde, auch ge- 
1 <=>*& IL ^fe 

AAA.AAA ^ * Aä^^. aa&aaa. ^4 ^SJ 



nannt : <^^ ^^ *S$fc A/WNAA |1 *S ^^ AAAAAA ü \^ ^Tx ***** *? {] | 

S^vT <==:> <=> IPi .(Geopfert wird) der Seele des Re, der Seele 

-»> 1 ©C=3 © Will 'v r / > 

des Osiris, der Seele des Schu, oder der Seele des Chepre, dem 
lebenden Falken auf dem 4rh -Thron/ Ebenso wörtlich in der Pa- 
rallelinschrift von Edfu ii, 23, wo dasselbe offizielle Formular benutzt 

wurde: ****** a ^tj AAAAAA n |JW ****** ^^ AAAAAA (l^ usw - schließend 



03 "? 

> <u 

C CT 

c 
.E -ö 

E-e 

E => 

ft3 <D 
in 4-/ 

s_ C 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



52 Hermann Junker. 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



> 

- "r? 

F P. 



mit ] (1 ^i* ^vT p==q <:=::::> ÜHI- 1 Man vergleiche auch Rochm., Edfu 



II, 24 *"*** c^=> | 



ö @ 




, (Geopfert wird) dem Bhdtj, dem großen Gott, dem Buntgefiederten 
und seiner heiligen Seele, die zum Reiher (Phönix) geworden ist/ 

Nach der altägyptischen Auffassung besaß jeder Gott ein Ba 
genanntes Wesen, aber nicht nur eines, sondern gerade zum Unter- 
schiede von dem Menschen, deren viele; in dieser Auffassung liegt 
natürlich kein Grund, einen bestimmten Ba des Gottes zu verehren 
und wir müssen somit zur Erklärung der Kulteinrichtung andere 
Wege gehen. Dabei ist es von vornherein nicht ausgeschlossen, daß 
sich der Ba-Kult bei den verschiedenen Göttern auch verschieden 
entwickelt hat. Tatsächlich läßt sich z. B. bei Osiris ein gesonderter 
Hergang ziemlich genau verfolgen, wie ich an anderer Stelle dartun 
will. Und auch in unserem Falle können wir wenigstens noch die 
besonderen Faktoren bestimmen, die bei der neuen Bildung tätig 
waren. 

Den Sonnengott Re stellte man sich im Anfang natürlich nicht 
anders als unter der Sonnenscheibe selber vor, und erst durch seine 
Identifizierung mit dem Falkengott Horus wurde auch dessen Gestalt 
auf ihn übertragen. Die gewöhnlichsten Formen, die diese Verschmel- 
zung auch äußerlich zum Ausdruck bringen, sind 1. ^ d. i. die 
Sonnenscheibe mit Falkenschwingen ; 2. Tk. d. i. der Falke mit der 
auf den Kopf gesetzten Sonnenscheibe. Gerade bei der letzteren Form 
mochte nun die Spekulation die Doppelgestalt so erklären, daß die 
Sonne der Gott Re, der Falke aber dessen Seele sei, da ja die Seele 
meist vogelgestaltig dargestellt wird. Bei dieser Auffassung erklärt 
sich die auffallende Übereinstimmung der Titulaturen der Seele des 
Re mit den Bezeichnungen des Horusfalken Z. 1: 

I^IIT" ° herrlicher Falke, der aus Punt kam. 



U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=> O 

— o 

c O 

CO 

£ -o 
-ö v 

weise auch in dem Sokariszimmer von Edfu. Rochem., 1. c, i, 182. 

fü 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Diese Liste der Bas befindet sich in demselben Wortlaut bezeichnender- 



Original fronn 



t! öi 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



F P. 



u 

«4- "O 

O <L> 



CD , 
> <U 



Der Bericht Strabos über den heil. Falken von Philae etc. 53 

Das ist aber ein häufiger Titel des Horus von Edfu. Vergl. Auszug 
der Hathor-Tefnut S. 12—13. Ebenso gehört das qj ^ (Z. 5 und 10) 
und vor allem Z. 13 C\ | I n ^^L zur ständigen Titulatur des Horus. 

Auch die äußere Erscheinung der Seele des Re ist auf allen 
drei Darstellungen genau die bei Horus übliche. 

Andererseits ist vollkommen klar, daß in unseren Texten die 
Seele des Re von dem Falkengott Horus scharf geschieden werden 
muß. Auf Phot. 208 und 209 ist es der falkenköpfige Gott selbst 
(der wiederum mit Harendotes identifiziert wird), der der vor ihm 
sitzenden falkengestaltigen Seele des Re die Insignien überreicht. 
Horus heißt dort selbst: ^heiliger Falke mit scharfen Krallen, der 
auf seinem Thron auf dem Sitze seines Vaters steht' [Z. 45]. Es 
sollen der Seele des Re das Königtum des Onnophris und die Dia- 
deme des Horus, des Sohnes der Isis, gegeben werden [Z. 33/34], 
Sie soll das Erbe des Falken der Goldenen in Empfang nehmen 
[Z. 63] ; ihr Ka soll zu dem Buntgefiederten eingehen, um von ihm 
die Jubiläen zu erhalten [Z. 40]. 

Diese Auffassung des Falken als der Seele des Re, nicht als 
dessen bloße Erscheinungsform und nicht als der des Falkengottes 
Horus, ist in einigen Fällen auch außerhalb Philaes zu belegen; so 
heißt Edfu in der Namensliste Rochm., I.e., n, 9 B l \^ AAWV T®| 

^W »^ | Üfll T ,Palast des Horus des Horizontischen 

von Anbeginn ; seine lebende Seele ist in seinem (des Palastes) Innern 
auf dem irA-Thron.' Das ist eine deutliche Parallele zu Philae, wo 
ebenfalls der Falke als Seele des Horus des Horizontischen gilt und 
als lebende Seele auf dem Srh -Throne ruht. 

Ahnlich heißt das Laboratorium, wo Horus als Gott von Punt 
verehrt wurde : ^ ^ ° \/ \ j ^ f Jj, »~~ « » Q ,Lab„ra- 
torium der Majestät des Horus des Horizontischen, und der lebenden 



Seele des Re auf dem 6rh -Throne/ * Siehe auch unten S. 61. 

CO 

s s 

1 Interessant ist, wie andererseits Rochem., Edfu n, 11 als Seele des Horug- 

.E -o 

§ ±j Filken die geflügelte Sonnenscheine bezeichnet wird: ~* l ^ MM %\ j/ Ä | \$£&j 



Falken die geäugelte Sonnenscheibe bezeichnet wird: ^^Sim >|\ |s 

Original frorrn 



fD O) 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



54 Hermann Junker. 

Daneben wird dann aber auch Horus direkt die Seele genannt, 
die aus Re hervorging. 

2. Die Bedeutung der Zeremonien. 

Die Riten, die auf allen drei Darstellungen wiedergegeben sind, 
beziehen sich auf die Verleihung der Königswürde an den Ba des 
Re. Wir kennen derartige Zeremonien sonst hauptsächlich nur in 
zwei Fällen: 

a) Bei der Krönung des Horus, des Urbildes aller Könige, 
dem nach dem großen Siege über den Mörder seines Vaters die 
Herrschaft über die beiden ägyptischen Reiche verliehen wurde. 
Dieser Ritus, der wiederholt als Bestandteil der Osirismysterien und 
wohl als deren Abschluß vorkommt, wird in den verschiedensten 
Variationen dargestellt; nicht nur, daß die Inthronisierung in Krö- 
nung, Verleihung der Urkunde, Aufzeichnung der Jahre usw. zer- 
legt wird, auch die verschiedenen Erscheinungsformen des Gottes 
haben verschiedene Auffassungen in der Darstellung bewirkt. So 
wird Horus 1. mit Menschenleib und Falkenkopf dabei dargestellt; 
wie in Dendera in der Osiriskammer L. D. iv, 57 a; in Philae, im 
Hadrianstor auf der Südwand (Phot. 402) ; 2. wird in anderer Auf- 
fassung Horus schon als kleines Kind mit der Königswürde beklei- 
det; eine solche Inthronisation des Harpokrates findet sich u. a. in 
Philae, im sogenannten Geburtshaus (Phot. G. 92 u. a.). 

b) Dann wird der König häufig dargestellt, wie er als der 
Nachfolger des Horus seine Würde empfängt. Ja gerade über den 
beiden Szenen auf Phot. 208 — 209 befinden sich Paralleldarstellungen, 
in denen Isis dem Ptolemäus die Symbole seiner Herrschaft über- 
reicht. So hält sie ihm auf Phot. 209 an der Palmrippe die Jubiläen 
hin und die Worte, die dabei gewechselt werden, entsprechen in- 

cD ? 
> cu 

C CT 

=> o 

— o 

c O __ 

Jf C j 9 es fliegt deine Seele als heilige geflügelte Sonnenscheibe vom 
östlichen Himmelshorizont 4 ; diese Auffassung entspringt denselben Erwägungen, die 
auch für Philae maßgebend waren, 

fü 0) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



0} 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



TD 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



$ 5 



F P. 



Dbr Bericht Strabos über den heil. Falken von Philab etc. 55 

haltlich vollkommen denen der darunterstehenden Szene von der 
Inthronisierung der Seele des Re ; z. B. 

^£± & cr ~ 13 ^°ö@i^ ^ jÄ ° >'°k betrete ^as Haus der Ehr- 
a( 3f I Üoo^ÄoäSIo würdigen, den Thron des Fal- 

kenweibchens, der Großen, 

$ ^^, 1 ° ^-^ rj ö A 5l indem ich das Königtum von Isis, 

I Till <=>JjQü\T i r u j • r 

der Lebensspenderin, empfange. 

oA^ ° |Y °y Ich sehe die Tochter des Gebk 

ö ^ ° in ihrer herrlichen Gestalt, 

""""" ,^_ v& ' — ' i& ö ich schaue das Haus der Ehrwür- 

fe ^ W i aJo a . ä¥1 „ q , 

digen usw. 

Man vergleiche damit Z. 62 — 65 von Phot. 209. Ahnlich stimmen 
die Zeilen 30 — 35 der Phot. 208 genau mit der Randzeile der dar- 
Uberliegenden Darstellung überein, in der Isis dem König das Sichel- 
schwert und das Lebenszeichen überreicht, die wie auch L. D. iv, 57 a 
Symbole der Königswürde sind: 

1° **° ° tjf >Das Königtum des Re, das Amt 

+ 111 sühn ^lYI desAtum, 

?i«j ß @ j) » y $ die Herrschaft des Schu > das Erbe 

des Gebk, 
n V crzi te=^ O r ^ t fl *=N das Besitztum des Onnophris des 

T I i iii* l — m^ A geiige ^ 

T ö ^5 AAAAAA ^! ^-Sk ~~*~" ^>* ^ e ^räen des Horus, 8 * e 8 ^d über- 

***** ~~ "" ' geben ihrem Sohn usw/ 



Wir haben es somit auf unseren Darstellungen mit einer ganz 
auffallenden Zeremonie zu tun, bei der die Seele des Re wie ein 



König das Fest der Thronbesteigung feiert. Bei der Erklärung scheidet 



tion der Inthronisierung des Horus handele; unter anderem wird ja 
ausdrücklich betont, daß die Seele des Re gerade Horus beerbe und 
dessen Uräen erhalte; und Harendotes selbst ist es, der ihr die In- 
signien überreicht. 



Original from 



u 

«4- ~° 

O <L> 

von vornherein die Möglichkeit aus, daß es sich um eine bloße Varia- 

> 0) 
C CT 

=> o 

— o 

c ü 

.E -ö 

E-e 

E => 

(ü <D 
in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



TD 



Ö. ^ 
V öl 
.C O 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



£ ö- 
o ö 



u 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

3 O 

' O 



56 Hermann Junker. 

An sich könnte man nun den Ritus so deuten, daß nach irgend- 
einer nicht überlieferten Legende eine Thronbesteigung der Seele 
des Re stattgefunden habe, die nun an einem Bild im Kult wieder- 
holt wird ; oder so daß man selbst nach der Umdeutung des Falken 
als Seele des Sonnengottes trotzdem die Zeremonien, wie sie für 
den Horusfalken im Gebrauch waren, beibehielt und es für selbst- 
verständlich hielt, daß auch die Seele des Re das Königtum von dem 
ersten aller Könige erhalten habe. Aber das allein genügt zur Er- 
klärung nicht; die wahre Lösung finden wir auf einem anderen Wege. 

Die Thronbesteigung des lebenden Falken. 

Zwei Stellen vor allem sind es, die an sich schon genügten, es 
wahrscheinlich zu machen, daß die Darstellungen sich auf den Kult 
eines lebenden Falken beziehen: 

1. Phot. 208, Z. 16: ,Es bleibt sein (der Seele des Re) Ka im 
Hause des heiligen Falken an seinem schönen Fest, da man sein 
Erbe feststellt. Es bleibt dies bei dem heiligen Tier des Horus des 
Horizontischen, wenn er seine Würde von seinem Vater erhält/ 

Wenn auch die Satzkonstruktion nicht ganz klar ist, so kann 
doch die Deutung nur eine sein: ^w.t 1 ,das heilige Tier', kann hier 
nur den Falken bezeichnen, und zwar nur einen lebenden. Ursprüng- 
lich besaß c u?.< die Bedeutung ,Kleinvieh* und wurde dann in 'w.t 
ntrj.t als Bezeichnung auch für das heilige Vieh verwendet, dann aber 
für alle heiligen Tiere überhaupt, wie wohl schon aus dem Titel des 

Apis hervorgeht, der I J^L | ^ \> | <=> >König aller heiligen 

Tiere' 2 genannt wird. Diesem heiligen Tiere des Horus des Hori- 
zontischen soll im Tempel ein eigener Ort überwiesen werden, in 
den er am Tage seiner Thronbesteigung eingeführt wird. Und dies 
(= diese Zeremonie) soll bestehen bleiben, d. i. sich immer wieder- 
holen, am Jahrestage und so oft ein neuer Falke seine Würde erhält. 



1 Für die Schreibung vergl. Grammatik der Denderatexte, S. 18 und Wrk- 
szihski, Ägypt. Inschriften aus dem k. k. Hofmuseum zu Wien, S. 103; auch dort ist 
das Substantiv, wie es scheint, überall maskulin gebraucht. 



£ -o 

* Wien, Stele 153. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



Der Bericht Strabos über den heil* Falken von Philab etc. 57 

2. Z. 71: ,Deine Jahre werden in diesem Hause gezählt/ 1 Der 
heilige Falke wird als König inthronisiert und wie beim wirklichen 
König zählt man seine Jahre. Anders als von einem lebenden Exem- 
plar, das herbeigebracht und eingesetzt wird, dann eingeht und durch 
ein neues ersetzt wird, kann das nicht verstanden werden. So ist 
auch die Parallele mit der Einsetzung und der Jahreszählung der 
Apisstiere vollkommen, auf deren Totenstelen stets das Datum ihrer 
Geburt und ihres Todes verzeichnet ist und die Summe ihrer Lebens- 
jahre angegeben wird. 

Eine Schwierigkeit bietet nur Z. 59 — 60. 

, Gelange zu deinem Gemach, o Falke, der über den Göttern 
ist, damit deine Majestät von deinem shm umarmt werde und du 
dein Königtum von Millionen Jahren empfängst/ Das könnte die 
Vermutung nahe legen, es handle sich um einen Vorgang, wie er in 
den Stundenwachen S. 6 — 7 beschrieben ist, wo die Seelen aller Götter 
eingeladen werden, vom Himmel zu kommen und die vogelgestal- 
tigen Bilder (Shm) zu beleben. 2 Doch muß unsere Stelle nach einer 
anderen aus derselben Darstellung erklärt werden, die ihr offenbar 
ganz parallel ist. Z. 40 — 41 , Damit sein Ka gelange zum Buntgefie- 
derten und er ihm Millionen an Leben usw. schenke/ Hier entspricht 
also dem &hm das sXb §w.t. Mit dem Buntgefiederten kann aber nur 
Horus, der Sohn der Isis, gemeint sein, der bjk n nb.t, der ja tat- 
sächlich auf der Darstellung dem Ba des Re das Königtum verleiht. 
Es wird somit der Falke als Horus, der 6hm des Falken als Seele 
des Re genannt. Man beachte ferner, daß der Ka der Seele des 
Re kommen und ihre Majestät das Königtum empfangen soll, nicht 
aber die Seele des Gottes in deren vogelgestaltiges Bild fahren 
möge, wie es in den betreffenden Stellen der Stundenwachen heißt. 

Einen weiteren Beleg für unsere Auffassung bietet Z. 68/69 • 



TD 



V öl 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



> <u 

=> O 

— o 

CO 



(1 »ö J| >[Ich graviere dir die Jahre des (Re)] indem du 

gesund bleibst in deinem Hause/ Auch das kann man nicht vom 
Ba des Gottes sagen, der kommen und dessen Bild beleben soll. 



1 Das darum ,Haus dos Heiligen Falken* heißt; Zeile 14. 
* Ähnlich Roche*., Edfu n, 00. 



fD O) 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



58 Hermann Junker. 

III. Ergänzung und Bestätigung durch den Berieht Strabos. 

Vielleicht hätte man trotz der angeführten Beweise nicht ge- 
wagt, mit absoluter Sicherheit zu behaupten, daß jene Darstellungen 
die Wiedergabe wirklicher Zeremonien vor dem lebendigen Falken 
sind, weil uns sonst fast jeder Anhalt fehlte. Nun aber kann kein 
Zweifel mehr sein, denn der Zusammenhang der Szenen mit dem 
Berichte Strabos liegt auf der Hand. Diese Tatsache ist uns von 
unschätzbarem Wert. Die Tempel erzählen uns ja meistens fast 
nichts von derartigen Riten und was wir z. B. Näheres über die 
heiligen Stiere, Krokodile und Ibise wissen, verdanken wir oft anderen 
Quellen und nicht zum wenigsten wiederum den Mitteilungen griechi- 
scher Schriftsteller. Hier aber haben wir den Tempelbericht über 

PO 

den Kult eines heiligen Tieres, für den uns zugleich Strabo Bürge 
ist. Es sei nun hier noch einmal zusammengefaßt, was sich aus 
dem Vergleich der beiden Quellen ergibt: 

1. Es wurde in Philae als heiliger Vogel des Lichtgottes, als 
Seele des Re ein Falke gehalten. Nach Ableben eines Exemplares 
wurde der Nachfolger durch eine feierliche Zeremonie, die der In- 
thronisation eines Königs nachgebildet war, in seine Würde einge- 
führt. Im Tempel wurden seine Jahre wie Regierungsjahre gezählt. 

in ^ 

Zu seinem Unterhalt wurde ausgiebig gesorgt; so ist wohl Z. 27 zu 
deuten und dann zeigt die Darstellung auf dem Block, wie auf 
einem Holze eine Gans zum Fräße für den Falken hingelegt ist. 1 
Auch den Ort, an dem er dem Volke gezeigt wurde, können wir noch 
bestimmen. 

Die Darstellungen in den Tempeln, wenigstens soweit sie die 
Wiedergabe wirklicher Vorgänge sind, stehen gewöhnlich an der 
Stelle, wo auch diese Zeremonien verrichtet wurden. Somit steht die 
Präsumption dafür, daß in unserem Falle die Riten zu Ehren des 
heiligen Falken über dem Tor des großen Pylons stattfand en. D azu 
stimmt, daß in den Beischriften der Ort der Inthronisation c * c= ^ «w 

(0 *jj 

£ -o 

* Vgl. auch Edfu, unten S. 61. 

£ =3 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



w I 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c v> 

o E 



ru 



2 5 



F P. 



u 



Der Bericht Strabos über den heil. Falken von Philae etc. 59 

S ,6$d n h € genannt wird. Dies , Fenster der Erscheinung' ist uns 
von den Königspalästen her bekannt. Es war der Balkon, auf dem 
sich der König dem Volke zeigte, um dessen Huldigung entgegen- 
zunehmen und Geschenke an seine Getreuen zu verteilen. Es lag 
am Ende des großen Vorhofes über dem Haupteingange des Pala- 
stes * und das ist genau die Stelle, an der unsere Darstellungen stehen. 
Dem Vorhof im Palaste entspricht die große Kolonnade, deren Zu- 
gang der Kiosk des Nektanebos bildet. Der Haupteingang des Tem- 
pels ist das große Tor des ersten Pylons, und eben über diesem 

CO 

Tor befindet sich die Balustrade, zu deren beiden Seiten die Szenen 
der Inthronisation abgebildet sind. Und über diesen Szenen ist, wie 
oben bemerkt, jedesmal abgebildet, wie der König Ptolemaeus die 
Zeichen seiner Königswürde von Isis empfängt. Es kann kein Zweifel 
sein, an diesem für den König bestimmten Platz empfängt der hei- 
lige Falke seine Königswürde und von hier aus zeigt er sich dem 
Volke, das auf dem weiten säulenumgebenen Platz stand, der von 
dem Landungskai bis zum Pylon führte, und hier mag ihn auch 
Strabo gesehen haben. 

2. Wir wären an sich geneigt gewesen, und ohne den Vergleich 
mit Strabos Angaben wäre wohl niemand auf eine andere Ver- 
mutung gekommen, die sich wiederholenden Ausdrücke, daß der 
Falke aus Punt komme [Z. 1: ,Heiliger Falke, der aus Punt kam', 
Z. 37: ,Die lebende Seele des Re kam aus Punt'], als bloße mytho- 
logische Epitheta anzusehen; denn Punt war das Gottesland, das 
Land, an dem die Sonne aufging und aus dem daher die Götter 



t! öi 



w I 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



> ^ 



stammen mußten. Nun aber erhalten diese Ausdrücke auf einmal 



einen reelleren Hintergrund. Der Falke war wirklich aus Punt, 
denn wie im Auszug der Hathor-Tefnut gezeigt wurde, gelten die 
Länder Obernubiens schon als Punt. Und hierher oder aus dem 



fO 

£ ö- 

P 

ro ^ 
U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 



> V 

1 So s. B. auf den Plänen aus dem Grabe des Merirg. Die scheinbar ab- 

fÖ 



weichende Lage des Erscheinungsfensters im Hohen Tor von Medinet Habu erklärt 
sich daraus, daß der Palast als Annex des Tempels gebaut ist; tatsächlich liegt die 
Anlage ja auch hier in der Mitte der Palastfront. Interessant ist, daß dort wie an 



fü 

i/> tn 

£ -o 
-ö v 

den Pylonen das Erschlagen der Funde dargestellt ist, 

fD <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



60 Hermann Junker, 

tieferen Sudan hat man sich den Vogel jedesmal verschafft: ,Er 
brach von Punt auf, durchflog die Himmelshallen und tritt in sein 
Heiligtum ein', so wird das in die Sprache des Tempels übersetzt. 
Und wenn Strabo betont, daß seine Farbe so viel bunter als die der 
gewöhnlichen ägyptischen Falken war, so besagen die Ausdrücke 
slb sw.t (Z. 13), mfkltj Iwn Malachitfarbener (Z. 54), nfr hr häbd dldl 
mit schönem Angesicht und lapislazulifarbenem Kopf (Z. 4) vielleicht 
mehr, als wir sonst hinter ihnen suchen würden. 

Welches mag nun der Grund gewesen sein, weshalb man den 
Falken gerade aus Nubien bezog? Ich glaube, man tat es nicht 
allein und nicht zuerst deshalb, weil etwa die dortigen Falken größer 
und farbenglänzender waren. Es haben dabei gewiß mythologische 
Gründe mitgewirkt. Entweder so, daß der Glaube an das ferne Land 
als die Heimat der Götter sie bewog, den heiligen Tempelfalken 
daher zu beziehen oder daß der Kult des alten heiligen Athiopen- 
reiches hier noch wirksam ist. 

Die wahre Religion hatte sich ja nach der Vorgabe der Herr- 
scher Nubiens von Ägypten dorthin geflüchtet, hier sollte nunmehr 

das wahre Gottesreich fortbestehen. Mit dem politischen Einfluß, 

• • •• 

den Äthiopien in der 25. Dynastie auf Ägypten ausübte, wird auch 
wenigstens in den benachbarten Provinzen und besonders in Unter- 
nubien ein religiöser Einfluß Hand in Hand gegangen sein. Und 
dieser Einfluß hat weitergedauert, als der politische längst gebro- 
chen war. Was die griechischen Schriftsteller von dem Ideallande 
Äthiopien erzählen, kann doch nur das Echo dessen sein, was sie 
von den Priestern vernahmen. Vollends in Philae, an der südlichen 
Grenze des Reiches ist ein Fortbestehen der Beziehung erklärlich 
und wir dürfen annehmen, daß gerade hier die einmal eingebürgerten 
Ideen nicht wieder aus der Theologie verschwanden. Tatsächlich 
wird ja auch das Heiligtum der Insel von Strabo als den Ägyptern 
und Athiopen gemeinsam bezeichnet und wir wissen, daß der Kult 
dort bis in die spätesten Zeiten von den südlichen Nachbarvölkern 
aufrecht erhalten wurde. So paßt die neue Erkenntnis ganz in den 
Rahmen dessen, was wir sonst von den Beziehungen Philaes zu den 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 

jc 

i 

- "> 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c ü 

CO 

ifl tn 

£ -ö 
-o v 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Dbb Bericht Strabos über den heil. Falken von Philae etc. 61 

nubischen Ländern wissen und wir sehen, daß dabei ein gegen- 
seitiger Austausch stattfand. War die Isis altägyptisches Gut, an 
dem auch die Nubier teilnahmen, so bezog man andererseits den 
heiligen Falken aus seinem nubischen Heimatsland. 1 

Der Kult des Falken außerhalb Philaes. 

•* 

1. Es wurde schon auf die Übereinstimmung der Titulaturen 

der Seele des Re mit denen des Horusfalken von Edfu und der 
Hathor als Falkenweibchen hingewiesen. Auch sie kommen aus 
Punt zu ihren Tempeln geflogen. Horus ist der Herrscher, der aus 
Wtn (Syn. von Punt) kommt, um sich in Edfu auf den Königsthron 
zu setzen, er ist die Seele des Re, die aus ihm hervorging, Hathor 
ist das heilige Falkenweibchen, die Herrscherin von Punt, die U.t, 
die weibliche Seele usw. 2 Vielleicht erhält das Verständnis auch 
dieser Titel durch den Vergleich des Berichtes Strabos mit den In- 
schriften Philaes neue Förderung. Man wird auch hier nicht den 
einheimischen, sondern den nubischen Falken als den heiligen Vogel 
der betreffenden Gottheiten betrachtet haben. Daß man ferner gleich 
den Priestern von Philae einen lebenden Falken hielt, läßt sich mit 
Sicherheit feststellen. Dafür spricht schon u. a. Rochm., Edfu, n, 9; 
der Tempel heißt dort ,Palast des Horus des Horizontischen von 
Anbeginn; seine lebende Seele auf dem Königsthron ist darinnen 

^ azzz Xfifo' / A ¥ un d ißt von dem Geopferten ohne Unterlaß'. 

Man mag zugeben, daß sich diese Ausdrücke an sich von dem 
Kult eines Bildes und dem vor ihm dargebrachten Opfer verstehen 
lassen. Aber nun da wir wissen, daß in Philae eben diese lebende 
Seele des Re ein lebender Falke war, der auf den Königsthron ge- 
setzt wurde und den man wirklich immerdar futterte, so dürfen wir 
aus dem Zusammenhang des Kultes in den genannten Tempeln, wie 
er uns sonst bekannt ist, als wahrscheinlich halten, daß es sich auch 
hier um ein lebendes Exemplar handelt. 



0} 
TD 



ö. 2> 
.c o 



w i 

fN CO 

2 p 



o o 

c v> 
o 2 



o ö 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

C CT 

c 

ifl tn 

£ -ö 
-o v 

* Auszug der Hathor-Tefnut aus Nuhien 8. 12—14 

ft3 <D 
in 4-/ 
$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Ähnlich wie man den Mandulis und Arensnuphis aus dem nubischen Kult 
herübernahm. 



Original from 



TD 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

- 0) 



62 H. Junker. Der Bericht Strabos über den heil. Falken etc. 

Den durchschlagenden Beweis aber liefert eine Darstellung aus 
dem Gang, der um den Tempel führt, innere Umfassungsmauer Nord- 
wand Phot. Edfu 23 — 26. Dort ist der Krönungszug des lebendigen 
Falken wiedergegeben und die Ideen, die sich in den großen bei- 
gefügten Texten finden, sind so vollkommen mit denen Philaes iden- 
tisch, und die Sprüche oft im Wortlaut einander so verwandt, daß 
es sich unbedingt um zwei verschiedene Phasen derselben Zeremonie 
handeln muß und wir nicht mehr zweifeln dürfen, daß auch in Edfu 
ein lebender Falke gehalten wurde. 

2. Auf der Wiener Stele Nr. 153 sowie 154 und 155 1 erscheinen 
unter den Titeln des Toten: V ^s^D** ^ *vwva Q ,Priester des 

Horus vom Erscheinungsfenster', 10 V^/^lkSä^ S ° * 
,Priester des Falken (? Horus) vom Erscheinungsfenster'. 

Der Zusammenhang mit unseren Texten ist unleugbar. Auf 
jeden Fall haben wir ähnliche Vorstellungen und ähnliche Zeremonien 
vor uns: Horus (der Falke) gilt als König, der in feierlichem Aufzug, 
zu dem eigene Priester beordert waren, vom Balkon aus dem Volke 
gezeigt wurde. Es fragt sich nur noch, ob der G ott in seiner Statue 

erschien, wie es die Titel 1J V,^"kS^^- " '^ 
ster der Götter des Erscheinungsfensters' vielleicht nahelegen, oder 
ob wir wiederum uns unter dem einen lebenden Falken vorstellen 
müssen. Daß letzteres nicht ausgeschlossen ist und speziell der Titel 
Priester ebenso mit einem Exemplar der heiligen Tiere verbunden 
werden kann, zeigen die parallelen Titel eben derselben Toten: 

1 V ^ f / "iU ^"I^IJ^HS Riester des lebenden 

Apis' usw. 



1 Wreszihski, 1. c. 

v ■? 
> <u 

C CT 

=> o 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






■o 

Q- 



.TU 



(T3 



> I 

F P- 



u 

O <L> 

g 



'öl 

CÜ 



Ober arabische Handschriften 1 der Aja Sofia. 

Von 
O. Bescher. 

1 [3880]. 
Diwan des Abu Nu äs [ohne Kommentar]. 8 

Ziemlich starker Oktavband in Papprücken; stark voka- 
lisiertes, im ganzen ziemlich deutliches Nes^i auf weißem und 
braunem Papier; 15 Zeilen; Unterschrift: *U)-£M j\^j <j^jJI ^> 
> i ^ l< o^ jo ^^1* JbLtiUj^ cr^^5 crt**^ AAI ****** ^..-ci % )\ ^Sx* ^*u«li. 
^^jtiLäJl ^yZjt* c j o^.l ^ — Der Diwan beginnt mit den Wein- 
liedern [fol. 1 — 28]; dann folgen die Jagdlieder [— fol 53]; die 
Loblieder etc. ; an einigen Stellen ist die Tinte etwas zerflossen, 
sonst Erhaltung gut. 



2 [3864]. 

El-guz' et-tani min k. ed-durr el-farid wa bait el-qa§id 4 des Moh. b. 
Aidamur. 

Lexikonband in braunem Lederrücken von 385 X lOfoll.; 
Einleitung: g^j-AJlj 6 yfu£J\ y JU>j<L\ 3 l^jl^ JU*\Jli j^äj U\ 
^ fciyub &*J\ UJ ^> ^ <^r*} fUSj» *U>tfj^ *tjj^Jt_, JyJ 



1 Ans dem Gebiet des adab und der luga; verschiedentliches daraus wurde 
Ton mir schon mitgeteilt in ZDMG 64/195 ff. und 489 ff. 

* Mit Ausnahme einiger weniger kommentierter Verse. * Oder ^^mo».. 

4 Ich möchte eine Publikation des Werkes für überaus lohnend, der arabischen 
Philologie sehr zweckdienlich betrachten; vgl. ferner Sultan Fätife 3761; As'ad 
Effendi 2586; Top Kapu Seraj 2301. 



£ -o 

* Cfr. Die amtdl des Mufad^al [Kairo 1327/1909], p. 2, Z. 1. 

E => 

in 4-/ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



64 Dr. O. Kescher. 

k*/Jt *jL\ \x& J^\ *^J& \ *~^3 wüLi . . . v_jUs ^ j^i -^L\ 

Ein wertvolles, sehr schön erhaltenes Manuskript; sorgfältiges, 
durchvokalisiertes Nes^i auf bräunlichem Papier; die Verse, 
beginnend in alphabetischer Anordnung mit dem Stichwort ^ 
und schließend mit 's?^, sind rechts von den Namen des be- 
treffenden Dichters begleitet; links und rechts vom Text befindet 
sich je eine tiääia (mit Nachträgen und Ergänzungen zu den 
angeführten Stellen); Autograph des Verfassers; Datierung: 694; 

o 

Band 1 und 3 befinden sich in den p. 1, Anm. 4 angeführten 
Bibliotheken; Erhaltung gut. 

i-H 

3 [3931]. 
Sammelband: 

1. Diwan des Mutalammis 1 nach der Überlieferung des 
Atram und Abu Ubaida von el-Asinai [fol. 1 — 27]; 2 

2. Diwan der Hirniq nach der Tradition des Abu 'Amr 
b. el-'Ala [13 foll.]. Nach Art der alten Diwane mit großem 

£ g 

,matn' und kleinerem Kommentar in deutlichem vokalisiertem 
Nesfci; der Kommentar ist etwas unregelmäßig, bei einer größeren 
Anzahl von Versen ziemlich unbedeutend. Unterschrift: tj^ 

ajU**»^ cr^ 4 ^^ iJXu * 011 *-*** 1 ^«-^ c^- — Den Beschluß bildet 
ein religiöser Traktat über Glaubenspflichten, unerlaubte Ehe- 
bündnisse etc. etc. ohne weitere Bedeutung. Am rechten Rand 
von fol. l b auf 2 b hinüberlaufend: Verfaßt von dem Sultan 
Ismail 6. eVAbbds. 

4 [4013]. 

Abu *Ali Moh. b. el-Hasan b. el-Muzaffar el-Hätimi* Gegenüberstellung 
der Aussprüche des Aristoteles und el-Mutenabbi\ 



c v> 
o E 



(T3 



2 5 



F P. 



* Zeilenzahl ganz verschieden. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c (J 

1 Von Völlers für seine Ausgabe nicht benützt. (Geyer). 

.c ^ 

.E -ö 

8 Wohl Vorlage des Stambuler TnUfadruckes; cfr. Brock. i/88, Z. 28. 

£ ^ 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



ö. ^ 
.c o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



o ö 



in 4-/ 

■o E 
<ü o 



Über arabische Handschriften der Aja Sofia. 65 

Oktavband in braunem Lederrücken; deutliches, ziemlich 
vokalisiertes Nesl)i auf gelblich- weißem Papier; Unterschrift: 

< Sjy^\ ^y.wxJl v-i>^ü (^ r oJc % J\ j^jJI jj> ^1* . . . ajUa*^. — Er- 
haltung gut. 

5 [4072]. 

Ein Kommentar-Sammelband; er enthält 8 Kommentare, und zwar zu: 

1. Einer Qaside des As' ad 6. Na?r el-Ansäri (z. 110 Verse); 
sie beginnt [k~*o]: 

* Aj^xLj JU*JL*40 OIa^V« *IäLo OUl^. J^äU?. er* * 

2. Den 7 Mo c allaqfit (mit Zawzem's Kommentar: I. Q. 23, 
T. 12, Z. 7, L. 11, c Amr 6, f A. 7, H. 6 foll.). 

3. Der Maqsüra des Ihn Doraid, benannt: ^y^^ ^-oV^t; 
die Qaside beginnt (23 foll.): 

4. Des &iA 'Otmän b. l Isd el-Balati qasidat el-hirbäwije 
(2 foll. — 33 Verse.) [£,>f J-l$]: 

* f \yU\ ^L\ ^>LSJ\ J, ilJ4 ( 8ic! > NJ JP* cf^ * 

5. 'Ali b. Abu 'L-Qäsim b. Al.imed el Qazwinfs Kommentar 
zur qasidat el-'arüs des Hdlid b. JSafwdn [Brock. i/60— 61]. — 
20 foll. und 77 Verse. [Qäfija: o 1 ^ — Baal*.] 

6. el-qasidat er-rühänije von es-Samarqandi (4 foll.)- — 
20 Verse; cfr. HH. n/234, Z. 15 ff.; sie beginnt [J*l*]: 

7. Des Dü-r-Rumma (von Smend ediert): ma bälu etc. 



u 

«4- "O 

O <L> 

[119 Verse — 4 foll.]. 8 

O) "? 
> <u 

C CT 

=> o 

— o 

c ü 



8. Die Mo c allaqa des Ndbiya mit dem Kommentar des 
c Ali el-Wähidi [4 foll.]; am Ende eine Qaside es-Sanfarä's 



1 IJJJ. 1. c. ^ und «ULo. 



</> Öl 

.E -ö 

* Die Ausführungen des Kommentars sind zum Teil ziemlich geringfügig. 
Wiener Zeitscbr. f. d. Kunde des Morgenl. XXVI. B<1. 5 



lt \fiL> Original fronn 



S o uiy iii^™ uy ^ * CORNELL UNIVERSITY 






gle 



66 Dr. 0. Kescher. 

[Qäfija: J^*] 1 ohne Kommentar, und eine des Abu Safwdn 
el-Asadi [Qafija: ^)^ — Mutaqarib — ] (ebenso); den Beschluß 
bildet (ohne weitere Einleitung) ein anonymes Gedicht [J-«^]: 

5 1 /* foll. in anderer Schrift; der ,matn' in kräftigem, sauberem, 
durchvokalisiertem Nesiii, dazwischen, nach verschiedenen Seiten 
laufend, erläuternde grammatisch-syntaktische Notizen von an- 
derer Hand. 

Papier stellenweise leicht fleckig; Erhaltung gut; eine 
Datierung fehlt; vielleicht 9. Jahrhundert. 

r-. 
r\j 

i-H 

6 [4077]. 

i-H 

En-nata'ig el-alma'ija* fi äarh el-kafija el-bedi'ija des 'Abdel-'aziz 
b. Surdjd abü 'l-Qäsim e?-Safi el-HUU [cf. Brock. ii/159, § 1 
ad Nr. 3]. 8 

Oktavband in rotbraunem LederrUcken; die vorliegende 
Schrift umfaßt 47+ 19 foll. in deutlichem vokalisiertem Neshi; 
Datierung: Ende Regeb 1020. Einleitung r UJl JIS jJü . . . jdo^ 

^l *j-*<*£ ^3 i^JLo L^Lo ol*£ *J^ LftLaiJLM)\^ ii^UJl J^o\ i 2yü>\ 
rvi jJLiA» i aJüül^ <wJt)^« 4JLJU* ^J\ L5 >oL^o y^ j^l ffi^^ OV^ 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



> ^ 
F P. 



u 



<kji* >j\yS Uy ^^S^ l^L« 5^»i v-^ol5Ü\ y^ÄÄ. ^ £*\jd! f^olc^ uy 



> <u 

C CT 
3 O 



1 Cfr. meine Mitteilungen n, Nr. iu/4. 



8 H^[. (Stambul) n/582, Z. 3 v. u. 

8 Die zweite Hälfte des Bandes bilden die Mo'allaq&t mit anonymem, 



ziemlich gedrängtem Kommentar: datiert Sonntag, den 8. §afar 1011 

o c 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

3 O 

' O 



Über arabische Handschriften der Aja Sofia. 67 

L^> ^jJSl ^2 U^3 ^>>bU> ^3 ^J^bLxi i^JU* dJ ^-^3 L$*i* ^a^o {j ^a 

7 [4125/26]. 
Die Negdijät des .4&£t/;ercß mit Kommentar. 1 

o) 4126: Ganz schmaler, länglicher Quartband in einfachem 
Papprücken; Titel zweifelsohne nachträglich vorgesetzt; un- 
gefähr 160 X 21 foll.; Text in roter, Kommentar in schwarzer 
Tinte; ersterer vokalisiert, letzterer vokallos; beide in deut- 
lichem Nes^i. Unterschrift: oGj^pül C/ üi ^ ^SUJV U* [p] 
Lrt« 4 ilrf o*v^ -^ 3 (!)Ua v^ötfJl^ «oUwj j+£> JU ^ iU) ^ 

J-^ J*3 J** J*>1 uh*r J±* 1^ ^~* 
J^ '^. 1*** '&* «>l* il &**** Cr? ^ 



6) 4125: Mittelstarker Großoktavband; Text, d. h. ,raatn'in 
Goldschrift; Nes^ii, Kommentar in kaum vokalisiertem, deutlichem 
iVliq; 15 Zeilen pro Seite; glattes, weißliches Papier; eine Datie- 
rung fehlt; vielleicht 9. Jahrh.; Erhaltung gut; schöne Titel vignette 
in farbig-goldener Arabeske auf weißem und blauem Grund ; auf 
dem Titelblatt (weiß auf Goldgrund): 5 OU*äJ\ Cr & ^btf Ua 

dili aJÜl ^Ll bL >\j* lLUo £,> U.. j^* ^jlkJUo — Einleitung: 



1 Brock. i/253 uod ZDMG 64/512 [das 1. Gedicht: Basi^Qäfija i_^4-ijl]. 



* Vielleicht 8. Jahrhundert. 



ro 

^* 

4 So? Nicht ganz sicher (cf. Butrus el-B. 0%^-*^)- 

* Das ist wohl zweifelsohne Schreibfehler; das mim ist aber ganz deutlich. 

5* 

in 4-/ 

I S EIL UN 



Original fronn 



o3 ^ 

ü Q_ 



gle 



68 Dr. O. Rescher. 



TD 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

° m 



(T3 



Auf fol. 2: äarlj dibägat el-kitäb etc. etc.; die beiden 
Manuskripte sind textlich nicht übereinstimmend. 

8 [4128]. 
Ein Sammelband (über Mystik): 

1- K. eä äawähid wa '1-amtäl des Abü Nasr 'Abderrahim 2 
(l38Xl9foll.). 

2. el farq baina c ilm es-äeri'a wa 3 l-haqiqa des abü 'Ar. 
Moh. b. el-Husain es-Sulami (3 J / 2 foll.) 3 [en-Nisäbüri cfr. IJH. 
i/442, Z. 1]. 

3. mantür el-feitab fi mashur el-abwäb 4 des abü ^l-Qäsim 
"Abdelkerim elQusairi (8 foll.); cfr. IIH. i/560, Z. 7 v. u. 

4. Auszüge aus dem K. surür el-asrär (19 foll.). 

Der Schluß des Bandes fehlt; deshalb auch keine Unter- 
schrift; kräftiges, deutliches, etwas steifes, stark vokalisiertes 
Neshi auf rauhem, gelblich-weißem Papier; am Anfang ist die 
Hs. etwas gefleckt, sonst im ganzen gut erhalten; [6. Jahrh.]. 

9 [3983]. 

K. ed-daljä'ir c an gawähir en-nacjä'ir 5 [Eine Anthologie in Vers und 
Prosa]. Auf dem Titelblatt: ^1*^1 ^ L^i ü>JaJ *lj* Ä*j-*^° '*** 



1 Der bekannte Kommentator dieses Diw&n's cfr. ftH. n/586, Zeile 9; der 
Kommentator des vorliegenden Bandes ist (cfr. Zeile 1 der letzten Seite) 'Omar b. 



el-Qawwäm, bekannt als en-Na/^äm (Abfassung des Kommentars: 686). 



* Vom Autor nach Mitteilungen seines Vaters aufgezeichnet. 
8 In Form einer risäle geschrieben. 



4 Beginnt bäb et-tauba, el-inäba, el-qinä v a, ez-zuhd etc. 

6 Buchtitel (in roter Tinte) fol. 2 a unten; Autorname fehlt; der Autorname 
im Defter ^Abdallah b. * Abdul* azxz) ist aus der Einleitung [fol. 2* Mitte] genommen: 

> O) * 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



j&2 \ß ^.J ^5^3 ^^Uai^ o^ j^* c*** *>^\j*N ^r^>^ *x%iJ\ ^^i^ 



Original fronn 



Über arabische Handschriften der Aja Sofia. 69 

S>\&\ ^ ObUA.^ -Uit» JW*.^ jJtyt)^ jo\ r il\^ jUi/Jlj oJJü\^ 

Mittelstarker Kleinoktavband in dunkelbraunem Leder- 
rücken; ziemlich kleines, fast vokalloscs, immerhin deutliches 
Neshi (mit 17 Zeilen) auf weißlichem, glattem, breitrandigem 

Papier; zum Schluß: Jüj>yJt «^ o* *H^ ^>J ^° j^ ^ sJ^3i 
eine Datierung fehlt; dagegen am Schluß die Eintragung: 

^^-U* -Uj/JI f5 J[ ^V-ÄwJ» J^i O* J> ^ J 1 ^J> 1 CT« ^^ 

Aor J^\ j^^-ä^; einen selbständigen Wert besitzt das Werk 

CO 

natürlich nicht, immerhin enthält es eine gewiße Anzahl (zumeist 
älterer) Dichterzitate; Schrift am Anfang etwas verwischt, Papier 
stellenweise fleckig; Einband lose; sonst Erhaltung gut. 

m 

6 

10 [3973]. 

O 

fN v 

Ed-diwän el-mufrad likullimä juqsad l gesammelt von Moh. b. Ganz Bej. 

Starker Großoktavband in braunem Lederrücken; durch- 

vokalisiertes, 2 großes, deutliches Nesfci (mit 15 Zeilen) auf glattem, 

gelblich- weißem, etwas breitrandigem Papier; nach Unterschrift 

(Schlußvignette) Autograph des Autors: tu <^$*3 *JJl **+*£ ^ 

Fol. 4 — 6 ein Fihrist über die Einteilung des Werks: 
Eine Muqaddima [fi madh en-nebi wa ahl beitihi]; 5 Kapitel 
[mit je 3 S Abschnitten] und eine bätima; Kap. 1: ^ *J^3 ^ 
O^jjUM^ t^y^lH ^ Oto^l £i^, fasl 1 ^^IäJI ^-03 ^y, 
fasl 2 ^i5UJÜl ^b ; l^ Utflb^t ^Ur~\ ^ fasl 3 ^^ «WJl ^ 
^AjLhllj, fasl 4 ^UJJ\ üu>^ ^Lol^\ ^ fasl 5 OUL*J\ ^ 
OVU.I,; Kap. 2: oCU^t ^y; Kap. 3: OU^l ^; Kap. 4: 
C>Gyb^l\ ^j Kap. 5: Ol^Jj^J\ <^i. Die angeführten Verse 
[ohne Kommentar] sind alle mit Namensangabe ihres Urhebers 
mitgeteilt. — Erhaltung gut [nur Einband durch Wurmstiche 



ö. 2> 

.c o 



w 1 

fN CO 

fN ^ 

, O) 

° J^ 

O o 

c w 

o 5 



F P- 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

■h! ■— 
'i/l öl 

£ ? 
> <u 

=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-0 ^ 

3 Nur Kap. 1 und 3 mit 5 Abschnitten 

r 

to r 
in 4-/ 

s_ C 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 

ü Q_ 



1 Titel nochmals in der Einleitung fol. 3 b , Z. 3. 

1 Blatt 1 — 16 unvokalisiertes (wohl später nachgetragenes) Nes^i. 



Original fronn 



70 Dr. O. Rbbcher. 

schadhaft]; eine Ausgabe des Unikums dürfte sich meines 
Erachtens immerhin lohnen. 

11 [3994]. 
K. el-feride fi '1-amtäl wa '1-adab des Sems el-mdäli Qabüs b. Was- 

migir [Brock. i/96]. 

Ein Öktavband in einfachem Papprücken von 20 X 7 foll. 
in sauberem, altem, durchvokalisiertem Nesfoi auf weißlichem 
Papier; keine Datierung, vielleicht 6. Jahrh.; das Werkchen 
zerfällt in 8 Kapitel (fol. 4—5): 1. <JUJl ü~*i ^ iSUi-rtl ^ 
JjLJ^, 2. *>U*J^ wkApt ^Jx UXmJ L *^ i , 3. «^1* o^^ ^+& 

UJÜ\ v >\, 4. ^~i>^ v >l kJ*^*^^ v>, 5. J x -U^t fJ UU , 

6. a^-**^ o - * 4 *^ ; 7. Ä-*oU**Jl Cr* 4 *** , 8. ii^UJl er****» . 

— Erhaltung gut. 

12 [3995]. 
K. el-amtäl el-Bagdadije [ohne Autor]. 1 

Kleinoktavband in hellbraunem Lederrücken von 57X7 foll.; 
altes, durchvokalisiertes, sauberes Nesfri auf weißem, etwas breit- 
randigem Papier; Unterschrift: ^ • • J>>* ^ o^^ * # ^-^ 
Aor Ä-U* o^-^j er* J^* j-*^? Einleitung: >$l jJL**Jl >^SJ\ I3 r -Ä.\ 

J* i>J Ö J J* ^ W* *^ ^ ^V" ^^ J 1 ^ 

•^ijsiaJI l3j^ä. i _ 5 JU LfJJy« W^Srr oU*J 



t! öi 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

s_ 

<U , 

> <U 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 



13 [3998]. 
Nus|)a kitäbi 'Abdelmelik b. Merwän ilä '1-IJasan el-Basri. 

Oktavbändchen von 12 1 / 2 X 9 foll. in altera, deutlichem, 
durchvokalisiertem Nesbi. Unterschrift: Geschrieben von Sems 
ed-din el-Qudsi am 11. Rebf n, 882* Erhaltung gut (nur Ein- 
band lose). 



* Auf fol. 1»: lkJUJ\ ^ lLJUJl d£SUJL*Jl aüb^SJ! &\jL\ ^^ 
.^JUkJLw dJÜ\ s>ii. UL >\j* ^ LL j^äT» ILJUJ\ 



Z> 
fÖ 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Über arabische Handschriften der Aja Sofia. 71 

14 [4235]. 

Lata'if el-ma'ärif * [von Zain ed-din b. Regeb]. 2 

Starker Oktavband [305 X 17 foll.] in unvokalisiertem, 
etwas kleinem, doch deutlichem Nes^i auf weißlichem, glattem 
Papier. Unterschrift: Geschrieben von Moh. Ibrahim b. Ahmed 
b. el-Häfiz el-IJanbäli; am Rand: ÄSUJl ^~* *rf ,_>USÜt tjj* Jj>5 
Arr ÜJLmj J^yJ* y&* &{~* IäjaJ ^^Lf* ^ L^.& ^Lu £^>*o Sil ^ai 
..yLLi.1 J^\ ^ ^1 *~* 

Das Werk zerfällt in einzelne meglis; 1. fi facjli tedkiri 
billahi wa magälis el-wa'z (fol. 5 b ); el-maglis et-täni fi dikri 

'l-maulid (fol. 70 b ); 8 fol. 113: et-talii fi sijäin äbiri Sa'bän. 

fol. 151 b : er-räbi c fi dikr el-asr el-awä^ir min ramacjan; 

fol. 160: — — el-bämis fj £ik r es-seb c etc. 

15 [1849( b )]. 

Eine Risala von el-Hasan b. abi H-Hasan el-Ba§rt [ilä ba'cji ibwänihi 
bi-Mekkah]. 

Großoktavband 23 X 9 foll. in großem, deutlichem, durch- 
vokalisiertem Nesbi auf glattem, gelblich-weißem Papier; ganz- 
seitige Titelvignette in Blau und Gold. Einleitung: ülol JU 

■£i jis iuLot 

16 [4299]. 
Rukn eddin Moh. b. Moli. el-Wahrdni [: Maqämät und rasä'il]. 

Oktavband von 213 X 9 foll. in braunem Lederrücken; 
altes, sorgfaltiges, durchvokalisiertes Nesbi auf bräunlichem, 
etwas breitrandigem Papier; Schlußbemerkung am Rand: ^ gb 



ö. u 
.c o 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

O <L> 



'Ol 

£ =5 

— 

1 Eine spätere Hand auf dem Titelblatt: ^ ÜU**J\ j^Jo cJolb^ ^i 

1 So Defter; 59- (Stambul) n/357, Z. 15; Brock, u/107. 
3 Nach Kurr&sa-Zählung fol. 80. 

E =3 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 



'Ol 

> <u 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 

-ö ä 



72 Dr. 0. Rkscher. 

f. - 

a<U JyLiJl J*oJl> £-o ; l** 5^i.l Jl <*JjJl; eine Unterschrift fehlt. 1 

L^ Lj^ ^^ O^ CU^L^Tj ^JLp OjIjU UJ J^^l JIS 

»• »* •« -^ 

•Jl ^^1 Äs?- ^^'^ ^-UJ* i-S»0^ d^Jw«Ä5 jjtyUt 

fol. 213 b , Z. 5: hädä äbiru rasä'il el-Wahräni; die Briefe 
sind gerichtet an: (e. g.) den Emir Nagm ed-din (fol. 74); den 
Qädi el-Atir b. Bunan (fol. 85 b ); 93 b : maqäma fi Sems el-hiläfa; 
fol. 100: eine risäle an Taqi ed-din; fol. 118: an einen gewissen 
abü 1-Qäsim el-A'war; fol. 121: et-Täg el-Kindi; fol. 135 b : an 
Magd ed-din ibn el-Muttalib, den Wezir des Taqi ed-din etc. 
etc. — Erhaltung gut. 



17 [4297]. 

El-niaqämät el-Qurasije von abü Isfjdq Haiti b. abi *r-Rabi Sulaimdn 
6. aM 'l-fath Gäzi b. abi Wasan "AU b. ' Abdelgabbär b. l Abd- 
eVaziz b. 'Abdelmelik el-Qurasi el-Halabi el-Hanbali bekannt 
als el-Husain b. el-Attär — nasahahä wa 'allaqahä abü 'Ali 
el-IJasan b. abi Mob. Abdallah b. abi IJafs 'Umar b. Mabasin 
b/Adelkerim el-Hääimi el-'Abbäsi bekannt als es-Safadi el-Baridi 
wa qara'tu c alä niusannifihä aktarahä fi Suhür [seneti] 685. 

Großlexikonband in wurmstichigem Lederrücken; 230 X 
1 7 foll. ; großes, deutliches, durchvokalisiertes Neshi. Datierung: 

lift L^i^U ^^ju L^^ . . . £\ ^jo^-J\ ^gj^i^b \*±jjjL+}\ ^^^U-äH 



•? -v- 11 



1 In anderer Schrift: Mittwoch, den 23. Rebf el-awwal . . .(?) [unleserlich]. 



fD 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Über arabische Handschriften der Aja Sofia. 73 

Der Band enthält 50 Maqamen, die letzte fol. 226. — 
Erhaltung gut. 

18 [4310]. 

MunSa'ät fajir JJwärizm abi Bekr Moh. b. eVAbbds el-Hicdrizmi 
et- Tabari. 1 

Ziemlich starker Oktavband in rotbraunem Lederrücken 
mit Gold Verzierung; sauberes, etwas kleines, aber deutliches, 
vokalloses Neslit [in Ta c liq-Zug] auf glattem, weißlichem Papier 
mit breitem Rand; 25 Zeilen; Titelvignette in rosa Blumen- 
mustern auf Goldgrund; Datierung: 6. Ramacjän 597. — Die 
erste risäle ist an die Adresse des abü Ishäq el-Hägib gerichtet, 
als ihn e§-Sähib einsperrte; die zweite an Kutajir b. Ahmed, als 
er sich vor Moh. b. Ibrahim flüchtete etc. etc. — Erhaltung gut. 

19 [4246]. 
Sammelband: 

1. K. lumat el-mulah 2 des abü %Madl% el-Haziri* [168 
X23foll.]. 

Oktavband in einfachem Pappband; vokalloses, deutliches 
(gegen Ende etwas flüchtiges) Nesfei auf weißlichem, etwas 
rauhem Papier; Datierung: 15. Gumädä et-täni(!) 902(?). 

2. 20X23foll.: alphabetisch angeordnete (von der Qäfia 
alif-ja*) anonyme Gedichte (ohne Kommentar); fol. 2, Z. 5 
(des 2. Teiles): ^ \^ ^*>X\ ^ U GUS ^\ \ cu~^ti . . . 
dL^iüf jjUwo^Jl do^L*4*Xo IaMj^I jJLoä ei^JUJl ^jJ} L^Joi^Lo sg 3 ^^ 

^ L^iUJ ^x«J Jfl/Jt j j±ljM W ^P ^^ ^*^ ^V** >** 
^l^ JÜ OjÜ ^\S U^ ^ ou» Ji l$«h> ^ 4 0*JLJli (ta JJLSJ\ Äa-La* übt 

^" o 

c ü 

1 So fol. l b am Anfang; kein Titelblatt. 

* Kein Titelblatt, Titel fol. 2, Z. 9. 3 Der Name des Verfassers fehlt. 

4 ? — auch sonst scheint mir der Text zweifelhaft. 

ft3 <D 
in 4-/ 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

- - ■ 

ü Q_ 



Ö. u 
t! öl 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



(T3 



$ 5 



74 Dr. O. Rescher. 

20 [4242]. 
K. muntabab el-qasä'id wa 'l-aä c ar Ii-fucjalä* ahl el-a'sär. 1 

Mittelstarker Oktavband; altes, durchvokalisiertes Nesjji 
(mit 17 Zeilen); Unterschrift: Geschrieben von el-Hasan b. abi 
Moh. b. el-Qilawi — Anfang Regeb 592 — in Mogul; Erhaltung 
(bis auf fol. 1) gut; Einleitung: U *-*i cu^üSl ^US \X^i j^o Ut 

j& \>\ 3 *^o U *1 Jw^ ^JUaJl a*JU» IM ^Ua^l Jjb\^ -t^jccUt J^ 
r*^ es* J**^ ^> J^ti . . . £\ jo jJ ^jyUJ ll^ V$ ^fcUJt d^i 

Fol. 18: er-re'is abü '1-Qäsim c Ali b. Aflah el-'Absi; fol. 21: 
el-adib abü Moh. el-Hasan b. Ahmed el-Bagdädi; fol. 23 b : eä-geih 
abü c Ali el-Hasan b. 'Ammär el-Mausili el- wä'iz ; fol. 25 : el-adib 
Miqdär b. Bahtiär el-Matamiri; fol. 29: abü '1-Qäsim 'Ali b. Nasr 
b. Sälim es-Sälimi; abü '1-Hasan 'Ali b. Ibrahim b. el-Hasan el- 
Mausili; fol. 29 b : tä^ Horäsän abü '1-Muzaffar Moh. b. abi VAbbäs 
el-Abiwerdi; fol. 34: el-Qädi abü Bekr Ahmed b. Moh. el-Husain 
el-Arragäni; 8 fol. 39: er-re'is abü Gälib Na§r b. 'Isä b. Näbi' 
el-Kätib el-Wäsitf; fol. 42: eä-Seib abü '1-Qäsim Hibatalläh b. 
el-Husain el-Bagdädi; fol. 43 b : 3 eä-äerif abü Jalä Moh. b. Sälih 
b. el-Habbärija el-'Abbäsi;* fol. 61: abü '1-Qäsim Hibatalläh b. 
el-Husain el- Asfraläbi ; etc. fol. 75: abü Moh. 'Abdallah b. Sinän 
el-Hafägi; etc. fol.l03 b : el-Qädi abü Moh. el-Qäsim b/ Abdallah 
eäSahrzüri; etc. fol. 107: eHabaqat et-tänia; fol. 124: abü 'Ali 
el-Hasan b. abi YTajjib el-Bäbarzi. 5 

o cu „ _ „.__ 

1 Titelblatt (und fol. l b ) [in unschönem Nes^i] nachträglich eingesetzt; zum 
Inhalt vgl. besonders Brock. i/252, Abschnitt B: Persisch-arabische Dichter. 

2 Brock. i/253, Nr. 9. 

3 Und fol. 79*>. 

4 Brock. i/252, Nr. 5. 



TD 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



F P. 



.E -ö 

5 Brock. i/252, Nr. 3. 

fü 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



ö. ^ 
.c o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

N 



03 ■? 

> <u 

3 O 

— O 



Über arabische Handschriften der Aja Sofia. 75 

21 [4157]. 

Falak 1 el-ma'äni* des abü Jald b el-Habbdrija [HH. n/205/2]. 

Länglich-schmaler, mittelstarker Lexikonband ; sauberes, 
deutliches, stark vokalisiertes Nes^i (mit 19 Zeilen) auf bräun- 
lichem Papier; Datierung: Neumond des Regeb 912; geschrieben 
von abü 3 l-Fa<Jl Moh. el-a c ra£; am Rande: kollationiert; einige 
unbedeutende Wurmstiche; Erhaltung gut. — Aus dem Inhalt 3 
fol. 7 b : 1. *^> 3 **.+*, JJUJl ^i J^Jl JxUJl 2. c^SIäJI ->Ui J>, 

3. ^k^\ ^, 4. &*Ü\ ^IC ^ 5. J~~A.l ^>, 6. i^% h^^ v>, 
7. £U~Jl .ji; fol. 19» 1 : fi imaaä wa imal: 1. JU« C J<-, ^ 
A^, 2. ^*-lSJJ\j Ä5 r i.\ C J^J\ ,_,», 3. JS>Ü\, £»l — i*M c«^* c?», 

4. o»>t, gSLUJI ^i, 5. AU\ OblL._, J±>J^ P ^ü\ ^, 6. CU±d\ ^ 
Ji.^, 7. Ai*^ J-*-^ «j»; fol. 27 b : fi '1-abuwwati: 1. ^\ ^i 

4. ^«J u-^. U-Ä, 5. rfiLU;* ^' ^^i, 6. ^jjÜI, JU\ ^ 'l»,Jt ^> ; 
7. ,U3J\_, j^\ ^ fol. 29 b : fi '1-abä': 1. s_jUiö^ JJLJÜl ^i 
S ^«J\ OU*«^, 2. JJ^*J\ ;>_, f U.yJ\ iX~ ,>, 3. Ol>UJ\ Ji 

5. ^bU>^ ^ 6. tsy^JL+iS c j,«< ^ 7. ^'blia-j <*f-o ^ — etc. 

22 [4153]. 

K. gurar el-hikam wa durar el-kalim des 'Abdelwähid b. Moh. b.'Abd- 
elwdhid el-Amidi et-lamimi [cfr. Brock. i/44]. 

Starker Großoktavband 4 in braunem Lederrücken in durch- 
vokalisiertem, deutlichem Nesfci (mit 14 Zeilen) auf gelblich- 



1 So, denn auf dem zweitletzten Fol. sagt Ibn el-Habbärija [ v J-«l5]: 



1 Brock. i/252/3, Nr. 5 ad 3; kein Titelblatt; Autor und Titel nach Ein- 
leitung und Unterschrift. 

3 Mit in je 7 Abschnitten eingeteilten Kapiteln. 

4 Der Inhalt dürfte über das von Fleischeb in ^AlVs Sprüchen' Mitgeteilte 
zweifellos hinausgehen. 

ft3 <D 

in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



76 Dr. O. Kescher. 

weißem Papier; Datierung: 708. — Geschrieben von abu 's-Sa'ädät 
el-Kätib; am Rande: Mit dem Original genau verglichen; Er- 
haltung gut [vgl. auch die Nr. A. S. 4151/52]. Auf dem Vorsatz- 
blatt: ji?ji.\JLj\ ^>\ lkJU*Jl ^ UJUJ\ IW*. (!)^>»[3\] ^j> 

23 [4116]. 
Samraelband: 

1. Die Lämiat ul- c arab des Sanfarä mit anonymem 
Kommentar [fol. 1 — 14]. 

Großlexikonband in tulti- großem Nesjii (das matn); 66 
Verse; Kommentar in sauberem, durchvokalisiertem Nes|ii; 
Unterschrift: Geschrieben von Argün b. 'Abdallah el-Kämili 
20. Moharrem 741. 

2. Eine Qaside, die folgendermaßen beginnt 1 [J-?,^]: 

zusammen 33 Verse mit Kommentar; Schrift, Papier etc. wie 
in 1; 3 1 /, foll. 

3. Allerhand Bruchstücke, worunter einige Verse aus 
Kabs Gedicht: Bänat Su'ad; Schrift etc. wie in 1; 15 foll. 



TD 



ti öi 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



24 [4135]. 
K. tara'if et-turaf 2 [von et-Ta'älibi]. 

Kleinoktavband von zirka 65 X 11 fol.; wenig vokalisiertes, 
deutliches Nesjii auf rauhem, gelblich-braunem Papier. Da- 
tierung: 14. Du '1-Higge 743. Das Werk zerfallt in 12 Kapp., 
die ich ZDMG, 1. c. mitgeteilt habe. 3 Einleitung: ^Ü *xa> U\ 

aiUj C^Sj>\ ^^l* j^äJ\ i^o r SJ\j ^1 <J^ \-Ä r iS\ jJLJl eX^-**> ^«Xs 



(T3 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

s_ 

<U , 

> <U 

=) O 

' o 



'(L) ¥? 



1 Der Anfang fehlt wohl, da der beginnende Vers ohne Binnenreim ist. 

2 Cfr. ZDMG 64/504—5; Nr. xvn*; kein Titelblatt, Buchtitel fol. 2, Z. 1; 
Verfasser fehlt [Defter (wie Köpr. 1336) "Abdallah el-Herewi]. 



ro ti 
£ -ö 

8 Kap. 6 lies: £~o^l ^ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



> ^ 

F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 



3 O 



2 75 

.E -ö 
-o Ä 



Über arabische Handschriften der Aja Sofia. 77 

r* - ^ er S-^ J^ L5* V^*?^* £*Jxa* W-**^!? <*o\>jo <^JL* 01,5^ 
l^jJl y ^^\ l^s? <J gS^ ^JL^t l^Ji^ U joljo Cr ^JJUJ\ 



25 [3872]. 
El-gazaK . . min Si c r . . . Behä ed-din 'Ali b. Moh. b. Rüstern bekannt 
als Ibn es-Sadti [Brock. i/256j. 

Oktavband von 424 X 1 5 Seiten ; sorgfältiges, altes, durch- 
vokalisiertes Nesbi auf gelblich weißem Papier; die Gedichte 
sind in nicht-alphabetischer Anordnung; einige Gedichte tragen 
den Vermerk des besonderen Anlasses ihrer Entstehung, ein 
Teil sind Lobgedichte, 1 die meisten haben keine besondere 
Überschrift; p. 391 ein Trauergedicht auf seinen Vater; ein 
solches auf seinen Sohn Mahmud (p. 396 und 404), auf einen 
andern Sohn Isä (p. 400); ein Trostgedicht an den Emir c Izz 
ed-din, den Gouverneur von Kairo, aus Anlaß des Todes eines 
Sohnes des Emirs. — Datierung: Du '1 Qa'de 630, 2 Damaskus. 



26 [3763]. 
K. afcbär wa as'är wa nawädir wa fiqar [von Jdqüt el-Mustasimi]* 
Oktavband von 2lX8foll.; sauberes, durchvokalisiertes 
Nesfci auf bräunlichem, breitrandigem Papier. Unterschrift: 
Geschrieben von Moh. b. 'Ali Sir el-Kätib im Jahre 699. 

Einleitung: ^ — *SyxJi 9 k1>jL\ ^ r ^Ü\ o~o ^JLJ cJlS 

Erhaltung gut; oberer Rand etwas wurmstichig; cfr. Nr. 4814. 



1 So auf den Wezir §afi ed-din (pag. 379); den Q&<}i 'Abderrabim (p. 238); 



Taqi ed-din 'Omar b. Sähfin-S&h (pag. 129; etc. 



* So wahrscheinlich. 



* Das Exemplar (nebst den drei folgenden) ist ohne Autornamen, es dürfte 



aber kaum ein Zweifel in betreff der Richtigkeit meiner Ergänzung sein. 



fD O) 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



ö. u 

.C o 



w I 

fN tO 
N O) 



O 5 



(T3 



$ 5 
F P. 



u 



78 Dr. 0. Rescher. 

27 [3764]. 
Abbär wa aä c är wa ädäb wa hikam wa nawadir wa fiqar wa wasäjä 
munta|>aba. 

25 X 8 fall. Deutliches, altes, durchvokalisiertes Nesfci (wie 
in 3763) auf ebensolchem Papier. Unterschrift: Geschrieben 
von Jäqüt b. c Abdalläh — Mitte des Rabf i. — Einleitung: 

^ J^L 3 \ k\x^ 5 ^ JJuJt ^ S£l JU >J ^2Co Ajjl Jy^j JUf 
*, jlLl ^^ ^ ^ ^yUJU # V, jjojJätt Ji. ^ ^iJ\ 

^ i_^t u c^ f^ ^* £*■'; 'r? J+* U ö) 1 " *^ C XJ ^ *4r^ 



28 [3765].* 

id., Oktavband von 3lXlOfoll.; Schrift, Papier wie oben; 
Unterschrift: Geschrieben von Jäqüt b. 'Abdallah — Mitte des 
Ramadan 662. 

Einleitung: ^^ &1+>V\ j~* J-*5o ^ fi^ <U)\ Jy^j JÜ! 

AI) J***t cr # *S\ <UJl -\b ^ ^^^ dJÜ\ -Uaib U*JV, dJÜt ^ 
^ ^ Jli # oW>> J-**^ *X* <^ *^ dJJ ^U\^ Al) J*i>\ 5 

Erhaltung gut. 



29. 

Ein weiteres Exemplar des: abbär wa aä c är wa nawädir wa Mar wa 
hikam wa mulafc wa fiqar muntafeaba mit Unterschrift [des 
Autors] befindet sich in A. S. 4306. 



> <u 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

1 Entweder sind auf der nächsten (Schluß-)Zeile einige Text worte ausradiert 
oder es fehlt ein Blatt. 

9 Titel wohl nachträglich (vom Schreiber) in die Titelvignette eingefügt. 

£ =3 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






.c o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



2 I 



F P- 



u 

«4- "ö 

o <u 



Über arabische Handschhiften der Aja Sofia. 79 

Oktavband von 10X10 foll. in sehr sorgfaltigem, durch- 
vokalisiertem Nesfci; Unterschrift: J/Jl yJadt ^i . . . £>»äJI ^ 

Einleitung: ^ J-Ül j^.1 «»^--^JSl U < »j*Ju> aUI J^-*»» Jtf 
Jtf ^IäJI 5^>l ^^J^J J-S * vJ^> o» »l<j l*& ^ ***** J*» 

30 [3781]. 
K. i?här al-azhär c ala aSgär al-asär von Ihn Kemäl PäSd 1 [Brock. 
n/453, Nr. 122 (Z. 10)]. 

Kleinoktavbändchen von 22X15 foll. in braunrotem Leder- 
rücken; vokalloses, kräftiges (im Ta'liq-Zug geschriebenes) 
Nes^I auf breitrandigem, weißem (und farbigem) Papier; keine 
Datierung, vielleicht 12—13. Jahrhundert. — Einleitung: .x*^ 

j«i\ j^j^ji cU-jäh^ ^*5 ^ ^»s jwJi ^iLüt ^iis Ai^ giUtf 



31 [3800]. 
K. fi rimäjati en-nulSab wa 'smuhu: bugjat el-maräm von (dem ustad) 
Taibogä al-ASraß al-Baklami&i al-Junäni* [cfr. 4320]. 

Oktavband in braunem Lederrücken von 182X11 foll.; 
großes, deutliches, stark vokalisiertes Nesfcl auf weißlichem, 
etwas glattem Papier. Keine Datierung, vielleicht 11. Jahrhun- 
dert. Einleitung (fol. 2*): U*l* Jpji ^~o* g> ajüI li **> Ut 
j*L\ l^^V ^ jj£ ^xi\ J*U LUtyj ^\yi}\ j>jL\ ^l&ill ^j 

Aus dem Inhalt: (fol. 24) el-fasl et-täni fi Sarh ma jan- 
bagl Sarhuhu min el-abjat; fol. 46: b&b usül er-ramji; fol. 47: 



1 Kein Titelblatt; Titel in der Einleitung. 
1 Brock, h/136, § 14, Nr. 4. 



> v 

C CT 
13 O 

— o 

c O 

9 *or. 8/62. 

E => 

ft3 <D 
to ^ 
in 4-/ 

s_ C 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



80 Dr. O. Kescher. 

sifatu '1-qabd *ala '1-qaus; fol. 51 b : sifat et-tafwiq; fol. 53 b : sifatu 
Vaqd; fol. 58: sifatu raadd el-qaus; fol. 60 b : sifatu 'n-nazar; 
fol. 65 b : sifatu 'l-itfäq; fol. 68 b : sifatu el-featra bi '1-qaus; fol. 70: 
sifatu ramji VnuSääb; fol. 85 b : §ifatu itär el-qaus; fol. 90: id/alä 
?ahr el-faras; fol. 97: §ifatu ramji Ysabaq c alä bu*d el-masäfa; 
fol. 101: §ifät el-muta'allim wa ädäbihi; fol. 107 b : sifatu '1-ustad 
el-mu c allim; fol. 144 b : fasl fi ahkäm er-rihiin fi *n-nidäl. 

32 [3786]. 

K. Uns el-wahid von Nur ed-din el~Wä§üi. 

Mittelstarker Oktavband; ziemlich altes, fast durch vokali- 
siertes (stellenweise etwas verwischtes und deshalb nachgezo- 
genes) Nesju (mit 27 Zeilen) auf bräunlichem Papier. Datierung: 
Ende des Rabf n. 724, geschrieben von Halil b. G-amäl b. Moh. : 
Unterschrift: 15^ • . . 2J*jA\ Jl>+}\ Li* <ti^ ^ gJ> 3 Jjyi 
[i^j^Jüb ^JC^i^Jl] j^io^Jl ^ jii> i _j>\ ^ j<*+^° . . . ÄJuJl ^-i^-i) 

• • * ^LÄ-jV-^1 j±? ry^-\ • • * r**-*Jl wX-^aH ASSLcj A^^.Lo Ja-t*i\Jl «^Jb 
•* • -/ 

Einleitung: ^*4Jl ^Uir° ^ ^i ^^1* ,J .».;:»£.« v_>U* \^^i ^^^ 
Obl^l) * <JüoUU\ ^jL*^tj * Säi\jl\ ^J^\ 3 * «JUJl JU-^V, * 

> i 

Viele Gedichte, so fol. 3 E : el-Ahnaf, el-Mutanabbi*. abii 
Firäs, es-§anaubari, abü NuYis etc. — Erhaltung gut. 

__ . -__- 

.E -ö 
-ö £ 

1 Am Rand. 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Ö. ^ 
V öl 
^1 O 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



$ 5 



F P. 



Über arabische Handschriften der Aja Sofia. 81 

33 [3815]. 

Multaqat min k. ta'hil el-garib 1 des Taqi eddzn b. Hi§ga el-Hamam 
el-Hanafi. 

Oktavband in braunem Lederrücken von zirka 1 30 Xllfoll.; 
etwas flüchtiges ; immerhin im ganzen ziemlich deutliches Nesfci 
auf rauhem (und glattem), weißem (und farbigem) 2 Papier mit 
breitem Rand. Keine Datierung; vielleicht 11. Jahrhundert. 

34 [3821]. 

K. et-tadkire 3 es-sa c dije fi 'l-as'är el- c arabije von Moh. b. c Abder- 
rahmän b. c Abdel-ma§td el-'Abidi. 

Ziemlich starker Oktavband in deutlichem, ziemlich vo- 
kalisiertem Nes&l auf bräunlich-weißlichem, etwas glattem Papier 
mit breitem Rand. 4 17 Zeilen; Autographie (nach Unterschrift) 
geschrieben im Sawwäl 702. Das Werk zerfällt in 14 Kapp.: 
1. el-hamäsa wa *l-iftiljär; 2. el-edeb wa 3 l-tiikam wa '1-amtäl; 
3. en-naslb; 4. el-madh wa '1-istigdä* wa 'l-isti'taf wa 'ttaqäcji; 
5. el-maräti; 6. el-higa 3 ; 7. el-ibwänijät; 8. et-tah∋ 9. el- 
i'tidär; 10. e§-§ifät; 11. el-mu'ätabät wa Sikäja hawädit ez-zemän 
wa ''s-sabri c alaihä; 12. el-mulah; 13. el-eäjä 5 el-mutafarriqa; 
14. ed-du c ä. Die Gedichtproben (meist älterer Dichter) sind fast 
alle mit vollem Namen mitgeteilt [im Gegensatz zu dem inhalt- 
lich sich berührenden 3767 i = ZDMG 64/504 sub Nr. xvn]; 
Erhaltung gut. 

35 [4677/8]. 
Diwan al-adab des abü Ibrahim Isfydq el-Färäbi h [Brock, i/ 128 ad Nr. 2]. 
a) 4677: Länglich-schmaler Quartband in schwarzem Leder- 
rücken mit Goldpressung; 442X21 foll.j deutliches, teilweise 



t! öi 



w I 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- "O 

o <v 

*s 

'i/i öi 

£ ■? 

> <u 



1 Brock, h/16, Nr. 3; kein Titelblatt; Autor und Buchtitel in der Einleitung 
(fol. 1»»). 

* Wo die Schrift ganz zusammengeflossen ist. 
8 In der Einleitung: en-nuzha (fol. l b ). 
4 Zu Anfang stark durch Randbemerkungen ausgefüllt. 
Kein Titelblatt; nur zu Anfang: <**a1oI ^ i $*?°\ JUJ. 



5 S 

ifl tn 

£ -ö 
-o v 

E| 

Wiener Zeitochr. f. d. Kunde des Morgen!. XXVI. Bd. 6 

in 4-1 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



82 Dr. O. Rescher. 

vokalisiertes Nes^i auf weißem, glattem, breitrandigem Papier. 
Am Ende (Datierung) 1141. Schöne Titel Vignette in farbigem 
Blumenmuster auf Blau- und Goldgrund; fol. 3 (unten) Ein- 
teilung des Werkes: 1. K. es-sälim; 2. el-mucJäW; 3. el-mital; 
4. dawät et-taläta; 5. — el-arba'a; 6. el-hemz in 2 Abteilungen: 
Nomen und Verb. (fol. 3 b Z. l); zu Anfang (fol. i — v) ein sorg- 
fältiger Fihrist 

b) 4678: Quartband von 448X21 foll; Schrift, Papier, 
Anlage wie in a. Am Ende (Datierung) 1142. Beide Bände 
sind sauber erhalten. 

r--« 
cr> 
o 
r-. 

36 [3825]. 
K. taqwim 1 en-nadim wa c uqbä en-na'im el muqim von abü y l~Mu- 

o 

zaffar Jüsuf [b. Sadr ed-din abi 'l-Hasan Moli. 6. Hamüje]* 

o 

Ziemlich starker kleiner Oktavband von 145X13 foll. in 

c 

einfachem Papperücken; etwas unregelmäßiges, doch deutliches, 
ziemlich kräftiges, schwach vokalisiertes Nesfci auf rauhem, 
gelblich- weißem Papier; oberer und unterer Rand leicht wurm- 
stichig, sonst Erhaltung gut; Inhalt: Mit vielen Gedichtversen 
durchzogene maqämenartige Erzählungen. 



.c o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



37 [3876]. 
Diwan b. an-Nebih [Brock. i/261 — 2]. 

Oktavband in olivbraunem Lederriicken ; zirka 80 — 90 
(X 11) foll.; deutliches, ziemlich vokalisiertes, sauberes Nes^i 
auf gelblich- weißem Papier. Unterschrift: <^*U^ *j\y>> y**\ \<*>*> 

^5> IA ... L^i°^ W^'^ W^^ >*UJl >y*A SJs^yJi}\ *JJbj <OUfj 

Arr i-Uo <ii\A.l. Die einzelnen Abteilungen sind: el - balif Ijät, 
el- c ädilijät, el-a5rafijät; meistens Lob-, einige wenige Trauer- 
gedichte etc.; Erhaltung gut. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

& * 
> <u 

C CT 

=) o 

— o 

CO 

.E -ö 

1 Defter: ^g^il — ganz willkürlich. 

•• 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 So! Nicht wie Defter: taqdim; cfr. B^. i/321, Z. 11 v. u. 



Original fronn 



Über arabische Handschriften der Aja Sofia. 83 

38 [4327]. 

Die Negdijät 1 (mit persischer Interlinear-Übersetzung). 

Ein Großoktavband von 82X6 foll. in einfachem Pappe- 
rücken, deutliches, teilweise vokalisiertes Nesfci auf verschieden- 
farbigem Papier. Unterschrift: £**i\ f y> m • . ■ oQj^püt O^ 

.ji' aJJl U^ «^ j^u^ <^«*<J jiit^ ^ ^l ^ | 

Die Gedichte sind ohne alphabetische Reihenfolge; Er- 
haltung gut 

39 [4326]. 

Eine anonyme Gedichtanthologie 8 [Inhalt: Liebesgedichte in ver- 
schiedenen Musikweisen]. 

Ziemlich starker Kleinoktavband von 226 X 13 foll. in 
schadhaftem Lederrücken; deutliches, teilweise vokalisiertes 
Nesfci auf weißem Papier; Überschrift 3 (fol. l b ): £>*v^ *Ü\ ^^ 
r*r&} OU*^±lJI OliwK»3\ ^ -j^io yS\ aJÜ\ yjJ 3 ^^\; zu 
Anfang tragen die (anonym) mitgeteilten Gedichte (keine alphabe- 
tische Reihenfolge!) nur den (musikalischen) Vermerk: ^j^f*^] 
[o**^ ]; später folgen einige Gedichte mit Namensangabe: 
(fol. 47 b ): Ibn el-gatfb; fol. 70: Ibn Matrüh; fol. 73 b : eä-äeib 
Näbit ez-Zamzami; fol. 87: Moh. el-Fajjümi; fol. 87 b Ibn Sana 1 
el-mulk; fol. 88 b eä-Seib Näbit ez-Z.; fol. 89 b -92 Ibn Sana' el- 
mulk; fol. 95: Taqi eddin es-Sarügi; fol. 97 b : 'Alä* ed-din b. 
el-MuSraf el-Mäzini; fol. 106 b : Mbit ez-Z.; 109 b : es-§afi ed-din 
el-gilli; U0 b Gamäl ed-din b. Nubäta; lll b : Burhän ed-din el- 
Qirätf; fol. 115 b : }IäU ^ ^ y£r**\ fo1 - 120: ^^U-Jl er« *j** 
o£**t>JV,; fol. 158 (und 159 b ): eä-geib [Ahmed] el-musäwi; 
fol. 158 b : Näbit ez-Z.; 162 b : el-Qädi ^aireddin b. abl Vsu'üd; 
fol 172: el-QäcJi ÖMb ed-din Afemed b. Falita(?); fol. 177 b : 



TD 



V öl 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

N 



1 Der Name des Autors [oZ-^Mtüenß, Brock. i/253] fehlt. 
f Ohne Kommentar. 



> <u 

=> o 

— o 

c ü 

.E -ö 

3 Titelblatt fehlt; desgleichen eine Einleitung. 

in -m 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



84 Dr. O. Rescher. 

Näbit ez-Z.; fol. 192/3: el-Behä' Zuhair; fol. 193: eJ-Tarä'ifi etc. 
— Keine Datierung, vielleicht 11. Jahrhundert. Erhaltung gut. 

40 [4280]. 
mafähis el-hurüf. 1 

Oktavband von 117X25 foll. in einfachem Papperiicken ; 
ta c Jiq-artiges, vokalloses Nes^i auf gelblichweißem, etwas breit- 
randigem Papier; Abfassung des Werkes: Sonntag, den 1. Sa'bän 
823; Erhaltung gut. — Aus dem Inhalt: fol. 3: ^ ^-»X*. j^ 
^1=0 ^; fol. 8: ^> oV^ iU^ruJl — 1^1* V*>^ 3^^ «j^-Jt 
£oj<*)t ^^ <^*jL\ Cr ^ J^Laa.^1 A^Jt; fol. 33 b : Ä^oUJ\ dU ^ uoJl 
dUi^iwil ^IjcJÜ ÄJLSUJ1 iS^Sji\ tZjyoj ^*j±\ es* Cs^\ ***^ <> 
jLo^t Ut3U~ ^ j^oUJt ^pbl 5yb yL^Jl ^lL ^j fol. 50 b : 

- s * ' 

fol. 62: *v3jb l$J ^^xM »>UJt cs^ A**Jo ci^i.1 <_,» ÄjoIjJ\ <*jL*äuoJI 



t! öi 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



> ^ 
F P. 



41 [3784]. 
K. el-amtal wa '1-ljikam von Moh. b. abü Bekr b. ^Abdelqädir er-Rdzi:* 
63X13 foll.; deutliches, altes, durchvokalisiertes Nesfci auf 
gelblichem Papier. Datierung: Ende des Du '1-IJigge 679; ge- 
schrieben von Ja c qüb b. 'Ali el-BrüJiäli* 8 

9 

Einleitung: U A^i cu*^. j*aZk* \jjb . . . ^x«ä* . - . vX-**J\ JIS 
>jJU-£> *\U»iJl J\j U ^\ Oto^\ v_iLoil 3 ioyLJt OU^M ^ Sj* 3 



u 



CT 



> <u 



1 Den Verfasser konnte ich leider nicht eruieren; das Werk gehört in die 



Kategorie des c ilm es rar el-burüf; das gleiche Werk findet sich in der 'Umümije 



unter der Nr. 3519; 171 * 25 foll. in deutlichem, vokallosem Ta'liq auf glattem, weiß- 
lichem Papier; Abfassung des Werkes: Sonntag, den 1. §a r bäu 823; Datierung: 
Regeb 1164. — Die Absätze sind hier auf p. 10; 43 b ; 68 b ; 85. 
* Brock. i/383, cfr. Anm. 1. 



o 

£ -o 

3 Oder Tr ? 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 



ö. ^ 
t! öi 
.c o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



F P- 



ÜBER ARABISCHE HANDSCHRIFTEN DER AjA SOFIA. 85 

^UJl^ juuüjlj ÜJL^iuJl c,51aJ\ ,> ^UtlA^ ^Ui' 1 *- ^ W* 
Lj^iJ^ «yb ii^UJt jTbJii ^ Ü^ ? ÄyL. ^Lt,\ O^U» ^J^ *^JUM.j 

JoUaJÜl OU^\^JL*> ^^U Ia^LoJ^ f^t^j ?*&** J*^*** ^ ^**®;S <*-*■?■** 

' ' , / ** 

Aä«Lm>j ^^" e^ dJjLu J^^^wJ Jv * 5^ie ^^U A-^3j^ ^^"^ J^^t 
d^l^ «UailA.^ Kap. 1. fima jutamattalu bihi: C5 1\ <^Ly ^ 

OGj^)J\; 3. o~i^\ Ciyij £*U£M ^s; 4. l5>^* ^3LjÜ\ ^i; 
5. i!*o jj\ ^Ll ,>; 6. yUJ!^ c ^Jt^ jjkl\ ^i; ?! ^^\^\X^Q- 
8. £0^ y?wJ\ ^i; 9. gUJ\ ^i; 10. ittXi* *UM ^. 
Viele alte Dichterzitate; Erhaltung gut. 

42 [3917]. 

Badl alistita'a fi madh sähib aS-safä'a von Semseddin MoJi. [b/ Abd- 
allah] el-Haffäp 

Ziemlich starker Großoktavband in großem, deutlichem, 
durchvokalisiertem Nes&i ; der Text ist gut erhalten, obwohl er 
zu Anfang ziemlich wurmstichig und der Einband ganz zer- 
fetzt ist. Zu Ende fehlen ein oder mehrere Blätter, deshalb 
steht auch eine Datierung aus; vielleicht 9. Jahrhundert. — 
Die Gedichte sind ohne Kommentar und ohne alphabetische 
Anordnung. 



43 [3891]. 
Ein Diwan ohne Titelblatt: öemäl ed-din [ibn en-Nubdta].* 

Zu Anfang fehlen sicherlich mehrere Blätter. Ziemlich 



u 

«4- ~° 

O <L> 
'i/i öi 

starker Oktavband in einfachem Papprücken; deutliches, ziem 



1 Brock. i/258, Nr. 18. 

1 G. ed-din auf fol. l b : Zusatz von späterer Hand; die Gedichte sind ohne 
Kommentar und ohne alphabetische Anordnung. 



E c 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



86 Dr. O. Resoher. 

lieh vokalisiertes Nes^i (mit 15 Zeilen) auf glattem, weißlichem, 
etwas breitrandigem Papier. Eine Datierung fehlt, vielleicht 
Mitte des 8. Jahrhunderts. Inhalt: Lobgedichte an Wezire, 
Qäcjis etc., Gedichte zu festlichen Anlässen, Totenklagen, Be- 
schreibungen etc.; [fol. 10 b ] ein Lobgedicht auf el-IJusain 
b. 'Ali]; ferner fol. 26 b [und 101 b ] ein Lobgedicht auf Ibn 
Facjlullah; fol. 47 b [und 81 b J ein solches auf Ibn Rajjän; 
fol. 86 [und 107] eine Totenklage auf seinen Sohn \Abd- 
errahim; erwähnen möchte ich noch eine Beschreibung von 
Damaskus (fol. 81 b ) und die Vorliebe des Verfassers für die 
na'üra's, die er häufig in seinen Gedichten vorführt. — Er- 
haltung (bis auf das Fehlende) gut. 1 

44 [3881], 
Sammelband : 

1. [fol. 1-17] Diwan des abü Mih§an [cfr. Brock. i/40-41]. 

Großlexikonband; — schönes Nesjii geschrieben von dem 
berühmten Kalligraphen Jäqüt el-Musta simi; 2 nach der Über- 
lieferung von Abü Hiläl el-'Askeri; Datierung: Sawwäl 681. 3 

2. el-Hädira's Diwan nach el-Jezidis Überlieferung 4 
[14 foll.]; cfr. die Nr. 3932—36 in ZDMG. 64/513 und 516. 

Datierung: 684; Schreiber, Anlage, Papier wie in l. 6 

3. Von des Imruulqais Qaside: qifä nabkl 12 Verse (ohne 
Kommentar); dann [2 foll.]: Jy iy^i\ <juj>1* >\ ^^Jltlk^^ JU 



.c o 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



• ' f L~^n UM^i ^ CU^äj \jUS ^>yj^i\ ^ol5 151, * 



= 1 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 



1 Cfr. den Druck: Kairo 1323/1905. 

1 Die A. S. besitzt von seiner Hand mindestens ein Dutzend Diwane und 

— o 

.E -ö 

5 Von Engelmann für seine al-Qädirat-Edition nicht benützt [Geyer]. 

fü 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



ü Q_ 



sonstige Adabliteratur. 

1 Weder von Abel noch von Landberg für ihre Abü Mifcgan- Ausgaben benützt. 
4 Schließt wie Engelmanns Edition. 



Original fronn 









w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 






F P- 



U 

O <L> 



Über arabische Handschriften der Aja Sofia. 87 

45 [3813]. 
K. el baizara wa '1-^amhara. 1 

Lexikonband in abgenutztem Lederband mit Goldpressung 
von 206X26 foll.; altes, durchvokalisiertes, etwas kleines, aber 
deutliches Nesfci auf bräunlichem Papier. Datierung: Gumädä 
'1-ülä 672; geschrieben von el-Qulaiin b. 'Ali b. 'Imrän. 

Das Werk zerßlllt in 146 Kapp. (vid. fol. 3 b — 4 b ); der 
Inhalt des Werkes: Der (anonyme) Verfasser stellt alles auf 
die Jagd bezügliche in ihm zusammen; über das Jagen mit 
Falken (bäzi, äähin, saqr), über die (Namen und Eigentümlich- 
keiten der) Jagdvögel etc. etc. 

46 [4119]. 

Die Mo'allaqät mit dem Kommentar des 2 Ihn en-Nahhds. 

Mittelstarker Oktavband in braunem Lederrücken ; foll- 10 
[I. Q. Mo'alL] in ganz altem, durchvokalisiertem Nesb! (mit 17 
Zeilen); darauf Fortsetzung der Mo'all. in jungem, etwas un- 
regelmäßigem, wenig vokalisiertem Nes^i [4 foll., 20—24 Zeilen]; 
darauf wieder älteres, ebenfalls unregelmäßiges, immerhin deut- 
liches, stellenweise vokalisiertes Nesfci (mit 22 Zeilen), das bis 
zum letzten Blatt [das in ganz flüchtigem Ta'liq ergänzt ist] 
durchgeht; die letzten zwei Qasiden sind die des A'ää und 
en-Näbiga ed-Dubjäni. — Keine Datierung. Stellenweise (so 
fol. 24 b ) am Rande: durchgelesen und kollationiert; das Papier 
(von fol. 15— Ende): gelblich, mit ziemlich breitem Rande. 



47 [4179]. 
Dieselben (mit einem unbekannten, wertlosen Kommentar). 3 

Mittelstarker Oktavband in braunem Lederrücken; etwas 
flüchtiges, doch deutliches, wenig vokalisiertes Nesbi auf gelb- 
lichem Papier (mit 18 Zeilen). Der Text in großer, roter Tinte; 



1 So Titel deutlich: el-ma c rüf bi Ibn en-N. 



> <u 

C CT 

=> o 

— o 

c O _ 

. 

1 Autor fehlt. 

ifl In 

£ -o 
-ö v 

8 Vgl. aber die folgende alte Unterschrift. 

fü 0) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



88 Dr. 0. R&8cher. 

der Kommentar ist ganz unbedeutend. Auf der letzten Seite: 
i*«r° ü"^ ^ £±u*~Ül »jjb Jjü — V^yb J^kJl g: ,^.M cu^j 

^ ^* ksd* dc*Jt$ J^^ \JJÜb * 0^ jLJLftO ^i d£J5^ iilkJl^ £~*yl\ s>>* 
. . . <*JÜt J^ai 

Fol. 1— ll b : I.Q.; ll b — 25 b : Tarafa; 25 b — 32 b : Zuhair; 
32 b -43: Lebid; 43— 51 b : 'Antara etc. 

48 [4263]. 
Al-mustagäd min fa'alät el-a£wäd [von et-Tanühi]. 

Schöne Titelvignette in Gold [aber ohne einen Autornamen]; 
darunter: vi&-Jt ^UJ\ ^UxUJl eJoj-iJt f UUM tt^y üt^i. ^j a + 

Großoktavband in einfachem Papperücken von 25 X 6 
Zeilen in Tulti-großem, durchvokalisiertem, sauberem Nes^i auf 
weißem Papier; keine Datierung; Einleitung: ^*lo Cj^\ o* <S3) 
jjjt jy^j b dou dJü\ ^>j ^ dJ jlü sj^s ^yi ßs >\j\ U 
«^i ^ ^33 :[fol. 2] .^U> *)Jt J>^ E/ ^ v^lC f ü\ ^S 
* 4>^ — cfr - Lä,eli 1924 - 

49 [4672]. 

El Gamhara fi lluga von Ihn Doraid. 

Mittelstarker* Quartband: ziemlich kleines, doch deutliches 
Nesfei auf weißem, etwas breitrandigem Papier (mit 35 Zeilen); 
schöne Titelvignette in farbigem Blumenmuster auf Goldgrund. 
Datierung: Rabf el-awwal 1130. Erhaltung sauber. Auf dem 
Titelblatt eine gedrängte Inhaltsübersicht: bäb et-tenä'i es §ahih, 
bäb et-tenä'i el mulhaq bibina' er-rubä'l, bäb el-hamza wa ma 
jattasilu bihä min el hurüf, bäb et-tuläti es-sabih wa mä jata- 
c a§äabu minhu. 



£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

& ? 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c O 

— 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 D. h. türk.: ^-o^. 

1 Aber ganz dünnes Papier! 



Original fronn 



ÜBER ARABISCHE HANDSCHRIFTEN DER AjA SOFIA. 89 

50 [4671]. 

Tehdib el-luga von al-Azhari [Brock. I/129]. 1 

Einleitung: O ÄJd}\ ^iX&z> L ^^J\ ^UDl Ijjt J^li j^jo^ 

^t <*JU £-JLS JLo ^ <ü\ vJx^J Jl^ c ^a JLft doU £i) ^L*cX-*ol i^yuo 

* •* •» %» ~ ~ 

^\ JiUUl ^~£Jt ^^\ <JUM ^IÄmJI 3$^ »jlSjdl J^U «^X«^ C~o 

• • • r^ x ?y c£ &*** *+*? • • • j~*J* o>o >r -^iJ\ ^yijJ\ ^>M 

«ii £r f U oU^ ^ 

Sehr starker Großlexikonband von 984 X 45 foll.; kleines, 
vokalloses, etwas flüchtiges, immerhin deutliches Nes|ii auf wei- 
ßem, breitrandigem Papier. Unterschrift: <*^U* ^ £\jti\ ^Ifj 
.1 ir* iLLw ;M ^ ^ (!)J/tfl ^5^^ viuJÜ £aJL\ f5i 

Fol. i — xvi Fihrist. i. Kitäb el- c ain min tahdib el-luga: 
1. abwab el-nia(Jä c if; 2. abwab et-tuläti es-sahilj [3. el-mu'tall] 
min harf el- c ain; 4. abwäb er-rubä c i min harf el-'ain; 5. abwab 
el-humäsi min harf el- c ain. n. K. el-ha 3 min tahdib el-luga mit 
den gleichen Kapp. in. K. el-hä\ iv. el-|iä\ v. el-gain. vi. el-qäf; 
vn. el-käf. vin. el -£im. iv. eä-äin. x. e<J-<Jäd. xi. es-säd. xn. es-sin. 

fN w 

xm. ez-zä\ xiv. t. xv. >. xvi. O. xvn. &. xvm. 3. xix. ^. xx. > 
xxi. J. xxn. ^. xxni. ^i. xxiv. f. xxv. ^ und ^ — el-hamza. 

Die Art der Behandlung des Stoffes ist beispielsweise aus 
ii, 1: c und JJ i. e. Jp- und %', dann c und ^, so Ä*- und j?; 
aus ii, 2: c und J> + 3. Radikal [fol. 1 7 7 b ] : Ji& — ^j**? — ^j^ 
— j^Ji — j^** — j^ä. — ys? — c ^5 — ks* etc. etc. 

Kap. 1 ist betitelt: v-^*^. U-^ ^-^ ^5^U-Xft\ ^JJi i-iJ^l v^b 

Es folgt: Halaf el-Ahmar, el-Mufa(J(Jal ecJ-Dabbi; darauf: et- 
tabaqat et-tänija: abü Zaid Sa c id b. Aus el-Ansäri, abü c Amr 
eS Seibäni, abü c Obaida, abü Sa c id . . . el-Asma c i, el-Kisä% el- 






c w 
o 2 



(T3 



> I 

F P- 



u 

«4- "° 

O CL) 

N 



.E -ö 

T3 Ä 



1 So in der Vorrede auf fol. 1 des Bandes; kein Titelblatt. * Oder 1142. 

Original fronn 



fD O) 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



90 Dr. O. Rescher. 

Jezidl, en-NacJr b. Sumail, Sibaweihi; eMabaqat eM&Hta: Abu 
c Obaid, Ibn el-AV&bi, el-Lihjäni, c Amr b. abi 'Amr eg-Seib&ni, 
el-Atram, Ibn Na£da, abü IJätim, Ibn es-Sikkit, abü Sa'id el- 
Bagdädi e<H*rir, Ibn Hanf en-Nis&büri ? abü Mu'äd, abü c Amr 
Samr b. IJamdüja el-Herewi, 1 abü '1-Haitam, Ta'lab, el-Mubarrad; 
tabaqa u{>rä (ark&nuhum fi'a^rinä): ez-Zaggä£, el-Anbäri, en- 
Niftaweih, el-Laijt, Qutrub, el-Gähi? ; abü \AbdaMh Moh. b. 
Muslim ed-Dinawarl, Ibn Doraid, el-JJärazangi, abü '1-Azhar 
el-Bo|)ärl,* fol. 7 b : alqäb el-hurüfwa madäri£ihä; der eigentliche 
Text (el'ain ma ( a '1-hä') beginnt fol. 9 b . 

51 [4700]. 

Pija* el-hulüm [el-mubta§ar min Sams el- c ulüm] von Moh. b. NeSwän 
b. Said el-Himjart [Brock. i/301]. 

Starker Lexikonband in hellbraunem Lederrücken mit 
Goldpressung; Titelvignette in Blau und Gold; vokalloses, nicht 
eben großes, immerhin ganz deutliches Nesjji auf glattem, gelb- 
lichem, breitrandigem Papier (mit 27 Zeilen); geschrieben vom 
ersten Monat des Jahres 968 bis zum Sa'bän des erwähnten 
Jahres von (einem gewissen) Ra<Ji ed din Mob- b. Ahmed b. 
Mofc. el-Qäzäni eä Säfi't. — Erhaltung gut. 



ö öi 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

=) O 

' o 

'(L) ¥? 



52 [4261]. 
Mu^tär min Si c r b. er-Rümi li-Ibn Nub&ta. 3 

Kleinoktavbändchen von 136X11 foli. in einfachem Pappe- 
rücken; ziemlich flüchtiges, nur stellenweise vokalisiertes Nesfci 
auf dickem, etwas rauhem, gelblichem Papier; die Auswahl 
enthält: l.en-nasib [qäla'Ali b. el-'Abbäs b. Guraig]; 2, [fol. 10]: 
eä-Sabäb wa 3 ä-Saib; 3. [fol. 18]: el-madh; 4. [fol. 6]: el-'itäb wa 



1 Sojütf ,bugj*S pag, 266. 

1 Jt tJJLki ddJt ^jJl 4oU* <^i CJj& ,Ji\h J$U*±.t doU* ^l~> ^JJl 

3 Auf dem Titel unter Ibn Nub&ta (von anderer Hand hinzugesetzt aL*^); 

eine Datierung der Kopie fehlt, immerhin wäre die Angabe — der Schrift nach — 



.C ^ 

ifl tn 

£ -o 
-o v 

möglicherweise richtig. 

E => 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



ö. ^ 
.c o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 



o o 

c w 
o 5 



(T3 



* 3 

F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 



Über arabische Handschriften der Aja Sofia. 91 

'l-isti'taf; 5. [fol. 82 b ]: el-higa'; 6. [fol. 106]: el-maräti; 7. [fol. 115]: 
el-ausäf; 8. [fol. 123]; el-igrätf; 8. [fol. 134]: ez-zijädät 

53 [4335]. 
Nizäm el-garib 1 von er- Rabat [Brock. i/279]. 

Oktavband von etwas über 100 (Xlö) foll. in rotbraunem 
Lederriicken mit Goldpressung; etwas kleines, aber sehr sorg- 
fältiges, deutliches, durch vokalisiertes Nes^i auf gelblich- weißem, 
breitrandigem Papier. Datierung: Dienstag, den 22. Rabf n. 
917. Die Kapp. 2 sind: 1. L*J^l jJLi. ^ t-o^AJl; 2. «^i Gb 
•ttjJl, JJUJt; 3. ÄD.UUI ,>; 4. gfS3\ ^i; 5. ^ii\ ^;* 6. ^i 
JÜJ C^; 7.^1\^>; 8.^31^; 9. Jiu-Jtj ^l Jj; 10. Ji 
l _ r XU\ -U-*»\; ii. ^UviJl ^i; 12. Z±y*Jti\ ^5 13. i"P»J\ ^i 
»J-SJl,; U. ui*i»3\ ^ ; 15. f yL]l ^c ^JUL\ ^j 16. s j^ , \ ^j 
17. J^l ^; 18. u*y^3 *+*Ä\ «^i; 19. ,*i)\j <U*H ^i; 20. ^ 
^yÄi-J^ jpi; 21. ^ -U-\ ,>; 22. J— dl -U-\ ,>; 23. <> 

.^JJl -U-ol; 24. <**Ul ; 25. [i^^Uy] «UJJl ; 26. U 

•U^l'j^L ^ s^ >; 27. C ^J\ «U-lj 28. <jU.1 ,-i: 29. -U-l «J 
iiLü^ w*aJJ\; 30. <-~^\ <> etc. — Es sind nur ältere Dichter 
(fast alle mit genauer Angabe) mitgeteilt; Erhaltung gut. 



54 [4271]. 

Mufabarat es-saif wa '1-qalam 3 [von abü Hafs Moli. b. Ahmed el-Kdtibt 
el-Andalu8i\} 

Großoktavband von 23 X 7 Zeilen in sehr großem, sorg- 
fältigem, durchvokalisiertem Nesfci auf weißem und braunem, 
etwas breitrandigem Papier. Unterschrift: geschrieben von 
Moh. b. Mofc. es-Suhail! am Montag, den 9. Rebf n. 911. Leider 



1 Brock. i/279; kein Titelblatt; Buchtitel fol. 2, Z. 7. 
* Ohne Durchzählung. 

3 Auf der Titelvignette: ^b U > L ^UJl Li^t ^lJ\ 4o\ } ± ^y> 

.*y da» f \>\ &> z« u, >r ~xii >\ 3 > j~a 

4 Der Name des Autor» [ao Defter] fehlt gänzlich. 



o c 

E => 

in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



92 Dr. O. Rescher. 

sind an dieser sehr sorgfältigen und sauberen Kopie zirka 4 — 5 
Blatt (d. i. 1 / 5 des Ganzen) unwiederherstellbar verdorben. 

55 [4034]. 
K. sefineM-Sälihi. 2 

Kleinoktavbändchen in schwarzem Lederrücken mit Gold- 
pressung; ungefähr 230 (X 19) foll. in kleinem, immerhin noch 
deutlichem, vokallosem Ta'liq auf gelblich- weißem, breitrandigem 
Papier. Unterschrift [Autographie des Verfassers]: Geschrieben 
von Moh. b. en-Nagm b. es-Sälihi (tumma el-Hiläli). — Ein- 
leitung: iw->L**-tfl c _ 5 i* Li^s^ ♦ ^^»IatJ\ ^SUJÜl ^o JJi *X&i w^jo^ 
g\ JJUJt ^i J^i * l^Jt J^UWI; darauf folgt: 3 (fol. 7) J>oi 
kS*R <^; (fol. 8 b ) <Jbdt J> J~i; (fol. 19) j~aä\ ^ J-i; (fol. 35) 
£ji\ ^i Jwai; (fol. 36 b ) fc^JJl *-^» ^i J-oi etc/etc; (fol. 132ff.) 
Aussprüche der Profeten und der Kalifen; dann folgt Grammati- 
sches U. a. x^?*^ L-ÄUir J^ai — j*&\ — (^^ — W J-^i — 

^« — ^ — C->j — >i; bäb fimä warada min el-hikma min 
es-äi c r el-mauzün; bäb el-abjät el-mufrada min el-hikam el- 
manzüma; bäb fi 3 i-muzdawag min el-hikmat el-manzüma; dann: 
& V° kiLs^ U ^^^-o-Xj # <*JJl** «*JL*JU j^ly»^ * <H^> Jo\^i *wX* 

Dann folgt: i^-o^ ^-s^ v_jU$ <*j^U . . . J^liJl ^-*£J\ sj^y^i 

Auf den folgenden 12 foll.: Ibn el-Moqaffa c ; dann: hädihi 
nutaf wa nubad min K. ez-zeinija des abü 'Ali b. Sina. Zuletzt: 






w I 

fN CO 
N O) 



O o 

c w 
o E 



F P. 



1 Diese Sefina scheint ihrem kunterbunten Inhalt nach mehr eine Arche 



u 

«4- ~° 

*S 



> <U 
c CT 

Noah zu sein! Die Schrift fehlt bei Brock., obwohl sie, (z. B. von Ahlwardt in 
seinen sechs Diwanen pag. 104, sub K) anderweitig zitiert wird; cfr. Köpr. 1289. 

_^ fü 
^ tn 

Autor vollständig 

E => 

fD O) 

to ^ 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



2 Titel (so in türkisch) von späterer Hand; im Buche selbst fehlt Titel und 

vollständig. 

* Ein kurzer Auszug des Inhalts des Ganzen auf dem Vorsatzblatt. 



Original fronn 



Über arabische Handschriften der Aja Sofia. 93 

o^ *b kiy 5 -^ o' — * ux-*^* &£>* *j\A* £&** sj*\j& ^° 

56 [4320]. 
Sammelband: 

1. K.munjat (sie! 1 ) eMulläb fi maVifet er-ramji bi-Vnuä8äb* 
[zirka 80X15 foll 3 — cfr. Nr. 3800 (und 3846, 4193, 4198)]. 

Ziemlich starker Großlexikonband (in schadhaftem, braunem 
Lederrücken); ziemlich großes, fast vokalloses Nes^i 4 auf gelb- 
lich-weißem, etwas glattem Papier mit breitem Rand; Datierung: 
Mittwoch, den 20. Rebl* n. 864. 

2. Den größeren restierenden Teil des Bandes füllen ge- 
schichtliche Abhandlungen (in persisch) 5 über die Türkensultane 
aus (Ertogrul, Orfcän, Jyldyrym Bäjezid etc.); Schrift: Ta'liq. 

r^ 
r\i 
o 

57 [2265], 

Mauldnd Arab G [Brock, n/431]: r. fi mes'elet el qadar. 

Kleinoktavbändchen von 34X15 foll; deutliches, vokal- 
loses Ta'liq auf glattem, breitrandigem Papier. Keine Datierung 

(10. Jahrhundert). Erhaltung gut 



o -ö 

1 Die anderen Hdschrr. (Köpr. etc.): bugjat. 

* Ein ähnliches Werk: K. tacjkire üli *l-albäb fi facj&'il rarnj en-nus§&b 

Oktavband von zirka 50X5 Zeilen; deutliches, sauberes, durch vokali- 
siertes Nesfci auf weißlichem, etwas glattem Papier; zirka 8. Jahrhundert. 

Einleitung: jJL**j wOtX&» ^ W^^r ^Jl+L} i\x*i *S.+* *>^_j 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



... ^^-^ 

Das Buch ist im Privatbesitz von Isma'il Effendi, Bibliothekar an der 



kaiserl. öffentlichen Bibliothek. 

ö C 

* Cfr. Brock, n/136 [ad Nr. 4] 2 [Verfasser: Taiboga]\ Einleitung: j^o U\ 
^dl J^L\ LUS^l, v_V)\ JjjL\ ylLb\ ^ UJL* J>/> CU^ g3 AJÜ\ oU 

^ * J^U tbj [Kor. 8/62]. 

* In der Titel Vignette: ^ jUi'S ^i^-Jt ij^^ ^1*01 ^ v-^S 
-Jj dJJt *>\ c>^ 1 ls^ c$V* ^^ C^ fwU^l ^ <UJ\ j^* 

6 Sie scheiden deshalb von einer näheren Beschreibung aus. 

6 Defter (und darnach Bbockrlmanm) falsch: Ibn 'Arabääh el-lsfarä'ini. 

E =3 

ft3 <D 

to _C 
in 4-/ 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

s S Digmzeo üy Vj CORNELL UNIVERSITV 






0} 



ö. ^ 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

O <L> 



94 Dr. 0. Rescher. 

58 [4874]. 

Magmü 1 mawälijät wa muwaääabät wa dübeit [ohne Autor]. 

Großoktavband ; durch vokalisiertes , sauberes , deutliches 
Nes^i (mit 11 Zeilen); kein Datum (6. Jahrhundert); eine Ein- 
leitung fehlt. Erhaltung gut. 

59 [4814]. 
Ein Sammelband: 

1. K. mersüm el-mushaf nach Abu 'Amt b. el-'Alä. 

2. Qaside fi dikr äjj il-qorän von &ihäb ed-din Ahmed b. 
'AU b. "Abdallah es-füfi. 

3. Mafätih el-fattah (über Chemie) von ['Ali 6. Aidamur] 
el'Galdaki [Verfasser bei Brock. ii/138]. 

4. K. et-tfbb fi tedbir el-musäfirin wa mara4 et-ta c ün von 
'Abdelqähir b. Moh. b. 'Ali . . . et-Tünisi (Autograph): 899. 

5. K. a^bar wa-aä'är wa hikam wa ädab wa nawädir wa 
fiqar (geschrieben von Moh. b/Ali Sir)* 20 X 7 foll. Datierung: 
700 d. H. cfr. Nr. 3763. 

60 [4120]. 

Die Maqsüra des Ibn Doraid mit dem Kommentar des Ibn Hiääm. 1 
Starker Großoktavband; fol. 1—20 zu Anfang und die 
letzten 8 foll. zu Ende sind neu ergänzt; Originaltext in sauberem, 
deutlichem, durchvokalisiertem Nesfci auf gelblich-braunem Papier 
(19 Zeilen); Text in roter Tinte; Datierung: 12. Öa'bän 885 nach 
einer Kopie vom 20. Öa'bän 717. — Erhaltung (bis auf die 
Neuergänzungen) gut. 



Die Nr. 15 des Defters p. 395 ist jetzt in der 'Umümije = Nr. 245; 
En-Nahhäs: Trab el-qorän* [cfr. ££. i/122, Z. 8]. 



> <u 

C CT 

=> o 

— o 

c O 

£ -o 

sich in der folgenden Nr. 246; cfr. auch Flügel, Grammatische Schulen, p. 64 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Tebrizi's Kommentar [55- n/510, Z. 9] findet sich 'UmÜmije 5595. 

3 Ein anderes, aber nicht ganz vollständiges, doch älteres Exemplar findet 



Original fronn 



TD 






■o 

Q- 



Über arabische Handschriften der Aja Sofia. 95 

Sehr starker Großoktavband; vokalloses, deutliches Nes^t 
(mit 31 Zeilen); Unterschrift: tamma K. §arh iVab el-qorän. 
Auf dem Titelblatt: Abschrift nach einer Kopie, deren Text 
mit des Verfassers Original verglichen wurde. 

61 [4283]. 
El-Hamadänfs Maqämät [ohne Kommentar]. 

Sehr schönes, durch vokalisiertes Nesbi; Datierung: Mitte 
Muharrem 692; zum Schluß folgen rasä'il. Die maq. haben 
keine Überschrift; ihre Zahl ist kaum über 30. 

62 [4278/9]. 

Band i und n des K. ma'äni wa '1-hikam von 'Abdulwahhäb 
b. Moh. en-Nisäbüm. 

Großlexikonbände; sehr großes, durchvokalisiertes Nesfci 
(9 Zeilen) auf weißem, breitrandigem Papier. Datierung: 886; 
tamma. — Erhaltung sehr gut. 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



TD 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 



Zur Frage der Existenz des g im Ursemitischea. 

Von 

Rudolf B&iiöka. 

In ZA 21, 293 sqq. habe ich eine Abhandlung unter dem Titel 
Über die Existenz des £ im Hebräischen veröffentlicht, die bezweckt, 
einen Beitrag zur Lösung der Frage des ursemitischen g zu liefern. 
Diese Frage ist gewiß eines der wichtigsten Probleme der semiti- 
schen Lautgeschichte, umsomehr, als sie mit der Frage des ursemi- 
tischen A unzertrennlich verbunden ist; ebenfalls für die semitische 
Etymologie ist sie von äußerster Bedeutung, denn bei der Annahme 
eines ursemitischen g und h muß man Wurzelverschiedenheit der 
c - und A-Stämme von den g- und A-Stämmen annehmen; dagegen bei 
der von mir verteidigten These, daß $ und A sich erst sekundär aus 
c und h entwickelt haben, ist ein Zusammenhang der $- und A-Stämme 
mit den c - und A Stämmen anzunehmen. 

Fast allgemein wird bisher die Existenz des g im Ursemitischen 
angenommen. Nun fragt es sich, welche Gründe für die Annahme 
dieser Theorie ausschlaggebend waren. In dieser Beziehung ist es 
eine historische Tatsache, daß diese Theorie von einem ursemitischen 
g sich einzig und allein auf einige Transkriptionen der lxx, die 
Lagarde in seiner Übersicht und seinen Mitteilungen angeführt hat, 
stützt; es ist nie ein ernster Versuch gemacht worden, die Entwicke- 
lung von g zu c , die diese Theorie zur Voraussetzung hat, lautphy- 
siologisch oder etymologisch zu begründen. Die ganze Theorie von 



£ -ö 

einem ursemitischen g ist auf Grund von etwa einem Dutzend (mehr 

ft3 <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 



Zur Frage der Existenz des g im Ursemitischen* 97 

hat Lagarde nicht herangezogen) von griechischen Transkriptionen 
aufgestellt worden. Es war nichts anderes als ein auf höchst un- 
genügendes und unvollständiges Material sich stützender Einfall La- 
gardes, der den in der Folge zu einem Dogma im wahren Sinne 
des Wortes gewordenen Glauben an ein ursemitisches g entstehen 
ließ. Man kann die Voraussetzungen, auf denen diese Theorie be- 
ruht, in folgender Weise zusammenfassen: Die lxx transkribieren 
hebräisches y in Fällen, wo es dem arabischen £ entspricht, mit y 
(eine ganz falsche, nur auf Grund von den wenigen von Lagarde 
angeführten Fällen gebildete Voraussetzung; vgl. weiter unten die 
Ergebnisse meiner Abhandlung Über die Existenz des £ im Hebr.). 
Also hat es im Hebräischen ein g gegeben. Weil es im Hebräischen 
ein g gegeben hat, müssen alle semitischen Sprachen und somit auch 
das Ursemitische ein g gehabt haben, das dann, bis auf das arabi- 
sche £, zu c geworden ist. — Es liegt auf der Hand, daß eine solche 
Beweisführung nicht ganz einwandfrei ist. Will man aus den Tran- 
skriptionen der lxx auf die Existenz des g im Hebräischen schließen, 
so ist es zuerst doch selbstverständlich notwendig, alle Transkrip- 
tionen der lxx zu untersuchen. So habe ich denn in meiner oben 
angeführten Abhandlung alle ein p enthaltenden, von den lxx tran- 
skribierten Wörter (im Ganzen 507 Fälle!) gesammelt. Was die 
Wörter, in welchen y durch y transkribiert wird, betrifft, stellt sich 
das Resultat in folgender Weise dar (s. 302): Unter 53 Wörtern, in 
welchen p durch y transkribiert wird, entspricht in 11 Fällen mit 
ziemlicher Gewißheit wirklich p dem arabischen £,. Darunter jedoch 
befinden sich 5 Wörter, welche promiscue sowohl mit als auch ohne 
y transkribiert werden. In 24 Fällen entspricht das hebräische y aber 
arab. £. Die Transkription mit und ohne y promiscue finden wir im 
Ganzen in 32 Wörtern. Weiter finden wir auch Fälle, in welchen 
hebr.y arab. £ entspricht und doch von den lxx überhaupt nicht durch 
y transkribiert wird (S. 302 sqq.). — Ich habe weiter an das gesam- 
melte Material Erwägungen geknüpft, die mich zu der festen Über- 
zeugung geführt haben, daß das y der lxx nur eine ungenaue Wieder- 



£ -o 

gäbe des dem griechischen Ohre und den griechischen Sprechorganen 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenlandes. XXVI. Bd. 7 

in 4-1 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



2 I 



ro 

F P- 



u 

«4- "ö 

O <L> 



98 Rudolf Rü2i£ka. 

fremden Lautes c ist, der zu jener Zeit bereits im Versehwinden be- 
griffen war und nur hie und da stärker artikuliert wurde, 1 daß g 
kein ursemitischer Laut ist, sondern daß es sich erst sekundär im 
Arabischen aus € entwickelt hat, wie auch die umgekehrte Entwicke- 
lung von dem velaren g zum laryngalen f physiologisch unmöglich 
ist und der allgemeinen Richtung der Lautentwickelung zuwiderläuft. 

Es steht gewiß Jedermann frei, sich von meinen Ausführungen 
überzeugen zu lassen oder nicht; eine klare Stellungnahme zu den 
von mir angeführten Tatsachen scheint mir jedenfalls erwünscht, ja 
notwendig. 

Herr Prof. Brockelmann spricht in seinem Grundriß davon, 
daß die lxx noch die doppelte Aussprache des p als c und g kennen 
und fügt in Nachträgen und Berichtigungen S. 659 hinzu: ,s. aber 
Rüiiöka, ZA. 21, 293 — 340, dessen Argumente gegen ein ursemit. g 
mir aber nicht durchschlagend scheinen'. — Nun wäre es m. E. für 
die Sache von weit größerem Nutzen gewesen, die von mir vor- 
gebrachten Argumente, die sich ja auf bestimmte Tatsachen stützen, 
einzeln zu widerlegen, da es sich ja doch um ein wichtiges Problem 
der semitischen Lautgeschichte handelt. Jedenfalls ist die Anmerkung 
H. Prof. Brockelmanns mit ihren zwei ,aber' zu unklar. Aus diesem 
Grunde hoffe ich, daß mir H. P. B. nicht verargen wird, wenn ich 
mir erlaube, eine Stelle aus seiner an mich nach dem Erhalt des 
ihm übersandten Separatabdruckes meiner Arbeit gerichteten Zu- 
schrift anzuführen. Die Stelle lautet: »Verbindlichsten Dank für die 
liebenswürdige Zusendung Ihrer Arbeit über das g im Hebr., deren 
Darlegungen mich vollkommen überzeugen, soweit sie den 
auch von mir bisher geteilten Irrtum betreffen, daß man 
aus der Umschrift der lxx noch auf die Existenz eines g- 
im Hebr. schließen könne/ — Dieser Überzeugung hätte H. Prof. 
Brockelmann in seiner Anmerkung Ausdruck verleihen sollen. 



> 0) 

c öl 

1 Dasselbe Schicksal ist auch dem arabischen p beschieden, das allmählich 

*«— 
verschwinden wird, am frühesten bei den mit nichtsemitischen Sprachen in Be- 

rührung kommenden Arabern, wie auch im Mehri ' überall verschwunden, g da- 
gegen geblieben ist. Beispiele des Verschwindens von £ finden wir sonst in jedem 

arabischen Dialekte. 

E => 

ro O) 
to r 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



.C o 



Zur Frage der Existenz des g im Ursemitischen, 99 

Wie nun aus der oben dargelegten Geschichte des Problems 
hervorgeht, ist die Transkription der lxx, richtiger gesagt einige 
Transkriptionen der lxx, die einzige Grundlage der Theorie von 
einem ursemitischen g. Wenn sich diese Grundlage als hinfällig er- 
weist, so wird dadurch der Theorie die einzige Stütze entzogen und 
sie muß entweder fallen gelassen werden oder müssen für ihre Auf- 
rechterhaltung andere Gründe angeführt werden. So finden sich 
die Verteidiger des ursemitischen g vor folgende Fragen gestellt: 
1. Welche Gründe sonst kann man für die Existenz eines hebräi- 
schen g anführen? 2. Kann man durch den Sprung von einem 
hebräischen g zum ursemitischen die Existenz eines ursemitischen g 
als bewiesen erachten, oder 3. gibt es besondere Gründe für die 
Annahme eines ursemitischen g? 4. Wie erklärt man den Umstand, 
daß g in keiner Sprache mit Ausnahme des Arabischen graphisch 
ausgedrückt worden ist, obwohl das semitische Alphabet für weit 
feinere Lautnuancen besondere Zeichen geschaffen hat (5, s; Je, #; 
«, t etc.)? 

Ich wiederhole nochmals auf das Nachdrücklichste, daß ich als 
jedermanns Recht anerkenne, sich von meinen Ausführungen über- 
zeugen zu lassen oder nicht; was ich aber für besonders bedenklich 
halte, ist das achtlose Vorübergehen an Tatsachen, welches dem Leser 
unmöglich macht, sich über den Stand der Frage richtig zu orien- 
tieren. Dies bezieht sich vorerst auf die 15. Auflage des Handwörter- 
buches von Gesenius-Buhl. Ich konstatiere zuerst, daß die Definition 
des * S. 548 a, wonach c ,ein stimmhafter Verschlußlaut (Explosiva) 
der Stimmritze ist', unrichtig ist; c ist selbstverständlich keine Ex- 
plosiva, sondern eine Continua; cf. die bei Brockelmann, Grundriß 
S. 43 zitierte Definition des c aus Sievers, Phonetik § 354: , Dieser 
Laut beginnt, wenigstens im Anlaut, wohl zweifellos mit Kehlkopf- 
schluß, aber dieser ist viel stärker forciert als beim * und zwischen 
Explosion und Folgelaut schiebt sich daher ein Stück for- 
cierter Preßstimme ein, so daß das ganze als stimmhafter 
Kehlpreßlaut bezeichnet werden kann/ — Meine Arbeit wird 
S. 549 a zitiert, folglich sind die in ihr enthaltenen Tatsachen als 



w 1 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

° £ 
O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- "> 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i 9 1 

u ^ 
> <u 

C CT 

=) o 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

7* 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



100 Rudolf Rü2iCka. 

bekannt vorauszusetzen. Nun verhalten sich die Angaben des HW 
in betreff der Transkription der lxx zu der Wirklichkeit wie folgt: 
S. 184 a des HW s. v. J??n steht: ,lxx: Ava'. In der Wirklichkeit 
aber: "Avay (eyy) Jes. 37, 13. "Ava 2 K. 18, 34, 19, 13 (meine Abb. 
S. 295). — HW S. 561 b s. v. ni nnp : ,Jedesfalls gehört lautlich 
dazu Tiy Herde, lxx yccdeg'] richtig: Fadig Gn. 35, 21 (Aquila ca. 
100 n. Chr. "Adig), "Eöig 1 Ch. 23, 23, 24, 30, "Edeg 1 Ch. 8, 15 
(S. 296). Zu den in meiner Abhandlung gesammelten Belegen ist 
nachzutragen: edgcuv Jos. 15, 21 (= "HP Name einer Stadt im Süden 
des St. Juda). — HW 564 a s. v. njp: ,lxx: Aßet; richtig: Fava 
(yava) Jes. 37, 13, Aßa 2 K. 10, 13 (296). — HW 575 a s. v. T: 
,lxx: y Ayyai oder rat 1 *, richtig: 'Ayyai Gn. 12, 2, 13, 3, Tai Jos. 7, 
2 sqq., 8, 1 sqq., 9, 3, 10, 1 sq., 12, 9, Jer. 49, 3, Jes. 18 ; 28, cua> 
Neh. 11, 31, "Aid Esr. 2, 28, *At 7, 32 (297). — HW 575 a s. v. 
bvV: ,lxx: ratßal'] richtig: FcußaX Dt. 11, 28, 27, 4, 13, rcußrjX 
Gn. 36, 23, raißrjl (yaoßyX) 1 Ch. 1, 40, ysfiiav 1 Ch. 1, 22, EMI 
Gn. 10, 28 (297). — HW 577 b s. v. n^y : ,lxx zu Jes.: raupa'; 
richtig: Fccicpdg Gn. 25, 4, 1 Ch- 1, 33, raitpd 1 Ch. 2, 46, 47, Jes. 
60, 6, 'Iiocpe (FA (oepe) Jes. 40, 8 (297). — HW 588 a s. v. j1o^: 
,lxx FapaXa, AXfiwv, EX^uo*'; dies ist der einzige Fall, wo die 
Transkriptionen ohne y angegeben werden ohne die geringste An- 
deutung, wie sie angesichts der Theorie von einem hebr. g zu erklären 
sind; richtig: FeXfxcbv Nu. 33, 46 sq., aXfiwv Jos. 21, 18 (298). — HW 
602 b s. v. ißj: ,lxx: A<peg, ^Ocpeg, "Aq>€ig, y E<peg; nur 1 Ch. 1, 33 
hat Lag.: Focpeg; hier und beim folgenden Worte wird neben der 
Transkription ohne y diejenige mit y angegeben, ebenfalls ohne jeden 
Versuch einer Erklärung; richtig: "Acp€Q (ycupeg) 1 Ch. 4, 17, 'AcpsiQ 
(aepeg) Gn. 25, 4, "Ocpig 1 Ch. 1, 33, 5, 24 (299). — HW 602 b s. v. 
irjfcp: ; lxx: roqtega, Eq>ga9a'i richtig: roepegd 1 S. 13, 17, Fwpegd 
(yoepoga) 1 Ch. 4, 14, *Eq>ga&d (cccpQo) Jos. 18, 23, 'Ecpga&d Ri. 6, 11, 
24, 8, 27, 32, 9, 5 (299). — HW 605 a s. v. nai-jl^: xxx: ramwv 
yaßeg'; richtig: Feaabv Nu. 33, 35 sg., Feaiwr (yaoaov) Deut. 2, 8, 
raaiwv 1 K. 9, 26, 2 Ch. 8, 17, 20, 36, aaewv 1 K. 22, 49 (299). — 
HW 624 a s. v. n£w: ,lxx Fo&oXhx'; richtig: FoOoXia l Ch. 8, 26, 



.c o 



w I 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



£ ö- 
o ö 



u 

O <L> 

& ^ 

> <u 

=) o 

— o 

c O 

.E -ö 

-ö ä 



3 
fÖ 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



Zur Frage der Existenz des g im Ursemitischen. 101 

2 K. 8, 26, 11, 1 sqq., 2 Ch. 22, 2, 12 u. pass., li&elia (a&Xux) Esr. 
8, 7 (300). — HW 624 b s. v. *?n?: ,lxx ro#w<; richtig: 3 0#n (yo&vt) 
1 Ch. 26, 7 (300). — HW 761 b s. v. nöjn : , L xx: 'fty/ua'; richtig: 
€ Pey(xa (ßsyx^) G n - 10 > ?> 1 Ch. 1, 9, 'Papfid (gayfia) Ez. 27, 22 (301). 
— Dazu kommt, daß bei einer ganzen Reihe von Wörtern, wo p in 
ganz derselben Weise wie bei den angegebenen Wörtern promiscue 
durch y und ohne dasselbe transkribiert wird und die ich alle in 
meiner Arbeit angeführt habe (S. 294 — 302), die Transkription der 
lxx im HW gar nicht erwähnt wird; gelten für das HW bloß die- 
jenigen Transkriptionen, die sich bei Lagarde und Flashar finden? 

Interessant ist dabei Folgendes: In der 15. Auflage des HW 
steht auf der S. 548 b: ,Während p nämlich in mehreren Ww. in d. 
lxx durch Spiritus lenis od. asper (zB. l4fiaXrjx 7 p!???; siq, TP; 
c HXl, ^S) od. durch einen Vokal (zB. lWö#, Svfistov) wiedergegeben 
w., w. es in and. Wörtern durch ein g transkribiert, . . J In den 
früheren Auflagen heißt es: ,. . . wird es in anderen Wörtern, und 
soweit wir sehen können, gerade in solchen, welche die 
Araber mit £ aussprechen, durch ein g transkribiert, . . / — 
Man hat also doch sich veranlaßt gesehen, die unhaltbare Behaup- 
tung von der Übereinstimmung des y der lxx mit dem arabischen 
£ zu beseitigen, gewiß mit Recht; entsprechende Korrekturen hätten 
aber auch bei den einzelnen Angaben der Transkription der lxx 
durchgeführt werden sollen. 

Mit H. Flashars Ausführungen (ZAW 28, 194 sqq., 309 sqq.) 
läßt sich schwer polemisieren. H. F. irrt sich sehr, wenn er glaubt, 
ein kompliziertes lautgeschichtliches Problem vom engen Standpunkt 
der Transkription der lxx lösen zu können. Er erklärt die Ver- 
schiedenheit der Umschrift der lxx durch freie Etymologie und führt 
sie auf arabische Stämme zurück. Daß die These von einem ur- 
semitischen $ ihre einzige Grundlage verliert, nachdem die Hypo- 
these Lagarde s y = £ fällt und folglich für diese Theorie erst 
andere Argumente zu suchen sind, daß man also von ihr nicht aus- 
gehen darf, sondern dieselbe erst beweisen muß, daß man erst nach- 
weisen müßte, daß die von ihm angerufenen arabischen Stämme 



0} 



.c o 



w I 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- "ö 



0) ^ 

> <u 

=) o 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 
in 4-/ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



102 Rudolf Rü2iöka. 

wirklich auch im Hebräischen existiert haben ; das läßt H. F. ganz 
außer Acht Das Bestreben, die Verschiedenheit der Umschrift der 
lxx zu erklären, ohne die Theorie vom hebräischen g angreifen zu 
müssen, hat ihn dazu geführt, die lxx als über die Bedeutung der 
Eigennamen grübelnde Etymologisten darzustellen. Mit Recht hat 
Bibl. Zeitschrift 7, 75 auf die Hinfälligkeit seiner Ausführungen hin- 
gewiesen. 

Ferner schreibt Herr Prof. E. König in seinem Wörterbuch, 
S. 308 sq.: ,Es (p) vertritt nicht nur einen starken Kehlkopfdruck ( c ), 
sondern auch einen mehr palatalen Laut (vgl. HJJ? und rü£cc etc. und 
das laut-physiologisch Genauere in 1, 33 f !), und die Frage, ob es 
auch das ar. Ghain ausdrückt, ist durch Rüd. Rüäiöka, der sie in 
seiner Abhandlung ,Uber die Existenz des $ im Hebr.* (Zeitschrift 
für Assyriologie 07, 279 ff.) verneint, nach meiner Meinung noch 
nicht endgiltig entschieden worden. Denn das Ghain kann schwer- 
lich von dem weithin in den semitischen Sprachen beobachteten 
(2, 543 f. 458 f. etc.) Prozeß der Veränderung der Potenz der Kehl- 
laute eine absolute Ausnahme bilden. Gegen Rü2. opponiert auch 
Flashar ZATW 08, 219 f.' — Die erste Einwendung gegenüber dieser 
Äußerung H. Prof. Königs ergibt sich aus dem oben Gesagten von 
selbst. Der Leser wird nicht auf die Hauptsache, um welche sich 
die ganze Frage dreht, aufmerksam gemacht, nämlich daß eine ganze 
Reihe von Wörtern promiscue mit und ohne y transkribiert wird, daß 
Stämme, die im Arabischen ein £ haben, mit y und umgekehrt solche, 
in welchen sich im Arabischen ein £ findet, mit Spiritus transkri- 
biert werden, daß also von der Haltbarkeit der Theorie Lagardes 
mit Hilfe der Transkription der lxx gar keine Rede sein kann. Die 
Worte ,vgl, njg und rä^a etc/ müssen in dem Leser den irrigen 
Glauben erwecken, daß die Sachen so einfach sind, wie sie Lagardb 
dargestellt hat, umsomehr, als die Transkriptionen einzelner Wörter 
nicht angeführt werden. 

H. Prof. König sagt, daß g mehr palatal ist als c . Dazu ver- 
gleiche man die Definition von c und $ in seinem Lehrgebäude 1, 33 f., 
auf die er sich beruft und die er folglich noch heute gelten lassen 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 

jc 

i 

- "> 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

CO 

ifl tn 

£ -ö 
-o v 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zur Frage der Existenz des g im Ursemitischen. 103 

will : ,p bezeichnet die gewaltsame Durchbrechung eines im Schlünde 
gebildeten Verschlusses. Bei dieser Durchbrechung vernahm das Ohr 
verschiedene Geräusche. Denn, bald fand sie näher am Kehlkopfe 
statt und 'war dann eine dem Spiritus lenis gleichartige, nur ver- 
stärkte Einschnürung des Luftstromes oder es überwog in der Wahr- 
nehmung der dem Spiritus asper ähnliche Luftstoß, bald fand sie 
näher am Gaumen statt und erscholl dann als ein palataler Laut, 
welcher auch noch von einem r-artigen Knarren begleitet wurde/ — 
Nach dieser Definition zu urteilen, glaubt H. Prof. König, daß die 
Artikulationsstelle des p ganz hinten im Munde, ,näher am Kehl- 
kopfe' liegt und daß g sich von c nur dadurch unterscheide, daß 
seine Artikulationsstelle mehr nach vorne am Palatum liegt. Dem 
gegenüber ist selbstverständlich zu konstatieren, daß die Artikula- 
tionsstelle des c sich nicht, wie PI. Prof. König unrichtig behauptet, 
,näher am Kehlkopfe', sondern in demselben auf den Stimmbändern 
befindet (cf. die oben zitierte Definition Sievers'), daß von § zu 
nicht ein allmählicher Übergang, sondern ein Sprung von der Mund- 
höhle in die Larynx führt, daß c also eine laryngale, g dagegen eine 
velare (nicht palatale) Spirante, also ein oraler Laut ist und daß 
zwischen c und § in bezug auf die Artikülationsstelle ein ebenso 
großer Unterschied besteht wie zwischen einem Vokal und einem 
beliebigen oralen Konsonanten. — Ebenso unrichtig ist die Behaup- 
tung, daß c ,eine dem Spiritus lenis gleichartige, nur verstärkte Ein- 
schnürung des Luftstromes' wäre, sondern * unterscheidet sich sehr 
wesentlich vom Spiritus lenis dadurch, daß dieser eine einfache Ex- 
plosion, c dagegen eine Continua ist (cf. oben). S. 33 f. lesen wir: 
,Am besten sucht man alle vier Ingredienzen' (nämlich *, A, $, r) 
,des Lautes durch eine heftige Zusammenpressung des Schlundes 
und Hervorstoßung eines rauhen Hauches bei der Aussprache zu 
vereinigen/ — H. Prof. König geht in seinem Glauben an die genaue 
Wiedergabe des hebräischen p durch die lxx so weit, daß er ihm 
auf Grund der griechischen Transkription sogar vierfache Aussprache 
(,Ingredienzen*) : c , A, g, r zuschreibt, so daß das hebräische y eine 
einzig dastehende lautliche Erscheinung auf dem Gebiete aller Spra- 



ö. 2> 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 

- "> 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

ifl tn 

£ -ö 
-o v 

E-e 

E => 

(ü <D 
w .c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 






104 Rudolf Rü2iöka. 

chen der Welt wäre, anstatt darin ganz einfach und natürlich eine 
mehr oder weniger ungenaue Wiedergabe der dem griechischen Ohre 
und den griechischen Sprechorganen vollkommen fremden Laryngale 
durch die im Griechischen vorhandenen akustisch ähnlichen Laute 
zu sehen; Beispiele ähnlicher Wiedergabe des c in anderen Sprachen 
habe ich in meiner Arbeit angeführt. c ist kein rauher Hauch, sonst 
wäre er mit h identisch, sondern wie oben gesagt, eine Preßstimme. 
Es wird vielleicht nicht überflüssig sein, folgende Äußerungen 
Pauls aus seinen Prinzipien der Sprachgeschichte 3 , S. 368 sq. anzu- 
führen : ,Eine besondere Aufmerksamkeit bei der Entlehnung fremder 
Wörter verdient das Verhalten gegenüber dem fremden Lautmaterial. 
Wie wir gesehen haben, deckt sich der Lautvorrat einer Sprache 
niemals völlig mit dem einer andern. Um eine fremde Sprache exakt 
sprechen zu lernen, ist eine Einübung ganz neuer Bewegungsgefühle 
erforderlich. So lange diese nicht vorgenommen ist, wird der Spre- 
chende immer mit denselben Bewegungsgefühlen operieren, mit denen 
er seine Muttersprache hervorbringt. Er wird daher in derRegel 
statt der fremden Laute die nächstverwandten seiner Mutter- 
sprache einsetzen und, wo er den Versuch macht, Laute, die 
in derselben nicht vorkommen, zu erzeugen, wird er zu- 
nächst fehlgreifen. . . . Wo ein Volk mit einem anderen außer 
an den Grenzen nur durch Reisen und Ansiedlungen Einzelner und 



w i 

fN CO 

durch literarischen Verkehr in Berührung tritt, da wird nur der klei- 

o o 

c v> 
o 2 



nere Teil die Sprache des fremden Volkes verstehen, ein noch klei- 
nerer Teil sie sprechen und ein verschwindend kleiner Teil sie exakt 
sprechen. Bei der Entlehnung eines Wortes aus einer frem- 
den Sprache werden daher oft schon diejenigen, die es zu- 
erst einführen, Laute der eigenen Sprache der fremden 
unterschieben. Aber wenn es auch vielleicht mit ganz exakter 
Aussprache aufgenommen wird, so wird sich dieselbe nicht halten 
können, wenn es weiter auf diejenigen verbreitet wird, die der 
fremden Sprache nur mangelhaft oder gar nicht mächtig sind. Der 
Mangel eines entsprechenden Bewegungsgefühls macht hier die Unter- 



fO 

jc 

i 

- "> 

P 

ro ^ 
U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c ü 

CO 

ifl tn 

£ -o 

Schiebung, die Lautsubstitution, wie wir es mit Gröber nennen 

ro O) 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zur Frage der Existenz des g im Ursemitischen. 105 

wollen, zur Notwendigkeit. Ist ein fremdes Wort erst einmal einge- 
bürgert, so setzt es sich auch fast immer aus den Materialien der 
eigenen Sprache zusammen. Selbst diejenigen, welche wegen ihrer 
genauen Kenntnis der fremden Sprache den Abstand gewahr werden, 
müssen sich doch der Majorität fügen. Sie würden sonst pedantisch 
oder geziert erscheinen/ Cf. auch S. 370: ,Wo die Herübernahme 
eines Wortes nur nach dem Gehör und auf Grund unvollkommener 
Kenntnis des fremden Idioms erfolgt, da treten sehr leicht noch 
weitergehende Entstellungen ein, die auf einer mangelhaften Auf- 
fassung durch das Gehör und auf einem mangelhaften Festhalten 
durch das Gedächtnis beruhen/ 

H. Prof. König spricht im vorletzten Satze seiner Äußerungen 
im W. von einer absoluten Ausnahme, von einem weithin in den se- 
mitischen Sprachen beobachteten Prozeß der Veränderung der Potenz 
der Kehllaute. H. Prof. König hält g für einen Kehllaut ohne zu be- 
achten, welch ein großer Unterschied zwischen den velaren, also 
oralen Lauten g und k einerseits und zwischen den Laryngalen oder 
Kehllauten c , h y * 9 h anderseits besteht und daß folglich </, da es kein 
Kehllaut ist, jedenfalls keine Ausnahme von dem Prozeß der Ver- 
änderung der Potenz der Kehllaute bilden kann. Was soll man übri- 
gens unter der Potenz der Kehllaute verstehen und worin besteht 
der ,weithin in den semitischen Sprachen beobachtete Prozeß der 
Veränderung der Kehllaute?' H. Prof. König zitiert hier 2, 453 f., 458 f. 

O o 

seines Lehrgebäudes. An beiden Stellen ist aber kein einziges Wort 
über die Potenz der Kehllaute, kein einziges Wort über den weithin 
beobachteten Prozeß, kein einziger Beleg zu finden. 

Auf Grund des bisher angeführten Materials glaube ich mich 
berechtigt zur Behauptung, daß in betreff des ursemitischen g seitens 
Lagardes auf Grund einer äußerst mangelhaften und ungenügenden 
Induktion ein zu voreiliger Schluß gemacht worden ist und daß des- 
halb die Frage des ursemitischen g revidiert werden muß. Daß die 
Methode, sich über eine Menge von Tatsachen, die gegen die Theorie 
Lagardes sprechen, schweigend hinwegzusetzen, zum Ziele nicht 
führen kann, ist selbstverständlich. Ich möchte hier den schönen 



.c o 



Original fronn 



TD 






106 R. Rü2iCka. Zur Frage d. Existenz d. § im Ursemitischen. 

Satz, den Herr Prof. Koma im Schlußworte zu seinem W. S. x ge- 
schrieben hat, nicht unerwähnt lassen. Er lautet: ? Denn nur durch 
eine klare Stellungnahme zu den vorhandenen Problemen 
und eine durch Gründe gestützte Entscheidung derselben 
— aber nicht durch bequemes Referieren oder gar Igno- 
rieren von Ansichten anderer Gelehrten — kann der wissen- 
schaftliche Fortschritt gefördert werden/ 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 ^-oogle ELL UN 



Original frorn 






TD 






w i 

fN CO 

° m 



o 2 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 



o 



Kritisch-exegetische Bemerkungen zu den Brahmanas. 

Von 

W. Caland. 

1. Zum Satapathabrähmana. 

Eine der besten Übersetzungen Vedischer Texte ist zweifels- 
ohne die des Satapathabrähmaija von Prof. Eggelingk Die Vorbe- 
reitung einer Textausgabe der Käpva-Rezension dieses Brähmana 1 hat 
mich auf der einen Seite noch mehr von der Tüchtigkeit der Leistung 
Eggblings überzeugt, aber auf der anderen Seite mich auf einige 
Fehlgriffe in seiner Übersetzung aufmerksam gemacht. Die schlimm- 
sten dieser Fehler, die mir, besonders in den ersten fünf Büchern, 
mit welchen ich mich eingehender beschäftigt habe, aufgestoßen sind, 
suche ich hier zu berichtigen. Weitere Vorschläge zur Richtigstellung 
der Übersetzung wird man in meiner Einleitung zum Käijva-Text 



finden. 2 



i. 1. 3. 5: tarn indro jaghüna | $d hatah pütih sdrvata eväpb 
'bhiprdsusräva sdrvata iva hy äydm samudras tdsmäd u hdikä 
Apo bibhatsärp cakrire td updryupary dtipupruvire y td ime darbhäh. 
So auch die Ausgabe der Bibl. Indica ; aber statt 3 td ist td zu 
lesen, wie freilich schon Weber selber (S. 1191) korrigiert hat. Der 

1 Die jetzt schon ein Jahr ganz druckfertig ist und deren Ausgabe nach 
Lakmins Versprechung in der Harvard Oriental Series erfolgen wird. 

* Ich übergehe hier diejenigen Stellen, die nach meiner Ansicht Delbrück 
besser als Eggeling übersetzt hat: i. 4. 1. 23: Altind. Syntax 203; i. 3. 5. 14: AIS. 
529; i. 6. 2. 24: AIS. 284; n. 1. 4. 19: AIS. 342; in. 2. 4. 4: AIS. 598; m. 9. 1. 1: 
AIS. 257; iv. 1. 1. 19: AIS. 343; it. 1. 3. 5: AIS. 534; iv. 3. 3. 8: AIS. 235. 

fD O) 

in 4-/ 

- "I rfr.s»i»wik»( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 






.c o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



108 W. Caland. 

Sinn ist also nicht: ,and in consequence of this some of the waters 
became disgusted, and, rising higher and higher, flowed over: whence 
(sprung) these grasses', sondern: ,of him some of the waters became 
disgusted and, rising higher and higher, flowed over; these are the 
grasses*. Deutlich die Käijva-Rezension: te darbhäJi und vgl. TBr. in. 
2. 5. 1 : indro Vftrdm ahant so y pö 'bhyämriyata täsärp, ydn medhyarp, 
yajüiyafk sddevam äslt tdd apödakrämat te darbhd abhavan. 

i. 1. 4. 5 (i. 2. 1. 17): prdti hi svah 8di\i jänlte tat samjüäm . . . 
vadati: ,because one who is related (to another) acknowledges (him) ; , 
,because one of the same kin acknowledges (receives the other)'. 
Auch im PW. wird die Stelle so aufgefaßt, als hätten wir hier eine 
Zusammensetzung prati sarjijänlte (,gegen jemand freundlich gesinnt 
sein'). Wäre dies der Fall, so hätten wir zu akzentuieren: saijijänite, 
d. h. saTpjänlte, da ein /ivSatz vorliegt. Ich halte vielmehr %dm } 
d. h. sdfl fUr Part, zu asti } was freilich an dem Sinn der Worte 
wenig ändert. 

i. 2. 2. 3. Zweimal hat Eggeling hier yathä mit Optativ fälsch- 
lich tibersetzt, als ob yathä mit Konjunktiv vorlag: yathä . . . ydcched, 
yathä . . . jäyeta. 

i. 2. 3. 2 — 3: dty aha tad indro y mucyata devo hi sah | 2 | td 
u haitd ücufi |: ,Indra assuredly was free from that (sin), for he is 
a god. And the people thereupon said/ Mit Unrecht ist hier Eggeling, 
wie mir scheint, Säyaija gefolgt. Besser wäre: ,Indra for his part 
went free from that (sin), for he is a god (die Aptyas sind dem- 
nach nicht als Götter anzusehen). And they (the other gods) 



said' usw. 
= 1 

- "r? 

F P. 



i. 2. 4. 11 sqq.: sd hägnir uväca | ahdm uttaratah pdryesyämy 
dtha yüydm itd upasdfhrotsyatha tdnt samrüdhyaibhU ca lokdir 
abhinidhasydmo ydd u cemärpllokän dti caturthani tdtah pünar na 
sdmhäsyanta iti: ,Agni said: I will go round to the northern side 
and you will shut them in from here; and whilst shutting them in, 
we will put them down by these (three) worlds; and from what 
fourth world there is beyond these (three), they will not be able to 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=> O 

— o 

c O 

£ -o 

rise again/ Eggeling hat hier und in den folgenden Kajj^ikäs das 

fü 0) 

$£ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Kritisch exegetische Bemerkungen zu den Brahmanas. 109 

doppelte ca übersehen. Es ist so zu übersetzen: r . . and after 
having shut them in we will put them down by these (three) worlds 
and by what fourth world there is beyond these (three); then (or 
thence) they will not be able to rise again/ 

i. 2. 4. 14. In Webers Text ist vor caturthdm asyd (S. 18, Z. 2) 
das folgende ausgefallen: caturtharh sa vä ebhii ca lokdir abhinidd- 
dhad ydd u cemärpllokän dti. 

i. 2. 5. 24 : sa ye hdgra ijire \ te ha smävamdr&arp, yajante te 
päpiyäfhsa äsur dtha ye nejire te ireyämsa äsuh : ,Now those who 
made offerings in former times, touched (the altar and oblations) at 
this particular time ; while they were sacrificing. They became more 
sinful. Those who washed (their hands) became righteous/ Ich 
möchte eher übersetzen: ,Now those who made offerings first, used 
to sacrilice while touching; with these it went worse; but those who 
did not sacrifice (while touching), with these it went better/ 

i. 5. 1. 20: lad dhi sam^ddham ydi ca veda ydS ca nd sädhv 
dnvavocat sädhv dnvavocad ity eva visjjyante: ; thereby it is auspi- 
cious, and whether or not he knows (forms of speech that are agree- 
able), they are uttered (and received with applause): „well has he 
recited! well has he recited!"' Besonders mit Hinblick auf die Känva- 
Rezension : tad dhi sdmfddham ydtra ydk ca veda yd6 ca nd sädhv 
dnvavocat sädhv dnvavocad ity eva viti§thante glaube ich, daß man 
eher zu übersetzen hat: ,for this is auspicious (when), whether or 
not one knows, they are dismissed (go apart) with the words: „well 
has he recited! well has he recited \ Ui Dahin scheint der Känva -Text 
zu deuten; der Mädhyandina-Text scheint aber anakolouthisch zu 
sein. Der Akzent von visrjyante und viti§thante ist wahrscheinlich 
nach Bhä?ikasütra n. 18 flgg. zu beurteilen. 

i. 6. 3. 13: sa vä indras tdthaivd nuttaS cdran: ,now, while 
Indra was thus moving (on in pursuit of Vrtra)', ist zu verbessern: 
,now, while Indra was thus being pushed away (by VYtra)'. 

i. 6. 3. 27: tad ähuh \ kirn idarrt jämi kriyate y gnlsömayor 
eväjyasyägnlsömayoh purotfäiasya yad dnantarhitarri. tena jämiti: ? on 
this point it has also been remarked: „Why this sameness (of perfor- 

Original fronn 



■ö 






w i 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ■? 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

£ -ö 



'c 

Z> 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



110 W. Caland. 

mance)?" By what is introduced between the butter (-offering) to 
Agni and Soma and the rice-cake to Agni and Soma, a repetition 
of performance (is committed). 4 Ich möchte vorziehen, so zu über- 
setzen: ,Is there not sameness of performance? In sofar as between 
the butter (-offering) to Agni and Soma and the rice-cake to Agni 
and Soma nothing is introduced, there is a sameness/ Eggeling 
übersetzt, als ob der Text hätte: yad antarhitam. 

i. 7. 3. 3: sa ayatayottaratd upötpede . . . U devd abruvan \ mä 
visrakslr (1. visrükflr) iti: ,with his raised (weapen) he rose up on 
the north . . .: the gods said: „do not hurl! 4 " Zu äyatayü ist aber 
isunä zu supplieren, vgl. PW. s. v. yam-ä y besonders Sat. Br. in. 
7. 2. 2: athd§ur dyatdnastä und z. B. Maitr. S. in. 3. 4: 36. 11: 
rudrdffi vdi devd yajüdd antdräyafos tdn dyatayäbhiparydvartata. 
Besser wäre also: ,with tended bow' oder ,with the arrow put on 

o 

the bow (ready to shoot)'; und so ist ,do not hurl' in ,do not shoot* 
zu korrigieren. 

i. 7. 4. 3: ti ha devd ücuh \ yb y ydrp devdh paiünäm i$te. Hier 
bemerkt Eggeling: ,the construction here is irregulär'. Ich sehe 
nicht weshalb. Der Sinn ist ganz richtig von Eggeling wieder- 
gegeben worden: ,The gods then said to the god who rules over the 

in ^ 

beasts/ Hinter Ute hätte der Deutlichkeit halber noch ein tarn 
stehen können. In der Känva- Rezension fehlt kein Wort, wie 
Eggeling annehmen zu müssen meint. Sie lautet: td ücur imdrp, 
devarp yb 3 ydrp paSünäm Ute, 

i. 7. 4. 4: tdd ägnimärutam ity uktharp tdsmirps tad vydkhyäyate 
ydthä devd usw.: ,this (became) the chant (uktha) called ägnimäruta; 
in (connection with) this it is set forth how the gods' etc. Ich über- 
setze: ,There is that ägnimäruta uktha; there it will be set forth 
how the gods' etc. Gedeutet wird auf iv. 5. 1. 8 — 9. 

ii. 8. 1. 27: brahmä hp esdrp devdkrtöpahütä: ,for she, the god- 
fashioned one, is indeed called hither as their Brahman'. Statt esdrp, 
wie auch die Kalkutta- Ausgabe hat, ist ohne Zweifel mit der Käpva- 



w i 

f\l ^ 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

N 



> <U 

C CT 

=) O 

— o 



ro 
£ -o 

Rezension e$d zu lesen. 

E => 

ro O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

- 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 
TS 






w I 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 



.Kritisch-exegbtische Bemerkungen zu den Brahmanas. 111 

i. 8. 3. 14: tdrp nicdir iva harati dvayaijt lad ydsmän nicdir 
iva hdred ydjamäno vdi prastarb y syä eväinam etdt pratisthdyai nöd- 
dhantlhb eva vfffiiji niyacchati: ,he then draws it twice (towards the 
Ahavanlya) alow (near the ground). The reason why he must draw 
it alow (is this): the prastara is the sacrificer and in this way he 
does not remove him from this firm footing of his; and he, more- 
over, secures rain for this locality/ Besser scheint mir der Sinn in 
dieser Weise wiederzugeben : ,he then draws it alow ; twofold is the 
reason why he must draw it alow: (firstly), the prastara is the sa- 
crificer and in this way he thereby does not remove him from the 
earth, the firm footing; and (secondly) he secures rain for this 
locality'. 

i. 9. 1. 1: sükta iva tdd aha. So Webers Text, aber die Kal- 
kutta-Ausgabe richtig süktaiva tdd aha. Eggelings Bemerkung: ,the 
word mkta here has exceptionally the accent on the penultimate', 
scheint mir unbegründet zu sein, da CTNPI in süktd evd aufzulösen ist. 

n. 1. 2. 19: ydni vai tdni k§aträny dbhüvän na vai täni k§a- 
trdny abhüvan: ,they who have been powers, shall no longer be 
powere.' Es steht aber auch das zweite Mal ein Aorist, nicht Futu- 
rum. Also eher: ,have ceased to be powers'. 

ii. 1. 4. 6. Statt Eggelings Parenthese ,(if there is to be no 
Daksi^ägni)' ist eher zu lesen: ,(if they procure the Dak§iiiägni in 
some other way, e. g. by manthana)', cp. Vaitänasütra 6. 4. 

n. 2. 3. 5 — 6: lökyam v eväpi | 5 | ägneyb *ydni yajüafy \ jyötir 
agnili päpmdno dagdhä sb J sya päpmänarii dahati $d iha jyötir evd 
iriya ydäasä bhavati jyötir amütra punyalokdtvä : ,. . . and a con- 
spicuous position (is obtained by him). | 5 | To Agni belongs this sa- 
crifice. Agni is the light, the burner of evil : he burns away the evil 
of this (sacrificer); and the latter becomes a light of prosperity and 
glory in this, and a light of bliss in yonder, world. 4 Man braucht weder 
fdr lokya eine besondere Bedeutung anzunehmen noch ein beson- 
deres Zeitwort dazu hinzuzudenken, wenn man über die Kapcjikä- 
Trennung hinwegliest: ,Now it (the punarädheya) has also relation 



£ TS 

to the worlds (the ihaloka and the amutraloka): to Agni etc/ Egge 

ft3 <D 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 



> <u 

3 O 

— O 



112 W. Caland. 

ling nimmt übrigens offenbar den Vorschlag der Verfasser des PW. an, 
statt punyalokatvä, puriyalokatra zu lesen, was ich für sehr fraglich 
halte; vgl. meine Bemerkung zu dieser Stelle in der Kä^va-Rezension. 

ii. 2. 4. 3: na vd iha mäd anyad dnnam asti yarp, vd ayarp, 
nädyäd iti: ,but, indeed, there is no other food here but myself, 
whom, surely, he would not eat*. Auch Delbrück (A.LS. S. 563 Bern.) 
ist diese Stelle eine crux geblieben. Nach meiner Ansicht ist der 
Relativsatz ein Befürchtungssatz; statt des unabhängigen yadvdi mä- 
yarp, nädydt: ,wenn er mich nur nicht fressen wird* {ne me devoret), 
vgl. Delbrück A.LS., S. 343, wird der Satz relativ gemacht: quem 
hie (vereor) ne devoret. 

n. 2. 4. 4: sd ätmdnn evähutim l$e sa udampsta tad ydd uddmfsta 
tdsmäd iddrp cälömakam iddrp ca: ,he desired an offering in his own seif 
and rubbed (his hands); and because he rubbed (his hands), there- 
fore both this and this (palm) are hairless.' Zu dieser Stelle sind 
zu vergleichen: sd itd evönmfjyäjuhot svdhiti . . . tdsmäl laldte ca 
pändu ca löma ndsti (Maitr. S. i. 8. 1: 115. 13flgg.): ,er strich sich 
hier (der Vortragende deutet bei diesem Worte nach der Stirn) von 
unten nach oben (mit der flachen Hand) und opferte (das Abge- 
gestrichene); deshalb befinden sich weder auf der Stirn noch in 
der Hand (fläche) Haare', und: sd itdh pdryamrsta tat svdhety aju- 
hot . . . tdsmän na laldte lömdsti na pänyöh (Käth. vi. 1: 49. 14). 
Die Satapatha-Stelle würde ich so übersetzen: ,er suchte in (an) 
sich selbst nach einer Opferspende; da strich er sich mit der rechten 
Handfläche nach oben (über der Stirn); weil er sich abgewischt 
hatte, deshalb ist dieses (nämlich die Stirn) und dieses (die Hand- 
fläche) haarlos/ Eggeling ist Säyaija gefolgt, aber weit besser als 
jeder Kommentar sind die Parallelstellen. 

ii. 3. 1. 2: sa ydt säyam dstamite juhöti \ yd idam tdsminn 
iha satt juhavänity dtha ydt prätar dnudite juhöti yd idam tdsminn 
ihd sati juhaväniti: ,when he offers in the evening after sunset, he 
does so thinking: „I will offer, while he is here, who is this (offering)"; 
and when he offers in the morning before sunrise, he does so think- 



■- ~° 

ing: „I will offer, while he is here, who is this (offering)"/ Aus einer 

£ =3 

ft3 <D 
in 4-/ 

- i ni^ii*«! hu Conölp Original fronn 

1 S Digmzed by Vj-UU^IL CORNELL UNIVERSITY 

o3 £ — 

ü Q_ 



Kritisch-exegetische Bemerkungen zu pen BrIhmanas. 113 

Vergleichung mit der Käjiva-Rezension: tad yad dstamite jühvati 
yd idarp tdsminn ihd sati juhdvämity diha yat purddetur jühvati 
prätar yd idarp, tdsminn ihd sati juhdvömeti y geht hervor, daß ydh 
beide Male als Subjekt zu juhaväni zu nehmen ist; daraus folgt 
weiter, daß in der Mädhyandina-Rezension juhaväni zu betonen ist. 
Der Sinn der Stelle scheint mir danach zu sein: ,(The reason) why 
he offers in the evening after sunset, is that he thereby wishes to 
offer while he (i. e. the sun, i. e. the fire contained in the agnihotra, 
cp. Kancjikä l) is here on earth' etc. Also: ydh . . . juhaväni: qui 
sacrißcem = ut ego sacrißcem m 

ii. 3. 1. 3: (bhavant)tlitä hi Sere saftijänänä dtha usw.: ,for, be- 
ing coaxed, they lie down contented'. Nicht allein die Betonung ieri 
(welches Sere sein müßte), sondern noch deutlicher die Kä^va-Rezen- 
sion: bhavantl\itd iva hi Gerate sarpjänänä dtha beweist, daß man 

rsi 

htri sarpjänänä (in der andern Rezension Serate sarpjänänä) zu 
lesen hat: ,hushed (at night) sleep those at väriance'. 

ii. 3. 4. 2: . „ . tdih sarpgfhya ratrirp prdvive§a ptinar 4ma iti 
devä ed agnirp tiröbhütarp te ha viddm calcrur iha vai prdviksad 
rdtrim vai prdviksad iti tdm etdt pratyäyatyäfh rdtrau säyam upä- 
tisthanta: ,seizing them he entered the night with them. „Letusgo 
back thither" said the gods and betook themselves to where Agni 
was concealed. Now they knew that he had entered there, that he 
had entered the night; and when the night returned in the evening, 
they approached him/ Übersetze vielmehr so: ,seizing them he 
entered the night with them. „Here we are back" (said) the gods, 
but lo! Agni had disappeared. Now they knew: „here has he entered, 
into the night he has entered" and on the following day they 
approached him in the evening* etc. 

n. 3. 4. 16: dvocäma tad ydsmäd üpavatl: ,and this we recited 
because she (the earth) is the one that contains (the word) upa'. Über- 
setze : ,we have explained (viz. in K. 9), why a verse containing (the 
word) upa (must be used)'. 

ii. 3. 4. 18: ätmdnas tad dvadyaty äyuso vä vdrcaso vä prajdyai 
vä : 5 thereby he injures either his own body, or his life or his vigour 



t! öi 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

£ ■? 

> <U 

C CT 

=) O 



ifl tn 

£ -ö 
-o v 

£ ^ 

Wiener Zeitscbr. f. d. Kunde d. Morgenl. XXVI. Bd. 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



114 W. Caland. 

or his ofFspring'. Aber der Text hat not ätmdno vä. Wir haben also 
zu übersetzen : ,thereby he injures (diminishes) either his own life or 
his own vigour or his own offspring*. 

n. 4. 3. 12: ätha ydd esd etena ydjate \ tan ndha nv eväitdsya 
tdthä kdi cand kytydyaiva tvad viseneva tvat pralimpatiti devä akur- 
vann iti tv eväisd etat karoti: ,now when he performs that sacrifice 
he does so either for the reason that no one will then defile (the 
plants) either by magic or poison, or because the gods did so'. Wäre 
Eggelings Übersetzung richtig, so erwartete man einen Konjunktiv 
pralimpät Ich verstehe diese Stelle so: .the reason why he performs 
this sacrifice is the following: no one, it is true, defiies in this manner 
his plants either by magic or poison, but he does so, thinking that 

i-H 

the gods did it thus (gave the example)'. Zwischen aha und tu ist 
dasselbe Verhältnis wie zwischen piv — de. Dieselbe Bemerkung gilt 
mutatis mutandis für n. 6. 1. 3, n. 6. 2. 2, in. 4. 4. 5, v. 4. 3. 2. In 
iii. 4. 4. 5 wird die in der Mädhyandina-Rezension vermißte Partikel 
tu in der Kä^va-Rezension angetroffen. 

ii. 5. 1. 3: sd ätmdna evdgre stdnayoh pdya äpyäyaydm cakre: 
,he made the breasts in the fore-part of (their) body teem with milk*. 
Aber dann erwartete man ätmdnäm und cakära. Eher so: ,he made 
his own breasts lirst teem with milk'. So agre auch in K. 6. Prajä- 
pati ist hier also als Mutter gedacht. 

ii. 6. 2. 16: tan vilipsanta üpaspj^anti: ,if they faii to catch 
them (the tryambaka-puroijäsas), they touch (those that have fallen 
to the ground)'. Hätte Eggeling, der Säyaija folgt, Recht, so wäre 
vilipsanta(h) zu erwarten. Es ist also 3. Plur. wie iv. 4. 3. 9 und nicht 
Partizip: ,they try to catch (every one his own purocjäfia), (and if 
they fail to catch them,) they touch (them, when they fall to the 
ground)' 

ii. 6. 2. 19. Statt samäröhyägnd tidavasdyaivd usw. ist zu lesen: 
samäröhyägni ud* } d. h.: ,having taken up the two fires (into the 
ara^is)'. 

in. 1. 1. 3: nd purdstäd devayajanamätram dtiricyeta: ,let not 
the measure of the sacrificial ground be exceeded on the east aide'. 



ti öi 



w i 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- "ö 

'(75 öi 

£ ■? 
> <u 

C CT 

c 
ro 

ifl tn 

£ -ö 
-o v 

E-e 

E => 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 £ 

c _q 

ü Q_ 



Original fronn 



Kritisch-exegetische Bemerkungen zu den Brahmanas. 115 

Eher: ,at the east there should not be left over (between his own 
devayajana and the river or other natural boundary) a piece of 
ground great enough for (another) sacrificial ground*. 

in. 1.1.4: tat sätyayajab *bratüt sdrvä vä iydrp, pfihivi devi de- 
vaydjanarp, ydtra vä asyai kvä ca ydjusaivd parigfhya yäjdyed iti: 
jSätyayajna then said: „Verily, this whole earth is divine: on what- 
ever part thereof one may sacrifice (for any one), after enclosing 
(and consecrating) it with a sacrificial formula, there is a place of 
worship"/ Da nach Webers Nachträgen yäjayed zu lesen ist, haben 
wir vielmehr so zu übersetzen: ,Verily, the whole divine earth is a 
place of worship (so auch in. 2. 2. 20 zu verbessern, und vgl. TS. vi. 
2. 4. 5: sä vä iydfh sdrvaivd vedih); on every part whatever one may 
sacrifice, after having taken possession of it with a sacrificial for- 
mula'; parigfhya hat hier wohl dieselbe Bedeutung wie in devatäh 
parigrhnäti usw. Auch Delbrück, A.I.S., S. 570 scheint mir die 
Stelle mißverstanden zu haben. 

ni. 1. 1. 7: . . . yd praticl sä sarpänäm ydto devä uccahramiih 
säifählnä yödlcl dik sä manusyänäm: ,the western (quarter belongs) 
to the snakes and that faultless one is the one where the gods 
ascended (to heaven), and the northern quarter belongs to men'. 
Nach dieser Auffassung gibt es hier eine di§ zu viel, denn, wenn 
wie Lindner will, mit der ahlnä dik die ürdhvä dik gemeint wäre, 
müßte ihrer erst nach der uttarä dik Erwähnung geschehen sein. 
Hier gibt aber die Käpva-Rezension die erwünschte Aufklärung: 
dtha yeydrp, daksinä sä pitmäm dtha yeydrrt praticl sarpänäm vaisä 
dig ydtra vä deväh präilca uddkramafhs tdd dhaisähiyata hlnä vödlct 
manusyänäm, d. i.: ,die südliche Himmelsgegend gehört den Vätern, 
die westliche gehört entweder den Schlangen oder sie ist verlassen 
(und deshalb nicht empfehlenswert), weil sie diejenige ist, welche 
von den Göttern, als sie zum Osten aufstiegen, verlassen wurde ; die 
nördliche Gegend gehört den Menschen (und deshalb soll man mit 
den Füßen nur nach Norden gerichtet schlafen)'. Lindners Bemerkung: 
,die Erwähnung der übrigen Himmelsgegenden ist hier überflüssig', 
ist also unbegründet. Das doppelte va in der Känva-Stelle ist nicht 






w i 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



- "> 

P 

U 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ ■? 
> <U 
C CT 

c 

ifl tn 

£ -ö 
-o v 

E-e 

E => 

is 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



116 W. Caland. 

auffallend, vgl. z. B. in. 6. 2. 20: fam agnir väbhiddhed yö väydrrt de- 
vdh pasünäm iste sd vä hainam abhimanyeta; auch hier ist, genau 
genommen, vä vor hainam überflüssig. Danach ist die Stelle der 
Mädhyandina-Rezension so zu lesen: ydto devd uccakramuh säi$ä 
hlnä. Es ist eine abermalige Erwähnung der pratlcl dik. 

m. 2. 1. 28: tärri pratiparämfsyäve§tydchinat | . . . tdsmäd dve§ti- 
teva: ,having seized and pressed it tightly, he tore it (the deer's 
hörn) off ... ; therefore it is bound tightly (to the end of the gar- 
ment)'. Lindner hat diese Stelle besser wiedergegeben: ,. . . und ihn 
um (die Hand) windend . . .; deshalb ist es (das Hörn) gleichsam 
gewunden', man hat nur statt ,um die Hand windend' zu lesen: ,es 
herumdrehend'. Die Känvas haben nivestya statt ävestya und nivestitä 
statt dvestitä. 

in. 2. 1. 30: athöllikhati : ,thereupon he draws (with the hörn) 
the (easterly) line'. Besser auch hier Lindner: , darauf ritzt er (mit 
dem Hörn) die Erde auf. 

in. 2. 1. 31: yo vai gdrbhasya kästhena vä nakhena vä kandü- 
yed dpäsyan mrityet: ,were any one to Scratch an embryo either 
with a chip of wood or his nail, thereby expelling it, it would die 4 . 
Lindner : ,der würde ihn abtreiben und töten'. Beide Übersetzungen 
sind sowohl sachlich wie sprachlich unhaltbar, sprachlich, weil das 
Partizip zu dpäsyati lauten müßte: apdsyan. Auch hier schafft der 
Käijva-Text Licht; er lautet: dpamrtyed asya. In der Mädhyandina- 
Rezension ist zu lesen: dpäsya mrityet: ,so würde er ihm schaden (?), 
die Haut desselben abschaben (?)'. Was immer der Sinn sein möge, 
der Wortlaut ist jetzt sichergestellt 

in. 2. 2. 20. Die Worte ubhdyam vä dta ety dpa§ ca retaS ca sd 
etdd apd eva muficdti nd prajäm hat Eggeling unübersetzt nach einer 
Fußnote verwiesen. Die Bedeutung ist aber doch klar: , Beides, so- 
wohl Wasser wie Samen, kommt hieraus (atah deiktisch = §ephät J 
ex pene) hervor; so entläßt er nur Wasser, nicht Nachkommen 
(== Samen)'. 

in. 2. 4. 18: sä ydthä rdjjväbhthitä yatäivdm asyai tdd bhavati: 
,and as (a cow), if tied with a rope, is under control, so it is in the 



- "r? 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

<U , 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c O 

CO 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 






w I 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 



Kritisch-exegetische Bemerkungen zu den Brähmanas. 117 

case of this one'; vergleicht man aber in. 8. 1. 8: ydthä vdi grasitdm 
evdm a8yaitdd bhavati, so erhellt, daß wir auch hier asyaitdd zu 
lesen haben; ,so is she hereby for him (viz. yatd, controlled by him)'. 
in. 3. 3. 9 : sa vä anSnaiväjdrrt praydcchati (so zu betonen?) | 
anena rdjänam ädatte: ,with that text he gives the she-goat, with 
that he takes the king'; eine Vergleichung von Käty. vm. 8. 21 lehrt, 
daß zu anena nicht yajusä, sondern päninä zu ergänzen ist. 

in. 4. 3. 2: sarrttaräm angülir dücanta sarritaräiji mekhaläni pdr- 
yastäm eväinäm etat satirp, pdryäsyanta : ,they turned in their fingers 
more tightly and drew their zone tighter, whereby they (again) put 
round them what had been put round them before'. Zu ,drew' be- 
merkt Eggeling: ,our text has no verb; the Käpva rec. reads au- 
hanta'. Vergleicht man aber Karu)ikä 9 : samtardm ahgulxr dcate 
sarptarärp, mekhalärp pdryastäm eväitdt satlm pdryasyate, so wird es 
klar, daß in der ersten Stelle, sowie in Ka^cjikä 3, enam interpoliert 
ist. Zu übersetzen ist daher: ,they turned in their fingers more tightly 
and the zone, which was already put round them, they drew round 
more tightly*. Eggeling hat seine Übersetzung von Kancjikä 9 irtüm- 
lich nach der von Kancjikä 2 gerichtet. 

m. 4. 3. 20: tdd ähuJj, \ akti nihnuvlrä3n dnaktä3 iti: ,Here now 
they say: „on the anointed?" — Let them rather make amends on 
the unanointed'. Die doppelte Pluti deutet auf eine disjunktive Frage: 
,Should they make the amends over the anointed or over the un- 
anointed (prastara)?' 

in. 4. 4. 9: prdtikrämati vä üttaram äghärdm abhighäryäbhiji- 
tyä abhijayäniti: ,For when he has inade the northern (higher) liba- 
tion he retires: „May I conquer for conquest" so he thinks/ Eher 
so: ,For when he has made the second (= last) libation (viz. the 
sraucftghära), he retires; (the reason, why he makes here, at the 
upasads, only the srauväghära, after which no returning is to take 
place): for conquest, while he thinks: „May I conquer"/ Danach 
ist auch die Übersetzung von Kandikä 14 zum Teil zu berichtigen. 
in, 5. 1. 17: tdsmäd u hänindydsya vfto ndpakrämet: ,and let 



£ -o 

not therefore the chosen (priest) of a blameless man turn away from 

E =3 

ft3 <D 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



118 W. Caland. 

him'. Eher: ,and let not therefore the (i'tvij), who has been chosen 
by a blameless one, turn away'. 

in. 5. 1. 18: tdd u tdd yajüdsya kdrma na vyämucyata ydd 
däksinam äslt: ,and so the Performance of that sacrifice was not 
discharged (completed), as it was one requiring a sacrificial fee'. 
Eher: ,and so that part of the sacrifice, which consists of the sacrifi- 
cial fees, was not discharged'. 

m. 5. 1. 21: tebhyo ha väk cukrodha \ kend mdd e§a öreyän bdn- 
dhunä3 kenä3 ydd etdiji pratydgrahlsta : ,now Väc was angry with 
them : „in what respect, forsooth, is that one better than I, — where- 
fore is it, that they should have accepted him and not me? f Ich 
würde übersetzen: ,In what respect is that one better than I, in 
respect of kinship or in respect of what, — that you have accepted 
him and not me?' 

in. 5. 3. 7: prdnikte havirdhäne üpatisthate: ,he Steps to the 
Soma-carts, when they have been washed down?' Zu lesen mit Sä- 
yaija und dem Känva-Text: üpatiHhete: ,the Soma-carts, which have 
been washed down, stand near'. 

m. 5. 4. 21: dtha barhifhsi tanünlvopdrisfßt prdchädayati: ,he, 
as it were, Covers the bodies on the top'. Eher so : ,he spreads rather 
thin grasses on them', vgl. Käty. vm. 5. 25: tanün upari kuSän kytvä. 

in. 6. 1. 26: dvayena ist in der Übersetzung weggefallen: ,for 
two reasons'; die erste Hinsicht ist die gleich folgende, die zweite 
wird durch die Erzählung in K. 27 eingeleitet. 

in. 7. 1. 13: dtha parivydyanaty pratisamantarp, pdrimj*6ati: ,he 
then grasps the girding-part all round'. Ich ziehe es vor, prdti $a- 
mantam (d. h. samantarp) zu trennen: ,he then grasps (it) on the 
girding-part all round'. Wenn ich damit Recht habe, so ist prati- 
samantam aus den Wörterbüchern zu streichen. 

iii. 8. 2. 2, v. 2. 1. 8: tarn etat präcvm yajüdiji prasädayisydn 
bhavati: ,he wants her, thus Coming forward, to propitiate the sacri- 
fice'. Der Satz tarn etat prärtyi yajüarri präslsadat (n. 5. 2. 29) da- 
gegen wird von Eggeling übersetzt: ,he has just now made her 
take her seat to the east of the sacrifice'. Ich kann nur diese Über- 



ro 
£ °- 

P 

ro ^ 
U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i ü 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 
c O 
ro 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

ro O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 £ 

ü Q_ 



Original fronn 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



(T3 



§ S 



KRITISCHEXBaBTISOHE BEMERKUNGEN ZU DEN BräHMANAS. 119 

Setzung für richtig halten (vgl. Käty. v. 5. 11 pratyanmukhi). Die 
zuerst zitierten zwei Stellen bedeuten also: ,he is going to inake her 
8it down east of the sacrifice (with her face towards the west)'. 

m. 8. 3. 14: tdsmät prakhydh: ,wherefore it (was called) prakhya'. 
Eher: ,therefrom (sprung up) the prakhya'. 

ni. 9. 3. 33: samüdya bedeutet nicht: ,having rauttered (the 
above verse)', sondern eher: ,after the colloquy has been held 
(between the Adhvaryu and the Samitr)', see in. 8. 3. 5 und vgl. 
Schwab, Das altindische Tieropfer, Nr. 94. So auch iv. 5. 2. 7, wo 
nichts am Text zu ändern ist. 

iv. 1. 3. 10: athitarairi väyur vyävät: ,then Väyu blew a second 
time .through him'. Zu itaram ist vielmehr gandhdm hinzuzudenken, 
vgl. K. 8: tdtya deväh \ yavanmätrdm iva gandhasyäpajaghnuJt. Die 
Götter haben auf Väyus Bitte einen Teil des unangenehmen Geruchs 
beseitigt und Väyu bläst jetzt den Rest (itaram) fort. Daß abhivätam 
pdriyät in K. 9 bedeuten sollte: ,let him go round it windward', 
scheint mir doch noch nicht ganz sicher zu sein; zu vergleichen sind 
die von mir (Altind. Zauberei S. 67, Bern. 199) besprochenen Stellen 
und die Kä^va-Rezension, welche einfach jighrüset hat. 

iv. 2. 1. 18: tdsmäd imdu mryäcandramdtau präncau ydntau 
na käs cand paiyati. Es ist nicht um eine Berichtigung der Egge- 
ling sehen Übersetzung vorzuschlagen, daß ich diese Stelle hier an- 
führe. Sie lautet ganz richtig: ,whence no one sees yonder sun and 
moon, when they go forward'. Es könnte auch so gesagt sein: 
,whence no one sees the sun and moon going eastward'. Ich möchte 
nur im Anschluß an Speyers scharfsinnige Bemerkungen zu Ait. 
Br. in. 44. 6 — 9 im Journ. of the Asiatic Society, 1906, p. 723—727, 
darauf hinweisen, daß die Theorie, die Sonne (und der Mond) gehe 
niemals unter, sondern kehre während der Nacht oberhalb der 
Erde immer wieder zum Osten zurück, in der Nacht ihre dunkle 
Seite der Erde zuwendend, auch in andern Brähmapas, sei es nicht 
so ausführlich ausgearbeitet, gefunden wird. Dieselbe Ansicht wird 
mitgeteilt in der Maitr. S. (iv. 6. 3: 81. 18) und wörtlich überein- 
stimmend im Käthaka (xxvn. 8: 147. 20): tdsmäd etdu präncau 



£ ö- 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c ü 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



120 W. Caland. 

ydntau nd pa§yanti y vgl. TS. vi. 4. 10. 2, 3: tdsmdt prdiicau ydntau 
nd pasyanti, wozu Säyaiia (B. L, Vol. i, p. 625) bemerkt: pascima- 
dtiy astanigatvä punar udayäya prähmukhatayä gacchantau süryä- 
candramasau drastum na ke y pi Saknuvanti. Der Brähmana-Periode 
ist somit diese kosmologische Theorie geläufig, 

iv. 2. 1. 19: tdu jaghdnena yüpam aratnl sdiiidhattah \ yddy 
agnir nbdbädheta yddy u agnir udbddheta etc.: ,they should put 
their elbows together behind the sacrificial stake, unless the fire 
should blaze up; but if the fire blaze up' etc. Diese Deutung von 
udbddheta scheint mir unerhört zu sein ; man kommt aber auch hier 
mit der gewöhnlichen ,hinausdrängen* aus: ,they put their elbows 
together behind the sacrificial stake if the fire leaves room for it, 
but if the fire leaves no room, (then before)', vgl. Käty. ix. 10. 10— 11 : 
aparena yüpam aratnl satßdhattah . . ., pürvenä§aktau. 

iv. 2. 2. 6: yänt vd amürfi grävänam ädddano väcar\i ydcchati: 
,his speech which he restrains, on taking up that pressing-stone', 
aber amüm gehört zu vdcaml 

iv. 2. 5. 22: dtha ydd adhvaryüS ca pratiprasthätd ca \ nü ca 
krämatah prd ca pddyete ydthä baddhdvatsopäcdred evdm etarp grdham 
upäcaratas tarn dvanayati gäyatrim eväitat prdsrävayati prdtteydrp, 
gäyatrl ydjamänäya sdrvän kdmän dohätü iti: ,and when both the 
Adhvaryu and the Pratiprasthätr walk out (of the cart-shed) and 
(afterwards) enter (again), it is as if a (cow) were to come with 
the calf tied to her. They come to this cup of Soma, and he (the 
Adhvaryu) pours it out; whereby he lets loose the Gäyatrl: „Made 
over to the Sacrificer, raay this Gäyatrl yield all his desires"/ Ich 
verstehe diese Stelle so: ,When both the Adhvaryu and the Prati- 
prasthätr walk out and enter (again), they come to this cup of Soma 
just as if a (cow) with the calf tied to her came up. He (the 

° N 

Adhvaryu) pours it out; thereby he makes flow the Gäyatrl (i. e. 
he causes the Gäyatrl to give abundant milk; in K. 20 war der 
Dhruvagraha ja als Uro gäyatryai bezeichnet worden), thinking: 
„May this Gäyatrl, flowing abundantly for the sacrificer milk him 
all his desiresV Die Gäyatrl soll dem Opferherren also eine richtige 






w i 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 



§ S 



> <U 
=) O 

— o 

c ü 

ifl tn 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

10 X-> 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kritisch-exegetische Bemerkungen zu den Brahmanas. 121 

kämadhenu werden. Ich zweifle nicht daran, daß prdsrävayati in 
prdsnävayati zu ändern ist; prdttä ist nicht einfach ,gegeben', 
sondern mit prdsnutä gleichwertig: ,ans Strömen gebracht*, eigent- 
lich von der Kuh gesagt, deren Milchstrom durch das saugende 
Kalb in Gang gebracht wird. Statt prdttä hat denn auch die Käijva- 
Rezension prdsnutä. Diese Bedeutung von prdttä ist öfters verkannt 
worden, so z. B. von Eggeling in xn. 9. 2. 11: yddä vdi vatsö 
mätdrarp, dhdyaty dtha sä prdttä duhe prdttäm ivlmäfh sdrvän kämän 
duhe: ,for when a calf sucks the mother cow, the latter gives milk 
when she is given away and from her, when she is given 
away, he thus milks all his desires*. Auch Ortel hat Jaim. up. br. 
in. 13. 3 diese Bedeutung verkannt, da er yathä dhenunt vatseno- 
pasrjya prattäni duhlta übersetzt: ,as one would milk a given 
cow* etc. 

iv. 5. 3. 8: sd prätdlisavand gfhlta äitdsmät käläd üpaiete: 
,having been drawn at the morning-pressing it reposes apart from 
that time' ist wohl Lapsus statt ,unto that time (viz. unto the time 
for its offering)'. 

v. 1. 5. 28 s. f. ist das zweimalige sa yani bhögam kämdyate 
tdrri kurute nicht zu tibersetzen: ,and whatsoever benefit he desires, 
that he thereby obtains for himself, sondern: ,he uses it for what 
purpose he desires'. 

v. 2. 2. 3: kd u tdsmai manusyb yah sdrvam dnnam avarun- 
dhitd: ,and, compared to him, what is man that he should appro- 
piate to himself all food?' tdsmai ist aber Dativ neutr.: ,welcher 
Mensch ist dazu (geeignet oder imstande), daß er' usw. In meiner 
Einleitung zum Kärivlyaäatapatha weitere Beispiele dieses Dativs. 

v. 2. 3. 5: dtha ydd asfdkapälo bhdvati \ a§täksarä vdi gäyatri 
gäyatri vä iydrp, pfthivy dtha ydt samdnasya havisa ubhaydtra juhdty 
esä hy eväitdd ubhdyam: ,and as to why it is a (cake) on eight 
potsherds — the Gäyatri consists of eight syllables and this earth 



ö. v 
.c o 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

N 



> <U 

=> O 

— o 

£ -o 



is Gäyatri. And as to why he ofFers of the same sacrificial food 
both (oblations): thereby, indeed, both of it comes to be this latter 
one (viz, Anumati or approval)'. Der Sinn der letzten Wörter ist 

£ =5 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 









w l 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



122 W. Cai-and. 

eher: ,she (the earth), indeed, is these both (viz. the earth is not 
only Nirrti but also Anumati)', iyarrt hy eva tdd ubhäyam lautet der 
Käjiva-Text. 

v. 2. 4. 20: sa ydsyärp, tdto dUi bhdvati tat pratitya juhoti 
prattcinaphalo vd apämärgdh: ,In whatever direction frora there 
(his evil-wisher) is, looking back thither he offers; for the Apämärga 
is of back ward effect'. Eggeling übersetzt also, als ob der Text 
pratiksya statt pratitya hätte, und ferner ist die Bedeutung von 
praticinaphala nicht eine figürliche: die Achyrantes aspera hat näm- 
lich, wie ich mich durch die freundliche Vermittlung des Herrn 
Dr. Pulle, Lektor für Botanik an der hiesigen Universität, habe 
überzeugen können, der mir ein getrocknetes Exemplar gezeigt hat, 
wirklich rückwärts gewendete kleine Früchte; vgl. AS. vn. 65. 1: 
prattcinaphalo hi tvdm apämärga ruröhitha, was Whitney zu- 
treffend übersetzt hat: ,since thou, o Off-wiper, hast grown with 
reverted fruit'. 

v. 4. 3. 2: tdtho eväisd etan ndhaiväsmän nv zndriydm vlryäm 
apakrämate varunasavo vd esa ydd räjasäyam iti vdruno 'karod iti 
tv eväisd etat karoti: ,and in like manner this one; — that energy 
does not indeed depart from him but he does it (thinking): „This 
Räjasüya is Varuria's consecration and Varuna did so".' Eher so: 
,In like manner does he this, although neither energy nor vigour 
depart from him, but because he thinks that this is Varuna's con- 
secration and that Varuna did so'; das erste etdt wird vom nach- 
her folgenden etdt aufgenommen. 

v. 5. 5. 14: etdyä vdi bhadrasenam äjütaSatravam drunir abhi- 
cacära ksiprani kilästpiut&ti ha smäha ydjfiavalkyafy: ,for it was 
thereby that Äruiji bewitched Bhadrasena Äjätasatrava : „Quick, 
then, spread (the barhis)! u thus Yäjnavalkya used to say*. Nach 



als 3. sg. impf. med. zu stpiuta zu nehmen in der Bedeutung: ,sich 
(einen Widersacher) durch abhicära unterwürfig machen'. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

meiner Ansicht ist kila astrnuta iti zu trennen und haben wir astrnuta 

> <u 

C CT 

=> o 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digimed by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



TD 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 



Kritisch-exegetische Bemerkungen zu den Brahmanas. 123 

2. Zum Kä|haka. 

In dem von v. Schroeder so verdienstlich herausgegebenen 
Texte des Käjhaka ist noch manches zu berichtigen; besonders der 
1. Teil enthält mehr Ungenauigkeiten, als wünschenswert ist Hätte 
der Herausgeber bei der Herstellung desjenigen Teiles vom Texte, 
welcher im 1. Band enthalten ist, auch den beiden letzten Teilen, 
welche eben die Yajus-Formeln des 1. Bandes behandeln, die ge- 
bührende Aufmerksamkeit zukommen lassen, so wäre er selber im- 
stande gewesen, manchen Fehler in der Überlieferung, die meistens 
aus einer einzelnen Handschrift bekannt ist, zu berichtigen. Ich 
verzichte darauf, eine lange Liste Korrigenda zu geben (der ver- 
sprochene Wortindex wird das alles klarstellen), und gebe im Fol- 
genden nur eine Auswahl meiner Randbemerkungen. Diejenigen 
Bemerkungen, die sich auf den 2. und 3. Band beziehen, sind zum 
größten Teil schon während des Druckes dem Bearbeiter vorgelegt 
worden. Dieser meinte jedoch, dieselben nicht aufnehmen zu müssen. 

vi. 3: 51. 11: tasmäd atrapv ayah pätrarii pratidhuk krütfayati 
tat payasägnihotrarp juhoty amum eva tad adityaiji juhoti; lese 
ayahpätrar}i als Zusammensetzung und yat payasä statt tat payasä ] 
krudayati ,gerinnen machen, dick machen' kommt auch noch vi. 7: 
56. 20 vor: na suijiarri kuryäd retah krütfayet: , nicht allzu gar soll 
er die Milch des Agnihotra machen; er würde den Samen dick 
(unflüssig) machen*. Es ist mir nicht ersichtlich, aus welchem Grunde 
Bartholomae im Altiranischen Wörterbuch Uhlenbbcks Zusammen- 
stellung (Etymol. Wörterbuch der Altind. Sprache S. 68) mit av. 
vraoidüta, xruidra usw. nicht aufgenommen hat. 

xn. 10: 172. 9. Daß wir zum richtigen Begriffe auch der 
Brähma^as zuweilen auch in der epischen Literatur Beiträge finden 
können, mache ich an einem Beispiele klar. In der angeführten 
Kä(haka-Stelle (und vgl. Maitr. S. n. 4. l) wird erzählt, wie der 
dreiköpfige Vifivarüpa mit Indra kämpft. Indra redet einen in der 
Nähe stehenden Zimmermann (taksan = rathakära) an: ,Komm her 



£ -o 

und haue von diesem die drei Köpfe ab/ Der Zimmermann kommt 

ft3 <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



124 W. Caland. 

heran und haut mit einer Axt dem Ungetüm die Köpfe ab. Dann 
folgen die Worte, die mir wenigstens früher rätselhaft vorgekommen 
sind: tasmdt takpiah Uro dhftam (K.), tdsmät tdkfne Uro dhftdm 
(M.). Die Erklärung liefert Mbh. v. 9. 36—37 (Indra spricht): 
k§ipra,7ß chinddhi Urärjisi tvarp, karisye 'nugraharfi tava \ 
Ural} pa§o$ te däsyanti bhagarp, yajüasya mänaväh j| 

Die Vorschrift, daß der Zimmermann, der ja beim Tieropfer zum 
Anfertigen des Opferpfahles beteiligt ist, den Kopf des Opfertieres 
erhält, ist mir aus keiner anderen Quelle bekannt. 

xiii. 3: 181. 19 (vgl. Maitr. S„ iv. 2. 14: 38. 9) findet sich das 
Adjektiv utpys(i } das nach Böhtlikok (Skt. Wörterb. in kürzerer 
Fassung, Nachtr.) ,mit hervorstehenden Rippen' bedeuten soll. Diese 

i-H 

Deutung scheint mir mit Hinblick auf die Parallelstellen unzulässig 
zu sein. TS. u. 1. 5. 1 hat dafür unnata, Maitr. S. n. 5. 3: 50. 16 
Jcubhrd. Die Bedeutung des zuletzt zitierten Wortes ist unbekannt. 
Die drei utprsfi, unnata, kubhra müssen dasselbe besagen: ,erhöht', 
,mit erhöhtem Rücken', also ist wohl eine Art Zebu gemeint. Da 
ferner Ap. xxn. 15. 10 udbhfsti offenbar gleichwertig mit dem von 
Baudh. in ähnlichem Zusammenhang verwendeten unnata gebraucht, 
liegt es nahe, utprtti als eine Kompromißform zweier Wörter: 
udbhrtfi und utpy§tha aufzufassen. Ist endlich kubhra mit %vcpög 
zusammenzustellen ? 

xx. 5: 24. 1: yat kärftnaryamayir dak§inata upadadhäti, 1. 
Jcärsmaryamayirii, vgl. Maitr. S. in. 2. 6: 24. 5 und Äp. xvi. 22. 5. 

xxi. 8: 47. 7 und xxi. 10: 50. 15 1. anudrutya statt anüd- 
drutya. 

xxn. 6: 61. 18: tdsmät puru§a evafh süryarp pratyan paSünärß 
nyafico y nye, i. eoa statt evafa. 

xxii. 10: 66. 16. In den Worten tasmät saijivatsaram ukhyo 
bhartavyo yad arväk sarpvatsaräd aruScid eva sa bemerkt v. Schroe- 
dbr: , vielleicht aru = Sonne'. Vielmehr ist aruicid Adjektiv, zu- 
sammengesetzt aus arus ,wund* und dt ^schichtend' : trägt er das 



t! öi 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

=) O 

— o 

c O 



ro 

.E -ö 

ufcAya-Feuer kürzer als ein Jahr, so fehlt etwas an seiner Schichtung. 



fÖ 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kritisch-exegetische Bemerkungen zu den Brahmanas. 125 

xxm. 4: 78. 16: ksud udäram päpmä bhrätrvyah- die Ver- 
gleichung von Maitr. S. in. 6. 7: 69. 2 lehrt, daß udaram statt udärarp 
zu lesen ist. 

Ib. 19 lese: tftlyasavanabhägä asann iti statt äsann iti. 

Ib. 20 lese mit T i: tftlyasavane statt °8avanarri. 

xxiii. 10: 86. 8 ist wohl säpräpya statt sä präpya zu lesen; 
diesen Vorschlag hat v. Schroeder weiter unten (Z. 10) wohl auf- 
genommen. 

xxv. 1: 103. 4: statt parä sa jayati lese parä sa jayate. 

xxv. 1: 103. 7: ich vermute jetzt durativyadhafn statt durativy- 
atham: ^schwer zu durchbohren, zu durchschießen*. 

Ib. 12: trenne prati purusa . 

xxv. 1: 103. 15, 16: sacchandaso yäjyänuväkyäh Jcuryäd yad 
vicehandcisas syur aparicito hotärafo hanyuh. Ohne Zweifel ist, wie 
ich jetzt sehe, apacito zu emendieren, vgl. Ait. Br. i. 25. 13: yad 
vicchandasah kuryäd grlväsu tad gantfarp, dadhyäd Uvaro glävo jani- 
toh. Dieses apacit war bekanntlich bisher nur aus dem Atharvaveda 
zu belegen und Bloomfield ist es, der dessen Bedeutung: ,scrofulous 
swellings' festgestellt hat. Durch die Vergleichung der Käthaka- mit der 
Aitareya-Stelle wird jetzt diese Deutung endgültig als richtig erwiesen. 

xxvi. 2: 123. 15 hat v. Schroeder eine von mir gebotene Kon- 
jektur aufgenommen, eine zweite von mir vorgeschlagene Änderung 
aber scheint ihm nicht einleuchtend gewesen zu sein; und doch 
glaube ich, daß in dem Satze purastäd pratipadyeta usw. die Nega- 
tion fehlt; lese: na purastät pratipadyeta. 

xxvi. 7: 130. 21: brahma vai bfhaspatir brahmanä prajäh prajä- 
yante] statt brahmanä ist brahmanah zu lesen, vgl. xxvm. 8: 162. 15. 

xxvii. 6: 145. 18. Statt nayann äsrävayet hatte ich vorgeschlagen 
na yann äirävayet zu lesen; das gibt wenigstens einen Sinn. 

xxvii. 8: 147. 1. Da in tä upämantrayata abruvatäm etc. tä 



.c o 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 

(= tau) Objekt und das Subjekt zu upämantrayata Indra ist, scheint 

CO 

.E -ö 

E-e 

E => 

ft3 <D 

to _C 
in 4-/ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



dieser Hiat (°to aftru ) unerhört; höchstwahrscheinlich ist nach upä- 
mantrayata ein tau ausgefallen; lese: tä upämantrayata tä abrütäm, 
vgl. TS. vi. 4. 10. 1. 



Original fronn 



TD 






126 W. Caland. Kritisch-exegetische Bemerkungen etc. 

xxix. 3: 171. 2. Meinen Vorschlag sthävaräsv avayanti zu 
lesen statt sthävaräs $r avayanti, halte ich auch jetzt aufrecht. 

xxxrv. 5: 38. 23. Die Vergleichung von Pafic. br. v. 5, 1 belehrt 
mich jetzt, daß statt atho devasäkfya evo pari§adya yäjayanti {yam- 
jayaqiti die HS.) zu lesen ist: ... evoparifadyarp, jayanti. 

xxxiv. 15: 46. 19, 47. 1. Das richtig von mir *tharvä angegebene 
ist *tha vä gedruckt worden! 

Utrecht, 2. März 1912. 



TD 



O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 
■jn _£ 

§ S 

*! 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original frorn 






t! öi 



Babylonisches. 

Von 

B. Landsberger. 

1. Ina um ebürim eklam (and) pl sulpisu isadadu. 

Die Bedeutung dieser Redensart der altbabylonischen Kontrakte 
wurde bereits viel erörtert, 1 Doch glaube ich einiges Neues beitragen 
zu können, was über die bisher geäußerten Vermutungen hinausführt. 

Ebüru ist Jahreszeit, die sich mindestens bis einschließlich Ab 
erstreckt (nach Meissner, Suppl. s. v.). 

Die Bedeutung von sulpu (Ideogr. nach der Strassmiieb, Al- 
phab. Verz. Nr. 8458 gegebenen Verbesserung von n lt 26, 29 cd ... 
SUG[*u-wjf]SE) geht mit größter Wahrscheinlichkeit aus K. 2882 
(Boissier, Choix de textes relatifs ä la divination, vol. n, 59), Z. 12 f. 
hervor. Es heißt hier: pi* Sammu is-te-en sü-ul-pu 2, 3 sü-bu~ul~ 
latum eklu su-a-tum belu-Su inaddi z -su f ugaru suatu* ihar-ru-ub. 
,Wenn eine Pflanze ein £, (aber) 2 oder 3 Ähren (hat), so wird 
dieses Feld sein Herr zerstören, etc.' Soll eine Pflanzenabnormität 
zustande kommen, so kann der in sulpu fraglos vorliegende Pflanzen- 
bestandteil nur der Halm sein. 6 Diesen Befund bestätigt die Ver- 
gleichung: talm, *\h$ = Stoppelgras, daraus abgeleitet die Bedeutung 

1 Meissner, AUbab. Privatrecht 141; Schorb, EechUuvkunden 122 f.; Pick, OLZ 
1908, 316; Uhgnad, OLZ 1910, 159; Schorb, WZKM 1910, 328. 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- "O 



3 Zeichen RU. 

« A.KAR BL 

5 Auch sonst scheint die Doppelähre Unglück zu bedeuten, vgl. Hunger, 



> v 

* Enutna zu lesen? 
4 A.KAR BI 

.E -ö 
-ö £ 

TYeroiwina 47 3 zu K. 3844. 

fO O) 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



128 B. Landsberger. 

Stoppelland (Vogelstein, Landwirtschaft 48). 1 Ferner gehört hierher 
r^iti Ps. 129, 6. Die Übersetzung des Symmachus ixxauX^aat = in den 
Halm schießen 8 beruht auf richtiger Tradition. Auch das » *^ * der 
PeSitta z. St., dessen in den Wbb. sich findende Bedeutung /ver- 
dorren' nach Nöldeke, ZDMO 43, 678 nur auf einem Mißverständnis 
unserer Stelle beruht, erklärt Bar Bahlul richtig durch V 4 ^ ^ 3 ) = 
Halm hervortreiben (Payne-Smith Sp. 41 96). 3 

In neubabylonischen Kontrakten , meist Pfändungsurkunden, 
findet sich häufig ekln pl Sulpi in Parallelismus mit zalcpu (bepflanzt), 
ersteres von der Getreide-, letzteres von der Dattelpflanzung, also, 
wie schon der Zusammenhang ergibt, angebautes Feld, wörtlich 
,nach 4 dem Halm', so wie es in Halmen steht. 6 Die Schlußfolgerung 
Kotallas BA iv, 558, 31 f. ist hinfällig, da irrisätu ganz allgemein 
Ausübung des Landbaues bedeutet. 

Was nun die landwirtschaftliche Tätigkeit des Sadädu betrifft, 
die zur Erntezeit stattfindet, so kann mit Sicherheit behauptet werden, 
daß die Zeit oder der Monat der 8a{n)dütu, der als Ablieferungs- 
datum für geschuldetes Geld und Getreide so häufig in den Dar- 
lehenstafeln sich findet, der Monat des sadädu ist, gewiß in unserem 
speziellen Sinne. Dies zeigen die Rückgabeformeln, die Huber, Hilpr. 
Ann. Vol. 203 aus sumerischen Darlehenstafeln mitteilt: ud-gid, gid-da, 
sir-ri } die hier als Rückgabetermin genannt sind, = Sandütu {gid y sir 
ja gewöhnliches Ideogr. für sadädu). Vgl. dazu vielleicht EBUR. 



t! öi 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



F P- 



u 

O <L> 
'i/i öi 



o 

CO 



1 Ist, wie es scheint, die Bedeutung ,Halm ohne Ähre und Blätter' die 
eigentliche, so kann eine Bildung der gemeinsem. V *\hv = ^Sj* , ausziehen 4 vor- 
liegen, im Sinne von ,des Beiwerks beraubt', vgl. arab. 4_^JUo, plur. v^^Ju*» ,a tree 
of which the leaves and fruit have been taken' u. ähnl. (Lame). 

* Diese unzweifelhaft intransitive Bedeutung direkt von dem transitiven 
*f?f ^herausziehen' abzuleiten, wie Bäthosk, Handkamm. z. St., es tut, ist unmöglich. 

3 Weitere Stellen für Sulpu: Harper x 977 (vgl. Klauber, JäOS 28, 113 ff.) 



Rv. 8; CT XVIII 10,62. 



4 Wie weit man eine von dem ursprünglichen ,nach Aussage* sich ent- 
fernende Bedeutung von pl anzunehmen hat, ist unsicher. Vgl. auch p% päHm ,nach 
der Axt 4 , Ranke, BE vi 1, 76, 1, von einem Hausgrundstück. 

* Altbabyl. ekil eiienim. 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 
T3 






w l 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

C Ol 






Babylonisches. 129 

ÖID.DA — harpu (Delitzsch, HWB s. v. harbu). Weiter ergibt sich 
aus dem sumerischen GID, daß das gewöhnliche Verb sadädu = 
,ziehen' vorliegt. Dies wird bestätigt durch Gautier, Archive de Dil- 
bat Nr. 6, 9 (näheres unten), wo die Tätigkeit des Sadädu auch tiris 
eklim, Ausstreckung des Feldes, genannt wird. Womit wird nun das 
Feld ,gezogen', ^ausgestreckt' ? M. E. mit der Meßschnur oder dem 
Meßrohr. Die Bedeutung ,Feld messen' fttr sadädu hatTiiuaEAU-DANaiN, 
Journ. asiat. x. Ser., xih (1909), 86 8 nachgewiesen; vgl. auch HaozNt, 
WZKM 1911, 319. Dazu kommt noch, daß der unter den Mitglie- 
dern der Feldvermessungskommission auf dem Kudurru London 101 
(KB iv, 56 ff.) i, 16 zuerst genannte Ibni-Marduk den Titel §a-di-id 
ekli führt. Vgl. vielleicht auch Rm. 2, 31 (CT xix, 28) 6 f . = SÄI 5532 
und 1431, gid (gi)-da = sa[da-du] 

0**GI = dtto. , eine Gruppe bildend. Meßrohr? 

Betrachten wir nun unsere Redensart mit ihren Varianten im 
Zusammenhang ! 

Ana pl sulpisu fehlt häufig. Einmal findet sich an dessen Stelle 
eine einschränkende Bestimmung: VS 7, 100, 17 (Kohler -Ungnad, 
Nr. 665) um ebür Se eTplam 1 mala irrisu, iSadadu. Vgl. auch CT vi, 41 c 
(Kohler -Ungnad, Nr. 624) das einschränkende ) mala mafyru* ,soviel 
bewässert ist' bei der Prozentklausel. Auch pl sulpiSu durfte nach 
dieser Variante eine den Begriff ,Feld' einschränkende Bedeutung 
haben:* ,nach Maßgabe seines 3 Halm(bestand)es', d. h. ,soviel Halme 
es trägt'. Also: ,In der Erntejahreszeit werden sie s das Feld, 
soviel Halme es trägt, (mit dem Meßgerät) ausziehen/ 

Nach dem Ergebnis dieser Messung wird die pro Quadratein- 
heit ausgemachte Menge der Abgabe berechnet. Gautier 6 (Kohler- 
Ungnad 977, vgl. Schorr, WZKM 1910, 328 und 457) ist folgender- 
maßen zu verstehen: Idin-Lagamal kauft ein Feld von den Erben 



1 Trotz iulpiiunu bei Thurkau-Dangin, Lettre* et C n 154, 14 kann sich, wie 
Schorr» RechUurk. 123 gezeigt hat, das Suffix nur auf eklu beziehen. 



1 Die Übersetzung wird durch diese Annahme nicht tangiert. 



3 Mit Uxohad im Sinne von ,man', wie die passivische Variante CT YI, 24 b , 



10 (Schorr, RechUurk.^ Nr. 50) zeigt. 



E c 
E => 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XXVI. Bd. 9 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



130 B. Landsberger. 

Nür-iliäus, deren Vertreter Mulu-Nani ist. Dieser besorgt die notwen- 
dige Ausmessung des Feldes auf Aufforderung und Kosten 1 des Idin- 
Lagamal, beschwört deren Richtigkeit, worauf das Resultat derselben 
als für beide Teile, auch die Brüder Mulu-Nanis, bindend erklärt wird. 
Eine weitere wirtschaftsgeschichtliche Rechtfertigung meines 
philologisch gewonnenen Ergebnisses ist mir nicht möglich. Voraus- 
setzung ist, daß gid 7 bzw. Sadädu ,ziehen', in speziell landwirtschaft- 
lichem Sinne nur die eine, bereits nachgewiesene Bedeutung hat. 

2. mahäfu = weben. 

Die längst erkannte Gleichung Je*? = mahäpi = aram. Krup 
(Lit. bei Ges.-Bühl 15 , 408) wird gegenüber den Zweifeln Nöldekes, 
ZDMG 57, 419 durch eine dreifache Bedeutungsgleichheit von talm. 
kpiö mit mahäsu gestützt, nämlich schlagen, ausgießen, weben. 
Letztere Bedeutung, deren Ursprung Levy, Neuhebr. Wörterb. s. v. 
richtig erklärt, soll hier für das Assyrische nachgewiesen werden. 
Sie liegt vor im Sanheribprisma CT xxvi, CoL vui, 64 : I?su näs H- 
päti ibkumu imhasu subatis ,Die wolletragenden Bäume rupften sie 
ab, verwebten (sie) zu Tuch'.* Innerhalb der Listen liegt m. = 

~ o 

,weben' vor: 

Brünnow 3798 (n R 51, 39 e ): amtl KU.TAG.GA = mähisu Sa 

U" 1 fl) 

su[bäti] = Weber, danach 5-4/2477 zu ergänzen: [ma-haj-su sa 
§ubäti. 

mahsUj synon. mihsu = Gewebe. Ideogr. Brünnow 1. c. Hieher 
die Zeile: mihsu Cyr. 241, 1; Nbd. 78, 1; vgl. Cyr. 232, 1 (M.-A). 
Scheil, Tukulti Ninip, Rev. 17 lies: 150 **** (so deutlich die Photo- 
graphie) mi-ih>si. 

muhhussu SAI 8039, vgl. K. 9888 (CT xix, 39) Rev. 3, Idg. 
[Gl?] . . . KU.BAR. 8 RA, ein zum Weben dienendes Gerät. 



1 ik-rt-e ÜH (SU.BA.AN.TI). 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 

C öl 

1 Bereits von Meissner, MVAG 1910, 494* richtig: verstanden 

£ -o 



3 Sumerisch bar = weben, Ideogramm für otirmti, hitramu (Br.), BAR SÜ.GAL 

mubarrimu (Del. HWB s. v.), UÖ.BAR = iiparu [«£, bezüglich ei (Lesung für 

KU ,Gewand 4 ) -f- bar ,weben 4 ], b(p)arsigu = bar ,weben' -|- aig ,Wolle*, vgl. auch 



das Ideogramm für $u y üru> SAI 6202. 

fD 0) 
s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






Babylonisches. 131 

3. $e y urtu = Gerste. 

Daß ÖE.BAR Gerste ist, war aus den aramäischen ,indorse- 
ments* BE vm, 1, Nr. 68, vgl. S. IG und BE ix, 108 vgl. Clay, Stu- 
dies in memory of W. R. Harper i, p. 301, bekannt, ferner, daß das 
babylonische Äquivalent dieses Ideogramms ein auf t ausgehendes femi- 
nines Wort sein muß (vgl. Tallqvist, Nabonid 130; Delitzsch BA iii, 
390; SAI 5408). Nunmehr scheint das gemeinsemitische Wort für 
Gerste, das uns zugleich die Lesung von ÖE.BAR gibt, auch im 
Babylonischen vorzuliegen, und zwar CT xxix, 18 a, wo es Z. 13 f. 
folgendermaßen heißt: ü i-di, sa ta-ma-da-di, 

1 (gur) se-ur-tum ma-ad 
r . . als meine Miete, die du darmessen sollst, ist 1 Kor Gerste viel*. 
Doch ist die Lesung noch hypothetisch. 

Leipzig. 



w i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E => 

y* 

s_ C 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



F P. 



u 

O <L> 



Die Berge Job und Sehebtamo des Josippou. 

Von 

Theophil Emil Modelski. 

Den sogenannten Josef ben Gorion (Josippon, Gorionides) 1 und 
dessen Werk hat der bekannte polnische Gelehrte Joachim Lelewel 
noch als , Rätsel'* bezeichnet; gleichwohl hat er die Anachronismen, 
Fehler und Widersprüche dieses jüdischen Schriftstellers kühl und 
scharf beurteilt. Jetzt ist vieles anders geworden; gar manches an 
dem Josipponschen Texte, was früher dunkel und unklar war, ist 
uns jetzt klar und verständlich. Die Ansichten über diesen mittel- 
alterlichen Autor haben sich so geändert, daß der frühere Zweifel 
und das Mißtrauen gegen ihn im Laufe der Zeit wahren Lobeshymnen 
gewichen sind, die ihn in besserem Lichte erscheinen lassen. Trotz- 
dem ist man aber auch jetzt noch nicht einig über die Zeit und den 
Ort — wann er geschrieben und wo er gelebt hat. 

Wird es noch vieler Mühen und Versuche bedürfen, die un- 
klaren Stellen des Textes zu erklären? Wann wird endlich der ver- 
dorbene und durch viele Eindringlinge entstellte Wortlaut in seiner 
ursprünglichen Reinheit erscheinen, wodurch die verdrehten Namen 
von Völkern und Orten ihre wahre Bedeutung erlangen und unzwei- 
deutig sein würden? Natürlich ist die Antwort darauf nicht leicht. 
Wir stellen jedoch fest, daß hierin ein bedeutender Fortschritt zu 



> <u 

C CT 

=> o 

— o 

CO 

£ -o 

Breithaupt. 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Eigentlich nur der Titel des Buches, das Buch Jossippon usw. 

3 Vgl. noch: ,Oceanus fabularum Judaicarum', Vorwort in der Ausgabe von 



Original fronn 



0} 
TD 



t! öl 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



= 1 

F P. 



Die Berge Jop und Schebtamo des Josippon. 133 

verzeichnen ist und der Josipponsche Text allmählich reiner und 
besser wird. 

Außer den wesentlichen Mängeln und Fehlern wegen des 
schlechten Zustandes der Handschriften gibt es noch andere Mängel, 
um derentwillen wir weder den Josippon noch die späteren Ab- 
schreiber tadeln dürfen. Ich denke hier an die fehlerhafte Erklärung 
der Namen, die sich in den Handschriften gut erhalten haben, die 
aber von den Forschern falsch gedeutet wurden. Der falsche Weg 
hat dann auch zu beliebiger Besserung des Textes geführt, wo dieser 
gut gewesen war und wo nur die Erklärung Schwierigkeiten berei- 
tete. Diese Interpretationen und Verbesserungen haben auch dem 
Rufe des Josippon geschadet. Für die Geographie und die Ethno- 
graphie des 10. Jahrhunderts ist das Verständnis der dunklen Stellen 
unseres Schriftstellers sehr erwünscht und von großer Bedeutung. 
Verf. möchte in der folgenden Auseinandersetzung zwei Fehler auf- 
zeigen, welche nicht dem Texte, sondern seiner Erklärung durch die 
Forscher zur Last fallen. 



In der Völkertafel, welche Josippon seinem Werke voran- 
gestellt hat, spricht er von den Deutschen, d. i. den Alemannen, 
den Söhnen Elisah (Elischa): ,Elischah sind Völker Alemanniens 
(urxbH), welche zwischen den Bergen Jov (ar Jub, Job) und 
Septimo (ibtoto Schebtamo) wohnen. Von ihnen stammen die Lom- 
barden, welche hinter den Bergen (irrtümlich Flüssen) Jov und 
Septimo wohnen. Sie haben das Land Italien unterworfen, wo sie bis 
zum heutigen Tage an deu Flüssen Po und Ticino wohnen; und die 
Wasser des Po ergießen sich in das Venetische Merr.' 1 

Die unpassende Übertragung von Jov und Septimo hat zwar 
im Wesentlichen den Inhalt der Stelle nicht geändert, sie hat aber 
den Gedanken und die Absicht des Josippon verdreht und dadurch 
die Ungenauigkeit und die Dunkelheit des Textes verursacht. Wir 
möchten hier einige Erklärungen unseres Textes zusammenstellen, 

1 Lombardi maoA, Italiah hk^io'k, Bondekiah (Venedica) rorp™*; Jou, Jov, 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c ü 

CO 

£ -o 

Jub, Job, Septimo, Sebtemo, Sebathemo. 

fO O) 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






.c o 



w I 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



£ ö- 
o ö 



u 

O <L> 
'i/i öi 



134 Th. E. Modblski. 

wobei wir zunächst die Erklärung Lelewels erwähnen, die in der 
Literatur keine Nachahmer gefunden hat. Derselbe beachtet die 
Namen selbst, indem er nach solchen, die ihnen ähnlich sind, in 
den Alpenländern, und zwar in einer Richtung sucht, die den Wohn- 
sitzen der Langobarden entsprächen, ehe diese nach Italien ge- 
kommen waren. Er übersetzt also: ,Les fils d'Elisah (dont le frfere est 
Alam) sont les Alemania, qui habitent les monts ou villes Joub et 
Septimo. D'eux sont sortis les Lombardi, qui habitent au dela des 
fleuves Jub et Septimo et ils subjuguferent Italiah et habitent jusqu' 
aujourd'hui autour des fleuves Poo et Tesino. Poo verse ses eaux 
dans le mer . . . mppiyn Bondekiah . . . (Venise).' 1 In der Erklärung 
von Jub und Septimo bemerkt er: ,Juvavum, Saltzbourg et Sevaces 
de Ptolemee dans le Norique au nord.' 2 Ebenso mißlungen sind die 
Erklärungen der übrigen älteren und neueren Schriftsteller. In ihren 
Erklärungen sind sie entschieden zu weit gegangen. Obgleich Alle 
klar sehen, daß man unter Jub und Septimo ausschließlich die 
Alpen zu verstehen habe, denn dieses ergibt sich aus dem Inhalt 
der Stelle, haben Forscher wie Bochart, Breithaupt, Harkavy und 
die übrigen den Zusammenhang der Alpen mit den Höhen Jub und 
Septimo nicht verstanden. Das hat ihnen allen eine weniger be- 
friedigende Erklärung aufgedrungen, mit der sie mangels einer besseren 
vollauf zufrieden waren, zumal da sie sich dadurch nicht allzuweit 
von den Alpen entfernt haben. Die Folge davon war, daß die 
Gelehrten den Begriff Alemannien bedeutend erweitert haben, um 
den Anforderungen an ihre Interpretation zu entsprechen. So fällt 
es leicht auf, wie frei und schlecht Bochart erklärt hat; er sagt 
nämlich zu unserer Stelle: 8 ,Alemanniae nomine hie significat eas 
Galliae et Italiae partes, quae Germaniae tum temporis erant an- 
nexae; et germanos imperatores pro dominis agnoscebant. In his 



1 Joagh. Lelewel, Geographie du moyen äge, t. in et iv. Bruxelles 1852, 



C CT 

B ° 

p. 13. Der Text ist nicht getreu wiedergegeben. 



2 Ebda. 

.C ^ 

ifl tn 

£ -o 

Batavorum, Trajecti ad Rhenum 1692, Seite 200. 

£ =5 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



3 Samublis Bocharti Geographia sacra seu Phaleg et Canaan. Ed. 3. Lugduni 



Original fronn 



Die Berge Job und Schebtamo des Josippon. 135 

1. Arelatense regnum inter montes Jou et Septimo; id est Juram 
et Septimanos. Nam Arelatense regnum complectebatur Provinciam, 
Delphinatum et Sabaudiam 2. Lombardia, quam dicit esse trans 
Juram, id est trans Alpes ad Padum et Ticinum . . / Mögen wir 
auch Alemannien und die Alemannen verstehen wie wir wollen, 
immerhin sind Jou und Septimo in dem Sinne der Berge Jura und 
des Landes Septimanien unverständlich. Weder Lelewel, noch 
Bochart, welch letzterer mehr Anhänger hat, können uns befriedigen. 
Für gleich unwahrscheinlich halten wir, daß uns der französische 
oder italienische Jude Josippon eine so ungenaue Angabe über die 
Wohnsitze der Deutschen und über die Alpen — denn nur an diese 
wird er gedacht haben — überliefert hätte. 

Außer der wesentlichen Ungenauigkeit der jetzigen Erklärungen 
des Josipponschen Buches, welche das Verständnis des Zitates er- 
schwert, wäre noch die Veränderung der handschriftlichen Über- 
lieferung zu beachten. Man hat den Wortlaut nach der Erklärung 
behandelt. Vertraut man einmal der Ansicht, mit Jub, Job, Jov sei 
der Jura gemeint, dann muß man folgerichtig den Text bessern — 
man hat offenbar demnach für ar (Jub) — ny» (Jur) gelesen. So 
hat schon z. B. Harkavy in seiner (russischen) Ausgabe gemacht; 
vor einigen Jahren hat das auch Prof. Westberg wiederholt. 1 Er 
spricht gelegentlich über Ort und Zeit der Abfassung des Josippon- 
schen Werkes; dabei versetzt er den Autor (ins 10. Jahrhundert) 
nach Frankreich. Für Frankreich spreche nach ihm die Angabe, 
die Langobarden säßen hinter den Bergen Jur und Schebtamo. Er 
nimmt also die Lesung Jur statt Jub oder Jov. Dadurch aber hat 
man das Verständnis nicht gefördert. Weder der Jura, noch weniger 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 



= 1 

F P. 



> <u 

=) O 



u 

«4- "ö 

O <L> 

Jahrg. 1908, Petersburg, Neue Folge, Teil xm und xiv. Der Aufsatz lautet: Zur 



1 In der rassischen Zeitschrift: Zumal Ministerstwa Narodnago Proswescenija, 



Analyse orientalischer Quellen über Osteuropa (russisch), Seite 375, Bd. 13. Die 
russische Abhandlung ist eine Umarbeitung der deutschen Ausgabe: Beiträge zur 
Klärung orientalischer Quellen über Osteuropa, in dem Bulletin de TAcad. Imp. 
des sciences de St. Petersb. 1899, Bd. xi, Nr. 4 und 5, S. 211—245, 275 — 314. In 
der deutschen Fassung fehlt der Passus. 

£ =5 

ft3 <D 

in 4-/ 
$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



136 Th. E. Modelski. 

aber das Land Septimanien haben die Stelle über Deutschland 
erhellt. Man hätte vielmehr die Worte des Jo3ippon selbst genau 
einsehen und dessen Nachrichten auf Grund der damaligen An- 
schauungen beurteilen sollen. Es wäre also am besten gewesen, in 
den Alpen selbst die beiden Namen zu suchen, welche den Erwar- 
tungen vollauf entsprochen hätten. Man hätte nach Namen suchen 
sollen, die sowohl ihrer Form, als auch ihrer Bedeutung nach die 
Sicherheit geboten hätten, daß die Erklärung weder willkürlicher 
Deutung entspränge, noch beliebigen Einfällen, sondern daß sie aus 
der wahren Beurteilung des Ortes und der Zeit hervorginge. Das 
eine Wort sowohl als das andere hätten gleichermaßen ihre Erklärung 
gefunden. Auch die Zusammenstellung der beiden Wörter und deren 
Bedeutung hätten sich in allem entsprechen müssen. Wenn Josippon 
berichtet, daß Jub oder Jov und Septimo (Schebtamo) Berge seien, 
so darf man nicht den ersten Ausdruck als den Namen eines Berges 
deuten, und den zweiten für die Bezeichnung eines Landes halten 
oder auch sonstwie erklären (vgl. Bochart, Lelewel). Hier hätten 
wir also eine unklare Interpretation. Ferner müssen wir beachten, 
daß dies solche Berge unter den Alpen sein mußten, welche eine 
besondere Bedeutung, irgendwelche Eigenheiten gehabt haben und 
demnach allgemein bekannt gewesen sein mußten. Diese Namen 
müßten sich also auch in den lateinischen Quellen des Mittelalters 
finden, welche dann völlig den Höhen Jov und Schebtamo des 
Josippon entsprechen würden. Meine Meinung hat mich zu einem 
sichern Ergebnis geführt. Es scheint mir, daß eine klare Grundlage 
zu den Worten des Josippon gefunden ist. Meine Ausführungen 
haben auch die Billigung des bekannten Petersburger Orientalisten 
Dr. Harkavy gefunden. 

In der mittelalterlichen lateinischen Literatur begegnen wir vielen 
Erwähnungen der Alpen, und zwar gewöhnlich nur beiläufig und 
allgemein. Im besonderen sind oft Pässe genannt als natürliche 
Wege zwischen den nördlichen und südlichen Abhängen des mäch- 
tigen Gebirges. In den Quellen finden sich besonders zwei wegen 
ihres Alters und ihrer Gangbarkeit bekannte Übergänge. Es sind 

ft3 <D 

in 4-/ 
$£ 

|| DializedbvG* Original from 



0} 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c ü 

ifl tn 

£ -ö 

-ö Ä 



s S u,y. llieu uy ^ CORNELL UNIVERSITY 



)gle 






TD 



V öl 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



CD 
> 

F P. 



Die Berge Job und Schebtamo des Josippon. 137 

das die Pässe des Großen St. Bernhard und des Septimer. 1 Über 
dieselben haben wir die meisten Nachrichten, und zwar eben aus 
der Zeit, die uns besonders angeht Der Pass des Großen St. Bern- 
hard ist der höchste unter den regelmäßigen Verkehrswegen der 
Alpen. Er war schon im Altertum genau bekannt. Er zeigte den Wan- 
derern die nächsten und leichtesten Verbindungen mit der westlichen 
Schweiz, dann noch mit dem nördlichen und dem östlichen Gallien, 
endlich mit Germanien. Im Mittelalter, worauf es uns zunächst an- 
kommt, mehren sich die Erwähnungen unseres Passes, der am öfte- 
sten Mons Jovis, Jovinae Alpes, Jupitterei montes usw. ge- 
nannt wird, worüber weiter unten näheres. — Wegen des Septimer 
Passes, Mons Septimus, wäre zu bemerken, daß er zwar nicht in 
dem Maße, als der St. Bernhard besucht war, allein im etwas spä- 
teren Mittelalter oft von denjenigen benützt war, die von Italien nach 
Deutschland und umgekehrt gingen. 2 Sowohl auf dem Passe des 
Großen St. Bernhard als auch auf dem Septimer haben einst be- 
rühmte Hospitäler gestanden. Allgemein bekannt ist übrigens das 
Kloster (Hospiz) auf dem Großen St. Bernhard, von dem Septimer 
sieht man nur noch die Trümmer des ,Hospitiums'. 3 

Aus der obigen Darstellung dürfte also hervorgehen, daß die 
Lesart av (Jub) richtig wäre und keinerlei Besserungen bedarf; 4 
dasselbe dürfte auch von der zweiten Form löna^ (Schebtamo) gelten. 
Beide sind also klar. Josippon hat somit weder einerseits den Jura 
noch anderseits das Land Septimanien im Sinne gehabt, als er von 
den Alemannen und den Langobarden schrieb, sondern er hat hier 
an den Mons Jovis und den Mons Septimus gedacht. Sogar eine 



u 

«4- ~° 



> <u 

C CT 

=> o 

' o 



1 Hier möchte ich auf Aloys Schulte s Geschichte des mittelalterlichen Handels 
und Verkehrs zwischen Westdeutschland und Italien mit Ausschluß von Venedig, i. und 
ii. Bd., Leipzig 1900, verweisen, worin die Geschichte und die Bedeutung der Alpen- 
passe für den Verkehr im Laufe der Jahrzehnte genau und gebührend beachtet ist. 



9 Vgl. Schulte a. a. O., 8. 93: ,Der Septimer war nach und nach so bekannt 
geworden, wie es früher nur der Große St. Bernhard, der Mons Jovis, gewesen war.* 
1 Vgl. Schulte a. a. O., i. Bd., 3, 4, 11, 12, 40, 55, 60, 61 u. a. ff. 
4 Der Name Mons Jovis erscheint bei Josippon wie auch bei arabischen 



B S 

ifl tn 
£ -o 
■o B 

Autoren so auf die Alpen wie auch auf den Jura übertragen, 

ft3 <D 

w .c 
in 4-/ 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






TD 



V öl 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



§ S 



F P- 



138 Th. E. Modelski. 

flüchtige Beurteilung des Textes gewährt die Möglichkeit einer leichten 
Orientierung, welche Erklärung der Wahrheit näher kommt: ,Elischa, 
sind Völker Alemanniens, die zwischen den Bergen Jov und Sep- 
timo wohnen/ Obgleich diese Erklärung vielleicht als zu eng er- 
scheinen könnte, kann man doch annehmen, daß Josippon hier die 
Söhne Elischa auf die Alemannen einschränkt Wenn wir auch den 
Namen Alemannen allgemeiner gefaßt, und zwar für alle deutschen 
Stämme gebraucht haben, bleibt das Zitat verständlich. 1 Klarer und 
treffender beschreibt folgender Satz des Josippon die Sache: ,Von 
ihnen stammen die Lombarden, die sich hinter den Bergen Jov und 
Septimo aufhalten/ Die Beschreibung der lombardischen Wohnsitze 
zeigt uns unwiderleglich, daß Josippon nicht das Juragebirge ge- 
meint haben kann, weil dieses zu fern von den Langobarden und 
Italien liegt. 2 Wenn wir auch annehmen würden, daß Josippon in 
Frankreich gelebt und geschrieben habe, so vermöchten wir auch 
diese Beschreibung der Wohnsitze der Langobarden nicht zu ver- 
stehen. Fügen wir hinzu, daß wir allzusehr die Vorwörter ^zwischen' 
und ,hinter' betonen, ihre Erklärung aber etwas freier sein müßte, 3 
dann nähern wir uns mehr der Absicht Josippons und wir ziehen 
aus dessen Worten keine falschen, weil sehr weitgehenden Schlüsse. 
Sodann wäre zu erinnern, daß der Mons Jovis und der Mons Sep- 
timus mit den Alpen identisch gewesen sind. Die mittelalterlichen 
Chronisten verstanden also unter dem Mons Jovis oder dem Mons 
Septimus nicht den einen oder nur den andern Paß, sondern die 
Alpen 4 überhaupt. Die Zitate des Anhangs belehren uns darüber 



1 Siehe unten; Mons Jovis und Mons Septimus = die Alpen. 

2 Vgl. deshalb die Erklärung des Breithaupt: ,Lombardi igitur hie trans 
Juram, id est, trans Alpes ad Padum et Ticinum ab autore nostro locan- 
tur/ S. 6. 

3 Zwischen = innerhalb, herum; hinter den Bergen nach außen. 

4 Siehe die Belege im Anhang. Ich bemerke, daß man von da aus schein- 
bare Versehen und Fehler beurteilen sollte, wenn die mittelalterlichen lateinischen 

ifl tn 

£ -o 

Dichtern als Setmunt, Septimunt, Septmer bekannt 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Schriftsteller von den Quellen der Alpenflüsse in diesen Bergen, von den Wegen 
Hannibals usw. berichten. Der Name Septimer ist ferner den mittelhochdeutschen 



Original fronn 



Die Berge Job und Schebtamo des Josippon. 139 

sehr genau. Ebenso hat Josippon die Berge Jov und Septimo ver- 
standen, als er von Deutschland und Italien erzählte. 

Auch die Erwähnungen und die Bezeichnungen der Alpen bei 
den arabischen Geographen bestätigen unsere Meinung. Bei Edrisi 
lesen wir z. B. in verschiedenen Ausgaben: gebal mont gun/mons 
Giura, 2 montagnes appellees Mont Djouz, 5 il monte chiamato munt 
gun, bün, hün. 4 In einem Itinerar lesen wir: munt g.wi. Die Her- 
ausgeber erklären das mit den Alpen. Es wäre nämlich nur eine 
bloße Ver Schreibung (o) *i für (vO & (&ßn für güb im arabischen 
Texte), man sollte nämlich lesen £üb, d. i. itaL Giove, latein. mons 
Jovis. Dasselbe ist mit der Lesart £.wi. * Die italienischen Heraus- 
geber waren schon auf dem besseren Wege, obgleich sie ihrer Er- 
klärung nicht ganz sicher waren. 5 Neuerdings hat wiederum Mar- 
qüart einen Fehler begangen, indem er die Lesart des Itinerars: 6 

1 Die Ausgabe vom Jahre 1592, De Geographia universali, Hortulus cultissi- 
raus . . . Romae 1592 (u. Teil des v. Klim.). 

* Die Ausgabe vom Jahre 1619, Seite 221: ,ad extremitatera portae, quae 
secat montera Giura dictum: et ea porta maxima est... Mons ille ingens est . . . 
Patent in eo monte portae quattuor, per quas utrinque conceditur egressus et in- 
gressus ad regiones Romanorum. Et quidem mons praedictus maximus est . . . 
multique ex eo fluvii emanant . . .' Geographia Nubiensis... a Gabriele Sionita 
et Joanne Hesronita, Parisiis 1619. 

8 Y montagnes appelläes Mont-Djouz (les Alpes) . . . Au däbouche de ces 
montagnes, du cöte de la Lombardie ... est la ville d'Anbouria . . . Ces montagnes 
(les Alpes), d'une hauteur immense, ceignent du cöte de Toccident la Provence . . . 
la Bourgogne des Francs . . . la Bourgogne des Allemands ... la Souabe . . . la 
Tarentaise . . . Du cöte* de l'orient sont la Lombardie . . . le pays de Genes . . . 
Pise . . . Rome, et ce qui est contigu a ces contrees du cöte des Longobards. II y 
a, dans ces montagnes quatre issues pour pänetrer dans le pays romain . . .* G6o- 
graphie d'Edrisi. Bd. n, Paris 1840 in Recueil de voyages et de memoires, Bd. vi, 



t! öi 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

i fD 



fD 

F P. 



u 

«4- "ö 



S. 243; vgl. ibid. S. 241, 243, 245, 252, 362, 369. 

4 L'Italia descritta nel ,Libro del re Ruggero* compilato da Edrisi: Testo 
arabo pubblicato con versione e note da M. Amari e C. Schiaparelli. Roma 1883, 
S. 79, 90. 

5 ,L'autore poi non fa distinzione fra il piccolo e il gran S. Bernardo facen- 
done un solo passo alpino, e colla denominazione di Monte Giove abbraccia tutta 

'Ö5 <fl 



6 



la catena delle Alpi fino alle Alpi Giulie. 4 S. 79. 

Osteuropäische und ostasiatische Streifzüge, Leipzig 1903, S. 256, Abschn. 8. 

Der Reisebericht des Harun b. Jabjä: ,Es ist eine große bevölkerte Stadt an einem 

E => 

fD <D 
tO _C 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



140 Th. E. Modelski. 

Gü-i, Gr.wi mit einer Bemerkung versieht: ,Lies ; y^ iJU-L.* Mont Gür. 
Der Name Mons Jura ist bei Idrisl auf die Alpen übertragen/ Die 

V V 

Lesart öur ist nicht annehmbar; sowohl Gu-i wie auch g.wi und 
andere Formen wären in Güb (Giove) zu verbessern. 1 

Es will mir also scheinen, daß diese Erklärung (sowohl bei 
Josippon wie auch bei den arabischen Geographen) am besten ihrer 
Aufgabe nachkommt. Die Erklärung des Josippon ist sowohl zulässig, 
als auch möglich, denn sie bietet ein einfaches und klares Verständ- 
nis und sie steht im Einklang mit den Begriffen, welche in der 
mittelalterlichen lateinischen Literatur jener Zeit gang und gäbe 

waren. 

Anhang. 

,Lustrato Langobardorum regno, calcata praecelsa cacumina, 
Jovis montis pertransiit iugum . . .';* — ,. . . postquam Jovis 
montem obtectus nube istis partibus calcatas vias remeantes . . /; 3 
— ,. . . Carolus rex . . . misit Bernehardum . . . per montem Jo- 
vem../; 4 — , (Carolus) . . . montem Jovis transiit et Italiam ingressus 
fuit'; 5 — ^praeter hospitale, quod est in monte Jovis . . /; 6 — 
,Berengarius . . . Italiam quam mox deseruit, ac per montemJovis 
in Sueviam . . . properavit'; 7 — ,. . . (Brun) . . . per montem Jovis 
cum pluribus Romanorum in Cisalpinas partes devenit'; 8 — ,Hein- 
ricus rex . . . per montem Jovis . . . Alpes transc. . . /; 9 — ,(Nor- 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



F p. 



bedeutenden Fluß, der dahin aus den Bergen kommt, die mit dem Gebirge Mont 
Güi zusammenhängen/ 

1 Die französische Benennung des Jura: M. Joux kann uns nicht irreführen. 

8 Agnelli Liber pontif. eccl. Ravenn. M. G. H. SS. Rer. Lang. c. 157, p. 379. 

3 Ibid. c. 174, p. 391. 



4 Ann. Lauriss. (et Einh. Ann.) M. G. H. SS. 1, p. 150, 151, idem Chrou 
Moissiac. ibid. p. 295, Ekkehardi Chron. univ. SS. 6, p. 161, Annalista Saxo ibid. 558, 



Ann. veterum fragm. (Ann. Mett.) SS. 13, p. 28, Chron. Vedast. ibid. p. 704, Jacobi 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

Aurie Ann. SS. 18, p. 289 u. a 

C CT 

=) o 

' o 

fD 



5 Hincmari Rem. Ann. SS. 1, p. 498, ibid. p. 512. 

6 Prudentii Trec. Ann. SS. 1, p. 453. 

7 Liudprandi Antapod. SS. 3, 1. 5, p. 330. 

8 Herimanni Aug. Chron. SS. 5, p. 128. 



fD 

£ -o 

-O O) 

9 Ekkehardt Chron. (pars n) SS. 6, p. 243, idem Annalista Saxo, ibid. p. 748. 

ro 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 






w I 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

i fD 



o 5 



Die Berge Job und Schebtamo des Josippon. 141 

manni) . . . venerunt ad loca Alpium, qui et monsJovis dicitur - . Z; 1 
— ,HenFicus rex . . . monarchiam Lotharingiorum vel Saxonum seu 
ceterorum regnorum in hac Jovis montis parte adeptus . . .';* — 
,Heinricus quintus . . . Romam iturus, per montem Jovis Pyrenaeum 
transit . . .'; s — ,Imperator (Frider.) . . . egressus est de Italia per 
montem Jovis . . . tendens in Burgundiam' ; 4 — ,Ingredientibus 
Longobardiam primo occurrunt: Yvorica (Ivrea) via, que venit a 
monteJovis...'; 5 — ,Per hos ducentes Langobardorum exercitum, 
Jovii montis ardua iuga transcendunt . . /; 6 — ,Longobardorum 
regnum a discrimine Jovii montis'; 7 — ,Ungri . . . usque ad montem 
Job depopulantes cuncta'; 8 — ,ad Alpes Jovinas'; 9 — ,Rhenus . . . 
ex . . . Jovinis defluens Alpibus . . /; 10 — ,cuipiam regi iuxta Jupi- 
tereos montes'; 11 — ,in Septimo lacuque Cumano'; 12 — ,ecclesiam 
sancti Gaudentii ad pedem Septimi montis'; 18 — ,Rhenus . . . oritur 
Alpibus, scilicet montibus, qui dividunt Italiam ab Alamania, id est 
in monte, qui vocatur Septimus'; 14 — r . . Conradus . . . rex creatus, 
Pyrenaeum per iugum Septimi montis, qua Rhenus et Aenus fluvii 
oriuntur, transcendit . . /; 15 — ,per iugum Septimi montis, qua 
Renus et Enus fluvii oriuntur . . . transcendens, Papiam usque per- 
venit'; 16 — ,Qui per Theutonicam terram incedentes, Alpes in loco, 



1 Ex Rodulphi Glabri Hist. SS. 7, 1. 3, p. 63. 

* Fundatio Monast. Aquicinctini, SS. 14, c. 1, p. 580. 

3 Ottonis Friß. Chron. SS. 20, 1. 7, c. 14, p. 254. 

4 Burchardi et Cuonr. Ursperg. Chron. SS. 23, p. 357. 

5 Gervasii Cantuar. Chron. SS. 27, p. 304. 



6 Arnulphi gesta arch. Mediol. SS. 8, p. 14. 

7 Ethelwerdi Chron. SS. 13, p. 123. 
£ °- 

8 Joh. Diaconi Chron. Ven. SS. 7, p. 22. 

9 Ex Epitaphio . . . Odilonis ... SS. 16, pars 2, p. 816. 

10 Ex Mirac. S. Genulfi, ibid. p. 1204. 

11 Ethelwerdi Rerura Anglic. Script, saec. x, SS. 10, p. 46. 
» Ekkehardi iv casus S. Galli, SS. 2, c. 3, p. 102. 

13 Narratio de libert. eccl. Fabariensis SS. 12, p. 414. 



_^ fD 

ifl tn 

£ -o 

16 Hist Welforum Weingart SS. 21, c. 32, p. 471. 

fD <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



14 De rebus Alsaticis . . . (Descriptio Theutoniae) SS. 17, p. 238. 
1Ä Ottonis Fris. Chron. SS. 20, c. 17, p. 257. 



Original fronn 



142 Th. E. Modelski. Die Berge Job u. Schebtamo d. Jossippok. 



TD 






(.1 



qui Mons-Setcs dicitur, et per lacum de Cuma transierunt 
,(Landolaus) . . . Romam pergere solebat; per Jovis itaque Mori- 



as 



tem transiens ibat, per Septimum autem rediens 
,Montagnam, que vocatur Septem sivevn'; 5 — ,Montero ; qui vocatur 
Set'; 4 — ,Seteme der perg, der Lamparten und Dutscheland scheidet'; 6 
— ,in italicas partes itinere properantes non tantum in ipso Septimi 
montis culmine alacriter exceperint . . . ifi 

1 Gislebert von Mona, SS. 21, p. 573. 
' Ekkehardi iv. Casus S. Galli, SS. 2, p. 82. 
s Schulte ii, 32. 
4 Ibid. 33. 

6 Ibid., ygl. ibid. S. 179 Settman, 182 Septmar u. a. 

6 Codex diplomaticus, Sammlung der Urkunden zur Gesch. Cur-Rätiens . . . 
Th. Mohr, B. i, S. 59, Dipl. 39, vgl. ibid. S. 105, D. 73 und S. 152, D. 110. 



w i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 






Die ältesten Dynastien Babyloniens. 

Von 

Friedrich Hrozxrf. 

Unsere bisherige Kenntnis der ältesten babylonischen Geschichte 
basierte in der Hauptsache auf den archäologischen Funden von 
Laga$ (Tello) und Nippur (Niffer). In der letzten Zeit hat auch 
Susa einiges Material zur altbabylonischen Geschichte geliefert. Da 
aber die zwei ersteren Städte in der politischen Geschichte Baby- 
loniens nur eine sekundäre Rolle spielten, und da ferner Susa nur 
Zufallsfunde bot, nämlich Denkmäler, die den elamischen Königen 
bei ihren babylonischen Raub- und FeldzUgen zufällig in die Hände 
gefallen waren, so mußte die uns durch die dortselbst gefundenen 
Denkmäler vermittelte Kenntnis der ältesten Geschichte Babyloniens 
notwendigerweise eine lückenhafte sein. So gelang es, für die Zeit 
vor der Dynastie von Ur nur für die Stadt Lagas eine freilich auch 
nicht ganz lückenlose Herrscherliste zusammenzustellen. Von den 
damaligen Königen und Patesis der übrigen, oft viel bedeutenderen 
babylonischen Städte kennen wir nur ganz wenige. Es ist klar, 
daß man sich auf Grund dieses lückenhaften und einseitigen Materials 
keine richtige Vorstellung der politischen Entwicklung Gesamtbaby- 
loniens zu jener Zeit bilden kann. 

Wie unvollständig unsere Kenntnis der ältesten babylonischen 
Geschichte ist, darüber werden wir jetzt durch den von dem ver- 
dienstvollen französischen Assyriologen P. V. Scheil in Comptes rendus 
des seances de PAcadeniie des Inscriptions et Belles-Lettres 1911, 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



- "> 

P 

U 

«4- "O 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

CO 

.E -ö 

E-e 

E => 

ft3 <D 

to _C 
in 4-/ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 
T3 






w l 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 



144 Friedrich HfiOZNf. 

S. 606 ff. soeben herausgegebenen Text belehrt. Diese unschätzbare, 
unser historisches Wissen in ungeahnter Weise bereichernde Urkunde, 
eine wohl etwa aus der Hammurabi-Zteit stammende Liste von Namen 
(nebst Regierungszeiten) der babylonischen Könige aus der Zeit vor 
der Dynastie von Ur> überliefert uns nicht weniger als 25 uns voll- 
ständig unbekannte Königsnamen! Wir lernen durch diesen Text 
zwei uns bis jetzt unbekannte altbabylonische Dynastien kennen 
und erfahren gleichzeitig, daß die Dynastie von Akkad, die nach 
der bisherigen Annahme bloß aus zwei oder drei Mitgliedern be- 
stand, nicht weniger als zwölf Könige umfaßte! Welche wichtigen 
chronologischen Schlüsse wir aus diesem Text wohl ziehen können, 
wird weiter unten dargelegt werden. Auch sonst enthält dieser neue 
Text, für dessen rasche Herausgabe wir Herrn Prof. Scheil sehr 
dankbar sein müssen, manches Neue und Wertvolle: so wird durch 
ihn auch das schwierige Sargon-Ütfani^w^w-Problem seiner Lösung 
um ein beträchtliches Stück näher gebracht 1 

Befaßte sich die von Hilprecht in Babylonian Expedition A, 
xx 1, pl. 30, Nr. 47 veröffentlichte Königsliste mit den altbabyloni- 
schen Dynastien von Ur und hin, so bricht unser Text kurz vor 
der Zeit der C/r-Dynastie ab: wenn wir von dieser kurzen Unter- 
brechung absehen, so ergänzen die beiden chronologischen Texte 
einander. Unser Text berichtet Rev. 20 f., daß die Herrschaft über 
Babylonien von einer auf die Könige von Akkad (Agade) folgenden 
Dynastie von Uruk auf ,das Volk von Gutium* — die Lesung 
dieses Namens ist wohl sicher — überging. Daß unmittelbar 2 vor 
der Dynastie von Ur Könige von Gutium über Babylonien herrschten, 
wurde von Scheil bereits auf Grund anderer neuen Texte Comptes 
rendus des seances de l'Acad&nie des Inscriptions et Belles-Lettres 
1911, S. 318 ff. festgestellt. Einer dieser Könige hieß Si-ü-um, ein 
anderer Enrida-pizir oder Erridu-pizir* der letztere nennt sich 

1 Der Text selbst (Transkription und Übersetzung), der ursprünglich an dieser 
Stelle stehen sollte, befindet sich aus typographischen Gründen erst auf S. 146—149. 
* Es ist nicht sehr wahrscheinlich, daß zwischen der Dynastie von Gutium 



i/> tn 

£ -o 

und der von Ur noch eine uns unbekannte Dynastie anzusetzen ist 

ft3 <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Ältesten Dynastien Babyloniens. 145 

sogar ; K einig von Gutium, König der vier Weltgegenden' ? nimmt 
also den Titel der Könige von Akkad (Agade) auf. Wir wissen 

V 

ferner, daß bereits SargalUarri 1 von Akkad mit Gutium (Kuti-im), 
dessen König Sarlak er gefangen nimmt, Kämpfe führen mußte 
(vgl. aus dieser Zeit auch das Datum Thureaü-Dangin, Rec. de tabl. 
chald. Nr. 88). 2 Leider erfahren wir aus unserem Texte nicht, wie 
viele Könige von Gutium und wie lange sie über Babylonien herrsch- 
ten. Wir müssen uns einstweilen mit der wichtigen Erkenntnis be- 
gnügen, daß unmittelbar vor der Dynastie von Ur sich das alte 
Kulturland Babylonien die Fremdherrschaft eines Volkes aus dem 
nördlichen Zagros - Gebiete gefallen lassen mußte. Siehe übrigens 
noch unten S. 159. 

Der Dynastie von Gutium geht nach unserem Texte eine 
Dynastie von Uruk voran, die uns bis jetzt gänzlich unbekannt war. 
Allerdings herrschte diese Dynastie, trotzdem sie fünf Könige um- 
faßt, insgesamt nur 26 Jahre über Babylonien; die Regierungszeiten 
dieser Könige schwanken zwischen 3 — 6 Jahren. Da es noch eine 
ältere £7rufc-Dynastie gibt, die vor der Dynastie von Akkad anzu- 
setzen ist (siehe unten), so ist diese spätere als die zweite Dynastie 
von Uruk zu bezeichnen. Es ist sehr wahrscheinlich, daß die Könige 
dieser südbabylonischen Dynastie, vielleicht mit der alleinigen 
Ausnahme des BASA-i-li, Sumerier waren. 

Vor der kurzlebigen Dynastie von Uruk übte die semitische 
Dynastie von Akkad (Agade) die Hegemonie über Babylonien aus. 
Unser Text verzeichnet nicht weniger als zwölf Könige dieser Dy- 
nastie mit insgesamt 197 Jahren; bis jetzt kannten wir, wie bereits 
oben bemerkt wurde, bloß zwei oder drei Könige von Akkad, Sar- 
rukxn (Sargon), Naräm-Sin und — falls man diesen König von 3 

O <L> 

1 Der Name JSAB.QA.NLLUGAL.URU ist, wie zuerst Boissier in Babylo- 
niaca iv, S. 83 bemerkte, wohl jetzt, im Hinblick auf die Wiedergabe Sär-ka-li-e- 
iarru Cuneif. Texts xx, pl. 2, Obv. 18, Sar-ga-M-Jiavri 1 * — ,König des Alls ist mein 
König* zu lesen. 

* Auch der König Lasirab von Gutium (siehe Thureau-Dangin, Sumer. und 
akkad. Königsinschriften S. 170 ff.) gehört ungefähr in diese Zeit. 

9 Die Fortsetzung dieses Satzes siehe erst hinter dem Text S. 150 oben. 






u -ö 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 



CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

Wi«n*r ZeiUehr. f. d. Kunde d. Morgenl. XXVI Bd. 10 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









> * 



u 

O <L> 



146 Friedrich Hrozn**. 

[Text] [Obv.] 

KeS ki a l KALAM.ZI lugal-dm 30 mu in-ag 

KALAM.DA.LU.LU* 12 mu in-ag 

UR.SAG 6 mu in-ag 

BÄ.SÄ d MU$ 20 mu in-ag 

5 I-Sü-il 24 mu in-ag 

Gimil- ilu 8in dumu I-Sü-il-gh 7 mu in-ag 

6 lugal-e-ne mu-bi 99 in-ag-eS 
KeS ki - a x bal - bi ba - kur nam - lugal - bi KiS* 1 Sü-ba - tum 

Kis ki -a KÜ*- d Bau SAL.LÜ.KAS.TIN.NA suhus Ki$ ki mu- 

[-un-gi-na 

10 lugal-dm 100 mu in-ag 

BÄ-SÄ- d Sin dumu KÜ- d Ba-u-gl 25 mu i[n]-ag 

UR- d Za-mä-mä dumu BA-SA- d Sin-g% 6 m[u i\n-ag 

ZLMU-dar 30 mu in-ag 

U-zi-watdr dumu ZLMU-dar-ra-gi 6 mu in-ag 

15 El(?) 6 -mu-ti 11 mu in-ag 

I-gül- ilu Samas 11 mu in-ag 

Na-ni-ia-ah 3 mu in-ag 

8 lugal e-ne mu-bi 586 in-ag-es 
Kis ki bal-bi ba-[kur na]m - lugal - bi Unu{g) ki Sü-ba-tüm 

KT) 

20 Unu{g) ki -ga Lugal-z[ag]-gi-si lugal-dm 25 mu in-ag 

1 lugal mu-bi 25 in-ag 
Unu(g) ki -ga bal-bi bakur [nam-lugal-bi] A-ga-de ki sü-batüm 

A-ga-de ki -a Sar-ru-ki-in dib(?)-ba-ni NU-GlS-SAR 

KAM.GAB e d Zamämä 

25 lugal A-ga-de[ ki mu-u]ndü-a 

[ ] in-ag 



b Lücke. 8 



ü ? 

> v 

1 Oder ist dieses Stadtideogramm hier Up&^-a zu lesen? 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö £ 

3 = Dynastie. 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Der Name erinnert an den Namen Ba.SÄ.LU.LU (z. B. Obel. Maniit. C xiv. 
21). Auch an unserer Stelle den letzteren Namen anzunehmen, ist nach einer 
freundlichen Mitteilung Scheils unmöglich. 



Original fronn 



Die ältesten Dynastien Babyloniens. 



147 



TD 






i^ TT 



fN CO 
f\l ^ 

O o 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 

-ö ä 



O c 

E => 

fü 0) 

■o E 

<ü o 

ü Q_ 



[Übersetzung.] [0 b v.] 

In J?££ * wurde KALAM.ZI König (und) herrschte 30 Jahre ; 

KALAM.DA.LU.LU 2 herrschte 12 Jahre; 

UR.SAG herrschte 6 Jahre; 

BÄSÄ d MUS herrschte 20 Jahre; 

5 I'Sü-il herrschte 24 Jahre; 

Gimil- ilu -Sin y Sohn I8ü-ih, herrschte 7 Jahre. 

6 Könige: sie herrschten 99 Jahre. [Königsherrschaft. 

In KeS 1 wurde die Regierung 3 gestürzt (und) KiS nahm die 

In Kis wurde KÜ*- d Bau, eine Schankwirtin, (die) Kis gegrün - 

[det hatte, 
10 König(in) (und) 

BÄ.SÄ d Sin, Sohn KÜ- d Baus, 

UR' d Za.mä-mä, Sohn BÄSÄ- d Sina, 

ZI.MU-dar 

Ü-zi-wa-tdr, Sohn r :I.MU-dar$ 7 
15 El(?)*-mu-ti 



herrschte 100 Jahre; 
herrschte 25 Jahre; 



I'gul- ilu Sama8 
Na-ni-ia-ah 



herrschte 
herrschte 
herrschte 
herrschte 
herrschte 
herrschte 



6 Jahre; 
30 Jahre; 

6 Jahre ; 
11 Jahre; 
11 Jahre; 

3 Jahre. 



8 Könige: sie herrschten 586 Jahre. [Königsherrschaft. 

(In) Ki§ wurde die Regierung 6 gestürzt (und) Uruk nahm die 

20 In Uruk wurde Lugalzag-gi-si König (und) herrschte 26 Jahre. 

1 König: er herrschte 25 Jahre. [Königsherrschaft. 

In Uruk wurde die Regierung 6 gestürzt und Akkad nahm die 
In Akkad Sar - ru - Jci - in , von Beruf (?) Gärtner 
(und) Mundschenk des d Za - mä - mä - Tempels, 

25 (der) sich zum König von Akkad machte, 
[ ] 7 herrschte [ . . Jahre 

Lücke. 8 



4 Siehe zu dieser Lesung Thureau-Dangin in Rev. d'assyt. ix, S. 37. 

5 Nach Schbil ist auch im möglich. 
« = Dynastie. 

7 Ob hier überhaupt etwas fehlt? 

8 Siehe Anm. 1 der folgenden Seite. 

10* 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



148 Friedrich Hrozn?. 

[Text] [Rev.] 

Lücke. 1 

8arg[a li-sar-ri 2 . . . mu in-ag] 

5 Aba-a-ilum [. . . mu in-ag] 

1 Lli(?yvdin-n[am?] 1 Lmi-ilum 

1 Nanu-tim-Sarrum 1 I-lu-lu-KAR 

4-bi 3 mu in-ag 

DU.DU 21 mu in-ag 

io SÜ.KAR.KIB dumu DU.DU-gl 15 mu in-ag 

12 lugal e-[n]e m[u-b]i 197 i[n-ag]-e$ 

A-g[a-d]e ki bal-bi ba-Jcur 

n [am - lug]al - [b]i Unu(g) ki Sü-ba- t[üm] 

Unu(g) ki -ga Ur-niytn lugal dm 3 m[u t]n - ag 
15 Ur -*'* ginar dumu Ur-nligln-g^e 6 m\u i\n-[a\g 

Kud-da 6 m[u i]n-[a]</ 

BA.SAi-li 5 m[u i]n[d]g 

c o 

Ur- d Utu 6 mu in-aq 

5 lugal-e-ne mu-bi 26 in-[ag-e£ (?)] 

20 Unu(g) ki -ga balbi ba~1cur 

nam- lugal -bi ugnim Gu (?) - ti - um ki $u-ba-tüm 

O o 



CÜ 



i^ TT 



fN CO 



F P. 



u 

O <L> 



CÜ 



T3 



ili# 



«l<j-a ttd 30kam. 



1 Um ein vollständiges Täfelchen zu erhalten, hat der orientalische Antiqui- 



tätenhändler hier ein anderes (!), einem mathematischen Texte angehöriges Fragment 
angefügt, das wir hier ohneweiters unberücksichtigt lassen dürfen. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 
ro <u 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die ältesten Dynastien Babtlonibns. 
[Übersetzung.] 



149 
[Rev.] 



Lücke. 1 






Ö. JL> 



-o 

Cl 



V 

Sar-g[ali-8ar-ri 2 
5 A-baa-ilum 

1 tii(?yidin-n[am?l 
1 Na-nu-um-sarrum, 
diese vier 
DU.DU 
io SÜ.KAR.KIB, Sohn DU.DUs, 

12 Könige: 
(In) Akkad wurde die 
(und) Uruk nahm 



herrschte . . . Jahre]; 

[herrschte . . . Jahre]; 

1 I-mi-ilum, 

t llu-lu-KAR, 

herrschten 3 Jahre; 

herrschte 21 Jahre; 

herrschte 15 Jahre. 

sie herrschten 197 Jahre. 
Regierung s gestürzt 
die Königsherrschaft. 



In Uruk wurde Urnigln König (und) herrschte 3 Jahre; 
15 Ur-*** ginar, Sohn Ur-nigtns, herrschte 6 Jahre; 

Kudda herrschte 6 Jahre: 

BA-SA-i-li herrschte 5 Jahre; 

Ur- d Utu herrschte 6 Jahre. 

5 Könige: sie herrschten 26 Jahre. 

20 In Uruk wurde die Regierung 8 gestürzt 

(und) die Königsherrschaft nahm das Volk von Gutium. 



rN ^ 



F p. 



Am 30. Simänu. 



u 

«4- "° 

O CL) 

"ui ö; 

TJ 

=) O 

— o 



<u 



\f) 



ro 
£ oJ 

_^ fO 

£ -o 
-ö £ 

E-e 

E => 

(O O) 



TJ b 

(U o 

ü Q_ 



1 So ist hier nach einer freundlichen brieflichen Mitteilung Prof. Scheils zu 
lesen; s. zu dieser wichtigen Lesung unten. 
* = Dynastie. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



150 Friedrich HROZNt. 

Sarrukin trennen wollte — auch Sargalisarri. Leider sind nicht 
alle zwölf Königsnamen erhalten; drei derselben sind zerstört. 

Sehr wichtig ist die Feststellung unseres Textes, daß der Be- 
gründer der Dynastie von Akkad (Agade) in der Tat der König 
Sar-ru-kiin 1 (Sargon) ist. Es wurde ja in der letzten Zeit von 
einigen Gelehrten (Thureau- Dangin, Kino) die Behauptung aufge- 
stellt, daß Sarrukin eigentlich ein König von Kis war und daß sein 
Name nur irrtümlich von der Tradition auf den König Sargalisarri, 
den wirklichen Begründer des Reiches von Akkad } übertragen wurde. 
Demgegenüber habe ich Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. xxin, 
S. 215 f. daran festgehalten, daß der Gründer des Reiches von Akkad 
tatsächlich Sarrukin hieß; in erster Linie war hierbei für mich die 
babylonische Tradition maßgebend, die den Begründer der Dynastie 
von Akkad Sarru-kin nennt. Meine Auffassung wurde nun durch 
den neuen Text bestätigt. 

Unser Text teilt uns mit, daß Sarru-kin ursprünglich Gärtner 
und Mundschenk des Zamä-mä -Tempels (in Kis?) war. Daß er 
Gärtner war, wußten wir bereits aus der sogenannten Sargon-Legende 
(Cuneif. Texts xin, pl. 42, Z. 10 f.); neu ist dagegen, daß er auch 
das Amt eines Mundschenks in dem Zamama -Tempel innehatte. 
Der Te^t hebt die geringe Herkunft dieses mächtigen Königs mit Ab- 
sicht hervor (ähnlich auch bei der Königin KU- d Bau von Kis 7 s. u.). 

Die Namen der drei unmittelbaren Nachfolger ßarrukins sind 
leider abgebrochen. Auch der Name seines vierten Nachfolgers (Rev. 4) 
war bis jetzt unleserlich; siehe Scheil 1. c. S. 615 f. Erst nachträg- 
lich gelang es Prof. Scheil, der auf eine Anfrage von mir hin diese 
Stelle freundlichst kollationierte, den allein erhaltenen Anfang dieses 
Namens zu entziffern. Er schreibt mir darüber (19. März 1912): 
,Ayant pu examiner a nouveau avec soin Toriginal de la tablette 
royale, je me suis permis de sonder le bord de la ligne 4 rev. Une 
pellicule laissöe par l'auteur du rapiecetage tomba facilement et je 
pus lire Sar-g[a- . . .], c'est-a-dire Sar-g[a-ni-sar-ri]. II faut donc re- 



T3 



V ct 



,r\ TT 



fN CO 
f\l ^ 

O o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/) .CT 



CD , 

> <U 

=> O 

— o 



£ -o 
-o Ä 



1 Die Lesung Sajvu-kin statt Sarvu-ukin schlug Thubeau- Dangin bereits 
Orient. Literaturzeitung 1908, 8p. 313 vor (vgl. Rev. d'assyr. vm, S. 93). 



ro O) 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die ältesten Dynastien Babyloniens. 151 

venir li l y ordre que j'ai indique (Mem. x, p. 4): Sarrukin, [ ], 

[ ], Naräm-Sin, Sargani-sarri ou Sarrukin, Naräm-Sin, [ ], 

[ ]> Sargani-Sarri.' Dieser wichtige Fund zeigt uns, daß wir 

Sargalisarri, der so lange für den Vater NarämSins gehalten und 
daher mit dem durch die spätere Tradition als Vater Naräm-Sim 
belegten Sarrukin identifiziert wurde, von Sarrukin trennen müssen. l 
Wenn also die Geschichte SargaliSarris manche Ähnlichkeit mit der 
Sarrukins aufweist, so wird dies teils auf Zufall, teils vielleicht auf 
bewußter Nachahmung des berühmten Königs Sarrukin durch Sar- 
galisarri beruhen. 

Unmittelbar vor Sargalisarri wird Naräm-Sin geherrscht haben; 
beide Könige haben den Patesi Lugalusumgal von Lagos als Zeit- 
genossen. 2 Allerdings ist, wenn Sargaltsarri auf Naräm-Sin — ja 
vielleicht sogar als dessen Sohn (s. Anm. 2) — folgte, der nüchterne 
Titel des ersteren ,König von Akkad (Agade)' auffällig. Naräm-Sin 
nennt sich regelmäßig , König der vier Weltgegenden* ; warum be- 
zeichnet sich sein Nachfolger und vielleicht Sohn in der Regel bloß 
als Stadtkönig von Akkad? 3 Beachtenswert ist auch, daß Naräm-Sin 
fast ausnahmslos, Sargalisarri dagegen nur selten seinem Namen 
das Gottesdeterminativ ilu vorsetzt. An einen Rückgang der Macht 

1 Man beachte auch den Omentext Cuneif. Texts xx, pl. 2, wo Obv. 18 &äv- 
ka-li-e-$arru und Rev. 9 Sarru-ktn genannt wird. 

2 [Wie mir Herr Dr. Thureau-Dangin liebenswürdigerweise mitteilt, scheint 
aus einem Texte, den er demnächst in Rev. d'assyriologie zu veröffentlichen ge- 
denkt, hervorzugehen, daß SargaRSarri ein Sohn Nardm-Sins war. Bestätigt sich 
diese Vermutung Thureau-Dangins, so müßte man die bekannte Stelle Hilprecht, 
Old babyl. inscriptions Nr. 2, i 1 f. ü »&av^a-U-iarrt* TUR.DA.TI " u En-lil, aus der 
man bis jetzt zu schließen pflegte, daß Sargalxiarri der Sohn eines Da-ti- ilu En-lü 
war, anders deuten. Vielleicht ist für TUR.DA.TI einerseits das sumerische dumu- 
tit(d)-da (siehe z. B. Gudea Statue B, n 16 f., wo sich Gudea als dumu-tu{d)-da der 
Göttin Oatumdug bezeichnet), andererseits das akkad. dddu ,Liebling, Kind 4 zu ver- 
gleichen (oder BAN.DA-ti = iliUi?? Cf. Gudea Zyl. B, xi 12. An dätu ,(Beste- 
cbungs)geschenk 4 ist hier wohl schwerlich zu denken). Jedenfalls würde dann 
diese Stelle SargalUarrx wohl als ein Kind des Gottes Enlil, dem ja die betreffende 

ifl tn 

£ -o 

Ms', bzw. bloß ,König des Reiches EnlM. 

£ =3 

ft3 <D 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 






V öl 



Cl 



fN tn 
^ u 

° m 



F P- 



u 

«4- "ö 

O <L> 

■h! ■— 



Inschrift gewidmet ist, bezeichnen.] 

3 Je einmal nennt sich SargalÜarA ,König von Akkad und des Reiches En- 



Original fronn 



152 Friedrich Hrozn<\ 

ist doch wohl bei einem König, der unter anderem auch das ,West- 
land' bekriegte, kaum zu denken? 

Zwischen Nardm-Sin und Sarrukin sind noch zwei Könige an- 
zusetzen, deren Namen abgebrochen sind. Zu dieser Frage hat sich, 
noch bevor der Name Sargalisarris Rev. 4 durch Scheil entziffert 
wurde, Thureau-Dangin in einem wichtigen Aufsatz (,Rois de KiS et 
rois d'Agade') in Rev. d'assyr. ix, S. 33 ff. geäußert. Er nimmt an, 
daß die zwei fehlenden Königsnamen Manistusu und Ri-mu-us 1 sind. 
Er akzeptiert jetzt nicht nur meine Annahme (siehe Wr. Zeitschr. f. 
d. Kunde d. Morgenl. xxm, S. 196, Anm. 1 und Rev. d'assyr. vn, 
S. 181, Anm. 1), daß der Titel sär KIJ§ dieser beiden Könige nicht 
sär Kis ,König von Kis' y sondern vielmehr Sär kissatim ,König der 
Gesamtheit' zu lesen ist, sondern er geht noch einen Schritt weiter: 
er lehnt jeden Zusammenhang dieses Titels mit der Stadt Kis ab. 
Nach seiner Ansicht haben auch die , Könige der Gesamtheit' in der 
Stadt Akkad geherrscht. Thüreau-D angin stützt sich hierbei zunächst 
auf ein Faktum, auf das ich zuerst (Wr. Zeitschr. f. d. Kunde d. 
Morgenl. xxi, S. 28 f. und xxm, S. 196 ff.) aufmerksam gemacht habe, 
nämlich auf die wichtige Rolle, die die Stadt Akkad in der Obelisk- 
inschrift Manistusus spielt. Auch ich dachte zeitweilig mit Rücksicht 
auf die in der Obeliskinschrift Manistusus zutage tretenden Verhält- 
nisse daran, anzunehmen, daß Manistusu in Akkad geherrscht hat. 
Ich schrieb 1. c. xxm (1909), S. 196: ,Alle diese vornehmen Baby- 

1 Für den Königsnamen URU.MU.U8 habe ich Wiener Zeitschr. f. d. Kunde 
d. Morgenl. xxm, S. 191, Anm. 1 die Lesung Ri-mu-uä vorgeschlagen. Gegen diesen 
Vorschlag hat sich Thureau Dangin in Rev. d'assyr. vni, 8. 140 f. ausgesprochen; 
er möchte vielmehr diesen Namen sumerisch, und zwar Uru-mu-ui = »ma ville est 



0} 



Q. O) 






w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



fD 



fD 

F P. 



(mon) appui' lesen. Eine Bestätigung meiner Lesung bringt jetzt in. E. der Rev. 
d'assyr. ix, S. 34 von Thureau-Dajkgin veröffentlichte Text eines »Königs von Akkad 
und der vier Weltgegenden* AO 5474, Rev. in 1 ; der hier genannte Ortsname 
►~TT<T-mu-uS**, d. i. Ri-mu-ui** ist wohi sprachlich mit dem Königsnamen Ri-mu-uä 
identisch. Der Name Ri-mu-u* = Remui ist m. E. ein Kurzname aus einem Namen 
wie Ri-mn-ui'SamoS ,Seine Erbarmung (Erbarmer) ist §ama& o. ä. Vergl. Namen 
wie Si-lu-ui- ilu Dagan (de Gknoüillac, Tablettes de Dr6hem, pl. 18, Obv. i 7) und 
Si-lu-us- ilu Dungi (1. c. Rev. i 1). Ob auch der Name Ri-mu-iu (?)-um (Sohn eines 



u 

«4- ~° 

o <u 

*s 

'i/l öl 

£ ■? 
> <U 

=) O 



fD 

w tn 

£ -o 

Naräm-Sinl CT vm, 34 a, 17 f.) hierhergehört? 

£ ^ 

fD <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



.C o 






w I 

f\l ^ 

, 0) 

O o 

c w 

o 5 



o ö 



u 

«4- "ö 

O <L> 

> <u 

3 O 

— O 

.E -ö 

-o Ä 



Die Ältesten Dynastien Babyloniens. 153 

lonier [nämlich: ein Neffe des Königs, ein Sohn des Patesi von Lagos, 
zwei Enkel des Patesi von Umma und ein Sohn des Patesi von Ba- 
sime] werden hier als Bürger von Akkad bezeichnet, wohnen also in 
Akkad. Akkad erscheint damit geradezu als ein Zentrum von Baby- 
lonien, als ein Sammelpunkt der Mitglieder der babylonischen Fürsten- 
familien. Man fühlt sich förmlich gedrängt zu der Annahme, daß 
Akkad die Residenzstadt Manistusus war/ Doch bin ich davon immer 
(s. ibid.) mit Rücksicht auf die Schwierigkeiten, mit denen diese An- 
nahme damals verknüpft war, abgekommen. Weiter macht Thüreaü- 
D angin mit Recht darauf aufmerksam, daß die Könige Manistusu 
und Rimus in ihren Inschriften nicht Zamama, den Stadtgott von 
Kis, sondern dieselben Gottheiten, wie die Könige von Akkad, an- 
rufen, nämlich vor allem die Gottheiten von Sippar und Akkad: Wa- 
rnas, Innana und A.MAL. 

Dieser Lösungsvorschlag Thureau-Danqins ist zweifellos sehr 
bestechend. Paläographisch paßt Manistusu mit seinen ,schiefen' 
Formen der Zeichen SU, DA und ID X sehr gut in die Zeit vor 
Naräm-Sin und Sargalisarri. Andererseits entfällt jetzt, da ja nach 
dieser Auffassung alle die in Rede stehenden Könige in Akkad 
herrschten, mein früheres Bedenken gegen die Ansetzung des Königs 
Manistusu vor den Königen von Akkad Nardm-Sin und Sargali- 
sarrt, nämlich der Einwand, daß der wichtigen Rolle, die Akkad in 
der Obeliskinschrift Manistusus spielt, nicht Rechnung getragen wurde. 

Es bleibt nur die Schwierigkeit (vgl. Thureau- Dangin, Rev. 
d'assyr. ix, S. 35), daß die spätere babylonische Tradition Naräm- 
Sin für einen Sohn Sarrukins hält. Doch auch diese Schwierigkeit 
läßt sich vielleicht beheben. Aus dem kreuzförmigen Denkmal nebst 
seiner späten Abschrift S. 3 geht hervor, daß auf Sarrukin ein Sohn 

V 

dieses Königs, wohl Manistusu, als $är K1S folgte (vgl. auch den 

V 

Namen Sar-ruktn-i-U, Obel. Maniät A xn 8). Auf Manistusu folgte 
wohl RtmuS, der jedoch einer Palastrevolution zum Opfer fiel, also 
vielleicht nicht lange herrschte. Es wäre nun m. E. recht wohl 
denkbar, daß Naräm-Sin ein zweiter Sohn Sarrukins war, der erst 



1 Vergleiche Wr. Zeitschr. f. d. Kunde des Morgenl. xxiij, S. 200 ff. 

Original fronn 



fD O) 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



0} 






ü % 
E * 



w I 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

> <u 

3 O 

' O 

"<u Vi 



154 Friedrich HnozNt. 

nach dem gewaltsamen Tode Rimu$s } der vielleicht ohne Nachkommen 
gestorben ist, zur Regierung gekommen ist Es wäre auch nicht un- 
denkbar, daß Nardm Sin der Anstifter jener Palastrevolution gegen 
RimuS war. Auf jeden Fall ist m. E. an der Richtigkeit der in Rede 
stehenden babylonischen Tradition festzuhalten. 

Die Reihenfolge der ersten Könige von Akkad scheint also 
nach dem jetzigen Material zu sein: Sarrukin, [ManiStusu, RimuS, 
Nardm' Siri], SargaliSarri. Auffällig oder zumindest merkwürdig ist 
der stete Wechsel der Titel dieser Könige: ManiHusu und RimuS 
nennen sich ^Könige der Gesamtheit*, Nardm- Sin dagegen ,König 
der vier Weltgegenden', während sich SargaliSarri in der Regel 1 
mit dem Titel eines , Königs von Akkad (Agade)' begnügt Weitere 
Aufklärungen über die Geschichte der in Rede stehenden Könige 
müssen wir von der Zukunft erhoffen. 

Zu den letzten sieben Königen der Dynastie von Akkad ist 
nur zu bemerken, daß sie uns bis jetzt gänzlich unbekannt waren. 
Der 7. — 10- König herrschten übrigens zusammen nur 3 Jahre. 2 
Daß die Dynastie von Akkad eine semitische war, braucht wohl 
nicht besonders hervorgehoben zu werden. 

Der Dynastie von Akkad geht eine Dynastie von Uruk — die 
erste Dynastie von Uruk (vgl. S. 145) — voraus, die bloß aus einem 
König, dem uns bereits aus anderen Quellen bekannten König Lugal- 
zaggizi, besteht Lugalzaggisi löst nach unserem Texte eine Dynastie 
von KiS in der Herrschaft über Babylonien ab. Er bemächtigt sich 
von Umma aus, wo er nach seinem Vater Ukus Patesi geworden ist, 
der Hegemonie über Babylonien und macht Uruk zu seiner Residenz: 
er nennt sich , König von Uruk, König des Landes' (Old babyl. 
inscriptions Nr. 87, i 4 f.). Wir wissen auch, daß er die Stadt Lagas, 
wo damals der König Urukagina herrschte, erobert und verwüstet 
hat. Nach unserer Liste herrschte Lugalzaggisi, der zweifellos ein 



1 Vgl. S. 151, Anm. 3. 

% Daß Rev. 8 4~bi, nicht Za-bu zu lesen ist, zeigen die den vorangehenden 
vier Königsnamen vorgesetzten vertikalen Einzelkeile, die durch 4-bi eben sum- 



B oJ 

£ -o 

~° B . 

miert werden. 

E => 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






Die ältesten Dynastien Babyloniens. 155 

Sumerier war, 25 Jahre, worauf die Herrschaft über Babylonien auf 
Sarrukin übergeht. 

Unser Text entscheidet wohl auch die Frage, zu welcher Zeit 
etwa die Könige Lugalkigubnidudu und LugalJcisalsi, die sich den 
Titel ,König von Uruk (und) König von Ur ( beilegen, anzusetzen 
sind. Man wird sie jetzt am besten vor Lugalzaggisi setzen; nach 
diesem, als Zeitgenossen der Könige von Akkad, wären sie sehr 
unwahrscheinlich. In die Zeit vor Lugalzaggisi gehört auch Ensag- 

v 

kusanna ,Herr von Sumer (und) König des Landes', der das ,böse* 
Kis bekämpfte, und ein anderer sumerischer König, dessen Name 
nicht bekannt ist und der mit Enbi-lHar, König von Kis, und mit 
der Stadt Kes (oder Upe?) Kriege führte. 

Ein sehr wichtiger Teil unseres Textes ist jener, der dem 
Lugalzaggisi- Abschnitt vorangeht. Vor diesem Könige wurde nach 
diesem Texte die Hegemonie über Babylonien durch eine Dynastie 
von KU ausgeübt, die nach Obv. 18 acht Könige mit 586 Jahren 
umfaßte. Als Begründerin dieser Dynastie, die auf eine Dynastie 
von KeS (oder Upe?) folgt, erscheint merkwürdigerweise eine Frau, 
namens KU-Bau. Ihr Name wird v Rawl. 44, i 19 durch Bauellit 
gedeutet; aus dem Omen Cuneif. Texts xxvm, pl. 6, K. 766, 2 f. er- 
fahren wir, daß sie ,das Land in Besitz genommen hat' {sd mäta 
i-be-lum] vgl. Schbil, 1. c, S. 613). Sie war nach unserem Texte 
ursprünglich Schankwirtin, gründete die Stadt Kis und wurde in 
dieser Stadt Königin, Wieso es kam, daß eine Schankwirtin die 
Beherrscherin Babyloniens geworden ist, erfahren wir leider nicht. 
Auffälligerweise herrschte KU-Bau nicht weniger als 100 Jahre. So 
befremdend diese Zahl ist, so liegt doch bei dem sonstigen nüch- 
ternen und vertrauenerweckenden Charakter unseres Textes m. E. 
einstweilen kein Grund vor, sie für unrichtig, mythisch zu halten. 
Ganz außerhalb des Bereiches der Möglichkeit liegt sie ja nicht. 
Auf KU-Bau folgte ihr Sohn BÄ.SÄ-Sin; sein Vater, bezw. KÜ-Baus 
Gemahl, der an der Seite dieser Königin lediglich die Rolle eines 
Prinz-Gemahls gespielt zu haben scheint, wird in unserem Texte 
überhaupt nicht erwähnt. 



Original fronn 



TD 









fN CO 
f\l ^ 

O o 



F P. 



u 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

3 O 

— O 



156 Friedrich HROZNf . 

Es werden hier insgesamt acht Könige von KU aufgezählt, die 
zusammen 586 Jahre geherrscht haben sollen; wenn wir jedoch die 
einzelnen Posten addieren, so erhalten wir bloß 192 Jahre. Und 
doch steht die Zahl 60 X 9 + 10 X 4 + 6 = 586 ganz klar im Texte. 
Dieser auffallende Widerspruch ist bis jetzt nicht befriedigend ge- 
löst worden. Scheil entscheidet sich 1. c, S. 620 fiir die Ziffer 192 
(Jahre); Pjbiser in Orientalist. Literaturzeitung 1912, Sp. 112 f. redu- 
ziert 586 Jahre auf 106(?); siehe ferner Thüreaü - Dangin in Rev. 
d'assyr. ix, S. 37. Ich möchte glauben, daß die Zahl der Jahre, 586, 
richtig ist, daß uns aber die Liste nicht alle Könige dieser Dynastie 
aufzählt, so daß die acht angeführten freilich nur 192 Jahre ergeben. 
Ein£ Bestätigung dieser Auffassung sehe ich darin, daß wir tat- 
sächlich aus anderen Quellen einige Könige von KU kennen, die in 
unserer Liste fehlen. Hierher gehört der oben (S. 155) erwähnte 
König Enbi-IHar, ferner der von Eannatum von LagaS besiegte 
König Al-[ ], der noch vor Ur-Ninä von LagaS anzusetzende 
uralte König Me silim, weiter auch der König Urzage und der Patesi 
Utug. 1 Diese Herrscher sind zum Teil sicher, zum Teil sehr wahr- 
scheinlich vor Lugalzaggisi und Urukagina anzusetzen. Anderer- 
seits erfahren wir aus unserem Texte, daß die Stadt KU erst von 
KU -Bau gegründet wurde. Ich möchte diese Nachricht wörtlich 
nehmen, da ja unsere wortkarge Liste schwerlich eine bloße Re- 
staurierung dieser Stadt (ähnlich den Tempelrestaurierungen, die den 
babylonischen Königen den Anlaß gaben, sich als ,Erbauer' der 
betreffenden Tempel zu bezeichnen) erwähnen würde. Eine kleine 
Ansiedelung mag übrigens schon vor KU-Bau an diesem Orte be- 
standen haben; jedenfalls aber spielte vor dieser Königin KU keine 
politische Rolle. Es ist also so gut wie sicher, daß es vor Ku-Bau 
keine Dynastie von KU gegeben hat und daß daher die obigen 



1 Möglicherweise auch Lugcdtarsi, lugal KIS (Cuneif. Texte in, pl. 1, BM. 12155), 
und LUGAL~[ ], LUGAL KI§ (de Sarzec, D6couvertes pl. 5ter, 1); doch ist dies 
ganz unsicher. Die Schrift (und Titulatur) des Letzteren erinnert lebhaft an Ma- 

niUu und Btmus. 

£ => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Die ältesten Dynastien Babyloniens. 157 

Könige jünger als diese Königin sind. Wir müssen sie daher zwischen 
KU Bau und Lugalzaggisi unterbringen. 

Es bleibt noch zu erklären, warum diese Könige von unserem 
Texte nicht erwähnt werden. Ich möchte dies durch die Annahme 
erklären, daß unsere Liste nur jene Könige erwähnte, die tatsäch- 
lich Babylonien ganz oder zum größten Teil, und zwar dauernd, be- 
herrschten. Daß es sich so verhält, geht schon daraus hervor, daß 
in diesem Texte ganze Dynastien fehlen, und zwar gerade Dyna- 
stien, deren Macht nachgewiesenermaßen gewöhnlich nur auf ein 
kleines Gebiet beschränkt war. So wird hier z. B. die ganze Dynastie 
von LagaS, die Könige Ur-Ninä, Eannatum und Urukagina nicht aus- 
genommen, mit keinem Worte erwähnt. Das Fehlen einzelner Könige 
bei der Dynastie von KU wird wohl auf dieselbe Weise zu erklären 
sein. Unsere Liste übergeht wohl jene Könige von KU, die nur oder 
nicht viel mehr als das eigentliche Stadtgebiet von KU beherrschten, 
die die Hegemonie ihrer Stadt über Babylonien nicht aufrecht zu 
erhalten vermochten. Zu diesen Zeiten wird es in Babylonien auch 
sonst kein mächtigeres, über seine Stadtgrenzen in größerem Aus- 
maß hinausgreifendes Königtum gegeben haben, so daß die Fiktion 
einer Kontinuität der Dynastie von KU aufrecht bleiben konnte. Es 
sei hier noch darauf hingewiesen, daß wir aus dieser Zeit auch einen 
Patesi, also wohl abhängigen Fürsten von KU kennen. 

Ich halte somit dafür, daß die Zahl ,586 Jahre' authentisch, 
jedoch nicht bloß auf die acht angeführten, sondern auf sämtliche 
Herrscher von KU zu beziehen ist. Diese Erkenntnis ist von sehr 
großer Wichtigkeit für die altbabylonische Chronologie; herrschten 
die Könige von KU nicht 192 Jahre (s. oben), sondern fast sechs 
Jahrhunderte, so gewinnt die Geschichte des alten Babyloniens volle 
vier Jahrhunderte! Die Königin KU-Bau und die vorhergehende 
Dynastie von Kes sind dann um volle vier Jahrhunderte früher an- 
zusetzen, als bis jetzt geschah! Siehe hierzu noch weiter unten. 

Die Dynastie von KU } die ihre Herrschaft über Babylonien 
durch 586 Jahre hindurch — wenn auch mit langen Unterbrechungen 
— behauptet hat, erinnert durch ihre Länge an die Dynastie der 



Original fronn 



158 Friedrich ÜROZNt. 

KaSSü, die sogenannte 3. Dynastie, die mit ihren 36 Königen durch 
576 3 /4 Jahre Babylonien beherrscht hat. Wenigstens zum Teil wird 
die Dynastie von Ki§ semitisch gewesen sein; dies legen die Namen 
U-zi-watdr, Lgül- ilu Samai und Enbi-lHar nahe. Als Zeitgenossen der 
letzten Könige von KiS haben wir uns die der Dynastie Ur- Ninas 
angehörenden Herrscher von Laga$ } wie auch deren unmittelbare 
Nachfolger bis zu Urukagina vorzustellen. 

Vor der Dynastie von KU wird Babylonien von einer Dynastie 
von KU (oder Upe?) beherrscht, von deren Existenz wir bis jetzt 
nichts gewußt haben. Diese nordbabylonische Dynastie umfaßt sechs 
Könige mit insgesamt 99 Jahren. Es sind dies die ältesten uns zur- 
zeit bekannten babylonischen Könige. Besonders interessant ist der 
Name des fünften Königs, L&üi-il, der wohl semitisch ist; wir dürfen 
somit wohl annehmen, daß zumindest die zwei letzten Könige dieser 
Dynastie Semiten waren. Im übrigen wird es nur ratsam sein, die 
Rolle, die die babylonischen Semiten in den vorsargonischen Staaten- 
bildungen gespielt haben, nicht allzusehr zu überschätzen. Ihr auf 
den Stadtnamen Agade-Akkadu zurückgehender Name Akkadü ,Ak- 
kadier' zeigt, daß sie erst unter Sarrukin und den übrigen Königen 
von Akkad zu einem entscheidenden Einfluß auf die politischen Ge- 
schicke Babyloniens gelangt sind. 

Daß die Dynastie von Ke§ (oder Upe?), mit der unser Text 
beginnt, nicht die älteste babylonische Dynastie überhaupt ist, ist so 
gut wie sicher ; unsere Liste würde sonst in ihrer ersten Zeile schwer- 
lich nur einfach konstatieren, daß in Ke$ KALAM.ZI König ge- 
worden ist (vgl. Scheil, 1. c, S. 610). — 

Sehr wichtig sind unsere Ergebnisse, wie bereits oben bemerkt 
wurde, für die babylonische Chronologie. Nehmen wir an, daß die 
erste Dynastie von Babylon, die Hammurabi- Dynastie, im J. 2232 
v. Chr. zur Herrschaft kam, 1 und nehmen wir ferner an, daß 






,r\ TT 



fN CO 
f\l ^ 

O o 



(T3 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

s_ 

CD , 

> <U 

=> O 

' o 

ifl tn 

£ -ö 

-o Ä 



1 Siehe Thureau-Dangin in Zeitschr. f. Assyriologie xxi, S. 176 ff. Die An- 
nahme, daß die sogenannte zweite Dynastie nicht ganz für die Chronologie Baby- 
loniens auszuschalten ist, sondern tatsächlich längere Zeit (ca. 168 Jahre?) Babylonien 
allein beherrschte, scheint mir viel wahrscheinlicher als die Meinung einiger For- 

ft3 <D 
in 4-/ 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



TD 



V öl 



ü % 

E * 



w i 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 

CO 



Die ältesten Dynastien Babyloniens. 159 

die Dynastie von hin etwa 103 oder 104 Jahre mit der Hammurabi- 
Dynastie gleichzeitig war, 1 so erhalten wir als das Anfangsjahr der 
16 Könige umfassenden Dynastie von Isin, die nach der Hilprecht- 
schen Königsliste 225 1 / % Jahre geherrscht hat, ungefähr das Jahr 2354 
v. Chr. Unmittelbar voran geht die Dynastie von Ur, die fünf Könige mit 
117 (oder 119?) Jahren umfaßte; sie kam also ca. 2471 v. Chr. zur 
Herrschaft. Wohl unmittelbar vor der Dynastie von Ur herrschte die 
Dynastie von Gutium, von der wir zwei Mitglieder kennen. Leider 
wird uns die Gesamtdauer dieser Dynastie nicht angegeben. Wir 
schätzen sie vermutungsweise auf ca. 50 Jahre ; viel länger wird diese 
fremde Dynastie schwerlich über Babylonien geherrscht haben. Sie 
hätte sich somit ungefähr 2521 v. Chr. (oder kurz vorher) Babylo- 
niens bemächtigt. Ihr geht voran die fünf Könige umfassende n. Dy- 
nastie von Uruk, die 26 Jahre herrscht, also ca. 2547 v. Chr. auf- 
kommt. Die zwölf Könige umfassende Dynastie von AJckad, die rund 
zwei Jahrhunderte die Hegemonie über Babylonien ausübt, kommt 
ungefähr 2744 v. Chr. zur Herrschaft. Lugalzaggisi, der die i. Dyna- 
stie von Uruk repräsentiert, gelangt ca. 2769 v. Chr. zur Macht. Vor 
ihm herrscht in Babylonien die Dynastie von KU. Wir haben oben 
gezeigt, daß die in unserem Texte angegebene Gesamtzahl der Jahre 
dieser Dynastie — 586 Jahre — nicht zu reduzieren, daß sie viel- 
mehr wörtlich zu nehmen ist. Der Beginn der Dynastie von KU ist 
somit um 3355 v. Chr., der der unmittelbar vorangehenden, sechs 
Könige 2 umfassenden Dynastie von KU (oder Upe?) ferner um 3454 
v. Chr. anzusetzen. Bis jetzt pflegte man die altbabylonische Ge- 
schichte gewöhnlich bis ca. 3000 v. Chr. zurückzuführen. Sie läßt 
sich jetzt auf Grund unseres Textes — bei unserer Deutung der 
Jahreszahlen desselben, speziell der der Dynastie von KU — bis 
ca. 3500 v. Chr. zurück verfolgen! 8 

scher, daß auf die Hammurabi-Dynastie unmittelbar die 2Ta£#2-Dynastie (= in. Dy- 
nastie) folgte. Nach der letzteren Ansicht beginnt die Hammurabi- Dynastie ca. 
2060 v. Chr. (vgl. Ed. Mkyer, Gesch. d. Altertums * i/2, S. 341). 

1 Siehe Thureau- Dangin in Rev. d'assyriologie vm, S. 81 ff. 



% Darunter bereits wohl zwei Semiten 



9 Natürlich sind die oben festgestellten Zahlen nur annähernd. Wir wissen 

Original fronn 



fD O) 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



TD 



.c o 



ü % 
E * 



w I 

f\l ^ 

, 0) 

^ U 

O o 

c w 

o 2 



o ö 



u 

«4- "ö 

o <u 



160 FrIBDUICH HROZNf. 

Unsere chronologischen Resultate sind m. E. auch für die Beur- 
teilung des zeitlichen Verhältnisses der babylonischen Kultur zu 
der ägyptischen von Wichtigkeit. Ed. Meyer schreibt in seiner ver- 
dienstvollen und anregenden Geschichte des Altertums 2 I 2, S. 108: 
,Dazu kommt nun als ganz entscheidendes Argument, daß die ba- 
bylonische Kultur ganz wesentlich jünger ist als die ägyptische, so 
daß, falls überhaupt eine Beeinflussung stattgefunden hat, dieselbe 
umgekehrt von Ägypten ausgegangen sein muß.' Und ibid. S. 439: 
«Jedenfalls können, wie früher schon erwähnt, falls Entlehnungen 
stattgefunden haben, entgegen der in weiten Kreisen herrschenden 
Meinung, nur die Sumerer die Entlehnenden gewesen sein, da ihre 
Kultur eben durchweg viel jünger ist als die ägyptische/ Aus un- 
seren obigen Ausführungen ergibt sich jedoch, daß Sarrukin (Sar- 
gon) von Akkad ca, 2744 v. Chr. und Lugalzaggisi von Uruk ca. 
2769 v. Chr. 1 lebte; sie, wie auch der König Urukagina von Lagas, 
sind also nur etwa um 125 — 150 Jahre später als der Beginn des Alten 
Reiches in Ägypten, wenn wir diesen mit Ed. Meyer 1. c. S. 17 um 
2895 v. Chr. ansetzen. Ist insbesondere unsere Deutung der Zahlen der 
Dynastie von KiS richtig, so ist diese Dynastie, die dann ca. 3355 — 2770 
v. Chr. herrschte, ungefähr gleichzeitig mit den Thiniten, der 1. und 2. 
ägyptischen Dynastie, die nach Ed. Meter 1. c. um 3316—2895 v, Chr. 
anzusetzen sind; die Königin KU -Bau (ca. 3355 v. Chr.), 1 die Be- 
gründerin der Dynastie von Kis, wäre etwa eine Zeitgenossin des 
Königs Menes (nach Ed. Meter ca. 3315 v. Chr.), 2 wie vielleicht 
auch dessen Vorgänger, der uralten Könige , Skorpion 5 und Narmer. 
Und mit der Dynastie von Ke$ } die nach unseren Ansätzen ca. 
3454 v. Chr. zur Herrschaft kam, gelangen wir bereits in die Zeit 



ja nicht genau, wie lange die Dynastie von Outium geherrscht hat. Ferner weiß 
man noch nicht mit Bestimmtheit, oh die ffammurabi -Dynastie tatsächlich im 
Jahre 2232 v. Chr. zur Herrschaft gelangte. Endlich ist auch die Möglichkeit, daß 
es zwischen den einzelnen Dynastien auch gelegentlich ein kürzeres oder längeres 

CO 

1 Doch sei hier noch einmal ausdrücklich auf das S. 159, Anm. 3 Bemerkte 
hingewiesen. 



Interregnum gegeben hat, nicht ganz ausgeschlossen. 

1 Doch sei hier noch einmal ausdrücklich aui 
hingewiesen. 

* Nach Brkastkd, History of Egypt, S. 14 ca. 3400 v. Chr. 

Original fronn 



fD O) 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Die ältesten Dynastien Babyloniens. 161 

der ,HorusverehrerV in jene Periode der altägyptischen Geschichte, 
die uns den Anfängen der Hieroglyphenschrift so nahe bringt und 
in der auffälligerweise der uns von Babylonien her so gut bekannte 
Siegelzylinder auch — in Ägypten auftaucht. Natürlich waren die 
Babylonier zur Zeit der Dynastie von Kes ebenfalls bereits im Be- 
sitze ihrer Schrift, der Keilschrift; sonst wären ja die genauen Auf- 
zeichnungen unserer Liste über diese durchaus historische Dynastie 
nicht möglich gewesen. Ferner ist es ebenso sicher, daß wir zu dieser 
Zeit noch lange nicht am Beginn der altbabylonischen Geschichte 
stehen; der Dynastie von Kes gingen gewiß noch andere Dynastien 
voraus. Wurde der altägyptische Kalender im Jahre 4241 v. Chr. 
eingeführt (Ed. Meyer 1. c. S. 102), so können wir schon auf Grund 
unseres Textes ruhig annehmen, daß auch die altbabylonische Ge- 
schichte einmal, wenn die Ruinen Babyloniens so gut durchforscht sein 
werden, wie die Gräber Ägyptens, ebenfalls bis in das 5. Jahrtausend 
v. Chr. wird verfolgt werden können. Es spricht zur Zeit nichts 
dafür, daß die babylonische Kultur jünger ist als die ägyptische, 
vielmehr alles dagegen. 

Unter diesen Umständen kann wohl auch dasjenige, was 
Ed. Meyer in bezug auf die eventuelle Abhängigkeit der sumeri- 
schen Kultur von der ägyptischen bemerkt (siehe oben), nicht zu- 
treffen. Ich glaube im Gegenteil im Anzeiger der phil.-hist. Klasse 
der kais. Akademie d. Wissensch. 1910, Nr. 26 gezeigt zu haben, 
daß speziell der ägyptische Ackerbau allem Anschein nach von 
dem babylonischen abhängig ist; so dürften die Ägypter den Baby- 
loniern die Kenntnis des wichtigen Emmers,* des Biers und der 
in der alten Landwirtschaft eine so hervorragende Rolle spielenden 
Hacke verdanken. Auch die Heimat des Siegelzylinders wird viel 
eher in Babylonien, wo er zu allen Zeiten eine so wichtige Rolle 
spielt, als in Ägypten zu suchen sein, wo er ja im Laufe der Zeit 
durch Siegel in Knopf- und besonders Skarabäusform verdrängt wird. 
Auch sonst scheint es Anhaltspunkte dafür zu geben, daß die ägyp- 



.c o 



ü -ö 



w I 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

N 



> <U 
C CT 
=> O 

— o 

c ü 

CO 

s s 

1 Wenn auch nur in den letzten Abschnitt dieser Epoche. 

.E "o 

* Ob auch der übrigen Getreidearten? 
Wiener Zeitechr. f. d. Kunde d. Morgenl. XXVI. Bd. 1 1 

fO CD " 

to _ 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _ 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






■o 



.TU 



162 Friedrich HROzst. Die ältesten Dynastien Babyloniens. 

tische Kultur von der sumerisch-akkadischen nicht unbeeinflußt ge- 
blieben, also vielleicht jünger als diese ist. Und für diese einstweilen 
gewiß nur mit äußerster Vorsicht zu verfolgenden Gedankengänge 
liefert uns jetzt die ScHEiLSche Liste die notwendige chronologisch - 
historische Basis. 

Zum Schluß seien hier noch unsere chronologischen Ergebnisse 
in einer Tabelle zusammengestellt: 1 

Dynastie von KU (oder Upe?) : ca. 3454—3356 v. Chr. 

Dynastie von Kis : ca. 3355 — 2770 v. Chr. 

Dynastie von Uruk I : ca. 2769 — 2745 v. Chr. 

Dynastie von Akkad : ca. 2744—2548 v. Chr. 

Dynastie von Uruk II : ca. 2547 — 2522 v. Chr. 

Dynastie von Gutium : ca. 2521 — 2472 v. Chr. 2 

Dynastie von Ur : ca. 2471 — 2355 v. Chr. 

Dynastie von hin : ca. 2354 — 2130 v. Chr. 

Dynastie von Babylon : ca. 2232 — 1929 v. Chr. 

Ur-Engur von Ur dürfte um 2471, Sarrukin von Akkad um 2744, 
Lugalzaggisi von Uruk und Urukagina von Lagas um 2769 und Ur- 
Ninä von Lagas um 2920 v. Chr. anzusetzen sein. 8 



1 Vergleiche zu den folgenden Zahlen auch S. 159, Anm. 3. 

* Die Annahme, daß diese Dynastie 50 Jahre Bahylonien beherrschte, be- 
ruht bloß auf einer Vermutung; siehe S. 159. 

8 [Zu S. 151, Anm. 2 sei noch nachgetragen, daß der dort erwähnte wichtige 
Text von Thubeau-Dangin jetzt in Rev. d'assyr. ix, S. 81 ff. veröffentlicht wird. 
Thürkäu- Dangin nimmt dort an, daß SargalUarA ) Sohn Itti-Enlils (geschrieben 
DA-ti' d En'lil) y ein Enkel Nardm-Sins war. Korrektur-Zusatz.] 

- "r? 

£ ö. 

P 

03 ^ 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






fN CO 
O o 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 

CO 



Zu den berberisehen Substantiven auf 4m. 

Von 

Hugo Schuohardt. 

H. Stumme Handb. des Schilh. von Tazerwalt 33 § 58, 3 hatte 
in den Substantiven der Form ac 1 ac 2 ic 3 Bezeichnungen von Sammel- 
begriffen oder Anhäufungen erkannt, und zwar die hier vorliegende 
Endung im als ein Formativ das sich auch bei Substantiven der 
Form ac 1 uc 2 ic 3 wiederfinde und an das 4m des männl. Plur. im 
Hebr. erinnere. Dazu gab ich Berb. Stud. n (im 22. Bd. dieser 
Zeitschr.), 383 Anm. einen kleinen Nachtrag, wobei ich übersah daß 
W. Max Müller in einer Besprechung von Stummes Buch Orient. 
Literaturzeitung 3 ('00), 266 Anm. 4 auch auf diesen Punkt einge- 
gangen war. Stumme selbst berührt ihn Zeitschr. f. Assyriologie 27 
('12), 125 ff. von neuem, aber ohne Vermehrung des Stoffes. Inzwischen 
hatte ich weitere hierher gehörige oder hier wenigstens zu erwägende 
Formen gesammelt und lege sie jetzt alle, die früheren einschließend, 
den Kennern zur Prüfung vor. 

tiberrimt tuar. (azdi.) aromatisches Bartgras, andropogon laniger 
Desf. (Duveyrier Les Touäreg du Nord 203, der arab. lemmdd in 
diesem Sinne angibt.) 

admim, idmim kab., äawi admam Weißdorn, Crataegus oxya- 
cantha L. Hüyghe führt diese Formen als plurallos an, kennt aber 
doch ein kab. tidmimtin als Plur. von einem weibl. Sing, tidmimt, der 
ungebräuchlich sei. Bei Hanoteau und Letourneux La Kabylie *i, 153 



■- ~° 

findet sich für Crataegus laciniata Ucr. kab. ademamai neben idmim. 

11* 



in 4-/ 

■o E 

(U o 



Original from 



s S uiym*™ »y ^ CORNELL UNIVERSITY 






gle 



.C o 






w I 

f\l ^ 

, 0) 

O o 

c w 

o 5 



£ ö- 
o ö 



u 

O <L> 

& ^ 

> <u 

3 O 

— O 

.E -ö 

-ö ä 



164 Hugo Schuchardt. 

Als arabisch verzeichnet die erstere Form (= aubäpine) Beaussibr: 
^UUM, mit geringer Abweichung Hüyghe (im Sawi-Wtb.): £*Lot; 
nach H. und L. sind die arab. Entsprechungen von er, ox. admam, 
demim, und hier wird hinzugefügt: ,couleur de sang' k cause de ses 
fruits rouges. Der Zusammenhang mit kab. (und 8a wi) idim 7 adirn, 
gew. als Plur. idam(m)en Blut (mit hebr. D^ Plur. DW wohl urver- 
wandt) scheint selbstverständlich zu sein; dennoch ziehe ich es vor 
in dem Namen des Baumes hebr. Q % ö^K Plur. von D^K, rot wiederzu- 
finden. Vgl. kab. (und Sawi) ademdam rötlich, welches merkwürdig 
genau dem hebr. D'Wije entspricht 

afertakum Plur, ifertekam (Masqujgray), afertakom Plur. ifer- 
tokara (Cid Kaoüi) tuar., ghat. afertekum Plur. ifertekumen Heu- 
schrecke gehört eng zusammen mit saho birtagütä Plur. -ut Heu- 
schrecke (freilich kann ich nicht feststellen ob es sich um dieselbe 
Art handelt). Die sonstigen Bezeichnungen dieses Tieres in den 
berb. Mdd. sind damit und zum Teil auch untereinander nur ele- 
mentar verwandt, indem die Konsonantenfolgen b.r(r), m.r(r) das Ge- 
räusch der Heuschrecke oder vielmehr eines Heuschreckenschwarmes 
darzustellen versuchen: aberru, aberraqu, tburrost, amerrad, te- 
muryi u. ä. 

tagemmimt wargl., Silh. tagümimt, atl.-mar. tagumimt neben mar.- 
maz. tigommi Schluck, Mundvoll vom Verb: wargl. gemm (Biarnay 
339) = hebr. KöJ, aram. PW, arab. 5-** (Gesbnius 16 -Buhl) schlucken, 
schlürfen. Ebenso ist wohl das -im zu deuten in wargl. tageldimt 
Mundvoll, Handvoll, ghedam. tadiellimt\ aber stammhaft ist es in 
kab. talqimt, Sawi taleqqimt vom arab. £•*£) Bissen und in kab« 
tid £ yimt, tidflimt, tadgUyumt, 8a wi tadiyimt { maghr. -arab. Ä-»*a» 
Schluck (Verb: d £ eyem { ^ä.) 1 ; es gibt auch eine kab. Form tidiUyrimt 
(Hüyghe), deren r vielleicht aus arab. £*^ Schluck stammt. 

agulmim kab. Silh., Sawi agelmim, mzab. d ä elmam, ghat tuar. 
adielmam (alle mit Plur.) Teich, See, Pfuhl, Bassin. Stumme, sagt, 
es werde jedem einleuchten daß agulmim zu hebr. OTMtf zu stellen 
sei; Müller hatte in Klammern hinzugefügt: ,lm für das charakteri- 



1 Vgl. Mab^ais Textes arabes de Tatiger 250 f. 
_. f^ m-ml/> Original fronn 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Zu DEN BERBKRISOHBN SUBSTANTIVEN AUF -im. 165 

stische mrnVy aber damit ist doch das l nicht erklärt. Vielleicht 
hat sich das semitische Wort mit einem andern gekreuzt, etwa mit syr. 
l^nS^ unkultivierter Boden (Gesbnius x6 -Buhl), terra saxea (Brockel- 
mann), neuhebr. chald. *$hl = r\ühi (Anhöhe), Tiefe (J. Levy). 

agulzim (Plur. igulzimen) = tagulzt (Plur. tigulzin) fiillj. Haufen. 

agurim (ohne Plur.) kab. Wurzel und Rinde des Nußbaums; 
im kab.-franz. Wtb. gibt Huyqhe auch ,Nußbaum' als Bed. an. Von 
hebr. rüK Nuß; vom arab. y\L NUsse kommt kab. d t uz dass. 

ayanim, yanim teils koll., teils mit Plur., weibl. tayanimt, 
tyanimt, taynimt (mit Plur.) allgemein (das Tuareg ausgenommen) 
Schilfrohr (phragmites communis Trin.: tayanimt, arundo donax L.: 
ayanim nach Han. und Let. i, 196). Vom gleichbed. hebr. nj£ Plur. 
d-?|5; Stumme 2 weist mit Recht Müllers d^ö:k ab. Bemerkenswert 
erscheint mir das beni-menacer ayalim 7 indem ich hier nicht sowohl 
die allbekannte Dissimilation l-m aus n-m erblicke als den Einfluß 
des Wortes für ,Stroh': alim, alum, lum, ulum, ulem. Agalim Häcksel 
würde nach Stumme im Silh. von Tazerwalt neben alim Stroh stehen; 
aber ist es nicht doch bloß eine mundartliche Variante davon, da ja 
alim sonst bestimmter das Kurzstroh bedeutet, für das Langstroh 
andere Ausdrücke bestehen (s. unter tayurrimt)? Natürlich wäre 
agalim das Altere und es ließe sich dazu Sawi igelman (so Huyghb im 
franz.-kab. Wtb. 249. 394. 467; im äawi-franz.: igelmam 272) Stroh 
der Maisähre vergleichen, auch kab. taulman scorzonera coronopifolia 
Desf. (Han. und Let. i, 170). Hier wird als arab. Bezeichnung dieser 
Pflanze telma angegeben, doch derselbe Name (thelma) auch für 
das nahe verwandte Geropogon glabrum L.; Basset Le dialecte de 
Syouah 77 kennt hierfür öelma (und &ulma = taulman) als zua wisch. 
Im Tuareg heißt das Schilfrohr al(e)mes und das könnte mit den 
genannten Wörtern verwandt sein, ja es ließe sich sogar an calamus 
(-o) als gemeinsame Grundlage denken, haben wir doch auch z. B. 



ö. 2> 



^ <£ 

in </» 

° D i 

fN «/) 
f\l ^ 
, O) 

O o 

rN 2 
c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

i 

P 

U 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

s_ 

CD , 

> U 

kab. ti-fires-t Birne von pirus (Berb. Stud. n, 380) 

.E -ö 
-o v 

E-e 

E =3 

ft3 <D 
in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



ayotfim (Plur. iyatimen) tuar. Sandale. Zu tuar. tyi* Ledersohle 
(Berb. Stud. n); vgl. bedauje flfi^'a Sohle, Sandale von arab. *\X** 
(Schuh-, Pferde- und Kamelsohle) nach Reinisch Bed. Wtb. 92. 



Original fronn 



TD 



166 HUGO SOHUCHARDT. 

ayellendgum (Plur. iyellendiam) tuar, Storch neben berb. bellardg 
usw. 1 arab. ^ßj dass. (Berb. Stud. 11, 361 f.). 

tayurrimt (Plur. tiyurrimin) &ilb- Grasstoppel. Vgl. kab. iylel 
koll. Getreidestoppel (tiylelt, tiyellelt, tiyelt koll Cy pergras), Sawi 
iylil koll. Langstroh (im Gegensatz zu Iura Häcksel; auch ,paille des 
marais'), mzab. iyellel Langstroh, ghat. iyalali Strohhalm. 

tahatimt tuar. Ölbaum (Düvbyribr 179), tuar. ahatim (so ohne 
Plur. Masqueray), hatim (PI. ihutam Motylinski), ghat. azatiim Ol. 
Von hebr. rro Ölbaum, Oliven, Öl (Plur. DTH Ölbäume). Für die 
Vertretung eines z durch ä fehlt es nicht an Beispielen im Tuareg. 
Dem im Norden verbreiteten (ez)zit Öl liegt arab. sZ*$$ zugrunde. 

ahuSim (auch ahuSUm) kab. Schnauze, kab. ahunSim, afyuSim 
Faust. Vgl. kab. ahanfuf, ahenfuS, ahenSui, maghr.-arab. hanfüfe, 
fyansüÜ Schnauze. Ahnliche Wortformen derselben oder ähnlicher 
Bedeutung (bes. ,Schnabel ( ) verzeichnet Basset jßtudes sur les dialectes 
berbhres S. 64 f., denen ich noch mar.-äilh. aqemqum, ageragum, 
mar.-maz. aqemqun (so mit n; alle bei Cid Kaoui) hinzufüge. Die 
Umbildung von -um (-uf, -üb) zu -im liegt am Tage; es fragt sich 
aber ob nicht bei dem -um das Arabische irgendwie im Spiele ist. 
Im maghr. Arabisch finden wir nun in der Tat qamqüm Schnabel 
(Beaüssier), qamqüma Schweinsrlissel (Lerchundi). Das könnte zwar 
aus dem Berb. entlehnt sein; allein man erwäge allg.-arab. hur(üm } 
^ur(um Schnauze, Rüssel, wovon das gleichbed. birfüm (neueres Wort 
nach Wahrmund) nur eine Entstellung sein wird; über maghr.- u. äg.- 
arab. zallüme^ span.-arab. zulüma (Pedro v. Alc; l bedeutet doppeltes l) 
Elefantenrüssel weiß ich nichts zu sagen (einen begrifflichen Zu- 
sammenhang mit Verb oder Substantiv <Jj entdecke ich nicht); 
stammhaft ist m in malt, geddüm Schnauze (vom arab. f^ mit den 
Lippen oder Vorderzähnen beißen). 1 Ganz ähnlich wie mit diesen 
Wörtern oder Wortformen für ,Schnauze* verhält es sich mit andern 
für ,Kehle'. Die berb. Mdd. haben dafür: agerdfUm, tagerdiumt, 
teguriema, tagurdiamt, angeld^ma und das maghr. Ar. gardfima 

1 Vgl. noch kab. aqabub^ aqamum % mutuk (Zentralafr.) dbgum (hausa baki) 



ö. 2> 

£ 8 

£ 7 

13 -D 

fN ifc 

^ <£ 

in </» 

° D i 

fN U) 
f\l ^ 
, O) 

O o 

rN 2 
c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- "> 

P 

ro ^ 
U 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ ? 
> <u 

C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 

Schnabel. 

E => 

ro O) 
in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zu DEN BERBERISCHBN SUBSTANTIVEN AUF -17W. 167 

(auch malt, gerzüma); jene aber überdies nicht bloß agerd^ud^ sondern 
auch igerzi, akerzi, aierzi, (tuar.) adiUreh u. ä. Anderseits stammt 
kab. ahalqum (daneben afyalquq) vom arab. halqüm(hu-), das nicht eine 
bloß maghr. Nebenform zu halq ist (letzteres kommt ebenfalls im 
Berb. als halug, ahlig [Basset Loqmän 344] vor). 1 Dieses htalqum 
habe ich bei Brockelmann Vgl. Gramm, der sem. Spr. i ? 396 umsonst 
gesucht, nur das entsprechende tigrö helqem gefunden. Auch über 
arab. -ün vermisse ich hier 394 f. die erwünschte Auskunft; besonders 
in betreff von zeitün Oliven. Stumme Gramm, des tunis. Arab. 63 
§ 79 führt c ar£ün Dattelrispe an; dem entspricht marokk. c ard £ ün 
abgebeerte Traube (bei Lerchundi u. gojo). Aber das Wort ist nicht 
auf das Maghreb beschränkt; das äg. Arab. hat 'argün Dattelbüschel, 
und so verzeichnen auch die Wörterbücher des klassischen Arabisch 
0**-j*> daneben >v?v*, ^^r* Dattelstiel, ^^^ abgebeerte Traube, 
wohl von £/* und mit dem denominativen Verb criy*- Daher dann 
kab. 'ardiUn (Plur. tardiUnen) Dattelbüschel o. ä., auch Schößling 
und von diesem abgezogen kab. € ardi (Plur, ^arad^ vgl. den Plur. 
des arab. Wortes: c arädgin), vielleicht beeinflußt durch arab. kab. c arf 
(Palmen)zweig. Dunkler ist das Verhältnis zwischen maghr.-arab. salmün 
koll. Beeren der Myrte (Beaussier; auch Dozy Suppl. hat aus Daumas 
das Wort als ,Namen einer Pflanze') und kab. aHlmun, aSilamun 
Myrte (Han. und Let. i, 104. 155), silmum, tsilmum Frucht der Myrte 
und der Esche, Blüte des Quittenbaumes und der Ulme (Huyghe $ 
doch im franz. -kab. Wtb. Frucht des Quittenbaumes). Der weitere Ge- 
brauch des Wortes wird auch dadurch bestätigt daß für , Myrten beeren' 
nicht nur *-%X£>, sondern auch o^V* o**^ gesagt wird (Beaus- 
sier). Ist das -um aus -un entstanden oder umgekehrt? Mit diesen 
Formen hängt sicherlich arab. halmüs zusammen, wie die Frucht der 
Myrte in Algerien heißt (Leclerc zu Ibn el-BeIthär N. 69 = Not. 
et extr. des man. de la B. N. 23, i, 70); aber ungewiß ist ob dieses 
etwas mit sawi halma zu tun hat, das Huyghe nur als ,Namen einer 



£ 8 

-- Ol 

£ 7 

13 -D 

fN ifc 
V. <£ 

in </» 

° D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

rN 2 
c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- "> 

P 

ro ^ 
U 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i 9 1 

& ^ 
> <u 

=) O 

— o 

c ü 



1 Vgl. Mar^ais a. a. 0. 267. Stumme bucht am oben a. O. tun. halqüm im 
8inne von , Röhre'; Dozt Suppl. hat das Wort als »Flaschenhals 4 . 

ro O) 
in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



168 Hugo Schüchardt. 

Pflanze' verzeichnet; das letztere könnte auch zu dem oben S. 165 
erwähnten telma gehören. 

takasäim tuar. Riesenkürbis, Cucurbita maxima Duch.(DuvBTRiER 
172). Ich kenne sonst keine Form mit -im in den berb. Mdd., sondern 
nur tahsait, taysajt vom arab. e*****, *lS**£ (s. Berb. Stud. i, 262. 264). 

alutim §ilh. Abfälle, wird von Stumme ohne Plur. angegeben; 
aber ich finde bei Boulipa als atl.-mar. alutim Reisigbündel (fagot) 
mit dem Plur. ilutimen. Stumme 2 sagt, man könne ganz gut an 
D^^fi denken. Mir war das unklar; Rhodokanakis meint, Stumme 
habe wahrscheinlich an ö*?B gedacht, das im Miänisch-hebräischen 
und Chaldäischen , absondern', ,auswerfen* bedeutet, allerdings auch 
,Überrest', aber den begrifflichen Übergang halte er kaum für mög- 
lich. Wie Stumme betrachte auch ich Zusammenhang von alutim 
mit kab. alud, Sawi, mar.-Silh. lud Kot nicht als ausgeschlossen; aber 
das letztere führe ich, trotz der Verschiedenheit des Dentals, auf 
arab. laud* Kot zurück. Daß der Anlaut von dtdiSd infolge von Ver- 
wechslung mit der berb. Präposition / geschwunden sei, ist mir sehr 
unwahrscheinlich, ganz abgesehen davon daß dies nicht die ursprüng- 
liche Gestalt der Präposition ist; und dafür läßt sich auch berb. imi 
Mund nicht als Stütze anführen das ,gewiß auf ein fimi zurückgeht' 
(einerseits ist das m im Semitischen wohl sekundär, anderseits das 
berb. Wort mit dem gleichbed. me des Songhai verwandt). 

timedierdim kab. brennende Waldrebe, clematis flammula L., 
(Han. und Let. i, 130). Man könnte hier ein Partizip von arab. >j^ 
(auch kab. d^ered) erblicken: , entrindend' oder , entrindet'; näher 
aber liegt doch der Name des Flusses Med^erda (lat. Bagrada). Ein 
anderer kab. Name derselben Pflanze ist tuzzimt (so a. a. 0.), daneben 
hat Huyghe auch tazimt. 

&aqslimt (Plur. iqslam) beni-menacer Oberschenkel (JA '85, 
i, 160), Sawi tadfhalumt Hinterer. Von hebr. pf?n* Dual o^bn Hüfte, 
Lende, arab. Jt Z*L Taille, % iy* ^, *>LoU. Hüfte, Weichen. Die Ver- 
tretung von h teils durch A, teils durch q ist befremdlich; doch 
bietet Basset Dial. berb. 57 ein Beispiel für die erstere, und die 



£ 8 
--- öi 

£ 7 

13 -D 

fN ifc 
V. <£ 

in </» 

° D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- "> 

P 

U 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c ü 

^ LO 

.E -ö 

"O O) 

letztere wiederholt sich bei demselben Wort in kab. tiqesrit Hüfte, 

ft3 <D 

in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zu DEN BERBERISCHEN SüBSTANTIVBN AUF -im. 169 

Hinterteil eines Tieres. S für das unberberische 9 erregt kein Be- 
denken; dt wird aus einem sinnverwandten Worte stammen. 

ar$elim, aretflim, aredrim, antrim (alle koll.) kab. wilde Kirschen, 
Kirschen im allg.; dazu gehört taredrimt (mit Plur.) als Bezeichnung 
des Baumes oder der Frucht. 

askim, iskim, skum, (Han. und Let. i, 189) isekkim kab., Sawi 
asekkum, skum, mar.-fiilh. und -mai. essekkum (also mit arab. Artikel); 
,Bougie, Kibdana, Guela c 'ia a$koum } Haraoua asekkoum; Ouarsenis 
thasekkouraty Djerid tasekkoumt' Marqais Quelques observations sur 

le Dict de Beaussier (SA) 36. Daher maghr.-arab. sekküm, 

sküm (koll.), sekküme (Sing.), talm. D12DK (I. Low Aram. Pflanzenn. 53 
N. 26). Ich sehe in dem berb. Wort das hebr. D'3tp Dornen vom 
Sing, ^to* = arab. <£?* (kab. Sawi Suk Dornen). Low a. a. O. führt 
als berberisch d. h. doch maghr.-arabisch an: om^' *s*3-2» eig. Dornen 
des Spargels. 

atarzim tuar. nitraria tridentata Desf. (Düveyriee 175); = arab. 
£>*£ (bei Ibn el-BeithAr *>*j*) } das aber öfter als eine Jasminart, 
lycium afrum L. bestimmt wird (s. Dozy SuppL). 

atermum (Plur. itermam) kab. Hinterbacken; dasselbe wird im 
Sawi durch die Singularform tarma (Plur. tarmfajuin) bezeichnet. 
Von maghr.-arab. S^jS Dual ^jS (s. Marcais T. a. de Tanger 244). 

4 u 

azalim (koll.) Silt- (Stumme, Cid Kaoui), Silh. tazalimt (Sing.) 
(Cm Kaoui), kab. izlim, izlem (Plur. izlamin), di.-nef. zalim (Plur. 
izalimen). Von hebr. o^atap Plur. zu ^??*; die andere wohl weiter 
verbreitete berb. Form b§el 0. ä. geht auf arab. J^o zurück. Ich 
hatte Umdeutung des sem. 6a- in den berb. Artikel ua- (daraus u-, so 
Stat. ann.; a- Stat. abs.) angenommen; Stumme 9 erwähnt das nicht, er 
behauptet daß das b nur deshalb unterdrückt wurde weil der Libyer 
in ihm die Präposition b des Phönizischen erblickte. Aber dann 
hätte der Libyer das Phönizische genug gekannt um solchen Miß- 
verständnissen zu entgehen; da ist es noch eher denkbar daß er im 
Anlaut eines phönizischen Wortes eine libysche Präposition wahr- 
zunehmen meinte (s. oben alutim). 



0. jy 



Original fronn 






fN CO 
O o 



(T3 



170 H. SCHUGHARDT. Zu DEN BEKBERISCHEN SüBSTANTiVÄN AUF -IWl. 

azuzim, zuzim (koll.) plantago serraria L. (Hüyghe; Han. und 
Let. i, 181). 

Diese Wörter zerfallen natürlich in verschiedene Gruppen oder 
sie geben wenigstens verschiedenen Erklärungsmöglichkeiten Raum. 
Punische Plurale drangen ins Libysche ein und lebten als Kollektiva 
oder als Singulare fort, besonders Pflanzennamen (vgl. gr. avycdfiivog 
= aram. pö^tf). Von den zahlreichen bei Dioskorides im Plural ge- 
buchten punischen Pflanzennamen {afiovxi^ij aatq^afiowt^ axotoai/x 
usw.) vermag ich allerdings keinen im Berberischen wieder zu ent- 
decken; in einer Reihe von Fällen aber steht das Hebräische für 
das Punische gut: admim y agusim, ayanim, tahatimt, askim, azalim. 
Es werden dadurch kulturgeschichtliche Beziehungen beleuchtet; mit 
einiger Wahrscheinlichkeit läßt sich sagen daß der Anbau des Nuß- 
baums, des Rohrs, des Ölbaums, des Spargels, der Zwiebel (die 
aber schon den alten Ägyptern bekannt war) durch die Punier ein- 
geführt oder gefördert wurde. Man beachte die arab.-hebr. Dubletten. 
Auch wo sich keine hebräischen Entsprechungen nachweisen lassen, 
mochte dieses -im, wenn es nicht doch ursprünglich war, analogisch 
erwachsen sein: tiberrimt, tayurrimt, timedterdim, ardelim, atarzim, 
azuzim. An hebräische Plurale anderer Bedeutungsklassen schließen 
sich an: agulmim, Saqslimt. Schließlich dürfte -im oder, was zunächst 
als lautliche Variante aufzufassen sein wird, um als Kollektivendung 
weit um sich gegriffen haben; die Silbe wird als Endung unmittelbar 
dadurch erwiesen daß eine gleichwertige Form ohne sie besteht: 
afertakum, tagemmimt, agulzim, ayatim, ayellendgum, alutim, atermum; 
ohne kollektiven (oder dualischen) Sinn: agerdiUm, ahut$im. 



- "r? 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=> O 

— o 

c O 

CO 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 









fN CO 

fN ^ 

, O) 

O o 



F P. 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 1 

Ton 

B. Otto Franke. 

M 7 3 a+b (8. 7 3 ) auch zitiert in Sum. 1. 139 Suddhassa ve sadä phaggu 

suddha88 7 uposatho sadä. 
7 3 (i. 39) Suddhassa ve sadä phaggu 

suddhass' uposatho sadä (* +b s. bes.) 
suddhassa sucikammassa 
sadä sampajjate vatarp. 
Vgl. Dutr. C r0 x iudhasa hi sada phigu 

iudhasa (?) posadh[o sada] 
+ C 29 iudhasa suyi[kamasa] 
. . . sa samajati vata* 
* Cfr. Franke ZDMQ. lx. 484 f. 

12 (i. 79) So tatto (C sotatto) so slno (M so sino c'eva, A so slto, 
C soslno) eko (nur Siam. Ausg.) 
eko bhirßsanake vane 
naggo na c'aggim äslno 
esanäpasuto munlti. 
= J. 94*, wo a Sotatto soslto und ohne eko } sonst keine Ab- 
weichung. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

* Schon von Trbnckneb M. i, p. 536 verglichen 

> 0) 



26 1 " 11 (i. 168—171) = MV. i. 5. 3 + 5. 7 + 5. 12 + 6. 8. + 6. 9 und 
alle Einzelparallelen s. WZKM. xxiv. 27 — 32 und 225 — 231. 



o 

CO 

w tn 
£ -o 
-o <u 

magga, nach den noch angedruckten Githä- Exzerpten H. C. Warrsn-Lanmah's. 

fö <D 
in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Zu den Abkürzungen (s. Bd. xxiv. 21 ff.) ist hinzuzufügen: Vm = Visuddhi- 



Original fronn 



172 R. Otto Franke. 

Es sind aber folgende abweichende Lesarten der Siames. Aus- 
gabe des M. (Siam. Trip. 11. 4. 308 ff.) nachzutragen: 
In M. 26 ld *buddho, 2c + d dakkhanti tamokhandhena ävuta. 
26 4e 8okävakinnarp janatammapetasoko. 
26 5b satthäväha, c desetu. 
26 6a ohne Brahme. 
26 6a+b auch = Turfan-Dharmapada, Ms. S 75 der dritten Turfan- 

Expedition (Pischel, Sitzungsber. k. pr. Ak. Wiss. 1908. 970). 

Sarväbhibhüh sarvavid eva cäsmirp 

sarvaiS ca dharmaiff, 8a. 

(Turfan-Dhp. setzt also wohl die Lesung von Mvu. in. 326 

voraus!) Weitere abweichende Lesarten der Siam. Ausgabe: 
26 7b anuppalitto, e sabbafij . 
26 9a Ahaü hi. 
26 10d ähaüilirp. 
34 la (i. 227) Ayarp loko paraloko (A pararploko) 

* = SN . v. 16 2 ( 1117 ) a Ayarp, loko paro (C kb B ft para) loko 

* = N c . xvi 4a (180) = öa (181) Ayarp loko paro loko. 
34 2a (i. 227) Sabbarn lokarp abhifiüäya 

= A iv. 23. 3 la (n. 24) Sabbarp lokarp abhifiüäya 

= It. 112 la Sabbalokarp abhinüaya. 
34 2b sambuddhena pajänatä. 

Mvu. i. 193. l b und in. 388. 12 b sarpbuddhena prajänatä. 

Vgl. b einer G. in Vm. i sambuddhena pakäsitä. 
34 2d s. unter SN. in. 3 5 (* 64 ) b , ZDMG. lxiii. 569, und zu Divy. (s. 

ebenda) vgl. M. 75 d (i. 508 ff.), s. unten p. 183. Auch = Udäna- 



ö. 31 



fN ifc 
^ <£ 

in ^ 
o ^ 

fN tO 

r\l ^ 
, O) 
^ u 

öl 

s— 
O 

c ^ 

o E 

^-^ 4-1 

■o -b 



varga vm 15 b . 



fD 

F P. 



u 

O <L> 

N 



34 3b (i. 227) s. ZDMG. lxiii. 585 unter SN. in. 6 33 ( 542 ) b . 
49 la etc. (s. 49 la + b und 49 x ) auch = Ras. 22 (nach Lanman zu Vm.). 
49 la + b etc. (s. 49 x ) = J. 258 la + b Yävatä candimasuriyä (B 1 °sü°) 

pariharanti * 
disä bhanti virocamänä 
= Dhp. A. 461 la + b , wo aber a ohne v. 1., und in b virocana. 
* Fausböll hat das Wort pariharanti eingeklammert, was aber wahrscheinlich 



5 S 

£ -o 
-ö Ä 



nicht berechtigt ist. 

_. f~*rtj^nl/> Original fronn 



fD 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



TD 






■o 

Q- 



.TU 






(T3 






u 

O <L> 

'i/i öi 

s_ 
CD 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 173 

49 x (s. 328) Yävatä candimasuriyä pariharanti (C vicaranti) ( ft s. bes.) 
disä bhanti virocanä ( a + b s. bes.) 
täva sahassadhä loko 
ettha te vattati vaso. 
= Smp. i. 55 \ wo aber a ohne die v. 1. von M. 
= J. 6. Komm. i. 132 Yävatä candimasuriyä 

pariharanti virocanä 
täva sahassadhä loko 
ettha te *vattatl (C k vattatlti) vaso. 
= Vm. vii Yävatä candimasuriyä pariharanti 
disä bhanti virocamänä 
etc. = M. 
49 ** +c+d (i. 328) Paroparan (C °rovar°) ca jänäsi ( a + d s. auch bes.) 
* itthabhävailftathäbhävarp ( c s, auch bes.) 

sattänaip ügatirp gatirß ( ft + d s. auch bes.) 
vgl. Thag. 9l7 *- c Cutüpapätam jänämi 
sattänarp ägatirp gatirp 
itthabhävafifiathäbhävarp. 
49 * R + d (s. 49 2a + c + d ) vgl. auch Mvu. i. 9.1 + 2* Imarp lokarp päralokarp 

satvänäm ägatirp, gatirp 
cyutiupapattisarpsärarp 
ii. 359. 12 cyutopapädayp jänäti 
sarvasatvana näyako. 
49 * c etc. (s. 49* ft + c + d ) = A iv. 9 lc (n. 10); It. 15 lc ; 95 2a ; 105 lc ; 

SN. III. 12 6 (™>) c ; 17 (740) c ; 39 (752) c etc 



S. ZDMG. lxiv. 46 und 50 f. 



49 3 (i. 330) Bhave väharp (A cäh p ) bhayarp disvä 

bhavafi ca vibhavesinarp (Siam. Ausg. °lna7p) 

bhavarp näbhivadirp kiüei* 

nanditi ca na upädiyirp (A und Siam. Ausg. *yarp). 



* So beide Mss. A und M und der Komm., Trbnckner hat trotzdem die Kon- 

ifl tn 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

P ^OOgle CORNELL UN "ERSITV 

ü Q_ 



jektur fcanci in den Text gesetzt. 

= einer G. in Vm. xn,* wo aber in Ä cäharp } 

in b vibhavesinarp (?) ; 

_. f~*rtj^nl/> Original fronn 






174 R. Otto Franke. 

in ö kiüci wie in den Mss. von M v 
in d upädiyarp. 

* Schon verglichen von Lamman (zu Warrkh'b Vm. -Materialien). 
= einer G. im Turfan-Dharmapada (Pischel a. a. O., p. 980, 

No. 32) Bhave cäharp bhayaip df^tvä 
bhüyai ca vi{bhave] . . . 
. . d bhav[arp] näbhinande. 
nandl ca vibhavena me. 
bO 1 -** (i. 337 f.) = Thag. «w-uw* 

* Schon festgestellt von Trbnckmbr M. i. 658. Vgl. dann auch Windisch, Mära 
und Buddha 156 — 160 (= Abh. der k. sächs. Ges. der Wiss., Bd. xxxvi, resp. 
Abh. der philol.-hist. Cl. der k. sächs Ges. der Wiss., Bd. xv, No. iv, Lpz. 1895). 

Im Einzelnen: 

50 x (i. 337) Kidiso nirayo äsi 

yattha Düst apaccatha 
Vidhurarp sävakam äsajja 

Kakusandhaü (Siam. Ausg. Kakkusandafi) ca bräh- 
manarp. 
= Thag. im , wo aber in b Dussl nach Ms. A, mit v. 1. 

BC räpi, 
in c Vidhurarp in allen Mss.* 
* Oldenberg hat Vidhurarp, in den Text gesetzt. 

Vgl. auch M 50 2c - f etc., s. dort. 
50 * (i. 337) Satarp asi ayosahkü 
sabbe paccattavedanä 
ldi8o (Ma iti so) nirayo äsi 
yattha Düst apaccatha 
Vidhurarp sävakam äsajja 

Kakusandhaü (Siam. Ausg. Kakkusandafi) ca bräh- 
manarp ( c-f s. bes.). 
= Thag. 1188 , wo aber in * satam, was wohl satarp heißen 

soll, wie A hat, mit v. 1. 



u -ö 
^ <£ 

in ^ 

° ^i 

fN CO 
fN ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

fo ^ 
U 

O <L> 

*s 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

<U , 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

f0 O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



C matarp, B amatarp, 
c ohne v. 1., 

Original fronn 



Konkordanz der Gathas des Majjhihanikaya. 175 

in d Dusst (nach A) mit v. I. BC rüpi, 

in e Vidhurarri (nach B) mit v. 1. 

AC Vidhürarp. 
50 2c " f etc. vgl. 50 \ 

50 3a + b etc. (s. 50 3a ~ c und 50 3 ) vgl. Dhp. 75c + d 

evam etarri (in 2. Ausg. v. 1. B r etam) abhiMäya (in 1. Ausg. 

v. 1. B abhirjtüäya) 
bhikkhu Buddhassa sävako. 
= a + b einer G. in Vm. xix. 

50 3a ~ c etc. (s. 50 3 ) vgl. A vi. 54. 9 6a + b + 8a (m. 373) 
Yo c'ekarß ditthisampannarp, 

bhikkhurii (om. M 6) buddhassa sävakarp, (T buddhassäva ). 
tädisam bhikkhurrt äsajja. 

50 3 (i. 337) Yo etam abhijänäti ( ft " c s. bes.) 
bhikkhu Buddhassa sävako ( a + b und a ~" c s. bes.) 
tädisam bhikkhum äsajja ( a ~ c und c + d s. bes.) 
Kanha (v. 1. A hier und an allen parallelen Stellen 

außer zwei und Ma hier und 5d Kanham) 
dukkharri nigacchasi ( c + d s. bes.) 
= 50 5 - 7 (i. 337). 9. n.16. n ( I# 338 ) # 

= Thag. 1189 , ohne Abweichung, = nM-iiM.ii95.iw.noi.iM 
50 3b s. 50 3a + b , 50 Sa * c und 50 3 . 
50 3c s. 50 Sa - C , 50 s und 50 3c + d . 
50 3c + d etc. (s. 50 8 ) = Thag. 25c + d tädisam bhikkhuiji äsajja 

Kanha dukkharji nigacchasi. 

50 4a etc. (s. 50 4 ) vgl. SN. v. 11*( 10M )» = N c . xi la (130) = 
2a (134) Majjhe sarasmiiji titthatam (icc äyasmä Kappo), 
und SN. v. ll 2 ( 109s ) a = N c . xi 3a (134) = 4 a (135) 
Majjhe sarasmirß titfhataip, (Kappä ti Bhagavä). 

50 4 (i. 337) Majjhe sarassa tit(hanti ( a s. bes.) 
vimänü kappathäyino (A °tthä°) 
veluriyavannä rucirü ( c s. bes.) 






Q. 



w I 

fN CO 

fN ^ 

, O) 

° m 



o o 

*n 3c + d 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

'i/i ö 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 

accimanto pabhassarä ( d s. bes.) 

fö 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



ö. ^ 
.c o 



ü % 
E * 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, 0) 

O o 

c w 

o E 



£ ö- 
o ö 



176 R. Otto Franke. 

accharä tattha (Siam. Ausg. tattha acch ) naccanti 
puthu (Siam. Ausg. °ü) nänattavaimiyo. 
= Thag. U9 °, wo aber * Majjhe sägarasmirji ti° y 

in b kappatthdyino, 
in f puthü. 
50 4c etc. (s. 50 4 ) vgl. J. 541 167c veluriyärucirä citrä. 
50 4d etc. (s. 50 4 ) vgl. J. 546 126b (vi. 448) accimantä (O °nti) 

pabhassarä. 
J. 645 88b (vi. 279) accimantarp, pabhas- 
saraiji. 
50 6 und Einzelstücke (i. 337) s. unter 50 3 . 
50 6 (i. 337) Yo ve (v. l.Ma Yo va, Mb und Siam. Ausg. Yo cd) 
Buddhena cudito ( Ä + c + d s. bes.) 
bhikkhusahghassa (Siam. Ausg. *8aijigh*) pekkhato 

( b s. bes.) 
Migäramätu päsädarß 

pädangutfhena kampayi (» + <> + d 7 c + d un( j d s# bes.). 
= Thag. 119 * Yo ve buddhena codito 

bhikkhusarpghassa pekkhato 
etc. genau = M. 
50 6a + c + d auc h zu vgl. Thag. 1164 * + c + d Codito bhävitattena 

Migäramätu päsädam 
pädangutthena kampa- 
yini (BC °yi) 
Und Thag. 1164a wieder = PV n. 9 68 * (in ParDlp. in. 138 
aber n. 9 67ft ) Codito bhävitattena (mit v. 1. °tthena, im 
Text als v. 1. B, in ParDlp. CD; S x ) 
= DhpA. 451 6 \ 
Und Tha<*. 1164a + b * Codito bhävitattena 



u 

O <L> 

sarlrantimadhärinä 



> <u 

C CT 

=> o 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Vgl VV. 21 3ft + b (n. 4 5 * + b ) 

Coditä bhävitattena (in ParDlp. iv. 106 mit v. 1. 

S 2 °tthena) 
sarlrantimadhärinä 



Original fronn 









F P. 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 177 

50 6b etc. (s. 50 6 ) vgl. B. xxvi 6b bhikkhusahghassa inajjhato. 

Dip. xix n b bhikkhusarßghassa bhasato. 
50 6c + d etc. (s. 50* und 50 6a + c + d ) vgl. auch M. 50** + b etc., 

s. dort. 
50 6d etc. (s. 50 6 , 60 r > a + c + d und 50* c + d ) vgl. auch 
Divy. xxvn 60b (395) pädäfigusthena kampitam. 
50 7 (i. 337) und Einzelstücke s. unter 50 8 . 
50 8a etc. (s. 50 8a + b und 50 8 ) vgl. auch 50 10a , s. dort. 
60 8a + b etc. (s. 50 8 ) s. unter 50 6c + d . 

50 8 (i. 337) Yo Vejayantarp, (Siam. Ausg. *nta) püsädarp, ( a s. bes.) 
pädaiigut{hena kampayi ( a + b s. bes.) 
iddhibalen 1 upatthaddho (v. 1. M *balena pakkhandho, 

Siam. Ausg. °na patthaddho) ( c s. bes.) 
sarpvejesi ca devatä. 
= Thag. 1194 Yo Vejayantapäsädarfl 

etc. ohne Abweichung, nur c ohne die v. 1. 
von M. 
50 8c auch = Thag. 1058 * iddhibalen 7 upatthaddho. 
50 d (i. 338) und Einzelstücke s. unter 50 3 . 
50 10a etc. (s. 50 10 ) s. unter 50 8a . 

50 10 (i. 338) Yo Vejayante (v. 1. M und Siam. Ausg. °nta) päsäde 

( a s. bes.) 
Sakkarp, so paripucchati 
api ävu80 (v. 1. M Väsava) janäsi 
tanhakkhayavimuttiyo ( d s. bes.) 
tasea Sakko viyäkäsi (v. 1. A vyäkäsi) 
paüharß (Siam. Ausg. paijh*) puttho yathätathatfi 
(Siam. Ausg. *äkatharß) ( e + f s. bes.). 
= Thag. u96 , wo aber in a Vejayantapüsäde, 

und c und e ohne die v. 1. von SN. 
50 10d vgl. auch A. in. 89. 2 6b (i. 236) tanhakkhayavimuttino, 
und A. iv. 38. 5 2b (n. 42) = It. 55 * b tanhakkhayavimuttino 
(in It. so nach DEPPa mit v. 1. A °vimuttito arahato, 
CM *vimuttiyä, B *kkharävimuttiyä). 



u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

s_ 

<u 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Wiener ZeiUchr. f. d. Kunde d. Morgenl. XXVI. Bd. 12 

Original fronn 



178 R. Otto Franke. 

50 10e + f etc. (s. 50 10 ) vgl. auch 13a + b etc., s. dort. 

Vgl. ferner SN. v. i8*( n 'V + b 

Tesarp Buddho viyäkäsi (C kb vyä 9 , B ai byä 9 ) 
pafihe putfho yathätatharp. 

= N c . xviii 5a + b = 6a + b (202) Tesarp Buddho byäkäsi 

pafiharp puff ho yathätatharp. 

50 n (i. 338) etc. und Einzelstiicke s. unter 50 3 . 
50 ia (i. 338) Yo Brahmänarp paripucehati 

Sudhammäyarp (A °ya) abhito sabharp 
ajjäpi te ävuso ditfhi 

yä te ditfhi pure ahü (M und Siam. Ausg. ahu) 
passasi vitivattantarp 
Brahmaloke pabhassararp ( c_f s. bes.) 
= Thag. 1198 Yo Brahmänarp paripucehati (so nach BC, 

nur pucchati A) 
Sudhammäyarp (so nach B; A *mmä\narp] 
yarp, } wo narp ausgestrichen ist; C *mmä- 
naiji) abhitosabharp (so nach BC; thito 
sabhaip A) 
ajjäpi te ävuso sä ditthi 
yä te ditfhi pure ahü 
etc. genau = M. 
50 12c ~ f etc. (s. 50 18 und 50 12c " f + 15c + d + 14 ) vgl. auch 

s. dort. 
50 i2c-f+isc + d+u ( 8 respektive 50 12 , 15 und 14 ) auch 

= S. vi. 1. 5. 12 + 13 (i. 145) Ajjäpi te ävuso sä ditthi 

yä te ditthi pure ahu 
passasi vitivattantarp' 
brahmaloke pabhassararp. 
Na me märisa sä ditthi 
yä me ditthi pure ahu 
passämi vitivattantarp J 
brahmaloke pabhassararp 



ö. 2> 
V ct 



fN ifc 

fl <£ 

in </» 

° ^i 

fN U) 

fN ^ 

, O) 

m f. 

o fc C /,l2 c -f Ä * Ä /« ni\U nn A *nl2c-f+15c+d+14>i „er] anoh 13c + d+14a + b 

c tn 

o E 

<u £ 

"ö ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

ro ^ 
U 

■h! — 

'i/l CT 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c O 

fö +jj 

<nns*n.in.i mtivattantam * 

.E -ö 

-ö ä 



3 
fÖ 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 179 

sväharp (S 1 - % soharp) ajja 

katharp vajjarp 

aharp nicco mhi sassato** 

* vUivaUantam gedruckt, ist aber wohl Druckfehler. 
** Diese Entsprechung hat schon Trenckker M i. 559 notiert. 

50 13a + b etc. (s. 50 13 ) s. unter 50 10e+f . 

Vgl. auch SN. in. 9 7 ( 600 ) a + b = M 98, s. ZDMG. lxiv. 16. 
50 13 (i. 338) Tassa Brahma viyäkäsi 

anupubbarp yathätatharp (Siam. Ausg. °katharp) 

( a + b# s. bes.) 
na me märisa sä ditthi 

yä me (v. I. M yä } yarp me) ditthi pure ahü (Siam. 
Ausg. °u) ( c + d s. bes.). 
= Thag. 1199 Tassa Brahma viyäkäsi 

paüharp puttho yathätatharp 
na me märisa sä ditthi 
yä me ditthi pure ahü. 
50 13c + d s. auch unter 50 12c ~ f und unter 50 i»c-f+i3c + d + n 

50 lSc + d + Ha + l> s , unter 5 12c-f 
50 13c + d+14 g unter 50 12c-f+13c + d+14 

50 14a + b etc. (s. 50 u ) s. auch unter 50 12c " f . 
50 14 (i. 338) Passämi vltivattantam 

Brahmaloke pabhassararp ( & + b s. bes.) 
so 'harn ajja katharp vajjarp 
aharp nicco (Siam. Ausg. nico) 'mhi sassato. 
= Thag. 1200 , wo nur in c 'harn abweicht, 
und s. unter 50 uc-f+iac + d + w 
50 15 (i. 338) etc. und Einzelstücke s. unter 50 3 . 



■o 






^ u 
O o 



(T3 



F P. 



u 

50 16 (i. 338) Yo Mahäneruno kütarp (v. 1. M Mahämerusela- 



'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E => 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Ä^awi) 
vimokhena (Siam. Ausg. *mokkh°) aphassayi (AC 

apassasi y M apassayi oder aphassayi?) 
vanarp Pubbavidehänarp 
ye ca bhümisaya narä. 



Original fronn 



TD 






180 R. Otto Franke. 

= Thag. im Yo Mahäneruno küfarp 

vimokkhena apassayi (A aphassayi korr. zu 

apassayi, B aphassaya, C apassayi), 
das Übrige = M. 
50 ,7 (i. 338) etc. und Einzelstücke s. unter 50 8 . 

50 18 (i. 338) Na ve (v. 1. M ca) aggi cetayati 

aharp bälarp (AM bäla) iahämi (M d*) ti (Siam. 

Ausg. °mlti) 
bälo ca (A va) jalitarp aggirp 
äsajjana (AMb *narp) sa (M u) dayhati. 

= Thag. 1204 Na ve aggi cetayati 
aharp bälarp dahämlti 
bälo ca jalitam aggirp 
äsajja narp, padayhati. 

50 19 (i. 338) Evam eva tuvarp, (AM tvarp) Mära 

* äsajjana (AMb °narp) Tathägatarp ( b s. bes.) 

sayarp dahissasi attänarp 
bälo aggirp (Siam. Ausg. °i) va samphusarp. 
= Thag. 1205 Evam eva tuvarp Mära 
* äsajja narp, tathägatarp 

sayarp dahissam attänarp, 

bälo aggirp va samphusarp (B sampuyarp,, C 
sarpmbuyarp). 

50 19b auch = CV. vii. 4. 8 3b = It. 89 Sb , s. WZKM. xxiv. 265; 

und = M. 50 20b etc., s. ebenda und M. 50 20 . 
50 20a etc. (s. 50 20 ) vgl. auch A vi. 54. 9 6f (iii. 373) apuMarp 
pasave naro. 

50 20 (i. 338) ApuMarp pasavi Märo (v. 1. M °ra) ( a s. bes.) 
äsajjana (AMb °narp) Tathägatarp ( b s. bes.) 
hin nu (M kinti) mafiüasi päpima ( c s. bes.) 
na me päparp vipaccati. 

= Thag. 1206 Apuilftafß pasavi (B passavi, AC passämi) 



fN ifc 
fl <£ 

in </» 

° ^i 

fN CO 
fN ^ 
, O) 

O o 

c w 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

fo ^ 
U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 

Märo 

fö 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 181 

äsajja narp tathägatarp 

http, nu rnafiüasi pdpima 

na me päparp vipaccati. 

= S iv. 2. 8. 8 1 (i. 114) ApuMam* pasavi (SS •vi) Märo 

äsajjanarp (S 2 °na, S 1 asajjana) 

Tathägatam** 

kirp nu mailüasi päpima 

na me päparß vipaccati (SS na me 

te pä° t>°). 

* m kann Fehler des Herausgebers oder Druckversehen sein, nach vielen 
anderen analogen Fällen in S. zu schließen. 
** Es ist •m gedruckt, was aber offenbar Druckfehler ist. 

"vi" 

50 * 0b etc. s. auch unter 50 19b . 

50 »oc V gi auc ij ,j e8 Anklanges wegen mit J. 546 57dl88d (vi. 

436 und 463) lein nu maüfianti panditä. 

50 21a + b etc. (s. 50 21 ) vgl auch J. 540 36a + b 

Tadä hi pakatarp päparp 

cirarattäya kibbisarp, 

weil auch da päparp das Wort cirarattäya nach sich und 

also für dieses offenbar als Stichwort gewirkt hat. 

50 21 (i. 338) Karoto clyati (M Ho te nijiyati f A Ho casati) 

päparp 

cirarattäya (A virattäya, M visattäya) Antaka 

(Siam. Ausg. kandatl) ( a + b s. bes.) 

Mära nibbinda Buddhamhä 

äsam mä käsi bhikkhusu. 
* I 

= Thag. 1207 Karato te miyyate päparp 

cirarattäya Antaka 

Mära nibbinda (Siam. Ausg. nibinda) Bud- 
dhamhä 
äsarp mä käsi bhikkhusu (Siam. Ausg. •üsu). 
50 22 (i. 338) Iti Märarp asajjesi* (so die v. 1. M., asaddhesi 

A, atajjesi Siam. Ausg.**) 
bhikkhu Bhesakalävane (Siam. Ausg. °Zä ) ( b s. bes.) 



Original fronn 



CÜ 



182 R. Otto Frank». 

* tato so dummano yakkho 

* tatth' ev 9 antaradhäyatha ( c + d und d s. bes.). 
* Tbbnckver hat die Konjektur aghalteti in den Text gesetzt. 

** Mit der Bemerkung in der Fußnote, daß die singhal. und europ. Lesung 
aghaffesi sei. 

= Thag. 1208 , wo aber in B atajjesi, ohne v. 1., 

in d antaradhäyati. 
50 * 2 b auch = Thag. 186 bhikkhu Bhesakalävane. 
50 22c + d auch = S. iv. 3. 3. 22 c + d (i. 122) = SN. in. 2* 6 (" 9 ) c + d 

= DhpA. singh. Ausg. 215 4c + d (= Fausböll 256 8 ) = 

Mvu. ii. 240. 17, s. ZDMG. lxiii. 567 f. 
50 22d etc. (s. 50 22 und 50 22c + d ) auch = VV. 81 ** d (vn. 7 2 * d ), 

Mvu. n. 404. 16 b und vgl. VV. 21 12d (n. 4 lld ), s. ZDMG. 

lxiii. 568. 
53 (i. 358) = D in. 1- 28 zweimal = xxvu 1 (109) = 2 (110) = S. vi. 
2. 1. 3 (i. 153) = xxi. 11. 6 1 (n. 284) = A xi. 11. 10 zweimal 
(v. 327 f.), s. JPTS. 1909. 362.* Außer den dort angeführten 
Abweichungen ist zu erwähnen, daß D in. 1. 28 in m das erste 
Mal jane tasmirp (und nur das zweite Mal janetasmirp) und 
in b zu ye die v. 1. yo hat, das erste Mal als v. 1. S ct , das 
zweite Mal S c . 

* D in. 1. 28 ist dort infolge irgendeines Versehens oder eines Blattverlustes 
ausgelassen. Übrigens sind alle diese Parallelen außer A. auch schon von Hhys 
Davids 8BB n. 122, Anm. 2 angeführt. 

53 c etc. (s. 63) auch = S. vn. 1. 8. 4 C (i. 166) = 5 3c (i. 167); A vm. 
34. 6 6ft (iv. 238) und vgl. D xxxii 6c (203) Ue «•• »•• 5l6 (204 f. 
208) = SN. i. 9 12 ( 164 ) c . J. 530 8,c ; vgl. ferner ParDlp. iv. 1 
Einl. 2 % S vn. 1. 7. 3 C (i. 166), s. JPTS. 1909. 362 und ZDMG. 
lxiii. 48. 
75 a + b (i. 508, auch dreimal 509 und zweimal 610) 

Arogyaparamä läbhä nibbänarp paramarp sukharp ( b 8. auch bes.) 
= Dhp. *°*» + d Arogyaparamä (in 2. Ausg. B r *gyä*) läbhä . . . 

nibbänarp paramarp sukharp. 

= Dutr. C T0 24 a + d aroga parama labha 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

o 

■h! ■— 
'i/l öl 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 

nivana paramo $uha 

fD 0) 

1 i Digimed by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Konkordanz der Gathas des Majjhihanikaya. 18*3 

75 b auch = Dhp. 203d nibbänam paramarp sukharp 
= Dutr. C Y0 25 d nivana paramo suha. 

AsL 99 (p. 41) nibbänam paramarp sukharp. 
Vgl. auch Ap. in ParDlp. v. 144 isb nibbänarp paramarp sivarp. 
75 c + d (i. 508 = 510) atthafigiho ca maggänarp 

khemarp amatagäminarp ( d s. bes.) 
vgl. Thlg. * 22 a + b bhävito me maggo (C °ä) ariyo 

atthangiko amatagämi (BLP °gämini, C 9 gämi } 
S Q gämini). 
75 d (s. 75 c + d ) = S iv. 3. 4. 7 b (i. 123) khemam* amatagäminarp (v. 1. 
SS °nirp). 
Vgl. A vi. 30. 8 2d (in. 329) khemarp amatagäminirp (MPh *narp, 

M 7 °ni). 
Vgl. auch Divy. xn 9d (164) *ksemarp nirvänagäminam, das seiner- 
seits mit M. 34 2d etc. zusammengehört, s. oben p. 2 und 
ZDMG. lxiii. 669. 

* °m vielleicht nur Druckfehler, 8. Anm. zu 50*° (oben p. 11). 
82 *-« (n. 64 f.) = Thag. 769 ~ 774 . 82 7 " 19 (n. 72-74) == Thag. ™-™.* 

* Auch Oldehbero Thag. p. 75 und Chalmebs M. ii, pag. 64 hat die Ent- 
sprechung yon M. und Thag. notiert. 

Im Einzelnen: 

81 la etc. (s. 82 l ) vgl. 82 2a etc., s. dort. 

82 * (n. 64) Pa88a cittakatarp bimbarp ( a s. bes.) 
arukäyarp (Siam. Ausg. fl°) samussitarp 
äturarp bahusarpkapparp 
yassa na 9 tthi dhuvarp thiti ( d s. bes.) 

= Thag. 769 , ohne Abweichung, aber in d n'atthi gedruckt. 
= Thag. 1020 = 1167 ; an letzterer Stelle aber in a bimbam 

mit m. 
= Dhp. 147 , wo aber in b in der 1. Ausg. arukäyarp mit 

v. 1. C arü p , 
in c in der 1. Ausg. dhuvan, in der 
2. Ausg. dhuvarp mit v. 1. S k 



ö. v 

£ 8 

u 

n 

w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 
§ S 

*! 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 

dhuvan 

£ => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



184 R. Otto Franke. 

= ParDip. iv. 77, wo aber in * cittakatarp, mit v. 1. B 

cittakarji, 
in c bahusaiikappaip,* 

* Die Entsprechung aller außer ParDip. schon von Oldkhbirg in Thag.- 
Ausg. und von Fausböll in der 2. Dhp.-Ausg. notiert, die von Dhp. 
und ParDip. von E. Hardt, ParDip., p. 77. 

82 l d des Anklanges wegen vielleicht auch zu vgl SN. iv. 

15 i7(95i)ü *Yas8a n'atthi idam (B a ida, B { idatp) me ti 

etc., ZDMG. lxiv. 802. 
82* ° etc. (s. 82 *) s. 82 l \ 
82 * (u. 64) Passa cittakatarp rüparp (• s. bes.) 
maninä kun^alena ca 

vT 

atfhitacena* (so Si; B m atfhirp tacena, S k aßhit- 
taücena, Buddhagh. a((hitaficena) onaddharp 
saha vatthehi (Siam. Ausg. *bhi) sobhati 

* Der Herausgeber E. Habdt hat vielmehr atthitancma in den Text 
gesetzt. 

= Thag. 77 °, wo in c atfhitacena ohne die vv. 11. von M. 
82 3a etc. (s. 82 8 ) = Thag. 459c und DhpA. 659 la alattakaka- 
täpädä.* 

* Die Entsprechung von Thag. 459c mit m * und M. hat schon Oldkmbebq 
Thag. p. 75 notiert. 

82 3 (ii. 64) Alattakakatä (Buddhagh. alattakatä) pädä ( ft s. bes.) 

mukharp cunnakamakkhitarp (Buddhagh. cunna- 

makkh 9 ) 

alarjt bälassa mohüya 

no ca päragavesino ( c + d s. bes.) 

= Thag. m Alattakakatä päpä* 



CL 



03 






mukharp cunnakamakkhitarp 
etc. genau = M. 



P 

ro ^ 
U 

O <L> 

*S 

* Was Oldehbbrg p. 75, Anna, in pädä korrigiert. 
82 8c + d etc. auch = 4c + d und 6c + d , s. dort. 

c o 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 ^-oogle ELL UN 



82 4 (n. 65) A((hapädakatä (so nach S k S 1 Buddhagh., afthäpada* 
B m ) kesä. 
nettä aüjanamakkhitä 

f^ m-ml/> Original fronn 






T3 






■o 



.TU 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 185 

alarp bälassa mohäya 
no ca päragavesino ( c + d s. bes.), 
= Thag. 772 Affhäpadakatä kesä 
etc. genau = M. 
82 4c + d s. auch unter 82 3c + d . 
82 5 (n. 65) Atljanl 'va navä cittä 
pütikäyo alafikato 
alarp bälassa mohäya 
no ca päragavesino ( c + d s. bes.) 
= Thag. 773 ; wo aber zu a v. 1. AB anjani, A nivä> korr. 

zu navä, BC narpvä. 
in b alarpkato. 
82 6c + d s. auch unter 82 3c + d . 

82 6 (u. 65) Odahl (nach Siam. Ausg. und Buddhagh., °Ai B m , 
ohuhl S k ) migavo päsam 
näsadä (nach B m , Siam. Ausg. und Buddhagh., 

näsädä S k ) väkararp raigo 
bhutvä niväparp gacchäma (Siam. Ausg. *mi) 
kandante migabandhake 
= Thag. 774 Odahi migavo päsarp 
näsädä väkurarp migo 
bhutvä niväparp gacchäma 
kandante migabandhake. 
Vgl. auch Thag. 775 Chinnä päsä migavassa 

näsädä väkurarp, (A näsafä väkkhürarp 

mit ausgestrichenem kh) migo 
bhutvä niväparp gacchäma 
socante migaluddhake. 
82 7 (h. 73) Passämi loke sadhane manusse 

laddhäna vittarp na dadanti mohä 

luddhä (B m laddhä) dhanarp sanniccayarp karonti 

( c s. bes.) 
bhiyyo va (so nach Buddhagh. und B m ; ca S k Siam. 
Ausg.) käme abhipatthayanti. 



<=> o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



186 R. Otto Franke. 

= Thag. 776 , wo in c luddhä dhanatß nach A, mit v. 1. BC 

laddhä ca narß\ 
in d va in ABC, in A zu dha korr.* 

* Oldkvbero hat trotzdem ca in den Text gesetzt. 
82 7c v. 1. B m (s. 82 7c ) vgl. VV. 74 ic (vi. 10 4c in ParDip. iv. 

298) laddhä dhanatß sarßvibhägarß akäsirß (in ParDip. 
mit v. L S 2 •«). 
82 8 (u. 72) Räjä pasayhä (so nach S k ; a Siam. Ausg. und B m ) 
pafhavirii (B m ppathavirß) vijitvä 
sasägarantaiß mahim ävasanto (S k mahiyä vasanto) 
orarß samuddassa atittarüpo 
päratß samuddassa pi patthayetha. 
= Thag. 777 Räjä pasayha ppathavirß vijetvä. 
sasägarantarß mahim ävasanto 
orarß samuddassa atittarüpo 
päratß samuddassa patthayetha.* 

* So in ABC, Oldenberg hat aber vor patth* pi mit in den Text gesetzt. 
= J. 467 5 Räjä pasayha pathavi* vijetvä 

sasägarantarft mahim ävasanto 
orarß samuddassa atittarüpo 
pärarß samuddassäpi patthayetha (B d samuddam 
abhipatthayeta). 

* So ,alle vier Mss.', Faüsböll hat °t»>?i in den Text gesetzt. 
Vgl. J. 536 53 Räjä ca pathavirß sabbarß 

sasamuddarß sapabbatarß 
ajjhävase vijinitvä 
anantaratanocitarß 
pärarß samuddarß pattheti 
ünattä hi na pürati. 
Vgl. auch D. iii. 1. 5 So imarß pathavirß sägarapariyan- 
tarß . . . abhivijiya ajjhävasati, und SN. v. 1 27 ( 1002 ) 



■o 



ö. 2> 






w i 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

N 



> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



etc. in der SN. -Konkordanz ZDMG. lxvi. 
82 9 (n. 73) Räjä ca aüüe ca bahü manussä 
amtatanhä maranatß upenti 



Original fronn 



■o 






.TU 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 187 

ünä va (B m cd) hutväna* jahanti deharp 
kämehi lokamhi na h'atthi titti. 

* Der Herausgeber Chalmkrs hat hutvä na gedruckt. 

= Thag. 778 , wo c ünä va (ohne v. 1.) hutväna j* d*. 
82 10 (n. 73) Kandanti narp üätl (Siam. Ausg. °i) pakiriya (S k 
parikiriya 9 B m pakiräya, Siam. Ausg. pa- 
kiriya) kese 
aho vatä no* (so Mss.; ßuddhagh. ne, aber = no 

erklärt) amarä ti c'ähu 
vatthena narp pärutarp nlharitvä 
citarp (S k citakarp) samädäya tato (S k samädäya 
nayato) $ahanti (B m und Siam. Ausg. <2°). 

* Chalmebs hat ne in den Text gesetzt. Siam. Ausg. hat wie die Mss. no. 
= Thag. 779 Kandanti narp fiäti pakiriya kese 

aho vatä no amarä ti cähu 
vatthena narp pärutarp nlharitvä 
citarp samodhäya tato dahantu 
Und s. 82 10 + 11 . 
82 10+n etc. (s. 82 10 und 82 u ) vgl. auch Divy. xxxvn 40 * 41 (562) 



prakirnake6ä6rumukhä rudanti 



aho vatäyam amaro bhaved iti™ 
Dü§yair enarp prävftarp nirharanti 
jyotify samädäya dahanti 
sa dahyate jfiätibhi rudyamäna (BD *nai$) 
ekena vastrena vihäya bhogam* 1 
Eko hy ayarp jäyate jäyamänas 
tathä mryate mryamäno 'yam ekaJi 
eko duhkhänubhavatlha jantur 
na vidyate sarpsaratah sahäyah. 
82 u (n. 73) So fayhati sülehi tujjamäno 

ekena vatthena pahäya bhoge 

na mlyamänassa (Siam. Ausg. miyy*) bhavanti tänä 



<=> o 



- "r? 

£ ö. 

P 

ro ^ 
U 

m- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> a* 

c O 

.E -ö 

-ö ä 



3 
fÖ 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



T3 









w I 

fN CO 

r\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



188 R. Otto Franke. 

flöß 'dÄa (so nach S k ; ca B B und Siam. Ausg.) 

mittä atha vä sahäyä. 
= Thag. no So dayhati sülehi tujjamäno 

etena (so alle drei Mss.)* vatthena (A gattena, BC 

vattena) pahäya bhoge 
na miyyamänassa bhavanti tänä 
üätl ca mittä athavä sahäyä. 

* Oldehberg hat trotzdem ekena in den Text gesetzt. 
Und s. oben 82 10+n . 

82 1% (n. 73) Däyädakä tassa dhanarp haranti 
satto pana gacchati yenakammarp* 
na mlyamänarp (Siam. Ausg. miyy°) dhanam an- 

veti Jciflci 
puttä ca därä ca dhanafi ca raftharp. 

* yena kammam gedruckt. 

= Thag. m , wo aber in c miyyamänarp. 
82 13 (n. 73) Na dlgham äyurp labhate dhanena 
na cäpi vittena jararp vihanti 
* apparp h' idarp (so nach S k ; appafi hi tarn B m ; 

appakan c'idarp Siam. Ausg.) jlvitarp ähu 
dhlrä ( c s. bes.) 
asassatarp vipparinämadhammarp ( d s. bes.) 
= Thag. 782 , wo aber c *appafl hi narp jlvitam ähu dhlrä. 
82 18c etc. vgl. auch SN. iv. 2 4 ("•) d = N m . n 10d (35) = 82d (41), 
s. ZDMG. lxiv. 763. 
Vgl. ferner SN. iv. G 1 ^ 04 )* = N m . vi 1 * (110) = 18a (114) 
= DhpA. 498 8a . 
apparp vata jlvitatp idarp 
Thlg. 96a appakarp jlvitarp (P jivi; C vi ma°) mayharp, 
S. vi. 1. 4. 7 a (i. 143) apparp hi etarp na hi dlgham äyu 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

(S 2 - 3 °urp) 

.E -ö 

Auch da steht jlvitarp im vorhergehenden Päda. 

fü 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



= J. 405 *% ohne v. 1. 
82 18d etc. (s. 82 13 ) = J. 524 81d asassatarp viparinamadhammarp. 



Original fronn 



Konkordanz der Gathaö des Majjhimanikaya. 189 

Vgl auch A. vm. 5. 2 ld (iv. 157) = 6. 5 ld (iv. 159) asassatä 
viparinämadhammä = J. 524 48b asassatä viparinäma- 
dhammä. 

82 13d+18c + d + 19 etc ygl J 524 48b-d + 49 fa M 82 13d und 
82 18c + d+19\ 

82 u (n. 73) Addhä daliddä (B m und Siam. Ausg. °Zi°) ca phu- 
santi pkassarß 
bälo ca dhiro ca taih' eva phutfho 
bälo hi bälyä vadhito va seti 
dhlro ca na vedhati phassaphuttho. 
= Thag. 783 , wo aber a Addhä daliddä ca phusanti phassarp,, 

in c vadhito va mit v. 1. BC ca \hito va 1 

A va fhito va korr. zu dha thito dha. 

82 lö (n. 73) Tasmä hi paMä va (Siam. Ausg. ca) dkanena seyyo 

( a + d s. bes.) 

yäya vosänarß indädhigacchati (Siam, Ausg. idhä- 

dhi*). 
Asositattä (nach Buddhagh.; ahotasittä S k ; abyosi- 

tattä B m Siam. Ausg.) hi bhaväbhavesu 
päpäni kammäni karonti mohä ( ft + d und d s. bes.). 
= Thag. 784 , wo aber in b idhädhigacchati, 

IS) 

in c dbyositatihä. 
82 loa + a vg | auch 

J. 546 Mn + f (vi. 357) Päpäni kammäni karoti bälo 

paftiio (C ks *ä) va seyyo na yasassibälo. 
82 16d etc. (s. 82 16 und 82 16a + d ) auch 

= J. 488 lcd päpäni kammäni karonti mohä. 

82 15d+17d + 18c + d etc> ( g M galSd^ 17 und 18) ygl J 488 16d 

(s. M. 82 «d) + i7» Te päpadhammä . . . . + " c + d ( 8 . 
M. 82 18c + d ). 

82 1C » etc. (s. 82 1C ) auch = 82 16d etc., s. dort. 

82 16 (n. 73) Upeti gabbhafi ca parafi ca lokam ( a s. bes.) 

■M 

satßsäram äpajja paramparäya 



Original fronn 



190 R. Otto Franke. 

tass f appapaüflo (Si&m. Ausg. appafiflo) abhisad- 

dahanto 
upeti gabbhafl ca parafi ca lokarp ( d 8. bes.) 
= Thag. 786 , ohne Abweichung. 
82 ,6d s. auch 82 16a . 

82 17 (u. 74) Coro yathä sandhimukhe gahlto (Siam. Ausg. °hito) 
sakammanä (B m 9 unä) haüüati päpadhammo ( b 

s. bes.) 
evarp pajä pecca paramhi loke 
sakammanä hafifiati päpadhammo (Siam. Ausg. 
haüüanti °a) ( d s. bes.) 
= Thag. 786 , wo aber b sakammunä haüflati päpadhammo, 

d sakammunä haüflati päpadhammo 
mit v. 1. C °mmä. 
= Netti 33* Coro yathä sandhimukhe gahlto 
sakammunä haüflate bajjhate ca 
evarp ayarp pecca (Bj S pacca) pajä parattha 
sakammunä hafiüate bajjhate ca* 
= 130 1 Coro yathä sandhimukhe (B A °mukhena) gahlto 
sakammunä (B °anä) haflilati bajjhate ca 
evam ayarp pecca (B t S pacca) pajä parattha 
sakammunä (B *anä) haWlati (om. S) bajj- 
hate ca* 
* Auch E. Hardy hat zu Netti 33* Thag. 786 und zu Netti 130 1 M 82 l7 
verglichen. 

82 17b = d 8. 82 17 . 
82 17d s. 82 17b und s. 82 17 . 

82 18a etc. (s. 82 18a + b , 82 18a ~ c und 82 18 ) auch = Thag. lu2a 
Kämä hi citrä madhurä manoramä, s. ZDMG lxiii. 32. 
82 18a + b etc. (s. 82 18a ~ c und 82 18 ) auch zitiert in 

ParDip. iv.* 11 la + b Kämä hi citrä madhurä manoramä 

virüparüpena mathenti (S 2 path*) 
cittarp. 






fN ifc 
fl <£ 

in </» 

° ^i 

fN CO 
fN ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

fo ^ 
U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 

* In ZDMG. lxiii. 32 falsch vi gedruckt 

fO 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 191 

82 18 *-* etc. (a. 82 l8 ) auch = SN i. 3 16 ( 60 ) *-* etc., s. ZDMG., 
a. a. O.* 

* Dort hätte M. 82 "•-« mit angeführt werden sollen. 
82 18 (n. 74) Kämä hi citrä madhurä manoramä (% a + b und 

a_c s. bes.) 
virüparupena mathenti cittaiji ( a + b s. bes.) 
ädlnävarri* kämagunesu disvä ( a_c , c und c + d 

s. bes.) 
tasmä ahaiji (so S k ; tasmamaharß B m , tasmä' harp 

Siam. Ausg.) pabbajito y mhi räja ( c + d und d 

s. bes.) 

* In der Ausg. adlnavam gedruckt. 
= Thag. 787 , wo aber d ohne die vv. 11. von M. 

82 18c etc. (s. 82 18a ~ c , 82 18 und 82 * 8 ° + d). 

82 l8c + d etc ( s . 82 18 un( J 82l 8c + d+19) yg | 

J. 488 17c + d ädlnavarrt kämagunesu disvä 

tasmä 

und s. oben unter M. 82 15d+17d + 18c + d . 

82 18c + d+l9 etc ( g# 82 18c + d un( J 82 19y 

Vgl. J. 524 48c + d + 49 ädlnavarß kämagunesu disvä 

saddhäy aharji pabbajito 'mhi räja. 
49 s. unter M. 82 ld . 
Auch M. 82 13d etc. = J. 524 31d und vgl. 524 48b , und 
M. 82 18d zu vgl. J. 524 2d , s. oben und unten. 
82 18d etc. (s. 82 18 , 82 18c + d und 82 18c + d + 19 ) auch = J. 9 
Komm. d (i. 139) tasmä ahaip, pabbajito 'mhi räja. (Außerdem 
ist das unmittelbar vorangehende Wort disvä gemeinsam.) 
Vgl. J. 524 2d saddhäyähani pabbajito 'mhi räja. (Außer- 
dem disväna in c zu vgl. mit disvä in c der genannten 
Stellen.) 

82 19a + b etc, (s. 82 19 ) auch 

= J. 510 10a + b Dumapphaläneva patanti mänavä 



ö öi 



u -ö 

fN ifc 
^ <£ 

in ^ 

° ^i 

fN CO 
fN ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

fo ^ 
U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
"ö £} 

daharä ca vuddhä ca sarlrabhedä 

fö 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 
TD 



Ö. ^ 

.c o 



ü % 
E * 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



(T3 



§ ^ 



2 I 



192 R. Otto Franke. 

82 19 (n. 74) Dumapphaläneva* patanti mänavä (Siam. Ausg. °n°) 
daharä ca vuddhä ca sarirabhedä (Siam. Ausg. 

vu4#hä ca sarira*) 
etara pi disvä (Siam. Ausg. etarp, viditvä) pabbajito 

'mhi räja 
apaiynakarp sämailüam eva seyyo 
* So ,alle Mas/ und Siam. Ausg. Chalmebs hat trotzdem °änlva in den 

Text gesetzt. 
= Thag. 788 Dumapphalänlva patanti mänavä 
daharä ca vudtfhä ca sarirabhedä 
etam pi disvä pabbajito 'mhi räja 
apannakarß sämafiiiam eva seyyo. 
= J. 524 49 Dumapphaläri eva patanti mänavä (C ks *na°) 
daharä ca vuddhä (B d vu^hä) ca sarirabhedä 
etam pi disvä pabbajito 'mhi räja 
apannakarß sämafifiam eva seyyo. 
S. auch oben unter 82 18d+18c + d + 19 . 
86 i-6 + 6-21 ( n . 9 9f. und 104 f.) = Thag. "•-*•.• 

* Diese Parallele war schon Oldenberg bekannt, wie aus einigen Fußnoten 
von Thag. p. 81 und aus Preface p. x, Anm. 4 hervorgeht. Vgl. auch Chalmebs, 
M. ii p. 99, Anm. 8 und p. 104, Anm. 7. 

Im Einzelnen: 

86 x (n. 99) Gaccharp, vadesi samana thito 'mhi (Siam. Ausg. 
•natfhito 'mhi) 
mamafl ca brüsi fhitam atthito ti (Siam. Ausg. si) 
* pucchämi tarp samana etam attharp ( c und c + d 



s. bes.) 



£ °- 

katharp thito tvarp aham afthito 'mhi 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

.E -ö 

-ö ä 



= Thag. 86G , wo aber a ohne die v. L, 

d kasmä thito tvarp etc. 

86 lc vgl. auch MV. i. 22. 4 lc = SN. n. 2 * (* 41 ) e = Nid. 

(J. i. 83) uud J. 544 Einl. lc (vi. 220) = Mvu in. 444. 10; 
vgl. ferner J. 545 ^ c ; 524 88c ; 545* 71 *; 544 " 5c ; U5c ; 
i47a. 546 *oc. 5 6 38c. 391 3c. 491 6c. s ZDMG. LXUI. 261 f. 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 193 

86* (n. 99) fhito aharp Angulimäla sabbadä 

sabbesu bhütesu nidhäya dantfarp, ( b s. bes.) 

tuvafi (so nach der Siam. Ausg.; tvafi S kt , tvarp B m ) 

ca pänesu asaüüato 7 si 
tasmä (hito 'harrt tuvam atfhito f si. 
= Thag. W7 , wo aber in c tvafi ca. 
86 " auch = SN, i. 3 * ( 3Ö ) a etc., s. ZDMG. lxiii. 28. Hinzuzu- 
fügen ist Ayäraipgasutta i. 8. 3 7ä nihäya darjidarji pänehirp. 
86 3 (n. 100) Cirassarp (B mp et ) vata me mahito mähest (B m 

und Siam. Ausg. °*i) 
mahävanarp (S* °«a) samanoyarp (B m päpuni, 
Siam. Ausg. samana) paccavädi (so Bud- 
dhagh.; B m saccati*, Siam. Ausg. und S kt 
paccupädi) 
so ß harp cirassä (so S* und v. 1. der Siam. Ausg. ; 
B m Siam. Ausg. carissämi) pahässarp (B m 
°häya f S kt °hässa, Buddhagh. *ha4sarp, Siam. 
Ausg. pajahissa mit v. 1. pahässa) päparp 
sutväna gäiharp tava dhammayuttam ( d s. bes.). 
= Thag. 868 Cirassarp vata me mahito mähest 

mahävanarp (C °van°) samano paccupädi (so 

AB; macc* C) 
so 'harp cajissämi sahassapäparp (BC °8sarp 

päparp) 

sutväna gätharp tava dhammayuttarp. 
86 3d vgl. auch J. 323 4d = 403 7d sutväna gäthä tava dham- 
mayuttä. 
= Mvu. in. 420. 2 irutväna gäthärp kathitärp (BM bhavimarp) 

subhäsitärp. 
Zu Mvu. vgl. dann noch J. 544 178d sutväna gäthä tava 
bhäsita ise. 
86 4 (h. 100) Itv (Buddhagh. idh!) eva coro asim ävudhaü ca 
sobbhe papäte narake anvakärl (so S kt und Bud- 
dhagh.; B m aklri, Siam. Ausg. manvakärl) 



ti öi 



Q- 



O o 



U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

> <u 

=) o 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Wira«r ZeiUchr. f. d. Kunde d. Morgenl. XXYI. Bd. 13 

Original fronn 



194 R. Otto Frankb. 

avandi coro Sugatassa päde 
tatth' eva nara pabbajjarjt ayäci ( c + d s. bes.). 
= Thag. 86d Itv (so A; icc BC) eva coro asim ävudhaü ca 

sobbhe papäie narake anvakäsi (so A, °käri B, 

narakandhakäre C) 
avandi coro Sugatassa päde 
tatth' eva pabbajjam ayäci buddharp. 
86 4c + d und bes. Thag. 869c + d vgl. auch SN. n. 2 14 ( iM ) c + d 
nicamano vandi Tathägatassa 
tatth 9 eva pabbajjam arocayittha* 

r-- 

* Ist in ZDMG. Lxm. 263 nachzutragen. 
86 6 * etc. (s. 86 •) vgl. Dip. i* 6l + 
Buddho ca kho isinisabho 
anukampako käruniko mähest. 
86 6 (n. 100) Buddho ca kho käruniko mahesi (Siam. Ausg. bu* 

ca kär° Q si) (* s. bes.) 
yo satthä lokassa sadevakassa 
tarn c Ehi bhikkhu ti tadä avoca 

±j Ol 

.C O 

es' eva tassa ahn bhikkhubhävo. 
= Thag. 87 °, wo Buddho ca kho käruniko mahesi ohne v. 1., 
und alles Übrige ohne Abweichung von M. 



,r\ TT 



86 6 ~ 8 (= Thag. •"- 87S ) auch = Dhp. 172+ ™ + ™* 



O) 
^ u 

O o 

c v> 
o E 



F p. 



u 

o <l> 

'i/l öl 

> <u 

C Ol 



* S. auch schon Oldenberg Thag. 81, Chalmbrs M. n. 104, Anm. 7, Faüs- 
böll Dhp., 2. Ausg. 40 f., 85. 

Im Einzelnen: 

86 6 (u. 104) Yo ca (so S kt und Siam. Ausg., fehlt in B m ) 
pubbe (B m pubbe va) pamajjitvä 
pacchä so nappamajjati 
so 'marrt (so nach B m , Siam. Ausg. und 
Buddhagh. ; so imarn S kt ) lokarii pabhäseti 



abbhä mutto f va candima ( c + d s. bes.) 



=) o 

— o 

c O 

yo ca pubbe pamajjitvä, 

11 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



= Thag. 8T1 , wo aber * Yo pubbe pamajjitväna mit v. l.C 

yo ca pubbe pamajjitv 
c so 'marß lokam pabhäseti. 

Original fronn 






Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 195 

= Dhp. 17 *, wo * Yo ca pubbe pamajjitvä, 

in 1. Ausg. so imarp lokarp pabh° } 
in 2. Ausg. so 'marp Z° pabh* 

mit v. L C k O S k so imarp 1° p* 
= Dutr. A* 3 Yo tu puvi pramajiti* 
pacha su na pramajati 
so ita loku ohaseti 
abha muto va suriu. 

* So nach Luders GN. philol.-hist. Kl. 1899. 487 statt Sknart's 
pramajati. 

86 6c + d etc. = 86 7o + d - 8c + d etc. (s. 86 7 und 86 8 ). 
= Thag. 64 * e * f so } marp lokarp pabhäseti 
abbhä mutto va candimä. 
= P. i. 3. 24 e + f (PTS.-Ausg. i. 172, Siam. Ausg. 200) 
so imarp lokarp pabhäseti 
abbhä mutto va candimä. 
= e + f einer G. in Vm. vm so imarp lokarp pabhäseti 

abbhä mutto va candimä* 
= Smp. i. 230 e + f so imarp, lokarp pabhäseti 
etc. 
(Alle diese vier Stellen haben unter sich die ganze 
G. gleich.) 

u 

* Die Identität der Vm.-G. mit Thag. und P. hat schon Lanman 
ku Warben'* Vm. -Materialien festgestellt. 

86 6 + 8b vgl. Dutr. A* 3 + 4 b (s. 86 G und 86 8 ). 
86 7 (ix. 104) Yassa päparp katarp kammarp 

kusalena pithlyati (so nach S kt und Siam. 

Ausg., B m pidhiyyati) 
so 'marp lokarp pabhäseti 
abbhä mutto 'va candimä ( c + d s. bes.). 
= Thag. 878 Yassa päparp katarp kammarp 
kusalena pithlyati 

4-1 

so 'marp lokarp pabhäseti etc. = M. 
(in A fehlt diese G.) 



Original fronn 






196 R. Otto Franke. 

= Dhp. 17S Yassa päparp katarp kammarp (in 1. Ausg. 
mit v. 1. A kamma) 
kusalena pithiyati (in 2. Ausg. mit v. 1. B r 

pidhiyyati) 
so imarp lokarp pabhäseti (so 1. Ausg.; so 
'marp i° p* mit v. 1. C k C c S k so imarp, 
l 9 p° in 2. Ausg.) 
abbhä mutto va candimä. 
86 7c + d s. auch unter 86 6c + d . 

86 8a+b (s. 86 8 ) auch = Thag. 803 » +b Yo have daharo bhikkhu 

yufijati buddhasäsane* 
* Oldenbekg Thag. 26 hat wenigstens Dhp. M1 verglichen. 

86 8 (n. 104) Yo have daharo bhikkhu 

yufijati Buddhasäsane (• + b und b s. bes.) 
so 'marp lokarp pabhäseti 
abbhä mutto 'va candimä ( c + d s. bes.) 
= Thag. 873 Yo have daharo bhikkhu 
yufijati buddhasäsane 
so 'marp lokarp pabhäseti 
abbhä mutto va candimä. 
= Dhp. 38Ä Yo have daharo bhikkhu 

yufijati (l. Ausg.; He mit v. 1. O B r S k *ti 

in 2. Ausg.) buddhasäsane 
so imarp lokarp pabhäseti (so 1. Ausg.; so 
'marp l* p° mit v. 1. C k C c S k so imarp in 
2. Ausg.) 
abbhä mutto va candimä. 
86 8b vgl. auch S. vi. 2. 4. 18 lb = 2. 4. 23 lb (i. 157) = 
Thag. * 66b = KV. ii. 5. 22 lb (203) = Mil. 245b — Mpü. 
23 lb yufijatha buddhasäsane (in KV. mit v. 1 P yufic*) 
= Dutr. A* 4 b yujatha budhaiaSane (und s. oben unter 

M. 86 6+8b ) 
= Divy. iv lb (68) = xi lb (138) yujyadhvarp buddha- 
säsane. 



<=> o 
c v> 

o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> V 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Konkordanz der Gathas des MajjhimanikAta. 197 

= Av. i lb etc. (5 etc.) yujyadhvarp buddhaSäsane. 
Divy. xxvi ,7b (377) yujyatd buddhaSäsane. 
Vgl. auch M. 86 9b etc., s. unten. 
Vgl. ferner Ap. in ParDlp. v. 182 80b yufljanti jina- 
süsane* 
* jhuuäne ist natürlich Druckfehler. 
S. n. 2. 2. 2. le (i. 52) yufija (SS yajja) Gotamasäsane. 
Thig. 137c yufijantl (BS *nti, P yuilcanti, C yujjanti) 

satthu (P vatthu) vacane. 
Thag. 1118c yufijassu satthu vacane mahesino. 
86 8c + d s. auch unter 86 6c + d . 

86 9 (n. 104) Disä hi nie dhammakatharß sunantu 
disä hi me yuftjantu Buddhasäsane 
disä hi me te manusse (so S**, manujä B m , Siam. 

Ausg. und viel!. Buddhagh.) bhajantu 
ye dhammam ev } ädapayanti (so B m , Buddhagh.; 
dhammeväd* Siam. Ausg., dhammemeväd* S*) 
santo. 
= Thag. 874 , wo aber in b v. 1. B yufijanta, C yuftjatu, 

c ohne die vv. IL von M., 
d mit v. 1. A evädüpayanti, BC evä- 
ramayanti. 
86 10 (il 105) Disä hi me khantivädänarß (so S*; Siam. Ausg. 

•vodünaqi; B m ^pavadänarß) 
avirodhappasarpsinarp, (so Buddhagh.; S w Hnarß- 
Siam. Ausg. •dhapasarjtsanarp; B m 9 dharß pa- 
sarßsanarp,) 
sunantu dhammarß külena 

tafi ca anuvidhlyantu (so S k , Siam. Ausg. und Bud- 
dhag.; anudhiyantu B m ) ( c + d s. bes.) 
= Thag. 875 , wo aber * und d ohne die vv. 11. von M., 

avirodhappasarfisinaiji. 
86 10c + d vgl. auch ASoka's Girnar-Ed. x, Z. 1 f. dlghäya ca me 
jano dharrtmasusrusä susrusatärp dharpmavutarp, ca anuvi- 



ö. u 

.c o 






w I 

fN CO 

fN ^ 

, O) 



c ^ 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

=) O 



fC 

SS * 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

f0 O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 









198 R. Otto Franke. 

dhiyatärp; ShäbhAzgarhi xni, Z. 10 te jn 6ru[tu] (devanarp, 
priya,8a) dhramavutarp, vidhena(rp dhramanuiasti dhramarp) 
[an]u(vidhiyarpti) anu(vidhiyi&arp)ti ca. 
86 u #a Ai jäto so mamarp hirpse 

amam va* (Siam. Ausg. vä) pana kailcinarp** 
pappuyya paramarp santirp (° s. bes.) 
rakkheyya tasathävare (so S*, Siam. Ausg. und Buddhagh.; 
°rarp B m ). 

* Sic, Druckfehler? 
** kanci nam gedruckt. 

— Thag. 876 ; wo aber b afiüarp vä pana kincinarp* 

d oline die v. 1. von M. 

* So ABC; Oldbnbero hat kancinam in den Text gesetzt 

86 llc auch = Th a g 364c 369c. 672c pappuyya paramarp santim. 
Vgl auch S. vn. 1 . 7. 4 2e (i. 166) pappoti paramarp suddhirp, 
womit dann wieder zu vgl. M. 86 19d etc. s. unten. 
86 12 (h. 105) Udakarp hi nayanti nettikä 

usukärä namayanti tejanaiji ( b und b + d s. bes.) 
därurp namayanti tacchakä 
attanarp damayanti panfatä ( b + d s. bes.) 
= Thag. 877 , ohne Abweichung. 
= Dhp. 80 Udakarp (2. Ausg. mit v. 1. B r S k *kafi) hi nayanti 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

-* U 

% |. nettikä 

O o 

c v> 

o E 



usukärä namayanti (2. Ausg. mit v. 1. B r dam 9 ) 
tejanam 

därurp namayanti (2. Ausg. mit v. 1. B r dam°) 
tacchakä 

attänam damayanti panditä. 
: Thag. 19 Udakarp hi nayanti nettikä 

usukärä namayanti (so nach CD; dam AB) 
tejanarp, 

därurp namayanti (so nach CD; dam AB) tac- 
chakä 

attanarp damayanti subbatä. 



(T3 

jc 

i 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

<U , 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikata. 199 

= Dhp. u6 Udakarp hi nayanti nettikä 

usukärä (in 2. Ausg. mit v. 1. S k °karä) nama- 

yanti (in 2. Ausg. mit v. 1. B r dam ) te- 

janarp 
därurp namayanti (in 2- Ausg. mit v. 1. B r dam ) 

tacchakä 
attänarp damayanti subbatä (in 2. Ausg. mit v. 1. 

B r subbadä] in 1. Ausg. v. 1. BC panfotä)* 

* Alle diese Parallelen bat schon Oldenberg Thag. 4 hervorgehoben, 
dann auch Fausböll Dhp., 2. Aug., p. 19. 

gg 12b V gj a uch Dhp. 83c + d ujurn karoti medhävl 

usukäro va tejanarp* 

= J. 96 Komm. cit. G. 6c + d (i. 400). 

* Hinweis auf die Verwandtschaft schon von Fausböll Dhp., 2. Ansg. 
p. 19 und auf die Identität von Dhp. 33 mit J. 96, Komm. U. 6 , ebd., p. 9. 

8 g i2b + d V g] auc h Thag. 29a + b Samunnamayam (so nach A 

°ddam° BC; °nnäm° Da) 

attänarp, 

usukäro va tejanarp. 

86 13 (n. 105) = Thag. 878 vgl. CV. vn. 3. 12 3 , s. WZKM. 
xxiv. 263. 

86 13c auch = A. vii. 58. 11 6e (iv. 90), SN. v. I 87 ( 10M ) C etc., 
Thag. 9Uc , s. WZKM. xxiv. 263 und ZDMG. lxvi. 215 f. 

86 14 (n. 105) Ahirnsako ti me nämarp 

hirpsakassa pure (B m pure) sato 
ajjäharp saccanämo 'mhi 
na narp hirpsämi kailcinam. 
= Thag. 879 , wo aber in b pure ohne v. 1., 

in d alle drei Mss. ABC kificinarp* 



CÜ 






O o 



(T3 



= 1 

F P. 



Angulimälo ti vissuto ( b s. bes.) 
vuyhamäno mahoghena ( c und c + d s. bes.) 



u 

O <L> 

* Oldenberg hat aber kaücinam in den Text gesetzt. 
86 15 (n. 105) Coro aharp pure äsirp 

■- "° 

Buddharp saranam ägamarp ( c + d und d s. bes.). 

fü 0) 

P ^OOgle CORNELL UN "ERSITV 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



Ö. ^ 
V öl 
.C O 



ü % 
E * 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, 0) 

O o 

c w 

o E 



(T3 



§ S 



200 R. Otto Franke. 

= Thag. 880 , ohne Abweichung. 
86 16b auch = 86 16b etc., s. dort. (Auch pure asirp, von * 

identisch.) 
86 16c etc. (s. 86 16 und 86 16c + d ) 

vgl. Thag. 88c vuyhamüno mahoghe va. 
C. ii. 6 4 b vuyhamäno mahodake. 
J. 529 * 6b vuyhamänarß mahannave. 

86 l6c + d+16c+17a + b etc . ( 8 86 tt 86 16 nn ^ gg 11) auch 

= Thag. 285o + d vuyhamäno mahoghena 

buddharß saranam ägamam. 
+ «86 a saranayamanarp passa. 
+ **5a + b Etädisarp karitväna 

bahum duggatigäminam. 
86 16d etc. (s. 86 16 und 86 16c + d ) vgl. auch 

Bodhicaryävatära ii 2G * Buddharp gacchämi öaranarp. 

86 1G (n. 105) Lokitapänl (so B m , Siam. Ausg.; °nirp S kt ) pure 

äSXYß 

Aftgulimälo ti vissuto ( b s. bes.) 

saranägamanarp (B m und Siam. Ausg. 9 nag°) passa 

( c s. bes.) 
bhavanetti samühatä (Siam. Ausg. sammühata) 
( d s. bes.). 
= Thag. 881 , wo * Lohitapäni pure äsini, 
e saranägamanarp passa. 

86 16b s. auch unter 86 16b . 



86 16c auch = Thag. * 86a saranägamanarp passa, 

und s. oben 86 16c + d+16c ' 17a + b 
86 lcd auch = MV. vi. 29. 2 * b etc., s. WZKM. xxiv. 245. 
86 17a + b etc. (s. 86 17 ) s. oben unter 86 16e + d + 1 * 6+ 17a + b . 



> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



86 17 (ti. 105) Tädisarß Icammarp katväna 

bahu (Siam. Ausg. *hurp) duggatigäminarp ( a + b 

s. bes.) 
phuftko kammavipäkena 

., f~*j^k/^nl/> Original fronn 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikäya. 201 

anano (so nach B m und Siam. Ausg.; änano S* 
anano mit v. 1. anino Buddhagh.) bhufijämi 
bhojanant ( d s. bes.). 
= Thag. 88 *, wo b bahunt d°, 

d anano bh* bh°. 
86 17d auch = Thag. 789d anano bhufijämi bhojanant. 

Vgl auch Thlg. 8d ananä (BCP anano) bhufijähi pinfakam. 
(Außerdem geht sowohl in M 86 17c = Thag. 882c wie in 
Thlg. 2c ein Instr. auf ena voraus, in Thlg. nämlich 
cittena.) 
86 18 + 1 * ( n . 105) außer = Thag. 888 + 8 ** auch = S. i. 4, 6. 3 8 + * 
(i. 25); Dhp.* 6 + * 7 .* 
* Alle außer M. schon verglichen von Faüsböli, Dhp., 2. Ausg., p. 8, 
Thag. und Dhp. von Oldenbehg Thag. 82. 

Im Einzelnen: 

86 18 * + » etc. (s. 86 18 ) auch = Mvu. n. 240. 14 
Pramüdam anuyunjanti 
bälä durmedhino janä. 
86 l8 Pamädam (S k fügt mä ein) anuyuiljanti 
bälä dummedhino janä 
appamädafi ca medhävl 
dhanarß 8e{tharp, va rakkhati. 
= Thag. 883 ohne Abweichung, Thag. aber auch ohne 

v. 1. von M. in \ 
= S. i. 4. 6. 3 8 (i. 25), wo * ohne v. 1., 

ajipamädarp ca mV 
* seffham in d ist natürlich nur Druckfehler. 

= Dhp. * 6 Pamädam anuyufljati 

bälä dummedhino (in 1. Ausg. v. 1. C *dhino) 

janä 
appamädafi ca medhävl (in 1. Ausg. v. 1. B •tu) 
etc. = M. 
= Dutr. A s 14 Pramada anuyujati 

bala drumedhino Jana 






■o 



.TD 

ü> 

s— 
O 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

P ^OOgle CORNELL UN "ERSITV 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 



ö. ^ 



Q. 



03 






F p. 



u 



CÜ 



3 O 

— O 

.E -ö 

-ö ä 



202 R. Otto Franke. 

apramada tu medhavi 
dhana iethi va rachati* 
* Dhp. und Dutr. hat schon Sbhart JAs., ix. Ser., T. 12 verglichen, 
dann anch Faüsböll a. a. O. 
8G 19 (n. 105) Mä pamädam anuyufijetha 
mä kämaratisanthavarp 
appamatto hi jhäyanto 

pappoti vipularii (so nach S kt und Siam. Ausg. ; 
B m paramarp) sukharp ( c+d und d s. bes.). 
= Thag. 884 , wo aber d pappoti paramarp sukharp. 
= S. i. 4. 6. 3 4 (i. 25) Mä pamädam (B Nappamädam) 

anuyufijetha 
mä kämaratisanthavarp (B °rarp- 

tisandhavam) 
appamatto hi jhäyanto (Cjjhäy 9 ) 
pappoti (S* appoti) paramarp, 
sukharp. 
= Dhp. 27 Mä pamädam (1. Ausg. mit v. 1. C appa- 
mädam) anuyufijetha 
mä kämaratisanthavarp 
appamatto hi jhäyanto 
pappoti vipularp sukharp. 

Vgl. Dutr. A 1 2 Apramadi pramodia 
ma gami ratisabhamu 
apramato hi jhayatu 
vi6e§a adhikachati.* 

* Schon von Sknart mit Dhp. verglichen. Der letzte Päda von 
Dutr. vielmehr = J. ll8b vi*e*am adhigacchati, vgl. ZDMG. 



lt. 478 f. 



Dutr. A l 3 Apramadi pramodia 
ma gami ratisabhamu 
apramato hi jayatu 
chaya dukhasa pramuni* 

* d vielmehr = CV. vn. 4. 8 7 * etc., vgl. WZKM. xxiv. 267. 



Z> 
fÖ 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






Konkordanz der Gathas des Majjhimanikata. 203 

86 i9c + d auc j 1 _ D u tr, A 1 7 c + d apramato hi jayatu 

pranoti paramu sukhu* 
* Schon von Senabt mit Dhp. * 7 verglichen. 

86 19d etc, (s. 86 19 und 86 19 ° + d ) s . auch oben unter 86 llc . 

Vgl. auch Mbh. i. 140 75d (Calc. i M » 4 ) präpnoti ma- 

hatirp Sriyam. 

86 20 * + b etc. (s. 86*°) = 86 21a + b etc. (s. 8G 21 ). 

86 20 (n. 105) Sägatarp näpagatarp (so S kt Buddhagh.; Siam. 

Ausg. svägatarp näpagatarp, B m svägatarp 

näma sägatarp) 

nayidarp (so B m , Siam. Ausg. und S kt ) dumman- 

titarp mama (* + b s. bes.) 

patibhattesu (so Buddhagh. ; S kt patihaniesu;' Si&m. 

Ausg. suvibhattesu] B m savibh 9 ) dhammesu 

yarp settharp tad upägamarp. 

= Thag. 885 Svägatarp näpagatarp (so nach B ; A nägaf, 

C nävagat ) 

n'etarp dummantitarp mama 

sarpvibhattesu dhammesu 

yarp settharp tad upägamarp. 

= Thag. 9 Svägatarp näpagatarp (so nach D; A na dura- 
i 

gatarp } B nä duragatarp, C nä düragato. 

Komm, erwähnt auch eine Lesart dubha- 

s_ 
O 

gatarp flir apagatarp) 
na yidarp dummantitarp mama 
sarpvibhattesu (so nach A ; BC savibh*, D vibh ) 

dhammesu 
yarp settharp tad upägamirp* 
* Auch verglichen von Oldbkbero Thag., p. 2 und 82. 

Vgl. Thag. mi Svägatarp vata me äsi 

mama buddhassa santike 
savibhattesu* dhammesu 

yarp settharp tad upägamirp (?, A üpägami, 
BC upägami)** 



Original fronn 



204 R. Otto Franke. 

S. vni. 12. 2 4 (i. 196) gehört dem Zusammenhange nach zu 
Thag. " M , dem Wortlaut nach aber zu M. 86 " = 
Thag. 886 und wird darum erst dort angeführt. 

* So nach Oldkhbebo's Angabe» Thag. p. 112, in allen Mss., Oldenbrro 

hat aber tarpvibh* in den Text gesetzt. 
** Auch Oldenbboo a. a. O. hat Thag. 9 und mi ▼erglichen. 

86" a + b etc. (s. 86 ") s. unter 86 20l + b . 

86" (ii. 105) Sägatarp (Siam. Ausg. wäg 9 ) näpagatarp 

nayidarp dummantitarii mama ( a + b 8. bes.) 

tisso vijjä anuppattä ( c s. bes.) 

katarp Buddhassa säsanarp ( c + d und d s. bes.) 

= Thag. 886 Svägatarp näpagatarp (so A; C nägaP) 

n'etarp dummantitarp mama 

tisso vijjä anuppattä 

katarp buddhassa säsanarp. 

Vgl. S. vin. 12. 2 4 (i. 196) Svägatarp vata me ein* 

mama buddhassa santike 

tisso vijjä anuppattä 

katarp buddhassa säsanarp. 

(Vgl. das unter M. 86 30 zu dieser S.-G. Gesagte.) 

* ari ist gedruckt. 
= Ap. in ParDip. v. 7 4 Svägatarp vata me äsi 

buddhasetthassa santike 
tisso vijjä anuppattä 
katarp buddhassa säsanarp. 
In Ap. kehrt diese G. noch sehr oft als vorletzte G. der 
einzelnen Abschnitte wieder (in 274 18b mit v. 1. A 
mama buddhassa santike). 
86 " c etc. (s. 86" und 86" + d ) auch = Thag. 479c tisso vijjä 
anuppattä. 
Vgl. PV. iv. 1 Ud tisso vijjä anuppatto jutimä. 
86" c + d etc. (s. 86 ») auch = 

A. vin. 30. 32 3c + d (iv. 235) tisso vijjä anuppattä 

katarp buddhassa (T buddhäna) 






Q- 



03 



c v> 

o E 

^-^ 4-1 

T3 ±3 

i 

- "> 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 
s_ 
CÜ 
> 

"c 

=) 

ft3 

.E -ö 
-ö £ 

fD 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









Cl 



03 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 205 

= Mpü. 118 3c + d , wo aber in 6 anuppatto, 

d ohne die v. 1. 

Thag. 2ic + d * 6 *« + d - 6Ce + f. 107c + d. 108c + d. »20c + d. 224c + d. 270c + d. 
286 c + d. 562 c + d. G39e + f Ü880 ^jj & anuppattä 

katarp buddhassa säsanarp. 

Thlff. 30e + f - 187 c + d. 194 c + d. 209 e + d. 311 c + d. 331 c + d 

tisso vijjä anuppattä (* 09 mit v. 1. L anupattä) 
katarß buddhassa säsanarp. 
Vgl. Thig. 150c + d tisso vijjä anuppattä 

amogharp buddhasäsanarp. 
Vgl. Thlg. 26e + f tisso vijjä sacchikatä ( e auch = Netti 138 3c ) 
katarß buddhassa säsanaip. 
Damit wieder zu vergleichen: 

Thig. *ie + f cha me 'bhiftüä (BP abhiftä, S abhiMä) 
sacchikatä 
katarp, buddhassa säsanarp. 
** 8c + d cha me abhima (CL *bhiiiä 7 S abhiüüä) 
sacchikatä 
katarp buddhassa säsanarp. 
33Sc + d cha me abhiMä (L atifiä) sacchikatä 
katarp buddhassa säsanarp. 
Ap. ix. 2 6c + d (nach Feer, JAs., 7. S&\, T. xvm, 494 f.) 
chaläbhiMä sacchikatä 
katarp buddhassa säsanarp. 

= Ap. in ParDip. v. 7 6c + d und noch sehr oft, als 
Schlußzeile der einzelnen Ap.-Abschnitte. 
Ap. in ParDip. v. 274 19c + d aber chalabhiüüä sacchikatä 

katarp buddhassa säsanarp. 
Vgl auch Thag. 117c + d tisso vijjä ajjhagamim (so Db; Da 
ajjhäg* korr. zu ajjhag*, A ajjhätf, B ajjhägamini, 
C ajjabhäsi) 

katarp buddhassa säsanarp. 
Thag. 849c + d tisso vijjä ajjhagamirp 

katarp buddhassa säsanarp. 



<=> o 
c v> 

o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 
■jn _£ 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O CL) 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

P ^OOgle CORNELL UN "ERSITV 

ü Q_ 



Original fronn 



206 R. Otto Franke. 

Vgl. ferner DhpA. 628 lc + d tevijjo iddhippatto mhi 

katarp buddhassa säsanarp. 
(*~ c dieser G. = S. viu. 12. 2 6l ~ c , dagegen ist d aus 
einer unserer Parallelstellen genommen, an die der 
Reproduktor durch tevijjo und durch m ppatto erinnert 
wurde.) 

Vgl. Thag. !"• + • + * Tevijjo 

sadattho me anuppatto 
katarp, buddhassa säsanarp. 
33*c + d sadattho me anuppatto 

katarp buddhassa säsanarp. 
iscoc + d ebenso. 

CT» 
i-H 

Vgl. Thig. S6c + d tanhakkhayo (P •kkhiyo, C tanhäkhayo, 

tanhakkhayo in der Version ParDip. 
v. 42) anuppatto 
katarp buddhassa säsanaip. 
88e + f tanhakkhayo anuppatto (B nupatto) 

katarp buddhassa säsanarp. 
41c + d tanhakkhayo anuppatto 

katarp buddhassa säsanarp. 

86 21d etc. (s. 86 fl und 86 * lc + d ) = Thag. 604b katarp buddhassa 
säsanarp, = Ap. in ParDip. v. 18 80b . 
Thig. 96d katarp (P kata't) buddhassa säsanarp. 
Divy. xxxvi. 533, Z. 3 b fef-ta^ buddhasya Säsanam. 
Vgl. Abhidharmakosavyäkhyä Kap. iv, Fol. 307 kyte bud- 
dhasya iäsane (Mitteilung von de la Vallee-Poussin). 
Vgl. Jfcatajp buddhasäsanarp,, v. 1. C zu Thig. ll9f akarpsu 
buddhasäs*, während in ParDip. v. 119 katarp bud- 
dhassa säsanarp. als Lesung der Cod. angegeben wird. 

91 1 * + b (ii. 143) Ye 'me dvattirnsäti sutä 

mahäpurisalakkhanä ( b s. auch bes.) 

-M 

Vgl. 6ft + b Ye te dvattirpsäti sutä 

-M 

mahäpurisalakkhanä. 



ö. ^ 



Original fronn 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 207 

91 lb auch = SN. m. 7 2 («*) d etc. (s. dort*) und (nachzutragen) = 
M. 92 8d (Siam. Ausg. n. 5. 536). 

* Unsere Stellen sind dort nachzutragen und Thag. 819 ist in Thag. 8l9 zu ver- 
bessern. 

91 Sd (n. 143) kankham (so Siam. Ausg.; B m kamkhavinaya, S k kaiikhä) 
vinaya no ise. 
= SN. v. iß» (1025) d kamkham vinaya no ise. 
91 *» + b etc. (s. 91*) s. JPTS. 1909. 336. 
91 * (n. 143): 91 7 und = D. xix. 44 * c ~ f etc. s. ebenda 337. 
91 4b etc. (s. 91*' + b und 91*) s. ebenda 336. 
91* c + d etc. (s. 91*) s. ebenda 337. 

91 * d etc. (s. 91* und 91* e + d ) s. ebenda und ZDMG. lxiv. 576. 
91 6a + b (u. 143) s. 91 la + b . 
91 6b s. 91 la + b . 

91 6 (u. 143) = SN. m. 7 11 ( 558 ) etc., s. ZDMG. lxiv. 4. In M. 92 " 
(Siam. Ausg. ii. 5. 537) weicht aber pahtnam mit m von 91 ° ab. 
91 6d s. ebenda. 
91 7 (h. 144) s. unter 91*. 
91 7b s. unter 91 * b . 
91 7c + d s. unter 91 * c + d . 
91 7d s. unter 91 * d . 

91 8 » + b + d (h. 144) Katharn kho brähmano hoti 

katharn bhavati vedagü 
sotthiyo kinti vuccati. 
Vgl. J. 487 oa + b + a Katharn bho brähmano hoti 

katham bhavati kevall 
dhammaftho kin ti vuccati. 
__ 9» + i> + d Katham so brähmano hoti 
katham bhavati kevall 
dhammattho kin ti vuccati. 
(Der dem J.-£äda b genau entsprechende Päda mit kevall erscheint 
in M. erst als 9b .) 

91 9b (u. 144) katham bhavati kevall = J. 487 6b=9b s. vorige 
Parallele. 






ü -ö 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

CO 



fD 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



208 R. Otto Franke. 

91 öd (il 144) Buddho kin ti pavuccati 
vgl. 91 uf Buddho tädi pavuccati. 

91 10a - c (iL 144) = 98 64 - c = SN. III. 9M(C47)a-c etc. s. ZDMG. 

lxiv. 27 f. 
91 10 (il 144) ( Ä ' c s. a. a. O.), 

d abhififlä vosito (Siam. Ausg. abhimävosito) muni. 

= S. vil 1. 8. 5 2 (l 167) (•-• s. a. a. 0.), 

d abhimävosito (S 1 " 8 vositavo) muni, 

vil 2. 3. 12 * (l 175) ( ft ~ c s. a. a, O.), 

d abhimävosito (S * abhima*, S ! ~ 3 vositavo) 
muni. 

A. in. 58. 6 4 (i. 165) ( ft " c s. a. a. O.), 

d abhimävosito (Ph *bodhito) muni. 

= in. 59. 4 2 (167) ( ft " c s. a. a. 0.), 

d abhimävosito muni. 

Dhp. 423 ( a ~ c s. a. a.O.), 

d abhiüüävosito muni. 

It. 99* ( a ~ c s. a. a. O.), 

d abhimävosito (C *desito) muni. 

Thlg. 63c + d+«4a + b (G3c + d + 64a g^ a . a . O.), 

e4b abhimävosito (P *nätepito 7 S Hesiso, C 1 
1. Hand abhifiäte pi bho, 2. Hand abhiftä- 
vopibho, C s °t?ojnte) mwni. 

Ap. in ParDlp. V. 73 6*c + d + 65a + b (64c + d+65a s . a . a . o.), 

66 b abhimävosito muni. 

91 10d etc. vgl. auch It. 53 2c + d abhimävosito (C •wwto, B Hosato, 

PP Ä °pariyosito) Santo 
7nuni 



0> 
T3 



Ö. ^ 

t! öi 

.c o 



ü % 

E * 



w i 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



= 72 2c + d abhimävosito (C abhiiina ahosito) 
santo 
mttm 

.E -ö 

muni. 

<a 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



= 85 2c + d abhimävosito santo 



Original from 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 209 

91 llc * etc. (s. 91 llc + * und 91 llc+d + e ) 

Vgl. SN. II. 12 ^(361)a = Thflg> 1271a ; g ZDMG. LXIII. 281. 
* In ZDMG. a. a. O. ist falsch * gedruckt. 
91 "* + d etc. (s. 91 lle + d+e ) = Thag. 679c + d pahlnajätimarano 

brahmacariyassa kevall. 
Mvu. i. 267. 14 prahlnajäti brähmano 

brahmacaryasmirp, kevall. 
91 nc + d + e (u. 144) pahlnajätimarano ( c s. bes.) 

brahmacariyassa (B m brahmacärissa) kevall ( c + d 

s. bes.) 
päragü sabbadhammänarp ( e s. bes.). 
Vgl. A. m. 57. 2 6a + b + 6a (i. 162) = v. 179. 8 u» + b + is* ( ni . 214) 
pahlnajätimarano 

brahmacariyassa kevall (in in v. 1. Ph Harp) 
päragü sabbadhammänarp 
A. iv. 22. 3* e + 3a + b (n. 23) päragü sabbadhammänarß 

pahlnajätimarano 
brahmacariyassa kevall. 
91 lle etc. auch = N°. xv l6 (164) = * c (166). (Diese G. im Übrigen 
= SN. v. 15 H 1112 ), s. ZDMG. lxvi. 249 f.) 
Mvu. i. 190. 13 a päragah (CM °go) sarvadharmänäni. 
Vgl. SN. v. 14 i(u°5)c. i 5 i(ui3)o paragurp, sabbadhammänarp (N c . 
a. a. O. *gü). 

91 llf s. unter 91 9d . 

92 = SN. in. 7*, und also die G.'s von 92 = SN. in. 7 ^^ (**«-*«) 

= Thag. 818 " 841 , s. ZDMG. lxiv. 1—9. 

* Der Text von 92 ist darum in Chalmers' Ausg. n. 146 ausgelassen. 
Aus der siames. M.-Ausg. sind folgende Abweichungen vom 
SN.-Text nachzutragen (Siam. Trip. n. 5. 536—540): 
M. 92 la suruci, d savirlyavä. 2b vissufljanä. 3b brahmä. 4c kirrt, 
d °vannino. 5d ohne die v. 1. 6b anuyuttä bhavantu te. 8 ohne 
die v. 1. von SN. 9a senäpati, c ko nomarp, b und d ohne die 
vv. 11. von SN. llc pahlnarp. 12a mayi. 13a yesarp ve P b pätu- 
bhavo. 16c mahäviro, was aber offenbar Druckfehler ist. 16 ohne 



ö. ^ 



Original fronn 



210 R. Otto Fbanu. 

die vv. 11. von SN. 17b yo ca nicchati acchatu. 18a evaü ce 
ruccati, b ohne die v. 1. von SN., c mayarp. 80a sväkhätarp, 
d ohne die v. 1. von SN. 21a aggihuttarpmukhä, b sä vitti. 22b ta~ 
patarp, c puflflam äkarpkha*, d ve (ohne v. 1.) yajatarp. 23a ügamha, 
b cakkhuma, d amhä. 24c anusaye cheko und ohne die vv. 11. 
von SN. 26c slho va. 
98 = SN. in. 9,* und also die G.'s von 98 = SN. m. 9 i-« 8 (*"-«•), 
s. ZDMG. lxiv. U— 30. 

* Der Text von 98 ist darum in Cslaxmzbs' Ausg. n. 196 ausgelassen. 
Aus der siames. M. -Ausgabe sind folgende Abweichungen vom 
SN.-Text nachzutragen (Siam. Trip. n. 5. 620—626): 
M. 98 la °pa(i° 9 b assubhüy d Tärukkhassäyamänavo. 2c padak' 
asmä no byäkaranä, d jappe ohne v. 1. 3a und e ohne die v. 1. 
von SN. 4b Tena sakkoma fiäpeturp, c bhagavantarp put(hurp 
ägamma. 5b pafijälikä, d lokasmirp. 6a cakkhuip ohne v. L, 
d kammanä ohne v. L, e no ca brüht. 7a voharp byäsikkhissarp, 
b yathäkatharp, c °vibhangarp pü° ohne v. 1. 8ft pi jänätha ohne 
v. L, b na väpi patijänane, c (und c der folgenden G.'s) lingarp 
ohne v. 1. 9a patange. 10a pi ohne v. L, ebenso lla , 12a , 13 \ 
12 b udake ohne v. 1. 13a s. 10 \ 14a jätlsu. 16c ürasmä, d ohne 
die vv. 11. von SN. 17b und c ohne vv. 11., d na vannena na 
sarena vä 7 e °mayan neva, f jätisu. 18a Paccattah ca sariresu 
(sie), b ohne die v. I. von SN., c vokärarp ca. 21d ohne die v. 1. 
von SN. 24d yodhäjwo ohne v. L 25b porohiccena ohne v. 1., 
d yäjako ohne v. 1. 26b ratthafi ca. 27c bhovädi, d 8a ve ohne 
v. 1. 28a sabbarp safülojanarp, c sahgätltarp visafifiuttarp. 29a nad- 
dhirp, c pallgharp. 30b titikkhati, c khantibalarp. 31a akko- 
dhanarp dhutavantarp, b anussudarp. 32b äraggeriva ohne v. 1. 
83 c visaMuttarp. 35c anokasärirp ohne die v. 1. von SN. 38b pä- 









w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

O <L> 
■4-J ±1 

to'to ohne die v. 1. von SN. 39a viflfläpanirp, c kifici. 40a yo pi 



<u , 
> <u 

=) o 

— o 

CO 

.E -ö 

E e 46c 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



digharp va, c nämeti (sie). 41c nirä*fl«a>?i mjafiftuttoip. 43b sahgatp. 

44 c nandibhava*. 4ÖC pärarp gato. 46a pahantväna, c ohne die 

v. 1. von SN. 47a pahantväna, c kämabhavaparikhhinarp (wie 

', Druck- oder Überlieferungsfehler?). 48b dibbayogarp. 49 * ra- 

Original fronn 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikata. 211 

tirp aratifl ca. 63ft virarp (sie). 64b passasi, c jätikhayarp. 
55 c samucca. 66c ajänantä no ca brühanti. 

67 -^a jaceä vasalo hoti na jaccä hoti brähmano 
kammana vasalo hoti kammanä hoti brähmano. 

68 und 69 ohne die vv. IL von SN. 60c ohne die v. 1. von SN. 
61ft + b kammanä vattati loko kammanä vattati pajä } d rathassä- 
nlva ohne v.l. 62d brahmünam (sie). 

116 Sc (in. 70) Paccekabuddhä bhavanettikhlnä = m (in. 71). 
116 6a (m. 70) Kälüpakälä Vijito Jito ca vgl. J. 544 167c Kälüpakälä 
nirayamhi ghore. 

f\l 

116 6 * (in. 70) Satthä Pavattä Sarabhango Lomahainso 

* vgl. D. xvi. 4. 41 *» = Ud. vm. 5 4 * Satthä pavattä bhagavä 'dha 

o 

(Ud. idha) dhamme. 

o 

116 10e (in. 70) santarp padarp ajjhagam' Upanito (Siam. Ausg. 

c 

Upanito) 

ro 

vgl. S. vra. 2. 6 6c (i. 187) santapadam (B santarp padam) ajjha- 
qamä muni 

= Thag. m8c santarp padam ajjhagamä muni. 



.c o 



116 »" s. unter 3c . 



116 l2d (in. 71) parinibbute vandatha appameyye 

vgl. Mpü. 79 d parinibbutarp vandatha Säriputtarp } 
82 d parinibbutarp vandatha Moggallänarp } 
83 d parinibbutarp vandatha Mahäkassaparp. 
Vgl. ferner VV. 36 7c (ni. 8 7c ) parinibbute Gotame appameyye. 
123 (in. 123 Z. 24, in der Prosa) s. Nachträge. 

128 x - 10 (in. 154) = MV. x. 3 *- 10 etc. und die Einzelparallelen s. 
WZKM. xxiv. 246 ff. 

129 1 + * (in. 167, Z. 15—17*) = 130 1 + * etc., s. dort. 

* Bei Chilmers und in der Siam. Ausg. n. 6 p. 295 als Prosa gedruckt, von 

3 o 

Chalmers aber p. 183 Anm. 4 korrigiert. 

fO 

130 »-«(in. 183 und 187) = A. ra. 85. 4 1+ * + 6 x ~ 4 (i. 141 f.).* 130 1+l 

= 129 1 + s auch = KV. xx. 3. 5 1 + 8 (598); vgl. auch PV. 
,. io 13 + u = ii. 7 18e bis " d und vgl. J. 530 18 + 19 = Mvu. i. 9. 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

rN ^ 

c w 

o 5 



(T3 



$ 5 



F P- 



u 

«4- "O 

O <L> 

N 



ro O) 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



14* 

Original fronn 






212 R. Otto Franke. 

12—15; in. 454. 11 — 14. — 130 6 + 6 auch = A. vi. 23. 3 2 + 3 
(m. 311).** 
* Auch Ton Chaucers M. in. 183 Anm. 4 verglichen, und von Morris A. i. 141 

Anm. 15 A. und Mvu. 
** Die Entsprechung der beiden A.- Stellen konstatiert schon Morris A. i. 142. 

Im Einzelnen: 

130 * (ni. 183) Catukkanno catudväro 
* vibhatto bhägaso mito ( b s. bes.) 

ayopäkärapariyanto 
ayasä patikujjito. 
= 129 l (in. 167), ohne Abweichung. 
= A. m. 35. 4 1 (i. 141), wo aber in a catukanno, 

in d patikujjito mit v. 1. 
Ph patikujjhito. 
= KV. xx. 3. 5 l (598), wo in • catukkanno mit v. 1. P °kanno, 

S catukkavanno, 
in d patikujjito mit v. 1. P °kujito. 
Vgl. PV. i. 10 13 Catukannam (ParDlp. m. 51 catukk mit 

v. 1. B catukk ) catudväram. 
vi 

vibhattam bhägaso mitarp, 

ayopäkärapariyantam 
i 

ayasä patikujjitarri. 

= ii. 7 13c ~ f Catukannavi catudv 
etc. ebenso. 

(In ParDip. in. 101 nur Rückverweis ge- 
geben.) 

= IV 3 35c + d+36a + b ( JV 3 »6 J n p ar Dip. HL 248) 

Catukkannarp catudväram 

TD 

vibhattarp, bhägaso (in ParDlp. mit v. 1. D bhägasso) 

mitam 
ayopäkärapariyantarri (in ParDlp. mit v. 1. B °pänära- 

parikhittam*) 

■4-J 

ayasa patikujjitam (in ParDip. mit v. 1. S pari ). 
* Vielleicht wichtig wegen Mvu, s. unten. 



Original fronn 






■o 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 213 

Vgl. J. 530 18 Catukkannä catudvärä 
vibhattä bhägaso mitä 
ayopäkärapariyantä 
ayasä pafikujjitä. 
= Mvu i. 9. 12 + 14 Catuhkalä caturdvärä 

vibhaktä bhägaio mitä 



ayafypräkärapariksiptä 
ayasä pratikubjitäh. 
= m. 454. 11 + 13 Catukarnä caturdvärä 

vibhaktä bhäga&o mitä 



atha ye narakapraksiptä 
ayasä pratikubjitä. 

130 lb etc. s. unter SN. ii. 7 "(aooy ZDMG. lxiii. 273. 

130 ib + 2c ( g# unter 130 i un(J 130 2) vg j yy 44 iob + d ( ly 
6 10 b + d\ 

* vibhattä bhägaso mitä (s. ZDMG. lxiii. 273) 

samantä satayojanarp,. 
130* (in. 183) Tassa ayomayä bhümi 

jalitä tejasä yutä (Siam. Ausg. yuttä) 
samantä yojanasatarp, ( c und c + d s. bes.) 
pharitvä titthati sabbadä ( c + d und d s. bes.) 
= 129* (m. 167. 16 f.), wo ebenfalls in b Siam. Ausg. yuttä. 
= A. m. 35. 4* (i. 142), wo in b yutä, 

in c °ntä yojanasatarri mit v. 1. 
B a samantä- ayojana, Ph 
°ntä yojanä. 
= KV. xx. 3. 5 2 (598) Tassa ayomayä (S °mahä) bhümi 

alitä tejasä yuttä (PS yutä) 
samantä yojanasataTft 
pharitvä titthati sabbadä. 



<=> o 
c v> 

o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

ro 
£ °- 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 









ü % 

E * 



w i 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



214 R. Otto Franke. 

Vgl. PV. i. 10 u (= ParDlp. m. 51), wo in b tejasäyutä 

= n. 7 U (ParDip. in. 101), wo in b tejasäyutä (in 
ParDlp. der Text nicht gegeben, sondern zurück- 
verwiesen). 
= iv. 3*«e + d + 57» + b (iv. 3 37 in ParDip. in. 248), wo 
tejasä yutä, ParDlp. tejasäyutä und titthati in 
ParDip. mit v. 1. C °si, das Hardy JPTS. 1904/5. 
155 auch als v. 1. P gibt. 
Vgl. J. 530 19 Tesarp, ayomayä bhümi 
jalitä tejasä yutä 
samantä yojanasatarp, 
phufä tifähanti sabbadä. 
: Mvu. i. 9. 13 + 15 udgatä yojanaiatarp, 

samantäc chatayojanam 



tesäm ayomayi bhümih 
prajvalüä tejasäyutä. 
: in. 454. 12 + 14 udgatä yojanaiatarp 
samanta yojana&atarp, 



tesäm ayomayä bhümi 
prajvaiitä tejasarpyutä. 
130 2c etc. (s. 130 lb+8c und 130 2 ) 

vgl. auch J. 530 49d samantä satayojanarp. 
B. xx 81 d samantä sattayojane. 
VV. 63 27d (iv. 13 27d ) samantato yojanasatam (in 
ParDip. iv. 268 mit v. 1. S, *satasam) äyato. 
B. x 28 b samantä yojane janä 
J. 539 l2d samantä yojane nidhi. 
S. auch oben unter 130 lb + * c . 



> ^ 
£ °- 

P 

U 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

' o 

rö 
£ oJ 

_^ fD 
^ LO 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



130 »c + d etc- ( s# j3o«) vgl. B. vi 2ßd *samantä phari yojanarp, 
und B. xii 27d *samantä pharati yojanarp. Die in JPTS. 



Original fronn 



0} 
TD 



Ö. ^ 
t! öl 



ü % 

E * 



w i 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



Konkordanz dsr Gathas des MajjhimanikÄya. 215 

1909. 355 geäußerte Ansicht kann möglicherweise doch 
hierneben bestehen bleiben. 
130" etc. (s. 130 *), speziell J. 530 l9d , vgl 

Mvu. n. 266. 11 b und 17* sphutarp tisthati pan^ita (außer- 
dem entspricht in a tejena dem tejasä in b der Päli-G.); 
ii. 398. 7 b sphu(o (C °fai/i) tisthati sarvaäo. 
130 3 (m. 187) Coditä devadütehi 

ye pamajjanti mänavä 
te dlgharattarp, socanti 

hlnakäyüpagä (so S**, °upaga Siam. Ausg., °üpakä 
Buddhagh.) narä. 
= A. in. 35. 6 1 (i. 142), wo d hlnakäyüpagä mit v. 1. Ph 

°känlpakä 
= Sum. i. 36*, ganz ohne Abweichung von M., aber auch 
ohne v. 1. 

* Die Entsprechung von Sum. wenigstens mit A. schon von den Heraus- 
gebern der Sum. notiert. 

130 3d vgl. auch VV. 34 1Äb (m. 6 llf in ParDip. iv. 151) 
hlnakäyüpagä* ahaiji 

* hina? in der Ausg. natürlich Druckfehler. 

130* (ra. 187) Ye ca kho devadütehi 

santo sappurisä idha ( b + d s. bes.) 
coditä nappamajjanti 
ariyadhamme kudäcanarp, ( b + d s. bes.) 
= A. in. 35. 6* (i. 142), ohne Abweichung. 
1 30 * b + d V gj B.xich J. 6 c + d santo (C k satto) sappurisä loke 

devadhammä ti vuccare 
= DhpA. 383 c+d santo sapp* l* etc. 

(Fausböll 304 te santo sapp* 1° etc.) 



u 

«4- ~° 

O <L> 

130 6 + 6 , wie gesagt, auch = A. vi. 23. 3 , + s (m. 311). 



> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



130 6 (in. 187) Upädäne bhayarp, disvä 
jätimaranasambhave 
anupädä vimuccanti ( c s. bes.) 
jätimaranasaijikhaye. 



Original fronn 



216 R. Otto Franke. 

= A. ui. 35. 6 3 (i. 142), wo nur d jätimaranasankhaye mit 
v. 1. Ph *sankhäye abweicht*. 

* Denn Upadäne ist natürlich nur Druckfehler. 

= A. vi. 23. 3* (in. 311), ohne jede Abweichung von M. 
130 6c etc. vgl. auch B. xix. 7c anupädävimuttänarii. 

130 6ft etc. (s. 130 6 ) vgl. Dutr. A 1 1 * . . . pratasuhino* 

* In meinem Artikel über das Ms. Dutr. de Rh. ZDMG. lx. 478 nach- 
zutragen. 

130 6 (in. 187) Te khemapatta sukhino ( a s. bes.) 
ditthadhammäbhinibbutä ( b s. bes.) 
8abbaverabhayätltä ( c s. bes.) 
sabbadukkharp, upaccagwji ( d s. bes.). 
= A. iii. 35. 6 4 (i. 142), wo aber a Te khemappattä (D te 
khe pamattä, TTr te kho pamattä, Ph tan kho sam- 
patta) sukhitä (Ph sukhino). 
= A. vi. 23. 3 8 (in. 311), wo aber B Te khemappattä (T kho 
pamattä, M 7 ten' eva pattä) sukhino f 
c sabbaverabhayätltä mit v. 1. M 6 S sabbe vera . 
130 6b auch = SN. v. 9 *(™M)\ ii*(i095)i> ditthadhammäbhinib- 
butä. 
130 6c vgL auch S. iv. 3. 3. 11 lc (i. 121) sabbe verabhayätlta = 
DhpA. 214 lc (Faübb. 255) sabhaverabhayätlta (bei Fausb. 
Cod. Harri). 
130 6d auch = It. 8 2d sabbadukkharp, (M °m) upaccagurri (CPPa 
upajjhagä). 
Vgl. It. 7 d sabbadukkhayß (M °m) upaccagä (CPPa upay 
jhagä). 
131 x ~ 4 (in. 187 = 189) == 132 1 " 4 (in. 190 f.) = 133 x " 4 (m. 193 ff.) 
= 134 (ni. 199 — 202) und in jedem einzelnen dieser Suttas 
wiederholt, bis zu sieben Malen. 
131 2b etc. tattha tattha vipassati vgl. Thag. Einl. 3a tattha tattha 

vipa&sitvä. 
131 2c etc. asarjihlrarß (134 2c °am* Siam. Ausg. durchgehend asarrt- 
hirarp) asatflkupparp,. 






fN CO 
O o 



- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digimed by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanikaya. 217 

= SN. v. 18 26 ( n 49)* asarphlratp asarpkupparp 

= N C . xvn 63a (233) asarphlrarp asarpkupparp 
_ 63 1 (234) asarphlrarp a*°. 
= Thag. 649a asarphlram asarpkupparp. 
Vgl. Dip. iv 18c asarphlrä asarpkuppä. 

131 »a + b etc# ^ 131 3j vg I # J 529 37a + b = 42a + b-4öa + b = 48a + b=51a+l) 

= 53a + b-65a + b jjj> eva pabbajissämi 

ko jafiüä maranarp suve 
= Mvu. in. 458. 13; 17 Adyaiva pravrajisyämi 

ko jäne maranarp Suve. 
(J. 529 S7 und Mvu. haben unter sich auch c + d gleich.) 
131 8 etc. (s. 131 1_4 ) Ajf eva kiccam (133 Sa kiccarp) ätapparp 

ko jaünä maranarp suve 
na hi no sarpgaran tena 
mahäsenena maccunä. 
= J. 538 119 , wo aber a Ajf eva kiccarp ätapparp mit v. 1. C k B d 

ätaparp, 
in c sarpgaran mit v. 1. B d sarpkaran. 
= DhpA. 543 \ wo in % kiccarp ätapparp, 

in c sangaran. 
Vgl. Mvu. m. 457. 18 + 19; 458. 4 + 5; 458. 21 + 459. 1; 459. 
5 + 6; 10+ 11; 15 + 16 
Adyaiva pravrajisyämi 
ko jäne maranarp suve 

na hi na (457 v. 1. B nah, M no, 458. 5 BM nah, 459. 1 B 
nah, 459. 6 M nah, 459. 11 BM nah, 11 M naJi) sarp- 
gamantena (so 457. 19; sarpgatarp tena in allen übrigen 
Stellen) 
mahäsainyena mftyunä. 

in. 461. 1+ 2 Adyaiva ca kuryäd istarp (mit vv. 11.) 
ko jäne maranarp Suve 
na hi na (BM na hi tarn) sarpgatarp tena 
bahusainyena (M mahäsainy ) mftyunä. 
131 s + 4 etc. (s. 131 1 " 4 ) = DhpA. 453 1 + * (s. unter 131 3 und 131 4 ). 



ö. 2> 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c O 

.E -ö 

-ö ä 



Z> 
fÖ 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



218 R. Otto Frank». 

131 4 * etc. (s. 131 4Ä + b und 131 4 ) = It. 111 8l Evarp vihürim (so M, 
°i BCDEPa, vihärati P) ätüpi* 
Vgl. It. 37 2 * -Eüa?p vihärt (so Jd, °i alle anderen Mss.) ätäpl (so 
M, H alle anderen Mss.). 

* So alle Mas., Wihdisch hat °ptip in den Text gesetzt 
131 4 » + b etc. (s. 131 4 ) vgl. A. iv. 37. 6 * 1 + b (n. 40) 

Evarp viharamäno pi (ST, STr, SD 9 mänäpi, BK vihäri ätüpi) 
ahorattam atandito. 
131 4 etc. (s. 181 1— 4 ) Evarpvihärim ätäpirp ( g und * + b s. bes.) 

ahorattam atanditarp (* + b und b s. bes.) 

tarp ve bhaddekaratto ti 

santo äcikkhate muni. 

i-H 
^- 

= DhpA. 543 f , wo aber * Evarpvihäri ätäpl. 
131 4b etc. (b. 131 4 und 131 4E + b ) vgl. auch Dutr. C ro 20 d divaratra 
atadrito. 

fN 

140 (in. 239 Z. 13 etc., in der Prosa) s. Nachträge. 
142 1 ~ 6 (in. 257) sind unter sich alle verwandt. 
142 l Yo süavä dussllesu dadäti 

dänarp dhammena laddhä (Siam. Ausg. *arp mit v. 1. singh. °ö; 

S** 9 äna) supasannacitto (S* 7 pasannacitto) 
abhisaddhaharp kammaphalarp ulärarp 
$ä dakkhinä dayakato visujjhati. 
= Mil. 258 Yo stiavä dussllesu dadäti dänarp* 
dhammena laddhä supasannacitto 
abhisaddaharp kammaphalarp ulärarp 
sä dakkhinä dayakato visujjhati. 

* Es ist wohl fraglich, welches von beiden die riebtigere Pftda-Abteilung ist, 






w i 

fN U) 

fN ^ 

, CD 

O o 

c w 

o 5 



ro 



CD 
> 

denn entweder hat * oder b 13 Silben. Die siam. Ausg. von M hat wie die 



fD 

F P. 



europ. dänam am Anfang von b . 
143 1 " 4 (m. 263, zweimal) = S. i. 5. 8 x - 4 (i. 33 f.) = n. 2. 10. I 1 " 4 
= ii. 2. 10. 5 1 - 4 (i. 55 f.).* 
* Chalmebs M. in. 262 hat schon diese Stellen verglichen, Fbeb S. i. 33 und 



u 

~ CD 



cd =5 
> cd 



55 wenigstens die S.-Stellen anter sich. 



Im Einzelnen: 

143 * Idarp hitarp Jetavanarp 



o 

CO 

.E -ö 

isisarpghanisemtarp ( b s. bes.) 

fö CD 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

CD ^ 

C _Q 

CD 3 

ü Q_ 



Original fronn 



Konkordanz dkr Gathas des Majjhimanikaya. 219 

ävuttharp dhammaräjena 
pitisaiijananarp mama. 
= S. i. 5. 8 * (i. 33), wo aber in b •saiigha*, 

in c ävuttharp, mit vv. 11. S *-* avuttha, S 3 avuttam, B 

ävuttham, 
in d °safljananam, was aber auch Druckfehler sein 
kann. 
= S. ii. 2. 10. 1 1 (i. 56), wo in b *8angha°, 

in c ävuttharp* mit v. 1. S 3 avuttham 9 S* avuttarp, B 

ävutfharp, 
in d pitisarpjananarp. 
* °am ist natürlich Druckfehler. 

fN 

= S. n. 2. 10. 1 6 (i. 55), wo in b •sangha 9 , 

in c ävuttharp. mit v. 1. B ävuttharp, S i ~ i awttha-rp, 

fN 

in d sarpjananarp. 
143 lb vgl. auch Thag. 763d isisarpghanisevito. 

143 2 » etc. (s. 143 8 ) vgl. J. 539 187c kammarp vijjafi ca dham- 

mail ca. 

Vgl. auch VV. 63 12b (v. 13 12b ) kammarp vijjä ca porisarp 

(auch maccä in M. etc. c entspricht macco in VV. C ). 

143 2 (in. 262 zweimal) Kammarp vijjä ca dhammo ca (so S^ 

und Buddhagh.; Siam. Ausg. 
dhammä ca) (* s. bes.) 
aiZa^i (Buddhagh.? **Za-) jivitam ut- 

tamarp 
etena maccä (so S^ und Siam. Ausg.; 
Buddhagh. manas ä) sujjhanti ( c 
s. bes.) 
na gottena na dhanena vä. 
= S. i. 5, 8 2 (i. 34), aber S- ohne die vv. 11. von M. ; 
c (§ und d na gottena dhanena vä. 

u. 2. 10. 1 * = 2. 10. 5* (i. 55), ebenso.* 
* m von Hlam in n. 2. 10. l 1e und a von vajjä in n. 2. 10. 5*» ist natür- 



fN ifc 
fl <£ 

in </» 

° ^i 

fN CO 
fN ^ 
, O) 

O o 

rN 2 
c v> 
o E 

"ö ±3 

> ^ 

fD 

£ ö. 

p 

fD ^ 

u 

O <L> 

*s 

'l/l öl 

fc ■? 

> <u 

c 

fC 
5 CD 

.E -ö 

lieh Druckfehler 

E => 
ra <D 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 £ 

ü Q_ 



Original fronn 



220 R. Otto Frank». 

= einer G. in Visuddhim. i, die von M. außer durch das 
Fehlen der vv. 11. nur abweicht durch d na gottena 
dhanena vä. 
143 8c der Klangverwandtschaft wegen zu vgl. mit 

S. i. 1. 10 8e (i. 5) = J. 538 90e etena bälä sussanti. 
143 8 * etc. (s. 143 8 » + b und 143 8 ) auch = Säsanav. 10 »», 53 ** 

TasmüL hi pandito poso, s. WZKM. xxiv. 254. 
143 8 » +b etc. (s. 143 8 ) == CV. vi. 1. 5 8 « + b etc. s. WZKM. 

a. a. Ö. 
143 3 (ra. 262, zweimal) Tasmä hi pan$ito poso (» und » + b 

s. bes.) 

sampassarp attham attano ( a + b und b 

-i 

s. bes.) 

yonüo vicine dhammaijt ( c s. bes.) 

* evarp tattha visujjhati ( d s. bes.). 

= S. i. 5. 8 s (i. 34), ohne Abweichung. 

= S. n. 2. 10. l s (i. 56), wo abweichend nur in b attham 

mit v, 1. S 1 ~ s attam 

t! öi 

= 2, 10. 5 8 (i. 55 f.), wo abweichend nur in b sampassam 
attham mit v. 1. S 1_3 (viell. SS) attam. 
143 8b etc. (s. 143 8a + b und 143 8 ) auch = CV. vi. 1. 5 8b etc.; 

s. WZKM. a. a. O. 
143 3e etc. (s. 143 s ) = A. vn. 3. 2 2c (iv. 3) yoniso vicine (M 8 
•nt) dhammam 
= vn. 4. 9 8e (rv. 4) yoniso vicine dhammam. 
143 3d etc. (s. 14S 3 ) vgl. SN. in. I2 16 («») d etc., s. ZDMG. 

lxiv. 49. 
143 4 (in. 262, zweimal) Säriputto va pafifiäya 

sllena upasamena ca 
yo hi päragato bhikkhu 
etäva paramo siyä. 
= S. i. 5. 8 4 (i. 34), wo nur abweicht in c yo pi päragato 
mit v. 1. B päram </°. 



,r\ TT 



w I 

fN CO 

fN ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



ro 



2 I 



ro 
F p. 



u 

O <L> 

N 



> <U 

=) O 

— o 

.E -ö 

-ö ä 



3 
fÖ 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









w I 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



ru 



> l 

F P. 



u 

O <L> 

N 



Konkordanz der Gathas des Majjhimanjkaya. 221 

= S. ii. 2. 10. I 4 (i. 55), wo aber in b silen-upasamena mit 

v. 1. SS silena* upa- 
$amena } 

in c yo pi pärafigato.** 
* Wohl Druckfehler für Hlena. 
** Wohl Druckfehler für pärahg*. 

= S. ii. 2. 10. 5 4 (i. 56), wo aber von M. abweicht 
in b silen-upasamena mit v. 1. SS stlena upas , 
in c yo pi pärafigato, 
in d paramo mit v. 1. S x paramä. 
Vgl. S. xxu. 3. 14 (n. 277) Säriputto va paMäya 

sllenupasamena ca 
so pi pärafigato bhikkhu 
eso (S 1 "* 3 etäva) paramo siyäti. 
144 (ni. 264 Z. 10, in der Prosa) s, Nachträge. 



Nachträge. 

In der Prosa des M. habe ich bisher folgende metrische Bruch- 
stücke durch Parallelen belegt: 

123 (in. 123 Z. 24) = D. xiv. 1. 29 ayam antimä jäti natthi däni 
punabbhavo vgl. SN. in. 5 16 ( ö0 *) b ayam antimä natthi punab- 
bhavo ti. Die Worte natthi däni punabbhavo = D. xvi. 2. 3 * d 
etc., s. unter SN. i. 9 n ( lw ) d , ZDMG. lxiii. 48. 

140 (in. 239 Z. 13 = 246 Z. 19 und Z. 25) muni santo ti vuccati 
vgl. Dhp. 269d muni (in 2. Ausg. mit v. 1. B r muni) tena pa- 
vuccati = N m . ii 35d muni tena pavuccati. 

144 (in. 264 Z. 10) nävakaiikhämi jlvitarri = S. xxxv. 87. 12 (iv. 57, 
in der Prosa) nävakaiikhämi jlviturß = J '. 533 9d nävakaiikhämi 
jlvitarß. 

Vgl. S. iv. 3. 3. 13 b (i. 121) nävakankhanti jivitarfi; J. 533 60d ; 
61 d nävaka<qikhanti jlvitarp; J. 496 10b nävakarpkhasi jlvitam. 



> <u 

C CT 

=> o 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






'a 1 -'I s m ä m. 

Von 

Max Grünert. 

In den Werken über die arabische Sprachgelehrsamkeit (£Jo}aN), 
besonders in den zahlreichen Schriften über die I^ur'änlesekunst (^ 
**~\j&\ und ^yfSJl ?)*) begegnet uns des öfteren der Ausdruck J Iömäm 
(^UJo^l) als Terminus technicus für einen Prozeß, den man am besten 
als , Lautangleichung' bezeichnen könnte. 

Daß aber unter diesem T. t. eine ganze Gruppe bestimmter 
lautphysiologischer Erscheinungen sich verbirgt, ist von den arabi- 
schen Sprachgelehrten nicht klar genug erfaßt worden. 

Prüft man nämlich ihre Angaben näher, so ergibt sich für die 

Cr 

Feststellung des T. t. jU-*WM nach seiner verschiedenen Anwendung 
im Bereiche dieser Literaturangaben für uns folgendes: 
^U-i^l ist 1. T. t. einer bestimmten Erscheinungsform der Pause 
(Japi), d. h. der T. t. für die Behandlung des End- 
konsonanten in der Pause mit u -Vokal; 

2. T. t. für den Umlaut von ü zu ü (bezw. ü zu ö); 

3. T. t. für den Murmelvokal ü und 

4. T. t. für eine rein konsonantische Angleichung 

Da dieses Thema im Zusammenhange und nach seiner laut- 
physiologischen Wertung noch nicht behandelt ist, 1 dürften die nach- 
folgenden Zeilen nicht ohne Nutzen geschrieben worden sein. 



TD 



fN CO 
O o 



(T3 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

s_ 

<U , 

> <U 

=> O 






1 Die lautphysiologischen Untersuchungen, zu denen die arabischen 
Sprachgelehrten bei der Feststellung der Regeln des Ta&wid geradezu gedrängt 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



WlftMlM. 223 

Ich gebe zunächst die Definition des T. t. fU*&H nach den 
Angaben der Grammatiker, J£ur'än~Exegeten und Lexiko- 
graphen, füge daran die Literaturnachweise für die vier ver- 
schiedenen Auffassungen des T. t. f U-i»^ und schließe mit einem 
Resumä. 

I. Definition and Begriffsentwickelung« 

A) Die Grammatiker, 
1. Sibawaihi, Kitäb u, 308, 22—309, 1— 7: 1 

^ 1 ;jJu CUiti '_,\y\ ^ dL^Jt j£ gijN ^i U o^ Uib ' Ja-- *ä>1 
^l O^ *~*y**t cr^^ ^kr4 C*?^ u** v$£*U-£>l^ * ^ j>^^- o**-} £&ij*& 

4 Xu», UJy\ 5^. ^^ p ^Ü3 Jjuu i j> ^jüu ^ 4&&L ^S ^ 

| i .'. J^l^ ^^ vy^ J^ y» ' fWA« ^> gipt o^W. N J ?u * -^J>* 

d. i.* ,(^ er Schlußvokal eines Pausalwortes ist entweder a oder i 
oder u\ für a, u, % tritt als Andeutung der Pause der T. t. ?Q\, 
bzw. v^i^Ä^»xJ\ ein . . . 5 ) was aber den Iömäm anbelangt, so existiert 
hierin kein Zusammenhang, indem dieser nur für den Nominativ 
(d. i. den u -Vokal, ob Nomen mit u [u n ] oder Verbum im Impf. In- 
dik.) bestimmt ist, weil das Pamma zum Wäf gehört (und die Zungen- 









w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



(T3 



$ 5 



F P. 



wurden, erwecken unser besonderes Interesse schon mit Rücksicht auf den damaligen 
Standpunkt der Phonetik; es ist aus den einschlägigen Literaturwerken noch man- 

° N 

ches zu holen und es wäre eine verdienstvolle Arbeit, all das zerstreute Material 
(über de Sact hinaus) zu sammeln und vom Standpunkte der heutigen Phonetik 



u 

_N 
'-I-J 

'oi 
> a; 

zu vergleichen; ein vielversprechender Anfang ist diesbezüglich gemacht durch 

CO 

.E -ö 



A. Schaadxs vortreffliche Schrift ,Sxbawaihi'8 Lautlehre* Leiden (Brill) 1911. 
1 Vgl. 307, 9 ff. 



8 Vgl. 8chaadb, a. a. 0. f 8. 59 f. 



• Vgl. Schaadk, a. a. 0. t S. 58 f. 

fD O) 
in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



.C o 



ü % 

E * 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, 0) 

^ U 

° m 



o o 

c w 
o 2 



o ö 



u 

«4- "ö 

o <u 



o 

.E -ö 

T3 Ä 



224 Max Grünbrt. 

Stellung des i und a ausschließt); du kannst also deine Zunge an 
jede beliebige Stelle konsonantischer Artikulation anlegen und dann 
doch deine Lippen zusammenpressen, weil dies Zusammenpressen 
deiner Lippen der Bewegung irgendeines Körperteiles von dir gleich- 
zusetzen ist (die Artikulation des Konsonanten aber nicht behindert). 
Und der Iömäm, den du für den w-Laut anwendest, ist bloß für das 
Gesicht, aber kein Schall (Laut) für das Ohr; ist denn nicht der 
Ausdruck „dies ist Ma c n (n)U mit I6mäm ganz dasselbe für den Blinden, 
als wenn du den iSmäm nicht anwendest? Du kannst also deine 
Zunge an die Artikulationsstelle eines Konsonanten legen noch vor 
dem Hervorstoßen des Schalles desselben und dann deine Lippen 
zusammenpressen ; du kannst aber jenes nicht tun und dann die Arti- 
kulation für \ und <3 eintreten lassen; deswegen stimmen der Akku- 
sativ (a-Laut) und der Genitiv (i-Laut) hinsichtlich des Iämäm mit 
dem Nominativ (w-Laut) nicht überein; das ist die Ansicht der 
Araber, des Jünus und des Qalll.' 



2. Zamaböari, al-Mufassal 166, 17 f.: 



Kommentar des Ibn Ja'iä 1229, 8 — 17. 



e£jy, 'cuj^j j** w ^b jLLü yZJb\ iL^l ^ \\J&\ £\ 3 . . . 

11 ^ c^ ^ E^ J^l ^ C^ ^ Cr* »^ ^ Jl oW» A^ 

w**^ ' j~~> U^Ji f U-i^J Ui J&.1 ^ iJjiJlj Ud^l ^ *ä Ixül 



fD O) 
in xj 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 
T3 



t! öi 
.c o 



ü % 
E * 



w I 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 2 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 

*s 

'i/i öi 

£ ? 
> <u 

3 O 

— O 

c ü 



'al-'IömAm. 225 

A 4 4 L^ ^pJtt y±*}\ CjVJb b iSjL\ 'U\j <SyL\ c« t »Al eXllS ^l ^ 

d. i. ,Was nun den Iämäm anbelangt, so besteht er in der 
Bereitstellung des Stimmorgans für die Aussprache des u- Lautes 
ohne Schallwiedergabe; und dies geschieht dadurch, daß du deine 
Lippen nach der vokallosen Aussprache (des Konsonanten) zusammen- 
pressest, aber zwischen ihnen etwas von einem Spalt (Zwischenraum) 
lassest, damit dadurch der Atemzug freisteht; auf diese Weise sieht 
der, den man anspricht, die Lippen zusammengepreßt und weiß, 
daß wir mit diesem Zusammenpressen derselben die Vokalaussprache 
(des u) beabsichtigen; doch ist das ein Vorgang, der (nur) dem 
Auge, aber nicht dem Ohr angehört; das erfaßt ja nur der Sehende, 
aber nicht der Blinde, da es kein Schall ist, der vernommen werden 
kann; es ist gerade wie die Bewegung irgendeines Teiles deines 
Körpers. 

Der Iämäm ist beim Genetiv (i -Vokal) und beim Akkusativ 
(a -Vokal) nach unserer Ansicht nicht anwendbar, weil das Kasra 
teilnimmt an der Artikulationsstelle des Ja, die Artikulationsstelle 
des Ja aber ihren Ausgangspunkt nimmt von der Mundhöhle, und 
zwar vom Zungenrücken bis zu demjenigen Teile, welcher dem 
(oberen) Gaumen gegenüberliegt, aber ohne Itbäk 1 (Bedeckung), 
indem der obere Gaumen vom Zungenrücken etwas absteht und 
wegen dieses Zwischenraumes erscheint sein (des Ja) Laut „weich". 2 
Das ist nun ein innerer Vorgang, der für das Auge nicht sichtbar ist. 

Ebenso das Fatha, weil es (teilnimmt an .der Artikulationsstelle 
des) 'Alif, die (Artikulationsstelle des) 'Alif aber ihren Ausgangs- 
punkt nimmt von der Kehle; für den Ismäm existiert demgemäß 
kein Zusammenhang mit diesen beiden Tatsachen. 

Doch gestatten die Küfenser die Anwendung des I6mäm bei 
der i-Aussprache, 3 und zwar deswegen, weil, nach ihrer Meinung, 



1 ,Velarisierung* nach Schaade, «. a. O., S. 15. 



* Schaade, a. a. O., S. 22, 
3 Schaade, a, a. O., S. 60. 



Wiener Zeitscbr. f. d. Kunde d. Morgenl. XXVI. Bd. 15 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






ö. ^ 
.c o 



ü ^ 
E * 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



226 Max Grünbkt. 

das Kasra die Lippen bricht, wie das Pamma sie zusammenpreßt; 
das Richtige aber erhellt aus der eben dargelegten Ursache. 

c + z. 

Die Etymologie des Ausdruckes fU-ii weist auf ^^ „das 
Riechen"; es ist als ob du den Konsonanten den Geruch des Vokals 
riechen (bemerken) lassest dadurch, daß du das Stimmorgan für die 
Aussprache desselben bereitstellst/ 

3. Muhammad c Abd al-Gani, al Mu'awwal fi äark al-Mufas^al, 
Kalkutta 1322 n, p. 104; pers. Kommentar zu f UJo^)\: 

j> aüU^. U^~o E \yut eOil ^Uu b L^il a >ji gi^ ^^J ^> ^a ^IS 
IS TJ3JZI3 J-£* ^>5l f y%-^M i^JLS U-wl Juo o-ib ^ ^^o ^§l>\ CUSj 

— >y* f >-^o^o J-oj C^Jl** ^> ^/^ c*i* ** wüljo ^tb 
or#^ j^ <*^J5 ^aÜ lX—\ J^J ^15 *S CU-m» 1 j\ v^Ufr f5-> j 
^ä.\ *5 jöljo v-^o^i" £*L** IS JoUi \>\ Sm j +++^> o^* J^ cr^J ^ij^ *~ **£^ 
^a^i* f UJo\ **i\jo — CX«>1 *^ s^^a^ C^+Sj** b J*o^ CUJUr* dwl* 

iby jö\y^j l^i\ ^o\ dS uj 



4. Ibn 'Akil's Kommentar zur 'Alfija des Ibn Mälik (Vs. 887) 



S. 351, 10 ff.: 



<*4*y ä> M a % <%. (d, h. dem Schlußkonsonanten) *~^* <^-ü>)\ <^i^ • • •] 



B) Die £ur'än-Exegeten. 

1. Ibn al-I£ä§iljs Kommentar zur Öätibija (ilj^^ 1 ^ 1 ) Kairo 
1304. S. 137: , c 

* \U«-^ .iTL^Jb O^» N J ^o » 

z> o 

k»£J3 ^jJ^* »-»yi.^ jj-XaILj JJU ^XXiiü» 3-^k» ^i yJb f U-^>^ Jjl J-^^ 

J^» JUu \ür~s» • ÄÜ, ^ «L^Jb ÜUJi^ - iCLb cJU \3j U^yo A* 

fD 0) 

S£ 

ü e r-.- r^i^k/^fTl/> Original fronn 



TD 



.c o 



Q. 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



£ ö- 
o ö 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 

CO 

.E -ö 

T3 Ä 



AL-'ISmÄM. 227 

yb fjfJJü 'eXJJo f^pl ^ O>*o3l L-iUüo\ aJLi> aol£i L^jjl* 0>^)l g*?^, 

ASjjS cS^ ^^ y 6 ^j cy^. <3*3Jt J**-^ viXJ3^ ei r i.\ i^A. Jp*^* o^^ 

2. as-Safalj:usi, Gait an-naf c fi-1 kira'ät as-sab c , am Rande 
des vorerwähnten Kommentars, S. 170, 1: 

Ut$\ ^i f U-&ÄS (nämlich bei &fc Süra 12, ll) f UÄÄ Ua 5 

Ferner S. 197 zu Süra 18, 2: ÜJJ ^ (vgl. al-Bai<Jäwi i, 554, 
25 und Ibn al-Kasihs Kommentar zur Satibija 276). 

LfJLo^ A^}\^ <^jy*$\ r***^3 Z*^\ l^»L»*o\ j< J^>>-N o^ w> ^ AajuIi LS 

3. as-Sujüti, It^än (xxvm t^), P- 209 ff.: 



oui*^ ^»Xl\ 9 f u^\_, jUi!^ jvj3^ JÜSTJ f ^j\ <5 0> sLiJi i*^j 
i^b uL^Jj 'J^\^ u*^3 V»j>-* «>* viXiüii) Ja* 1 ' t j^»^ 

^jyL\ ^ j^5 5 «JÜSi NJ_, ^3 ^i ^j vji vi^öUJl tbb, ^ ^ jOft 
< ^ * ^yj lUb L^JU UüJ>i U ^±±Z 4^ Wt^* ^-»»5Ä Uj cU-oU» -U 
^LJ» ^ CM, ,J 5 bii ^^li^Jt^ jj,*. ^\ o6 3^ * f UA^, w ^b Uü! > J\ 
L ^J\ üy.\ bo döbob 5 U*i\ ^'^ t> -\>^\ J*\ A?*^} l f^ ^i 

...... Jt jS$\ &\ 3 u b^b <-9£>J\ iSjL\ 



1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



ö. ^ 
.c o 






w I 

fN CO 
fN ^ 



228 Max GrOnbrt. 

4. Tähir al-öazä'iri, Maräfci 'ilm al-adab (fann at-ta£wid), 
Bairüt 1321. S. 107 f.: 



^ « j^.\ 3 ^JUl ^ isÜJb JLkÜ \}1 l+Sjy« yj* vS^XÜ, Jas? ^ yb 
^* ^^i « ^*i A*i UJUü iJ C- U^j >-3>\ o^ **** ^ «J^ O** 5 

^oU ^ ^3 ^ t_iJl£iJ 5 4 JjUJI J*t £l^.b *-*ia. 5 ^yL^J^ <)^ä.> j^!U 

J^Jl l 5J U»J -\,»iH £.b^ -\&\ J*» ^ ö* ^ J^ &> l> M^* °'^. (** 
«\Jjbl j^i. U3U» < ^-U u'u^j fUi,^ «pb J^ V J\ jU» Ü&l j^i. j£ jo 

C) Die Lexikographen. 



1— ^ 

1. KaÄSäf i§tilähät al-funun, A Dictionary of technical 



terms . . Kalkutta (1853; Bibliotheca Indica). 



Ijjfcj JUSU-* fb UbvXio iüaJlsi. Ä^4»l\ ^J'U o\ fU^>^ J^*5 * cr**iy^ >x ** 
O^ O^.^ Ctrf? J<i* ?** «j» fUA^t {j* sjj*&3 <*a^ jy+&* r* bi»£\ 



f 10 r- 

O o 
c w 

o E 

T3 ±3 

§ ^ 

= i 

- "r? 

£ ö. 

p 

fO ^ 

u 

O <L> 

N 
'-I-J 

'a 

1 • * .^l ll ■? II - T " 

a 
o 
o 

.E -0 

-ö Ä 



fO 0) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






.c o 



ü % 
E * 



w I 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 2 



ru 



2 I 



£ °- 
o ö 



u 

«4- "ö 



£ =5 

> <u 

3 O 

— O 

Ä «3 

.E -o 

■o 9J 



WIsmAm. 229 

2. al-Öurganl, Kitab at-ta'rtfät (ed. Flüobl), S. 27, 9 ff.: 



3. J£ämüs turc. 8. v. ^U-$>^: 
>,2&Jbl a$V>\ *j~S > 9 >Xi <Cw» Aip. ^ «jJA.^k-o\ joys? Ja\ ^uZ3i 

*Uj^J voty *-ü- *V- *i»jy *V- o*»*^ wj 1^5 j>V j» o^-Ü 

ASU)j*uto\ AJlOjl Ojt&l ^~S b A^o l AJÜ»> 9 > jyf* f U^\, jj 9 \ Jjl* 
^JUb; ,**>** jJübjj y ui^» ^ Aip* U)jt JCS ^ € >jy JjUJ 
^Jbl JiU.1 ^j w j^kSJ *>,Uv&f 5 4 j^\ JiU>\ o* 1 *** 31 ? *^ W. c^ 1- " 

. »pUl ^ S f bt ^ . ****** 



4. MufcH al-Mufclt (Bistani, Beirut): 
' f U£3b j^JL» Uuf, 3,1,1 ^ ; UU\ p!>\; ['Ai-äo AJL»*. C*-JJ\ aÜ»1] 

S ' ' f 

^b ^^i^ \J^ £\ £p\ zrtj A^o jTJT; 'O^^ ^ A^i.\ ^ ijl&JÜ 
^ jjb, e ,».U iL». A-J ^J 'j~*A\ i j^U^Jt AJ^JO ^1>, * iS^t Jute iJ väJÜij 

X»i iJ ^yb^ äjuäj\ äj^ c^ä ^h ** ^^ JLl ^ ^ '^ s?°^\ ^ ^j^ ^ 



,»UJ\ JyJ JJU c ^UJlS <9 t ^U> f U-ÄiH A*i gib ,3 JJ\ L»jL\ 3 ' IjJbuJ Ai 






1 J\>5> .Lippe'. 
' KitAb 1, 400, 2 f. 



3 
in 4-/ 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



230 Max Grünert. 



TD 



.c o 






w I 

fN U) 

r\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



E ö- 

o ö 



5. 'Afcrab al-mawärid. Beirut 1889: 

f U^» V Jb A-i« UüJj «J^l ^UU\ ££'1 

Hergenommen von: 



6. Lisän al-'arab s. v. <►-•-£> 
^Xi ' f üi ^ * JUJ &XS £ß\ L^-So Vr yJ\ J»*> C*.«.»,^ ^3 JJO JUJ 

VJ a" J*'\ >* J V"* 31 J &*& *~?^ O* S*>"* f 1 *-^ j 3.WM * ^ 

(sic!) ♦ ^ St sj\ ^'y» vj ;u\ ^ * 
y\ väXJj- o>^. VJ ^ o 1 * 1 ^ * 3^* «-^ * fr^* 3 " J^>s ^~ü r~*& t^*^ 



II. Die Literatur über f uly\. 8 
A) Über f Uib^\ als T. t. im Bereiche der Pausalgesetze. 
Hierher gehören sämtliche Quellen, die unter I. A) B) und C) 
bezeichnet sind, nach ihren einleitenden Worten: ferner die An- 



u 

«4- ~° 

O <L> 
■t! ■— 

> <U 

C CT 

3 O 

^ O 

ro ^ 

1 Nicht ^U^kit 

^ tn 

£ -o 
-0 aj 

E-e 

E ^ 

fD O) 

to ^ 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



* Die erste Anwendung als T. t. geht auf al-gattl zurück; s. Sujöt^t Itfein 
869,19: « JJL\ f lJt. N J^ fj?^ ^.^^^>^^ ^»3 er« JSV 

_. Prvrtnlff Original from 



'al-'I&mAm. 231 

gaben de Sacy's in dessen ,Notices et Extraits' (vin. und ix. Bd.); 
weiters die zahlreichen Schriften über die ,J£ur*änlesekunst', speziell 
die Abhandlungen über die richtige Aussprache des I^ur'&n (j^>äJ\), 
wie sie (obenan steht ad-Däni's kitäb at-taislr ffl Ijär&'ät as-sab c ) 
in C. Brockelmanns Geschichte der Arabischen Literatur (i. und 
ii. Bd.) unter den bezüglichen Kapiteln ,Die Qor'änwissenschaften* 
^Qor'änlesekunst') verzeichnet sind. 

Besonders möchte ich erwähnen: 1 

1. Al-Gazari's ^j}^ 2«*5&l)\ mit dem gemischten Kommentar 
al-Kanäwfs. 

2. as-Sanhüri's al-gämi 1 al-mufid fi sanä'at at-ta£wid. 

3. al-Kaisi's Kitäb at-tab§irat 

4. Abu Tähir's alAmwän fi 'lkirä'ät as-sab\ 

5. al-Barri's Re^ezgedicht ,ad-Durar al-lawämi* (Kur'änlesung 
nach den Ansichten des Nafi c ). 

In all diesen Schriften findet sich ein Kapitel (länger oder 

CS c 

kürzer) über ^\ und fU-&^. 

B) Über f ui> N J\ als T. t. für den Umlaut von ü zu ü (bezw, 
ü zu ii). 

Slbawaihi, Kitäb n, 280. 284. 293. 309. 395. 398. 402. 447 und 
sonst. — ZamabSari, al-Mufa?sal 180, 181; dazu Ibn Ja'iS, Kom- 
mentar ii, 1414 f.; 1418 f.; vgl. 976, 2 ff. und Brockelmann, Grundriß, 
i, S. 608. — Abd al-Gäni, Kommentar p. 104 f.; — dazu Fleischer, 
Kleinere Schriften i, 142 ff.; — Alfija 130 f; — vgl. dagegen Land- 
bbrg, Proverbes et dictons i, S. 9 7 f.; — W. Wright, a Grammar of 
the Arabic Language i, 71 A; 84 B; 89 B und 91 C; — Caspari, 
Arab. Grammatik SS. 57. 70; — Pröbster, Ibn Ginnl's Kitab al- 
mugtasab, S. 34; Schaade, Slbawaihi's Lautlehre, S. 27. — Vgl. 
auch I. C) 1. 









fN CO 
f\l ^ 

O o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

.E -ö 

habhaft werden» 

E => 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Gerne hätte ich noch Einsicht genommen in A. b. Zaint Dabl&ns (Mekka) 
,Lehrbuch des Ta£w!d* Kairo 1292, doch konnte ich des Buches bis heute nicht 



Original fronn 









F P. 



u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 
> <U 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 



232 Max Grühbrt. 

C) Über f \Jty als T. t. für den Murmellaut ü. 

Zu Süra 12, 11 U& ^ : az-Zamafcsari, al-Katt&f i, 621, 17; — 
al-Baidawi i, 454, 1 ff . — Ibn al-I£äsiVs Kommentar zur Sätibija 
260; — as-Safäkusi, Gait 169; — K. Völlers, Volkssprache und 
Schriftsprache im alten ArabieD, SS. 105, 126, 128 f., 146; — Schaadb, 
Slbawaihi's Lautlehre S. 24—27. 

Zu Süra 18, 4 CJ^\ az-Zamabsari, al-Kassäfi, 722,3; — 
al-Baidawi r, 555, 10. 

Vgl. noch Süra 3, 74: <^-4 und 
Süra 6, 109: &*& 
und den Ragaz-Vs. mit ^»^A s. oben I. C); und Sibawaihi, Kitab 
u, 325, 7 ff. (v»>^b- 

D) Über f U-i»^ als T. t. für eine rein konsonantische Aus- 
gleichung. 

u" " lP ( vor ^ usw.) 

Jj> (vor >) : j 

Sibawaihi, al-Kitäb n, 478, 3 ff.; — Zamafcfiari, al-Mufa^sal 
176, 18 ff.; 21 ff; 177, 3 ff.; — dazu Ibn Ja'iä, Kommentar n, 1391 ff. 

— al- c Aufl, al-gawähir al-mukallalat, Hs. (Berlin, Ahlwardt 666) 
\+}\m\ 3 ^IjJl >UJ» f UAl ^ <^Ui.» ^b; as-Sujütf, Itfcän 178, 12 ff: 

— Haffner, Texte zur arab. Lexikographie 42 f.; — Dozy, Supple- 
ment aux dict. arab. s. v. ^ iv.; — Völlers, Volkssprache und 



fN ifc 
fl <£ 

in </» 

° ^i 

fN CO 
fN ^ 
, O) 

° m 

ro -^ 

Schriftsprache im alten Arabien, SS. 13. 14. 24. 30. 31. 32. 101. 107; 
— Schaadb, Slbawaihi's Lautlehre, SS. 17. 18. 48 (s. weiters die 
,Termini technici'). 

In der l^ur'änlesekunst werden hauptsächlich die Ausdrücke 

W}IJ\ Süra 1, 5, 

ca jhe** ^ n 52, 37 und 

J^^\ n 88, 22 

mit Vorliebe wegen des 'Umäm behandelt; dazu vgl. al-Bai^äwi 
i, 9, 2; ii, 400, 17; al-£äsik, Kommentar zur Sätibija 36. 355 f. 
334; — Safäkusi 273. 340. 314; vgl. noch &«io Süra 2, 248 und 



Süra 7, 67 (!). 

£ =5 

f0 O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 






ü % 

E * 



u 

«4- "ö 

o <l> 



'al-'Iömäm. 233 

III. Kesume. . 

1. Etymologie: fUJWM ist das abstr. Verbalnomen von ^-& iv. 
,das Riechen, Riechenlassen 4 , d. i. nur wenig bemerken (hören) lassen; 
in der Lautlehre ist es T. t. für die Andeutung des Prozesses 
einer Lautveränderung, ob diese tatsächlich eintritt oder nicht. 

Diese Definition bedingt die Unterscheidung der oben (S. 222) 
erwähnten vierfachen Funktion des Lämäm. 

Eine Andeutung des Prozesses der Lautveränderung ohne 
tatsächlichen Eintritt derselben liegt vor im Iämäm als T. t. 
eines bestimmten Pausalgesetzes, das für die I^ur'änlesekunst als 
streng einzuhaltendes Thema gilt. 

Dieses Gesetz besagt, daß ein Endkonsonant 1 mit u- Aussprache 
durch den Verlust dieses u zum , ruhenden' Konsonanten wird, daß 
aber der Verlust dieses u rein äußerlich durch die Lippenstellung, 
welche für die Artikulation des u notwendig ist, angedeutet (mar- 
kiert) wird. 

Es ist also in diesem Falle beim I^ur'änleser für das Auge 
des Zuschauers bloß eine Lippenrundung bemerkbar, aber keine 
Schallwiedergabe des w-Lautes, die man hören könnte. Man könnte 
diesen Prozeß ein ,mundtechnisches Exerzitium' in der ^Lur^nlesung 



nennen. 2 

4 u 

O o 

c v> 
o 2 



2. Schon frühe erfand man für die Hauptarten der Pause 
(Konsonanten mit Schluß vokal) bestimmte Zeichen; Zama^äari 
sagt im Mufassal 160, 18 f.: OUiU Ül ^ (d i. die OU) &J) l*J^ 






ir» - c 



t C , i «• 11 • o< c 



l Ej*3 ty^-3 J* * * i * 3 <*^ **** ^> J^? 
Über den Ursprung und Bedeutung dieser Zeichen hat wohl 

die Paläographie das letzte Wort zu sprechen; Ibn Ja'iä im Korn- 



> 0) 

C CT 

3 o 

1 Vgl. Schaade, a. a. O., S. 55. 

* Bei meinem letzten Aufenthalte in Konstantinopel haben mir in der Afcma- 
dija mehrere Softas die Prozedur vorgeführt; die Fischmäulchen in Kußstellung 
[s. oben I. B) 2.] boten einen interessanten Anblick. 

fO O) 

to r 
in 4-/ 

$£ 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



234 Max Grünert. 

mentare zum Mufassal S. 1270, 6 — 9 gibt eine Erklärung, die wohl 
zu denken gibt; in ähnlicher Weise sagt al-Gani im Mu'awwal n, 
104: *i f p\ ca > f U^ v -}\ ^ i&ü f U-2WJl i-xu IS U% SS f U-£^L)j 
f w ^3l 0>*o cr * ,>xÄji Ai'yo q» U5 w pl i-.\U ^ ^ojiil aJU^U $So \ jo 

Es erscheint daher einleuchtend, was Schaade, a. a. 0., S. 84 
sagt, daß sowohl der Punkt (als Zeichen für den ,l6mäm 4 ), wie der 
Strich (als Zeichen für den ,Raum') beide nur Abkürzungen des 
f (mit dem beide Termini t. schließen) <* und f sind. 

3. Viel wichtiger als diese Lautandeutung, die ja doch nur 
als eine pedantische Feinheit der Kur'änlesung angesehen werden 
muß, ist die Funktion des I6m&m als T. t. für den Umlaut des 

i-H 

u zu ü. 

i-H 

Es kommen hier folgende Sprachformen in Betracht: 

1. Das Passiv der Verba med. * und ^ der i. Form: 

^-i-^i. aus ^jj 2 ^, gesprochen hüfa 
5^ t, &, * oua. 

So werden in der feineren Kur'änlesung nach al-Kisä'i ge- 
sprochen: J^S Süra 2, 10; J^f 11, 46; J-ä. 34, 53 und J^ 39, 71; 
vgl. noch *^*? 11, 79 und 29, 32 (dazu Safä^usl S. 166). 

2. Passiv Perf. i, 1. und 2. Pers.: 
Act. ^-^ Pass. *-^^> : bütu\ vgl. 



Q. O) 

.c o 



fN ifc 
fl <£ 

in </» 

° ^i 

fN U) 

fN ^ 

, O) 

^ U 

° J^ 

•• • 

§ 1 r> <*~~° n 

.-^ -m 

<U £ 

"O ±3 

■jn ^ 

I 1 

* I 

- "r? 

F P. 



hüfta 
silntum. 



Passiv der vn. und vm. Form: 

^üLil y unkida und 'unküda 
'r*£±.\ 'uhtira „ 'uhtüra. 



r> 



u 

o <l> 

> <u 

=) o 



4. Imp. Sing. Fem. von tert. ^: 

^y\ 'ugzi : *ugzü. 

5. Passiv Partizip, i. von med. ^t 
5^> für ttt~°> gesprochen mab$u n . 



fC 

■- "° 

6. Passiv der i. Form der Reduplikationsverba: 

£ => 

fO O) 

to r 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



al-IömAm. 235 



0} 
T3 






ü % 
E * 



w I 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- "ö 

- 0) 






Ja! für Jxi Slbawaihi, Kitäb n, 280, 9 f. 



ji> „ 3 k - *- 



5* ' / 

>J » >?J 



gesprochen faülla, Hldda, rüdda. 

Vergleicht man hiezu die Imäla (cL i. den Umlaut des d zn ä) 
in j5\-** gä ir und j*\S käfir, so ergibt sich für alle oben erwähnten 
Verbalkategorien das gleiche Verhältnis: ,Durch den Einfluß 
des i in der folgenden Silbe wird der w-Laut der vorher- 
gehenden Silbe umgelautet zu ü'x 1 wir können also den 
lämäm mit vollem Rechte den Umlaut des u zu ü nennen, 
wie Imäla den Umlaut des d zu ä. 

Ob wir demgemäß den Ifimäm auf alle Imperfekta, die 
mit u.i. gesprochen werden, anwenden können, ist mehr 
als wahrscheinlich. 

4. Längst ist erkannt, daß auch das Alt -Arabische, ähnlich 
dem Hebräischen, 2 neben den voll tönenden Vokalen auch soge- 
nannte Halbvokale, d. h. flüchtig gesprochene Vokale hatte, nur 
fehlt für sie die Bezeichnung in der Schrift. Die Grammatiker haben 
den Ausdruck ^^UuLl (eig. ,rasch an sich reißen*) , Verflüchtigung' 
(Gegensatz £Ui>l ,Sättigung<); vgl. Slbawaihi, Kitäb n, 324, 15— 21. 3 

Für diesen T. t. (^I^UäJ) wenden die Ifur'änleser aber wieder 
den T. t. f Ui>l an. 

Es handelt sich hier wieder um den u -Vokal (als Murmel- 
vokal), der also darin entweder dem S e wa oder den rjtön -Vokalen 
entspricht. 

1. IJlur'än, Süra 12, 11: Uilj i) lä tamannd für Id tamanünd: 
la taman u nd^ Baicjäwi i, 454, 1 ff.: 
tfß l\y&\ ^ 5 « f U&Ä viTy gili ^ ' f U&b f U*5Jb IÜj jy^^\ } 

" -UH ^^5o ll^Jj cr~^ C^ W& f U > NJl 



> V 

1 Au8 althochdeutsch furiaio wird nhd. Für*/. 



* Spitta, Grammatik des arab. Vulg&rdialectes von Ägypten, S. 41 f. 

* 8. Schaade, a. a. O., 8. 25 f. (Unterschied von ^NLXi.1 und ^j); Völlers, 



o 

a. a. O., 8. 104. 

4 Völlers, a. a. O., 8. 105 auch la ta f man nä. 

fü <D 
in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



236 Max Grünbrt. 'al-'Iömam. 

Eine längere Diskussion hierüber steht bei Ibn al&ä^ih, 
a. a. O. 260 und bei as-Safäkusl, a. a. O. 169 (wo dieser I&mäm 
dem bei der Pause gleichgestellt wird). 

2. £ur'än, Süra 18, 4: CSJ4 kaburat : kab u rat (kab'rat); Bai- 
cjäwi i, 555, 10: 

Der u -Vokal scheint vor Suffixen überhaupt dem I&mäm unter- 
worfen gewesen zu sein; s. IL C) und Völlers, a. a. O., S. 144 ff. 

5* Schließlich ist Umäm der T. t. für eine rein konsonan- 
tische Ausgleichung. 

In der Kur'änlesekunst sind es besonders die drei Konso- 
nanten e^, j und ^ die eine sogenannte ,rückschreitende An- 
gleichung' verursachen. 

In Uj*© und ^k^ -^ (und ^^ k^kj l) ist das emphatische l> der 
Konsonant, der das cr ü zu <J> artikulieren läßt; vgl. Bai<J&w! i, 9, 
2 — 4; ii, 400, 17; wo die Umwandlung des ^ zu yj> als u r Ui (j^lk^J 
jjUt^l ^5 *UJl) und die Aussprache des ^j> als j (^\ S-ir 3 ^ C»^ 
AJx J,i^Jt) dargestellt erscheint; zu diesem Iäraära bemerkt Ibn 
al-^äsih nach einer längeren Diskussion (a. a. 0., S. 36): 

• ^Ij ^ jLoj ^~J c3^>. U^i* 
Natürlich ließe sich gerade dieses Thema noch weiter aus- 
führen, wofür jedoch der Raum fehlt. 

O o 

c v> 
o E 

<u £ 

"ö ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorm 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Beiträge zur buddhistischen Sanskritliteratur. 

Von 

M. Winternitz. 

1. Die Verschleierung der jungen Ehefrau im Lalitavistara. 

Im xn. Kapitel des Lalitavistara wird erzählt, daß der Säkya 
DaQ^apäQi seine Tochter Gopä dem Bodhisattva zur Frau gab und 
daß diese zur ersten Königin (mahifi) unter seinen 84.000 Frauen 
gesalbt wurde. Dann heißt es (ed. Lefmann, p. 157): 

tatra khalv api Gopä Sälcyakanyä na karitcid df§tvä vadanarp, 
chädayati sma \ svasrwji vä svasurarß väntarjanarp vä \ te täm upa- 
dhyüyanti sma \ vicärayanti sma \ navavadhükä hi näma pratilinü 
tisthatiyarji 1 punar vivftaiva sarvadä iti || tato Gopä SäkyaJcanyä 
etärp, prakftivix Srutvä sarvasyäntarjanasya puratah sthitvä imä yäthä 
abhä§ata |j 

,Nun bedeckte aber die Säkyatochter Gopä ihr Antlitz nicht, 
wenn sie irgend jemand sah, sei es die Schwiegermutter oder den 
Schwiegervater oder einen Hausgenossen. 2 Diese aber verdachten 
es ihr und kritisierten sie, indem sie sagten: „Eine junge Ehefrau 
hat doch zurückgezogen zu leben, die da ist aber stets un verhüllte 
Als sodann Gopä die Säkyatochter von der Sache 8 hörte, sprach sie 
vor allen Hausgenossen die folgenden Strophen/ 



ö. 2> 






w i 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 



2 5 



F P- 



u 

«4- "ö 

O <L> 



1 Lefmann bat hier eine falsche Interpunktion. 

1 Unter antarjana ist wohl ein , Mitglied der Joint family' zu verstehen. 

3 Herr Dr. H. Beckh in Berlin hatte die Freundlichkeit, die Stelle im Ber- 



> <u 

=) o 

' o 

fD 

.E -o 
-o £ 

liner Kandschur (Bd. 2 der Abteilung Mdo, fol. 104) nachzusehen und mir eine wört 

fO O) 

in 4-/ 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






238 M. WlNTBRNITZ. 

Es folgt dann ein großes Gäthästück, in dem der Gedanke, 
daß es nicht auf äußere Verhüllung, sondern nur auf innere Reinheit 
ankomme, vielfach variiert wird. Ich übersetze nur einige dieser 
Strophen : 

^Diejenigen, welche ihren Körper im Zaume halten, ihn vor 
allen Fehlern wohl in acht nehmen, stets im Reden auf der Hut sind 
und nicht leichtsinnig ihre Worte hinwerfen, die ihre Sinne bewachen, 
wohl gezähmt und reinen Sinnes sind — was brauchen die ihr Ant- 
litz zu verhüllen?' 

, Diejenigen, deren Herz verstockt ist, die keine Scham und 
keine Scheu kennen, in denen weder Tugend noch Wahrheit zu finden 
ist, die wandeln, selbst wenn sie ihren Leib mit tausend Gewändern 
bedecken, nackter als die Nackten unter den Menschen einher/ 

,Die Frauen aber, die ihr Herz rein bewahren, stets ihre Sinne 
im Zaume halten, nie ihre Gedanken auf einen anderen richten, 
sondern an ihren eigenen Gatten Genüge finden, die mögen unver- 
hüllt wie Sonne und Mond erscheinen — was brauchen solche Frauen 
ihr Antlitz zu verhüllen?' usw. 

Die hier vorausgesetzte Sitte, daß die junge Ehefrau vor den 
Hausgenossen, insbesondere den Schwiegereltern, ihr Antlitz verhüllt, 
hat für den Ethnologen nichts Befremdendes, da sich ähnliche Sitten 
bei vielen Völkern finden. Schon Edward Tylor hat in seiner 'Early 
History ofMankind' (deutsche Übersetzung ,Urgeschichte der Mensch- 
heit^ S. 368 f.) derartige Bräuche besprochen. So darf bei Mongolen 
und Kalmücken die junge Frau ihren Schwiegervater nicht anreden, 
noch sich in seiner Gegenwart setzen. Bei den Jakuten, wo die Frauen 
in ihren erstickend heißen Hütten nur halbbekleidet ihrer Arbeit 
nachgehen, muß doch die junge Frau vor dem Schwiegervater und 

u 

4_ TJ 

O <L> 

*s 

CT 



ö. 2> 
V öi 



-o 

Cl 



, O) 
^ U 

O o 



fO 



liehe Übersetzung der tibetischen Version mitzuteilen. Der Tibeter hat das Sanskrit 

=> o 

' o 

fÖ 



sehr genau wiedergegeben. Für etäm prakrtim hat er gtäm-de, was Beckh durch 
,dieses Gerede' (kathä für prakrti) übersetzt. Aber prakrti hat, wie es scheint, im 
buddhistischen Sanskrit die Bedeutung »Sache, Geschichte 4 (Böhtlinok, Wörterbuch 
in kürzerer Fassung s. v. prakrti 9; vgl. auch Divyävadäna, p. 472, 1. 22) und nicht 



fü 

i/> tn 

£ -ö 
■ö v 

,Gerede*, welche Bedeutung ja hier allerdings sehr gut passen würde. 

fD <D 
in 4-/ 
$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 






■o 



, O) 
O o 



F P. 



Beiträge zur buddhistischen Sanskritliteratur. 239 

Schwager stets verhüllt erscheinen. In Afrika unter den Beni Amer 
versteckt sich die Frau (wie übrigens auch der Mann) vor der 
Schwiegermutter, während unter den Barea die Frau sich vor dem 
Schwiegervater versteckt. Bei den Basuto darf die Frau bis zur Ge- 
burt ihres ersten Kindes dem Schwiegervater nicht ins Gesicht sehen. 1 
Ahnliches findet sich auch im heutigen Indien. Wenigstens soll im 
Punjab die Ehefrau vor allen älteren Verwandten ihres Gatten ihr 
Antlitz verhüllen. 2 

Was aber auffällig ist, das ist der Umstand, daß wir in der brahma- 
nischen Literatur keinerlei Erwähnung dieser Sitte finden. Weder in 
den Gphyasütras, noch in den Dharmaäästras, noch auch im Kämaäästra 
wird, soviel ich sehen kann, dieser Sitte Erwähnung getan. Und das ist 
um so auffälliger, als es in dieser Literatur Stellen genug gibt, wo man 
die Erwähnung einer solchen Sitte, wenn sie den Verfassern der Sästras 
bekannt gewesen wäre, erwarten sollte. So ist sowohl in den Dhar- 
maäästras als auch in den Kämaäästras öfter vom därarak?ana die 
Rede, wo den Ehemännern eingeschärft wird, ihre Frauen sorgfältig 
zu bewachen, und wo allerlei Einschränkungen angeführt werden, 
durch welche die Frauen vom freien Verkehr mit anderen Männern 
abgehalten werden sollen. 3 Aber nirgends ist in diesem Zusammen- 
hang vom Verhüllen des Angesichtes die Rede. Auch wo in diesen 
Öästras von den Pflichten der jungen Ehefrau gegenüber ihren 
Schwiegereltern gesprochen wird, heißt es immer nur, daß sie 
diesen Ehrenbezeigungen schuldet, daß sie ihnen gehorsam sein, nicht 
widersprechen, vor ihnen nur in gemessenem, ruhigem Tone reden 



1 Vgl. auch C. N. Starcke, The Primitive Family, London 1889, p. 237 ff. 

* Punjab Gazetteer, Karnai District, Labore 1884, p. 78: "The wife has to 
hide her face before all the eider brothers and otber eider relations of her hus- 
band; not so before the younger ones— eider and younger being, of course, a matter 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 
2 1 

of genealogical degree, and not of age. Nor may she ever mention the name of 
any of the eider ones, or even of her husband himself." 

ifl tn 

£ -o 

1902, S. 786 f. 

E =3 

fO O) 

to r 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



* Vgl. z. B. Manu ix, 6—7, 10 ff. und Vätsyäyanas Kämasütra 28 (ed. Dur- 
gäprasäd, p. 302 f.). 8. auch Eich. Schmidt,. Beiträge zur indischen Erotik, Leipzig 



Original fronn 



0} 
TD 



t! öl 



ü % 

E * 



w i 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



240 M. WlNTERNITZ. 

und nicht laut lachen soll, 1 aber von einer Verhüllung oder Ver- 
schleierung wird kein Wort gesagt. 

Auch im Epos gibt es Stellen, wo ein Hinweis auf die Ver- 
schleierung, wenn sie als Sitte bestanden hätte, zu erwarten wäre. 
In der Spielszene des Mahäbhärata (n, 66, 19) läßt Yudhisthira der 
Draupadl durch einen Boten sagen, sie solle, trotzdem sie als rajas- 
valä dürftig bekleidet (ekavasträ tv adhonim) ist, in den Spielsaal 
kommen und vor ihrem Schwiegervater erscheinen. DuhSäsana zerrt 
dann die unglückliche Königin, ohne ihrer Vorwürfe und Klagen zu 
achten, in den Saal (n, 67, 28 ff.) und dort bricht sie in die heftige 
Klage aus, daß sie, die seit ihrer Gatten wähl (Svayamvara) von 
anderen Männern nicht gesehen, nicht einmal vom Winde berührt 
oder von der Sonne beschienen worden sei, in die Versammlung der 
Männer geschleppt werde (n, 68, 4 ff.). Sowie hier von Draupadl 
gesagt wird, daß sie wegen ihres Unwohlseins ,nur mit einem Ge- 
wand bekleidet' ist, so heißt es auch im Frauenklagegesang des 
Mahäbhärata (xi, 10, 8 f.; 14; 24, 7), daß die um ihre gefallenen 
Gatten und Söhne klagenden Frauen in ihrem Schmerz ,nur mit 
einem Gewände bekleidet' (ekavasträfy, ekavastränusarßvitah) sind. 
,Die Frauen, die früher sich selbst vor ihren Freundinnen zu schämen 
pflegten, wenn sie nur mit einem Gewände bekleidet waren, waren 
jetzt vor ihren Schwiegermüttern ohne Scham' (xi, 10, 14). Trotz- 
dem hier überall von der mangelhaften Kleidung die Rede ist und 
darauf angespielt wird, daß die adelige Frau fUr gewöhnlich in der 
Abgeschlossenheit des Frauengemachs lebt, wird doch nirgends etwas 
von einer Verhüllung des Antlitzes erwähnt. 2 Auch in der klassischen 



1 Vi$9u 25, 3, Yäjfiavalkya i, 83, Brhaspati 24, 2; 6. Vätsyäyanas Käma- 
sutra 21 (ed. Durgäprasäd, p. 239): ävairüivaSuraparicaryä tatpäratantryam anuttara- 
vädilä parimüäpracariiläläpakaranam anuccairhäsah \ 



u 

«4- ~° 

o <u 

* Aach wenn die Frau asüryampa$yä y ,die Sonne nicht sehend 4 (Päpini in, 



2, 36) genannt wird (vgl. Nalopakhyäna x, 21 : yäm na vayur na cädityah pura 



CD , 

> <U 

C CT 

=> O 

"" ° 

paiyati me priyäm), so ist nur an die Abgeschlossenheit königlicher Frauen im 

5 8 

ifl tn 
£ -o 
~° B 

der Gesellschaft verkehren, hat Ad. Holtzmann, Das Mahäbhärata, Kiel 1892, i, 

fO O) 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Harem gedacht. Daß diese Abgeschlossenheit der Sitte einer älteren Zeit nicht ent- 
spricht, daß vielmehr in den ältesten Teilen des Epos die Frauen ziemlich frei in 



Original fronn 






TD 






Q. 



fN CO 
, O) 

O o 



> ^ 

ro 

F P. 



u 

«4- "ö 

- 0) 



o 

.E -ö 
-o Ä 



Beiträge zur buddhistischen Sanskritliteratur. 241 

Poesie, im Drama usw., ist mir keine Stelle bekannt, wo eine derartige 
Sitte vorkäme. 1 In der Buddhalegende endlich kommt die hier be- 
sprochene Episode in anderen Texten außer dem Lalitavistara nicht vor. 
Man denkt bei der Verschleierung wohl zunächst an die Parda- 
Sitte. Diese ist aber gewiß mohammedanisch und kann hier nicht 
in Betracht kommen. Denn so jung ist der Lalitavistara gewiß nicht. 
Die tibetische Übersetzung, die unsere Stelle verbürgt, kann nicht 
später als 9. Jahrhundert angesetzt werden. 2 Auch den Künstlern 
von Boro-Budur (850 — 900 n. Chr.) hat gewiß ein Lalitavistara vor- 
gelegen, das von unserem nicht wesentlich verschieden war. Andrer- 
seits glaube ich nicht, daß der Lalitavistara in seiner gegenwärtigen 
Form so alt ist, wie man gewöhnlich annimmt. Daß das um 70 n. Chr. 
ins Chinesische übersetzte ,Heilige Buch der Handlungen des Buddha 4 
(Fang-teng-pen-ki-king oder Fo-pen-hing-king), das verloren gegangen 
und nur aus Zitaten bekannt ist, eine erste Übersetzung unseres 
Lalitavistara war, ist höchst zweifelhaft, jedenfalls ganz unbewiesen. 
Eine genaue Übersetzung unseres Lalitavistara kann auch das um 
300 n. Chr. übersetzte Pou-yao-king nicht gut sein, da es nur acht 
Bücher hat und die von S. Beal daraus gegebene Probe wohl dem 
vii. Kapitel unseres Lalitavistara so ziemlich entspricht, aber doch 
mit diesem nicht genau übereinstimmt. Erst die von Stanislas Julien 



S. 24 ff. mit Recht hervorgehoben. Vgl. auch E.W. Hopkins, Journal of the American 
Oriental Society xm (Social and Military Position of the Ruling Gaste in Ancient 
India . . . with an Appendix On the Status of Woman), pp. 339, 349 ff. Wenn aber 
Hopkins hier von einem Schleier spricht (,1t was only in grief, and as a sign of 
mourning, that the veil was laid aside'), so weiß ich nicht, worauf er sich 
stützt. Im Gegenteil, Kunti verhüllt ihr Antlitz (yastrenävrtya vai mukham), bevor 
sie ihren Tränen freien Lauf läßt (Mahäbh. xi, 15, 33). 

1 In der Sakuntalä (Akt v, v. 104, ed. C appeller, p. 57) erscheint allerdings 
Sakuntalä verschleiert (avagw$thanavatt, Mallinätha: safiromukhaprävaraTTtam ava- 
gunthanam tadvatt) vor dem König Du§yanta. Hier ist sie in der Fremde unter 
fremden Leuten, was doch etwas wesentlich Verschiedenes ist. 

1 Herr Dr. Beckh schreibt mir darüber: ,Was die Zeit der tibetischen Über- 
Setzung des Lalitavistara anlangt, so geben dafür einen Anhaltspunkt die im Kolophon 
mitgeteilten Namen der Übersetzer: Jinamitra, Dänasiia, Ye.ses.sde. Nach Waddell 
(Buddhism of Tibet, p. 33) gehören diese der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts au. 4 
Wiener Zeitechr. f. d. Kunde d. Morgenl. XXVI. Bd. 16 

in -m 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



0} 






i^ TT 



fN CO 
f\l ^ 

O o 



cu 



F P. 



u 

«4- "ö 

- 0) 



o 



242 M. WlNTBRNITZ. 

als ,dritte' und , vierte Übersetzung' des Lalitavistara bezeichneten 
Werke sind wie der Sanskrittext in 27 Abschnitte eingeteilt und 
auch die Titel entsprechen dem Titel des Sanskrittextes. Die dritte 
Übersetzung stammt aber nach St. Julubn aus dem Jahre 652, nach 
Bünyiü Nanjio aus dem Jahre 683 n. Chr. 1 Soweit also die chinesi- 
sehen Übersetzungen als Zeugnisse für die Datierung des Lalitavistara 
gelten können, braucht das Werk überhaupt nicht vor dem 3. Jahr- 
hundert n. Chr. und in seiner jetzigen Gestalt nicht vor dem 7. Jahr- 
hundert n. Chr. existiert zu haben. 2 Es bleibt uns demnach nur 
übrig, aus Sprache, Stil und Inhalt des Textes Schlüsse auf dessen 
Geschichte zu ziehen. Und da ergibt sich, daß unser Lalitavistara 
nicht das einheitliche Werk eines Verfassers, sondern nur eine Kompi- 
lation sein kann, in der sehr alte und sehr junge Stücke neben- 
einander stehen. 

Oldbnbbrg und Windisch haben schöne alte Stücke im Lalita- 
vistara nachgewiesen, die zu dem ältesten gehören, was wir von 
buddhistischer Literatur besitzen, und die wahrscheinlich aus dem- 
selben alten Kanon stammen, auf den auch der Pälikanon zurück- 
geht. 9 Auf Grund dieser Stellen können wir sehr wohl glauben, 



1 Vgl. Stahislas Julien in der Anmerkung bei Rgya Tch'er Rol Pa (tibe- 
tische Übersetzung des Lalitavistara) von Ph. Ed. Foucaux, t. n (Traduction fran^aise), 
Paris 1848, p. xviff.; S. Beil, Sacred Books of the East, vol. 19, pp. xvi f., xxv, 
xxviii, 344 ff.; Buvyiu Nanjio, A Catalogue of the Chinese Translation of the Buddhist 
Tripitaka, Oxford 1883, No. 169, 160; T. W. Rhyb Davids, JRAS 1901, p. 406 und 
Hibbert Lectures, p. 197 ff. 

* Daraus, daß der Lalitavistara in dem Pancakrama, einem dem NSg&rjuna 
zugeschriebenen Tantrawerk (E. Bubnouf, Introduction k l'histoire du Buddhisme 
Indien 2 hm * Ed., Paris 1876, p. 497 f.), zitiert wird, kann gewiß nicht geschlossen 
werden, daß das Werk dem KägSrjuna im 2. Jahrhundert n. Chr. schon bekannt 
war (Lbfmann, Einleitung zur Textausgabe, Bd. n, 1908). Mit der Verfasserschaft 
dieser späten Tantrawerke hat der große Meister N&gärjuna wahrscheinlich nicht 
mehr zu tun als etwa Vyäsa oder NSrada mit der Abfassung später P ur an a texte. 

• II. Oldejtbbrg in den Verhandlungen des v. internationalen Orientalisten- 
kongresses in Berlin 1882, Bd. n, S. 107 ff.; E. Wihdisch in den ausgezeichneten 
Schriften ,Mära und Buddha' (Leipzig 1895) und ,Buddhas Geburt 4 (Leipzig 1908). 
Vgl. auch schon E. Bürhoüf, Lotus de la bonne loi, Paris 1852, p. 864 ff. und 
H. Kbbv, Sacred Books of the East, vol. 21, p. xi ff. 

fD O) 

tf> -C 

- "I rfr.s»i»wik»( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Beiträge zur buddhistischen Sanskritliteratur. 243 

daß — wie uns die chinesischen Überlieferungen sagen 1 — der 
Lalitavistara die Lebensbeschreibung des Buddha für die zum Hl- 
nayäna gehörigen Sarvästivädins enthalte. Aber andrerseits hat der 
uns vorliegende Text alle Eigentümlichkeiten eines Mahäyäna- 
Vaipulyasütra, das sich nicht mit Unrecht selbst auch als Lalita- 
vistara -Pur ä 9a bezeichnet. Denn der Stil des Werkes mit seinen 
maßlosen Übertreibungen erinnert gar sehr an die Puräijas, was ja 
übrigens von allen Mahäyänasütras gilt. Ganz und gar mahäyänistisch 
ist das erste Kapitel, wo der Buddha, von 32.000 Bodhisattvas um- 
geben, in Betrachtung versunken dasitzt und aus seinem Scheitel 
ein Lichtstrahl hervorbricht, der in die Himmelswelten dringt und 
alle Götter in Aufregung versetzt; worauf diese ein Preislied auf 

i-H 

den erhabenen Buddha anstimmen und die obersten der Götter sich 

o 
u 

ihm zu Füßen werfen und ihn anflehen, zum Heil der Welt das 

o 

treffliche Vaipulyasutra Lalitavistara zu offenbaren. Im Stile der 
Mahäyänasütras und der Puräpas wird sowohl hier wie in dem 
Schlußkapitel das Werk selbst in überschwenglicher Weise verherr- 
licht und gepriesen. Hingegen finden wir von eigentlichen Mahäyäna- 
lehren — Bodhisattva -Verehrung, oünyaväda- oder Vijöänaväda- 
Anschauungen, Dhäraijüs u. dgl — in dem Kerne des Werkes nichts. 
Nur die Vergöttlichung und Verehrung des Buddha tritt im Lalita- 
vistara weit stärker hervor als in den Päli berichten. Während selbst 
die Nidänakathä nur verhältnismäßig wenig Aufputz zu den Wundern 
der Geburt und der Empfängnis, wie sie schon im Majjhima-Nikäya 
123 und im Digha-Nikäya 14 geschildert werden, hinzufügt, geht 
der Lalitavistara viel weiter. Ich erinnere nur an den Edelstein- 
palast, den die Götter herbeischaffen und in dem der ungeborene 
Bodhisattva im Schöße seiner Mutter weilt, und wie er schon von 
diesem ungewöhnlichen Orte aus die Götter durch seine Predigten 
erfreut. Als ein allwissendes, erhabenes Wesen wird der Bodhisattva 
empfangen und geboren. Und in dem Dialog zwischen Ananda und 



,r\ TT 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° £ 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- ~° 



£ =9 
> <u 

C CT 
=> O 

— o 

c ü 



* S. Bkjx, The Romantic Legend of Säkya Buddha, from the Chinese-Sanscrit, 
London 1875, Introduction. 

16* 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



244 M. Wwteenitz. 

Buddha (Kap. 7, ed. Lefmann, p. 87 ff.) wird gar heftig gegen jene 
Ungläubigen geeifert, die an die wunderbare Empfängnis und Ge- 
burt des Herrn nicht glauben wollen. Sie fahren zur Hölle Avlci, 
während der Glaube an Buddha, die Buddha-Bhakti, den Freun- 
den des Buddha Erlösung und Wahrheit bringt. Buddha spricht 
hier ganz so wie Kfspa in der Bhagavadgltä und es ist gewiß kein 
Zufall, daß Buddha im Lalitavistara oft als Mahäpurusa be- 
zeichnet wird. 

Dieser Teil des Lalitavistara steht also, ebenso wie das Ma- 
hävastu, ganz auf dem Boden des Lokottaraväda. Der Buddha 
ist kein Mensch, sondern ein überweltliches (lokottara) Wesen, dessen 
Erden wallen nur ein ,Spiel' (lalita) ist, zu dem er sich zum Heile 
der Welt herbeiläßt. 1 Daß die Sarvästivädins sich zum Lokottara- 

o 

väda bekennen, scheint ja auch daraus hervorzugehen, daß das 
Haupt-Abhidharmawefk der Sarvästivädins mit einem Abschnitt über 
lokottaradharma beginnt und die Lokottaraprinzipien auch in der 
Mahävibhäsä erörtert werden. 2 Es scheint demnach, daß der Lalita- 
vistara tatsächlich die Buddhabiographie der Sarvästivädins war, daß 



T3 



fN CO 
O o 



(T3 



u 

_N 
'-I-J 

'oi 
£ =5 
> <u 

C CT 
=) O 

— o 

CO 



1 Lalitavistara ist ,die ausführliche Erzählung von dem Spiele (des 
Buddha)', d. h. seinem wie ein Spiel vor sich gehenden Leben und Wirken auf 
Erden. Gewiß unrichtig ist es, wenn im Petersb. Wb. s. v. lalitavistara das Wort 
lalita durch »ungekünstelte, naive Handlungen' wiedergegeben wird. Nach Foucaux 
(Übersetzung n, 1892, p. 3) sind unter lalita alle die außerordentlichen Dinge zu 
verstehen, die Buddha gemacht oder veranlaßt hat. Weder Foucaux 1 Übersetzung 
des Titels »däveloppement des jeuxc noch Räjendraläla Mitras Übersetzung "ex- 
position of recreations" gibt einen rechten Sinn. Lefmann (in seiner Übersetzung 
Berlin 1874, S. 70 f. vgl. Ausgabe n, 1908, p. vif.) übersetzt ,Entwickelung, aus- 
führliche Darstellung des Liebreizes, der Spiele oder natürlichen, ungesuchten Hand- 
lungen'. Wenn aber Lefmann daraufhinweist, daß auch der Wandel des Bodhisattva, 
nachdem er den Frauenpalast verlassen, als bodhisaltvavikr%(}Ua bezeichnet wird, so 
zeigt das eben, daß der ganze Wandel des Buddha auf Erden als »Spiel* aufgefaßt 
wird und nicht nur die von ihm vollbrachten Wunder und außerordentlichen Dinge. 
Das ganze, große Leben des Buddha, das den Menschen die Wahrheit und die Er- 
lösung gebracht hat, ist für ihn ebenso ,ein Spiel', wie nach dem Vedänta (Vedän- 
tasutras n, 1, 33) die Schöpfung nur ein Spiel Gott Brahmans ist. 

1 Vgl. J. Takaküsu, On the Abhidharma Literature of the Sarvästivädins, 
Journal of the Pali Text Society, 1905, pp. 86, 131. 

Original fronn 



fD O) 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



0} 
T3 






Beiträge zur buddhistischen Sanskritliteratur. 245 

aber unser Text eine im Sinne des Mahäyäna erweiterte und aus- 
geschmückte Redaktion des ursprünglichen HlnaySnatextes darstellt 
Wir wissen ja durch den chinesischen Pilger I-tsing ; daß die Sar- 
västivädins auch Mahäyänabücher studierten und daß die Grenzlinien 
zwischen Mahäyäna und Hlnayäna vielfach schwankend waren. 1 

Auch mit der gewöhnlichen, im allgemeinen wohl nicht un- 
richtigen Annahme, daß die Sanskritprosa jünger sei als die Gäthäs 
im gemischten Sanskrit', kommen wir nicht durch, denn es finden 
sich jüngere Stücke sowohl in der Prosa als auch in den Gathäs, 
die ja auch oft kunstvolle Versmasse wie Vasantatilakä und Särdü- 
lavikrltfita aufweisen, und manche Prosastücke, wie z. B. die Predigt 
von Benares (im 26. Kap.), gehören zur ältesten Schicht buddhisti- 
scher Überlieferungen. Es ist also nur sicher, daß unser Lalitavistara 
jüngere und ältere Bestandteile enthält. Zu den jüngeren Stücken 
gehören alle jene Episoden in der Lebensgeschichte des Buddha, die 
der Päliüberlieferung unbekannt sind. So die (wegen der Parallelen 
in den apokryphen Evangelien interessanten) Legenden vom Knaben 
Bodhisattva im Tempel (Kap. 8) und in der Schreibschule (Kap. 10). 
Hätten die Zusammensteller des Pälikanons oder auch nur die Ver- 
fasser der ältesten Atthakathäs diese Geschichten gekannt, so würden 
wir sie gewiß in den Pälitexten finden. Und hieher gehört auch die 
Anekdote von der Frau des Bodhisattva, die ihr Antlitz nicht ver- 
hüllt Auch diese Geschichte, bei der so schöne echt buddhistische 
Sittensprüche angebracht werden können, hätten sich die Theravä- 
dins und die Mönche von Ceylon nicht entgehen lassen, wenn sie 
ihnen bekannt geworden wäre. Würde die Stelle zum ältesten Be- 
stand des Werkes gehören, so müßten wir doch auch irgendwo in 
der alten Sanskritliteratur eine ähnliche Sitte erwähnt finden. Es 
wäre aber der Mühe wert, den hier erwähnten Brauch der Ver- 
schleierung der jungen Ehefrau im Hause weiter zu verfolgen, als 
es mir bisher gelungen ist. Wenn es gelänge, ihn für eine bestimmte 



^ <£ 

in </» 

° D i 

fN «/) 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

P 

ro ^ 
U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ ■? 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c ü 

ifl tn 

£ -o 

des Mahaj&na umgearbeitet oder wenigstens aasgeschmückt worden. 

ro a> 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 J. Takakusü, I-tsing, A Record of the Buddhist Religion, Oxford 1896, 
pp. xxn f., 14 f. Es ist ja auch das zum Hlnayäna gehörige MahSvastu im Sinne 



Original fronn 



246 M. WlNTERNITZ. 

Zeit oder eine bestimmte Gegend Indiens nachzuweisen, so wäre das 
vielleicht für die Geschichte des Lalitavistara nicht unwichtig. Ge- 
rade aus diesem Grunde habe ich mir gestattet, hier so nachdrücklich 
darauf hinzuweisen. Das wichtigste für die Aufhellung der Ent- 
stehungsgeschichte des Lalitavistara wäre freilich, wenn endlich ein- 
mal alle indischen, tibetischen und chinesischen Berichte 
über die Buddhalegende in einer sorgfältigen Konkordanz ein- 
ander gegenübergestellt würden. Erst dann dürfte sich dieses und 
so manches andere Rätsel der Geschichte der buddhistischen Li- 
teratur lösen. 

2. Ist Säntideya der Verfasser eines Sütrasamuccaya? 

Täranätha 1 erzählt, daß Öänti de va drei Werke verfaßt habe: 
Öiksäsamuccaya, Sütrasamuccaya und Bodhicaryävatära. Daß die 
beiden Werke Öiksäsamuccaya und Bodhicaryävatära dem Säntideva 
mit Recht zugeschrieben werden, kann als sicher gelten. 2 Wie steht 
es aber mit dem Sütrasamuccaya? 

Wir lesen im Bodhicaryävatära v, 105 und 106: 
Siksäsamuccayo 'vasyarri drastavyas ca punahpunah \ 
vistarena sadäcäro yasmät tatra pradarsitah || 
sarriksepenätha vä tävat pasyet sütrasamuccayarfl \ 
Äryanägärjunübaddharp, dvitlyam ca prayatnatah \\ 
Diese beiden Verse werden von Louis de La Valläe Poüssim, 3 
dem Kommentator Prajnäkaramati 4 folgend, übersetzt: 

«II est nöcessaire de lire et de relire [notre] Siksäsamuccaya, 
car la pratique des bodhisattvas y est expliquöe en detail; 

ou bien [notre] Sütrasamuccaya, qui est un r^sume; ainsi que 
les ouvrages de meme nom composes par Nägärjuna.» 






,r\ TT 



fN CO 
fN ^ 

° m 
CT 






ro 



% 5 



fD 

F P- 



1 Geschichte des Buddhismus in Indien, aus dem Tibetischen übersetzt von 
A. Schiefner, St. Petersburg 1869, 8. 163. 



u 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

s Siehe C. Bendall, Qik$äsamuccaya, edited (Bibliotheca Buddhica I) St. 
Petersburg 1902, p. m f. 

I S 

£ -ö 

4 Edited by L. de La Vall&e Poussih (Bibliotheca Indica), p. 163 f. 

E => 

ro 0) 

to _c 

in 4-/ 

$£ 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



3 Bodhicaryävatära, Introduction k la pratique des futurs Bouddhas, poeme 
de Qäntideva, Paris 1907, p. 47 f. 



Original fronn 






0} 









fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c vi 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

3 O 



ru 



03 



Beiträge zur buddhistischen Sanskrit Literatur. 247 

Aber in der Anmerkung sagt La Vallee Poüssin, daß er 
mit Bendall 1 diese Erklärung des Kommentators für falsch halte, 
daß Säntideva dem Nägärjuna nur ein Buch, das Sütrasamuccaya, 
zuschreibe und daß man übersetzen könnte: «. . . ou bien le Sü- 
trasamuccaya, composö par Nägärjuna, qui est un rösum^ [de la pra- 
tiquc des bodhisattvas], et aussi le second [Sütrasamuccaya que nous 
avons ecrit nous-mömes].» Er fügt hinzu: cEnfin, si on ne croit pas 
a l'existence du Sütrasamuccaya de Öäntideva, on traduira dvitiyaip, 
ca — «et en second Heu»». Aber wenn man dvittyani ca so über- 
setzt, steht es mit atha vä in Widerspruch. 

Bendall faßt die Stelle so auf, daß sie sich auf drei Werke: 
Siksäsamuccaya, Öäntideva's Sütrasamuccaya und Nägärjuna's Sütra- 
samuccaya beziehe, schlägt aber für diejenigen, die daran Anstoß 
nehmen sollten, daß Öäntideva sein eigenes Werk als erstes und das 
des großen Nägärjuna als zweites nennt, noch die folgende Über- 
setzung als möglich vor: "Let him look at the Sütrasamuccaya which 
was composed by Nägärjuna and which is his (the pupiPs) second 
study." Wie man aber dviUyaip, ca durch , zweites Studium' über- 
setzen kann, leuchtet mir nicht ein. 

Dennoch scheint es mir ganz zweifellos, daß feäntideva in den 
beiden Versen nur zwei Bücher empfiehlt, seinen eigenen Sik§ä- 
samuccaya, ,weil in diesem die Lebensführung der Frommen aus- 
führlich (yistarena) dargestellt ist', und den von Nägärjuna verfaßten 
Sütrasamuccaya, letzteren als Alternative für denjenigen, der sich 
mit einer kurzen Zusammenfassung begnügen will. 2 Zu über- 
setzen aber wäre der zweite Vers: 

,Oder er soll doch jedenfalls als kurze Zusammenfassung den 
vom Arya Nägärjuna verfaßten Sütrasamuccaya lesen, und zwar 
das zweite Werk mit besonderem Eifer {dmUyaip ca prayat- 
nataJi).' 



1 £iksäsamuccaya, p. iv. 

9 Auch im Tandschar wird der Gegensatz zwischen dem tamkpepa des Sütra- 
samuccaya und dem vistara des SiksSsamuccaya hervorgehoben. Vgl. Behdall a. a. O. 



£ -o 

p. iv note. 

o c 
E => 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



248 M. WlNTERNITZ. 

Auf diese Weise erhalten wir einen guten Sinn, der auch der 
Bedeutung des Nagärjuna gerecht wird: Wer das Kürzere der 
beiden Werke zum Studium erwählt ; muß dieses wenigstens be- 
sonders eifrig studieren. 

Von einem Sfitrasamuccaya des Säntideva gibt es aber sonst 
keine Spur 1 und ich glaube nicht, daß wir dem guten Täranätha 
Unrecht tun, wenn wir annehmen, daß er dem Öäntideva ein solches 
Werk nur auf Grund einer falschen Interpretation des Verses im 
Bodhicaryävatära V, 106 zugeschrieben hat. 

3. Drei lehrreiche Stellen aus dem Diyyävadäna* 

I. In dem SärdülakarQävadäna, das 265 n. Chr. ins Chinesische 
übersetzt worden ist, wird erzählt, 8 wie Ananda durch die Ca$(Jäla- 
Zauberin, die Mutter der in den Mönch verliebten Prakrti, so be- 
hext wird, daß er schon nahe daran ist, sein Keuschheitsgelübde zu 
verletzen. Da fleht er in seiner Herzensangst zum Buddha. Dieser 
kommt seinem Jünger zu Hilfe und macht mit seinen ,Mantras' 

die ,Mantras* der Zauberin zunichte (atha Bhagavän . . . sambuddha- 
£ g 

mantraiä candälamanträn pratihanti sma). Bezeichnend ist das 

Wort pratihanti. Die Mantras der Zauberin werden durch die 
des Buddha ^zurückgeschlagen'. Prakrti beklagt sich bei ihrer Mutter, 
daß Änanda, der durch den Zauber schon in ihre Hütte gelockt 
worden war, wieder umgekehrt sei. ,Gewiß, meine Tochter', sagt 
die Zauberin, ,ist ihm der Sramaria Gautama zu Hilfe gekommen 
und durch diesen sind meine Mantras zunichte gemacht worden'. 
Prakrti fragt: ,Sind denn, Mutter, die Mantras des Öramaija Gau- 
tama stärker als unsere?' Die Mutter muß dies bejahen und gibt 
zu, daß es keine Mantras in der Welt gebe, durch die man denen 
des Gautama beikommen könne. 



CÜ 



,r\ TT 



w I 

fN CO 

fN ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



> 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <D ____ 

=) O 

— O 

1 Nägärjunas Sütrasamuccaya existiert im tibetischen Tandschur (La Valläb 
Poussin, Bodhicaryävatära, Introduction k la pratique, etc., p. 48 note). 

* Divyävadäna, edited by E. B. Cowell and R. A. Neil, Cambridge 1886, 
p. 613. 

fO 0) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



Beiträge zur buddhistischen Sanskritlitbratuk. 249 

Die ganze große Literatur der Mantras und Dhära^Is, der 
Zaubersprüche und Beschwörungsformeln, im späteren Mahäyäna 
findet in dieser kleinen Episode ihre Erklärung. Es war das Be- 
dürfnis nach Mantras ; nach Zaubersprüchen, im Volke vorhanden 
und diesem Bedürfnis mußte auch der Buddhismus Rechnung tragen. 
Um den Mantras der Zauberer entgegenzutreten, mußten auch die 
buddhistischen Mönche ihre ,Mantras* haben. Zuerst waren diese 
,Mantras' noch moralische Sprüche wie MaAgalasutta und Ratana- 
sutta (im Khuddakapätha 5—6 = Suttanipäta 258 ff. und 222 ff.), 
denen nur das Formelhafte den Charakter von Zaubersprüchen — 
Parittas oder ,Pirits' in Ceylon, ,Mantras' und ,Dhära$Is' in Indien 
— gab. Das genügte aber auf die Dauer nicht. Um die Mantras 
der Zauberer zurückzuschlagen', brauchte man viele nach dem- 
selben Rezept gemachte Formeln und Sprüche. Zu diesem Rezept 
gehörten insbesondere die fortwährende Wiederholung gleichlautender 
Sätze und formelhafter Wendungen und die Einführung unverständ- 
licher, geheimnisvollklingender Silben wie orp, hürß f vaiji, ho, phaf usw. 
So entstand dieser höchst unerfreuliche Zweig der Mahäyänaliteratur. 

II. Es muß schon manchem Leser der buddhistischen Suttas 
und insbesondere der Jätakas und Avadänas aufgefallen sein, daß 
der Buddha sich in seinen Predigten — auch die Jätakas und Ava- 
dänas sind ja nichts anderes als Predigten (dhammadesanä, dharma- 
kathäh) — fast immer an die Mönche wendet. Auch dann, wenn 
der Gegenstand der Predigt nur die Laien betrifft, werden in der 
Regel die Mönche angeredet, was durch die immerwährend wieder- 
holte Ansprache ,o ihr Mönche' (bhikkhave, bhik§avali) noch besonders 
markiert wird. 

Die Erklärung dieser Tatsache finden wir in demselben Sär- 
dülakarijävadäna (Divyävadäna-Edition p. 619). Der Buddha hat die 
Prakrti, ein Mädchen aus der Caijdälakaste, zur Nonne geweiht. 
Darüber sind die kastenstolzen Brahmanen, Krieger und Bürger von 
SrävastI sehr ungehalten und führen Klage beim König Prasenajit 



£ 8 
-- öi 

£ 7 

13 -D 

fN ifc 
V. <£ 

in </» 

° D i 

fN «/) 
f\l ^ 
, O) 

O o 

rN 2 
c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 
*! 

— "r? 
£ ö- 

P 

ro ^ 
U 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ ■? 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

.E -ö 

Kauäala. Da begibt sich dieser mit großem Gefolge zum Buddha. 

ro O) 

to r 
in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

rN ^ 



2 I 



F p. 



250 M. WlNTERNITZ. 

Der König, die Brahmanen, die Krieger und Bürger begrüßen den 
Meister ehrfurchtsvoll und setzen sich um ihn herum, ,Da redete der 
Herr in Hinblick auf den König Prasenajit Kauäala und weil 
er die Gedanken dieser zahlreichen Brahmanen, Krieger und 
Bürger von Srävasti in seinem Herzen erkannt hatte, die Mönche 
mit Bezug auf das frühere Dasein der Nonne Prakrti an und sprach: 
„Wünschet ihr, o Mönche, von dem Tathägata eine Predigt für die 
Mönche (bhikfünäm dharmakathäm) in bezug auf das frühere Da- 
sein der Nonne Prakrti zu hören?" Und die Mönche sprachen zum 
Herrn: „Es ist gerade die Zeit dazu, Herr, es ist die Gelegenheit 
dazu, Seliger, daß der Herr in bezug auf das frühere Dasein der 
Nonne Prakrti eine Predigt halte (dhärmirp kathäm kathayet), damit 
die Mönche sie vom Herrn vernehmen und im Gedächtnis behalten. u 
Der Herr sprach: „So höret denn, ihr Mönche, und behaltet es wohl 
und gut im Geiste, ich will sprechen." ' Die Mönche geben noch 
einmal ihren Beifall kund und dann beginnt der Buddha, nur die 
Mönche anredend, die bekannte Erzählung — es ist ein Jätaka — 
von dem Capcjälahäuptling TriSaöku, der seinen Sohn mit einer Brah- 
manentochter verheiraten will, von dem Brahmanen mit Hohn zu- 
rückgewiesen wird und in einem Dialog mit diesem das brahmanische 
Kastensystem sehr scharf kritisiert. 1 Was uns aber hier interessiert, 
ist nur die merkwürdige Art und Weise, in welcher Buddha aus- 
drücklich den Mönchen predigt, aber dabei den König Prasenajit 
und die Bürger von Örävasti belehren will. Gewiß sind alle Pre- 
digten — Suttas, Jätakas und Avadänas — , deren Inhalt nur für 
Laien gedacht ist und die doch an die Mönche gerichtet sind, ebenso 
zu verstehen. Der Buddha richtet seine Rede an die Mönche, wo- 
durch sie ihren religiösen Charakter erhält, zu einer dharmakathä 
oder dhärml kathä, einer ,Religionsrede' oder ,Predigt* wird, — 



u 

«4- ~° 

O <L> 

£■■5 

aber hören sollen sie auch die Laien 

0) ? 

> Q) 

=> O 

' o 

fD 



1 E. Bubnouf, Introduction k l'histoire du Bouddhisme Indien, % hm * öd. Paris 
1876, p. 183 ff. Aus Bürnoüfs Analyse und teilweiser Übersetzung lernte bekannt- 
lich Richard Wagner die Legende kennen, die ihn zu dem Entwurf der ,Sieger c 



fD 

£ -o 

begeisterte. 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






fN CO 
O o 



F P. 



Beiträge zur buddhistischen Sanskritliteratur. 251 

III. Es ist längst bekannt, daß die Buddhisten in der medi- 
zinischen Wissenschaft sehr bewandert waren und sich damit — trotz- 
dem die Mönche nicht Arzte sein durften 1 — viel abgegeben haben. 
Die Geschichten von Jivaka im Mahävagga, die beliebten Gleich- 
nisse vom Buddha als Arzt und die Bower-Handschrift sprechen be- 
redt genug. 2 

Auf eine merkwürdige Stelle in dem wohlbekannten Kugäla- 
Avadäna des Divyävadäna (Edition p. 408 f.). aus der wir ersehen, 
daß indische Arzte auch seziert und experimentiert haben, ist meines 
Wissens noch nicht hingewiesen worden. 

König ASoka wird von einer schweren Krankheit befallen. 
,Aus seinem Munde begann Kot auszutreten und aus allen Poren 
strömte Unrat heraus und er konnte nicht geheilt werden/ Der 
König ist bereits seines Lebens überdrüssig. Da erklärt Tisyaraksitä, 
seine Gemahlin (die den KuQäla verderben will), sie werde ihn ge- 
sund machen, doch müsse den Ärzten der Zutritt verboten werden. 
Der König verbietet den Ärzten den Zutritt zum Palast. Die Königin 
aber befiehlt ihnen, sobald eine Person von einer ähnlichen Krank- 
heit wie der König befallen sei, diese zu ihr zu bringen. Bald 
darauf erkrankt ein Kuhhirt an einem solchen Leiden und wird vom 

TJ 

Q. 

Arzt zur Königin gebracht. Diese bringt den Kranken an einem ge- 
heimen Orte um, schneidet ihm den Bauch auf, untersucht seinen 
Unterleib und findet in den Gedärmen einen Wurm. Sie zerstößt 
nun Pfeffer (marica) und bringt das Pulver dem Wurm nahe, aber 
dieser wird nicht getötet. Sie versucht es ebenso vergebens mit 
langem Pfeffer (pippall) und Ingwer (Sfhgavera). Endlich reicht sie 
dem Wurm eine Zwiebel, durch die er getötet wird und aus dem 
After abgeht. Nun begibt sich Ti$yarak$itä zum König und sagt ihm, 
er müsse eine Zwiebel essen, um geheilt zu werden. Der König 
weigert sich zuerst, weil er als Kgatriya Zwiebeln nicht essen 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 
£ ? 
> <U 



— O 

1 Suttanipäta 927. Dlghanikäya i, 1, 27. Vgl. Läom Feeä in Actes da vm* me 
Congr&i Int. des Orientalist«* 1889 (Stockholm) Section n, p. 67. 
• Vgl. Jollt, Medizin (Grundriß in, 10), S. 15 f. 

E => 

(ü <D 
to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digimed by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






252 M. Wintbrnitz. Beitrags z. büddh. Sanskmtutbratur. 

darf. 1 Aber da ihm die Königin erklärt, er müsse sie als Medizin 
zur Erhaltung seines Lebens nehmen, ißt er die Zwiebel, der Wurm 
geht ab und der König wird gesund. 

Als Ergänzung zu den Kapiteln Über »Sektionen* und , Wurm- 
krankheiten' in der indischen Medizin (Jollt a. a. O. S. 44 und S. 81 f.) 
ist diese Stelle wohl bemerkenswert. 



1 Nach Manu y, 5 und 19 darf ein Mitglied höherer Kaste keine Zwiebeln 
essen, sonst geht es der Kaste verlustig. 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 






Ein Beitrag zur ägyptischen Beduinenpoesie. 

Von 

Dr. Wilhelm Czermak. 

Ein Beduine aus der Umgebung von Zawiyet IJamur (raarkaz 
Teh-elbarud) unweit von Alexandria, namens c Abd es Salam ebn 
*Abd el IJamid aus der Familie der Sawälha vom großen Stamme 
der Aulad 'Ali 1 diktierte mir mehrere Gedichte. 

Aus den drei Kategorien arabischer Poesie, in die sich das ge- 
gebene Material einordnen läßt, nämlich des Liebes-, des reflek- 
torischen und des Schmähgedichtes habe ich die folgenden vier 
kurzen Gedichte ausgewählt; von der dritten Gattung lag mir aller- 
dings nur ein einziges Fragment vor. Der zweiten Kategorie schließt 

Ol 

sich noch ein Sinnspruch an. 

"ö 

Der Dialekt* meines Gewährsmannes steht in der Mitte zwischen 
der Vulgärsprache der ägyptischen Fellähin und den Mundarten der 



.TD 



1 Diese sind nahe verwandt mit tripolitanischen Beduinen, die aus süd- 
arabischem Qeblüte stammen sollen, s. E. Glasen, M&rib im Jemen. Schilderung: einer 
Reise von §an f Ä nach M&rib, p. 33; es heißt dort: , . . . en Nisiin, 400 Mann, im 
unteren Teile von Macha, stammen von den AI Abu Hil&l ab. Ihre Brüder wohnen 
bei Der'ija und Bisa und ein Teil ist vor vielen Jahrhunderten nach Tripoli- 
tanien (Barfca) und nach Kabis (Gabes) ausgewandert/ (Vgl. auch Spitta, Gram- 
matik des Vulgärdialektes von Ägypten, p. xi, der die , Stammessage' von der süd- 
arabischen Abkunft bezweifelt.) Auch erzählen heute noch die ägyptischen Beduinen 
des Nordens von einem gewissen Bü Zeid el Hiläli, der in einer längeren Ge- 
schichte, deren Inhalt mit dem einer südarabischen Ka$ide völlig identisch ist, eine 
große Rolle spielt. 

* Vgl. M. Hartmann, Lieder der libyschen Wüste. Abh. f. d. Kunde des 
Morgenlandes, Bd. xi, Nr. 3, p. 4; Hans Stumme, Märchen und Gedichte aus der 
Stadt Tripolis in Nordafrika, Skizze des Dialektes (p. 197 ff.) und Grammatik des 
Tunisischen Arabisch. 

ft3 <D 

in 4-/ 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

| S Digmzeo üy VjUU^k. CORNELL UNIVERSITY 

<= .Q 
V = 
O Q- 



!2 £ 

F P. 



u 

«4- "O 



o 



254 



Wilhelm Czermak. 



westlich angrenzenden Länder und hat sowohl in Grammatik als 
auch Wortschatz manches Altertümliche bewahrt. 

Zur Phonetik sei kurz bemerkt: JJ wie g, g wie Z, £> wie das 
harte englische ih, > wie das weiche th } J> und k die Emphase des 
letzteren. 

ä ist meist ie f ia. 

Der Dialekt liebt Gleitvokale z. B. statt SJs, ägypt. künt : kinit. 

Grammatisch haben sich das Femininum der 2. und 3. Person 
Pluralis, desgleichen die entsprechenden Pronomina erhalten. 

Als Beispiel diene: 

Perfekt: 



TD 



ö. u 
.c o 






w I 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



£ ö- 
o ö 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c O 

.E -ö 

-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

■o E 

(U o 

1o Q 

ü Q_ 



Sff. 


3. Pers. masc. </£trf{ 


J* 


PL 


3. Pers. masc. 


igtilou 


\+£ 




„ „ fem. igtilet 


JJL3 




n ff fem - 


igtilän 


/ c 




2. „ masc. gStdlSt 






2. „ masc. 


gStdltü 






„ „ fem. g&tdlti 






„ „ fem. 


gitdltän 


Gl 




1. „ comm. gltdllt 


9 c / / 




1. „ comm 


. gStdlnä 


UU5 






Impei 


•fekt: 






Sg- 


3. Pers. m 3C. yft^iZ 




PI. 


3. Pers. masc. 


yigtilou 






„ „ fem. %*i7 


* * C , 




» ff fem - 


yigStlän 


/ / c ^ 




2. „ masc. %*i7 






ff ff masc. 


tigtilou 


yUÄJ 
c / c 




„ „ fem. tigtül 






ff » fem - 


tig&tlän 


• JLXju 




1. „ comm. nigtil 






n „ comm 


, nigtilou 


JXÄJ» 




Pronomina 


personalia: 






Sg 


1. Pers. comm. nd 


lit 


PL 


1 . Pers. comm 


. öfyna 






2. „ masc. inte 


cJt 




2. „ masc. 


tntü 






„ „ fem. enti 






ff ff fem - 


intSn 


^üi 




3. p masc. Aw 


^ 




3. „ masc. 


hüm 






„ n fem. Al 


v> 




ff ff fem - 


hin 


m t 




1 magrebinisch: <JJüu. 






1 m*greb. I^JÜÜLS. 













rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



TD 






■o 

Q- 



.TU 



Ein Beitrag zur Agtptischi&n Beduinenpoesie. 255 

Text. 

W* j*^i ls** ***** >V ^^ ^f 3 V— » ^ . ^ ^^1 JÜf 








>}-±\ J— iL_i^ 



Transkription. 

äl Edwis haMbtu Ssmiha Nagme Sdlet ISbldd bald baa yM'ur 
'aliha ubxul: 1 

böabir 2 fiyyd** mSn §bt liime 

gtime ibgÜme. 1 

nddän* 'anägid* idn 1 dün Ndime. 

babiir sdfi,* 

c ieli uwd(i 7 9 

uUh ddfyn kif elgafdti; 

ySrbik 10 rdzme, 

(ub&ih 11 md§bi fybieli 1 * 

ugdfel ei&dzme 

uldihjindr hözme Iblfizmt} 1 

Übersetzung. 

,Eß sprach EdwSs, dessen Geliebte Nagme heißt und die in 
fernes Land gezogen war, indem er sie besang und sagte: 



<=> o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 
§ i 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

P ^OOgle CORNELL UN "ERSITV 

ü Q_ 



Original fronn 



256 Wilhelm Czermak. 

Züge, gehorsam ohne Zügel, 

Waggon auf Waggon, 

Es fahren die Reihen [der Wagen], die da vorbei kamen an 

Naime. 
Mit Ungestüm saust der Zug, 
Hoch und nieder [sind seine Wagen], 
Und Rauch hat er einer finstern Wetterwolke gleich; 
Es schreckt Dich [sein] Donnergepolter, 
Sein ,Kanonier' steht mir gegenüber 
Mit geknöpfelter Gamasche 
Und seine Hände [werfen] in die Glut Häuflein auf Häuflein/ 

fN 
i-H 
i-H 

fN 

Anmerkungen. 

6 
o 
<j 

1 Die prosaische Einleitung ist im ägyptischen Stadtdialekt ge- 
halten. 

2 böabir plur. von babür } italienisch vapore. 

8 fiyya altarab. £*£ ist plur. von t&yä* £5ti> und j^>. 

4 gtime Sbgizme heißt eigentlich ,einer auf den andern, Stück für 
Stück/ — cfr. ?*£ Freitag, Lex. s. v. Vocabulum obscurum 
quod occurrit Fakih, Alchol. p. »•* 1. 4. 

6 nadän ist die 3. Person feminini des Plurals von ndd J>L>; der 
Dialekt bildet statt ^j**** ein Analogon zum Maskulinum nädou 
t^-ob. ndd hat meist dieselbe Bedeutung wie qäm ,und da i 

6 'anägid ist plur. von 'angüd >yU* eigentlich ,[Dattel]büschel, 
Rispe, Traube': 'angüd *önab , Weintraube', 'angüd bÜeh ,Dattel- 
rispe.' 

Das Wort >yU* (>^J^f) wird schon von den alten Beduinen- 
dichtern viel verwendet. Ich habe in meiner Doktorsdissertation, 
die die Nominalform FU'LÜL behandelte, 1 eine Anzahl Verse zu- 
sammengestellt, in denen dieses Wort sowie sein noch häufigeres 
Synonymon jy^i* ( J^f) vorkommt; s. Rabfa b. Makrüm ed Pabbi, 
Mufad4aliyy&t , (ed. Thorbecke) ri, r; Abu §afcr el Hudali, 



t! öi 



fN ifc 

fl <£ 

in </» 

° l 

, O) 

^ u 

O o 

rN 5 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

fO 

^ LO 

.E -ö 

1 Die Arbeit hoffe ich im Laufe des nächsten Jahres veröffentlichen zu können. 

E => 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 
TD 






ü % 

E * 



w I 

r\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



Ein Beitrag zur ägyptischen Bbduinbnpoesie. 257 

Hudailitendiw&n (ed. Wellhausen), p. v*, ii; Tä£ el c arüs unter 
^yLU ein anonymer Vers; Hamäsa (ed. Freytag) 811, 3, ferner 
'Alqama, Six Diwans (ed. Ahlwardt) i, % Lisän el c arab unter 
Jü* zwei anonyme Verse , Imru'ulqais, Kitäb äu'arä ennasrä- 
niyya (ed. Cheikho) p. ro, 23 und ta ; 6; Mulaih b. al Qakam, 
Hudailitendiw. p. in, »r; in, rr* \r* } rt. 

Das tertium comparationis ist stets das Zusammenhängende, 
Verwachsene' (j£* ,knüpfenM), also hier die ,Reihen der an- 
einander gekoppelten Waggons'. 

7 ian ist wiederum 3. Person feminini des Plurals von &ä M \J±\ 
*zan[a] für £?+** nach Abfall des Hamza zu £an. 

8 sdti ,dahinbrausend, alles niederreißend', wird schon im Alt- 
arabischen von einem ,mutigen, beißenden Tier (Pferd)' oder 
einem ,schneidigen, unbändig-kräftigen Manne' gebraucht. 

9 'ieli uwä%% ,hoch und nieder' bezieht sich auf die Waggons; bei 
Lastzügen sind hohe und niedrig gebaute Wagen vorhanden, so 
daß in rascher Fahrt das ,Hoch und Nieder' fortwährend wech- 
selt, was dem Beduinen auffällt. 

10 yirbik ,es schreckt Dich . . .' womit der Dichter sich selber meint. 

11 tühii ist das türkische «^V*; der Dichter vergleicht hier dra- 
stisch die Lokomotive mit einer Kanone, der Heizer ist somit 
der ,Kanonier, Artillerist' des Zuges. 

18 Ügbiali ,mein vis-a-vis'; JL** ,das Gegenüber', adverbiell: <£JU*. 

13 hözme, alt ^oj^- ,Bündel' von fj^; hier bezieht es sich auf die 

Kohlen, die der Heizer mit der Schaufel in die Feuerung wirft. 



Das Gedicht führt uns in die Wüste, durch die der Schienen- 
strang einer Eisenbahn gelegt ist. Der Dichter sieht einen Zug 
vorüberbrausen und gedenkt dabei seiner Geliebten, die ferne von 
ihm weilt; an ihr ist vor Stunden der nämliche Zug vorbeigefahren, 
der ihm jetzt gleichsam ihre Grüße bringt. Die Stelle: lau dun 
Ndzme ist der Kern des Gedichtes, der Gedanke an die ferne Geliebte. 

In echt arabischer Weise macht er nun das Unwesentliche zum 
Wesentlichen; statt eines Minneliedes (s. die prosaische Einleitung: 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c ü 

ifl tn 

£ -o 
-o v 

£ ^ 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XXVI. Bd. 17 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 



ö. ^ 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 



c i/> 



$ 5 
F P. 



u 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C Ol 



258 Wilhelm Czermak. 

L^JU ^Ä-äo !) wird es eine Beschreibung des Eisenbahnzuges , der 
doch bloß den Gedanken an Naime assoziiert hatte. 

Die uralten Vergleiche der arabischen Poesie sind nur auf 
moderne Verhältnisse übertragen; die Züge sind dem Dichter ,Rosse 
ohne Zügel', sdti wird sonst von einem bissigen, durchgängerischen 
Hengst gebraucht; die Waggonkette vergleicht er mit Dattelrispen, 
den Rauch der Maschine mit der schwarzen Wetterwolke. Originell 
ist die Bezeichnung tübzi für ,Heizer'; sowohl , Artillerist' als , Heizer' 
sind moderne Begriffe und doch ist der Vergleich echt altarabisch. 
Auch hier bemerkt der Dichter wieder etwas ganz Unwesentliches, 
nämlich die Gamaschen des Mannes. 

Dieses interessante Gedicht des greisen Edw&s ez Zabüsi liefert 
uns einen Beweis dafür, daß der alte Beduinengeist fortlebt und die 
eigentümliche Anschauungsart der echten Araber auch in unserer 
Zeit mit ihren modernen Einrichtungen sich nicht geändert hat. 

IIa. 
Text. 



l_^Jj ^ AJJl Oli \ 1*SjJ\ 



e>l ' h ?* oi5 

f >L_JL. C U-\ \LyJb \^ ^ 






V 



Transkription. 

eddinyajn-fdt l alldh man waliha ? 
wain essahdba 2 gdbilna umbiha, 



wain rdhou iiyühän 'esmdh 3 migiedem ? 4 
yindShou 5 fsVdbSd hü 6 wüyyUhddem 7 



u?atn Jpna iedem, 

.E -ö 

wuttdleb UijyMy hititeh* yigdiha! 

fü 0) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ein Beitrag zur Ägyptischen Beduinenpoesie 259 

Übersetzung. 

,Wenn Gott verginge, wer wäre [sonst] der Herr der Welt? 
Wo ist [jetzt] die Gefolgschaft, die vor uns war und ihr Prophet, 
wo unser Vater Adam; 

wohin sind sie entschwunden, Greise [so] freigebig, [so] herrlich? 
Gebieten konnten sie [dereinst] über Sklave und Sklavin — 
Und der Bettler, der [heute] kommt, kann seine Sache [noch] 

glücklich vollenden!' 

m 
r-» 

CTi 

Anmerkungen. 

C 

1 n-fat: 8n ist C>\ cum perfecto. 

/, , _ 

2 essahdba: ülaa^aJl .die Genossen Mohammeds' ist ein schon aus 

• • • • 7 • 

U 

dem Hadit bekannter Ausdruck. 

o 

3 y esmäh £U-^ plur. von 1^ 7 g üt ig 7 hochherzig/ 

4 m&giedem f JÜU plur. von r-xi* ,kühn angreifend, heldenhaft, aus- 
gezeichnet/ 

5 yindShou lyt^o^ i. e. o**^*^ von *^ 7 anrufen/ 

6 hü ,ihn* nämlich den Sklaven; es ist bloß Verstärkung zu 



.C o 



c äbSd. 



7 hddSm: von meinem Gewährsmanne ausdrücklich als Femininum 
bezeichnet; auffällig ist auch das ä; der Dialekt würde hiedüm 
fordern, was dann auch mit dem Reim übereinstimmte. 

wüyy-, wäyy- ist — G>1$ ,mit, samt . . . . ;' s. Hartmann, M., 
Arabischer Sprachführer, S. 14. 

8 hieiteh ist 



w i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 
§ S 
- "> 

P 

U 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ ? 
> <u 

C CT 

die einst über Sklaventroß gebieten konnten. 



Das Gedicht beklagt die Vergänglichkeit alles Irdischen, nur 
Gott allein ist beständig als rdbbu-Välamin. Selbst die Größten und 
Mächtigsten sind dahin; der Bettler, der lebt, ist mächtiger als sie, 



Der Grundton des Gedichtes erinnert stark an die Gedichte 



£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 
in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



der Magäniliteratur, ist also kaum eine Originalblüte des Beduinen- 
geistes. 

17* 

Original fronn 



260 Wilhelm Czerhak. 






ü % 

E * 



w i 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



§ S 



F P. 



u 



'(L) ¥? 




c? ... j 

Transkription. 

la&bqtt 1 marriäh* tSnddr 
ui&iyjlgim* bdfäd elgübdli* — 
fdrsan 1 Smtdmmä** Sblaskdr* 
iti&h fdrsan mä 1 \bdli! 

Übersetzung. 

, Vielleicht dreht sich der Wind, 

Und es kommt eine [weiße] Wolke nach dem Südwind. — 
Ein Ritter begehrt heftig nach Ehren 

Da kommt über ihn ein [anderer] Ritter, ohne daß er sich's 

versieht!* 

Anmerkungen. 

1 lasbqtt ist gleichbedeutend mit halbdtt /vielleicht/ 

2 marriäh ist entstanden aus mä häd^erriäfy <^l \<*a Li, wobei 
das mä zu lasbqtt gehört. 

8 gern ist die ,weiße, regenschwangere Wolke/ die von kühlem 
Winde begleitet ist, im Gegensatze zu gübäli {C£+* ,südlich<) 
,der heiße, trockene Südsturm/ 

4 fdrsan ll^U ist der neuarabische, indeterminierende Artikel, die 
starre Form der alten Nunation ; cfr. M. Bittner, Der vom Himmel 
gefallene Brief Christi, S. 190 und Note 2. — Fleischer, ZDMG 
i, S. 155. — Wetzstein, Sprachliches aus den Zeltlagern der 



syrischen Wüste ZDMG xxn, S. 113. — Spitta, Grammatik des 
arab. Vulgär dialektes von Ägypten, § 76. — Weitere Beispiele ftir die 

E => 

fD O) 

« I Diailizedbv WX> 



ä3 ^ 

C _Q 

ü Q_ 



Anwendung des Akkusativtanwins, ohne Rücksicht auf den Kasus : 

gle 



Original from 
S S ^Ä 1 ^ CORNELL UNIVERSITV 



Ein Beitrag zur ägyptischen Beduinenpoesie. 261 



TD 






* 



O o 



(T3 



CD 
> 

- "r? 

F P. 



u 



cf ,<• «# 



7n£n sdhtan na röhSt <-^*> Ü^üUd ^ bliadan ma nardfSi 
fiha hdgg &*- L^i lJJ^I U ^bb ibyutan ktllha harbäne ^JS O>*o 

5 Smtdmma £-jX* ,heftig begehrend, lechzend nach . . .' 

6 'aäkär plur. von Sp&r ^^ großartige Eigenschaft, Herrlichkeit, 
Ansehen (gelobt und gefürchtet), Ehre/ 

7 ma ist Negation, nicht, wie man auf den ersten Blick glauben 
könnte <Lc>+i5J\ li : ,nicht denkt er daran, indem er sorglos ist'. — 



Auch dieses Gedicht weist auf die Unbeständigkeit in der 
Welt hin; auf Regen folgt Sonnenschein, doch auch, umgekehrt, er- 
eilt so manchen Ehrgeizigen unerwartet sein Geschick. 

II c. 

Text. 



Transkription. 

man Jcditar ashäb&h 
waddar 'ihyärhQm 



t 



Übersetzung. 



,Wer viel Freunde hat, 
verliert ihr Bestes!' 



III 

XXX» 



Text. 

c o 

£ -o 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

P ^OOgle CORNELL UN "ERSITV 

ü Q_ 






Original fronn 



TD 






262 W. Czermak- Ein Beitrag zur ägyptischen Beduinenpoesie. 

Transkription. 

min ^amdlhgm hdnöu — 
mänhulli kian IceifhQm? 

Übersetzung. 

, Durch ihre Taten sind sie verächtlich geworden — 
[doch] wer konnte sich [ehedem] ihnen vergleichen ?' 

Das Fragment stammt aus einem längeren Schmähgedichte, 
dessen sich mein Gewährsmann leider nicht mehr entsinnen konnte. 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 

c 

|| Digilizedby ^OOgle CORNELL UN "ERSITV 

ü Q_ 



Original frorn 



Die onomatopoetischen Verba des Türkischen. 

Von 

Maximilian Bittner. 

Unter den sogenannten abgeleiteten Zeitwörtern des Türkischen, 
das heißt unter jenen, deren Stamm sich aus einem auch sonst in 
der Sprache selbständig lebenden, nicht -verbalen Lautkomplex und 
einer Ableitungssilbe zusammensetzt, bilden doch wohl auch die im 
folgenden zu behandelnden ,schallnachahmenden' Verba, bei denen 
sich als charakteristisches Merkmal vor der Infinitivendung ein nur 
ihnen allein eigentümliches -da-, seltener -de- zeigt, eine eigene, 
streng geschiedene Klasse. 

In den meisten Grammatiken wird auf solche, im Infinitiv also 
auf -damaq (-demek) ausgehende Zeitwörter überhaupt nicht hin- 
gewiesen, indem man sich nur darauf beschränkt, andere häufiger 
vorkommende denominative Verba, besonders die auf -lamaq (-lemek) 
zu erklären und zu deuten. 1 Dagegen führt die Janua linguae otto- 
manicae von Künos* in ihrem grammatischen Teile doch auch die 
uns hier interessierende Gruppe an, erwähnt aber als deren Kenn- 
zeichen nur das -da* Neben -da kommt nun aber auch -de- vor 

F P- 



ö. 2> 



TS 

Q- 



, O) 
O o 



(T3 



u 

«4- ~° 



"o 



CD , 
> <U 



1 In gleich stiefmütterlicher Weise werden auch andere , Ableitungssilben' 
behandelt; ich erinnere hier nur an -mse (-wwa), z. B. V-c^^ui-ro^l agla-msa-maq 



,feindre de pleurer, pleurnicher', j£*qA*m u ^< gül-ümte-mek jSourire' u. dgl. 



* d. i. Otzmän-török nyelv-könyv (nyelvtan, 9zotdr y olvasmdnyok) irta Dr. Künos 
IonAcz — Budapest 1905, S. 290, s.ub § 3. 

3 Künos erwähnt dort auch, daß dem -da ein r oder l vorangehe, daß also 
das onomatopoetische Element auf r oder l ausgehe. Wir finden aber doch auch 



o 

w tn 
£ -o 
TS ö) 

eine Ausnahme, nämlich kokogdamaq. 

£ => 

ft3 <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



264 Maximilian Bittner. 

und dieser Umstand ist vielleicht nicht ganz bedeutungslos für die 
Annahme, daß die Infinitivendung -damaq (-demek) hier ursprünglich 
mit demek ? sagen* identisch ist und dieses erst nach und nach eine 
so enge Verbindung mit den betreffenden Partikeln eingegangen 
sein dürfte, daß es von den Gesetzen der Vokalharmonie berührt 
werden konnte. Ich meine nämlich, daß alle diese Zeitwörter eigent- 
lich so viel bedeuten als das betreffende Onomatopoeticum, das wir 
in der folgenden Liste vor dem -damaq, resp. demek finden, erschallen 
lassen, also .so oder so sagen'. 1 

Bevor wir diesem Deutungsversuch näher treten, wollen wir 
eine größere Anzahl von solchen , schallnachahmenden' Zeitwörtern 
des Osmanisch -Türkischen betrachten, wobei wir uns vor Augen 
halten müssen, daß der eigentlich onomatopoetische Bestandteil, der 
vor dem -damaq (-demek) erscheint, als ^Partikel' adverbiell auch 

"N 

mit anderen Verben gebraucht werden kann und so in den Lexicis 
auch für sich allein verzeichnet wird ; z. B. 2 

TD 

C 

ro 

vi£«*jj£j>J ifieuldemek .retentir' 

i S*\>j*ft$ patyrdamaq ,rendre un bruit imitant celui du tumulte' 8 

c o 

J^ljJjlg pareldamaq ,briller, resplendir' (bei Barbier de Mbynard) 
jj-aljJü' takyldamak ,craquer, ciaquer, faire du bruit'; rasseln, 

klappern (so Zenker, vgl. bei Samt Bet JjljJJSU» 

taqyldaq ,claquet du moulin') 
j^cxJy*. gyryldamak ,couler k grand bruit (une cascade); rauschen' 

[vom fließenden Wasser; stärker als j^jJ^Ia*] (so 

Zenker) 



,r\ TT 



w I 

fN «/) 

fN ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F p. 



1 Dazu beachte man, daß die Sprache selber an demek .sagen* nicht denkt — 
- sie bildet das Kausativum solcher Verba nicht auf -dedirmek, sondern auf -detmek 
(resp. -datmaq) — und daß andererseits jene Zeitwörter, welche Tierstimmen bezeichnen, 
als ob die Sprache in diesem Falle das den Tieren nicht zukommende demek ,sagen* 
vermeiden wollte, nicht auf -damaq oder -demek auslauten; vgl. ^^d J ^d^ S ki&- 
nemek »wiehern 4 , ^jU.5^53 büjürmek ,brüllen' (Rind), ,jy*j*ß\ afiymaq ,iaen', 
JU^Ia hawlamaq »bellen', J^>\tfl j^ gydaqlamaq ,gackern*, J^liV*^ vaqvaqlamaq 
,quaken, schnattern* u. dgl. 

* Wo nicht anders bemerkt, zitiere ich nach Samt Bey. 



u 

«4- ~° 
o <u 

*S 

& * 
> <u 

C CT 

=) o 

— o 

CO 

.E -ö 

3 Man beachte die Bedeutung! 

fö 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



Ö. ^ 

.c o 



ü % 
E * 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, 0) 

° m 



° S er* 

o 5 



£ ö- 
o ö 



Die onomatopoetischbn Verba des Türkischen. 265 

J^^^y?* djounbourdamaq ,se mouvoir avec bruit dans un vas, en 

parlant (Tun liquide, fig. faire beaucoup de bruit' 
( 3«\jJ^o > a fc djounbouldamaq .se dit (Tun liquide qui se meut dans une 
cavite' 
*3-°^5^- djyvyldamaq ; gazouiller, en parlant des petits oiseaux' 
bei Zenker auch mit leichten Vokalen als viCoJ^ 
civildemek ,gazouiller, murmurer, marmotter, parier 
bas k Toreille; zwitschern, flüstern, murmeln, summen, 
leise ins Ohr reden', ebenso bei Barbier de Meynard 
e£**wxJ^Ä. ,gazouiller faiblement, pepier' 
cS^V^ tchatyrdamaq ,craquer, se briser avec fracas' — auch 

Jr^^r*^ tchytyrdamag mit y statt a 
^\jM\s^ tchaghyldamaq — soviel als «J^UU^ tchaghlamaq 1 also 
,murmurer, couler en produisant un murmure, en 
parlant de Peau' 
(3-ö^IsIä. tchaqyldamaq ,faire un bruit semblable k celui des 

cailloux' 2 
j^bj-üU^. tchanghyrdamaq ,faire du cliquetis' (bei Barbier de 
Metnard auch ^b^i^Ä. tchynghyrdamaq , tinter, 
vibrer') 
y*£**>ji*- tcheüerdemek (auch tchegerdemek) ,produire un son clair, 
un sifflement aigu comme la Vibration de la corde 
de Tarc' (bei Barbier de Meynard) 
^IwOji. khyryldamaq soviel als J^/** Jchyrlamaq 3 ,räler, ronfler' 
,jy*\>jy*y±. khomurdamaq ,brummen' (Bär) — so in NägIs Lesebuch 
l, 16. Aufl., p. 20, Z. 8 von unten (bei Barbier de 
Meynard auch J^ibj^-*** khamerdanmaq) 
j^ob^üj zynghyrdamaq — auch J^\*xüjj zynghyldamaq — ,trem- 



j^b^Li chapyrdamaq ,rendre un bruit aux l&vres en embrassant 
ou en mangeant' 



bler fortement et avec bruit' 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 

3 Cf. Note 1. 

E =3 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 NB. einige wenige haben Nebenformen auf -lamaq (-lemek). 
1 Samt Bky erinnert auch an <JSIä. tchaqyl ,caillou c . 



Original fronn 



ö. u 

.C o 






O) 

o u 



O o 

c w 
o E 



ru 



= 1 

F P. 



u 

o <l> 
*S 

& ^ 

> <u 

3 O 

— O 

c O 

CO 

"<u ^ 



266 Maximilian Bittner. 

j^ljy^Li chadyrdamaq ,murmurer, couler ou se jeter avec bruit, 

en parlant de l'eau' 
j^ljjjlä charyldamaq , couler en abondance et avec bruit' 
j^\^jJLi chaqyrdamaq ,claquer, rendre un bruit semblable k celui 
d'une pluie tombante k grosses gouttes, chanter 
comme le rossignol' 
j^ljj>y£i chouryldamaq ,faire un bruit sourd, murmurer' 
^^tj^a+^o samsardanmaq ,grogner; grunzen' (so Zenker) 
j^ib^^o sumurdanmaq ,parler bas, murmurer entre ses dents; 
murmeln, undeutlich reden, mürrisch reden' (so bei 
Zenker, bei Samt Bet J^ib^^o somyrdanmaq 
^grommeler*) 
^\>jA> tapyrdamaq ,palpiter, faire un bruit leger comme celui 
des pieds nus ; marcher k pas de loup' 1 



\$*\>j^ s - 3*\>j£ 



2 



j^ilwxi^ fyryldatmaq ,faire tourner avec vitesse, tromper par de 
fausses promesses' und J^l^i fyryldanmaq , tour- 
ner avec empressement et inquietude' 
j^cb^Li fychyrdamaq ,murmurer en parlant de l'eau' 
jy.clwkL-ai fycyldamaq ; parler bas, en chuchotant surtout de quel- 
que chose de dangereux' (so Samt Bey ? aber Zenker 
mit u*) 
{ £*\>jjii fyqyrdamaq ? murmurer en bouillant ou produire un bruit 
semblable k ce murmure' (so Samt Bet ; nach Zenker 
7 fremir; schaudern, erzittern') 
f jyc\>j£\ji qaqyrdamaq ,rendre un bruit sec comme celui des noix 

ou celui d'un bois sec qui se casse' 
j^ljJJJUJ qaqyldamaq ,faire du bruit en frappant; klirren, klappern' 

(Zenker) 
K Jyc\>^i qypyrdamaq und J^ib^S qypyrdanmaq ,se mouvoir' 



1 Cf. neupers. i^Jc^k tajnden ,to palpitate (as the heart), to throb, beat; 
to wallow; to totter, fall* (Steingass). 



W LT) 

£ -o 

1 Cf. W. Z. K. M. 

£ => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



V öl 



ü % 

E * 



w i 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



2 5 

F P. 



u 

«4- "ö 

- 0) 



£ =5 
> <u 

3 O 

— O 

.E -ö 
-ö ä 



Die onomatopoetischen Verba des Türkischen. 267 

j^b^xS qytyrdamaq ,rendre un bruit l^ger quand on la mange, 
en parlant d'une chose fragile' 
ijyAjipiP kokogdamak ,glousser; glucksen' (Zenker) 
j^o\>^srr^ qydjyrdamaq ,grincer, faire un grincement' 
eX^jJj^S görüldemek ,faire du bruit, du fracas; retentir, tonner'; 
lärmen, poltern, krachen, widerhallen (Donner) — 
neben e&Jk^s görlemek (bei Zenker mit der Be- 
merkung, daß dies stärker sei als das erstere) 
i*£+s>jy~cji gumburdimek ,rendre un bruit tonnant, tonner' 
s*&*S)j+£ gumurdemek ,crier, en parlant du Hon ou du chameau' 
j^\jJ^o myryldamaq und j^ilwxJ^o myryldanmaq ,murmurer, bal- 

butier; fig. manifester du möcontentement' 
j^iljJju, myzyldanmak ,geindre; krächzen' (Zenker) 
j^o\jJ^ vyryldamaq ,faire du bruit, importuner' 
&*\>j}5 vyzyrdamaq ,bourdonner; summen, brummen 4 bei (Zenker 
= ^\jJUmj) 

JrtljJj.9 vyzyldamaq ,faire un petit bruit semblable k celui que 
fönt les insectes en volant, bourdonner, gazouiller'. 

Wie bereits angedeutet, kommt das onomatopoetische Laut- 
gebilde, das dem Stamme eines solchen Zeitwortes nach Abstreifung 
von da (-de) zugrunde liegt, 1 in der Sprache häufig auch für sich 
als Partikel adverbiell gebraucht vor. So finden wir z. B. J;^ JL>^ 
J^jil kharyl-kharyl aqmaq ,couler librement en abondance, J^^ J/^ 
vj^UJj^A-o kharyl-kharyl söjlemek ,parler sans interruption', jM jJü 



1 Von vielen kommen auch Substantiva auf ^c^ oder -J? di (du, dt/, du), 
resp. ti (tu, ty, tu) vor, welche Ableitungssilbe jedoch nicht auf schallnachahmende 
Ausdrücke beschränkt ist, z. B. nicht bloß ^>«*öb patyrdy ,bruit tumultueux; 
fracas', ^s,^*^ djounbourdy ,bruit, tumulte', ^j^Jiil^ tchanghyrdy ,cliquetis', 
^SZy*^* qydjyrdy ,grincement' oder i«*}y>* wyzyty Geräusch, Knistern, Säuseln, 
Rauschen, ^jJI£Iä. cagyldy Murmeln, Rauschen (der Wellen), ^JÜyL X aT V^V 
Gekneif, Geknurre, lJ& \£ gürültü Gepolter, sondern auch gezinti fortwährendes 
Herumgehen, ^jwÜüo syqyndy Beklemmung, Langeweile, _x3^£>y» qohtntu durch- 
einander-, Zusammen-, Hin- und Herlaufen (die letzten 6 Beispiele aus Pekotsch, 
Übungsbuch). NB. das d von di, dy, du, du ist also nicht mit dem von da (mag), 
de (mek) identisch 1 

Original fronn 



fD O) 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 









w i 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



2 I 



F P- 



268 Maximilian Bittner. 

j^>LoUJ (= j^bjJLi) sieden, brodeln (eig. .fyqyr fyqyr, [sagend] 
sieden') u. dgl. Wir finden aber solche und ähnliche Ausdrücke 
auch mit e£-*i> demek ,sagen' verbunden. So lesen wir z. B. bei 
NägI, Sürabüle, in <^iJüL^y*. ^^, p. ir« te> cxi^\ Uo s/ ^ UkJ Ut 
^^b 7 der Agha brüllte gnädig noch einmal, ust sagend* (d. h. 
,kusch!') und ebenda besonders p. ivo <3^y *f> »jr^ J*£ \^**>*^ 
,der darin befindliche Vogel flog davon, pir-r-r-r sagend (d. h. 
schwirrend). Auch vergleiche man die osmanisch-türkische Phrase 
&**^> Jfej vyq dememek wörtlich ,nicht vyq sagen*, d. h. ,supporter 
sans se plaindre' und kausativ k*£***j*^> J^ wörtlich ,nicht vyq 
sagen lassen*, d. h. ,etouffer, ne pas laisser se plaindre' (so Samy Bey; 
bei Barbier de Meynard ,ne pas laisser souffler un mot'). Zu er- 
wähnen scheint mir auch das kasan- tatarische 7 pip pip dimäk', 
wörtlich ,pip-pip sagen* = ,piepen* (bei BAlint, kazdni-tatdr nyelv 
tanulmdnyok, II, kazAat. szötdr, S. 149). 

Ob nun demek bei der Komposition mit schwer vokalisierten 
schallnachahmenden Elementen nach den Gesetzen der Vokalhar- 
monie zu damaq wurde, oder ob wir damaq in ursprünglicherer 
Form 1 vor uns haben, möge dahingestellt bleiben. Mir scheint näm- 
lich doch danySmax ,reden, sagen* des Azerbeidschanisch-Türkischen 2 
— wenn wir z. B. an das refl.-rexipr. J {»« y « > y> qo-n-u-s-maq von qo-maq 
denken — viel eher zu einem damaq = demek zu passen, als zu 
osm.-türk. JJ-^U* tanymak ,kennen* — also danysma% = da-ny$ma%, 
nicht = dany-sma%. 

In genau derselben Weise, doch in weit größerem Umfange 
werden onomatopoetische Elemente im Mandschu verwendet. In 
seinem Manuel de la langue Mandchoue widmet C. de Harlez 
diesen eigentümlichen Redeteilen der Sprache einen eigenen Ab- 



u 

4_ T3 

O O) 

1 Zum schweren a gegenüber dem leichten e vgl. z. B. im Osmanischen 
bycaq ,Messer' zu bicmek schneiden* (einmal y f dann t). 

* Vgl. Zenker, s. v. ,>)L*j->, die Bemerkung ,die erste Silbe — von v*£-*„>^ — 

"<D v* " ** 

obwohl in der Schrift mit Kesra bezeichnet, wird immer e gesprochen', im Azer- 
beidschanischen sogar damäk'; zum Reflexivum vgl. auch ,$-*Jl> tynmah ,parler 

prononcer un mot' (Stamm etwa ty = di = de). 

£ => 

ft3 <D 
in 4-/ 
$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die onomatopoetischen Verba des Türkischen. 269 

schnitt — p. 70 und 71, livre in: des onomotopees — und unter- 
scheidet von diesen vier Klassen, von denen die erste ,des bruits et 
des cris i und die zweite ,des manilres d'agir ou d'etre* bezeichnen, 
während die dritte und vierte immer von dem Zeitwort für ,sagen c , 
nämlich sembi begleitet sind, das entweder — bei der dritten — 
selber bloß in einer Partizipialform adverbiell einem anderen Verbum 
untergeordnet ist oder — bei der vierten — mit dem schallnach- 
ahmenden Lautgebilde zu einem Begriff verwachsen in übertragener 
Bedeutung gebraucht wird. Man betrachte z. B. cor seme eig. ,cor 
sagend c = ,rapidement', fiyar ßr seme eig. fiyar fir sagend' = 
promptement, koo seme eig. ,hoo sagend' = ; brillamment' einerseits, 
und anderseits dardar sembi eig. ,dar dar sagen' = ,trembler', 
für sembi eig. für sagen' = ,etre en foule', hir hir sembi eig. 7 hir 
hir sagen' = ^murmurer'. 1 

o 



1 Ähnliches kommt auch in den chamito-semitischen Sprachen vor, vgl. 
Brockelmann, Grundriß der vergleichenden Grammatik der semitischen Sprachen, u, 
S. 288, § 199 b. 

"ö 

-C 
ö. u 



fN ifc 
fl <£ 

in </> 

° ^i 

fN 10 
f\l ^ 
, O) 

O o 

rN 2 
c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 
ra O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



TD 






Ein faijumiseh-griechisches Evangelienfragment. 

Von 

Dr. Karl Wessely. 

(Mit 1 Tafel.) 

Das bilingue Pergamentblatt, das ich mit Erlaubnis des k. u. k. 
Direktors der Hof bibliothek Hofrat Professor Dr. Ritter von Karabacbk 
publiziere, stammt aus dem ersten Faijumerfunde (akquiriert 1883, 
altes Inventar Nr. 8023). Es ist sehr schlecht erhalten, überall ab- 
gerissen; seine Höhe beträgt noch 16 •cm, die Breite 12 cm, es war 
in Abständen von 0*8 cm wagrecht rastriert und in zwei Kolumnen 
(Abstand l'l cm) faijumisch-griechisch gegenüberstehend beschrieben; 
die Schrift ist auf der Rastrierungslinie. Aus dem Duktus derselben, 
gleichmäßig von derselben Hand bei beiden Sprachen, sowie aus 
den Fundindizien, wobei Schriftstücke vom 5. — 7. Jahrhundert n. Chr. 
die Hauptmasse bildeten, ergibt sich die Schätzung des Alters auf 
saec. vi — vn. Es ergibt sich daraus die Wichtigkeit unserer vor- 
liegenden Textprobe des faijumischen Matthaeus-Evangeliums; denn 
andere Handschriften der literarischen Denkmäler des faijumischen 
(baschmurischen) Dialekts sind jedenfalls jünger, ich verweise auf 
die Zusammenstellung in den Wiener Sitzungsberichten der phil.-hist. 
Klasse 158, 1 [Ein Sprachdenkmal des mittelägyptischen (baschmuri- 
schen) Dialekts, Wien 1908, S. 2 f.], wozu neuerdings hinzugekommen 
ist J. David fragments d'evangile selon S. Matthieu Revue Biblique 
7(1910) 80—92 mit Mt. 5.46-6.18; 14. 8 — 15.4; 26.13—15,35—37. 



fN ifc 
fl <£ 

in </> 

° ^i 

fN «/) 
fN ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 
*! 

— "r? 
£ ö- 

P 

fo ^ 
U 

«4- "O 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ ■? 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

.E -ö 

Der Text lautet: 

E => 

fO <D 

to r 
in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ein faijumisch-grieohisches Evangelibnfragment. 



271 



0} 






Cl 



rN ,_; 



F P. 



u 

O CL) 

"ui ö; 



<U 



=) O 

— o 



Ifl 



£ oJ 
_^ fü 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 
i_ c 



■o t 

<u o 

t= .a 

(1) = 

O Q- 



Vorderseite : Matthaeus 15. 12 — 15 griechisch, 13. 14 faijumisch. 
1 ..eCKXN]AAAI[CGH [ ] 



CXN 

[o]AexnoKpie[eic 
[e]ineNn[x]cx 
5 <J>yt6ixhnoyk 

e<^Y T6 Y C6N 

ormpMOYOOY 

pxNioceKpizcD 

eHC6TAIX<|>e 

10 T6XYTOYCTY 
<|>XOieiClNOAH 

ror ty<|>xoc 

A6TY<)>XONex" 
OAHrHXM<|>0 

15 TepoinecoYN 

~TA.ieiCBOeYNON 

AnoKpieeiCAe 
AYTCDoneTpoc 
eineN<|>pxcoN 

20 7THNnxpX[BOXHN] 



[ ] 

[ ] 

nexe[MX6T(D] 

[^]INlBl[6T6M 

nenx[to)T 

6T2NM[nH 

oy'it [offnes 
Nen[o)peK 

K60[Y26NXXY 
M[OIT NB6X 
X[6N6- OY 

B6[\xeAeeM 

0)[XNXIMOIT 

2[HTMNOY 
B[6\xe C6NX26 

e[Y2»eiT . . . .] 

[ ] 

[ ] 



Die Zeilenenden oux 5 e 9 tu 10 05 12 o 14 uv 15 vov 16 05 18 sowie die am 
unteren Rande eingeschobene letzte Zeile 20 sind kleiner geschrieben; rojp 7 zeigt 
die sakrale Abkürzung, aber nicht das folgende oüpdcvio;. Z. 13 hat am Ende den 
das v vertretenden oberen Horizontalstrich. Der neue Absatz mit cwwxpiOeU 17 ist 
durch die Paragraphos am Rande und den großen Anfangsbuchstaben gekenn- 
zeichnet. 

Rückseite: Matthaeus 15. 17 — 19 faijumisch, fragmentiert griechisch. 



[ ] 

c ] 

[6ICTH]NKOI[\l 

[xNX(Dp]eiKxie;c 

[X<j>6Ap]CDNXe 
[KBXXX6T] XITXA6 



rOO 



gle 



. . .]6(DB[ 

. . T]620YNe[x]a>[M 
M]nxci>M[i]cgx[Yi 

2PH1'TKXXX2[H] 
XY<4>6BXXMX6[T 

[M]MXY6[n]x<|>e 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



272 Karl Wesbely. 

[6Knope]YOM6 APONNAJA66T 

[NA6KTO]YCTO NHOY6BAX2N 

[MXT] OC6K X(DH [6Y] NHO Y6 

10 [THC KAp]AI [BXX2]Mn2HTAY 

[XC ] [CDN6]TMM6Y 

[ ] N6TCÜ>MMnXCDMI 
[ KX]p 6BXXrX[p]2Mri2HT 

[ ]ai q)XYieBxx[N]xe 

15 [XXORCjMOl NIM[e]OYl6T2XY 

[ ] NI20T6BNIM6T 

[ ] nxik Ninop 

[ ] NIX NDCIOYI 

[NIM6T]pHNNOYX 

Die entsprechenden Stellen der sahidischen und boheirischen 
Version sind folgende: 

Mt. 15. 13 NTOM A6 XHOYüXQB 6MXCD MMOC NXY X6 
NGOM A6 XM6POYCD nexxM (no>oy) xe 

T(oee Nim 6T6Mne nxeiorr eT2N mohyg tosh 

q)ü)HN NIB6N 6T6Mne FIXKDT 6TÄ6N NI<j>HOYI SCDOY 

HNXRCDp"R 14 XXCDTN 2XpOOY 26NXXY" 

C6NXKOPXOY N6M toynoyni XXY 2XNffXY- 

° m — 

M06IT NBXX6 N6- OYBXX6 A6 eMq)XNXlMOeiT 2HTH 
MCD1T MB6XX6 N6' OYB6XX6 TXp GHfflMCDIT £XXÜ>H 

NOYBXX6 C6NX26 6Y2I61T MH6CNXY 
NOYB6XX6 0)XY26I eoY<9»< müb 

Dazu die Varianten des Sahidischen: 6TMn6 111 6 1 19» — MnHOYB 
50 _ TCDffM 111 TXffH 19 1 — NXIKDp'K 13 6 1 — NXXYM061T 
111 19 * 2I61T] 2IT N OY<DT 111 und des Boheirischen: NCDOY 
nur in D r 8 E — 2XNffAYMÜ>IT MB6XX6 N6 A C D r 3 . 4 A F G, m 
H 0* K L N: om. SXY B* (— NB6XX. AB): — 6B6XX6 N6 D 2 
— B6XX6YN6 B T E 1 F 8 6 <?: um. N6 E 8 *0 2XNB6XX6Y NffXY- 
MCD1T e2XNB6XX6Y J (MB. F 8 e g/) Nl<?XYM(DIT N6 E 8 C 






Original fronn 



Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes. Band XXVI. 

WESSELY, Dr. Karl: Ein faijumisch-griechisches Evangelienfragment. 



TD 






TS 

Q- 



fN ^ 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

=) O 

- o 

5 S 

£ -ö 

"ö 
■ö 
O 



(ü 



-i-j 

'c 



0) o 
ü Q- 




ized by Google 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



TD 



Q. 


CÜ 




Ol 


_c 


O 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

Q- 


CM 

LH 


CD 


US 


i/) 


O 


=5 
I 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



c ^ 
o E 

(U £ 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

— 

ü Q_ 



Original frorn 



Ein faijümisch- griechisches Evangelienfragment. 273 

üe\\ .... BexxeyNe e e NeoYBexxe] NBMOYßexxe J — 
en^iMCDiT] xq^iM. C, J 8 h<?im. k — qjxysei 6oy<9ik m] om. 
j 2 * eovcgiK] 6ycdjk D 2 K noycdjk l rcnxy d x E. — 

Trotz des geringen Umfangs dieses Fragments läßt sich er- 
kennen, daß der Dialekt selbständig zwischen dem Sahidischen und 
dem Boheirischen steht, TCDff]! NIB1, T[Off6M] steht gegenüber 
K60[Y- 

Matthaeus 15. 17 sahidisch MH NT6TNN061 XN X6 NKX 
boheirisch MnXT6TeN6MI X6 NXX! 

NIM 6TNXBCDK 620YN 6TTXnpO e(^\.\E(DK 

NIB6N eq)XY<i)e bäoyn epcDH FinipcDMi qjxYqje ncdoy 

62PXI 6GH NC6TXYOM 6BOX2M riMXNpMH 18 N6TNHY 

e-J-N6XI OY02 NTOY2ITOY 6NIMXN26MCI NH 

A6 NTOH 6BOX2N TTXnpO 6YNHY 6BOX2M n2HT 
A.6 6GNHOY 6BOXÄ6N pCDH XYNHOY 6BOX£6N ni2HT 

XYC1> N6TMMAY N6TCCDCDM MnpCDMe 19 6YNHY TXP 6BOX2M 

NXl N6TCCDH MflipCDMI eCOWI TXp 6BOXÄ6N 

- I _ _ _ _ 

F12HT N<?l MMOKM6K eeOOY N2CDTB MMNTN06IK 

R12HT NXe NIMOKMeK 6T2CDOY NIÄCDT6B NIM6TNCDIK 

in ^ 

MnopNIX NX10Y6 MMNTpe NNOYX NOYX 
NinopNix NIÖ'lOYl NlM6TM6epe NNOYX NIX60YX 

Varianten des Sahidischen: CgXHBCDK 111 — TXOYOH 111 
TXYOOY 71 MXNepMH 111 — MNTMNTpe 71 73 111; des Bohei- 
rischen: ecgxYcge ncdoy d 1>2 a e — cge 6äoyn J — ntoy- 

2ITOY] CIJXY2ITOY F — NOYMXN26MCI D 4 niM. K — 18 
6YNHOY r K N Hunter. 26 — H2HT 1" J Hunter. 26 — neONXCCDH 
<5 C J L — NNIpCÜMI — 19 6TXYI E (om. TXp <? J L Hunter. 26) 
— N6TNCDIK H 0* N NICDIK — M6eM6ep6 F 8 * om. M6T 

E * H 0* N 0. 

1 

Auch hier sind genug Kriterien der Selbständigkeit des Faiju- 
mischen, wie die Verwendung von KAXA2[H, das Lehnwort nx<}>6A- 
pON (lies -CDN), wozu weder das Sahidische noch das Boheirische 



Original fronn 



274 K. Wessely. Ein faijumisch-griechisches Evangelienfragment. 

anklingt, wie auch in der Textgestaltung 15, 17 Xy(D 6BAA (lies 
6BXX2M R) MX 6T[M]MXY ,und von dort hinweg'. 

Dieses so alte Sprachdenkmal zeigt nun all die Eigentümlich- 
keiten des Faijumischen, die bisher beobachtet worden sind. Was 
die Behandlung von p betrifft, so lesen wir neben ACDMl, X(DH, wo 
die Vertretung durch X erscheint, doch wieder NlM6T]pH ; geradeso 
wie im Johannes -Fragment M6TM6TPH und in Korinther 13. 2 
MGTpH (vgl. H. Asmus, Über Fragmente in mittelägyptischem Dialekt, 
Göttingen 1904, S. 8). Das charakteristische 2XY ist belegt aus 
Jes. Mt. Mc. Joh.; vgl. Asmus p. 18; 2pHI Asmus p. 22; ]TMM6Y 
Asmus p. 20 neben M]MXYi bekannt ist der Wechsel O : X. 

Die Bedeutung unseres, wenn auch kleinen Fragments besteht 
also darin, daß wir dadurch urkundlich in die Lage gesetzt sind, 
die Existenz der faijumischen Version mit all ihren dialektischen 
Eigentümlichkeiten bis in das 6. — 7. Jahrhundert n. Chr. zurück- 
verfolgen und nachweisen zu können. 



TD 






O -ö 

fN ifc 

^ <£ 

in ^ 

° ^i 

fN CO 
fN ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

fo ^ 
U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fO O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



TD 









w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

- 0) 



Die Abhandlung ,Gegen die Bilderstürmer' von 
Vrthanes Kherthol. 

Aus dem Armenischen übersetzt 

von 

F. Folykarp Samuel, 

Mitglied der Mechitharisten-Kongregation in Wien. 

Vorbemerkung, 

Der Verfasser der unten mitgeteilten Abhandlung, Vrthanes 
Kherthol, lebte gegen Ende des 6. und am Anfange des 7. Jahr- 
hunderts. Er stammte aus dem Fürstenhause der Bagraditen und 
war wahrscheinlich aus Dovin gebürtig; sein Vater hieß Khcik und 
seine zwei Brüder, Smbat und Gig, bekleideten im Dienste der per- 
sischen Staatsverwaltung höhere Würden. Der erstere war Mars p an 
(Markgraf) von Hyrkanien 1 (f 616/17) und der zweite Fürst des 
Distriktes DaStakaran. 2 Nur soviel und nicht mehr können wir über 
die Familie und seine Eltern, welche im Jahre 607 noch am Leben 
waren, 3 erfahren. Sein Geburtsjahr läßt sich nicht genau feststellen. 

Den ersten Unterricht genoß Vrthanes in der Stadt Dovin. 
Nach dem Berichte des Uchtanes befand sich diese Schule, in welcher 



1 Auch Gurgän genannt. 

1 Da» Buch der Briefe, Tiflis 1901, S. 170. 

9 Noch bis 1910 waren diesbezüglich keine sicheren Nachrichten da; alles, 

> i 

was wir von diesem Schriftsteller wissen, verdanken wir P. Nbrses Akimtan, dessen 

— o 

CO 

£ -o 

Verzeichnisse seiner Werke. 

18* 

l/> -C 

in 4-/ 
$£ 

I S EIL UN 



zwei Artikel in der Handes Amsorya (Monatsschrift der Wiener Mechitharisten, 1910, 
S. 8 — 11, 37 — 46 etc.) wir uns zur Richtschnur auf diesem Gebiete nehmen wollen; 
sein Hauptverdienst ist eine Biographie des betreffenden Schriftstellers nebst einem 



Original fronn 






gle 



0} 



t! öi 
.c o 



ü % 
E * 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 2 



F P. 



276 Polykarp Samuel. 

er manchen Zweig der Wissenschaft mit schnellem Geiste durch- 
eilte, im Hause des Katholikos selbst. Eben dieses eifrige Studium 
setzte er später auch auf byzantinischem Boden fort, was für ihn 
leicht war, weil er ja von Kindheit die griechische Sprache be- 
herrschte. 1 

Der damalige Katholikos von Dovin, Moses (574 — 604), ein 
gutgesinnter und sachverständiger Mann, hatte Vrthanes lieb und 
stand in freundschaftlichen Beziehungen zu ihm; auf seinen Wunsch 
widmete sich Vrthanes dem geistlichen Stande. Ungefähr um 591 wurde 
er zum Priester geweiht und erwarb bald darauf das Doktorat. Nach 
dem Tode des Katholikos wurde er zum Vikar bestellt, welches 
Amt er drei Jahre lang führte. Um diese Zeit begann der Prozeß 
des Bischofs von Curtav, Moses. Weil Vrthanes sich für fähig hielt, 
dem Rechte zum Sieg zu verhelfen, so nahm er freiwillig an dem 
Prozeße teil 2 und trat auf diese Weise in einen regen Briefwechsel 
mit dem erwähnten Moses, Kyrion, Petrus und mit der Kirche von 
Curtav. Obwohl alle seine Bemühungen am Ende resultatlos blieben, 
so zeigte es sich doch ein für allemal, daß er fähig war, in solchen 
wichtigen Sachen mitzureden. 

Die Zeitgenossen des Vrthanes geben ihm die Namen Kherthol 3 
und Vardapet. 4 Unter anderen läßt ihn der ihm beigelegte Titel 
Sarrsalar 6 (Teranc nuirak) als eine hochgestellte Persönlichkeit 
erscheinen. 

Vrthanes hätte ein tüchtiger Verteidiger der Interessen der Kirche 
sein können, hätte er sich in seinem bisweilen unbesonnenen Eifer, sie um 
jeden Preis verteidigen zu wollen, gemäßigt. Sein Briefwechsel mit 



1 Vgl. Das Buch der Briefe S. 116. 

* Siehe Näheres bei Akinian: Kyrien, Katholikos von Georgien, d. h. die Ge- 
schichte der Beziehungen der Armenier zu der Georgischen Kirche, Sandes Amsorya, 
1907, 1908, 1909. 

3 Kherthol heißt armenisch soviel als Philosoph, Gelehrter. 

* D. h. Doktor. 



ro 

£ -o 

man, H. A. 1912, S. 425). 

ro O) 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



6 Sarsaiar stammt von dem persischen Sa r-salar; das armenische Teranc 
nuirak («t/»»^ %m^pus^) scheint die Übersetzung davon zu sein ^vgl. J. Tiria- 



Original fronn 



Die Abhandlung ,Gbgbn die Bilderstürmer' etc. 277 

Sormen zeigt ihn als einen der heftigsten Gegner der Griechen. 1 Er 
hat eine außerordentlich bedeutende Rolle gespielt bei der Trennung 
der Georgier von Armenien, Übrigens darf man nicht außer 
acht lassen, daß er auch bei der Wahl des Katholikos (607) großes 
Ansehen genossen und dabei als maßgebender Faktor mitgewirkt 
hat. Als die Wahlbewegung zu Ende war und Abraham (607 — 610) 
zum Patriarchen gewählt wurde, verweilte er in Dovin noch eine Zeit- 
lang als Sekretär, um dem bereits schon betagten Katholikos seine Amts- 
führung zu erleichtern. Gleichwie sein Geburtsjahr, läßt sich auch 
sein Todesjahr nicht genau angeben, es ist jedoch außer Zweifel, 
daß er um 617 noch lebte. — Soviel in gedrängter Kürze über 
seine Biographie. 

Ein Mann, der ein so stark bewegtes Leben im Dienste der 
Kirche und des Staates geführt hat, muß ja doch zu seiner Zeit 
vieles geleistet haben; das wird niemand in Abrede stellen können; 
trotzdem haben wir heute von seinen Werken nur eine unvollkommene 
Kenntnis, weil das meiste entweder gänzlich verloren gegangen oder 
uns unter fretaden Namen überliefert ist. Außer den ihm zugeschrie- 
benen Briefen, deren Anzahl etwa 8 ist, hat er noch zwei Abhand- 
lungen hinterlassen; die Übersetzungen der ,Schrift zum Erweis 
der Apost. Verkündigung' und des Werkes ,Gegen die Häre- 
tiker' des Irenäus aber werden ihm mit Unrecht zugeschrieben 
(Akinian). 

Die eine Abhandlung trägt den Titel: ,Die Geschichte des 
Aufbaues der Martyrkapelle der Rypsimien von Katholikos 
Komitas', die andere den Titel: ,Das Gespräch gegen die 
Bilderstürmer'. Die letztere ist im wesentlichen eine Erörterung 
oder vielmehr eine Apologie äußerst gediegenen Inhaltes; sie ist 
interessant nicht bloß in kirchengeschichtlich er ; sondern auch in kunst- 
historischer Hinsicht, insofern sie für die armenische Miniatur- 



ti öi 



,r\ TT 



fN CO 
f\l ^ 

O o 



cu 
> 

* 3 
— "r? 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 
£ ? 
> <U 

=> O 

— o 



CO 

1 Da* Buch der Briefe S. 108—109, wo Vrthanes einmütig mit anderen 
Regenten einen Brief durch sein beigedrücktes Siegel beglaubigt, welcher einen Wider- 
ruf der Lehre der Kalzedoniten und die Annahme des Monophysitismus enthält. 

CO O) 
in 4-/ 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



0} 
TD 



t! öl 






fN CO 
f\l ^ 

O o 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

C Ol 






278 POLYKARP SAMÜKL. 

maierei wertvolle Angaben enthält. 1 Kirchengeschichtlich ist sie inso- 
fern interessant, weil der Verfasser schon in einer so frühen Zeit 
die einzig richtige Auffassung von der Bilderverehrung den Bilder- 
stürmern vor Augen führt und dieselbe mit Zitaten aus Chryso- 
stomus, Severianus, Eusebius und Gregor Illuminator 2 be- 
kräftigt. 

An dieser Stelle ist eine Frage zu lösen, nämlich die der Authen- 
tizität dieser Abhandlung; die Art und Weise, wie der Verfasser seine 
ganze Beredsamkeit aufbietet, die Ikonomaken zu bekämpfen, hat 
manche Gelehrte zu der Ansicht verleitet, entweder die Frage beiseite 
zu lassen oder zu sagen, daß diese Schrift nicht von ihm stamme. 
Dr. J. Dashian, Katalog S. 1 157 äußert sich dahin: , Diese Abhandlung 
gehört nicht Vrthanes Kherthol, sondern sie ist vielmehr ein Werk 
späterer Zeit/ Dr. J. Strzygowski spricht ihm in seinem Werke Das 
Etschmiadzin Evangeliar S. 77 diese Abhandlung ebenfalls ab: ,An 
diesen (Vrthanes) kann, glaube ich, schon deshalb nicht gedacht werden, 
weil das Gespräch offenbar durch den Ikonoklasmus angeregt ist, 
daher frühestens um die Mitte des 8. Jahrhunderts entstanden sein 
kann/ Diese Meinung scheint aber unhaltbar zu sein. Infolgedessen 
kommt es nun in erster Linie darauf an, nachzuweisen, daß gegen 
Ende des 5. Jahrhunderts in Armenien eine krampfhafte Bewegung 
im Werke war, welche nachher im 8. Jahrhundert (726) in das soge- 
nannte organisierte BilderstUrmertum übergehen sollte. Für diese 
unsere Meinung spricht schon die folgende Stelle bei Vardapet 
Johann (Mayragomeci, zur 1. Hälfte des 8. Jahrhunderts) an David, 
Bischof von Metzgolmank. Diese, fast möchte ich sagen, ausschlag- 
gebende Stelle gibt uns der armenische Historiker M. Kalankatuaci, 
I. 46, S. 401 — 405, sie lautet: , David, Bischof von Metzgohnank 
(nach 610) hörte von den Gegenden Armeniens, daß manche die 



1 Dashian, Katalog der Arm. Handschr. S. 31. 

' Das Gebet von Gregor bei Agathangelas S. 331 = Ed. Venedig. Diese 
Stelle wird auch von dem Patriarchen Nekephorns (806 — 815) in seiner Er- 
Orterang gegen Eusebius benatzt. J. B. Pitba, SpiciUgium Solesmerue com- 
plectu* Sanctorum Patrum y t. i, Parisiis, 1852, pp. 499—502. 

ft3 <D 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Abhandlung , Gegen die Bilderstürmer' etc. 279 

Bilder nicht verehren, sowie auch nicht taufen wollen . . . indem 
sie meinten, daß das Priestertum schon von der Welt weggeschafft 
sei; da bat er Johann Vardapet um Aufschluß hierüber; und dieser 
schrieb ihm folgendermaßen: „Jene Sekte erschien erst nach den 
Aposteln, und der Ikonoklasmus tauchte zum erstenmale in Rom auf, 
weswegen auch das große Konzil von Cäsarea einberufen wurde. 
Da faßte man den Beschluß, die Gotteshäuser zu bemalen; die 
Maler aber überhoben sich selbst und dünkten sich ausgezeichneter 
zu sein, als die übrigen kirchlichen Künstler und sagten: Unsere 
Kunst ist Licht, weil sie in gleicher Weise sowohl die Alten als die 
Jungen lesen können, die Heilige Schrift aber nur wenige. Hierauf 
wurde das Konzil unterbrochen, alsbald aber wiederum zusammen- 
berufen; als man in diesem Konzil die Sache näher untersuchte, ent- 
schuldigte man die Abschreiber, die Leser und die Ausleger und 
gab ihnen den Vorzug. Und schon von jener Zeit an bis zur Zeit 
des Moses, Bischofs von Armenien, ist dieses Schisma nicht mehr 
aufgetreten. Als sich aber das armenische Patriarchat spaltete, da 
entstand ein heftiger Streit zwischen Moses und Theodorus, Bischof 
von Karana, den man mit dem Namen , Hauptphilosoph' bezeichnete; 
und die Othodoxen beschimpften das ganze Religionswesen der Grie- 
chen (Text: Römer), 

Dann aber fingen ein gewisser Priester mit Namen Jesu, ferner 
Thadäus und Gregor, welche zur Partei des Moses gehörten, ... an zu 
lehren: Daß man die Bilder, mit denen die Kirchen bemalt sind, ab- 
wischen und mit den weltlichen Priestern kein Verhältnis pflegen soll. 
Da geriet die ganze Provinz in Verwirrung und das Gerücht drang 
bis zu den Ohren des Bischofs Moses, welcher sofort ein Schreiben 
erließ, daß sie wieder zurückkehren sollten. Jene aber lehnten sich 
gegen ihn auf und zogen nach ihrer Provinz Arzacharan, um daselbst 
eine Unterkunft zu suchen. Und zu der Frage des Patriarchen an 
seine Gelehrten nach der Ursache dieses Benehmens führten sie 
nur die griechische (T: römische) Sekte als Grund hievon an; dann 
schrieben sie einen Brief, daß niemand die Gemälde, die in den 
Kirchen sind, geringschätzig behandeln dürfe . . . 



TD 



.c o 



U -ö 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



o ö 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c ü 

CO 



z> 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






w I 

fN CO 

, O) 

° m 

i fD 



280 Polykarp Samuel. 

Dann aber ließ der Herr von Gardmana die drei gefangen 
nehmen und gefesselt nach Armenien fuhren; als jene vor uns er- 
schienen, da fragten wir sie, aus welchem Grunde sie das Bild des 
menschgewordenen Gottes nicht annehmen wollten. Darauf antworteten 
sie: Es ist außerhalb der Gebote, und es ist Sache der Heiden, welche 
allen Geschöpfen göttliche Ehrerbietung bezeugen; wir huldigen des- 
halb nicht den Bildern, weil wir nirgends in der Heiligen Schrift eine 
solche Vorschrift vorfinden. Hierauf beriefen wir uns auf das Kolorit in 
dem Zelte, auf verschiedene Skulpturen des salomonischen Tempels, 
welche auch in unseren Kirchen bemalt sind. Indem wir dies und der- 
gleichen mehr sagten, haben wir sie auf den rechten Weg gewiesen/ 

Aus diesem Zitate ergibt sich nun folgendes: Wenn auch der 
Ikonoklasmus in seiner ausgesprochenen Form erst um die erste 
Hälfte des 8. Jahrhunderts (ca. 726) auftrat, war er nichtsdesto- 
weniger schon frühzeitig (4. Jahrh.) auf dem Boden von Syrien 
und Armenien, gleichviel ob unter dem Namen Paulikianismus 
(eine Art Manichäismus) oder unter dem des Barbarischen 1 Nesto- 
rianismus, aufgetreten. Ch. Diehl äußert sich in seinem neuesten 
Werke ^Manuel d'art byzantin' (Paris 1910, S. 335) dahin: ,Assur^- 



1 Dieses von den armenischen Schriftstellern des 6. Jahrhunderts vielfach er- 
wähnte Epithet (t*nt.<J*pQ) scheint ihren Ursprung von dem gleichlautenden Kon- 
tinent zu haben, welcher ursprünglich der Wohnsitz dieser nomadisierenden Sekte 
gewesen ist. Was den Namen Nestorianismus anbelangt, so haben die armenischen 
Schriftsteller damit nichts anders als den ausgesprochenen Manichäismus be- 
zeichnen wollen. J. Oznkci (718 — 31) liefert uns in dieser Hinsicht einen gut be- 
gründeten Beleg in seiner berühmten »Erörterung gegen die Paulikianer', wo 
diese zwei Namen kurzweg identifiziert sind. Es könnte ferner hier in Betracht 
kommen die Ähnlichkeit dieser Art Nestorianismus mit dem erwähnten Pauli- 
kianismus, welche, wie mir scheint, eine bedeutende ist. Nach meiner Meinung ist 
diese auffallende Ähnlichkeit dahin zu deuten, daß beide Sekten wahrscheinlich 
anfangs eines gemeinsamen Ursprungs sein dürften; zum Beweis dessen 
mag dienen die Zitation von Nerses Astarakeci aus dem sogenannten Briefe: 

k»% (Übereinstimmung Armeniens durch den Katholikos der Armenier, Nerses etc.): 
,Und sie (d. h. Nestorianer) verführten Männer und Frauen unter dem einfältigen 
Volke, zu empfangen die Eucharistie von ihren Händen, wie wenn sie das Be- 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

C CT 

=> O 

' o 

fD 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

kenntnis der Paulikianer hätten/ Vgl. Das Buch der Briefe, S. 73. 

fO <D 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






0} 






i^ TT 



fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 



cu 



F P- 



u 

«4- "ö 



CT 



5 s 



Die Abhandlung ? Gegbn die Bilderstürmer' etc. 281 

ment, ce n'etaient la que des protestations isolees. Mais elles attestaient 
un etat d'äme obscur, une sourde hostilitö qui, surtout en Orient, 
persistait contre les images. Tandis que la Grece, toujours eprise de 
beautä plastique, acceptait volontiers dans l'art chr&ien la reprösen- 
tation de la figure hnmaine, l'Asie au contraire gardait franchement 
les vieilles repugnances semitiques contre Pidolätrie. C'est en Syrie, 
plus que partout ailleurs, que se manifesterent les passions icono- 
clastes. Au vi e si&cle, Antioche 6tait le thöätre d'une veritable ömeute 
dirig^e contre le culte des images . . .' Diese Meinung wird auch 
von den gleichzeitigen Kirchenvätern 1 und Konzilien vielfach ver- 
treten; das Konzil von El vir ah (306) befahl, daß man die Kirchen 
nicht bemalen dürfe, , damit nicht der Gegenstand unseres Glaubens 
an den Mauern ausgestellt sei'. Soviel für das hohe Alter einer 
wenigstens bilderstürmerisch gesinnten Sekte in Asien; um aber dem 
bisher Gesagten noch näher zu rücken, wollen wir in der armenischen 
Nationalgeschichte nachschlagen. 

Nach dem Berichte der Zeitgeschichte wurden die Vorläufer 
des Bilderstürmertums, bzw. die sogenannten Barbarischen Nesto- 
rianer nach und nach anmaßender und schon um die erste Hälfte 
des 6. Jahrhunderts hatten sie in Dovin festen Fuß gefaßt, zumal 
sie unter anderem auch der armenischen Sprache kundig waren. 2 

Die ernsten Bemühungen von Nerses (II) AStarakeci (548 — 57) 
— und nicht bloß von ihm, sondern von allen Gelehrten 3 jener Zeit — 



1 C. Diehl, pp. 334, wo der Verfasser sich auf das strenge Benehmen des 
Epiphanius von Cypern (-j- 403) gegen das Christusbild beruft, welches in einer 



Kirche von Palestina aufgehängt war. 



* Vgl. Pharbeci S. 94. Übrigens sehr charakterisierend sind an dieser Stelle 
die Worte von Nerses AStarakeci (Das Buch der Briefe, S. 72): y>tuqtu%q.u ^^tmum^ 

ptfi±n5tlrauaU tri. LttnJiubo ^ßnL.tß-tuuuwtu%fi jnnng nJtuho ^tuttSrust j tu n. tu tu a. nj% 
jtujfautp^ '&[*, Jw£tun.tubtu%n*.p-lrtmJp fyu*tj[tu £*"f- fyupu dtp L.früif- Jhrtfj djttu- 



utu%nt-ß-&- tut/t* funuutnütuütrtnd ujthotrmttu tlhtu^tut-tuu* £&f- wy t Diese Zitation 

orientiert uns nebenbei über den Zeitraum, in welchem diese Sekte in Armenien 
einbrach. 



9 ,Sie (die derzeitigen Gelehrten) schrieben hierauf Briefe, daß niemand die 
Bilder, die in den Kirchen sind, verachten dürfe/ Ka&ahkatua?i, Die Ge~ 
schichte der Armenier, I. S. 404. 

ft3 <D 

in 4-/ 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 



ö. ^ 



Cl 



fN tO 

, O) 

^ u 

O o 



F P. 



u 

O CL) 



282 Polykarp Samuel. 

gingen dahin, diese Sekte auf armenischem Boden auszurotten, was 
jedoch dem Katholikos Nerses nur in gewissem, spärlichem Maße ge- 
lang; sie gewann daher schon Ende des 6. Jahrhunderts gleichsam 
Oberhand in Armenien, in welcher Zeit auch, gemäß den authentischen 
Angaben der Historiker Samuel und Kirakos, allerhand Schriften 
ihrer Religion ins Armenische übersetzt wurden. Der letztere schreibt 
S. 29 wie folgt: ,1m 10. Jahre des Herrn Abraham (= 580) drangen 
in Armenien einige Syrier, beredt und mächtig im Worte, vor, um 
die Sekte des Nestorius unter uns zu propagieren, aber mit dem Bann 
belegt, 1 wurden sie ausgewiesen; einige nur stimmten ihnen bei, 
indem sie ihre Irrlehren übersetzten/ 

Die Abfassungszeit dieser Schrift fällt nun ungefähr zwischen 
die Jahre 574 — 604; gerade um diese Zeit wütete unter der An- 
führung des lasterhaften Thaddäus und Jesai sowie deren Gefährten' 
das Bilderstürmertum schrecklich in Armenien. 

Der einzige Text, auf den wir vorläufig angewiesen sind, ist 
die bekannte Ausgabe von Sahakian, welcher diese Abhandlung 
seinem Buche 7 Über die Fürbitte der Heiligen und die Verehrung 
ihrer Reliquien und Bilder c beigefügt hat; 2 sie ist mehrfach ent- 
stellt und manchmal so zweideutig, daß man wiederholt zu Vermu- 
tungen greifen muß. 

Was meine Übersetzung anbelangt, ist sie so ausgeführt, daß sie 
auch denjenigen verständlich bleibt, welche des Klassisch- Armenischen 
unkundig sind; mußte ich mich auch zu diesem Zwecke von einer wört- 
lichen Übersetzung fernhalten, so soll damit doch keineswegs gesagt 
werden, daß ich dabei gänzlich von der Ausdrucksweise des Originals 
abgesehen habe; im Gegenteil, mehrere Stellen werden hinlänglich 
bezeugen, daß ich das Original beständig vor Augen gehabt habe. 

1 Das Formular von der Exkommunikation dieser Sekte findet man in dem 



Buche der Briefe S. 76—77. 

> i 

1 Auch unsere Bibliothek besitzt davon eine Handschrift (Nr. 44 aus dem 
15. Jahrhundert); sie ist, verglichen mit der obigen Ausgabe, an auffälligen Va- 
rianten ziemlich reich; diese Varianten werden in folgenden in den Anmerkungen 
angegeben werden. Unsere Handschrift will ich einfach mit B und den Text des 

Sahakian mit A bezeichnen. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Die Abhandlung , Gegen die Bilderstürmer' etc. 283 

Außerdem ist zu beachten: der Verfasser gab die Zitate, sei es 
aus der Bibel oder anderswoher, nie genau an. Ich werde es mir 
daher angelegen sein lassen, alle diese Zitate richtig zu stellen, ob- 
wohl sie sich nicht immer wörtlich vergleichen lassen. 

Mit dieser unserer Übersetzung hoffen wir denjenigen einen 
Dienst erwiesen zu haben, denen der Text dieser interessanten Schrift 
unzugänglich ist Jene Fragmente, die wegen ihrer besonderen Be- 
ziehung zur armenischen Miniaturmalerei in dem Werke ,Das Etsch- 
miadzin Evangeliar* übersetzt worden sind, werden wir im wesent- 
lichen unverändert beibehalten. 

o 
h» 

r-- 

,Ctegen die Bilderstürmer* tob Yrthanes KherthoL 

i-H 

Mit dem belebenden Lichte prangen alle Geschöpfe, und Himmel 
und Erde frohlocken erglänzend in ihren Strahlen; denn das Licht 
der Wahrheit hat den Erdkreis erleuchtet Es verscheuchte den 
finsteren Nebel von den verdunkelten, verhärteten Herzen und da 
füllte sich die Erde mit der gottkundigen Lehre. Die Gedanken- 
führer verworrener Ansichten aber, welche in stockfinsterer Nacht 
blindlings umhertappen, sie verführen die Herzen der Unschuldigen 
mit phantastischen Worten und bringen so Spaltung in die Kirche. 
Sie meinen, man solle nicht die Kirchen mit Gemälden und Bildern 
bemalen; und führen von dem alten Testamente Zeugnisse herbei, 
die bezüglich der Idolatrie der Heiden gesagt waren, und gerade 
in dieser Hinsicht machten die Propheten ihnen Vorwürfe; unser 
Kultus aber, den wir Christus und seinen Auserwählten bezeugen, 
läßt sich mit dem ihrigen keineswegs vergleichen; und dies beweisen 
wir nicht etwa mit Worten, die an sich wahr und richtig sind, 
sondern vielmehr mit Zeugnissen der Heiligen Schrift; und wir 
werden nichts anderes tun, als den Verkündern der Gebote nach- 
sprechen. 



t; öi 



u -ö 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 
£ ? 
> <U 

Denn * auf Gottes Befehl war es Moses, der zuerst in dem Zelte 

CO 

ifl tn 

£ -ö 
-o v 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



die Bildergestalten gemacht hat, nämlich ein Paar goldene Cherubim 

1 Teroyenz erwähnt, daß der Etschmiadziner Text dieser Abhandlung (vgl. 
Georg. Katalog d. Handschr. zu Etsch. Nr. 102) erst hier beginnt. 



Original fronn 



284 Polykarp Samuel. 

in getriebener Arbeit in Menschengestalt mit Flügeln über der Sühn- 
stätte, aus welcher der Herr der Herren sprach, von welcher selbst 
der Apostel bezeugt : ,Die Cherubim der Herrlichkeit, sagt er, über- 
schatteten die Stihnstätte, indem sie die Flügel ausbreiteten'; 1 und 
das ist ein Vorbild eines höheren Mysteriums. Ebenso den Vorhang, 
den der Herr in bunter Farbe und Bildern auszumalen befahl, stattete 
er in mannigfaltig gestickter Arbeit aus, d. h. in Blau und Purpur, 
Scharlach und gezwirntem Byssus. War die bunte Stickerei des Vor- 
hanges nicht etwa malerisch und waren die Cherubim des Vorhanges 
nicht etwa Figuren? Ebenfalls machte Salomon Cherubim im Tempel 
aus Zypressenholz und überzog sie mit Gold, und nicht nur die Che- 
rubim, die in dem Spruchorte waren, sondern auch an den Wänden 
und Türen und Schwellen ringsum brachte er Cherubim und Palmen 
und allerlei Zieraten an. Und Gott verachtete es nicht, sondern viel- 
mehr nannte denselben /Tempel seines Namens'. Der gottbegeisterte 
Prophet spricht folgendermaßen von jenem Gesicht, das er sah, nicht 
etwa wie die übrigen Propheten und Orakel, sondern mit gott- 
schauender Voraussehung sprach er: ,Und der Herr führte mich auf 
einen hohen Berg hinauf; und er führte mich hinein, ich sah dort einen 
Tempel und siehe, da war ein Mann, schrecklich und wunderbar, 
und Blitze zuckten von ihm wie von einem Erze und er beaufsichtigte 
die Tür und hatte eine leinene Maßschnur und einen Maßstab in 
seiner Hand; und er sprach zu mir: Menschensohn, schaue und be- 
denke alles, was sich da findet, weil ich, um es dir zu zeigen, hieher 
gekommen bin; 2 und ich sah den Tempel ringsum bemalt, innen und 
außen, mit Cherubim und Palmen vom Boden bis zu den oberen 
Räumen; und nicht bloß der Tempel war bemalt, sondern auch die 
Gemächer, die Türe und der Tisch; die Cherubim von menschlicher 
Gestalt waren alle zu zweien, und je eine Palme zwischen Cherub 
und Cherub; 3 was ein Zeichen großen Wunders ist. 






u -ö 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

s_ 

<U , 

> <U 

C CT 

=> O 



CO 

1 Hebr. 7, 5. 

U) ff, 

* Vgl. Eaech. 12. 3, 4. 
3 Vgl. Ibid. 41, 17, 18. 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 






TS 



, O) 

^ U 

O o 

c vi 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

£ ? 

> <u 

3 O 

' O 

"<u Vi 



Die Abhandlung , Gegen die Bilderstürmer' etc. 285 

Nun, was hast du da zu sagen, o mit Geistesschwäche behafteter 
Mensch, nachdem ich gesagt habe, daß die von Moses und Salomon 
gemachten Cherubim bloß Gebilde von Menschenhänden waren; und 
das nennst du etwa erfinden, 1 was Gott selbst vorgezeigt hat? Jetzt 
ist es nun außer Zweifel, daß die Alten auch Bilder zur Anbetung 
der Herrlichkeit der Gottheit hatten; soviel aus dem alten Testa- 
mente. In dem neuen Testamente sagt Paulus zu den Athenern: ,Als 
ich an euren Götterbildern vorüberging und sie betrachtete, fand ich 
einen Altar, auf dem geschrieben stand: Einem unbekannten Gott. 
Was ihr nun verehrt, ohne es zu kennen, das verkünde ich euch! 2 
War der Altar etwa Gott selbst? Daß sie ihn aber unter dem Namen 
Gottes verehrten, davon hat selbst Paulus Zeugnis gegeben; und wir 
sind nicht jener Ansicht, daß das Bild und die Gemälde wahrhaftig 
Gott seien, sondern wir malen sie nur in seinem Namen, gemäß dem 
erschienenen Vorbild; Isaias verkündete die Geburt und Jeremias 
seinen Umgang mit den Menschen und Daniel seine Leiden und sein 
Begräbnis und Ezechiel und Oseas die Auferstehung, und Daniel und 
Zacharias die zweite Ankunft, und Nahum und Malachias das letzte 
Gericht. Denn sie verkündeten uns mit Gleichnissen, und die einen 
sind bereits schon in Erfüllung gegangen und die anderen werden 
noch erfüllt werden; und wir stellen im Bilde dar, was in der Schrift 
da ist, und die Schrift ist Tinte und zugleich Motiv für unsere Bilder. 

Auch bei den Kirchenvätern sind diesbezüglich manche Er- 
wähnungen zu finden; Johann, Bischof von Konstantinopel, in seiner 
Rede an die Getauften 3 sagt: ,Wie z. B. die ehernen Standbilder 
der Könige leblos und unbeseelt sind, unbeseelt nicht etwa als Kupfer, 
sondern insofern es das Bild des Königs ist', also sollst du verstehen, 
du Häretiker. Ferner in der Homilie, worin er die Achtung der 



x B liest richtiger jf^t ^«'"tA^A"* wää nennst du das? anstatt ^M-^ 

2 Apost. Gesch. 17, 23. 

' Diese Zitation deutet auf den armenischen Text, dessen Überschrift eigent- 
lich SO lautet: J^jm. fmajuutt.9»plrut£juü tuuuMßtr^nJ% ^n^tußjusjp. JTutp&t/tMij (Tgl. Joh. 

Cbrys. Komment, in Epist. Pauli, II 844—45. Ed. Venezia 1862). 

Original fronn 



fD O) 

in 4-/ 

1 i Digilized by VjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



TD 






■o 

Q- 



fN CO 
O o 



F P. 



u 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

3 O 

' O 

'(L) ¥? 



286 Polykarp Samuel. 

göttlichen Gesetze behandelt, sagt er: 1 ,Sehet ihr es nicht in den 
königlichen Bildern; oben steht das Bild und trägt den Namen des 
Königs, unten aber am Postamente sind seine Heldentaten geschrieben ; 
dasselbe kann man auch an den Fellen bemerken; die königliche 
Figur ist darauf geprägt und darunter seine Ruhmestaten und Siege/ 
Oder was wirst du sagen vom Christusbilde, welches der fromme 
und getreue Diener Abgar abgemalt hat von Angesicht zu Angesicht; 
von welchem die Überlieferung sagt, daß es in der großen Kirche 
von Urha aufbewahrt sei. 

Auch der Bischof Severianus sagt : * , Wie z. B. wenn der 
König abwesend ist, dann ersetzt ihn sein Bild und die Archonten 
beten es an und unterlassen es nicht, die Monatsfeste zu begehen, 
die Oberhäupter und die Plebejer gehen ihm huldigend entgegen, 
nicht etwa um des Holzes willen, sondern wegen des Königsbild- 
nisses; sie sehen nicht auf die Natur der Dinge, sondern auf das, 
was schriftlich da ist; und wenn eines Königs Bild so erhaben ist, 
um wieviel mehr das Bild des unsterblichen Königs ?' In diesem 
Sinne sollst du meine Worte hinnehmen, denn auch sie sind wie die 
der Kirchenlehrer; 5 und willst du die Schriften dieser erlernen: sie 
lehren dich dasselbe. Das nämliche gilt von dem hl. Gregor Illumi- 
nator der Armenier, welcher in seinem Gebete sagt: , Anstatt der 
hölzernen Götzen errichtete er sein Kreuz inmitten des Weltalls; und 
weil einmal die Menschen gewöhnt waren, die leblosen Bilder der 
Verstorbenen anzubeten, so wurde er selbst ein totes Bild: Er starb 
am Kreuze, damit man dasselbe und das daran geschlagene menschen- 
ähnliche Bild gläubig verehre, um damit die Kreuzmachenden und 
Kreuzliebenden sowie die Kreuzanbeter seinem göttlichen Bilde zu 
unterwerfen. 4 

Nun aber, wenn ihr unseren Worten keinen Glauben schenkt, 
dann sollt ihr die Schrift untersuchen und sie richtig auffassen; aber 



1 B. fehlt: /worin er behandelt, sagt*. 

* Es war mir unmöglich diese Zitation in der armenischen Übersetzung zu 
finden. 



.C ^ 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

3 Text: Denn auch sie sind Kirchenlehrer. 4 Agath. Ed. Venet. S. 71. 

fü 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TS 






TS 

Q. 



fN CO 
O o 



(T3 



Die Abhandlung , Gegen die Bilderstürmer i etc. 287 

ihr steht ja himmelweit entfernt von der Schrift; es sind noch manche 
Beweise aus der Heiligen Schrift; weil denen, die vernünftig sind, 1 
alles leicht zu begreifen ist; denn die Ohren sind zum Hören und 
der Geist, um zu fassen, und die Augen des Körpers sind blind ohne 
die des Geistes. Aber das Merkwürdige dabei ist, daß ihr, indem ihr 
die Orakel anerkennt, den Fürsten vertreibt; ihr betet das Kreuz 
an und steinigt den König; ihr verehrt das Kreuz und beleidigt 
den Gekreuzigten. Ebenso hielten die Manichäer und die Marzioner 
die wahre Menschwerdung Christi nur für augenscheinlich; und wenn 
sie auch Bilder anschauen würden, nahmen sie Anstoß daran und 
wurden gleich ärgerlich und fingen an zu beleidigen. Hast du nie- 
mals die Propheten aufmerksam gelesen und ergründet; sie heben 
besonders hervor, daß die Götzen der Heiden Teufel sind; aber nir- 
gends werden die Bilder der Kirche oder der Christen Teufel genannt; 
die Propheten klagen nur wegen der Götzen. Auch Eusebius, der 
Chronist, sagt im 7. Buche der siebzehnten Abhandlung seiner Kirchen- 
geschichte, 8 indem er von den herrlichen Zeichen, die in der Stadt 
Paneas geschahen, den Großtaten unseres Erlösers erzählt, wie folgt: 3 
Aber da wir diese Stadt erwähnt haben, sagt er, so ist es nicht recht, 
ihre Erzählung zu übergehen; 4 denn sie ist wert, im Gedächtnis 
derer zu bleiben, die nach uns kommen. Von der Haimorrho'issa, 
deren Blutfluß hervorsprudelte; 5 von der wir aus dem heiligen Evan- 
gelium wissen, daß sie von unserem Erlöser von ihren Schmerzen 

1 B: Die im Sinne halten. 

* Vgl. Eus. Hist. Eccl. vn, 18. Ed. Venet. 1877, S. 577—8. — Die Angabe des 



cu ^ 

Verfassers ist nicht richtig 

F P. 



* Bei der Übersetzung dieses Fragments haben wir wohl die deutsche Über- 
setzung von Ebwin Preuschen im wesentlichen unverändert beibehalten; ,im wesent- 
lichen 1 haben wir gesagt, nachdem es ihm nicht jedesmal gelungen ist, das Richtige 
zu treffen; an solchen Stellen haben wir uns gestattet von der obigen Übersetzung 
abzuweichen. 

4 E. Pbbusgbbn hat anders übersetzt: so ist . . . recht, dies in dieser Er- 
zählung zu übergehen; derselbe Satz ist bei Yrthanes verständlicher ausgefallen als 
in dem Originale. 

6 Den Satz hat Preuschen so zu übersetzen geglaubt: ,Deren Blutfluß gestillt 



u 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c ü 

CO 

w tn 

£ TS 
TS V 
TS ■- 

wurde*, was offenbar falsch ist 

fD O) 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



288 Polykarp Samuel. 

geheilt wurde; 1 es besteht ein Wunderzeichen von ihr* bis auf diese 
Zeit; denn vor der Türe des (ihres) Hauses steht auf einem hohen 
Sockel das kupferne Bild einer Frau, die auf ihre Knie gesunken ist 
und die Hände vor sich hin entfaltet hat, und die nach der Art der 
Blutflüssigen bittet. 3 Und der Frau gegenüber steht das kupferne Bild 
eines Mannes, der aufrecht dasteht, einen Mantel um sich hat und 
seine Hände nach der Frau ausgestreckt hält. Und zur Seite seiner 
Füße über das Gewand hinaus wächst eine Wurzel, die fremdartig ist 
nach ihrem Aussehen unter allen Wurzeln, und die bis zum Saume 
seines Gewandes kommt, und es ist ein Heilmittel gegen alle Schmerzen. 
Diese Bildsäule ist ein Abbild unseres Erlösers, wie man auch sagt, 
und ist bis auf unsere Tage geblieben; und mit eigenen Augen sahen 
wir sie zu der Zeit als wir in jene Stadt kamen. Aber das ist nichts 
Großes im Vergleiche zu dem, was die zum Glauben an Christus 
bekehrten Heiden taten, 4 welche selbst die Bilder der Apostel Paulus 
und Petrus, ja sogar Christi selbst mit Farben bemalten, und sie sind 
noch bis auf diesen Tag vorhanden/ 

Nun, mein Freund, der du dich gegen die Gebote Gottes sträubst, 
hast du nie dieses Buch gesehen? Ich habe dich mit dem Worte 
Freund bezeichnet, nicht etwa wegen deiner Rechtgläubigkeit, sondern 
wie jenen, der von unserem Herrn hören mußte: Freund! warum 
bist du hereingekommen? Wenn ihr aber gelesen habt und doch 
nichts wißt, dann bewährt sich an euch das Wort des Apostels, 
,deren Herzen der Gott dieser Welt verblendet hat, daß ihnen die 
Erleuchtung des Evangeliums der Herrlichkeit Christi nicht strahle' 5 

usw. Wenn ihr aber einmal gelesen habt, 6 dann sollt ihr es genauer 





■o 






■o 

Q. 



fN CO 
, 0> 

O o 



(T3 



'öl 

<D , 
> <U 

=> O 

— o 

CO 



1 B: man sagt, daß sie aus dieser Stadt war und ihr Haus ist dort und in 
der Stadt ist noch bekannt die Gnade der Barmherzigkeit, die an der Frau von 
unserem Erlöser geschah. 

öl 

* A. liest Statt «#«f»u#, uHßut, 

5 Bei der etwas schwierigen Konstruktion hat der Übersetzer nicht das 
Richtige getroffen. 

4 Der Satz ist bei Prkuschen nicht ganz klar, ebenso wie auch in dem Texte. 

* II. Korinth. 4, 4 

6 B: am Rande: Wenn ihr aber nicht gelesen habt. 

fü 0) 

- "I rfr.s»i»wik»( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Die Abhandlung ,Gegen die Bilderstürmer' etc. 289 

ansehen und untersuchen und erfahren das Gute und Böse und unter- 
scheiden die göttlichen Dinge von den teuflischen. Wie kommt es, 
daß ihr nichts davon wisset, daß in den Götzentempeln eingeschnitzt 
sind nur Ormuzd, d. h. Jupiter und seine Buhlereien und Zaubereien, 
In den Kirchen Gottes aber sehen wir die heilige Gottesgebärerin 
mit Christus im Schöße als ihrem Sohn und Schöpfer von sich und 
von allem. Während in den Tempeln der Götzen unseren Augen 
sich nichts anderes bietet als Diana und ihre Greuel, ihre Schmutz- 
und Schandflecken; in den christlichen Kirchen und den Märtyrer- 
kapellen sehen wir dargestellt den heil. Gregor, seine gottgefälligen 
Leiden und heiligen Tugenden, und den heil. Stephanus Protomartyr 
zwischen den Steinigern, die selige und herrliche Jungfrau Gajane 
und Riphsime, samt allen ihren Gefährtinnen und siegreichen Blut- 
zeuginnen, wie auch die übrigen tugendhaften und hochgeschätzten 
Personen und alle jene, die von engelähnlicher Sittenreinheit ge- 
wesen sind, die herzuzählen uns unmöglich wäre. In den Götzen- 
tempeln aber sieht man nur Venus, die alle Heiden als Mutter der 
Begierden bezeichnen, und außerdem noch ihre vielen Berauschungen 
und Ausschweifungen; in den Kirchen Gottes aber befinden sich das 
Kreuz des Herrn und die kreuztragenden Apostel- und Propheten- 
scharen, 1 welche die Ungerechtigkeiten aller beseitigten und die ganze 
Welt zur Frömmigkeit zurückführten und den Teufel und seine Sa- 
telliten zuschanden machten. Die Kirchen, nach dem Vorhergesagten, 

° o 

sind mit den Wundertaten Christi bemalt, wie es schon in der Bibel 
steht und durch die Propheten vorhergesagt wurde, d. h,: Die Ge- 
burt, die Taufe, die Leiden und die Kreuzigung, das Begräbnis, die 
Auferstehung und die Himmelfahrt; was in der Schrift erzählt wird, 
das stellt man bildlich dar. Ist die Schrift nicht etwa mit Tinte ge- 
schrieben, und die nämlichen Dinge (welche in der Bibel sind) werden 
mit Tinte bemalt. Nur die Ohren sind geeignet in den Kirchen die 
Heilige Schrift anzuhören, die Gemälde aber werden wahrgenommen 



0) 






■o 

Q- 



fN CO 

° m 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 
c {D 

sowohl mit den Augen als auch mit den Ohren und man versteht 



.E -ö 
-ö £ 

1 B. Die kreuztragenden Fahnen der Apostel. 
Wiener Zeitechr. f. d. Kunde des Morgenl. XXVI. Bd. 19 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



0} 
TD 






■o 



f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c vi 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 

CO 

"<u ^ 



290 Poltkarp Samuel. 

dieselben mit dem Herzen und bekehrt sich. Es liegt nun ganz klar 
zutage, daß die Bilder zu verehren nicht in der Schrift verboten ist, 
und wenn jemand die Dinge einer unparteiischen Prüfung unterwerfen 
will, der wird es uns zugeben müssen; und die Häretiker, sie irren 
sich (gewaltig), indem sie gegen uns Einwendungen machen; deshalb 
halte ich sie für nichts, weil sie unsinnig und jeder Vernünftigkeit 
bar sind. Nun > hat die Lade Gottes gesprochen, als sie Dagon zum 
Schweigen brachte und zu Boden warf und die Stadt der Azotier, 
Gethäer und Akkaroniten mit großen Strafen schlug, 1 so daß die 
Akkaroniten dagegen schrien und sagten: , Warum kehrte zu uns 
die Lade des Gottes von Israel, daß er uns und unser Volk töte?'* 
Hat etwa das Kreuz Christi gesprochen, indem es in der Stadt den 
Toten erweckte und bis heutzutage viele Wunder wirkt; welches 
Ruhm der Engel ist und das Heil der Menschen und der Schrecken 
der Teufel. Und nun schließen sich die neuen Gebote und die alten 
eng aneinander und befestigen uns in der Gnade Christi. Denn die 
evangelischen Typen sehen wir nicht nur mit Gold und Silber be- 
malt, sondern auch in Elfenbein und rotes Leder gebunden. Und 
indem wir das heilige Evangelium verehren oder küssen, verehren 
wir nicht etwa das Elfenbein oder den Lack, welche aus dem Lande 
der Barbaren in den Handel gebracht werden, sondern das Wort des 
Erlösers, welches auf dem Pergament geschrieben ist. Gleicherweise 
setzte sich der Herr der Herrlichkeit auf das Füllen und als er der 
Stadt näher kam, ging ihm alt und jung mit Ol- und Palmenzweigen 
entgegen, die ihn lobten, lobpriesen und anbeteten ; sie beteten nicht 
etwa den Esel an, sondern Christum selbst, den Sohn Gottes, welcher 
darauf gesessen ist. 

Ebenso findet die vor den Bildern verrichtete Anbetung nicht 
wegen der Farben, sondern Christi halber, im Namen dessen sie 
gemalt worden sind, statt. Nun, was für eine Ähnlichkeit ist zwischen 
den göttlichen Bildern 3 und den Unreinheiten der Heiden, wofür uns 



1 A. omittit. 2 I. König. 5, 10. 

3 Zu verbessern: statt u£u»u*nc{i($uSüuiijü (Gebote) ist zu lesen u^tuut^lfpiutfh 



£ -o 

TD V 

(Bilder), wie der Zusammenhang lehrt. 

fO O) 

to r 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Abhandlung , Gegen die Bilderstürmer' etc. 291 

die Heiden mit ersonnenen Flecken zu besudeln trachten und Häresien 
einführen zum Verderben ihrer selbst und zum Verderben aller Zuhörer, 
wofür sie die ewige Rache werden erdulden müssen in der Hölle samt 
ihren Mitschuldigen; darum hat der selige Prophet Osea mit Recht 
und zutreffend gesagt: ,deren Fallstricke auf ihren Wegen, denn den 
Irrtum haben sie in dem Hause Gottes gepflanzt'; 1 ferner: ,Wehe! 
der seinem Nächsten den Trunk trüber Lockungen bietet', 2 und in 
der Tat, diejenigen, welche von dem wahren Glauben abgefallen und 
dem richtigen entfremdet sind, verwickeln 8 andere auch in verschie- 
dene Lockungen und Schlingen der Sünde. Doch ich rede und will 
nicht schweigen. Wenn einer zum Beispiel aus dem Bücherschrank 
ein Buch haben wollte und sagen würde: Da gib mir die Apostel 
oder Isaias oder Jeremias, ist etwa damit Isaias oder der Apostel 
selbst gemeint? nicht etwa die göttlichen Orakel samt deren (Apostel) 
Worten? Durch die Bilder erinnern wir uns an sie und an diejenigen, 
welche sie gesandt haben; wir sagen keineswegs, daß das Bild Gott 
persönlich sei, sondern die Erinnerung an Gott und an dessen Diener. 
Es stand geschrieben, als ob die Bilder in den Kirchen erst 
vom Pap eingeführt wären. Nun, einem jeden ist es klar, daß ihr 
lügt; weil ja bis heutzutage niemand in Armenien ein Bild an- 
zufertigen wußte, man vielmehr die Bilder von den Griechen brachte, 
welchen wir unsere Bildung verdanken; und diese Bilder sind jetzt 
verloren gegangen; es waren schon andere Könige vor Pap, welche 
in den Kirchen Bilder und Malereien im Namen Christi aufstellten 
und ebenso nach Pap andere Könige und Patriarchen, so z. B. der 
selige Sahak und Mesrop, Eznik, Artzan, Koriun und deren Gefährten, 
durch die den Armeniern von Gott auch die Literatur gegeben wurde 
und keiner von diesen hat Einspruch gegen die Bilder und Gemälde 

«4- ~& 

in den Kirchen erhoben, sondern allein der lasterhafte und fanatische 

'in ö> 

Thaddäus und Jesai und deren Gefährten, welche mit sich manche 

=> o 





t! öi 






, O) 
^ U 

O o 



■jn ro 

F P. 



1 Osea 9, 8. 



ro 

' Habak. 2, 15. 

S B li6St ym/uiiuuttnfo. Statt ju* riuß ujUJ mk% . 

ro <u - «j. 

19* 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






fN CO 
O o 



F P. 



u 

O <L> 



> <U 



292 POLYKARP SAMÜBU 

verführten, sowie euch; denn die Partei der Schismatiker triumphiert 
zwar auf einige Zeit, bald siecht sie aber dahin, weil sie ja lügt. 
Auch die erste Sünde ist von der Lüge geboren, wie es zur Zeit 
Adams der Fall war. Diese Worte sind nicht etwa von mir gesagt, 
sondern von der Heiligen Schrift des Alten und Neuen Testamentes. 
Wenn ihr Gott Christo dienen und seine Gebote lieben wollt, sollt 
ihr diejenigen Schriften erforschen, deren Namen hierin geschrieben 
sind, und wenn ihr dieselben zur Hand haben werdet, werden sie 
euch den richtigen Weg Gottes zeigen. Soviel sei von den Bildern 
genügend für diejenigen, welche vernünftig sind. 1 

Diejenigen aber, die sagen, daß die Tinte unrein sei, werden 
durch den eigenen Mund verdammt; denn die Tinte der Bücher be- 
steht aus Vitriol, Galläpfeln und Gummi, welche man nicht einmal 
kosten kann, und der Stoff der Bilder besteht aus Milch, Eiern, 
Arsenik, Lasurstein, Oxyden, Zinnober und ähnlichem, von dem 
manches zur Speise und als Heilmittel verwendet wird. Aber unrein 
sagen wir nicht, was Gott zur Zierde der Erde gegeben hat, und 
das verachten wir nicht als ekelhaft. Ihr sagt, daß die Tinte stinke; 
insofern ihr aber rein seid und geistig, soll man während des Ge- 
betes euern Unterleib zerteilen und mit siedendem Wasser euere Ein- 
geweide abwaschen und nachher in die Kirche gehen. 

O ihr Bösen und geriebene Bösen, die ihr bald die Farben und 
bald die Bilder und Gemälde bekrittelt und sagt, daß sie Erzeugnisse 
der Hände seien und unser nicht würdig; selbst die Kirchen sind 
Werke der Hände und sind dennoch Tempel Gottes genannt. Paulus 
spricht Timotheus folgendermaßen an: ,Damit du wissest wie du im 
Hause Gottes wandeln sollst, das ja die Kirche des lebendigen Gottes, 
Säule und Grundfeste der Wahrheit ist/ 2 Nun, was sagt ihr dazu, 
weil dies doch ein Gebilde von Menschenhänden ist. Denn was un- 
sichtbar ist, erkennen wir durch das Sichtbare: und die Farben und 
dl » • 



Gemälde erinnern uns an Gott und seine Diener. 

CO 

s s 

1 B: welche im Sinne halten. 
3 I Timoth. 3, 15. 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Abhandluno , Gegen die Bilderstürmer' etc. 293 

Da ihr nun stolz auf Teufel seid und euch für gerecht aus- 
gebt und übertünchten Gräbern gleicht, so hat der Prediger richtig 
gesagt: Sei nicht zu gerecht und überweise, daß du nicht ver- 
wirrt stehest! 1 und ferner sagt er: ,Ein böses Geschlecht dünkt sich 
gerecht, 2 wie auch ihr euch hoffärtig rühmt und mit zügellosem 
Munde redet, was ungeziemend ist. Laßt uns aber streben in die 
Kirche Christi zu gehen, Tag und Nacht im Gebete zu verharren, 
damit wir die Zeit der Pilgerschaft vollenden und würdig seien, 
Gott mit freudigem Antlitz am Jüngsten Tage zu sehen, damit wir 
die ewige Güte erlangen mögen, dem die Ehre gebührt von Ewigkeit 
zu Ewigkeit. 



1 Vgl. Eccl. 7, 17. 
8 Vgl. Sprich. 30, 12. 



TD 






U -ö 

fN ifc 

^ <£ 

in ^ 

° ^i 

fN CO 
fN ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

fo ^ 
U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fO O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



TD 



Anmerkungen zum ,Frahang i Pahlavlk'. 

Von 

Bernhard Geiger. 

L 

Ich gebe im folgenden eine Auswahl aus einer Reihe von 
Notizen, die ich mir beim Studium der jüngst erschienenen Neuaus- 
gabe des Frahang von Heinrich F. J. Junker (Heidelberg 1912) ge- 
macht habe. Diese Edition ist sehr dankenswert, weil sie auf einer 
größeren Zahl von Handschriften beruht, und auch die große Sorg- 
falt, mit der der Herausgeber den iranischen Teil des Glossars be- 
arbeitet hat, verdient Anerkennung. Gleichwohl wird jeder, der auch 
mit den semitischen Sprachen einigermaßen vertraut ist, konstatieren 
müssen, daß diese Ausgabe die Erklärung des Frahang nur wenig 
fördert. Ein großer Teil der semitischen Elemente des Glossars, auf 
die Junker keine Rücksicht genommen hat, harrt noch der Ent- 
zifferung und es ist doch selbstverständlich, daß alle Urteile über 
das Glossar nur geringen Wert besitzen müssen, solange ein beträcht- 
licher Teil seines Wortschatzes terra incognita ist, Mißverständnisse 
nicht aufgehellt, orthographische Eigentümlichkeiten nicht näher unter- 
sucht sind. Aber auch die Feststellung der Bedeutung iranischer 
Wörter und die Abteilung der Wortgruppen werden naturgemäß 
nicht selten von der Lesung der zugehörigen semitischen Wörter 
abhängen. Wer da meint, schon durch Vergleichung einiger Hand- 
schriften und durch die Auswahl von Varianten aus den anscheinend 
besten Handschriften, wenn nicht den ursprünglichen Frahang, so 



ö. u 

£ 8 
--- öi 

£ 7 

O -D 

fN ifc 

fl <u 
in </> 

° ^i 

fN «/) 
fN ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

£ ö. 

P 

fo -*. 
U 

o <v 

*S 

■h! ■— 
'i/l öl 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

■- "° 

doch einen zuverlässigen Text herstellen zu können, täuscht sich 

fO 0) 

to r 
$£ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



Anmerkungen zum ,Frahang i PahlavIk'. 295 

gar sehr. Denn gerade die Art, wie die semitischen Elemente in 
allen Handschriften behandelt erscheinen, macht es zweifellos, daß 
der Frahang der Handschriften ein spätes Produkt darstellt, das 
durch Zusätze, Doppelschreibungen, Umstellungen und dergleichen 
mehr aus dem ursprünglichen Werke allmählich erwachsen ist. 
So kann man zwar bei iranischen Wörtern von einer historischen 
Schreibweise sprechen, nie und nimmer aber bei semitischen Wörtern, 
die mit t oder p anstatt mit d oder b geschrieben sind. Und wie 
diese scheinbar altertümlichen Schreibungen, neben denen oft noch 
die älteren, richtigen Formen stehen, nur spätere ,gelehrte' Rück- 
schreibungen sind und das Resultat einer (bisweilen auch an ira- 
nischen Wortformen geübten) mißbräuchlichen Übertragung der histo- 
rischen Schreibweise darstellen, so sind viele Buchstabenverbindungen, 
die neben semitischen Wortformen stehen, spätere Zutaten, nichts 
weiter als fehlerhafte und zwecklose Umschreibungen, die nur 
dank ihrer mehr oder weniger abweichenden Gestalt Aufnahme in 
das Glossar gefunden haben. Dazu kommen noch zahlreiche Schrei- 
bungen, die im großen und ganzen allen Handschriften gemeinsam 
sind, die aber keine Anknüpfung an eine der hier in Betracht 
kommenden Sprachen gestatten, also auf alten Fehlern beruhen 
müssen. Unter diesen Umständen ist es gar nicht möglich, auf 
Grund unserer Handschriften ,den Text in seiner ältesten erreich- 
baren und darum besten Gestalt wiederzugeben' (Junker p. 13), 
und so hat auch Junker tatsächlich mitunter aus den ,besten' Hand- 
schriften die allerschlechtesten Lesarten in den Text gesetzt. Was 
also dringend nottut, ist eine gründliche, systematische Untersuchung 
namentlich des semitischen Teiles des Frahang, Aber ich bin über- 
zeugt, daß hier nur die radikale Methode zum Ziele führen kann, 
die Friedrich Müller in seinen , Bemerkungen zum Pahlavi-Pazand 
Glossary' (WZ KM 6 , 76—86; 292—306 und 7, 141— 152), von einigen 
Fehlgriffen abgesehen, oft mit großem Geschick angewendet hat und 
ich muß ganz entschieden den Worten Junkers (p. 36) widersprechen, 
mit denen er die Möglichkeit, daß ^y* oder jy* mit hebr. SKI 






^ <£ 

in </» 

° D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- "> 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

CO 

ifl tn 

£ -ö 

identisch sein könnten, zurückweist: ,But by this you lose the bottom 

ft3 <D 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






ö. ^ 
.c o 



ü % 
E * 



w i 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



296 Bernhard Geiger. 

of reality and the whole is to no purpose.' Vorsicht ist ja sehr löb- 
lich und bei der Vieldeutigkeit der Pehlevischrift besonders notwendig, 
aber unser Frahang ist von der , Wirklichkeit' so weit entfernt, daß 
das Vertrauen zur Überlieferung, wie schon aus einigen unanfecht- 
baren Lesungen Fr. Müllers ersichtlich ist, nicht nur unberechtigt 
ist, sondern dem Verzicht auf weitere Forschungen gleichkommt. 
Wohin dieses Vertrauen führen kann, zeigt Junker unter anderem 
dadurch, daß er w* ( n «. T ) ? 01ive' p. 111 (und 128) in den iranischen 
Wortschatz aufgenommen hat, nur weil dieses Wort nach der Ab- 
teilung des Glossars Kap. iv, 2 den Schluß einer Wortpruppe bildet, 
also uzväriSn zu sein scheint. (Und arab. o^J? das Junker ver- 
gleicht, ist bekanntlich Lehnwort aus dem Aramäischen.) Andere 
Fälle werden in den folgenden Untersuchungen erörtert, die, wie 
ich hoffe, die Berechtigung meines Standpunktes erweisen und 
gleichzeitig manches Brauchbare zur Erklärung des Frahang bei- 
tragen werden. Ich möchte nur noch bitten, nicht jeden einzelnen 
Fall allein, sondern im Zusammenhang mit den anderen Beispielen 
zu betrachten: denn auch in den unsinnigsten Verschreibungen des 
Glossars ist ,Methode'. 



Kap. i, 3: jg^yS. Vullers, Lexicon n, 1545 hat dieses Wort 
gemäß der Schreibung des Burhän (4j0) als |o*l *■£» ,magnus splendor* 
erklärt. Auch Haug, PPG1. 237 denkt an vt, ]<*A ,splendor', nimmt 
aber Reduplikation einer Wurzel zab, zabab oder zava an. Müller 
verwirft WZKM 6, 86 diese Deutungen und hält J£p5 far eine Ver- 
Schreibung aus *gy = aram. xansn ,groß, großmächtig', also hier 
^großes Gestirn' = , Sonne'. Aber es ist ausgeschlossen, daß ein so 
allgemeiner Ausdruck zur Bezeichnung der Sonne verwendet worden 
wäre. Hier wie bei allen anderen EntzifFerungsversuchen muß der 
Grundsatz beobachtet werden, daß man stets die gebräuchlichsten 
aramäischen Entsprechungen zu erwarten habe, nicht aber Wörter, 
deren Bedeutungen man erst auf Umwegen mit denen der zuge- 



> ^ 
£ ö- 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ ■? 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c ü 

ifl tn 

£ -o 

hörigen iranischen Wörter in Einklang zu bringen vermag. Und 

ft3 <D 

in 4-/ 
$£ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Anmerkungen zum ,Frahang i Pahlavik*. 297 

außer Ktctatf, an dessen Stelle das Glossar schon vorher die arab. 
Form -t^jß bietet, kommt kein anderes Wort in Betracht; man 
kann es also als sicher betrachten, daß jy^>-^ nicht , Sonne' bedeutet. 
Auffällig ist, daß -Wjß, das durch V (x v ar) erklärt wird, im Burhän 
(s. U«^) die Bedeutung j$> , Licht' (der Sonne, des Mondes, der 
Lampe, des Feuers etc.) hat, wie wenn das uzväritfn nicht V sondern 
*yr (x v arrah = np. xurrah) gelautet hätte. So las auch Anquetil 
ii, 507 } Kheroh o khorschid: lumifcre et soleiK Wie dem auch sei, 
für jeden Fall gehört die häufigste iranische Bezeichnung der Sonne, 
Wtrr, notwendig zu dem allein gebräuchlichen semitischen Wort 
für ,Sonne* -**jje. Und wie itöibV, so ist auch j^y irrtümlich in 
eine besondere Wortgruppe gestellt worden. Die vorangehende Gruppe 
)ro) • iw*)t, deren Teile wahrscheinlich nur verschiedene Schreibungen 
eines und desselben Wortes sind, bedeutet gewiß (wie *vr) ,Glanz, 
Herrlichkeit' (vgl. W. Geiger, Sitzungsb. bayer. Ak., phil.-hist. KL, 
1890, 2, p. 48 f.) undj£^-S gehört zweifellos an die Spitze dieser 
Gruppe. Denn es läßt sich mit aram. Knvt vereinigen. Ich halte es 
nämlich für eine Verschreibung aus^jy[»] J -$ = **[i]^. Daß * und_j 
öfter verwechsele werden, da sie ähnlich geschrieben werden, ist 
bekannt. Ich erinnere nur an Fälle wie fa*,jy = aram. *tqk (nicht 
arab. j>S) : x, 8; *oy und *oo^ die nicht vielleicht' (Junker p. 87), 
sondern gewiß identisch sind: vi, 2; 5 ji statt napj (PPG1. 224): xi, 2; 
iww)5$ und iwy*)1 = pl ?2pa: xxi, 9. Andere Beispiele folgen weiter 
unten. Die Ligatur v, die weiterhin in^y verschrieben worden ist, 
ist offenbar wie in jdojo, dessen Lesung ich nachher gebe, nur flüch- 
tige Schreibung für ?, wie ja ähnlich öfter * für r geschrieben wird. 
Zu der irrtümlichen Reduplikation der ersten zwei Buchstabenj-^ 
vergleiche man m, 1: ■*$, statt XJöQ! (Pluralbildung wie NjöbJ?); ix, 2: 
f£??, das zuerst von Müller (WZKM 6, 305) gedeutet worden ist, 
das aber genauer aus $yy statt ^jf (und dieses aus fyr = KSrn) zu 
erklären ist; schließlich das ganz analoge jyojü. 

Kap. i, 3: ©$ü^ •■yAC} *H?4 • *$). Diese Stelle ist zweifellos ver- 
derbt und ein Beispiel der Zerreißung einer Gruppe in zwei Gruppen. 






fN ifc 
^ <£ 

in ^ 

° D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

rN 2 
c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- "> 

P 

U 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ ? 
> <u 

C CT 
=) O 

— o 

c ü 

.E -ö 

Schon Müller hat WZKM 7, 148 richtig erkannt, daß ^ nur eine 

ft3 <D 

in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



298 Bernhard Geiger. 

Variante von -tr-G) ist. Ob seine etwas umständliche Erklärung zu- 
trifft, ist fraglich, daß aber *)>) nur VerSchreibung aus *vf) (map) 
sein kann, ist zweifellos. Ebenso, daß beide Schreibungen in eine 
Gruppe gehören. Hier ist also das PPGL, p. 1, 5 im Recht. Zu 
beiden Schreibungen gehört als uzvärisn «kK ,Mond'. Bei Junker 
folgt aber auf -tr^ als uzvärUn $o** ,Zeit' und er übersetzt p. 112 
■*Afj demgemäß durch ,time'. Aber arab. ^ hat nie und nimmer 
diese Bedeutung! Also gehört #*** nicht in diese Gruppe, es sei 
denn, daß es aus tthh ,Neumond' verschrieben ist. Doch die Lesart 
$0** ist unsicher (vgl. die Varianten bei Junker und PPGL, p. 1, 6) 
und, da ,Zeit' hier zwischen ,Mond' und , Morgen dämmer ung' nicht 
recht paßt, halte ich Verschreibung für jö (= JT) mit * für_j) als 
Nebenform zu dem V) der folgenden Gruppe (oder für >\j^ol>?) für 
sehr wohl möglich. 

Kap. i, 3: of) - 3 io- Hierin ist das noch nicht erklärte *w Ver- 
schreibung aus )>o = arab. j*?. Die Schreibung ->»o erklärt sich 
vielleicht aus Verwechslung mit ho = :bl ,Hälfte' (xxxi, 7) und ho 
,Pflaume' (iv, 6), wie $»* (Junker schlecht £?) ,Nase' (x, 4) mit $»? 
= xbpn , Fuchs 4 (ix, l) oder *&* (statt jy** = xnbn) ,Milch' (vn, 4) 
mit <h?/» = wbn ,Zuckerwerk* (v, 2) zusammengefallen sind. 

Kap. ii, 5 : o **).**) . oo** © m£ -jyj. Der Text ist nicht in Ord- 
nung. Zu ^|j gehört notwendig **, die in Pehlevltexten allgemein 
übliche Entsprechung, wie auch das PPGL hat, und m£ kann nicht 
uzväriSn von jyj sein, da Ksa (und auch das arabische Lehnwort v^) 
niemals ,Weg* bedeuten. Überdies erscheint ja w a** schon vorher 
(u, 3), wo es vielleicht mit **m zu »$w gehört, da Hpv6 nicht nur 
,Markt 4 , sondern auch ,Straße* bedeutet. Ich halte deshalb mit Müller 
(WZKM 6, 80) das *ur unserer Stelle für Verschreibung aus -^ = 
aram. xvn ,Mühle* und vo** y das nicht ,Garten' bedeuten kann, für 
uzvärisn dieses *«u*\ Dieser durchaus nicht gekünstelten Annahme 
steht nur — die Tradition im Wege, die den Sinn vieler semitischer 
Wörter nicht mehr verstand, der zuliebe man also die Dinge nicht 
auf den Kopf stellen darf. Auch die Ansicht Müllers (WZKM 6, 80 



0} 






ü % 
E * 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

N 



> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 

und 7, 143 ff.), daß die Formen ^, *y und J ^y auf die Grundform 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Anmerkungen zum ,Frahang i Pahlavik'. 299 

**) zurückgehen, ist zweifellos richtig. In *g) liegt Verwechslung von 
* mit * und Rückschreibung von * in * vor, während ***) eine Ver- 
einigung beider Schreibungen darstellt. 

Kap. in, 1. Zu 1$ vgl. oben sub j^y. — Wer wird glauben, 
daß t*$S ursprünglich dem Glossar angehört hat? Es ist natürlich 
nur Variante von -^ mit Umstellung von ^ (k 1 ) in J * ("*). — In der 
folgenden Gruppe paßt *•$ (x& ,Meer') nicht zu seinem uzväriSn w 
,Fluß'. Es liegt also Verschreibung aus ^ (k'ö) ,Gewässer' vor, das 
vorher das Wasser (ic) im aligemeinen bezeichnete. Vgl. Bund., 
p. 53, 7 die Reihenfolge: «&?} [»] 2JKX ) i?v 1 ^. — Es folgt die 
Gruppe ^0} u*). Müller hat (WZ KM 6, 299) -orj fälschlich als Ver- 
schreibung für -0^3 = aram. xns, ]h*> ,Nachströmung, die der Über- 
schwemmung folgende Wassermasse' erklärt. Aber or$ muß etwa 
, Wasserkanal' oder ähnliches bedeuten, während das aramäische 
Wort vor allem ,Nachwuchs', das Getreide, welches aus den im vor- 
hergehenden Jahre ausgefallenen Körnern nachgewachsen ist (Lew, 
Neuhebr. und chald. Wörterb. s. v.), bedeutet. ,Nachströmung* ist in 
bildlichem Sinne gemeint, paßt also ganz und gar nicht, «orj gehört 
gewiß zu np. cu* ,fossa, fovea' = y>.J6 ,canalis subterraneus aquae 
deducendae inserviens', wie schon Haug -Wbst im Gloss. and Index 
zu AV. angenommen haben, und zu kau , Graben, Kanal' (Geiger, 
Aogemad. p. 94). Doch halte ich die bisherige Lesung katas für 
falsch. Ein Suffix -as (Junker p. 113) ist nicht gut denkbar, w$ 
und -H# (== »*$) sind zweifellos zwei verschiedene Schreibungen eines 
und desselben Wortes und entweder katah (o?j mit ^ statt » und *t# 
mit * statt ?) aus *katak zu lesen oder aber katlk, das eine Ablei- 
tung wäre wie 2)ny (xänik) } welches awest. xqnya (aus xan ,Quelle, 
Brunnen 4 ; Y. 68, 6) entspricht. 

Kap. iv, 1. Zu iiA* «ow - 3 ö <nr «^ °<VV •** wage ich eine Ver- 
mutung, die ich seit längerer Zeit hege und die ich für berechtigt 
halte, solange niemand für die seltsamen Formen S», **o und *o 9 
die ,Weizen c , ,Gerste* und , Hirse' bedeuten sollen, eine bessere Er- 
klärung gefunden hat. Ist es glaublich, daß das Glossar, das doch 



Q. O) 

£ 8 
-- öi 

£ 7 

13 -D 

m h+. 

fl <u 
in </» 

° D i 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 
o E 

^-^ -M 

"ö ±3 

- "> 

P 

ro ^ 
U 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i 9 1 

& ^ 
> <u 

=) O 

— o 

c ü 

.E -ö 

soviele aramäische Ausdrücke für Früchte, Mehl, Brot, Stroh etc. 

ro O) 

to r 
in 4-/ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



.c o 



ü % 

E * 



w I 

f\l ^ 

, 0) 

^ U 

O o 

c w 

o 2 



o ö 



u 

«4- "ö 

o <u 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

> <u 

3 O 

' O 



w 



300 Bernhard Geiger. 

enthält, ebenso wie die übrige Pehleviliteratur die üblichen und 
häufigen semitischen Bezeichnungen der drei Getreidearten Weizen, 
Gerste und Hirse xntan, mipto und V^p O^ft) nicht aufgenommen 
hat? Und sind nicht *■, 1^ und iö schon äußerlich als künstliche 
Formen kenntlich, die kaum eine Anknüpfung an irgendeine unter 
den bekannteren Sprachen gestatten? Bund. p. 64, 15 f. stehen neben- 
einander: \v) i yo <y. Hier sind <y und y& nur Varianten von ** und 
**b /Weizen und Gerste' und iA) muß ,Hi rse ' bedeuten (Jüsti p. 37 
,Roggen', West, SBE v, 101 ,grain'). Justis Zusammenstellung (87 b) 
von w) mit neup. j^ ,satum, frumentum' ist unzulässig. Es handelt 
sich doch zweifellos um eine ganz bestimmte dritte Getreideart, 
während j^ nur ,agricultura' (vgl. Vullers s. v. = ^**\j}} c^-^5 
^j^LäJ^) ist. Man darf also auch nicht unser Wort ,Saat' heran- 
ziehen. )V) ist daher entweder Ruckschreibung aus i^c> (nß) oder — 
was weit wahrscheinlicher ist — Verschreibung aus [i]iA* ,Hi rse * 
mitj statt *. Dieselbe Verschreibung hat Müller WZKM 7, 143 an 
)Yö) (n, 5) = P|^l , o-^ un( * ibid. 6, 80 an iür) (xxxi, 3) = w 
(dies aus -v«) = xnn (x, 7) unzweifelhaft richtig konstatiert. Bund. 
58, 13 kommt noch % allein vor als ,rat' des kleinkörnigen Getreides, 
wie 58, 11 <y (vgl. auch Pehl. Men. I Xr. 16, 13 f.; 61, 11) als ,rati 
des großkörnigen Getreides. Ich halte *» für eine Abkürzung von 
Knarr (1*4^, arab. Äki**.), ^& (yo) für eine Abkürzung von hebr. •"HW'P* 
aram. Kmwfe, xmpD (l^r^, arab. ^ M ^ > ) — zur Schreibung vgl. im 
Frahang x, 3 ^-hx) = aram. *■#&, IHW, arab- j^-S» ,Haar' — und *o 
für eine Abkürzung von \ — ^s, nß (vgl. Low, Aram. Pflanzenn., 
p. 101 f.: u*j\*^ Kr 3 * worin o*; l yU Fehler für u»^^ = np. <^>j^ 
ist). Das schließende J oder 5 ist vielleicht das mittelpersische Suffix -k 7 
das an die Anfangsbuchstaben der einzelnen Wörter angehängt wor- 
den ist. Sind dies vielleicht alte Abkürzungen, wie sie in Rechnungen 1 



1 Mein verehrter Kollege, Privatdozent Dr. Fr. Hrozky, macht mich darauf 
aufmerksam, daß in den griechischen Papyri (vgl. Greek Papyri in the Brit. Mus. 



vol. iv, p. 605 und 607) afrov (,Weizen l ) durch ai und XQi$<bv (,Gerste*) durch xq 

w tn 

£ -o 
~° ® 

Elephantine 3 und v Abkürzungen von «ps (,Geld 4 ) und bpv (Sehet) sind. 

ft3 <D 

w .c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



(auch xp3) abgekürzt werden, wie in den aramäischen Papyrus und Ostraka aus 



Original fronn 



Anmerkungen zum ,Frahang i PahlavIk*. 301 

üblich gewesen sein mögen? Hierher gehört nun wohl auch ** (v, l), 
welches durch y$r ,Dattel 4 erklärt wird. Schon Müller (WZKM 
6, 85) hat darin eine Verstümmelung aus -w* (iv, 3) = nbp^ gesehen 
und ich halte es ebenfalls für eine Abkürzung mit Rückschreibung 
von ? aus ■>. Dieses ** kommt auch Pehl. Men. I Xr. 16, 16 und 
18 vor. 

Kap. iv, 4. ojw ••■ö^. Junker hätte p. 110 bemerken müssen, 
daß yo) nur eine Umkehrung von -t)>5 (= K^|5) ist. Wie man yo) als 
nad [nay] (so auch Salemann) lesen kann, verstehe ich nicht. Es 
fehlt also das uzvärisn #, das im PPG1. steht. 

Kap. iv, 5. Die Schreibung «h^cPo? (J^r^^ KbnsaDK) ist eine 
Mißgeburt und aus der Vereinigung zweier Schreibungen hervor- 
gegangen: 1. ^ckö) (mit ö* aus ö) und -iy*J& (mit > = ^). Man 
vergleiche dazu die Schreibung des Wortes Bund. p. 64, 12 (ed. 
Westebgaard). — Eine unsinnige Schreibung bietet auch »$. Die 
Nebenformen »)$ und *fy könnten zwar KjUan und Kjan wiederzu- 
geben bestimmt sein, aber es sind doch wohl nur Varianten mit 
Umstellung des i. Die Form *^v aber ist offenbar aus einer Ver- 
einigung der Schreibung »fv mit einer Schreibung »$ (mißbräuchliche 
Umschreibung von i in * nach Analogie der berechtigten Schreibungen 
*j¥ und *»$ vn, 2 u. dgl.) hervorgegangen. 

Kap. v, 1. «*<>* und t» sind zweifellos Verstümmelungen aus 
[^^O 11 = aram. ND<D£ ,Most'. Wie ich nachträglich bemerke, haben 
schon Haug-West im Gloss. and Index 22 hebr. cpjj herangezogen, 
tj* ist also ,Most', ebenso wohl auch Bund. p. 28, 10, obwohl es Phl. 
Vend. 14, 17 zur Erklärung von madu } Phl. Nir. 30 von rnada ver- 
wendet und Mßn. I Xr. 16, 20; 24 etc. im Päzend-Text durch ^ 
wiedergegeben wird. Ich glaube deshalb, daß o* -vü* ursprüng- 
lich mit i^wy J 0^), welche ebenfalls ursprünglich ,Most' bedeutet 
zu haben scheinen, eine Gruppe gebildet haben. Wie -ü«* und «* 
nur Varianten sind, so stellen auch -H3f) und ijwm nur zwei ver- 
schiedene Schreibungen eines und desselben Wortes vor. Und 
zwar entspricht •*£) (mit fehlerhaftem ■» für *) ganz genau neuper- 
sischem *;b, während »jroy die mittelpersische Form mit (berechtig- 



ö. 2> 



Original fronn 



302 Bernhard Geiger. 

tera?) r statt J ist. Die Annahme einer Verschreibung von «*£) aus 
lg)) = arab. wX^-ö (Müller, WZKMl } 143) ist also unnötig und auch 
sonst bedenklich, Justis km (d. i. Rc*a) aber (p. 88 b) kommt über- 
haupt nicht in Betracht. Auch «^ hat bei Vullers, Lex. sub 3) die 
Bedeutung ,Most', und dies, nicht aber Wein, wird wohl auch mit 
der Erklärung des Burhän : <JU*JL> jJ^ß \ j< ^ j £j\ ^r^ ( s * c ^^l 
*x3jbj joj gemeint sein. 

Kap. v, 2. V '-»yo **yo -ij-hx)» *\w * a tr*- Wie schon Olshausen, 
KZ 26, 536 vermutet hat, ist -t^* identisch mit wbrj ,Süßes, Süßig- 
keit (vgl. arab. ^s^Ll , Zuckerwerk 4 ). Das folgende Wort *itos das 
mit arab. j±* ,Parfum* (Justi 54 b) gewiß nichts zu tun hat, las 
Sachaü, ZDMG 24, 726 ,atwar — j>S, j^i 1 und er meinte, es sei 
dasselbe Wort, das in arab. >j^> enthalten sei. Sachau ist dem 
richtigen ganz nahe gewesen. \w ist nämlich trotz Olshausen, 1. c v 
mit >jj?1>j der arab. Form von np. >)j^> (,harter, weißer Zucker', 
vgl. Burhän s. v.) = ?lf £ 4 (Lagarde, Ges. Abh. 49; Low, Aram. 
Pflanzenn., p. 345), durchaus identisch. Es ist nämlich durch Um- 
stellung des * aus A* (~)*) entstanden, worin das * wie in »irr 

aus *$ (*it) verschrieben ist. In )} j ooi hat schon Olshausen j&£>^ 
i_ &) 

(,Zuckerrohr') vermutet und so liest denn auch Junker p. 75. Es 

ist genauer nay l sakar zu lesen (talmud. -ottn K^p). Wir haben hier 

demnach ausschließlich Bezeichnungen für Zucker, Junker gibt also 

p. 97 «Yr - mit Unrecht außer ,sugar' auch noch die Bedeutung 

o o 

,beverage to get drunk'; sein Zitat aus Phl. Nir. 30 } sakar x v aret — 
mad an' wo sakar ,Rausch trank' bedeutet, ist an dieser Stelle 
nicht am Platze. Das Wort -*>yo der folgenden Gruppe hat schon 
Olshausen, 1. c, p. 547 richtig mit aram. HTOp ,Rauschtrank* identi- 
fiziert. Dagegen irrte er, wenn er das erklärende V (var. 1. J»r) als 
gleichbedeutend mit der Kapitelüberschrift )ny M r (cj^*** = n P- iA>**0 
als ,das Genießbare, Speise und Trank', speziell als .ein bestimmtes, 
wohlschmeckendes und berauschendes Mischgetränk' auffaßte. Hier 
ist vielmehr V (nicht * - r!) hur (awest. hurä, ai. surä } vgl. Barthol., 
Air. Wtb. 1837) zu lesen, das ,Rauschtrank* bedeutet. Hierher 

~° ±! 

gehört also das Zitat aus Phl. Nir. 30 ,sakar x v aret — mad än c . 






Original fronn 



Anmerkungen zum ,Frahang i PahlavIk'. 303 

Darin ist Sakar, statt ^yo, = aram. matf. Junker irrt also wieder, 
wenn er p. 84b zu ^yo schreibt: x v ar ,delicacy'. Die Schreibung 
^r (neben V) erklärt sich hier daraus, daß ebenso wie sakar ,Zucker* 
mit irotf ,Rauschtrank' auch V (hur) mit **r verwechselt worden 
ist, das wohl nicht , Speise, Trank', sondern ebenso wie die Kapitel- 
überschrift in>**r ,Leckereien* bedeuten wird. Da also **r zu sakar 
,Zucker* gehört, ist im Kap. xxxi, 2 nicht V (so Junker), sondern 
^»r zu schreiben, zumal bei Junker wie im Petersb. Glossar jh>üi 
(statt tyooi, so bessert auch Junker p. 9 1 ; = nay l Sakar) folgt. 
Junker irrt demnach zum dritten Male, wenn er hiezu p. 91 schreibt: 
V: Sakar ,sugar; beverage' und hier hur (= aw. hura) liest, das 
doch nicht ,sugar' bedeuten kann. 

Kap. vi, 1. *fi> und ^M hält schon Junker p. 104 für identisch, 
und sie sind es wohl auch. Also Verwechslung von * und_j und Um- 
stellung von Buchstaben. Es läßt sich kaum entscheiden, ob hier 
X[rv (so schon Haug, PP61. 132) ,Kraut<, eig. , Grünzeug', wie np. *y^* 
etc., gemäß *y> vorliegt, oder arab. Jij (so schon Sachau, ZDMG 
24, 724) gemäß ^. Vielleicht doch beides? Die Glosse von U 7 bei 

Junker p. 104 hat natürlich ebenso geringen Wert, wie die meisten 

i_ i/i 

anderen Glossen dieser Art. 

Kap. vu, 2. *r?i$ ist Verschreibung aus »>w$ (-uwj, genauer 
«W»}) mit Umstellung von »*) in *r und Rückschreibung von ■> in ? 
und repräsentiert so genau Kjflla, llj?as (nicht nttd, so Jüsti 209 b 
und Haug, PPG1. 143). 

Kap. vu, 2. oh&r *»Yi • J 0^- Hier sind jö^ und *r^ zweifellos 
nur zwei verschiedene Schreibungen eines und desselben Wortes. 
Justi 216 b und 206 a und Haug, PPG1. 138 vergleichen hebr. nj 
.Lamm'. In diesem Falle wäre, wie schon Justi 216 b bemerkt hat, 
*r} Umschreibung aus *y$ mit Umstellung von * und \ Ich halte 
die Zusammenstellung mit dem seltenen m o > das nur in einigen poe- 
tischen Stellen der Bibel vorkommt, für bedenklich und glaube, daß 
sich hinter den zwei Schreibungen das häufige syr. ylnJ ,ovis' (Payne- 
Smith, Thes. Syr. 2446) verbirgt. Dann ist »r$ die bessere* Schrei- 
bung (nrp durch Umstellung aus K"p»), während *y$ durch unberech- 



0. jy 



Original fronn 



304 Bernhard Geiger. 

tigte, mechanische Umschreibung von i in J (vgl. oben zu *£y und 
unten zu *&) aus x^p (statt irp:) entstanden ist. 

Kap. vir, 4. In jy* liegt trotz Olshausenb Bedenken {KZ 26, 
532) selbstverständlich Umstellung von «» und_j vor, aus »caö, wie 
schon längst erkannt ist. — Ibid. <ny* bekanntlich — aram. ic^n, also 
wieder ein Beispiel für J stattj. 

Kap. vn, 5 ist **^V J (*nb;) mit doppeltem J eine unsinnige 
Schreibung. 

Kap. ix, 2. Da Müller (WZKM 6, 305) f*** richtig als xari 
gedeutet hat (vgl. oben zu J^y) } dieses Wort also mit *?£?? zu- 
sammengehören muß, ist es zweifellos, daß die Reihenfolge gestört 
ist und ^r nicht durch jackal' (Junker p. 120) übersetzt werden 
darf. Was nun ±) und jy-k betrifft, so wäre ja die Identität mit 
hebr. SKJ möglich, aber es ist doch wahrscheinlicher, daß jpS* nur 
Verschreibung für jyo (ix, l), und zwar wohl aus jy*, ist und jy-$* 
eine Vereinigung der Schreibungen jyo (jy*) undjj)-*» darstellt. 

Kap. x, 2. Hier setze ich das noch unerklärte jyojo (Tradition: 
sabsabä) gleich aram. KrQ*B (|LäI», arab. ^^*) ,graues Haar', womit 
es zweifellos identisch ist. Es liegt Verschreibung von_j für J und 
J fllr_j oder Umkehrung von J und_j in j) vor, sowie flüchtige 
Schreibung vonj» für ?. Alle von Haug, PPG1. 200 angeführten 
Erklärungsversuche sind gänzlich unbrauchbar. Vgl. oben zuj^k. 

Kap. x, 3. ^ö»r (statt H^k) mit Umkehrung von •» und i. Das 
folgende »& stellt nichts weiter vor als den total verunglückten Ver- 
such eines übereifrigen Kopisten, -wr umzuschreiben, weil ja eine 
semitische Form im Glossar just eine Nebenform haben soll. Der 
besagte Kopist ließ vor allem das * als zur Umschreibung untaug- 
lich weg, fand in den folgenden n ein geeignetes Objekt, verwan- 
delte sie also flink in ^ und, da er wußte, daß zwei Nebenformen, 
wie z. B. Vey und *V (n, 2), sich durch die Ausgänge K" und k zu 
unterscheiden pflegen, ersetzte er noch das -H) von -HD»r durch •». Es 
klingt unglaublich, ist aber wahr! Kein Wunder, daß Haug, PPG1. 194 
ein Wort rarä ,weder in einer semitischen, noch auch in einer ari- 






fl <u 
in </» 

° D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

TD ±3 
fD 

jc 

s: 

- "> 

P 

U 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ ■? 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

.E -ö 

sehen Sprache' finden konnte. 

ft3 <D 
in 4-/ 

s_ C 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



ü Q_ 



Original from 



Anmerkungen zum ,Frahano i Pahlavik'. 305 

Kap. x, 4. «üfi •£*. Hier ist die Lesart fi»? gewiß vorzuziehen. 
Als semitisches Äquivalent zu sjh ,Nase* erwartet man aram. KOia^n t 
Ich zweifle nicht daran, daß ft»* aus der dem aramäischen Worte 
entsprechenden Form, also aus ^r verschrieben ist. Umstellungen 
von Buchstaben und falsche Umschreibung von i in * sind ja im 
Glossar nicht ungewöhnlich. Die Ähnlichkeit der so verschriebenen 
Form (*^k*) mit $»* ,Fuchs' (ix, 1) mag dann noch die Weglassung 
des 4 verursacht haben. Man könnte auch noch an aram. Xttiö'in 
(arab. t^?*-, *&j**) denken, doch ist dies weniger wahrscheinlich. 
Unbrauchbar Justi 1 10 b (bn ,Htlgel') und Vullkrs, Lex. 1541 b (onru). 
Bei Haüg keine Deutung. 

Kap. xi, 1. yija-S j^yv -gyo. Diese Gruppe steht zwischen KnwbK 
= -ft^-f ,Mensch* und -v* (das doch wohl e^k sein wird) = ttf 
jemand 4 . yijP bedeutet hier also wohl nicht bloß ,lebendig' im 
Gegensatze zu ,tot', sondern ,Lebewesen' = ,Geschöpf, Menscht Die 
zweifellos semitischen Formen lese ich = hebr. JT*l5 (™ n .?) = arab. 
do^S ,Geschöpf, Lebewesen, Mensch 4 . Es liegt also Rückschreibung 
von_j in und Verwechslung von_) mit 3 vor. Demnach ist jyo 
aus -t£) verschrieben, t*yo aus <kjm) (rma), wobei das eine * an das 
Ende gestellt wurde, wie das ■> in ^-P-P (in, 1 neben -^). Die 
doppelte Schreibung des ■> in **om) will natürlich nicht die Ver- 
doppelung des 1 wiedergeben; sie kommt auch sonst vor schließendem 
- öfter vor. Vgl. z. B. xi, 4 Myw und w> (= x<an) ,Knabe'; 1, 2: 
JiXjfO und ^j|jc (= K'ötr). — Müllers Deutung von zryo (WZKM 
6, 301) als , Verstümmelung von m w& = np. ysHj 2 ? * st zu se ^ r g e " 
künstelt, als daß sie richtig sein könnte. Unbrauchbar Haug, PPG1. 175. 

Kap. xi, 2. ))K?4 (= np. *>^), uzvärisn von '}», bedeutet nicht 
,mother' (Junker p. 77), sondern ,weiblich'. 

Kap. xiii, 4. ^ö^ö *^»5 "Wffc Hie von ist -*o^ schon vor 
langer Zeit richtig mit aram. xnöK ,Magd' identifiziert worden (näheres 
bei Müller, WZKM 6, 294 f.). Dagegen haben alle Erklärer die 
Form jyoi} verkannt. Vgl. die Literatur bei Junker p. 110. Justis 
,Kuschite' (ntfw) paßt schlecht zur ,Magd' und Müllers Verbindung 
des Wortes mit dem folgenden zu j^^j^ s*£&^ ,Palast-Diener*, ,Palast- 



0. jy 



ü % 
E * 



w 1 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° J^ 

O o 

c w 

o 2 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

s_ 

CD , 

> <U 

=) O 

— o 

c ü 



</> Öl 

.E -ö 

E => 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XXVI. Bd. 20 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



306 B. Geiger. Anmerkungen zum ,Frahang i Pahlavik' 

Dienerin* ist sehr gezwungen. Ich halte es für zweifellos, daß lyoi) 
Verschreibung aus idci) (kanleak) , Mädchen, Sklavin 4 ist. (Es scheint, 
daß hinter dem Zeichen für x öfter ein überflüssiges * geschrieben 
wird, welches ebenfalls at entspricht, so in 2JöjP^(y [iv, 6], das wohl 
nicht älücik, sondern älücak = np. ^^ zu sprechen sein wird, wie 
es scheint auch in -n^eÄ*.) Durch 15015 (kanleak) wird ja auch 
vorher xi, 4 *#o* (= aram. nnw ,Mädchen') erklärt. Man vergleiche 
noch |&*±*4 und l^o^i^ ,Mädchen, Magd' u. ä. m. Sohräbjl 86 über- 
setzt also das angebliche t&>s$ richtig durch guj. gulänufl. Auch 
im Burhän sub ^V°* und jl*«*jg fehlt *&j*X 9 bezw. >~^, nicht. — 
Zu 'w vergleiche man syr. lza^»^s ,ancilla, ministra' (Payne 
Smith, Thes. Syr. 3281a) und |aJk»j£ (ibid. 3283 a; Laqarde, Ges. 
Abh. 79); P. Smith 3283 a ferner: £*>li. -Ä^U. i^l ]ishjo^ y worin 
*t.j^ unserem 15^5 = !2JO»5 entspricht. 



TD 






fl <u 
in </> 

D | 

fN U) 
f\l ^ 
, O) 

° J^ 
O o 

c w 
o E 

"ö ±3 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-0 £ 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Sprachprobe eines armenisch-tatarischen Dialektes 

in Polen. 

Von 

Dr. Friedrich v. Kr aelitz- Greifenhorst. 

Von den aus ihrer Heimat am Fuße des schneebedeckten Ararat 
teils auf den Ruf russischer Fürsten freiwillig ausgewanderten, teils 
durch die Eroberungszüge seldschukischer Türken und Mongolen 
gewaltsam vertriebenen Armeniern hatte sich ein großer Teil schon 
frühzeitig in dem ausgedehnten Gebiete des ehemaligen Königreiches 
Polen, wozu auch Galizien und die Bukowina gehörten, nieder- 
gelassen. 1 Sie hatten aus ihrem Vaterlande Religion und Sprache 
mitgebracht und bewahrten die letztere, welches die schöne Sprache 
der Bewohner von Ani war, rein bis ungefähr zum Beginne des 
16. Jahrhunderts. 2 Um diese Zeit scheint der Einfluß der vielen 






,r\ TT 



fN CO 



° m 



in Rußland lebenden Tataren wohl infolge der regen und intensiven 



C V) 



ru 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <v 



\f) 



1 So kamen z. B. im Jahre 1062 auf Bitten des Fürsten Izaslaw von Ruß- 
land 20.000 Armenier aus der armenischen Hauptstadt Ani zur Abwehr der Polowzer 
(Rumänen) nach Rußland, kehrten aber darauf nicht mehr nach Armenien zurück, 



sondern ließen sich in Kiew, später in Kamieniec Podolski nieder und verbreiteten 
sich von hier aus fast über das ganze Land. Nach Lemberg brachte die Armenier 
im Jahre 1280 der Fürst Leo Danilowicz, welcher die von ihm im Jahre 1270 
erbaute Stadt bevölkern wollte. Die Armenier standen hier unter einem beson- 
deren Magistrate und erhielten im Jahre 1379 auch große Privilegien. Vgl. D. 
Dan, Die Völkerschaften der Bukowina, II. Heft: Die oriental. Armenier in der 



Bukowina, Czernowitz 1890, S. 6. 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E| 

20* 

in j-j 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



|if/»/-£t- ^»j»3t \] ISülZifo |). *\uj V u r 1895, S. 197. 



Original fronn 



0} 



t! öi 
.c o 



ü % 

E * 



w i 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o E 



£ ö- 
o ö 



u 
o <u 



T3 



308 Friedrich v. Kraelitz-Greifenhorst. 

Handelsbeziehungen, welche die Armenier mit ihnen unterhielten, 
so groß geworden zu sein, daß die letzteren ihre Muttersprache ganz 
vergaßen und ein tatarisches Idiom an ihrer Stelle annahmen. Für 
diese äußerst interessante sprachgeschichtliche Tatsache, die wenig 
bekannt sein dürfte, existiert eine Fülle von kulturhistorischen Be- 
legen. So wurde, um nur einiges anzuführen, das Lemberger De- 
kretalenbuch den Armeniern zuliebe in den Jahren 1630 — 1641 
in tatarischer Sprache geführt, 1 was dafür spricht, daß die tatarische 
Sprache auch in die galizischen Gerichte Eingang gefunden hat. Das 
Gesetzbuch Sempads aus der Königsdynastie der Rupeniden, welches 
auch die Rechtsnorm der Armenier Polens war, wurde ins Tatarische 
übersetzt. Desgleichen sind die Eintragungen in die Matriken der 
armenischen Kirche in Lemberg flir die Jahre 1636 — 1680 tatarisch. 8 
Das im Kiewer Universitätsgebäude untergebrachte Archiv für die 
drei westrussischen Provinzen Kiew, Podolien und Wolhynien enthält 
die Magistratsakte der Armenier von Kamieniec Podolski; sie füllen 
32 starke Bände und umfassen die Jahre 1560 — 1664. In dieser 
Sammlung sind die Akten der Jahre 1593 — 1625 nun ebenfalls in 
tatarischer Sprache, die stark mit polnischen und armenischen Wörtern 
gemischt ist, abgefaßt. 3 Ja, man scheute sich nicht einmal, in tata- 
rischer Sprache zu beten, was die uns überlieferten, aus dem Arme- 
nischen ins Tatarische übersetzten Breviere, Gebete, Heiligenlegenden 
etc. zur Genüge beweisen. Erst die mit den Armeniern geschlossene 
kirchliche Union (vollendet 1689) bahnte der Polonisierung eines 
großen Teiles der tatarisch sprechenden Armenier den Weg, während 
andere südwärts auswanderten. 4 

Aus einer größeren Arbeit nun, welche ich Über diesen meines 
Wissens bisher noch nicht behandelten tatarischen Dialekt der 



1 Vgl. D. Dan a. a. O. S. 6. 

3 Vgl. Handschrift Nr. 440 der Wiener Mechitaristen-Kongregation (|^i<Jm/- 
^tuji^ffßg J?fy&q£rift.*y *«yng \ kitylrrffi, ju*JI$s 1636, Metryka Kosciola Or- 
mianskiego Lwowskiego ab anno 1636). 

s Vgl. KfcHMgbpbuth a. a. O. 8. 22 

4 Vgl. A. Fickkb, Hundert Jahre (1775—1876), in der statistischen Monats- 



> <u 

C CT 
=> O 

— o 

CO 

s Vd. %iK„M.,%Ma*% a. a. O. 8. 232 



schrift 1. Jahrg. Wien 1876, S. 408, Anm. 20. 

Original fronn 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Sprachprobe eines armenisch-tatarischen Dialektes etc. 309 

Armenier in Polen vorbereite und die in Bälde erscheinen soll, will 
ich hier vorläufig bloß einige charakteristische Bemerkungen über 
die Laut- und Formenlehre nebst einer Sprachprobe der uns be- 
schäftigenden Mundart folgen lassen. 

Das Armenisch-Tatarische — so nenne ich der Kürze halber 
fortan das tatarische Idiom der Armenier Polens — blühte, wie oben 
bereits angedeutet, hauptsächlich im 16. und der ersten Hälfte des 
17. Jahrhunderts. Wir sind daher bei Erforschung dieser inter- 
essanten Mundart lediglich auf handschriftliches Material angewiesen. 
Da sich aber die Armenier bei der schriftlichen Fixierung des von 
ihnen adoptierten tatarischen Idioms der armenischen Lautschrift be- 
dienten, so können wir uns aus den armenischen Lautzeichen die Laute 
des Armenisch-Tatarischen mit ziemlicher Sicherheit rekonstruieren. 

Das Sonantenmaterial des Armenisch -Tatarischen besteht aus 
vier gutturalen (harten) — a,o (o),u,y — und zwei palatalen (weichen) 
Vokalen — e, i. Erstere werden durch arm. «*, o (selten "), «*-, 
/», letztere durch arm. t, 1 fi wiedergegeben. Dagegen kennt es die 
in den Morphemen der verschiedenen türkisch -tatarischen Dialekte 
vorkommenden Vokale ö und iL nicht. Sie sind nicht wie etwa in 
einer anderen tatarischen Mundart Galiziens, nämlich der der Haliczer 
Karaiten, zu ,e l und ,t' dentalisiert worden, 2 sondern an ihre Stelle 
sind ihre gutturalen Divergenten o (o) und u getreten. Dieses Vor- 
herrschen der gutturalen Vokale kann seinen Grund nur darin 
haben, daß den Armeniern, die in ihrer armenischen Muttersprache 
kein ö und ü haben, diese beiden Vokale nicht geläufig waren. 

Eine andere interessante Erscheinung, welche verdient, ver- 
zeichnet zu werden, ist der häufige Ausfall des Vokales y (/») in der 
Schrift. Wir stoßen nämlich auf Ausdrücke wie fr»r»c\ (Ar«i), «<"qz, 
M»ntyJu/i*ilu j £rusn.£q*u etc., welche xyrsyz, sagys, du§manlyx, jarlyga 






,r\ TT 



fN CO 
O o 



(T3 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ■? 
> V 

ist, so dürfen wir annehmen, daß ,e' von den Armeniern im Tatarischen mehr 

CO 

ifl tn 

£ -ö 
-o v 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Da A' (e) im Neuarmenischen ein kurzes oder mittleres offenes e (= ä) 
► dürfen wir ann€ 

offen gesprochen wurde. 

2 Vgl. J. v. GazEaoRZEWSKr, Ein türk.-tatar. Dialekt in Galizien, Wien 1903 
(Sitzungsberichte der kais. Akademie der Wissensch., phil.hist. Klasse, Bd. 146, 
Abh. I), S. 4. 



Original fronn 






fN CO 
O o 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 

-ö ä 



310 Friedrich v. Kraelitz-Greifenhorst. 

etc. gesprochen werden müssen. Diese Konsonanzen, welche vom 
Standpunkte der türk.-tatarischen Lautlehre unmöglich sind, lassen 
sich aus der sekundären Stellung des Vokales p im Armenischen er- 
klären. Das Armenische kennt nämlich am Anfange oder am Ende 
eines Wortes Konsonantenhäufungen, wo dann, um ihre Aussprache 
zu erleichtern, am Wortanfang nach dem ersten und am Wortende 
vor dem letzten Konsonanten in der Aussprache ein p eingeschoben 
wird, welches aber in der Schrift nicht zum Ausdruck kommt. 
Beim Gebrauch des Tatarischen haben also die Armenier gleichsam 
umgekehrt ein nach dem ersten oder vor dem letzten Konsonanten, 
zuweilen auch im Innern eines tatarischen Morphems vorkommendes 
P in der Schrift ausgelassen, da sie ohnehin aus ihrer armenischen 
Muttersprache gewöhnt waren, dadurch entstandene Konsonanzen 
durch Einschub eines schriftlich nicht ausgedrückten /» aufzulösen. 
Ein solcher Ausfall des p bleibt selbst dann bestehen, wenn Suffixe 
an das betreffende Wort treten, z. B. ««»^«"«^«yf, gespr. sayysladylar, 
h«.ifa L n } gespr. jazyxty. 

Was die Vokalharmonie im Armenisch-Tatarischen anbelangt, 
so kann von einer solchen in unserer Mundart eigentlich nicht ge- 
sprochen werden. Es können nämlich in ein und demselben Stamm- 
morphem sowohl gutturale (harte) als auch palatale (weiche) Vokale 
auftreten, z. B. —pfi ari heilig, rein, kjw eja Herr, tkpuA* teran tief, 
ikp»^ beruv Heer, Miliz. Gleiche Willkür herrscht bei Anfügung 
von Suffixen, indem diese oft gutturale Vokale haben, während das 
Stammorphem palatal vokalisiert ist und umgekehrt. Doch lassen 
sich auch Spuren einer Vokalharmonie verfolgen und ich will darüber 
nur folgendes bemerken. Der Sonant o (0) tritt in Stammorphemen 
fast nur in der ersten Silbe auf und u folgt meistens nur dann, wenn 
ein (0) oder u vorangeht. Eine Ausnahme macht das bereits oben 
erwähnte zkp»^. Die arabischen und persischen Morpheme werden 
aber bezüglich der Vokalharmonie fast genau so behandelt wie in 
der tatarischen Mundart der Haliczer Karaiten. 1 Es läßt sich näm- 



1 Vgl. J. v. Grzegorzewski a. a. O. S. 16. 

Original fronn 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



■o 






ü % 
E * 



w i 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



Sprachprobe eines armenisch-tatarischen Dialektes etc. 311 

lieh auch im Armenisch-Tatarischen im allgemeinen ein Übergang 
von den Palatalen zu den Gutturalen konstatieren. 

Beim konsonantischen Material handelt es sich für uns, da die 
Armeno-Tataren die armenische Schrift gebrauchten, vor allem darum, 
den Lautwert der armenischen Explosivlaute /*, ?-, 7-, #, f 9 «y, «« für 
das Armenisch-Tatarische festzustellen. 1 Dafür stehen uns zwei vor- 
treffliche Mittel zu Gebote. Das erste ist der Laut wert der er- 
wähnten Explosiva in der armenischen Muttersprache der Armenier 
Polens. In dieser sind nach Adjarian 2 die altarmenischen Tenues 
zu den entsprechenden Mediae, die altarmenischen Mediae zu den 
entsprechenden Tenues geworden, es lauten also dort /*, 7-, 7-, 4, tf, 
«y, «• = p 9 k, t } g, j, b y d. Das zweite Hilfsmittel ist ein im Ar- 
menisch-Tatarischen fast ausnahmslos geltendes Lautgesetz, welches 
auch im vulgären Osmanisch-Türkischen beobachtet wird 3 und lautet: 
Eine stimmhaft anlautende Silbe folgt nur auf stimmhaften Stamm- 
auslaut, eine stimmlos anlautende nur auf stimmlosen. Dieses wichtige 
Lautgesetz erschließt sich uns z. B. aus der Vergleichung der beiden 
Ausdrücke ^w^u» basta und Jitmu* m&nda. Beide sind Lokative, 
gebildet durch Anhängung des Suffixes 7-«« ta } resp. "»« da an die 
Stämme "e»z_ baS Kopf und J&* mm ich. Da «r»z_ bas stimmlos 
auslautet, so konnte hier das an den Stamm tretende Suffix 7-«« nur 
stimmlos gesprochen werden, d. h. 7- = t. Dagegen ist bei Jt% men } 
da n stimmhaft ist, das «« des Lokativsuffixes = d. Daraus ergibt 
sich aber, daß bezüglich der oben erwähnten Explosiva im Armenisch- 
Tatarischen die neu -westarmenische Aussprache gilt, es lauten also 



1 Bekanntlich zerfällt das Neuarmenische in zwei Hauptgruppen, Ost- und 
Westarmenisch, die sich lautlich durch die II. armenische Lautverschiebung unter- 
scheiden, wonach im Westarmenischen die alten Tenues: jp» U &> c > & zu den ent- 
sprechenden Mediae, die alten Mediae: b y rf, g y j, ) zu den entsprechenden Tenues 
geworden sind, während das Ostarmenische den alten Lautstand beibehält. Vgl. 
J. Karst, Historische Grammatik des Kilikisch-Armenischen, Straßburg 1901, S. 1. 

2 Vgl. Adjarian, Classification des dialectes armöniens, Paris 1909 (Biblio- 



theque de l'ecole des hautes etudes, fasc. 173), S. 79. 



3 Vgl. G. Jacob, Zur Grammatik des Vulgär-Türkischen, in Z. D. M. G. 
Bd. 52, 8. 716. 

E => 

fO <D 

to r 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 



t! öi 
.c o 



ü % 

E * 



F P. 



312 Friedrich v. Kraelitz-Greifenhorst. 

Fj *j t> kj *> *Y> "■ = P, ^ t, 9j h b, d. Das konsonantische Ma- 
terial besteht somit im Armen.-Tatarischen aus: 

1. a) Tonlosen (harten) Konsonanten: 

X (A), * (*), t (r), * (-), i (*.), / (#), «. (*), j> W. 
b) Tönenden (weichen) Konsonanten: 

9 (l), (♦), J (0, * (-), * (*), « (*)» ' («*), * (*)• 

2. Zwei Vokal-Konsonanten t; (*-, £), j («y). 1 

3. Sonoren Konsonanten m (J % ) } r (/»), J (/), n (fc), 

4. dem Hauchlaute h (<J). 2 

Die tonlose hinterlinguale Spirante % (f») findet sich in unserer 
Mundart in den türk.-tatar. Wörtern sowohl im Anlaute als auch 
im In- und Auslaute tiberall dort, wo in den anderen türk.-tatar. 
Dialekten JJ (k) steht. 3 Für die tonlosen Je (f) f t (7-), p (/*) treten 
oft die entsprechenden armenischen aspirierten Tenues k (^), t (p-), 
p ($). Die Dental-Lingualen ts (<*), dz (*-) und c (g) kommen nur 
in den armenischen, die tönende Spirante i («/-) nie in den türk.- 
tatar. Wörtern vor. Für das r (/») tritt, namentlich vor der tönenden 
Spirante g d) } häufig die armenische Liquida f («-). Interessant ist 
ferner, daß für das tonlose türk.-tatar. £ immer die aspirierte armen. 
Tenuis f. (£) steht, es dürfte also türk.-tatar. £ gewöhnlich etwas 
aspiriert gesprochen worden sein. 4 Dagegen fehlt im Armenisch- 
Tatarischen das türk.-tatar. ,Saghyr-nun'; es wird stets durch den 



w 1 

Divergenten n (*») vertreten. 

O o 

c w 
o E 



Was die Formenlehre anbelangt, so finden wir im Armenisch- 
Tatarischen viele Kennzeichen der anderen türk.-tatar. Dialekte, vor 



1 Im Anlaute vor Vokalen wird es durch armen, h- (e) wiedergegeben, 
welches manchmal sogar für ,je l (&t) steht, indem es seinen armen. Lautwert im 
Wortanfange beibehält. 

* Hierher gehört auch die armen, tonlose Spirante j, die aber nur im An- 
laute armenischer Wörter den Lautwert h hat. 

3 Vgl. die ähnliche Stellung dieses Konsonanten im Rumänischen , Kuun, 
Cod. Cum. Budapest 1880, S. XCIV ff. 

£ -o 

der kais. Akademie der Wissensch., Phil. -bist. Klasse 1912, III. Abb., S. 5 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



4 Auch im Armenisch -Türkischen wird t. £ (•:) immer durch arm. « (£) 
wiedergegeben, vgl. meine , Studien zum Armenisch-Türkischen*, in den Sitzungsber. 



Original fronn 



Sprachprobe eines armenisch-tatarischen Dialektes etc. 313 

allem des Rumänischen und Kasan-Tatarischen, und ich will hier in 
Kürze folgendes berühren: 

a) Von den Deklinationssuffixen der Einzahl sind jene für den 
Dativ ly» ga, #— ka, fa- %a, Lokativ ««w da, 7-«" ta und Ablativ 
«f«rif dan, t Ui% tan stets guttural vokalisiert, mag das Stammwort 
gutturale oder palatale Vokale haben. Das Dativsuffix lautet manch- 
mal wie im Osmanischen und anderen Dialekten bloß ,«* (a)', z. B. 
kj^Jl» ejama dem Herrn und dies fast stets nach dem Possessiv- 
suffix der 3. Person, z. B. t«p«*« joluna seinem Wege, irn^n^uB ju- 
zuna seinem Gesichte. Das Akkusativsuffix V? % " L , % fc ( n y, nu, 
ni) verliert beim Possessivsuffix der 3. Person, was man auch in 
anderen Dialekten beobachten kann, den auslautenden Vokal, z. B. 
«y«#££Mff/tVr baslaryn ihre Köpfe, «y»^«^«^ bujruxun seinen Befehl. 
Das Pluralsuffix lautet stets /*■»/• lar ohne Rücksicht auf die Klang- 
farbe des Wortes, an welches es tritt, z. B. fin«v islar die Geschäfte, 
faufbLu*? %anlar die Fürsten. 

b) Von den Fürwörtern sind die Formen «^«7» angar, u/utup 
anar ihm (kas.-tat. afiar, kum. angar, aar, uigur. anggar), ^»A^mp 
bungar diesem (kas.-tat. mifiar, miüarga, mifia, kum. mungar), «y»*/«*/» 

c 

bular diese, fauyufefi xajsiki derjenige, welcher, welcher (öag. ^5**^, 
i-5 -»$il5 welcher?, kum. chaysi, kaysi), ^«J/^»«r %ajda wo (kum. chayda, 
kayda), .pfrufi kensi er selbst (kum. kensi, osm. ^^oj^ kendisi) am 
interessantesten. 

c) Die Zahlwörter, und zwar die Kardinalia lauten: 1 «y^ bir, 



2 kgfr eki, 3 »*£ u6, 4 "»©^ dort, 5 «yt^ 6e£, 6 <v/f£ alty, 7 ££««^, 

c c 

imfi jedi, 8 -k^fa sekiz, 9 fro/u»^ to%uz, 10 0% on, 20 tkh §l b igirmi, 
30 of^ntu^ otuz, 40 Ac/»A xy r X? 5 ^ *//£ fiKt', 60 —i&Jfcz_ altmis, 70 ££y.t^ 
j$tmi$, 80 «^^mA seksan, 90 ß-o^uu/b to%$an, 100 A**^ jwz, 1000 «#&$ 
min^, 10.000 p-nUhlu tuman. Die Ordinalia werden mit dem Suffix 
^L^lfi, ^fitl* (-unSi, -inti), resp. nach Vokalen **zA f" n ^>) gebildet, 
z. B. "ifofiif' birinti, k^ffotb ekinöi etc. 

d) Recht charakteristisch gestalten sich die Formen des Verbums. 
Der Infinitiv lautet entweder auf f— ma oder f-fr» ma% aus, und zwar 
wieder ohne Rücksicht auf die Klangfarbe des Stammwortes, z. B. 



■o 



ö. 2> 

.c o 



ü % 
E * 



w 1 

f\l ^ 

, O) 

° £ 

O o 

c v> 

o 5 



.0 ö 



U 

«4- ~° 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

£ ? 

> <u 

=) O 

— o 

c ü 

.E -ö 

-0 ä 



3 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



314 Friedrich v. Kraelitz Greifbnhorst. 

kq.J$»fii etmax tun, machen, *yo^«AW (syn^Jl») bnlma (bolma) sein, popJlä* 

c 

iif-opj;*,) korma (korma) sehen. Der Infinitiv auf -J^fi* -ma% dient 
gleichzeitig als Nomen verbale praes. ? z. B. ^m^mt pJm/m bujurma% der 
Befehl, o^uM^—fu ocaSmax der Zorn, kJl*/u jema% die Speise. Eine 
andere Form dieses Nomen verbale wird mittels des Suffixes o£ ov 1 
gebildet, z. B. tr-fo^ jazov das Schreiben (osm. <3jk, jj^t i az 2/)> ^"^ 
/so^ jajpQV die Decke (osm. J^, japyk Pferdedecke, Satteldecke, 
öag. JjU^Ai japmak bedecken, zudecken). Der Imperativ der 2. Pers. 
sing, stellt entweder den reinen Verbalstamm dar, z. B. fum^.^ 
f*T %ut%ar von futtt.^fuu$pJ\»» %ut%arma retten, —jt ajt von «*/^«/i# ajt- 
ma sagen, oder er wird mittels der Suffixe f/lfc gin (bei stimmhaftem 
Auslaut), .pfi* kin (bei stimmlosem Auslaut) gebildet, z. B. wtfffc algin 
von u>i/iu alma nehmen, *ywfiq*ffc baylciii von u^u»fuJuM bayma schauen. 
Die Suffixe für die 2. Pers. plur. lauten -#»^#«-7, -^M/'fr •/*£* f-tm- 
^wz, -yngyz, -ynyz). Für die Bezeichnung des Futurums hat unsere 
Mundart zwei Formen, die eine wird, wie im Rumänischen und 
Öagataischen, mittels des Suffixes f««y gaj, ^**/ kaj gebildet, z. B. 
iyotfiMyJll* bolgajmen ich werde sein, kt i p u u J &' etkajmen ich werde 
machen; die andere Form geschieht mit Hilfe eines Particip. praes. 
fut. auf -»«7» sar. welches sich außer in den Orchoninschriften nur 
noch im Altosmanischen vorfindet, 2 z. B. uB^uuMp^p njtsarlar sie 
werden sagen, +—^«—pimp kuUarlar sie werden weiden. Die Bildung 
der übrigen Tempora geht so ziemlich in derselben Weise wie in 
den anderen türkisch -tatarischen Dialekten vor sich. 

Als Sprachprobe des Armen.-Tatarischen gebe ich im folgenden 
den 50., resp. 51. Psalm (Miserere). Derselbe ist einem arm.-tatar. 
Psalter entnommen, welcher sich handschriftlich in der k. k. Hof- 
bibliothek zu Wien 8 befindet und den ein gewisser Diakon Lussik 
("] ntu^ „u,p%u0i.uif.) im Jahre 1590, wahrscheinlich in der polnischen 
Stadt Zamoäcie, aus dem Armenischen ins Tatarische übersetzt hat. Die 



0. jy 



.c ^ 
ifl tn 

£ -o 

Handschriften in der k. k. Hof bibliothek zu Wien. Wien 1891, deutsch. Teil. S. 3. 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



2 Siehe H. VAmbery, Altosmanische Sprachstudien, Leiden 1901, S. 16, Anm. 4. 

3 Cod. Arm. 13, Fol. 64a — 65a; Tgl. P. Jacobüs Dashian, Katalog der armen. 



Original fronn 



Sprachprobe eines armenisch-tatarischen Dialektes etc. 315 

Handschrift enthält in zwei Kolumnen den armen. Text und die 
tatarische Übersetzung, und zwar ist die Anordnung die, daß auf 
einen Psahnvers in armenischer Sprache immer derselbe Vers in 
tatarischer Übersetzung folgt Was letztere anbelangt, so ist sie 
streng nach dem armenischen Original angefertigt worden, so daß 
Wortstellung, Satzgefüge und Kasusrektion der Verba fast ganz 
armenisch sind. Dagegen ist sie eine wertvolle Quelle für die Formen- 
lehre und den Sprachschatz des Armenisch-Tatarischen. Da ich der 
Probe sowohl eine Transkription als auch einen ausführlichen Kom- 
mentar beigefügt habe, glaube ich von einer deutschen Übersetzung 
dieses bekannten Psalmes absehen zu können. 



Text. 



1 . 4|#* iJEr. hn~* 1 ^^ubutups ttL4ttt3* tt tu nanu nustppT*1tp1ih t 

2. |(#Mtf£M»& OLt^pstp tuuututt %uspw~tu% tftupa-tupfc* ptut^ut%op tutupppi^tnp pb ptuupb 
pttuß-putut 

3. 1 *tun.pttu Jtuubtu prffubpp nt.ptt.pt tpsnt.%btu a.nptu b tun.pt tut! tnfupltt/ltpttb 
ttt~tspitb* ix nppttpsnt^fsbtu tLOptu ytuntsiLUJ&p%ühp t l*b u£upttb* tunt-tabpu tt.op*u$iptp- 

lfipf>3Lf> JfrfiiTz 

4. 1* tptttLptttnt- L ttL.dhhU u%%p tLoptuttpa tpopJuttutt utfupa* uttu busapptpuuttutt 
tt%%AtP utpnt-t/ k*hßf*b tflfltftt 

5. ^X^optuttptt tpohuhp ufßtptt ti%% titfUuttuu tup£ppu£ft* uttu b utapptpuppti difitpu 
usfltptftu ti%%ptJ utpp ^ütp tttu^utpr i 

6. llMvtrAff* btutnpn butapfu (;n_n_fitP **if*J* ****** b tutfusVup tufttpt'tbtu tttfuftttb ^n.n.fttT\ 

7. *\mhfkf* tuonpnt- tunptuttui^t ttoant.ubutut nt~ititutp uttu f/ubnt-4p buun.n$tt^uttu 
tttuuutu i 

8. *\-*.onuntfus tfcp tuhpu tutuj§tuutp f uttu & tu tipp* tuftput ß-nttnt.putntL tt%%k uttttutP 

Jk^fttTi 

9. 114^ *yAy *[•**& ***-p** i fÄt***~ undutntÜub tpopntAtftuuutitttupitp uttu b tupttt-ptpup%p f 
mtptptn%b tun tut tttytpuL tpophtt t-twutttuub utuitutu t 

10. H\ n * ftp ttt.uutntjJus atttuut tuppu uttu tupnt-tf *H®t{*J***f b niJLptt uttu tupttjtpt 






m h+. 

fl <u 
in </» 

° ^i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

i 

- "> 

P 

U 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ ■? 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

.E -ö 
-o <u 

pttuputuAt tupt u t°ikjf > *' 

fO O) 

in 4-/ 

s_ C 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



316 Friedrich v. Kraelitz-Greifenhorst. 

1 1 . YiifcnjtthnL. kfiPffa Jutubut **fk/ untfniAi^ßnLgkini. mu* ^utpts»^J»^uf» t ****** 
uttdtti*hLi*tj[iu*p tsmfufogtupntP JffrfiiT ^utuputpoh uiofbu/b t 

12. \%ß***i*f-***p ht.anih§l/*aniL. ulfufhäb lriiMap[u[u*p[*Juiufh JlfliftJ] u»§u usujpfut n_&ptu<— 
**[*qiflf>f'*f* 7 >{i JtyjftiT ***pß*f- aflfrui&ubt 

13. \**-p*HP ***pn*-J fHofuq-UHf. Jifbuiui p-£%fypßr, tnus "£tst%p t^onpm. iru/ltbftptt. 
futu p%p JuitMt JtfupiPt 

14. \\u§ttßubft% if£%ft "ihj f**-*j***3*ty uiu/b utjktft%b f tnus aufUffufibp tupf» st£%fit%b 
fßfutätpju»bft% Jtfijtnu/b t 

15. *^\kf*k[*** *f*»*bh*** unJni-%fß9t-pttt5* ^tia-tLpits»pnpn»tfu%n%b* utuj ausu uitttunjupüb 

~n 

ujfitiu utfhffhb ß-nfuiLusaL dlfuht 

16. l\*/p****fA/fi i * r% n-opuitiftuituphui lrofni%lfhtii- tttfltfthh. tntu ptpua^up uuJubu* 

"^ 

17. \%9***-*ip****p ***¥**/* (uuflifthuituh P~*V**bpp P'&'ifft fani-t^faiupnj&ufanaüphb 

u 

Jh%f»tT' utiu ttnuruhjbiu t tt-hifttT JtfUha phiinpnt-ini.pint3*bau utfbphb t 

"N 

18. *'1Ä/ t(f'**f* kpft%Huppßu[t_ UtiltfuT ui£tuulib f Määna§nP Jt^liptP bnpäusbtäßf Mßitfjlftiffbfi 

aj 

it£%fiiib t 
ro 

19. l^" 7 /* j>£a**u*M*%b(;*nfi Jun§-puiiM% in»Aiupt;infips £J£n. ul~it tMäu*-t3hnd fuii*.p<— 

uäufubu* %fc S^L **iAj u *^*** r * a * u *tE**i * 
c o 

20* \\§nLpuät§Ab p-i~tibppbu» tCtts% Mivtupt* hi.p§upttp tupttttf uttu &§u%%p iuvuifu 

p-tfalfpli $£l iffs/ujtsq.pp x 

21. \>'**ft*7f t k*hj*l*i* "tf'J ^*V4rfö*h "tbW* **f**[*f*b ufinbtbiäi uttu SriMittiMjbtWf 
tnnt-ifwppupfi ^pm-uuiq^iMtfifsb t 

22. I 1 *•/ JiuntL.tu tuA tjututä iuputfu futttpuätultbut &iitipnt-j9»t-fuhnijbb» % ff tupf- funt-p— 
tutuufttfftubp fjuiupbttßj uhrrtu/hpisbuM utfbjfltb obnLu%nt-t 



Q. 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, 0) 

O o 

c v> 

o E 



£ ö- 
o ö 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

^ O 

c O 

^ tn 

£ -o 

-ö Ä 



Transkription. 

1. Dun. it. Jengma% uöun sagmos tavitning: 

2. Xacan keldi angar natan markare. %acanki barypedi persape 

c 

%atyna: 

c 

3. Jaflga manga tengri ululuyunga kora jaflgama%yngnyng sening. 
kopluyunga kora sagavatyngnyng sening. buzgin torasizlikimni 



4. Ajruxsu juvgin meni torasizlikimdan menim. da jazyyymdan 
menim aruv etkin meni: 



fD 0) 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Sprachprobe eines armenisch tatarischen Dialektes etc. 317 

5. Torasizlikimni menim men mendan bilirmen, da jazyylarym me- 

c 

nim alnyma menim dir har sahat: 

6. Sanga jalgyz jazy% §ttim bij. jamanny alnynga sening ettim: 

7. Neöik togru bolgajs&n sozungda sening. da engujii jafguda sanga . 

8. Torasizlik bila ba$lady } da jazyx bila togurdu meni anam menimi 

9. Sen bij konuluknu sovdung korunmaganlarny da japuylarny, 
ayylyng bila sening korguzdung manga: 

10. Burfc usduma zoba bila } da aruv bolijim, juvgin da artyy 
yardan a% bolijim: 

11. Jäitovlu etkin manga bij sovuntluknu da farahlifcni, da so- 
vungajlar sovaklarym menim hasrat bolgan: 

12. Xajtar iuzungnu sening jazyylarymdan menim } da barfa tora- 
sizlikimni menim aryt mendan: 

13. Jurak aruv toytat menda tengri. da jany togru jangirt yarnymda 
menim: 

14. Salmagin meni bij iuzungdan sming, da janyngny ari sening 
cyyarmagin mendan: 

15. Bürgin manga sovunglukun yutyarylmaynyng. da jan agalyyyng 

c 

bila sening toytat meni: 

16. Ovratijim torasizlarga JQlungnu sming. da yrszlar sanga yajt- 
kajlar: 

17. Xutyar meni yanyndan tengri tengri yutyarylmayymnyng menim. 
da sovungaj tilim menim togruluyunga sening: 

18. Bij egar erinlarymny menim adsang, dgzym menim jyvlagaj 
algSingni sening: 

19. Egar klasangedi yurban sunarediy' evet sen butov yurbanga ne 
he$ bijanmadyng : 

20. Xurban tengriga jan aSay. iurakni aruv da janny asay tengri 
hei etmastyr: 

c c 

21. Jayßi etkin bij grking bila sming sionga' da jasalgaj duvarlary 
erusagemning : 

22. Avl vagta bijansarsen yurbanga togruluynung. niat yurbany- 
myzny üyargaj seganynga sening oguznu: 






m h+. 

fl <u 
in </» 

° D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

i £ 

U 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ ? 
> <u 

c 

fD 

.E -ö 

E-e 

E => 

ft3 <D 

to _C 
in 4-/ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



318 Friedrich v. Kraelitz-Greifenhorbt. 

Bemerkungen und Erklärungen zum Text. 

V(ers) 1. mmA dun arm. Vers — fo it als Zahlen wert 24; sollte 
eigentlich fo ip = 22 heißen, da auch die armenische Vorlage, nach 
welcher die tatar. Übersetzung gemacht wurde, nur 22 Verse zählt 

— hlfrl(J*»t» jgngmax siegen, Sieg, var. &}/**/* engmax, toJiufu jenmax, 
kum. yengmac Sieg, öag. ^£*£~o jengmek, osm. e£*&> jeümek — 
n^A uiun für, wegen, um, osm. o*?^ tdÄn; irfrfifiufi, „i^mX U m zu 
siegen, für den Sieg; mit diesen Worten soll dieser Psalm als der 
siegreiche, vollkommene, hervorragendste, als triumphans inter hym- 
no8 bezeichnet werden. In anderen arm. Psalterausgaben steht da- 
für f> fmtmmpmr^ was aber nur eine wörtliche Übersetzung des griech. 

i-H 

et? xb teXo? ist. Vgl. auch den Psalmenkommentar (Alfkn^pfcA 
üMif/miiig) von Q—Jißr-fii) Venedig 1823, Tom. I, S. 80 — nm^JUm sag- 
mos arm. Psalm; sollte im Texte eigentlich uu*qJUu£ sagmosy heißen, 
da es von ^m^fip^fr^ tavitning abhängig ist, auch wäre die richtige 
Wortstellung fMtM^p%[Af uuiqJUu^ doch geht hier wie auch in den 
folgenden Versen bei der Genetivkonstruktion das Beziehungsnomen 
stets dem Genetiv wie im Armenischen voran, statt umgekehrt, wie 
es für das Tatarische das Richtige wäre. Auf solche und andere 
gegen die logische Reihenfolge der Wörter im Tatarischen ver- 
stoßende Umstellungen, die eine Folge des starren Festhaltens an 
dem armenischen Texte, bezw. der armen. Wortstellung sind, soll in 
den folgenden Versen, da sie leicht erkennbar sind, nicht weiter 
hingewiesen werden. 

V. 2. fru*tufu xafan als, nachdem, cag. oW-^ katan — flffi 
keldi, Imperf. 3. P. sing, von ^kif- (^?4/.^) kelma (k§lma) kommen, 
ßag. ^UJU* kilmek — JTm^wpk markare arm. Prophet — «y^/tg^«»^ 
barypedi, Plusqpf. 3. P. sing, von ^^Jl» barma gehen, öag. jUjl* 
barmalp, osm. JJ-«;\j varmak, k-fr edi = osm. «3^3 idi er war — 
/uu,p£h x<*ty n Frau, osm. £j>& l$adyn } öag. o*^ x atun - 

V. 3. k-n-ui** jarlga statt Ir—^inqu* jaflyga, Imperat. 2. P. sing, 
von Irwn-i^quiJu» jarlygama sich erbarmen, tr*9n-Lan*uiTu»f» das Erbarmen 

VJ ■ — 

— JliSblfuj manga mir, osm. &> bafia, Öag. IX-U manga — »*£#»*/#»*.^ 
_. (~* nr\n\/> Original fronn 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



o ö 



u 

«4- "O 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

=) O 



.E -ö 



fD O) 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Sprachprobe eines armenisch-tatarischen Dialektes etc. 319 

ululu% Größe; »^»*.£##t^##*^«, Dativ von »»^^»»»./unA^ (deine Größe) 
statt n^gn^iiii-pini.^uä ) bezw. tii-intinifuitLiMui^ da es doch vom Genetiv 
LunLiqBugfiMä/ußbfttfbQ abhängig ist — p-frfofi tengri Gott, kam. tengri, 
Öag. \^j£**? tingri, tengri, osin. \£j&> tahry — ^ap** kora, var. ^opu» 
Icora nach, mit Dat. konstruiert, osm. *>£ gjöre — «£*/*♦ sening, Genet. 
von «fr sen du — ^#rz # "A koplu% Menge, Fülle, öag. ^$k£ köpluk) 
1*P kop, var. <pop kop viel; ^p^i-fism^M statt ^«/f/"^««-^«*, bezw. 
*f-"Fl»*{u»>AuM f vgl. oben »^«^«^«/ir^i## — ^ ut t u§ä - w P' sagavat, Tahrif des 
ar. oJüJo SafaJyat Milde, Güte, Mitleid — iu»^tfflu buzgin, mit dem 
Suff. {/& <jfin gebildeter Imperat. der 2. P. sing, von <y"*-p/I" buzma 
tilgen, osm. iS*}**. bozmak — ^opu, tora Gesetz, Recht; q-°pw«f>iLkp 
torasizlik aus f-op*» + Suff, «fa siz ohne + Suff. /A^ lik zusammen- 

i-H 

gesetzt = Unrecht — Jk^fnT menim, Genet. von Jfr men ich, osm. 
^ benim. 

o 

V. 4. uäjpn^uni. ajru%su (arm. = «»«^*/ afavel) eher, vielmehr, 
mehr, in derselben Bedeutung wie —etf"*^ «*ptpfui*p (art%&y, arty%$y) ; 
vgl. (Ji^l arty# in allen Dialekten = besser, mehr, u. «3 vi* a i r y& 
getrennt, isoliert — La^fo juvgin, Imperat. 2. P. sing, von £«t^«/i# 
juvma waschen, kum. juuarmen ich wasche, öag. «j^i jumaJc — Jl%fi 

|_ in 

meniy Akk. von «/fr wen ich, osm. «^5-0 foni — «w«* da und, kum. da } 
osm, $ ve — Lrusqttfis jazy% Sünde, kum. jasik, öag. J^j^. jazuJc — 
uip»t-£ aruVj var. *»pfi ari heilig, rein, uigur. aryk, kum. ary y osm. 
^5jl ary — tt-pfi* etkin, mit dem Suff, .pfi» kin gebildeter Imperat. 
2. P. sing, von k^Ji^/u etma% machen. 

V. 5. JfautuA, mendan, Ablat. von Jfr men ich — tyfafoJt% bilir- 
men, Aor. der 1. P. sing, von ^[/t** bilma wissen — ui^pliu alnyma, 
Dativ von u»ji*p»r (statt —ipjbpf) alnym meine Stirne; vgl. kum. alin, 
osm, ^1, cr^*; der Ausdruck uijupJTu* dient zur Wiedergabe der Prä- 
position ,vor', weshalb richtig auch der Lokativ ^/w/Z««« statt des 

c 

Dativs stehen sollte (arm. = us^w^h fi^) — *>t »—fap- har sahat 
immer, wörtl. jede Stunde, aus $-p = pers. y* her jeder und «'»fap- 
= ar. cUftUo sd at Stunde zusammengesetzt. 

V. 6. u-foli- sanga, Dativ von »fr sen du — ^aßi j a ^9y z 
allein, kum. jalgiz, jalguz, yalguz, öag. j>*J^. jalguz, osm. j&li 



Original fronn 



320 Friedrich v. Kraelitz-Greifenhorst. 

jalyfiyz — ^ttb^ ettim, Imperf. 1. P. sing, von 4^/1^ machen — 
ifo bij Herr, kum. beg, bey, Öag. si&<£ big, beg, osm. vj£> bej — 
IfiäiJufc jaman schlecht, böse, Sünde, Übel; kum. iaman, iamanlich, 
öag. o^^i u - <5^^. — —£>&%— nfr/klf statt «frfi*% iujbgäifyu. vor dir, 
**£,£%%** Dativ statt Lok. «•^/■^«ii«, vgl. V. 5. 

V. 7. iftihp neiik wie; kum. netic, kas.-tat. ni&ek — ^r«//»««. togru 
recht, wahr, gerecht — i*fiuy*fa bolgajsen, Fut. 2. Pers. sing, von 
«y»£i/«# bolma sein — «o^ wz Wort; kum. sös, osm. j^-**» $ö'z — t*f«*2£ 
enguti, var. ££*»«££ jenuii Sieger, von tirfi/S^Ef engma%, vgl. V. 1 — 

PO 

hiun^nnt. jafgu Urteil; kum. jargu, öag. e^j^. jargu6 Prozeß, Tribunal; 
die Stelle ,«"» &t»*-ifi t'^ftu»«» ««AJ»', was ,und du wirst siegreich 
sein, wenn du richtest (urteilst)' heißen soll, ist eine wörtliche Über- 
setzung des arm. ,£- jMif}in*jb» fi ^wu»^^ 4?^i! un d wird nur durch 
Vergleich mit diesem verständlich. Im Armenischen heißt es wört- 

fN 

lieh: und du wirst siegreich sein, in deinem Urteilen (Urteile), und 

es steht fi i-u3u,lr L ^/r t für fi ^umlr/h ^«; im Tatar, sollte es daher 

^tf'följ Sr*M»n. v »iA^uBUß < (in deinem Urteile) heißen. 
■^ 

V. 8. "ifa*» bila mit; kum. bile, öag. ^^, ^r^> O^r^ — «y«/£i«#i/2« 

o 

baslama soll hier = arm. jq™*>-L empfangen, schwanger werden, 
sein; ist ^m^uJh, mit dem bekannten mit J&> t Kopf zusammen- 
hängenden Verbum J^UjI* identisch oder steckt darin ein anderer 
Stamm? — p-nqut-pJim togurma gebären. 

V. 9. f W.£#«^ konuluk Wahrheit; kum. qonu wahr, recht, ge- 

° E 

setzlich — um/Jui sovma lieben; kum. sövmäk, 6ag. ^U^** süjemek, 

süjmek, osm. **£■*>-«> sevmek — ^»pn^UiTus^u/ü korunmagan das Unsicht- 
ig ^ 

bare, Particip. praes. pass. von t»pJ™ korma sehen, osm. vi^j^ gjörmek, 
ßag. >£^)£ körmek — h-sp,,^ japu>X geheim, verborgen, öag. £*J^ 
(JJ^k) jabug (jabuk) — "frei a%yl Vei'stand = ar. J£* akl, osm. 

l akyl — ^op^ni.iMnni.%^ Impei-f. 2. Pers. sing, von ^0^/n.jAr korguzma 

- ® 

zeigen, 6ag. ^^j**>5* körküzmek sich zeigen, sichtbar werden. 

V. 10. i»Lfig burfc, Imperat. 2. Pers. sing, von up^p^Jiu burkma 
spritzen, besprengen, krm.-tat. ^^^ } y> bürükmek, kas.-tat. und kirg. 
s*SL*Ssy> bürkmek — «*««««"/«' usduma auf mich, von "«-"<« usd auf, 



Original fronn 









w i 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 



> <u 

3 O 

— O 



Sprachprobe eines armenisch-tatarischen Dialektes etc. 321 

ober, über; öag. cu^l #$^ osm. cu-mi^I #s£, kum. i^ston — ? ««y«# 
zo&a (arm. ^ »y«?/) Ysop (Art Pflanze), aus dem griech. feorcov, osm. U^ 
zo/a, arm.-türk. £«*#«* zw/a — i*itjfif bolijim ich möchte, will sein, 
Optat. 1. Pers. sing, von *yopfiu bolma sein, osm. ^tdJy olajym — 
—ewfr art yx mehr; öag. Jj^ijl arto&, osm. Jpy — 1**™?*****% %ardan 7 
Ablat. von £«7» x ar Schnee; in den übrigen Dialekten jlS &a?* — 
-«£ ax weiß; öag. und osm. Jjl, kum. a&, ac. 

V. 11. titt"^"- isitovlu hörend, mittels des Adjektivsuffixes 
/«*- Zu vom Nom. verb. praes. hzkt*"L i&tov das Hören, gebildetes 
Adjektiv, arm. = /«£/£ foeZi — «#1^*.^««^ sovunüluk Freude, von 
„ n *[nääJlu sovunma sich freuen; osm. d£^-o^ sevinmek, ^y^ sevinj 
Freude — $~e-$ihp farahliJc Freude, Wonne, aus ai\ £>• /ara# 
Freude, Lust, Heiterkeit, und türk. SufF. tkp lik zusammengesetzt — 
Män^p sovak Knochen; öag. e^tti^ söngek, kas.-tat. söjäk, chin.-tat. 
jjl^^ sondak — $wp—p- hasrat ist ar. i;Li hasäret Schaden, 
Verlust; fyuupwp- ^0^% hasrat bolgan = arm. ftupoanh-u^ garodeal 
arm, elend, wörtl. beschädigt, vernichtet. 

V. 12. faiMyt-usp xajtar, Imperat. 2. Pers. sing, von fuuäj^utpjiu %aj- 
tarma umkehren machen, umdrehen, abwenden; dag. jjUjUüls kaj- 
tarmak — fii-i iuz Gesicht, osm. }y>. jiiz — t^mp^m barfa alle; dag. 
A**-j^ , W-j^ baröa, ^b bary alle, die übrigen — -put aryt, Imperat. 
2. Pers. sing, von wppijMu arytma reinigen, säubern, öag. i£+->J\ 
iS^ij' arytmak. 

V. 13. fi»-puiß iurak Herz; osm. ^jyi jürek — p-ofomf. ioxtat, 
Imperat. 2. Pers. sing, von p-ofu^Mu^JlM» toytatma hier = arm. <J«m#i#»«#«f££ 
hasdadel machen, erschaffen; vgl. Radlopfs Wörterbuch: tohtatmak 
anhalten, aufhalten, und tohtamaJß anhalten, stehen bleiben, sich be- 
festigen — J&bmi- menda, Lokat. von -4* men ich — tüu% jan = 
pers. o 1 ^ Jon Seele, Geist — trm\tf ef . 9 Imperat. 2. Pers. sing, von 
iruiifypifjZu jangirtma erneuern, restaurieren, t*fofö j<* n gi neu; osm. 
vi^J^ jenilemek, öag. e£*j[^£~g jingirtmek — frwp% % a rn Bauch, 
hier = das Innere; osm. <^15 fcarn, karyn, öag. ^^ karyn, kum. karin. 



cn 

.E -ö 



V. 14. *~£Jmfö% salmagin, neg. Imperat. 2. Pers. sing, von ^A 



saZma schleudern, werfen, verstoßen; osm. J^Jbo salmak — «7»^ 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Horgenl. XXVI. Bd. 21 



z> 



fD O) 

in 4-/ 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



322 Fbusdrioh v. Krabutz-Gkkifenhokst. 

ari = ~r»-£ aruv heilig, rein — »HAtf* öyxarmagin, neg. Im- 
perat. 2. Pers. sing, von tct»~rf~ 6y%arma wegnehmen, forttragen, 
arm. *>«**/ hanel. 

V. 15. ikpkb'* bergin, Imperat. 2. P. sing, von »fieS- berma 
geben; osm. **-;>.} veitnek, cag. ^^ &tYme&, kum. berma — £»«^~ 
ju«. m Jl.fi. xut X arylmax die Rettung; cag. J-jUtfj» Äwf&armafc, J-^UJyf 
Jfcttt^armafc befreien, retten, osm. J*jtf,j» ^ttrtarmafc — -rasl' oya- 
Zi/X Herrschaft, Autorität, Macht, aus - t - aija (UA) Herr + Suff. 
iC /t Zy^ (^^J) zusammengesetzt. 

V. 16. -Lc-tl'jb' r ovratijim, Optat. 1. P. sing, von »^-fn- 
ovratma lehren, unterrichten; kum. ovretmis (Perf. 3. P. sing.) u. 
ouraturmen (Aor. 1. P. sing.), osm. eS-j/y öjretmek, cag. d£*Vy 
Ögretmek — q. o r mtt fa tgrasiz gottlos, aus top- tora Gesetz, Recht, 
Wahrheit und Suff. «^ siz (y*) ohne zusammengesetzt. — *<»/. jol 

• * 

Weg — fo« v «'c %T8zlar statt ft>a"'£fUT %yrsyzlar die Übeltäter, 
Ehrlosen, Sünder; öag.>~*^S osm.^^ 1 — l"»j'W> u UL™r %ajtkajlar, 
Fut. 3. P. plur. von fum Jlr dm %ajtma zurückkehren, umkehren; öag. 
jU^VS Icajtmak. 

V. 17. fun^us V %ut%ar 7 Imperat 2. P. sing, von frmu&mpJi* 
%ut%arma retten, vgl. V. 14 — £-* x an Blut 5 öa S- u - osm - ^ ^ an > 
kum. fcan fcanj — *& tiZ Zunge; kum. <t7, öag. J-Jf tiZ, osm. Ji> 
^i7 — p-nqpnt-ini-lu togrulu% Gerechtigkeit. 

V. 18. kt»v egar wenn = pers. 4* egfer — keß* erin Lippe; 
Sag. o/ä 1 * ren Unterlippe — ~£<««H a&ang, Kondit 2. P. sing, von 
us t Jhs aSma öffnen, öag. u. osm. 3^ atmaJc — «" ZV! <r ac/zym mein 
Mund von ^ vt agyz; kum. a^ts, öag. }^\ osm. ^, jo^ — ^nfL w k w J 
jyrlagaj, Fut. 3. P. sing, von h cru -Tu. jyrlama singen, ^r h T das 
Lied; kum. ir 1 t/r, iVZama (singen), öag. $*&?& ßrlamajc — -/» 
algs statt ^/_c^ aZ<ji/s Heil, Segen, Lob; uigur. aZ&a, öag. aZH« 
(algajiS), oUas (Huldigung, Segen). 



ä. 2> 

.c o 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



> 

F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c O 

.E -ö 

-ö ä 



1 Zur Etymologie dieses Wortes siehe meine »Corollarien 4 zu F. Miklosich 
,Die türk. Elemente in den Südost- und osteuropäischen Sprachen*, Sitzungsberichte 



der kais. Akademie der Wissensch., Phil.-hist. Klasse, Bd. 166, 4. Abh., 8. 24. 



3 
fÖ 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Sprachprobe eines armenisch-tatarischen Dialektes etc. 323 

V. 19. .flmvAf klasang, Kondit. 2. P. sing, von .£/««/£# klama 
(wohl kontrahiert aus ^imJm kilama, ^imJm Jcelama) wünschen, be- 
gehren, bitten; kas.-tatar. kelä (= telä), öag. ^UiUS tilemek, osm. 
viCo^b> dilemeh — k*»l» edi er war, osm. <3^ idi; ^^uu/i^k^^ = 
Imperf. des Kondit. — fiaf^p^auh yurban Opfer = ar. o4/* kurbdn 
— un&wpkwfa $unared%x 7 Plusqpf. 1. P. plur. von unäaTu» sunma zu- 
reichen, hin-, herumreichen; kas.-tatar. sunmalc, öag. ^U^^o sonmak, 
kum. sunarmen (extendo); fafifi* = osm. ^jo\ idik — k*lkt evet aber, 
osm. O^ evet ja — «y«*/?-*»£ butov alles, ganz; öag. ^^> böteö, osm. 
0>^ biitün, kum. Juton — H ne nicht; osm. ^ ne und nicht, weder, 
noch — 4^i Ae# = pers. ^ Attf keiner, nie, niemals, nichts — 
uifaiuiiJLiuijäitt bijanmadyng, neg. Imperf. 2. P. sing, von «y£/**Wl# 
billigen, annehmen, osm. si£+-&> bejenmek. 

V. 20. «2«^ asa% demütig, ergeben, niedrig = arm. f**%—p$ 
Xonarh* uigur. asafy herab, hinunter, azerb. aSa^a unten, herab, 
osm. e5*L^ a & a gy {dsaga) — $t% kq-Jl-fa hec etma% = arm. —p$—~ 
JImb^It L arhamarhel verachten, geringschätzen, mißachten, von $kt heS 
(siehe Vers 19) und kt^f» etma% machen, tun; htJ^»q-pf gtmastyr 
ist neg. Aor. 3. P. sing. 

V. 21. Iruifal, jayfii gut; kum. yacsi, tarn, öag. ^,-ü^ jahsi } 

Q. O 

azerb. of«* jahti — kp# erk Wille, Absicht, kum. erk — ^mmm^uy 
jasalgaj, Fut. 3. P. sing, von immmpfl* jasalma zugerichtet werden 
oder sein, gemacht werden, sich gestalten, £ag. j^JUab jasalmak — 

wnii/utf duvar Mauer ■= p. j\$i> divär Mauer. 

_ 
V. 22. «««/ ifmq^uä avl vagta statt ©^ ^«^7-«* ol vayta dann, da- 
mals, aus t. i ol jener und Lokat. von 4?*fo 9 ia*vt ( va X*> vagt) Zeit 
= ar. C*S$ vakt zusammengesetzt — iyfiju,% U u,p U & bijansarsen, Fut. 
2. P. sing, von -fijufuJu* (siehe Vers 19) — fin^p^isA^iu } dafür sollte 
eigentlich f»*i-iuyAjAi* yurbanyna stehen, da es vom Gen. p-m/p**.- 

c __ 

ini-fciinijbti togruluynung abhängig ist; p-nqpaLfp*4&Mä&4 fnn-p$yut%£ Opfer 

der Gerechtigkeit — %^u»p- niat = ar. ^-^ n ijjet Absicht, Wunsch; 

mit diesem Worte hat der Übersetzer das arm. **.km uvd wieder- 

geben wollen, was zwar auch , Wunsch' bedeutet, hier aber wohl m 

seiner eigentlichen Bedeutung als ,Gelübde' zu nehmen ist; arm. 

21* 






Original fronn 



324 Friedrich v. KrablitzGreifbnhorst. 

„t-futrtfo u l *iu*ui [ uui t is u%dic badaraks Opfer der Gelübde, gelobte, ver- 
sprochene Opfer — ituiurfuy fyargaj statt lufc-vk-V tyX ar 9 a j > Fat. 
3. P. sing, von ipfrmpA» hjyarma herausnehmen, hinaufstellen, -geben, 
-ziehen, arm. = ^%l- L hanel. Im Texte sollte statt tfaTh-j der 
Plural ibH-rk-JU"? stehen, da er das deutsche ,man' wiedergeben 
soll, arm. = ^% s k% hangen] auch ist hier ilu-pf- wie arm. ^u»%lr L 
mit zwei Akkusativen konstruiert — «y^uh segan arm. der Tisch, 
Altar — ©fü*t oguz Stier, Ochs, öag. j^, kum. ogus, osm. }££ öküz. 



0) 
TD 



Ö. ^ 
V öl 



fl <u 
in </» 

° ^i 

fN U) 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c w 
o E 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Zur Phonetik der australischen Sprachen. 

Von 

P. W. Schmidt S. V. D. 

Wenn im folgenden von ,den australischen Sprachen' die Rede 
ist, so ist das nicht im Sinne der alten Auffassung von der Einheit- 
lichkeit aller australischen Sprachen gemeint. Diese Auffassung glaube 
ich in meiner Abhandlung ,Die Gliederung der australischen Spra- 
chen' 1 als irrig dargetan m zu haben. 

Wir haben zunächst zwei größere Gruppen zu unterscheiden, 
eine Gruppe der nordaustralischen und eine der südaustralischen 
Sprachen. 

Die erstere zerfällt wiederum in drei Untergruppen, eine ältere 
mit vokalischem und konsonantischem Auslaut, eine mittlere mit voka- 
lischem und Nasal- und Z-, Ä-Auslaut, und eine jüngere mit bloßem 
vokalischen Auslaut; jede dieser drei Untergruppen umfaßt wieder 
eine ganze Reihe von größtenteils radikal voneinander verschiedenen 
Sprachen. Die Mannigfaltigkeit selbständiger Sprachen ist also in 
der nordaustralischen Gruppe ein außerordentliche große. 

Dem gegenüber werden sämtliche südaustralische Sprachen 
durch eine Reihe von Gemeinsamkeiten miteinander in Verbindung 
gesetzt, die den nordaustralischen Sprachen abgehen. Diese Gemein- 



ö. 2> 



■o 



fN CO 

r\l ^ 

, 0> 

° m 

CT 

s— 
O 

c v> 

o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- "> 

F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

1 P. W. Schmidt ,Die Gliederung der australischen Sprachen', Anthropos vn 

> ei; 

=> o 

' o 

fÖ 



(1912), SS. 230—251, 463—497. Diese Abhandlung wird in den folgenden Heften 
des Anthropos vn (1912) und vm (1913) noch fortgesetzt. Soweit sie erschienen, 
zitiere ich sie im folgenden unter der Sigle A\ die übrigen Belege entnehme ich 
dem mir vorliegenden Material, das in der Fortsetzung der Abhandlung noch zur 



fü 

i/> tn 

£ -o 
-ö v 

Veröffentlichung gelangen wird. 

fD <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



326 W. Schmidt. 

samkeiten liegen zum Teil in der Grammatik, noch mehr aber im 
Wortschatz, und zwar, neben den Pronomina personalia, vorzüglich 
in gewissen Worten für Körperteile. Es wäre aber falsch, daraus 
auf einen genetischen Zusammenhang aller dieser Sprachen schließen 
zu wollen. Sondern diese Einheitlichkeit ist nur eine nachträgliche, 
entstanden durch eine umfassende Beeinflussung, die durch eine 
jüngere Sprachfamilie auf alle älteren Sprachgruppen dieses Teiles von 
Australien ausgeübt worden ist. Diese älteren Sprachgruppen für sich 
genommen waren zweifellos voneinander radikal verschieden. Wie 
weit hier die Sonderstellung der einzelnen Gruppen und Sprachen 

o 

anzusetzen ist, läßt sich bei dem jetzigen Stande unserer Kenntnis 
noch nicht überall mit Sicherheit sagen. Folgende Gruppen aber 
lassen sich schon jetzt mit aller Sicherheit erkennen; ich ordne sie 

o 

nach dem Grade ihrer Festsetzung in Australien, also ihres austra- 

O 

lischen Alters: 1 

O) 

c 

1. Die Victoria-Gruppe mit dem Kurnai als nächstverwandter 
Sprache. 

2. Die Yuin-Kuri-Gruppe, vielleicht verwandt mit Gruppe 1. 

3. Die Narrinyeri-Gruppe. 

4. Die Wiradyuri-Kamilaroi-Gruppe, zeigt starke Beziehungen 

in w 

zu den Gruppen 1 und 2. 

5. Die Gruppe der Ostsprachen Thangatti-Yukumbul, Kum- 
bainggeri, Minyung 7 Turubul Wakka-Kabi, Bieli-Kuinmurburra, Halifax - 
Bay-Sprachen, wozu auch die Bundyil-Sprachen an der Südecke des 
Golfs von Carpentaria gehören. Unter diesen Sprachen nehmen be- 
sonders Kumbainggeri und Minyung eine sehr selbständige Stellung 
ein, und auch die übrigen Sprachen zeigen weitgehende Selbständig- 
keit, so daß noch zu untersuchen ist, ob nicht ihre jetzige Einheit- 
lichkeit eine erst sekundär gewordene ist. 



fN CO 
O o 



F P. 



u 

«4- "O 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

s_ 

CD , 

> V 

6. Die Südwestgruppe. Hier finden sich zahlreiche Sprachen 

ro 

sehr verschiedener Art zusammen, von denen das den äußersten 
7 

1 Die Lokalisierung der einzelnen Gruppen wolle man der Karte entnehmen, 
welche der oben (S. 325) genannten Abhandlung beigegeben ist. 

fD O) 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zur Phonetik der australischen Sprachen. 327 

Südwesten einnehmende Yungar Beziehungen zu Gruppe 1, das den 
Osten einnehmende Luridya Beziehungen zu Gruppe 5 zeigt. 

7. Die Süd- und Nord-Zentralgruppe. Die Nord-Zentralgruppe 
hat Beziehungen zu Gruppe 5; in der Süd-Zentralgruppe lassen be- 
sonders Parnkalla und Meyu starke Beziehungen zu Gruppe 3 er- 
kennen. 

Die so neu zutage geförderten Gruppierungen der australischen 
Sprachen möchte ich heranziehen zur Erörterung einer Frage der 
allgemeinen Phonetik. Schon seit langem hat man hierfür mit Vor- 
liebe auf die australischen Sprachen Bezug genommen. Da man die 
Australier als eine der primitivsten Menschenrassen, wenn nicht als 
die primitivste überhaupt, betrachtete, so glaubte man bei ihnen 
besonders wertvolle Dokumente für die Erkenntnis der primitivsten 
Stufen der Sprachentwicklung im allgemeinen und der Lautentwick- 
lung im besonderen finden zu können. Man ging dabei aber immer 
von der Anschauung aus, daß die sämtlichen australischen Sprachen 
eine im wesentlichen homogene und genetisch einheitliche Gruppe 
bildeten und verwertete demgemäß die ihnen entnommenen Tat- 
sachen. Die jetzt nachgewiesene Unrichtigkeit dieser Auffassung 
i_ &) 

muß auch weitgehende Modifikationen in der Beurteilung der Phonetik 

der australischen Sprachen herbeiführen, und zwar sind es deren 
° D i 

besonders zwei. 

Die eine ergibt sich aus der Tatsache, daß die australischen 
Sprachen keine homogene Masse bilden, sondern in eine ganze Reihe 
von Gruppen zerfallen, von denen wir auch noch in großen Zügen 
ihre Aufeinanderfolge feststellen können. Diese Tatsache für sich 
allein genommen scheint dem Entwicklungsgedanken günstig zu sein; 
denn sie bringt auch in die australischen Tatsachen selbst jene 
Mannigfaltigkeit und jenes Nacheinander hinein, wie sie zur Ent- 
wicklung gehören. 

Die andere Tatsache aber spricht gegen den Entwicklungs- 
gedanken: denn sie macht jenes kontinuierliche Aus- und Ineinander 
unmöglich, in dem das Wesen einer wirklichen Entwicklung gelegen ist. 
Und diese Tatsache besteht darin, daß die großen, in Australien auf- 






Original fronn 



328 W. Schmidt. 

einanderfolgenden Sprachgruppen nicht Phasen einer und derselben 
Entwicklungsreihe sind, sondern Ausläufer der Wanderungen von 
ganz selbständigen Sprachfamilien, deren weitere Verzweigungen wir 
höchstens in allgemeinen Zügen ahnen können, 1 von deren Entstehen 
und eventuellem endgiltigen Zusammenfallen wir aber gar nichts 
wissen. 

Wenn wir somit den Entwicklungsgedanken aus diesen austra- 
lischen Tatsachen ausschließen müssen, so gewähren uns die neuen 
Feststellungen über Gruppierung und Alter der australischen Sprachen 
den großen Vorteil, daß wir belehrt sind über die große Verschieden- 
heit des Alters der australischen Tatsachen, so daß wir jetzt nicht 
mehr in den Fehler verfallen, sie indiskriminatim als Belege für ein 
hohes Alter anzuführen. Das Interesse, das den Untersuchungen über 
die australischen Sprachen aber doch immer noch anhaftet, wird sich 
von jetzt an dahin zu konzentrieren haben, welche Tatsachen denn 
zu den älteren, welche zu den jüngeren gehören. 

Diese Untersuchung soll hier in Kürze über einige der her- 
vorstechendsten Eigentümlichkeiten der Phonetik der australischen 
Sprachen geführt werden. Sie kann nur die großen Linien zeichnen, 
da der sehr ungleiche Stand unserer jetzigen Kenntnis der austra- 
lischen Sprachen für eine möglichst viele Sprachen umfassende Ver- 
gleichung ein Eingehen ins Detail noch nicht gestattet. 

1. Die Laute im allgemeinen. 

-^ 4-1 

Gerade dieses letztere müssen wir hervorheben bezüglich einer 
Eigentümlichkeit, die u. a. Fr. Müller seinerzeit als Charakteristikum 
sämtlicher australischer Sprachen bezeichnete: ,Was die tönende 
Reihe g, d, b anbelangt, so scheint dieselbe ursprünglich nicht vor- 
handen gewesen zu sein . . /* Die Menge neuer Sprachen, die seit- 
dem bekannt geworden sind, und die mangelhafte Darstellung der 
Laute in den meisten Quellen erlaubt uns hier kein so umfassendes 



0} 
T3 



V öl 



CL 



fN CO 
O o 



F P. 



u 

«4- ~° 



> <u 

=> O 

— o 



1 S. darüber A, S. 250 ff. 



E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



2 Fr. Mülleb, Grundriß der Sprachwistetuchafi, Wien 1882, Bd. n. 1, S. 1. 

Original fronn 



Zur Phonetik der australischen Sprachen. 329 

Urteil mehr. Es muß freilich zugegeben werden, daß noch kein 
positiver Beleg für das gleichzeitige Vorhandensein einer tonlosen 
und einer tönenden Reihe von Explosiven bei irgendeiner austra- 
lischen Sprache erbracht worden ist. Für die weitaus meisten der 
südaustralischen Sprachen, besonders auch die sämtlichen älteren 
Gruppen derselben, wie auch für das Tasmanische ist das Gegenteil 
schon jetzt positiv dargetan. 

Was aber die physiologische Deutung dieser Tatsache angeht, 
so werden wir nicht mit Fr. Müller eine tonlose Reihe als primär 
annehmen, die dann eventuell später in eine tönende übergegangen 
sei, sondern wir haben es zu tun mit Lauten, die zwischen beiden 
in der Mitte liegen, die von den tönenden den weicheren Ansatz, 
von den tonlosen die Nichtbeteiligung der Stimmbänder an sich 
haben. 1 

Eine gewisse Einschränkung erfährt auch die Behauptung Mül- 
lers und anderer, daß die australischen Sprachen keinen dentalen 
Reibelaut 8 oder z, noch auch Hauchlaute und Aspiraten kennen. 
Ein 8 findet sich in der nördlichsten Gruppe, der Cape York-Gruppe, 
allerdings nur auf den Inseln der Torres Strait (Mabuiag, Tutu und 
Saibai), ein z in der Sprache vom Daly R., beide in der Gruppe der 
nordaustralischen Sprachen. In der letzteren wie auch in der be- 
nachbarten Sprache der Larrakia treten auch wirkliche Aspiraten 
auf, im Larrakia auch A. Von den übrigen Frikativen, deren Exi- 
stenz man ebenfalls in Zweifel gezogen hatte, ist sicher bezeugt / 
im Nggerrikudi, Cape York-Gruppe, f (bilabialer Reibelaut) im Lar- 
rakia. In viel ausgedehnterem Maße ist die Existenz eines Lautes be- 
zeugt, den man entweder als interdentale Frikative = 8 oder inter- 
dentale Affrikate = U bezeichnen muß, die Beschreibung der Autoren 
schwankt hier. Er findet sich im Süden beim Narrinyeri, in mehreren 
Sprachen von Victoria und bei einer ganzen Reihe von Sprachen 



t! öi 






fN CO 

° £ 
O o 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

c ö> 

der Ostküste. Man könnte versucht sein zu glauben, daß man es 
mit einem palatalisierten Dental (= t) zu tun habe. Das ist für eine 



1 S. darüber mein Die Sprachlaute und ihre Darstellung in einem allgemeinen 
linguistischen Alphabet, Salzbarg 1907, §§ 356, 357. 

in 4-/ 
$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









330 W. Schmidt. 

Reihe von Sprachen positiv dadurch ausgeschlossen , daß das Vor- 
handensein dieses palatalisierten Dentals neben dem Interdentalen 
bezeugt wird. 

Bei all dem muß noch immer, besonders hinsichtlich der nord- 
australischen Sprachen, unsere sehr weitgehende Unkenntnis dieser 
Sprachen, und ganz besonders ihrer Phonetik, betont werden, die 
es uns nicht erlaubt, so umfassende negative Urteile zu fällen, wie 
man es bisher vielfach getan hat. 

Immerhin kann aber doch für die südaustralischen Sprachen 
die Feststellung Fr. Müllers nicht nur aufrecht erhalteu, sondern 
auch erweitert werden dahingehend, daß sie nicht nur keine Hauch- 
laute, Aspiraten und Sibilanten (= dentale Frikative), sondern 
überhaupt keine Frikativen besitzen, mit Ausnahme des erwähnten 
interdentalen Lautes, von dem es aber auch noch zweifelhaft ist, 
ob es eine reine Frikative oder nicht vielmehr eine Affrikate (= Ok- 
klusive + Frikative) ist. 

Physiologisch ausgedeutet besagt diese Abwesenheit von Frika- 
tiven, Aspiraten (und Hauchlauten), daß die südaustralischen Spra- 
chen nur die Laute mit völligem Verschluß (Okklusivlaute = Explosiv- 
laute) oder mit völliger Öffnung des Mundes (Vokale und übrige 
Sonanten) kennen, dagegen nicht die dazwischen liegenden Laute 
mit geringer Mundöffnung (Konstriktive = Frikative). 

2. Der Anlaut. 

Unter den australischen Sprachen gibt es eine, die nur oder 
weit überwiegend vokalischen Anlaut zuläßt, das ist das Aranda mit 
seinen Dialekten ; stark von ihm beeinflußt in dieser Hinsicht scheint 
auch das Amandyo aus der Südwestgruppe zu sein. Das Aranda 
gehört zur jüngsten Schicht der nordaustralischen Sprachen und der 
australischen Sprachen überhaupt. 

Bei der großen Überzahl der südaustralischen Sprachen dagegen 
fehlt der vokalische Anlaut entweder ganz oder ist sehr selten. 
Das ist der Fall bei der Südwestgruppe, dem Narrinyeri, den Darling- 
sprachen, der Victoria-Gruppe, dem Kurnai, den sämtlichen Sprachen 



fl <u 
in </» 

° D i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

-ö ±3 

£ ö. 

P 

U 
O <U 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zur Phonetik der australischen Sprachen. 331 

der Ostküste bis zum Kuinmurburra und der Wiradyuri-Kamilaroi- 
Gruppe. Bei der Nordzentralgruppe schwankt die Sachlage in den 
einzelnen Sprachen, bei der Südzentralgruppe mit Ausnahme der 
Darlingsprachen ist vokalischer Anlaut nicht selten; diese Gruppe 
ist dem Aranda benachbart. Es läßt sich somit die Tatsache fest- 
stellen, daß in den südaustralischen Sprachen gerade bei den älteren 
Sprachgruppen vokalischer Anlaut fehlt oder sehr selten ist. Bei 
den nordaustralischen Sprachen liegen die Verhältnisse nicht so über- 
sichtlich; doch läßt sich bis jetzt keine Tatsache erkennen, die 
der Übertragung dieses Ergebnisses auch auf die nordaustralischen 
Sprachen widerspräche. 

Physiologisch gesprochen besagt das, daß bei den älteren austra- 
lischen Sprachen jedes Wort den Mundraum geschlossen findet und 

o 

ihn erst durch einen Explosivlaut oder Nasal (oder r, l) öffnen muß. 

In bezug auf die Energie dieser Mundöffnung beim Anlaut des 
Wortes läßt sich gleichfalls die Tatsache feststellen, daß es die alier- 
ältesten Sprachen sind, die den höchsten Grad derselben, nämlich 
Doppelkonsonanten, aufweisen, allerdings nicht weiter gehend, als 
bis ,Muta + Liquida': es sind das Narrinyeri, mehrere Sprachen der 
Victoria -Gruppe, vereinzelte Dialekte der Yuin- Sprache und am 
stärksten das Kurnai, bei dem auch die Verbindungen mr 7 ml, wr 
im Anlaut vorkommen. Allerdings ist es dann auch eine zu der 
jüngsten Schicht gehörige Sprache, das Aranda, die umgekehrte 
Formen, wie lt } nt u. ä. im Anlaut aufweist; andere Dialekte stützen 
diesen Anlaut freilich durch einen prosthetischen Vokal. 

Drittens sind es abermals die ältesten Sprachen, welche nicht 
die Beschränkung des Anlauts aufweisen, daß r oder l oder beide So- 
nanten dort nicht zugelassen seien. Von den sämtlichen südaustralischen 
Sprachen sind es nur die Victoria-Gruppe, die Z-Anlaut, Narrinyeri 



Q. 
,r\ TT 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

und Kurnai. die r- und Z-Anlaut kennen. Bei den nordaustralischen 

Sprachen sind die Verhältnisse sehr viel mannigfaltiger; auch hier 

fehlt jedenfalls den älteren Sprachen diese Beschränkung, sie ist 

vielfach aber auch bei den jüngsten nicht vorhanden. 

'-o u 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



332 W. Schmidt. 

3. Der Auslaut. 

In bezug auf den Auslaut lassen sich die australischen Sprachen 
in die folgenden Gruppen einteilen, deren Reihenfolge ich nach der 
physiologischen Schwierigkeit desselben ansetze, dabei von dem aus- 
schließlich vokalischen als dem leichtesten ausgehend: 

I. Gruppe mit ausschließlich vokalischem Auslaut. 

II. Gruppe mit ausschließlich sonantischem (Vokale, Nasale, 
l, r) Auslaut. 

III. Gruppe mit vokalischem und einfachkonsonantischem Auslaut. 

IV. Gruppe mit vokalischem, einfach- und doppelkonsonantischem 
Auslaut. 

Wir können die interessante Tatsache feststellen, daß die oben 
angegebene Reihenfolge der Sprachgruppen zugleich auch die ihres 
Alters ist, daß also die Gruppen mit dem leichtesten Auslaut die 
jüngsten, die mit dem schwierigsten Auslaut die ältesten sind. 

Zur L, jüngsten Gruppe gehören aus den südaustralischen 
Sprachen die gesamte Südzentralgruppe, mit Ausnahme des Baddyeri, 
das mit seinem Auslaut auf n, ii (V) einen Übergang zur II. Gruppe 

in 

bildet; aus der Nordzentralgruppe gehört hierher das unmittelbar 
nördlich anstoßende Goa (und Puruga). Unter den nordaustralischen 
Sprachen sind es — von Westen nach Osten aufgezählt — das zur 
Coburg-H.-I.-Gruppe gehörige Iyi, dann das Leeanuwa, das Chingalee, 
das Walookera, das Yelina, das Mingin, das Aranda mit seinen 
Dialekten Wychinga, Underekebina und Yaroinga, das Wollongurmee, 
die westlichen Dialekte der Cap York-Gruppe. Unter diesen bilden 
das Mingin, das Aranda und das Karrandee noch eine besondere 
Gruppe, da sie nur a im Auslaut dulden. 

Man sieht, wie die ganze erste Gruppe in einem kontinuier- 
lichen räumlichen Zusammenhange steht und von der nördlichsten 



breiten Bahn durch die ganze Mitte Australiens bis an das Süd- 
ufer hinzieht. Das ist die Bahn der jüngsten Völkerbewegungen 



w tn 
£ -o 
-ö £ 

Australiens. 

ft3 <D 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original fronn 



Zur Phonetik der australischen Sprachen. 333 

Man geht vielleicht nicht fehl, wenn man die Tatsache, daß 
auch bei einzelnen Sprachen einer älteren Gruppe, des Narrinyeri 
und des nach Osten anstoßenden Piangil, einer Mischsprache, sich 
ausschließlich vokalischer Auslaut geltend zu machen beginnt, auf 
den Einfluß dieser jüngsten Bewegung zurückführt; denn das Narrin- 
yeri grenzt nach Nordwesten hin unmittelbar an die letzten Ausläufer 
der I. Gruppe an. In einigen Sprachen des Narrinyeri zeigt sich 
die Neigung, alle Worte ausschließlich mit nur einem bestimmten 
Vokal auszulauten, beim Süd-Narrinyeri und dem Piangil mit e 7 i, 
bei dem an Süd-Narrinyeri anstoßenden Teile des Nord -Narrinyeri 
mit o, u) das Sekundäre dieses Bestrebens offenbart sich darin, 
daß diese Auslaute bloße Suffixe sind, die den Stamm des Wortes 
nicht tangieren. 

In der IL Gruppe könnte man zwei Unterabteilungen errichten. 
Zur ersteren gehören diejenigen Sprachen, welche neben vokalischem 
auch r, l, n } 1i } # im Auslaut aufweisen, aber kein m; die zweite 
läßt neben all diesen auch m zu. 

Zur ersten Unterabteilung gehören unter den südaustra- 
lischen Sprachen die gesamte Südwestgruppe, die Wiradyuri-Kamilaroi- 
Gruppe, das Thangatti-Yukumbul, das Pikumbul, das Murrawari, 1 
die Nordzentralgruppe, 2 die Halifax Bay-Gruppe und die Bundyil- 
Sprachen. Wie man sieht, legt sich das Gebiet dieser Gruppe rechts 
und links zu beiden Seiten des Gebietes der ersten Gruppe, wie 
wenn es durch diese letztere auseinander gespalten worden wäre. 
Ganz die gleiche Sachlage ergibt sich auch bei den nordaustralischen 
Sprachen: westlich von dem Gebiet der I. Gruppe sind hierher zu 
zählen das Wolna, dann die beiden Sprachen der Caledon Bay und 
des Roper River; östlich gelegen sind der östliche Teil der Cape 
York-Gruppe, Charlotte Bay, das Koko-Yimidir und das Bulponarra. 

Die zweite Unterabteilung, die auch m im Auslaut zuläßt, ist 
in den nordaustralischen Sprachen bis jetzt nur durch das Yaraikana, 
die Sprache der Charlotte Bay, das Koogoominny und das Akoonkoon, 



ö. 2> 



,r\ TT 



fN CO 
O o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c ü 



1 Bezüglich des Baddyeri s. oben S. 332. 



TS 



* Mit Ausnahme der östlichen Sprachen Goa und Puruga, s. oben S. 332. 



fD O) 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









w i 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



F P. 



334 W. Schmidt. 

sämtlich östlich von dem Gebiet der I. Gruppe gelegen. Das gleiche 
gilt auch von den südaustralischen Sprachen, die zur zweiten Unter- 
abteilung gehören, sie bilden eine kompakte Gruppe in der Mitte 
der Ostküste; es sind: das Kumbainggeri, das Minyung, die Turubul- 
Wakka-Kabi-Gruppe, das Bieli und das Kuinmurburra; sie kenn- 
zeichnen sich durch mancherlei andere Merkmale gegenüber den 
Sprachen der ersten Unterabteilung als die älteren. 

Auch innerhalb der ersten Unterabteilung ließe sich noch eine 
weitere Teilung vornehmen, da manche Sprachen keinen n- oder #- 
Anlaut kennen. Doch gestattet das vorliegende Material vorderhand 
nicht eine durchgreifende Durchführung dieser Teilung. 

Die III. Gruppe ist sowohl in den nord-, als in den südaustra- 
lischen Sprachen nur spärlich vertreten; unter den ersteren gehören 
hierhin die Ord River-Gruppe und die Inselsprachen der Cape York- 
Gruppe, unter den letzteren das Yungar in der äußersten Südwest- 
spitze der Südwestgruppe, das Bangerang und das Kuri; auch das 
Yuin hat nur einen doppelkonsonantischen Auslaut und leitet somit 
jedenfalls von der IV. zur III. Gruppe über. Eben die geringe 
Zahl dieser Sprachen und der Umstand, daß sie zumeist an Grenz- 
gebieten gelegen sind, legt die Frage nahe, ob sie nicht aus Spra- 
chen der IV. Gruppe durch Beeinflussung von Sprachen der IL 
(oder . L) Gruppe hervorgegangen sind. Bei dem jetzigen Stande 
unserer Kenntnisse müssen wir diese Frage noch unentschieden lassen. 

Zur IV. Gruppe gehören diejenigen Sprachen, die in die äußer- 
sten Randgebiete abgedrängt worden sind oder ganz isolierte Enklaven 
bilden. Unter den nordaustralischen Sprachen gehören hierhin die 
King-Sound-Gruppe, die beiden Sprachen vom Daly und vom Catha- 
rine River, das Woolwonga, das Larrakia, die Coburg-H.-I.-Gruppe/ 
das Karrandee und die Walsh-River-Gruppe. Unter den südaustra- 
lischen Sprachen zählen hierhin die Nordwestdialekte des Luridya, 
das Narrinyeri, 2 die Victoria- Sprachen und das Kurnai. Beachtet 
man, daß das Nordwest -Luridya sich an die King - Sound - Gruppe 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c ü 

CO 

2 s __ 

1 Mit Ausnahme des Iyi, s. oben S. 332. 
* Vgl. indes die Bemerkung oben 8. 333. 

fD O) 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zur Phonetik der australischen Sprachen. 335 

anschließt und läßt man die Enklaven Karrandee und Walsh-River- 
Gruppe beiseite, so ergibt sich für diese ganze Gruppe die Konfi- 
guration, daß sie in den äußersten Nordwesten und den äußersten 
Südosten abgedrängt ist durch die Bewegungen der vorhergehenden 
drei jüngeren Gruppen. 

Die doppelkonsonantischen Auslaute, die in dieser Gruppe zur 
Verwendung gelangen, sind vorzüglich lk y lt, rk 7 rt, rp (njfc, nt), 
die aber nicht alle in jeder Sprache vorhanden sind. Das Narrinyeri 
kennt auch lp und mp } während sonst gerade bei einzelnen Sprachen 
dieser Gruppe selbst einfacher p- (und m-) Auslaut fehlt. 

4. Zusammenfassung und evolutionstheoretische Erörterung. 

Die beiden Tatsachen, daß eine sehr große Anzahl australischer 
Sprachen und besonders die südaustralischen keine Frikativen (außer 
8 oder ts), also nicht die Laute zwischen völliger Öffnung und völligem 
Verschluß, kennen, sowie auch nicht den Unterschied zwischen 
tönenden und tonlosen Lauten, legt allerdings den Schluß auf eine 
geringe Entwicklung des australischen Lautsystems nahe. Indes bevor 
wir dazu übergehen dürften, diesen Schluß auch in ein Urteil über 
den zeitlich primitiven Charakter dieser geringen Entwicklung umzu- 
wandeln, müßten wir feststellen, ob und mit welchen andern Sprachen 
diese australischen Sprachen verwandt sind; 1 denn erst dann könnten 
wir vielleicht die Sicherheit gewinnen, ob der jetzige Zustand ein 
wirklich primitiver oder ein sekundär gewordener ist. Daß das letztere 
möglich ist hinsichtlich des Fehlens des Unterschieds zwischen tönen- 
den und tonlosen Explosiven, lehrt z. B. in der Südsee die Ent- 
wicklung der austronesischen Sprachen, in denen gerade die jüngsten, 
die polynesischen (und einzelne melanesischen), diesen Unterschied 
ebenfalls nicht kennen. Bezüglich des Fehlens der Frikativen in 
den südaustralischen Sprachen mahnt auch der Umstand zur Vor- 
sicht, daß in den nordaustralischen Sprachen gerade bei einigen 



ti öi 



fl <u 
in </» 

° D i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

-ö ±3 

— "r? 
£ ö- 

P 

ro ^ 
U 

«4- "ö 

o <v 
*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ ■? 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

älteren doch Frikative auftreten. 

.E -ö 

1 S. darüber oben S. 328. 

E => 

ro O) 
to r 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



336 W. Schmidt. Zur Phonetik der australischen Sprachen. 



TD 









Ein offener Gegensatz zu den bisher herrschenden entwicklungs- 
theoretischen Anschauungen tritt dagegen bei sämtlichen Einzelheiten 
der An- und Auslautverhältnisse zutage. Es sind, wie wir gesehen, 
überall die ältesten Sprachen, welche die schwierigsten, und die 
jüngsten, welche die leichtesten Phoneme aufweisen. 

Ebenso versagt der Parallelismus mit der Lautentwicklung der 
Kindersprache, den man mancherseits aufstellen wollte. Eine gute 
Zusammenstellung des jetzigen Standes der Forschung in der Kinder- 
sprache gibt hier C. Francke in seiner Abhandlung ,Über die erste 
Lautstufe der Kinder'. 1 Er stellt die Regel auf: ,Von den verschie- 
denen Konsonanten in einem Wort hält sich am festesten der in- 
lautende, an zweiter Stelle der anlautende, an dritter Stelle der 
auslautende/ 2 Demgegenüber treffen wir Konsonanten und gar Doppel- 
konsonanten im Auslaut gerade der ältesten australischen Sprachen 
an, während Francke Doppelkonsonanten überhaupt nur als ver- 
einzelte Erscheinungen auf der ersten Lautstufe der Kinder ansieht, 
die im Auslaut immer wegfallen. 3 



1 Änthropos vu (1912), S. 663—676. 
* A. a. O., S. 668, vgl. auch S. 671. 
3 A. a. O., S. 674. 



w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F p. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

■o E 
<ü o 

ü Q_ 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 






Koptische Manuskripte aus der 
kgl bayr. Hof- und Staatsbibliothek in München. 

Von 

Dr. N. Beich. 

Durch gütige Vermittlung meines hochverehrten teuren Lehrers 
und Freundes Friedrich W. Freiherrn von Bissing mit der Abfassung 
des Kataloges der koptischen Manuskripte der kgl. bayr. Hof- und 
Staatsbibliothek durch Herrn Direktor Dr. Hans Schnorr von Carols- 
feld betraut, beschäftige ich mich gegenwärtig mit diesen kostbaren 
Handschriften, und wenn ich in den folgenden Zeilen einige derselben 
den Fachgenossen hier früher vorlegen darf, so möchte ich auch an 
dieser Stelle Herrn Direktor Dr. Schnorr von Carolsfeld, welchem 
die Ägyptologie und Orientalistik überhaupt ja auch sonst so große 
Förderung verdankt, dafür ganz besonders danken. Es drängt mich 
auch Herrn Oberbibliothekar Dr. Max Leidinqer hier zu danken, daß 
er wie Herr Dr. Schnorr von Carolsfeld mir mit tiefem wissenschaft- 
lichen Verständnis das liberalste Entgegenkommen in der freien Be- 
nützung der Handschriften wie auch der Bibliothek überhaupt er- 
wiesen hat, wodurch auch diese Arbeit ganz besonders gefordert 
worden ist. 

Ein Herzensbedürfnis ist es mir auch, meinem hochverehrten 
teuren Freunde Sir Herbert Thompson innigsten Dank zu sagen, der mir 
in uneigennützigster Weise bei der Lektüre der in sehr schwieriger 
kursiver Schrift geschriebenen Handschrift seinen bewundernswerten 
Scharfsinn, den er jüngst in seiner Herausgabe der koptischen Texte 

Wiener Zeitechr. f. d. Kunde des Morgenl. XXVI. Bd. 22 



CL 



fN CO 
O o 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

£ ■? 

> <U 

C Ol 



.E -ö 

T3 Ä 



fD O) 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



Ö. ^ 
V öl 



^ <u 

in ^ 

o ^ 

fN to 

r\i ^ 

, 0) 
^ u 

CT 

s— 
O 

c ^ 

o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

F P. 



338 N. Reich. 

des alten Testaments aufs Neue so glänzend erprobt hat, zur Verfügung 
stellte und mit mir auch die Korrekturen gelesen hat. 

Im folgenden publiziere ich die StUcke Nr. 20, 21 und 22. 
Für die nähere Beschreibung der StUcke verweise ich auf den oben 
erwähnten Band des Kataloges, der hoffentlich bald fertiggestellt 
sein wird. 

Nr. 20. 

Ein Brief. 

Nr. 20 ist ein sehr kursiv geschriebener Brief des Bauern 
Moses an seine Schwester Stauro, der auf dem Verso die Adresse 
an Stauro trägt. Wenn wir auch wegen der mangelhaften Erhaltung 
der Handschrift nicht alles verstehen können, was der Schreiber 
des Briefes mitteilt, so können wir doch aus ihm entnehmen, daß er 
krank ist, um die Gesundheit seiner Schwestern Sorge trägt. Also 
ein Schreiben, das uns in die intimsten Verhältnisse der Geschwister 
einführt. 1 

Der Brief ist auf Papyrus geschrieben. 

Höhe 11 cm, Breite 52 cm. Schrift = Faserung. 



R e c t o. 

1. npOTON M6N ANOK MOyCHC 6TCgiN6 6TACCDN6 CTXYPCO 

MNxepe[] ntoc ti pc^rmpe mmu>// 2 tn xin MneaooY 

NTAl 61 6BO\ 2lTOOT[6] 

2. 6NKOKT 6NC1)CDN6 THpFi AIX60Y HACgiNe NHTN 2ITOOTH 
N2HAl[>C?] [M]NAnA KYPOC 2AMNT(DTN 2CDTT[H]YTM 
MR6TN XOOY NAN X6 



1 Die Schwierigkeit der Schrift und des Textes läßt noch genug dunkle Stellen 
übrig. Unsicheres ist klein gedruckt. Eckige Klammern [ ] zeigen Ergänzungen 



u 

«4- ~° 

O <L> 

an, die im Original gestanden haben oder gestanden haben können, aber bedauer- 



Hcherweise nicht mehr erhalten sind. Runde Klammern ( ) schließen Erklärungen 

— ' o 

oder Ergänzungen ein, die im Original nicht gestanden haben, aber sinngemäß 
gemeint sind. 

2 Hier ist ein Tintenklex, entstanden durch Ausstreichen eines nicht mehr 



o 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

erkennbaren Buchstaben. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Koptische Manuskripte etc. 339 

3. 6NON2 H X6 6NMOOYT XTCIOYCIOY TXMOl X6 XIX- 
nXNTX ep(DNT[p] MNCTXYPÜ) X[H]X2[H]T MTON XXXX 

M[n]6TN xe oycq[x]x6 i7a>px nxi 
4. [M]ni 6N6 eiq^cDNe xn t6tnx26 epoc Mniei txü)in6- 

NCCDTN Xnp* Oy(D [. .] 620YN 6IC *^IC N200Y 6YNTOY 
NOff NXHFIH ü)OOn NMMX1 NGBpeYC 

5. [N]TXl NTOY 6BOX XI NOTOY 6IC C[N]T6 NKYPIXKH 

MniMOYz nccdoy[20]xoc 6TB6 np* xe en-f-eeH XN NTO 

A6 XepGT TACDP2XMNTXIKX 

6. [. .]21TB6C6 XIXOOC N6 X6 XlfneCCDBU) NTXXC NCTXYP<1> 

Fiee ntxi x[o]oy Ne c[.]oyn 62ito[o]th MnqjHpeqjHM 

(sie) _ 

Nncx2 kxpinikoc eci)ü>ne Mnec 

7. [ 7 Fi . xe ! ] xitc NTexepeT 

Nfc KTcei epcgx[N]nNOYTe KexeYe ntg np* -feeH cgxi 
ei 620YN [n]tx SNneTN cgme 

8. [ X]XCDC T6TN COOYN XN X6 

XIBCDK NXl 2N OYNO<? N2IC6 N2HT 6TB6 CTXYPO X6 
XIKXXC eCCQCDNe XIBCDK 

9. [ ]C NTX MXY XC piM6 2N[QY 

f] 

10. 6MXT6 2XPOC n620YO NNXI Tip20YO q)lN6 NCX n6TN 

ii. oyxxi h xnx Tpixc f 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 






Verso. 
f TAAC N[T]A M6piT NCCDN6 CTAYPU>2ITN MOYCHC n6l6\XX f 



Übersetzung (Recto). 

1. Vor allem; ich, Moses, grüße meine Schwester Stauro und Dje- 
ret (?). Ich wundere mich über Euch, seit ich fortging von Dir, 

2. wir alle liegen (?) krank, ich sandte Euch meine Grüße durch 



P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

& ^ 
> a 

Heli[as] (Elias) und Apa Kyros Euch selbst betreffend. Ihr habt 
uns nicht (Mitteilung) gesandt: 

.E -ö 

E| 

Ü 22* 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



3. ,Wir leben (sind wohl) oder sind tot/ Tsiusiu erzählte mir: ,Ich 
traf Dich selbst (Djeret) und Stauro/ Mein Herz war ruhig 



Original fronn 



340 N. Reich. 

(beruhigt), aber Ihr habt mir nicht ein Wort der Bestätigung 
(wörtl. ,der Feststellung', sc. ,daß Ihr lebt') gesagt. 

4. [ ] Wenn ich nicht krank wäre, so würdet Ihr sie finden 

(die Tsiusiu?); ich bin nicht gekommen und habe nach Euch 

gefragt. Die Krankheit (?) ist hinein. Siehe, sie hatten neun 

Tage für mich große Angst. Das Korn, 

5. welches ich herausgebracht habe, ich habe es gemahlen. Siehe, 
zwei Wochen nachher hatte ich gar kein Fieber. Was die Krankheit (?) be- 
trifft, sie dauert nicht an. Aber was Dich betrifft, Djeret, das 
Dirhem ? ich habe es [liegen lassen] 

6. auf dem Korbe; ich habe es Dir (schon) gesagt; ich habe vergessen, 
es (der) Stauro in der Weise zu geben, wie ich Dir sagte, 
durch den Jungen des Lehrers Karinikos. Wenn sie nicht hat 

7. [ ] es nehmen und Djeret möge es 

bringen und sie möge kommen, wenn Gott will (wörtl. befiehlt), 
daß die Krankheit (?) fortdauert (?). Ich werde (wörtl. pflege zu) 
kommen und Euch besuchen. 

8. [ ] schön (oder überhaupt) Ihr wisset nicht, 

daß ich gegangen bin in großem Herzeleid wegen Stauro, weil 
ich sie krank verließ. Ich bin gegangen 

9. [ ] meiner Mutter, sie weinte in [Angst (?) 

..... t] 

10. Viel für sie, mehr als dies. Ich frage reichlich (wörtlich: 
gebe Überfluß) nach Eurem Befinden. Die heilige Dreifaltig- 



ö. u 






w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



keit f. 

Verso. 



ro 
F p. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c O 



f Es ist zu geben meiner geliebten Schwester Stauro von Seiten des 
Moses, des Ergebensten f. 

Bemerkungen (Recto). 

1. NTOC; wir würden NTCDTN erwarten in Bezugnahme auf das 
Objekt MMOCDTN oder NTO (2. pers. sing, fem.) in Bezug- 



ro 
£ -o 

nähme auf Stauro allein, an welche der Brief adressiert ist. 

ro O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Koptische Manuskripte etc. 341 

X1N Mn€200Y NTA! wörtl ,seit dem Tage, daß ich . . / 
61 6BOA21TOOT ,exire ab aliquo, discedere' Peyron, p. 30. Der 
Schreiber spricht zuerst zwei Personen an, dann nur eine 
im Singular, wie oft im Koptischen. Eine ganze Anzahl 
von Beispielen findet man in Crum, Ostraka, passim: ,Der 
Tag, an dem ich Dich (fem.) verließ* in der Bedeutung 
von ,Euch*. 

2. NKOKT für NKOTK (?) ,ruhen< oder ,sterben<; vgl. Goodwin, 

Gleanings in Coptic Lexicographie in AZ vn, p. 141 ff., 
s. v.; in der letzteren Bedeutung nur auf Grabsteinen als 
Euphemismus gebraucht. 

NHTN ,euch< Dativ. 

2AMNTCDTN dürfte die von Crum, Ostraca, Nr. 48 Note (p. 23) 
entdeckten Präposition 2XMX N wörtlich ,unter dem Orte', 
sodann ^betreffs' sein, welche manchmal bloß zu 2XMX wird, 
vgl. Hall, Texts, Taf. 60, Nr. 1, Taf. 61, Nr. 5 (p. 84), 
Taf. 66, Nr. 1 (p. 93, 1. 7—8); Türajepp, Ostraca, Nr. 4. 

xeoy — xeoy, xey und xooy (Sah.), xxy (Faij.) 

,mittere', Peyron, p. 378. 

3. AI1XNTX = griech. Lehnwort äTzavz&u), ärtavtav .,begegnen*. 

6PCDNTO wahrscheinlich für epo NTO ,Du selbst'. Die Phrase 
ist unlogisch gebraucht. Der Schreiber hat vergessen, daß 

O o 

er Tsiusiu sprechen läßt. Man würde erwarten AIAFIANTA 
epOC NTOC ,ich habe sie getroffen* oder ACArUNTA 
GpO NTO ,sie hat Dich getroffen*. Aber für einen 
koptischen Brief ist eine solche Konfusion ganz charak- 
teristisch. 

u 

«4- ~& 

X6 = Status constructus von X(D , sagen'. Die Phrase XGOy- 
(l)XX6 ist nicht ungewöhnlich. Wir haben in der folgenden 
Nummer 21, Acta Apost. xxm, 18: oyCQXXe 6XOOM 
[NXK]. Vgl. auch Budge, Coptic Biblical Texts, dieselbe 
Stelle p. 252, ferner Crum, Rylands, Nr. 42; Sir. 34/35, wo 
XI = X6, cf. Lehm, Kleine kopt. Stud., Nr. xxm. 



Original fronn 



TD 



V öl 






342 N. Reich. 

4. TCTNA Fut. i. 

TAO)IN6 — TA für NTA, Konjunktiv, vgl. Stern, Kopt. Gramm. 
§ 441, Steindorfp, Kopt Gramm. § 280, Anm. 

np* — Man würde eine Abkürzung für np6(CBYT6pOC), gnech. 
fiQ£<yßvT€Qog ,Priester' zunächst denken, doch müßte man 
da eigentlich nenp* erwarten oder an eine Abkürzung für 
nGTpe, nicht ungewöhnlich für ühgog. Aber am wahr- 
scheinlichsten haben wir es mit einem Worte zu tun, das 
die Bedeutung von ,Krankheit' oder ,Fieber' o. ä. hat. 
Aber sicher bin ich dessen keineswegs. 

OYU>[. . .] — Hier ist vielleicht OY<D2 zu ergänzen. 

6IC ^'C etc. ,Siehe, für neun Tage; sie (i. e. diese über ihn) 
hatten großen Kummer (i. e. Angst) für mich (in meiner 
Krankheit)/ Die Übersetzung ist nicht sicher, doch ist sie 
nicht unmöglich. 

6BP6Y6 — Vom 6BpA Sah. alter Plural 6BpHY6 (hier 6Bp6Y6), 
6HPHY6, BMHY6, NX<j>pi Boh. -f* (pleonast. plur. N und 
A<|>pi), Hpe (Boh. ni ,semen, granum alimento serviens 4 ) und 
<blH; äg. \s#°, C7TD ° , «ö*^ demot. tr^l*"^/' , 
vokalisiert *eprät } *ebrät, plur. *epr&wef } ebriwet] "HB ,granum, 
Korn, Frucht'. 



fN CO 
f\l ^ 
, O) 

° m 
CT 

c v> 

o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

> ^ 

£ ö. 

P 

ro ^ 
U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

<U , 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



5. MniMOY? ,war ich erfüllt' (?), Mni ist aber Negativ. Es ist 
nicht ganz verständlich; in Hinsicht auf seine Krankheit 
dürfte damit vielleicht gemeint sein: ,Siehe, für zwei Sonntage 
(i. e. Wochen) hatte ich kein Fieber (MOY2 ardere) nach- 
her (i. e. seit zwei Wochen).' 

[. .]\OC vielleicht 20XCDC ,überhaupt*. 

60H — 6T2H kann entweder heißen ,perpetuo, continuus', ^6ÖH 
,perpetuare; bewirken, daß etwas ununterbrochen fortdauert; 
etwas fortsetzen ; fortwährend geben' oder auch 6T2H, 6GH 
,ante' ~^6eH ,vorausgeben'. 

TACDP2XMNTA1KX könnte das arabische <►*>> dirham 

{ÖQax^rj) ,Dirhem, Silberdrachme' sein; T6p2XM im Kop- 

Original fronn 



Koptische* Manuskripte etc. 343 

tischen; es ist Femininum. Die Form AO>p2XM für T6p2AM 
ist sicherlich nicht gewöhnlich. n6Cü)(DBO) zeigt in dem 
C von ri6C, daß es sich auf ein Femininum bezieht. 
5 — 6. KA[. . .] — Zweifelnd möchte ich die Lücke ausfüllend KXXC 
lesen, was einen ganz guten Sinn geben würde: AIKX[XC] 
,ich habe es liegen lassen'; vgl Zeile 8 AIKXAC 6Cü)(DNe. 
2ITB6C6 — Es existiert ein Substantivum B6C6, dessen Be- 
deutung allerdings unsicher ist. Wahrscheinlich bedeutet 
es ,Korb, Kiste'. Vergleiche Crum, Ostraca, Index. Dar- 
nach ist auch die nur vermutete Identifikation des obigen 
Substantivs zu beurteilen. 

7. 61 620YN heißt sowohl wörtlich ,hineingehen', als auch im über- 

tragenen Sinn ,zustimmen zu etwas, übereinstimmen mit 

o 

etwas'. Vergleiche zu letzterer Bedeutung Goodwin, Glean- 
ings, ÄZ vii, p. 141, s. v. 61. Man könnte versucht sein, 
hier die übertragene Bedeutung anzuwenden, was manches 
für sich hat, dennoch scheint mir aus dem Nachsatze .und 
Euch besuchen' hervorzugehen, daß einfach das ,Hin(ein)- 
gehen' zum Zwecke des Besuches gemeint ist. 

8. [. . . A]A(DC — So ist vielleicht zu lesen und ergänzend KXXCDC, 

griechisch xal&g, zu denken oder sollte [SO] ACDC, griechisch 

8Xwg , überhaupt' gemeint sein? Die Stelle ist leider nicht 

erhalten. 

Vers o. 

I16I6XXX (ikaxiotog) , dieser Niedrige, Ergebenste'. 



,r\ TT 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F p. 



u 

O <L> 



> <U 

C CT 

=) O 

— o 

'(L) ¥? 



Nr. 21. 



Pergament. Fragment. Auf beiden Seiten in TJnzialschrift be- 
schrieben, je zwei Kolumnen; ca. 11. Jahrhundert n. Chr.; Breite 
21-5 cm, Höhe 14 cm. 

Zur Kontrolle habe ich den griechischen Text ebenfalls hieher- 
gesetzt, um so mehr, als der koptische Text nicht genau mit ihm 



.C ^ 

ifl tn 

£ -o 

übereinstimmt. Dies gilt auch von Nr. 22. 

fü 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TS 






(T3 



§ ^ 



2 I 



ro 
F p. 



u 

«4- "° 

O <L> 

N 



344 N. Reich. 

Der Text ist auch deswegen von Wichtigkeit, weil er einige 
Stellen mehr enthält, als wir bisher im Sahidischen erhalten 
haben. Vergleiche Ciasca-Balestri, Sacrorum Bibliorum Fragmenta 
Copto-Sahidica Musei Borgiani, Vol. in, 1. c. Wir dürfen hoffen, daß 
Mr. Horner uns in der Fortsetzung seiner ausgezeichneten und 
fleißigen Ausgabe der Coptic Version of the New Testament in the 
Southern Dialect einen ebenso vollständigen und gut bearbeiteten 
Text des ganzen Buches geben wird wie bisher, weshalb ich von 
weiteren Bemerkungen und Lesevarianten hier abgesehen habe, um 
ihm nicht vorzugreifen. 

Während der Durchsicht der Korrekturen konnte ich in Eile 
noch auf die mit emsigem Fleiße gearbeitete schöne Publikation von 
Dr. Budge [Coptic Biblical Text in the Dialect of Upper Egypt), 
die soeben erschienen ist, Rücksicht nehmen, deren hohe Wichtig- 
keit ich gleich hier feststellen will. 

Act. Apost., Kap. XXHL 
Recto, Kolumne 1. 

(sie) 

17. [X6 X]l meci)Hpett)HM 17. Tdv vsavtav rovrov ünaye 

[C1)A nJXIXlApxOC OY ^Qdg Tdv xiliaqxov, 

[NT] AM OYO^Xe rAp b%bi yäg ärtayyülai 

18. [6X]OOH epOM. AHA 18. %i afa$. 6 tiev oh 



^ <u 
in ^ 

D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

° £ 

ro -^ 

[MJA.2T6 A6 MnCDHpe rcaoalaßiüv afaöv 



(l)HM . AHXITH O)* H Ifyayev Ttqdg xbv 

XIXIXpXOC 6HXCD M %iUaqfOv xal cpjjoiv 



MO[C. X6 nxyxOC nT b öia^iiog Ilavlog 

[MHp]n6NTXHMOYT^ TtQOOxaleoanevög 

l(sic) 



6 P[°0 XMCnCOHT eie 1 pe JjQWTrjoev to&vov töv veccviaxov 



N6 NAK 620YN Mne dyayeiv tvqöq ae, 

2pü)l[pe .] 60YNTXM s'xovrd rt 



[OYU)AX]e 6XOOH [NAK] XaXfjoal aoi. 



=> o 
— o 
c o 

, 

.E -ö 

1 So steht; vergleiche im folgenden, Verso, Kolumne 1/27 eij&e. 

£ ^ 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Koptische Manuskripte etc. 



345 



19. [xnjxixixpxoc A6 

[XMX2]T6 NT6HfflX(\]Xq 

[cezTM eycA] XH 
[xmoyh ] 



19. imXaßöfMvog d& xfjg XBiqög 
airzoC 6 X L ^ a QX°S *&i 
ävaxcfiQJjoag xav* idüxv 
iftvvd'dveTO 



0) 
TD 



V öl 



CL 



fN CO 
O o 



F P. 



u 

«4- "ö 

O CL) 

*s 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ■? 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

.E -ö 

-o v 

E-e 

E =3 

ft3 <D 

in 4-/ 

S rö 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



R e c t o, K 

21. 62M6NPCDM6 6BOX N 
2HTOY NXf NTAYCD 

PK NNeyepHY gt 

»sie) _ 

MOYCOM OYA 6TM 
CO) 0)XNTOY20>TB 

(sie) 

MMOM[.] XYCD T6 

(sie) 

NOY C6CBTCDT Ce<?ü) 
Ü)T 6BOX N2HTK 0)XN 
T6KXinOY(0 nxy[] 

,-, (sie) 

22. I IXIXIXPXHC A6 XHKA 

[n]2pq)ipe 6box- exH 
nxpxr[n]xe nxm xe 
Mne[p]xooc nxxx[y] 

X6 [XK]TXMO! 6[NXl .] 

23. ^MMOYT6 6C[NXY Wl 

2YrXT[ONTXpXHC nexxn] 



26. 
27. 



olumne 2. 

21. (ivBÖQSvovatv yÜQ oütöv it; airc&v) 

üvÖQsg 7tXsiovg TeaasQdMovra, 
oXtivbq ävedyndTLoav 
iavtabg (ifae 

qxxyetv (M/jre 

ftielv $u)g oh dviXaxnv 

ab%6v, %ai 

vvv bIgiv etotfioc 
TtQoadsxöfievoc zijv änd 
aov i7t7zayyeXiav. 

22. 6 fih odv XiMvQXOg ärtiXvas 
xbv veavuixovy 
rtctQayyeiXag 

firjdevl hXaXrjam 

Sri ta&ta iveqxiviaag nQÖg i(M. 

23. Kai nQOGxaXeoä/Lievdg rtvag ovo t&v 
ixavovrccQx&v elrtev 



Verso, Kolumne 1. 
KpXTICT[OC] N2YriMCDN 26, t$ ^arlcry fffB\i6vi Ojjhu 



: XX1PA6 1 neipCDM6 

: xYsconq N6iNeoY 

: AXI 6YOYd>(l) 620T 
: BH X16* 62PXI MN P6C 



27. %aiQBiv. Töv üvdgcc rovtov 
avklrjiMp&evra bnö %&v 
'Iovdcclwv xal (.teXXovta ävatqstad'at 
bit atoiöv imatäg abv xfy 



1 Für x^ip^TC oder 3C^ ! P^ ? Büdgk (Coptic Biblieal Text* in the Dialeet 
of Upper Egypt, 1912, p. 253) hat x*ip&i. 
* Lies Ai€i (?). 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



346 



N. Reich. 



28. 



[ 
29. [ 

[ 
[ 
[ 
[ 



TpxTeyMx NTepeie 1 

M6 X6 OY2PU>MAIOC 

ne aitoy^cdm []ei 
oy(D(X) <ye ecoye ntxoi 
ee eToyeNKxxei nah 

GTBHHTC [.]AUCl[T]H 

jezpxi eneYCYN26A[pi] 

ON]' AISNTC eY[6NK]AA[6l] 

NAH e]TB62NZHTH 

MA NT6 n6Y]NOMOC 6[MN] 

aaay N2An epon eq]Mnq)A 

MRMOY H Mppe .]N 



aTQarev licet i i&iXdfirjv, 

28. iariv 

ßovXöfxevög re iniyv&vai %r\v airiav 

di tjv ivenäXow avr$ y 

%axi\yayov 

elg rd avveÖQiov abttov 

29. ov elqov iyytaXovfjievov 

zov yöfiov afa&v, 

{irjdh de S^iov 

davatov Vj deay&v e'xovra eyxXrjfxa. 



0} 
TD 



Q. ^ 
V öl 



Cl 



fN CO 
, 0) 

O o 



F P. 



u 

O CL) 

*S 

■h! ■— 
'to öi 

£ ? 
> <u 

C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fü 0) 

$£ 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



Verso, K 

31. MmATOI 6*6 KAT[A P16NT] 

TAYOY62CA2N6[MMOH] 
NAY AYTAA6 nAY[AOC] 
NT6YO)H' AYXtT[M 6] 

32. ANTenATpiC- M[R6H] 
PACT6 A6 AYTP6N2YH 

_ (sie) 

F16YC B(DK N6MMAH 
aykcdtoy BTriApM 

33. BOAH" NTOOY <?6 N 
TepOYBCDK 6[20]YM 
6TKAl[CApiA]' AY+ 
T6ni[CTO]AH MR2Y 
T6MCDN AYnAp2lCTA 

34. NAH MPAYAOC- NT6 

pqoüjc Ae N<n n2Y 
riMCDN AMcgme 

X6 OY6BOA 2N ACQ[N6] 



o 1 u mn e 2. 

31. Ol fiev odv aTQOTi&Tcu y.arä tö 
diarezayfievov 

airotg dvaXaßövreg rdv TlaüXov 
tyayov diä wxTÖg elg tijv 

32. ^AvriTtaxqida 9 rfj d& 
irtavqiov Maavreg robg 

\izitelg änsQXSG&ai <fi>v afatji, 
brt&OTexpav elg rijv 

33. nctQeiißoXrjV oXtiveg 
eloeXdöweg 

elg rfv KaiGaqlav Kai ävadövreg 
rijv irtiGToXijv T(ji 
fjyefiövi, TtaqeGTriGav 

34. ytai tdv IlavXov atirtj). 
ävayvotig de xat 
ivzeQüJtfoag 

ix nolag 



1 Vgl. Bemerkung 1 oben zu Recto, Kolumne 1/18 zu tiene. 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Koptische Manuskripts etc. 347 

Fl Ap [XIX ne.]N[T6p] irtaQXelag iotiv, %ai 

MteieMG 1 A6 Ttv^svog (8vc drtd Käutiag) 

Nr. 23. 

Fragment eines Pergamentes, auf beiden Seiten mit Unzial- 
schrift beschrieben, je zwei Kolumnen; ca. 10. oder 11. Jahrhundert; 
Länge 18 cm, Breite 8 cm. 

Auch hier habe ich zur Kontrolle den griechischen Text hin- 
zugefügt. Für Lesevarianten weise ich hin auf Mr. Horner, The 
Coptic Version of the New Testament in the Southern Dialect, Vol. i, 

a. a. O. 

Marcus. V. 

Recto, Kolumne 1. 

o 

15. [NeHaoeiTe 2IOXDH. \]y(D 15. IpctTiopivov %ai 
[epe n6H2HT CMONT .]rie OüXpQovotvra, %6v 
[NTA NXereCDN 0)]0>ne ioxrpuka %6v Xsyi&va, 
[NMMXM. \y<D AYPJ20T6 xal icpoßjj&rjoav. 

(sie) _ 

16. [XN6NTXYNXY^6]TXYOY0 2 16. xat Öir^aavto aötotg o\ Idövteg 

[eee eNTxc]ci)a>ne 7t<ö$ iyh&to 

[MI1TO NAJUMO]NlON. t$ damonto^4v(p 

17. OY<l> €TB6 Neq)A.]Y. *Y*P 17 - *«* ksqi z&v X ot V wy - *<" 

[X6I A6 NCnCCD] HM . 6Tp6H IJQ^arvo jtagomaXsTv aircöv äTteX&etv 



03 

s— 

o 



Recto, Kolumne 2. 

22. A6 6[pOH AHFU2T^ 2XpATH.] 22. airdv nirtrei Ttqdg robg nödag aitov y 

23. \y(D[X]HCn[C(DriH MMAT6] 23. xal TtccQaxalet afadv TtoXkä 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

s_ 
CD 



6HXCD MMO[C . X6 A TA- >Uycü*> ort rd dvydtQiöv fxov 

cjgeepe xc (?)] 

MoK 2N 3 q)CDN[6 6MOY(?) 6K6] &o%&ttag M%u, ha 

61 NKX TOOT 6XCDC iX&tov i?ti,&fjg rag j^as <&*% 



C CT _ 

B ° 

1 tieMt; so ergänze ich auf Grand des obigen €i€J*e, Verso, Kolumne 1/27 

und e fette Recto, Kolumne 1/18. 

* Wohl verschrieben für t&moot. 

T3 £ 

3 Beachte die Variante. 

ft3 <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



348 



N. Reich. 



24. XY^NXCDNZfXMBCDKAeN] 24. 
MMX<T AY[<1> XMOYX2M] 
NCCDH- N61[OYNO<? MMHH] 
€06 6N6Ye[XlBe MMOH R6.] 

25. kytD eic oyc[2im6 epe necNos] 25. 

1H (gOOn2[XpOC6NXMMNTCN] 

26. 00 yc NfpoMne. xy«> xc] 26. 
qjen 2[X2 N2ice ntootoy] 
N2X2 [NCX6IN . xyü> xcxo] 

6BO[\ MneCMTON XXX y] 

M[ ] 



%va aiü&fj xal tf/Vt). xal äTtfjXdsv 

per* aitov. xal JjxoXov&ei 

airß ti%Xog noXvg 

xal awed'hßov a&röv. 

Kai yvvrj oiaa iv fyvoei afyavog 

iv tyüGet aijiatog 

dwdexa errj, xal 

noXXa naSovaa 

irtd TtoXX&v Icctq&v xal 

daTtavqoaaa %ä 7taq aircfjg rtdvta. 



TD 



Ö. ^ 
V öl 



T3 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

'to öi 

£ ? 

> <u 

=) O 

- o 

5 S 

.E -ö 

"ö 

■ö 
O 



03 



-i-j 

'c 
Z> 



0) O 

ü Q_ 



Verso, Kolumne 1. 

32. [ AHKT6 6]l 32. xal TtSQießUiivto 

[ATH A6 6NAY 6T6]NTAC löslv xijv 

33. [p riXl.T6C2lM6 A]6 ACp[20]T6. 33. xovxo Ttoirjaaaav. § öi yvvij (poßy&eto* 
[XytD ACCTCDT. 6]CCOOYN M xal XQifiovaa, eldvla 8 

[neNTxqqjcDne] mmoc. accF yfyovsv afa% ?jX&ev 

[ACNOXC 2ApA]TH. ACTAY *<xl TtQoaeTteaEv aix& xal 

34. [ ]THpC. NTOH 34. elrtev afo$ Tt&a avxty äXrj&eiav. 

[A6 nGXAM NAC X[6 TA U)66pe ö dt eiitev aixfj • övydxijQ, 
[TOYniCTICT6N]TACNA2MC' 1$ ?r/<ms aou aeawxev ae' 

[ ] NTepAO 6BOA Vftaye eig xi)v slQtjvrjv 

35. [2N TOYMACTirZ.] 6T67 N 36. xalXa&ivyL^g&TtdxfjgiidaTtydgaov^Ei 
[TOH 6HCl)AXe AYei N]<?IN- aixov XaXovvxog EQ%ovxai dnb roß 

P(DM6 

[MnApXlCYNAr]CDrOC 6Y dQxtovvayihyov 

[XO> MMOC NAH . X[6 A T6K liyovreg fki i) 

[CQCepe MOY-6KNACKY]AXI<ye dvydTyg aov äns&avsv xl hi axvlht 

36. [MFICA2 6TB6 OY- OC A6 röv diöaaxaXov; b de 'Iyoovg (Ttaqa 

xovaag töv Xöyov kaXovfievov Xeyei 



1 Der Schreiber hat das co von ekira> wohl nur vergessen. 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Koptische Manuskripts etc. 



349 



TD 






■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



Verso, Kolumne 2. 



41. 



42. 



&Y[u> ntom XHXMXzre n] 41. 
T<y[ix NTqjeepe ojhm] 
nex[>q nac.xg Txxeiex] 
KOY[M.eTe nxi ne eq^Ay] 
o yxzM [6M . xe Tqjeepe qj] 

HM 6YX[epO TCDOYN6.] 

AYO) NT[6YNOY XCTCDOYN] 42. 

Nffiq)[eepe cqhm acmoo] 

0)6 . N6C[2N XMNTCNOOYC6 



xai KQavtfaag 

rfjg x ei QÖQ t<rfj izaidiov 

Xeyei a$%f t . Tali&ä 

XOtfyi, 8 6GTIV ^U^BQfirjVBvdflBVOV 
TÖ XOQÜaiOVy 

aoi Xiyo), eyetQS. 

xal ei\H>g äviarrj 

%d xoQäatov %al 7t€QB7tdrei* 

fjv (yaQ iz&v dwdena). 



u 

«4- ~° 

O <L> 

"ui ö; 

TJ 
Q) 

=) O 

— o 



<u 



.E -ö 
-ö v 



w 



TJ b 
(U O 

ü Q_ 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



TD 



Der Anlautwechsel in der Sererspraehe in Senegambien, 

Westafrika. 

Von 

Ferdinand Hestermann, St. Gabriel-Mödling. 

Die äußerste Westspitze Westafrikas umfaßt eine Sprachen- 
gruppe, in welcher das Anlautgesetz eine sehr große Kompliziertheit 
aufweist, und besonders die Wortbildung stark beeinflußt. Es ist 
bisher wohl oft vermutet worden, daß hier Erscheinungen zutage 
treten, die man für die Anfange der Bantusprachen postulieren zu 
müssen glaubt, aber man hat erst kaum begonnen, eine Erklärung 
dafür aufzustellen, wie diese ganz eigenartige Anlautentwicklung 
vor sich ging. Man hat sich wohl zuviel auf das am meisten be- 
kannte Ful gestützt, und nicht erst abgewartet, bis auch die andern 
zugehörigen Sprachen genügend erforscht sind. Denn jede Einzel- 
sprstche dieser offensichtlich zusammengehörigen Gruppe weist einen 
ganz besonderen Typ auf, in welchem das ursprünglich wohl gemein- 
same Gesetz des Anlautwechsels ganz eigene Wege gewandelt ist. 
Darum eben erscheint es verfrüht, schon Gedanken vorzulegen über 
die Art und Weise, wie sich diese Verschiedenheit des Anlautgesetzes 
erklärt. Denn von manchen dieser Sprachen wissen wir nicht mehr, 
als daß sie eben auch in diese Gruppe gehören, aber über ihre wei- 
tere Beschaffenheit steht das Material noch aus. 

Es ist nun aus der Grammatik leicht ersichtlich, wie schon an- 
gedeutet, daß hier der Anlautwechsel eine grammatische oder auch 
allgemein linguistische Funktion ist, aber es liegt uns für heute fern, 
diese Funktion im Zusammenhang mit dem Anlautwechsel zu unter- 
suchen. Meinhof hat darüber schon eine Theorie aufgestellt, freilich 



£ 8 

-- Ol 

£ 7 

13 -D 

m h+. 

fl <u 
in </» 

° D i 

fN «/) 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

£ ö. 

P 

U 
O <U 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 

eine solche, die nur aus dem Ful deduziert ist, die aber gar nicht 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



t! öi 



* 



fN CO 
O o 



F P. 



u 






Der Anlaut Wechsel in der Serersprache in Senegambien. 351 

damit rechnet, ob sie die Tatsachen auch erklärt, die andere Spra- 
chen, die offenbar eines Stammes sind, auch noch aufweisen, oder 
ob die anders erklärt werden müssen. Es soll für heute nur einmal 
die große Ausdehnung dieses Anlautgesetzes aufgezeigt werden, ohne 
Rücksicht auf die Funktion des angewendeten Gesetzes zu nehmen. 
Am deutlichsten zeigt sich die ganze Variationsbreite dieses An- 
lautes bei der Reduplikation, die hier aus der Serersprache am Sene- 
gal vorgelegt werden soll. Es wurden alle Beispiele aufgenommen, 
die aus der Sprache belegt sind, um so die Möglichkeit der Anlaut- 
entwicklung besser überschauen zu können. 



Die Formen der Reduplikation treten sowohl bei einfachen 

i-H 

Wurzeln oder Stämmen als auch bei deren Derivaten auf, auch 
können ein und dieselben Stämme solche Reduplikationen von der 
Wurzel und von den Derivaten haben. 

Es zeigt sich nun das Gesetz des Anlautwechsels in den redu- 
plizierten Silben gegenüber dem Stamm, aus denen sie redupliziert 
sind. Dabei kann es sein, daß für ein und denselben Anlaut manch- 
mal der Wechsel eintritt, und zwar in den verschiedensten Formen, 
die sich besonders in der Gutturalreihe belegen lassen, oder aber es 
bleibt der Anlaut vollständig in unveränderter Form erhalten. 
Die Formen der Reduplikation sind also: 

a) Bei Wurzeln oder Stämmen : 
num contredir o nu-iium o-ha contradicteur 

lay parier o la-lay o-ha orateur 

mar tresser les cheveux o ma~mar o-ha coiffeur. 



b) Bei Derivaten: 
lam-it questionner o la-lam-°t o-ha questionneur 



luh-us jongier o lu-luh-us o-ha Jongleur 

nav-oh prendre le deuil na-nav-ah fana veuve. 

I B 

c) Mehrere Reduplikationen von einem Stamm: 



lam heriter o la-lam o-ha h^ritier 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



lam-and leguer o la-lam-and o-ha celui qui fait un legs 

lam-it questionner o la-lam-°t o-ha questionneur. 



Original fronn 






352 Ferdinand Hbstbrmann. 

Im folgenden kommt also nichts anderes mehr in Betracht als 
die Reduplikationssilbe im Verhältnis zur Wurzel oder zum Stamm, 
aus dem sie redupliziert ist. 

Für den vokalischen Reduplikationsanlaut findet sich in der Serer- 
sprache nur ein einziges Beispiel, nämlich: 

id' avoir la gale o i-id* o-ha galeux. 

Bei allen andern vokalisch anlautenden Stämmen ist die Redu- 
plikation unterblieben, findet sich kein Beispiel von Reduplikation. 
Um so größer ist die Mannigfaltigkeit bei den konsonantisch anlau 
tenden Stämmen. 

Man könnte hier die Einteilung erwarten, daß sich Konsonanten 
fänden, die nicht wechseln bei der Reduplikation und solche, die den 
Anlaut wechseln. Die Sache liegt aber anders. 

Es gibt nämlich wohl Konsonanten, die nie den Anlaut wech- 
seln, aber andererseits gibt es unter allen Konsonanten, die bei der 
Reduplikation den Anlaut wechseln, immer auch Fälle, wo der An- 
laut ganz unverändert bleibt. Demnach hätten wir zu unterscheiden: 

Reduplikation: 1. ohne Anlautwechsel, 2. mit Anlautwechsel, 
genauer, mit Konsonanten, die Wechsel im Anlaut haben können: 
a) ohne Anlautwechsel, b) mit Anlautwechsel: a) erste Reihe, ß) zweite 
Reihe, f) usw. 

Die letztere Unterabteilung ist nämlich deswegen notwendig, 
weil, wie die Beispiele zeigen werden, von jedem wechselbaren An- 
lautkonsonanten auch verschiedene Entsprechungen vorkommen, also 
nicht bloß je eine feste Entsprechung oder Möglichkeit vorliegt. Der 
beibehaltene Anlaut ist manchmal schwer zu erkennen, wenn näm- 
lieh An- und Auslaut einer Wurzel oder eines Stammes den gleichen 
Konsonanten aufweisen, oder wenn Stammvokal und konsonantischer 
Auslaut einem Suffix der Sprache gleichlauten. In letzterem Falle 
ist es für alle Formen der Sprache nur schwer ersichtlich, ob hier 
Reduplikation plus Stamm, oder Stamm plus Suffix aufzufassen sind. 

In vorliegender Liste ist intendiert worden, alle belegten Re- 
duplikationsformen der Serörsprache aufzuführen. 



Original fronn 



Der Anlautwechsel in der Sererspraghe in Senegambien. 353 









■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

"ui ö; 



<U 



=) O 

— o 



w 



rtJ 

£ oJ 
_^ fü 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 



-ö b 

(U o 

ü Q_ 



Die Belege sind nach dem Anlaut des Stammes, nicht nach 
dem wechselnden der Reduplikationssilbe geordnet, wenn freilich 
auch dadurch zusammengehörige Stämme ganz auseinandergerissen 
werden, da eben der Stammanlaut auch zwischen Singular und Plu- 
ral, Verbum und Substantivum wechselt. 

Die Stämme, in denen nie ein Anlautwechsel vorkommt, um- 
fassen die Anlaute y, Z, m, n, fi und s. 

1. y. 



a yuh a-la huitre 

yer o gut fumer du tabac 

2. I 
lay conter 
lel balayer 
lim compter 
Um bredouiller 
lam höriter 
lam-and leguer 

lam-it questionner 
lad* boiter 
Hb mesurer 
lid' chaufFer 
löl pleurer 



a yu-yuh a-ka coquilles d'huitre 

o ye-yer o gut o-ha fumeur. 

o la-lay o-ha bavard, orateur 

o le-lU o-ha balayeur 

o li-lim o-ha celui qui compte 

o li-lim o-ha bredouilleur 

o la-lam o-ha h^ritier 

o la-lam-and o-ha celui qui fait 

un legs 

o la-lam-°t o-ha questionneur 

o la-lad' o-ha boiteux 

o li-lib o-ha mesureur 

o li-lid'-il o-ha taquin 

o lö-löl o-ha pleureur 



laf-ik chercher poisson k harpon o la-laf vi aller chercher poisson 

k harpon 
o la-lah-as o-ha fourbe, intriguant 
o lu-lub o-ha emprunteur 
o lu-luh-us o-ha Jongleur 
o la-las o-ha distributeur 
ludun (?) gu&re (zweifelhaft). 



lah-as entortiller 
lub emprunter 
Iuh-U8 jongier 
las distribuer 



3. m. 
mäh bätir 
mar tresser les cheveux 



o ma-mah o-ha architecte 

o ma-mar o-ha coiffeur 

o kol ma-mak champ commun k toute 

la maison (?) 
o ma-mah a kud-oh potier. 

Wiener Zeitechr. f d. Kunde d. Morgenl. XXVI. Bd. 



lOO 



gle 



23 

Original fronn 
CORNELL UNIVERSITY 



354 



Ferdinand Hestermann. 



TD 






■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 



<U 



C CT 
=) O 

— o 



w 



£ oJ 

"3 ■tri 

_^ fu 

.E -ö 

-ö v 

E-e 

E => 

fü <D 

l/l 4-/ 



-ö b 

(U o 

ü Q_ 



4. n. 

5. rc. 

a ä^/ a Za clignotement 

tfat; porter le deuil 

nu diffamer 

nav-l-6 fana moquerie 

näv-l-e moquer 

H4d disputer 

hum contredire 

fioh-or combattre 

noh-or guerroyer 
dah a fiin grincer des dents 

fix® graver 

Hin buriner 
o Ms nez 

Ms-ub renifler 

fiöv coudre 

fiov-d-and nourrir 

nam manger 

nam gan se parjurer 

iiad! aller a pied 

nid quereller 

6. 8. 

sah clore 
8on assaillir 
sWi charpenter 
saf carder 



ne-nef na acacia. 

o ne-Aef o-ha grimacier 

na-nav-ah fana veuve 
o tiu-äü o-ha diffamateur 
o na-fiav-l-e o-ha moqueur 
o ?iä-näv-l-4 o-ha moqueur 1 
ö ni-ned o-ha disputeur* 
o nu-num o-ha contradicteur 
o no-noh-or thw o-ha amazone 
o no-noh-or o-ha guerrier 
o sapal M-Mn [o-ha] barbue 
o id-hv® o-ha graveur 

ni-hin na limande 
o ni-nis o-la moustache 
o hi-his-uh o-ha renifleur 
o nö-növ o-ha couturi&re 

no-nov-d-and nourricier 
o na-iiam-and or o-ha commensal 
o na-nam gan o-ha homme parjure 
o na-nad' o-ha marcheur 
o ne-ned o-ha querelleur 3 

o sa-sak o-ha auteur 

o so-son o-ha agresseur 

o se-sbh o-ha charpentier 
sasaf o-ha cardeur 

o 80-808 o-ha auteur 
sa-say fana bandit (?), epaisse 
sesir-hw ka bouillie (?), trfes. 



1 Beide Formen, mit langem und kurzem Vokal, stehen angegeben. 

7 So jedenfalls statt des verdruckten o ni-nhd o-ha. 

' Druckfehler: o ~4-ned o-ha> zweifelsohne wie oben zu ergänzen. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Der Anlaütwechsel in der Sbrbrspraghe in Seneoambien. 355 

Das sind alle Fälle eines unveränderten Stammanlautes, bei 
denen der Anlautwechsel nie noch außerdem sich findet. 

Die Fälle mit Anlautwechsel umfassen die Dentalen, La- 
bialen und Gutturalen. 

Den vorkommenden Lauten nach müßte die Dentalreihe die 
am meisten belegte sein, aber es fehlen in ihr eine ganze Reihe 
Typen, die man der möglichen Lautentsprechung nach erwarten 
sollte. Dagegen sind unter den 16 Möglichkeiten der Gutturalen 
13 verschiedene Fälle vorhanden, so daß in dieser Reihe in der Tat 
die allerverschiedensten Fälle vorliegen. Man kann aber erwarten, 
daß die Beispiele ohne Wechsel, die in der Gutturalreihe vollständig 
in allen vier Möglichkeiten vertreten sind, daß diese Reihen auch in 
der Labial- und Dentalreihe in der Sprache nicht unmöglich sind, 
vielleicht sogar wirklich vorliegen, wenn man bedenkt, daß wir erst 
ein kleineres Lexikon der Sprache besitzen. 

Danach verteilen sich die Möglichkeitsfälle auf die drei verschie- 
denen Lautreihen wie folgt: 

Die Dentalreihe: 

t d nd r 

1. t—t 8. t—d 15. t— nd 22. t—r 

2. d—t 9. d—d 16. d— nd 23. d—r 



TD 



Ö. u 
V öl 



w I 
fN CO 



O o 

c v> 
o E 



F p. 



u 

O <L> 
'i/i öi 



o 

10 ' 



3. nd — t 10. nd — d 17. nd — nd 24. nd — r 



4. r — * 11. r—d 18. r — nd 25. r—r 

5. e'— t 12. t'—d 19. «'— nd 26. t'—r 

6. d'— « 13. d'— d 20. d'—nd 27. d'— r 

7. nd' — t 14. nd' — d 21. nd' — nd 28. nd' — r 

t' d' nd' 

29. t—t' 36. <— <f 43. t—nd' Die Pala- 

30. d—t' 37. d — d' 44. d—nd' talisierung 

31. nd — t' 38. nd — d' 45. nd — nd' von r 

32. r— «' 39. r—d' 46. r—nd' fehlt über- 

33. t'—t' 40. t'—d' 47. t'— nd' haupt in 

34. d'— t' 41. d'— d' 48. d'—nd' der SerSr- 

£ -ö ___ 
-ö w 



35. nd' — t' 42. nd' — d' 49. nd' — nd' spräche. 

23* 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frann 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



356 



Ferdinand Hestermann. 






ö. ^ 

.C o 



ü % 
E * 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 

-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



Die Labialreihe: 










P 


b 


m& 




/ 


1. ^>— p 


5. p — 6 


9. p — mb 


13. 


P-f 


2. b—p 


6. 6—6 


1 0. b — mb 


14. 


*-/ 


3. m& — p 


7. »»6 — b 


11. mb— mb 


15. 


m& — / 


4- /-P 


8. f-b 


12. f—mb 


16. 


£* 


Die Gutturalreihe: 








Jfe 


9 


» 




ä 


1. k—k 


5. k—g 


9. k— » 


13. 


jfc— Ä 


2. #— fc 


6 - .</— 


10. <jf— » 


14. 


«,-A 


3. » — Ä; 


7. 19— g 


11. » — » 


15. 


» — A 


4. Ä^jfe 


8. Ä— jf 


12. h— » 


16. 


Ä^Ä 



In dem vorstehenden Schema sind die wirklich in der Sprache 
belegten Fälle unterstrichen, so daß von den 49 Möglichkeiten der 
dentalen Reihe 13 Fälle wirklich sind, genau soviel wie in der 
gutturalen von den 16 Möglichkeiten, während bei der labialen 
Reihe von ebensovielen Möglichkeiten nur 4 Fälle verwirklicht sind. 
Daß die palatalisierte Reihe sich von der dentalen nicht abtrennen 
ließ, ersieht man leicht an der wechselweisen Entsprechung von 
reinen Dentalen und palatalisierten in der Reduplikation. 

Es sollen nun für die einzelnen die Belegbeispiele, und zwar 
vollzählig, aus der Sprache vorgebracht werden, soweit dieselben 
lexikalisch aufgezeichnet sind. 

L Der gutturale Anlaut 
1. k—k. 

ten kuku-ah c'est ma nourrice o ku-kuk-u-ah o-ha bonne, nourrice 

a ki-kil-ad' a-fa chatouillement 
o ko-kon-fisd oha confesseur 
gand-oh coucher par terre ka-kand-ah na coussinet, oreille, 

khkin ka lente [traversin 

a ku-kud-äd-am ala 14zard 
a ka-kar-aw a-la outarde 
kd-khn (picher). 



.OO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Der Anlautwechsel in der Serersprache in Senegambien. 357 



TD 






■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

"ui ö; 



<U 



=) O 

— o 



w 



rtJ 

£ oJ 
_^ fü 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 



-ö b 

(U o 

ü Q_ 



2. gr — /c. 

o «jranef o-la * buche 

3. # — k. 



4. £— 0. 
o gay o-la espfece de biche 

ghf briser, dätruire 

bäk a käl o-la cäble 
gim chanter 
geh mettre en depöt 

getänd ennuyer 

was-i foss^ (entourer) 
gut fumer 

gM grimacer 

gdtend importuner, martyriser 

gafi jurer 

gut-and (remplacer) 

a kirn musique 
gay paitre 

gadoh porter sur T^paule 

gut-oh succeder 



o gh-kand o-lah na 1 bucher. 

&o-koh tortueux, penche, n'ßtre pas 
droite 

obe * wi-tän (moyen) ? ? 

o kä-gay o-ha berger 

ka-gafi ka brasier (?) 
o k&-g\f o-ha briseur, destructeur 
o ko-god o-ha bucheron 
o kä-gäl o-la cäble 
o ki-gim o-ha chanteur 
o ke-gik o-ha d«Spositaire 
o ki-giB-an-6 o-ha devin 
o kd-get?-end o-ha ennuyeux 
[o] ki-gind [o-ha] envahisseur 
o ka-gas o-ha fossoyeur 
o ku-gut o-ha fumeur 
o ka-gad-oh o-ha garant 
o ki-gin o~ha grimacier 
o ke-get-ind o-ha importon, oppresseur 
o ka-gan o-ha jureur 
o ku-gut- ah o-ha lieutenant, rem- 

pla^ant 
o ki-gim o-ha musicien 
o ka-gay o-ha pasteur, pätre 

ku-gud no mag pirate 
o ka-gad-oh o-ha portefaix, porteur 
o ke-glk o-ha r^celeur 
o ku-gut-ah o-ha successeur 
o ku-gud o-ha usurpateur 



1 Die Formen stehen so im Wörterbuch. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 









Cl 



, O) 
O o 



358 Ferdinand Hbstbrmann. 

ga-gar na gäsier pour les oiseaux 

ga-gan li braise 
o gu-gul-ok o-la corolle de la fleur baobab 

go-gol na buisson 

gi-gin fouler, masser, presser 
o gö-god-an o-la fourmi qui roiige le bois 
gas-n-ir parier o ga-gas-n-ir o-ha parieur 

gu-gud-an-oh se rincer la bouche. 



6. 79— g. 



7. k — 79. 



8. g—n. 



o wo~gol o-na buisson 

na-gafi fidfele, charbon allumö 
790-gor no d'af orteil. 

ka-nar ka 1 habillement neuf 
a ko-wos ala manche de hache 
a ka-i?a$ a-la un ancien puits effondrä 
a ka-iaaf a-la 2 tige de mil 

gi-ml mettre un obstacle (opposer) 
o gi-mr o-la(?)* soutien (cale) 
gi-ml na cale pour dquilibrer un objet. 



'S * 

10. h— 79. 

F P. 



9. 79 — 7d. 

Tday pis aller k cheval o Tda-^ay o-ha cavalier 

79a-7aar* pagne neuf 
Tae -wM na rongeur 
Tdonol (?) 6 cloche-pied. 



o ho-Tdob o-la noyau du ronier, germö. 



1 ka-TBar ka und 79a-79ar na habillement neuf sind rätselhafte Formen. 

o aj 

2 das n ka-7daf arracher les tiges de mil. 

'i/i öi 



3 So wohl zu lesen statt gignir. 

4 Die hier wie öfters angewendete Schreibweise n79a- usw. kann man vor- 
läufig wohl ebenso unberücksichtigt lassen, wie die nh für 79, oder dafür rih. Siehe 



auch Anm. 1 

.E -ö 

zufassen. 

fü 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



5 Tdörwol geschrieben, überdies zweifelhaft, denn vielleicht ist Wew-ol auf- 



Original fronn 



Der Anlautwechsel in der Serersprache in Senegambien. 359 



11. k— h. 
höh cultiver 



TD 









fN CO 
O o 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c O 

.E -ö 

-ö ä 

"ö 



O c 

E => 

fD 0) 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



hld demander 

hir-s assassiner 

hir~£ combattre 

hemb-and arranger, construire 

har boiter 

has-an censurer, gronder 

hum fasciner (charmer) 

häd'-l-oh aller a la chasse 

hut' circoncire 

hüt empoisonner 

hav fouetter 



ha,8 inspirer 
hafi-an jalouser 
hör jeüner 
vel na jugement 
hat-i juger 

hlmb-and m^nager une röcon- 

ciliation 
kit'-ir faire concurrence 
k£b-il comman dement 
hal-am penser 



o kö-höh o-ha cultivateur 

o ko-hoh o-ha agriculteur, colon, jardi- 

nier, laboureur 
o k4-hll o-ha arbitre 
a ka-had r a ka$ archer 
o k&hed o-ha intercesseur, demandenr 
o ki-hir-8 o-ha assassin 
o ki-hir-e o-ha belliqueux, combattant 
o M-hemb-and o-ha arrangeur, construc- 

teur 
o ka-har o-ha boiteux 
o ka-has-an o-ha censeur, grondeur 
o ku-hum o-ha 1 charmeur 
o kä-häd'-l-oh o-ha chasseur 
o ku-hut' o-ha circonciseur 
o kü-hüt o-ha empoisonneur 
o k^-hlmb-and o-ha entremetteur 
o ka-häv o-ha fouetteur 
o ke-hel-ar o-la hirondelle 
o ko-hod o-ha infidele, perfide 
o ka-has o-ha instigateur 
o ka-han-an o-ha jaloux 
o kö-hör o-ha jeüneur 
o kShU o-ha juge 
o ka-hat-e o-ha juge 
o ki-h&l-ar o-la manche de Fitere 

o k&hemb-and o-ha mödiateur 
o ki-hit'-ir o-ha concurrent 
o k6-h6b-il o-ha commandant 
o ka-hal-am o-ha penseur 



1 Verdruckt steht ku-hum~oh. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



360 



Ferdinand Hestkrmann. 



TD 









fN CO 
O o 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'to öi 

£ ? 

> <u 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 

-ö ä 



o c 

E => 

fü 0) 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



was-ir quereller 
has peter 
Ä£d prier 

hal-at-oh (rancune) 
hil ronfler 
höh sarcler 



hhd solliciter 

häd' tirer une arme a feu 

hus tondre 

hod trahir 

hir veiller 

has-ir contester 

heb-il Commander 

hem-and concilier 

ger-n oh vivre en concubinage 

hod conspirer 
hef möpriser 
hob dorer 

12. iß — h. 

13. h—h. 
hayn-or propager 



1. t—t. 



o ka-has-ir o-ha perturbateur, querelleur 

o ka-has o-ha peteur 

o kk-hed oha pretendant 

o ke-hhd oha quemandeur 

o ka-hal-at-oh oha rancunier 

o ki-hil o-ha ronfleur 

o ko-hoh o-ha sarcleur 

ka-had f a dat schismatique 
o ko-hod o-ha söditieux 
o ke-hed oha solliciteur 
a ka-ha® a-la terrier (porc sau vage) 
o kä-häd' o-ha tireur 
o ku-hus o-ha tondeur 
o ko-hod o-ha traitre 
o ki-hir o-ha veilleur 
o ka-has-ir o-ha contradicteur 
o kSheb-il oha commandant 
o kdhem-and o-ha conciliateur 
o ke-hir-n-oh o-ha concubinaire 
o ki-hit-it o-ha concurrent 
o ko-hod o-ha conspirateur 
o ke-täf o-ha contempteur 
o ko-hob o-ha doreur. 

®a-hah-ot na fourmi grosse noire. 

a ha-hay a-la propagation 
ho-hoh va laboureurs (pl.) 
he-hemb-and oh fabricant. 



II. Die Dental-Palatalreihe. 

tu-tun peu 
a tu-tun was a-la margelle. 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Der Anlautwechsel in der Serersprache in Senegambien. 361 



TD 



ö. ^ 

.C o 



ü % 
E * 



w I 

f\l ^ 

, 0) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 

-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



2. t — t. 

3. ncT— t. 

4. <— d. 
raf-id venger 

5. d' — d. 



t'o-tot ka 1 levre. 
nd'o-töt na lfevre. 

o ta~daf~°d-inoh o-ha vengeur. 



t d'i-dit rejeter 
Fragliche Formen: \ d'i-ditg-on culbuter 

l d'i-dit-g on fana culbute. 



6. t—r. 

riv tisser 
o rak ola hanche 



7. nd — r. 

8. r — r. 
riv tisser 

9. t'—t\ 

10. t'—d'. 

d'ep hair 

d'ik acheter 

dud (!) griller, cuire sur la 

cendre 
dor lancer le harpon 

11. d'—d'. 
dal elaborer 

12. t—nd'. 

13. t — nd'. 



o tiriv oha tisserand, tresseur 
o tä-rak a-la hanche 

to-roh-and höh of s'avilir. 
o te-ref oha successeur. 

ndo-rog na croquet. 
ri-riv va tisserand. 

to-t'om al couleuvre. 

o t^-d'hp oha d^daigneux 
o t'i-dÜk-ah o-ha comme^ant 

o t'u-d'ud gäf ola boulanger 

to-d'ör o gam celui qui lance (le harp.) 
to-dos-oh ciaquer les doigts par depit. 

d'a-d'al oha artisan. 

a tä-ndar (le premier quartier). 
tond'or (pl.) vestibule. 



1 Druckfehler im Lexikon: t'o-tok ka. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 






fN CO 
O o 



(T3 



362 F. Hestermann. Der Anlautwechsel in der Sererspr. etc. 

III. Die Labialreihe. 
1. p—b. 

(fl [faire]) o pi-bi-°nd o-ha auteur 

bug aimer pu-bug-in rev amoureux 

pu-bug-in kör amoureuse. 



2. p-/. 

3. mb—f. 

4. /-/• 



o pe-fer o-ha auteur 
o pu-füd-and [o-ha] glouton 
pa-fad' o-la ficelle, fil (?). 

mbi-föt cröpuscule du matin. 
o fü-füd o-ha glouton. 



Die Reduplikationsformen lassen freilich nur unklar erkennen, 
wie der Wechsel der Anlautkonsonnanten immer in dreifacher Form 
auftritt, was aber teilweise ersichtlich wird, wenn man die in obigen 
Beispielen nach Möglichkeit herangezogenen Grundformen in Be- 
tracht zieht. 

Aus der Ubersichtstabelle der Entsprechungsmöglichkeiten er- 
gibt sich, daß vorläufig in der Dental-Palatalreihe die Stammanlaut- 
formen mit nd rein dental nicht belegt sind, das gleiche weist die 
Labialreihe auf, wo mb im Stammanlaut vollständig fehlt, umgekehrt 
in der Gutturalreihe, wo die nasalierte Form # sogar in allen Mög- 
lichkeiten der Entsprechung vorhanden ist. 

Die Bedeutung und Herkunft dieses eigenartigen Anlautpro- 
zesses wird sich erst klar ergeben aus dem Vergleich der reinen 
Formalerscheinungen mit den grammatischen Funktionen, denen sie 
zum Ausdruck dienen. 



- "r? 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Eine äthiopische Handschrift der k. k. Hofbibliothek 
in Wien zu den pseudo-epiphanischen Werken. 

Von 

Prof. Dr. August Haffher. 

Aus dem Cod. aeth. 19 der k. k. Hofbibliothek in Wien hatte 
ich mir die 4. Abhandlung, von Fr. Müller in seinem Kataloge 1 
mit einer nicht ganz durchsichtigen Inhaltsangabe versehen, soweit 
kopiert, als der Text mit den pseudo-epiphanischen Schriften Be- 
rührungen aufwies, mit welchen ich damals mich zu beschäftigen 
begonnen hatte. Als dann der neue Katalog von Rhodokanakis* er- 
schien, konnte ich dem Verfasser zu diesem Teile des von ihm unter 
xxiv. angeführten Kodex meine, in die Berichtigungen auf S. 92 (zu 
pag. 79) aufgenommene Vermutung mitteilen, daß einige der von 
ihm angegebenen auswärtigen Handschriften einen inneren Zusammen- 
hang aufweisen. Meine Vermutung hat sich mir in der Folgezeit 
bestätigt, denn es handelt sich bei dem zur Vergleichung heran- 
gezogenen handschriftlichen Material um ein gleichfalls dem hl. Epi- 
phanius zugeschriebenes Werk, welches den Titel # p - }»f # i Vf* ?**^ • 
,Der Anfang des Glaubens' trägt. Von diesem Werke sind mir fünf 
Handschriften bekannt, die ich auch in Kopien besitze, und zwar 
zwei im British Museum, Wright 753 und 818, und drei in Paris, 



.c o 






w I 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- "O 

o <u 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

£ ■? 

> <u 

C Ol 



1 ZDMG xvi (1862) ,Die äthiopischen Handschriften der k. k. Hof bibliothek 



o 

in Wien.' 

.E -ö 
-ö ä 



9 Sitzungsberichte der kais. Akademie der Wissenschaften in Wien, phil.-hist. 
Klasse CLI rv (1906) ,Die äthiopischen Handschriften der k. k. Hofbibliothek 



■ö ±: ^ re . 

zu Wien/ 

_, P/M^nl/> Original fronn 



fD O) 

in 4-/ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



TD 






ü % 
E * 



w I 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 

CO 



364 Auqü8t Haffner. 

Zotenberg 146 ; sowie d'Abbadie 67 und 125. Sie scheiden sich in 
bezug auf Textüberlieferung insoferne in zwei Gruppen, als die 
Codices Br. Mus. 818, Zotenberg 146 und d'Abbadie 67 einerseits, 
die Codices Br. Mus. 753 und d'Abbadie 125 andererseits größere 
Übereinstimmung untereinander aufweisen. 

Die Wiener Handschrift enthält bei weitem nicht das ganze 
oben genannte Werk des Pseudo-Epiphanius, wohl aber ist ihr Inhalt 
ein derartiger, daß von einer Abhängigkeit von diesem Werke ge- 
sprochen werden muß. Der erste Teil, und das ist jener, welcher 
mit dem ,Hexaemeron des Pseudo-Epiphanius' 1 in Parallele gesetzt 
werden kann, gibt allerdings eine vollkommen selbständige Be- 
arbeitung jenes, bei weitem das größte Stück des ganzen Werkes 
einnehmenden Abschnittes des T"H' , yj& 7 l M" 1 5 dagegen ist der zweite 
Teil, jener, welcher dem Anfange des , Kampf Adams'* entspricht, 
so sehr an den entsprechenden Text des Tf + * V ¥***!** ^ * angelehnt, 
daß eine Benützung dieses Werkes seitens des Verfassers nicht ver- 
neint werden kann. Meine frühere Absicht, mit dem vorliegenden 
Texte auch den des betreffenden Stückes des T1+ 1 yj& 7S*^h • hier 
zu bieten, habe ich freilich aufgegeben, um die geplante vollständige 
Herausgabe jenes Werkes nicht zu zerreißen; ich möchte aber heute 
doch soviel sagen, daß der Wiener Kodex sich mehr an die Gruppe: 
Br. Mus. 753 und d'Abbadie 125, allerdings auch nicht in wortwörtlicher 
Weise, anlehnt und daneben doch auch z. B. Zeile 246 mit der 
anderen Gruppe hQ>d>H ' htiA ' liest, w0 die eine Jt<D£H i *\jtfo * hat. 

Der ganze Inhalt zeigt, namentlich im ersten Teile, das Bild 
einer, nicht immer gelungenen, abgekürzten Zusammenfassung der 
behandelten Materie, jedenfalls nach vorhandenen Vorlagen, so daß 
Umstellungen im Texte und sonstige Änderungen zu rechtfertigen 
wären, indem beispielsweise Z. 34 — 40 sich besser an Z. 22 an- 
schließen würde u. ä. Ich habe jedoch nur dort im zweiten Teile 
dieser Versuchung nachgegeben, wo ich mich für einen Eingriff mit 



TD 



1 Trumpp, Abh. d. i. Kl. d. k. bayer. Ak. d. Wissensch. xvi (1882). 

* Trumpp, 1. c. xv. (1881), Dillmann, Das christliche Adambuch des Morgen- 



landes, Göttingen 1853, Malan, The book of Adam and Eve, London 1882. 

Original fronn 



fD O) 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Eine äthiopische Handschrift der k. k. Hofbibliothek etc. 365 

der Berufung auf den Text des T'J'i' 8 yj^ 11 ? 1 ?^ * decken konnte; 
jedoch bin ich auch hierin nicht soweit gegangen, daß ich z. B. die 
inhaltlich ziemlich gleichlautenden Sätze Z. 18 7/188 nach dem Texte 
des T*}+ s yj& a 7 l T ; l* * geändert hätte, wo der zweite Satz ganz und 
vom ersten das letzte Wort fehlt; ich habe sie vielmehr beide als 
eine Art Parallelismus zu Z. 162/163 in ihrer Fassung belassen; und 
so auch an anderen Orten. Um so weniger wird man es mir, wie 
ich hoffe, verdenken, wenn ich an wenigen anderen Stellen einen 
etwas minder holperigen Text herzustellen trachtete; Zusätze sind 
durch [ ] kenntlich gemacht. 

o 

Nach der ausführlichen Beschreibung durch Rhodokanaeis dürfte 
es sich erübrigen, mehr in bezug auf den Inhalt des Werkes zu 

i-H 

sagen, wie auch die dem Bibeltexte entlehnten Stellen wohl keine 
namentliche Erwähnung benötigen; es wäre höchstens ergänzend zu 
bemerken, daß Z. 228 ff. in Anlehnung an die Opfer-, bezw. Speise- 
vorschriften in Lev. und Deut, gehalten sind, und daß mit Ji^li^Ji 
*flrh»G* allein meistens ,Gott Sohn' bezeichnet erscheint. 

Der Text, welcher mit den Worten : flft0» * p 9 A*A s 4><9«ft * If £ 
HMl s flfchA* ■ <D£*OMi£- > fl<*>A1n* * Wd •■ UAJP i HU A- * h9°$ 
Rao , <Hi9° a <d££A- * ?iAh i A<J[A]?° • «WA- ? at^^idi 9 ■ KPO« ■ ¥>b 

+0 ■ Al-fl{- * *W»+ - Xf-CXA « AlA^i * •JAfT » eingeleitet ist, 
lautet: 



Q. O) 






fN U) 

r\l ^ 

, 0> 

^ u 

O o 



ö"»*M » Ol hm » -tof » § <"»AMl » HU A- * öoAdA-r » tf- A« » fcA*«» » 
AmC? » fc«?lttal<*i»C » AATVkA » «w»AdA+ • W-A* ' A.^> » <*»A>i 6 

in»- 1 a»<\hfrV'' 1 i(\ 'Trfti.taMi.C ■ (VtflHIf « fr7H.faMi.Ca ©An ■ 
66«»« Mil<n>^ * TP* * hö»» 0-M: * C7-0° • ¥m-C ' Jt<*»7<«.A • (DUCTi * 
4»£**> : m tiSV- • »J&fl» « WA- 1 A0 ?* ■ hA/L • h-flCf • A0d£- « 
a>A9<"tf * i fcA-fl^ * M • ioAJP'JI* i &J&A.fMi » M » awicm* * io 



!2 2 

= 1 

— "r? 

£ ä- 

P 

ro ^ 
U 

«4- ~° 

o <l> 
*S 

■h! ■— 
'i/l öl 

£ ? 
> <u 

C CT 
=) O 

— o 

c ü 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E ^ 

ro a> 

to r 

in 4-/ 

s_ C 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



366 August Haffner. 

frflAf ?A » A^AMl* » fcA « ?°AA»0- » a>£fl,A-<»«>- » Afc*«» » -Ol » £ 

m& » nh«» i *n.A- » ©1AU i *j^nc » n*£ » st^* « <*»ami* > 

H Ä/M1<S S MH.M1A.C » n<*»Aivfc s «»Art * A?°0- » <*»AMl* • H1+ « 
>7<£ * 4-00-11- 1 T* •- <i>WL » &<(.£•££ » h <h«£ i A-OAlTA * ö»£ 

15 fl»A-<w»- « A<*»AMl* • Afctf"» » -fl> • £<>M ■ Ml«*» » ^n.A- » f 'JA*:* ■ 
at&b-M » Win* » *»*CT « fl»hd(l • -MHo-Tn- 1 <n>AMri- » fc?°lf 
?* • >7C i l!-l-¥?£ » fl>IÄ«n♦ , •/ , • ^A i bC&Jt • llJfc*&*» « fcfttl ■ 67 - 
&££*££ i dAW-fr i <D£fl,A-<w>- • A<*>AMl* » ä.££ A- » ^A-O/h- ■ fl 
A£ i HXldA»? i htiao i A.+ i ££A- * A-fltM* » fl»M>-fe1- ■ <»*M1C • 

20 a»Afl£ i fcA*"» • M » £")*£ ■ tf-A- » fl» Afl i J&fl, * OT+ • +»*"* • fc*°A 
•OA-tü- * mb^tl-ftt- « HHiIh^? i ««»AJiln^ • ©£■* « ?°AA»0- » fc*»» 

©K^y * äO « 7-flCJt.A • «*AMl « fl^A * frlü « £41A • *>* 

*• • nn/^co^v ■ n«P*c » «dwva • n*vn * 00^.^0 1 fciiuwi 

25 A.C 1 «»n'JJtthV » attiVRhao. , <*>aMi i AA0° » A*»71fl^ ■ ö°Afc 

hl** n^A- 1 [A]7-flCfc.A 1 ©tf-A- ■ HA*°0 • 04-JMIlf • «M» * Mt» 

CO* » 0-A-f* 1 ao*}C%tb » fl»HA ■ ä.A?°0 « ©lÄ.-l-hlilf ■ A/*A » 7*0 57-« 

CÄ.A • 0»AMl ■ +>*-1 • fc*»*CI.0- • <d<d£-* 1 y°AA • W-OA-A » 

»WÄ-WH ■ ö"»Ä*K • X*?H. fal A.C 1 fl»£fl, ■ AJ&1K} • -nCVJ » 

so a»h> 1 orif * -ncyv • *7Mia « k&<*>'> « m±t.t»d* « <*»ami* » 

■fl«fi+ • ^/**aa* « fl»0C7« • «"AMi* » nj&nn» • <d-a-i* ■ nj& > ti-n 
I c « hin 1 ^-n a- 1 *^- a « *^. a ■ *^- A • ^^tu^-n a.c 1 xnM- ■ *pä.^° • 

>° A-fc * AVI" 1 fl»?° KC x • *Ä" A+» A41 #h-th » mh^Ä-I^TI ■ 0Ä 1 * » 
86 ^AMl^ » Ji^tf-A- ■ *»W1* • 0liy.i <w»«?<PA+ * Ch-A* « n-OH-l • hC 

mCiDA * H0-M • <w»^A+ * pMvlr * wh^-Tri: • *"AMl* • K°*y ■ 









, O) 

^ u 

O o 

c vi 



- ~r? 

F P. 



u 

O <L> 

■t! ■— 

'i/i öi 

> <u 



o 

^ tn 

£ -ö 

E-e 

E ^ 

ro O) 
in 4-/ 

■o E 



1 cod. h*t$>fr ■ &9*$:t * 



Original fronn 
S S "Ä t% CORNELL UNIVERSITY 



v Google 



o3 ^ 

ü Q_ 



0) 
■D 



Eine äthiopische Handschrift der k. k. Hofbibliothek etc. 367 

Kofi CD. i AlfA-f* * Ohü-t i öd|i7 i [Jt^J-^n » ©£•* s ©M » £•+ 
^<io- 1 fl^Ä-A i M* » <DfliPAA ■ A 1 ** « 40 

©7-flf? • M lt hilA^C * AM*° » k9° Q fliHJ&d ■ DKCK^fh * 
fl»flh?°A A.ü« » aW> i ohin* >ix.i <*»-?£ A i AifrafH' » ©ta^TI i 
•MlA * V7ltiWMi.C> ?*+ » +Ä-A« ©fc^ll i Jtf°fffc i >t<7li.>rfl,h,C> 
tf-A- ■ K^-f- 1 ©KlftA » ©tf-A- » fcA<P£ » Hl'üd » [-W * Mir» i] h<*» » 
$,M»?*i*>- 1 Aö° » mAaopao* »Mfi nnJtft'Y'fctF <*■»• • JiAtl •■ H-fc » 45 
AA1* » flhö"» * i"A?°fc « 

©fc^T! » hrKh i fc«y It/Wl A.C » Ä-^A » AAA » M?° » a>WF> • 

67-" fc^jo , j^ . ^^^ , | QbaD , ^y» 7fl|| , , flllfl^ I Ufo?'} I 

fc?"fcij. » anBon • *«»*»<<.A » AJ&©* * 

©UA- « M*° » ££fcf- i AK«7H.Ml<Ji,C * A4l*h-f- » m»Aln* » so 
<Dfl*£-A* * /"A A. ■ MlA s ©M*°A i Afl ■ ££fcf- » AhlMh-ttAx.C* 
(Itl-ttthtlb 1 M • Z^tJHfa • ©£'"hhi*»£ • ©-A-f' » 7H» * +£-A s 
©A4» A«» • A«7 II. Jt-fl,h,C • fclili-f i AMf » ©MflC « ©-A* - 7*+ » 
+Ä-A « ©M»£**» t Mn.h-ü dnC • AJtf°C i h<*» i Aj&«17 * «©£•+ • 
fc^CXU- • £+*»?i i AdA.il« i ©f Ajh-P « 55 

©£fl, A- 1 X1H.A HduC i AM 0° i A^TiT* * tf-A- • öBOh » NU A- * 
©-A-f- 1 1>^ 1 4MA i 0A0A * KJ-t » IIA©-* » «7MlA • 7 J* » A.^4» 
^■n 1 ©A«4"flAd ■ AiHtf • ©Aft<"> » nAdh * 1°+ 1 ^<w»id-1- « ©£fc 
5* " lli 1 1 M*AA<D£ 1 fl» W-^OÄ«»- » l-JiH'Mf 1 Ä^i^C 1 Jiö» 1 Ä+JtVl- * 
hö» « *h«? 1 nK^° AA • h A- » AöOH » Alfo-fJ • ^^A- » ohA+ * 7>+ • so 
i-Ä-A • ATI A-* 1 ?iAöi» 1 nitCAlf * a»nK?°AAf * £mCfril KlA » 
^^^? 1 ^c^O- 1 AÄ»n » M « ß»M * +hA*b 1 lii- 1 ni^Ai* « W-A- • 

KPil+td > Chfih « h ?? ■ >iA<w» 1 ä<w» * ^^A. » H7+ • ao<£+ 1 -7-00 
(0-^8 hM9°' Kfr^fl» ' avl'll 9 '** 1 (DKimCf » ?iA<w» » A«^ 65 

»ia • <:h.n 1 *rtA-*f s ^k/jjp» 1 Ä.^-t/*'/*' 1 A-fl<h*f 1 HA,A^inn « 



ä. ü 

^ 8 

^ Ol 

sl 

13 -D 

fl ? 

in </» 

D i 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

° J^ 

O o 

c w 
o E 

-ö ±3 

§ i 
= i 

- ~r? 

£ ä- 

P 

U 

«4- "° 

o <u 

'ül öl 

^3 ? 
> <u 

3 O 
^ O 

c ü 

.E -ö 
-0 aj 

E-e 

E ^ 

ro a> 

to r 

in 4-/ 

s_ C 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Äh^C» 

Original from 



ö. 21 

ü Ol 



368 AnausT Hatfner. 

<*>W » An- > kM9° ■ ah.tto&ah * frXH'lif * h<*» • A«f 0-AM1 * 
k9°lW » +Ä-A * flW»+ * y°£*C i C^y* « 

©All » Clif • A£T> * I <*>1*lS*''t' ■ *»*;» •• lH»Ufl « MH.1W1 58*» 

70 ,h.C * AMf • +?fc * AAA.U-»0fl.?«+*>M-8 ©frC« » 9° Ä"C • *m 
IHl i fcytf-A-*»' ■ fc^U* » fl»ö«»Ä"K • ">IMf » A£T> » «»AM « h^ * 
;Hl«h * £flli > ahlfb^ » ha» • ^AA-f « AM?" « athah/»h+* hC*B ■ 
yß'C » ©^riA- • «7flC » MA+Ä-h « fl»flh * öJ-A-fc^" ■ A£"l? • *»*• 
>* • n»-h i flHDAfc-f » nWl-f" * 7V1* « fl»Rfl>' l > • A£"l*> * AdbOT * flfc*. « 

75 hCQ » 9°Ä-C • fl»J&n.A * Vi* ' JuiHll*»- « VW. Jt-fMbC * AlU » «»Ah 
Z9° * -ühäAu ■ to^MA * fc*«D* « frfcHH « h1H.fal<ifcC « <»*n»A-» 
Aftöo , fciH.JwiA.CA i £fl.A- • AfcJjy° i fc1H.fcf ■ fc<*» » *A+ 1 *fl 
AA ■ h9°öb » MUA* » IfchA i 7V* » 1°+ » ^aoah* « a>£0,A * A£ 
ai*> * fc<*»A * llAAlfl*» - • h\9°bb * H£0.Ah<n»" « fc<?H.faMi.C * ä.**! 58«" 

so A0« * fcy°iu« ■ Wn » n^r0°art » 1°+ » ©OA* ! 'ThiWD-V- » h " » fc"? 
Ah* * 10+fc^^ * ip«Tf • «ofch-f » aifl VM" « "Hl* » i&ll»AlFi«»»- » 
fc/Nl A0- 1 fcy°*y » fl»AlU » fcrh/P? ■ fcA««» '• l-ddtL « fc^H.MlA.C« 
| fcy°£"telJ- * Afc*y° i hfl» • £<ttf- » A.+ » n*AA.h. i OffO-ü?- • fcy° 

| fctU ■ a»£fcll£ •• -f-0h£ ■ fc«* • y°h<: * fl»**-"! « II A.0 « ?**"<>* » 

l 85 H*n.Ah*°- • fcituJwiA.c • fc.*«n A0- « fcy°iy « h** « JR*fl^ » h-n 

Ch. i co^hahiP- 1 M-t ■ h^Ah » A^^^° » ©An i A?°(i^ * Ptr « 
A.^^ i AA^«1*> ■ fcA+«IO«»'f » flAH * a>Ch9p • AM iXiooi^q 
£-1- 1 <p+ ■ «•+^* » M"¥£y * a>röo°p « (D^hfl^ « T*9°'l* 8 <°?» 
0°Ti i OiAIÄ^ • *^fl ■ ^^^° i ©^-flAO* * Xy'H'»* * <PÄ « fl»-Ki!i • 58"« 

90 hhi''no a ? » 

fl>Afl i OAm. 1 1->iHH * Ji^lt^^C i i-AAfh » M"A-flA ■ *flC 
y> » Mli>- • JtA'OA^ « »+-Hlh- * V»h « "7>ihA • dfl^y • A7V-T- » 
©An • A*°0« » Ä-^a • MlLlHMbC ■ Ji'JH « ^lAA- » *WkhA • *o^y « 
A7>^ « 'J^.^ » Mf « hö» * luftli-CK. ' A-+ « Oi£n,A- » X*7H.^ 

95 -n<h.c * AÄ^jy 1 Ä/i-fc ■ UA-h • My° 8 a>hahf»h » mh« • »-SJ& » fl»^ 
/h-^ i a»£fl.A-> A^Ah- • Ä*y°(»h * fl»A^[u]h- » «o+^flWn- • h*» * 



Original from 



ö. 21 

ü Ol 



Eine äthiopische Handschrift der k. k. Hopbibliothek etc. 369 

M'Cfcf X * fc/itf» » A^4»f » M s <d£(1,A- » fc*7H.Jwi,h.c » oAa>«h * 
Wulff * <Dfl4dh 'hröb> ff iiAftfrt) * h<*> » M"flAd •■ fc?°iy « 

AflA»h 1 1°* * flhtf» * fcfl>Ah * M « aijRfl, i M?° : hlUhV •• fflfciP 100 
Ah.f » -fl Mtf- 1 K1+ • <DIMlhfc 1 1-inc ' ?°A M « fc/MW'+fc : j&X-t .• 
aA-flAD** • fc«* » M+ • HhA&ilfc « ©£n,A * fclUjMMbC • A A, 

hhd.mi't. i a>flA61fr a 

ö»^"? • fc*7H.Jwi A.C : A JkC«B : 1PÄ-C i niD-** i XH. : <D£fl,A • 105 

<&+ « •CIA'*. » fl tf-A- 1 «*»«PAA * Ai£a»4-h. » <»fcA-MCC ■ «TMiA • HC 

Ah.» a><"tfthA * wcfc i -nM.4- 1 • htth i tf-A-<*>- * £*;*• i £*t+/iv 

59«" CMil* ©Kl-Hrfc «1-JAh.» Ah-«7» hidiro»- « <D?tf 'H i j&flA : M 

dA# « AJrff » ^/i* •• j&Ikj : <w»AdA'fch« * fo(\hi at l9 1 A-5. * a»ai 
A.Ä1U' -*fl 1 ***h. 1 £YK» •■ 0°TnMu» AA* 1 » •■ iD-Ji* 1 f^lfAu « 
^/i^Tf 1 CfcP- 1 fc«?H. falrfbC » Afc W 1 h9°fM.tb * <D-MiH « Ohl* ■ 
£•+* « afc+f» 1 *£"TLiJ- » MM 1 £d.CV • ahM * a>£n»A» • C*7 

jp»+ .. 4-11.7 , r>£c 1 im-tMi * yti » a»K^nA « £-n«f~Ah ■ fl>n 115 
ü<c « 7 Ali » «nAd « 1-nA+h 1 fcfth » -"l-i-n ?k » ih-ai- •■ «»^i- 1 a>a>- 
A+.-^Ä'Cs-H'n?!« 

tD(iRp.0o- •. Mli.h'üdt.C » AM 9" 1 0A<h.<P7 * Ji? ?*^ * <d^ 

>iA1- » IfJ&VÄ-Ä" 1 hö» » Ä.JE-«7n>i 1 h*9° * ^«7««» 1 (DA.lWiAö * >iJP 120 
dö » AJ&fl»-!* * H^VhA » af'h't^' •* atffafah* •■ ATf Ar£ « a)^H° •• 

M?° » (DO^i-f: • K+fl° * hö» : ^h-"> * <w»*>rnA*+ * AMA 1 ^A > 

hö» 1 ^.j&vxrc >M9°* h9°tiii.v- ■ n^JiA 1 öiaä- • tDfr&rr** » 



in w 

D i 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

° £ 

O o 

c w 
o E 

^-^ A-> 

TD ±3 

'(/> ^ 
i_ 
CD 
> 

* 3 
- ~r? 
£ ä- 

P 

U 

«4- ~° 

o <u 

'ül öl 
^3 ? 

> cu 

3 O 
^ O 

c ü 

.E -ö 
-0 aj 

E-e 

E ^ 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde des Morgen 1. XXVI. Bd. 24 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

CD £ 

CD 3 

ü Q_ 



1 Cod. •(! K/lh«: 2 Cod. W-S--7« . 3 Cod Olf Afi : * Cod. Wß, +ft JT x 

24 

Original fronn 






ö Ol 



370 August Hapfnbr. 

125 s£ i $*©* i 7t?°iii« i nh<w» » *ivö» » 9& » s*©-!- 1 toi ■ a»£fl 
ta » rnn* > W+ » *•*••%*■ » &*/*"*+ « ^a » »rarM- * */*- 

47 > <D*£ , /fr7 • a»^7 » 

<Dfc<w» i UA- 1 MM * Mf » flWH* • 1>* » M « M*.« MlA • 
/"A-A ■ **A ■ WA-» «iMlA « daW ' AI**' -Ul» *AH« A*?* ' 59b " 

130 (DjtjHlIf » 0)^1°^ » 

** a • n ahh-P • *■«*:» «•ni-n* ■ «m- » ^mä " «"PHy « ai>* * 

H Ä.£h A- • n *>;»• » Wl«*» « KIlUK-fl A.C i fcd+0 ■ «TW • Al>* « 

0DAÄII « nti<*> i M»**-* 8 ■ vx<: • •*/■* • n**r<: ■ M* ■ iaimi « 

i3ö a> An • A.ßtti0 a-«°- « n X.*h » HWI+ « 1** • £flh£ » -fl*if " **^ B 

tohrzwn ■ +A* ■ vn<: • Mr ■ okw ■ *i** * •£!■* » 
Mr ■ A<h/r? • W^-oi^a* • Krih.« ^nnfci ir*+ » w-a-» 

«n»ti^ s a>AM ' aMl/fr i *»?1A ■ rbfrOr • AfcW » fl»Afl.y • <»<:£» 
1-IICh.A « *>AMl « <»£fl»A- 8 AlMr * ürt* » A££ll » A?HIt eo*' 
uo *h « tvj&fkA-' ■ M?° • AmCfcA ■ M>>* ■ ^fllLtf ■ M » *^"A. 
*f : £Vfc i M. • X^CÜ * hao i A.^- A jh+fc ■ «*• ■ «»£0. A- ■ 7-0 
CkA ■ AMf ■ n* ■ ^ÄCÜ • W ■ HfcAfl* ■ ri*k * Ml" • 
>££tl » fc«"» , n/ M *tl * *t>ML\ l KA-flh i MB. i liVJflA»y * <»£ 

n,A- ■ Mr s A7-nc*.A» ; h ,n *MT. 4 » •jmlat« tocjwa« AMr« 

145 Mi « Hi*Hi<0-C • HhlUt « "M * -nJiA. • M ■ f #hfl»C » -OKA. • -M * -flfc 

a.* « »am ■ *t • -^n » a.'P'j 6 « <» An • c Xf -f ■ Ai^ ■ a-* « © + 
kr* * » fl»t#h+*- * nn^ < ?-tu'< n »- • ^flh^ • »+ii^>m. 6 • flflwt 

150 0«Mito;*Af »j&^uAV^MH.KnA.c* a>^n»A-»nA*^H,Äf» 

6 Cod A<P1i • cod <Di;H.^>ai.> T cod. ^i^yA) * ' Cod so mit 

h (nicht Vi); vgl. Z. 155. 



13 -D 

fl ? 
in </» 

° D i 

f\l ^ 
, O) 
^ U 

O o 

c w 
o E 

-ö ±3 

§ i 
= i 

- ~r? 
£ ö- 

P 

U 
o <u 

■t! ■— 

^3 ? 
> <u 

3 O 
^ O 

c ü 

.E -ö 
-ö aj 

E-e 

E ^ 

ro O) 

to r 
in 4-/ 

s_ C 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









fN CO 
O o 



F P- 



ElNE ÄTHIOPISCHE HANDSCHRIFT DER K. K. HoPBIBLIOTHEK ETC. 37 1 

■vMIh. 1 9 »»«JA'l- » fl» 9 A.A/I- ■ <D*n»A- » MH.^f » fco» i jE,h-> i 
nh<*» »^ Ah « [fl>jE-n.A •] h<">A i fc/f-07/* , h. • *A h » ^-«Ck«? ■ liA-? * 

AA;»"> •• fcA-flf • -fv^P- • fcAh » A*}A?° a 

a>Afl,y » nh« i ahM' ■ *Af • flAC » tfJ&flftAi * fcAh * » hAan^. 155 

so»« ?i£«eiir<m- 1 <d*a& » nif-fi^-f- « 'VA. 1 ? * vm • £-nA« * k**>hwi& » 
**&ft ' irt-vnc •■ a*a » hm ■ iu<-n>A » a>*£A. • ♦AJ+ * Hfc?°*?i 
h> * Xjr-w i A.ua-> • Höflich* i n/tChfh * ©nfcjPAA.ii * a>*n» 

Ai i flltf'fcjfctl«»- •• £mClb * AW-A- » 1ti9° • VU- » W-A-" 1 »- ■ fcA> -1-4. i«o 
T4- 1 *W • I/Affl. i fcA"«» i fcAP«n>- 1 0C ■ mJtAfl * flflWH- • y"1^fl>i 
HVMA.} « A>A * A<:+* * A^«fe • fcTMiA • Ad*}h • «DfcjmMfli, « 
öo^mAdl'h * hOhöM ■ <D7££> i h*£h a fA» • JfcC;Mltl ■ liA * *>V 
•0C • «HH- » Oftg-ta • W ■ */"M • M* « Wn-JK- a 7AV * fcn Wi * 

eo «•" fcA i T^ipW-IA » aWJ* 1 » ATifc^h i Vi* » flAOV • >y°C • "Wfm. « 165 
?A> * ÄAÜ^-fch • H0-A-I* * 9°blP0 » 1***1 » W i MMi « AAA.* * 
Ol IIA ■ VA « Afl£ * 0d«*»> * ©hoi-dK * fc*>T*0> a fljflMt * -fl 
••WA » ÄJWA«i • ACf '1- •• A> • nhltlA » -3l<-^ a KA<w» : ^a 
^> * h*hf « a>&s\rah\ i ?iVhf •■ ny ^«-»- » AA-f-* » A+^-A. » ^ A.S" a 
«"«hd) * MIÄJ&AA* •■ fl»Ä,^h,»flA a Mi * H->dAh •■ h«» ■ ß"ühi * "o 
•WA+ * 1V+ i aotl/^^h * M • A+io-> * 'J'jnc ■ Tff * jr*AA * hl 
AA i wh&'Z* a A<:£ « AV i oiä«*> £*£• * ri+i » Hh>IIA * hA 

ei " h.-t * hdi-t » Ik» 1 » » 4-Al£ ■ A> i a»hiAK^- * h«» * A.1« "* 1 s fc^Tf * 
^«i:^1- : «D-^AC a <D4»[A]?°Ä.a i -i:+n> ■ K^ A i a \h « ÄJ^ih * ©^ 
Hh£ » AX-A.Ä"> • f l/A- • *ä-ö»» « KA^">-th a Vi* ■ >/"M « fl>vh.H • 175 
KflA 8 • fl>ÄV4»Ä • A.*A 1 +Cla> : AKüT^A-'» a <p/n-> • £Ch(l> * 
•^UAh: Ti^H.^ 1 hhoo'üh 1 JR^A- • A'flWt^' * A'JAö»* «JA! 10 » ^ ö **> a 
0>Afl j »iTm»- » m whöM' » fl><:A » ^^•IIA-A » n^l^AA * «»A 
Wfl ■ -ncyi 4 > aJj&fl,A-<n»- * «7ü- > A ^O « fc*7ltMl A.C ■ Ä A-+*l<» w « * 



u 
o <u 

^3 ? 
> <u 

3 O 
^ O 

c ü 

.E -ö 

T3 ^ 

Anm. 8 zu Z. 151. * Cod. M(M I 4 Cod. -fl-flC/^ » 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Cod. darnach noch +AP s flAC * H£flX*<h * Kfth » a Cod. so; vgl. 



Original fronn 









w i 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



> ^ 

F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

£ ? 
> <u 

3 O 

— O 

c ü 

.E -o 



372 August Hapfner. 

i8o id-|*<d}|£ j •Jft^hfl - • «oA^A-Mf!«*»- * *»£><»£ « 'Jfl.h" * » h< ID « 
ha-AMioD- « Ji^ti » «•*!"> s ©MlMi** « «hau- » CA-Mi**- » H+ 6i •« 
^*TL r. 4>£-<">A i M « ^n i rh.'P'J • XAö" » l^-ü* ' J&M » * ©V/" fc ■ 
h«*» « h*}**. * 7v> * ■ 2 fl» £fl»A » "»V ©©AM- > ^fn«* '■ fl»Afl»y » ffl *K ■ 
M 9° twwtif.tn* 1 A | If •»• » nWH* ■ M+X » 7*^ sfl»Afl » MlÄ 1 *!»* -« 

185 0-Ai" • M*X « 7>* * /e-rUA-fl»» * ;*-Jtf°W&V- s » *■»*■ » M » ©J&fl.AP > 
A.9Ä y°<J h 3 1 «D^kA-* 1 * « M » Ohhii » H+¥7Clhll*»'« fl^A » hJ&A.» 
fl»M « fl»*?!* * HJiA<:*lfl< ,,H s fc^H* » ö>M « fl^K* * MKanf Mi- 
h<nH » fc^v* » 4 ?u- » m A£hP 5 * A^A'hh«» - « fl» ftA-nta«"»-* +A4-« 
©ti^hfl°- « UT-Ai* * fl»An.y * -W> > K^?° 8 0»©«"* • «Wl* * 9° 

190 ä-c ■ ©M'Vfc l Mlh * r *A* * VJfl » Jfc-flA » ^hfli»- • W^ « 
ftAK? 6 » ö»K^ • "IAA* ■ dA*> J <»<S£ » 7«nCJi,A » <*»A Ml * fl»£fl» 
A»<n»- « 7U- » XAÄ'h*»«»- * 'ifl * fctliifc » >i' , IH.Ä'fl*lbC » a>a>a?*tfi>- 1 oh 

a+ » hd, » nh+ • ««»in-nl* * «dje-iia-«» - » h^n » htmü** - * kin. 

hüduC • © [^n,Ah«n»- 1] 704- 1 TIP « X Ah • *a+ * -r^h^ » ©nnf » 

195 i«<PAn- > -fllfV «• fli'l'MI'** * fl»fA?if » A^JtC« fl»^n»A- « Mf * 

Al-flCkA i ^°71' » ?iA,Ai& « ai^fl,A» » 1-nCh.A » AMf » A^A « 

-tn i XTit^-nA-c » 00-M ■ jtu-nh » a.ap h « 

(Dh9 £ g h//tt « rh^ » 7-nCh.A i "Hl • 1>1" • fl»^n.A-« ,H « AhA 

200 fr"U ■ h9 at £d>?'t «li^i h^» » ^*flA* •« ©AJi^fc » ^©AÄ-hfl»»- * 
A-+ » hW&W * 1V1- ' £"te • ^^n»*A-yitf»>- • A** « JiA^ « flA 
^<5 * «w*PdA * J&n«»-^ i ?°AA i ^«* • KA ■ ^fl'H'Y- ' h9°ö0(O * fV^» 
aiÄ.^ii-[n-]hfl D - • ^r^^y ■ fl»*feX-A « fl»rh<- • Kd<P* « -^n • K>59° » 
to+atfr • KJPiu- * fl>ö«»Ah. ■ X9°fcü- » hW&f-lr « iv-> « I fl» | (1 

205 M- » *»H*7«fl1" * fc£ » 0^* « «»C'Vn^ i Ah^h't » flK^ • «"»m* « « 9° 



x -! Cod. nach *-» 3 Cod. mit +, bezw. V- *~* Cod. durch <DJS>(1» 

A»flO-J eingeleitet erst nach dem am Schlüsse des nächsten Satzes folgenden 
• MA'l'f > am Beginn der Seite 61». » Cod. fll?AJflJ Pl 



o E 

E = 
ro (1) 
in ^ 

t/1 4J 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 



t! öi 
.c o 



ü % 

E * 



w i 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 2 



o ö 



u 

«4- "ö 

o <u 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 

Ä «3 

.E -o 

■o 9J 



Eine Äthiopische Handschrift dee k. k. Hofbibliothek etc. 373 

ti&'+h i <D0K^h i K«°7M* : -f-ß-A « flh<*» i (Di hh i flAA-f- 1 oc-n i 

flxii'Ach>h 7fM^?'O7i>n^^i^<pM*ndAi'*oc'fl>nxii' 

B AW « fl>An.y i fr/^K * M9* i fall * a>+<tt * A-«*»- « ffl^^Tf » 210 

a> h rSfit 1 *<. 1 KA<P$ : -M » 7>* 1 +A<o » M?° 1 hwC** • 
Ol W * ?°AA * *h.«P*> 1 -flfcA.1: « fl»Afl 1 -VPK • K^?" * £-?°0 1 Ki*» 
!?*•• 1 Ah»f » M?° » oftiM 1 toahf: » j&y> » a»*«?«*» .■ ^hp i ajk. 
«17 1 fl>>d-r 1 ^.fl * h-tfvh a ffliDÄ-t x y»ftA * duWi » -nKA/f: 1 atah 215 
62 aU AH 1 &1°<n>- 1 tD-t-ozi •• ^.fl : K-n? u 0>n«- * «D-^iif I**»- 1 r AA-h ■ 
idKöd 1 »f A[A]1- 1 AA* * <*»Ä"K * <»»AMl 1 h < ?HLK-fl,h,G» a>&wfltn>-t 
fl»M4»ir *»°- * fl»jRn.A-<"»- * i^je-mh*«»- •■ «Mih. » «d-a** » üY&ln**- » 

K.^fllD-h-JID-A+i?*^» 220 

<o}S»K *M9°* X%?i- 1 <D££ j>-|- » fflfflfo 1 njE-K-t * £<"»• * 
JfcAl? 1 ao/^Vöi- * Afc?°AVh 1 a>hl(l&* 1 flMH- 1 K-fll * VI+ » 
*<*>AA • AA.^1 » «DAM s fll^ft : fctf- » ^fl). 1 HJ&^'AKh : 4»£"tf»: 
h < 7rCK'flrh>C : ©(IAO • 0of»9b+ * tf-A^ih » XAh » [^]AAA * «■ 
<t+ » ©J&n, • [K < 7H.K-nrh>C«] K^iP 1 M9° « *<P • +fl>h*Ph- * «•/*' 225 
62 bi «pfl-Mi :: [h<iD 1] nhöUl 1 A.+ » 0OS*"PÖi- • flA?°h : h^VO- * M • Kö 
C«7 • <*»/*"Pd-f- » flÄ^f 1 AK«fl * d»X^n>H<Dh • fl^JPf « -^ha»! • 
hö» * nj&K-f: * dA* * 4-A0-K » «D-A-f« : CA^'h * H+^J !« fl A* «AK««» 1 
<C+Ä-h ■ +1flC » öo/^^A^ 1 «7(IC « IIMAA •• fl»nKA*P^ * «»n^Ä 
^^ « ©K^J&CKlfti* K.^-^flC •• <w»/^«PA+ * flftrh « KAö» 1 K.J&A 230 
moih * K < 7H.Kf)rh>C « «^ » A.^*7nc • KA«»«» •• K.J& 1 ^A4^ » W » 
?°AA 1 K7AA « M » Krilf7 * 1-A.AJ& 1 HH[*>] * *'fC a 

» (Dtoon • Arh, < p'> 1 **y •• o»c+ 1 fl»hcn» • <»A't> •■ fl»j&fl»A « d+nip- » 



62 b 



1 Cod. <D|l<ff»i 

ft3 <D 
in 4-/ 

- "I nv , li7ö , h ,( Original fronn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



374 August Haffner. 

235 fcft*»if i hr*$ j £frD(MI * A<DA£ i Mli » haofofah » XH, i ^Ä* 
K* » -NM » <d /»^ti i fcfco% * M*° • AA/P? » MaiA* « *»fl>A 
£* » A-* * A^f A « fl>A A*£" » M* » <*»*»;»• * [0»>i? o Ä"l&U- » a'frA* » 
flUDAÄl* » A-* * AhftA ■ <DAM»A."7 • M* • *1p «] «»An » <DC 
Hm. • JK-ftA-*»- ■ [fcn-lf<»»- i] -M^n- 1 ti«*» • HAT • AA-Ä* • KA.A • 

240 a>AM»A»"? • ^f A 1 1 <D£n» » ^f A» ?h9°C » Ä°/H.MMi,C » MA » 

A.£Tnc » irc-f- » h<*» i Ku-n » v> v£l-e • a»iax» ©m^ik » x-aa-i- s » 

fl»JRfl, • M 9° * *7n<- 1 tf">/*"Pd+ • fl»lfi*»?°^ ■ X«9lt. MlrfbC • AJ&1KI » 
0<Mlf- > *»/"*A+ 1 fl»VX^' MlUMMbC » *%!! • <n»/"<Pd* i AK0>A» 

ö»An»y » «*<: » &n»A • -in • &«»»• • vjh ■ pi&cöx « ftA«*» » <s-?tf « 

245 AA*£" • I h«w» i A,<P^ i Wu» 131 a <D/f paa • CMIA-fc* i /h<: * £• es*» 
>.? « oWvMifl ■ A£"l? » fl»^fl,A- i Jh<D£H i KHA • HA.J&AAP ■ 
«hli? ■ y»+ • »Oh » 0»^n,A- • ^f A 3 •■ fcAP-fc • Afl>A i Arhlftf « 
aiJ&n»A- i 9°!* i J&K-t a [fl»J6fl,A» » £n»Afc'] h<*» « JfctMl » i*»V£*f ■ 
AhATi a <D£(1»A" » A£T> ■ «•>• » fcHHtl a <D£fl,/f * M?° • Mhf « 

250 JtHHfca <D£fl,/t» » A£"n * «flhy- • K«fl i h&h • <D*l<*o i Tlfci H+Afc • 
fc^l** « H^AhAlfl ■ HmSfc ■ An- 1 flM+ • 1Ä*^* • flHA-f- ■ flh+ » 
hö» • 1Wb£* a h.f |f-A * Ahöa i [KU AjE-lflP • OH++ « to-OA • Ä«*i 
Ih- i OChh a A«7d i oiAÄ-f • W h • H7+ • X-nV ■ ^XT • MW» ■ 
<D£,«7<? » Ah-^h * fl»1-^hn » fl^ff^ • MM i /&A-t » *Tf » ©Tl-nrn » 

255 C>» A i tPhahW} i A | IT» a Ä.1-^ Vl-O t jPV)^ > Hf 0fl.i K^TI » h<^t 
0^7 » fl»-Ai- « A^Jt » iDK^i • lO^Ä-h i flWH- » +AJ& a mWn i 

>/* , x»K«n**fl»^hn»?i^H»j&A-t>« , 7f »a>Hnmi©r»+a » » 

"c Q. 



0} 

■ö 






U 

«4- "ö 

Im Anfange schuf der Herr das Wasser und das Erdreich, die 

■J75 öi 

Luft und das Feuer, den Himmel und die Engel und die Finsternis. 
Und darauf sprachen die Engel: ,Wer hat uns erschaffen, und 

ro 

woher sind wir gekommen V Und da kam es dem einen Engel, 

c -o 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Cod. A^PAs 2 Cod. Ä"iA+ » 8 Cod. j*h, A« 

Original fronn 






Eine äthiopische Handschrift der k. k. Hofbibliothek etc. 375 

welcher über allem war, in den Sinn — der Herr hatte nämlich den 
Sätnä'el über alle zum Vorgesetzten der Engel erschaffen — und er 
sprach: ,Ich habe euch erschaffen.' Er aber hätte den Lobgesang 
aller Engel zum Herrn emportragen sollen nach dem Befehle des 
Herrn. Und alsbald | erkannte Er klar, daß dieser Elende, erschaffen 66b " 
aus Geist und Licht, noch weiter ging in seinem Sinn und sprach 
in seinem Inneren: , Warum soll ich die mir gebührende Ehre einem 
anderen erweisen und warum soll ich lobsingen und mir nicht lob- 
sungen werden?' Und Sabeljänös redete die Engel, welche bei ihm 
waren, an und sprach zu ihnen: ,Wenn wir einen Schöpfer haben, 
wie ihr sagt, so wollen wir eine andere Schöpfung der Engel schaffen, 
welche der Herr in seiner Göttlichkeit nicht erschaffen hat/ Als die 
Engel dieses Wort hörten, waren sie sehr bestürzt. Und Sabeljänös 
ging noch weiter in seiner Empörung und sprach zu den Engeln: 
,Wenn wir einen Schöpfer haben, wie ihr sagt, so möge er mich er- 
niedrigen und mich hinabstürzen von dieser Rangstufe/ Und wiederum 
waren die Engel bestürzt von diesem Worte, welches er gesprochen 
hatte. Und | noch nicht hinreichend schien ihm der Ausdruck der 57* 1 
Lästerung, den er schon geäußert hatte, sodaß er sogar so weit ging 

in seiner Empörung und zu den Engeln sprach : ,Nicht sollt ihr einem 

■ö 

anderen lobsingen, als mir, denn mir (allein) gebührt Lobgesang und 
Ruhm und Ehre und Huldigung !' Als er aber dies gesagt hatte, da 
wurde er aus seinem Glänze und aus seiner Ehrenstellung herabge- 



fN CO 

schleudert, und mit ihm stürzten viele Engel aus ihren Rangstufen. 



Und alsdann rief der Engel Gabriel mit lauter Stimme und 
sprach: ,Laßt uns mit Eifer bleiben auf unserem Posten und ausharren 
im Glauben und in der Furcht des Herrn und in Gewissenhaftigkeit V 
Und der Engel des Friedens beruhigte die Engelschar durch die 
Stimme Gabriels, und jeder, der sie hörte und gehorchte, blieb auf 
seinem Posten in seiner Rangstufe. Wer sie aber nicht hörte und | 57 •« 
der Stimme des Engels Gabriel nicht gehorchte, der wurde aus seiner 
Rangstufe herabgeschleudert und stürzte mit dem Teufel. 

Und darnach kam der Herr und sprach: ,Es werde ein Licht!' 



- "> 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i ü 

£ ? 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

CO 

ifl tn 
■- ~° 

und es entstand ein großes Licht in der Finsternis; und die Engel 

£ =5 

ft3 <D 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



376 August Haffner. 

freuten sich, als sie ihren Schöpfer sahen. Und Er enthüllte ihnen 
die Glorie seines Reiches und die Glorie seiner Dreifaltigkeit; und 
die Engel stiegen empor mit Jubelrufen in großer Herrlichkeit, indem 
sie sprachen: , Heilig, heilig, heilig ist der Herr, der Gott der Heer- 
scharen, vollgefüllt sind die Himmel und ist die P]rde mit der Hei- 
ligkeit deiner Glorie !' 

Und darnach stürzten die Engel aus allen Stellen und sie 
wurden unreine Geister von vielerlei Art; einige von ihnen stürzten 
57 bI in die Luftregion, andere von ihnen | stürzten auf die Erde und 
wieder andere von ihnen kamen in den Tartarus, welcher zu aller- 
unterst ist. Und diese Engel kamen niemals wieder an die Stelle, 
aus der sie gestürzt waren; und ihr Sturz fand statt am sechsten 
Tage und (zwar) in der dritten Stunde, 

Und der Herr erschuf den Adam aus vier Elementen nach 
seinem Ebenbilde und nach seiner Ähnlichkeit, und er hauchte in 
sein Angesicht den Geist des Lebens. Und dann pflanzte der Herr 
einen Lustgarten, und dann führte der Herr alle wilden und zahmen 
Tiere und alle Vögel dem Adam zu, damit er sie mit Namen be- 
nenne. Und Adam benannte sie mit ihren Namen, mit welchen sie 
bis auf den heutigen Tag benannt werden. 

Und dann schickte der Herr Schläfrigkeit über Adam, und 

57 b11 als Adam schlief, nahm der Herr | eine Rippe aus seiner Seite und 

schuf daraus die Eva, und beschenkte sie mit dem Geiste des Lebens. 

Und Adam sah den Herrn in der Glorie seiner Göttlichkeit 
und in der heiligen Dreiheit der Person; nachdem aber Adam den 
Herrn in seiner Glorie gesehen hatte, war er erfreut und frohlockte 
im Lustgarten. Und der Herr hatte dem Adam sein Gebot gegeben, 
ehe er ihn in den Lustgarten setzte; und vorher hatte der Herr ihm 
mitgeteilt, wie der Satan, der aus seiner Rangstufe gestürzt war, voll 
Neid gegen ihn sei und ihn zu verführen trachte. 

Und der Herr sprach zu Adam: ,Von allen diesen Bäumen, welche 
im Garten sind, darfst Du essen, aber an den Baum, welcher in der 
Mitte des Gartens steht, sollst Du nicht herangehen und nicht von ihm 
essen, denn, wenn Du (von ihm) issest, wirst Du des Todes sterben! 

Original fronn 









w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

i fO 



o 2 



2 I 



ro 

F P- 



u 

«4- ~° 

O <L> 



> <u 

=> o 

— o 

CO 

£ -o 



o c 

E => 

ro O) 
w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

— 

ü Q_ 






Eine äthiopische Handschrift der k. k. Hofbibliothek etc. 377 

Und nun | sei nicht ungehorsam gegen mich und übertritt nicht mein 58 * l 
Gebot! Wisse, wenn ich wollte, daß Du würdest wie diese himm- 
lischen Bäume, so würdest Du im Lustgarten auf ewig sein, denn 
nach meinem Ebenbilde und nach meiner Ähnlichkeit habe ich Dich 
erschaffen! Ich aber, o Adam, ich bin das Ebenbild des Vaters und 
ich habe den Garten inmitten von allem gepflanzt; ich weiß das Gute 
und das Böse, bevor es geschehen. Und nun stelle Dich selbst nicht 
mir gleich, denn wenn Dir dies in den Sinne kommt, wirst Du des 
Todes sterben! O Adam, erstrebe nicht mein Reich und meine Ehre, 
denn nicht kannst Du mein Können erreichen! O Adam, erstrebe 
nicht meine Glorie, die niemand zu erfassen vermag! Merke auf, o 
Adam, und übertritt nicht mein Gebot, damit ich Dich nicht aus dem 
Lustgarten auf die elende Erde hinausstoßen muß!' 

Und als der Satan | das Reich sah und die Gnade, welche der 58 »" 
Herr dem Adam geschenkt hatte, da entbrannte er von heftigem 
Neide gegen ihn. Und die Schlange war verschlagener, als alle 
anderen Tiere; und zu ihr kam der Satan und bat sie, daß sie ihm 
erlaube, in sie hineinzugehen, damit er den Adam verführe- Und 
die Schlange erwiderte ihm und sagte: ,Tue, was Du willst!' Und 
der Satan ging in sie hinein, und sie wurde ihm zur Behausung und 
sie brachte ihn in den Garten. Und der Satan sprach die Eva an 
durch den Mund der Schlange und fragte sie: ,Was hat der Herr 
euch geboten, Dir und Adam, Deinem Manne V Sie aber erzählte ihm 
das Gebot des Herrn und sagte: ,Der Herr hat zu Adam, meinem 
Gebieter, gesagt: an dem Tage, an welchem ihr von dem Baume, 
der mitten im Garten steht, esset, werdet ihr des Todes sterben/ 
Und der Satan sagte ihr: ,Ihr werdet aber, wenn ihr von | dem 58bi 
Baume, von dem zu essen euch Gott verboten hat, esset, keineswegs 
des Todes sterben, vielmehr werdet ihr wie Götter sein und das Gute 
und das Böse erkennen; und deswegen sagte Er zu euch: esset nicht 
von ihm! Und was Dich betrifft, o Eva, so hat der Herr Dich nach 
dem Adam geschaffen, damit er ihn zu Deinem Vorgesetzten mache 
und er ihn höher stelle als Dich. Nun aber nimm von mir einen 



fl <u 

in </» 

o =5 

fN to 

r\i ^ 

, 0> 

^ u 
O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- "> 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 

c ü 

CO 

ifl tn 

£ -o 

Rat an und iß Du zuerst von dem Baume, von dem zu essen euch 

E => 

ft3 <D 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



378 August Haffner. 

Gott verboten hat, damit Deine Ehre die größere sei und Du der 
Gott für den Adam werdest/ Und als Eva die Worte des Satans 
hörte, fand sie sie gut in ihrem Herzen, und da sie sah, daß der 
Baum sehr schön war, pflückte sie eine von seinen Früchten und 

58 bI1 kostete sie und fand sie köstlich. Und dann brachte | sie dem Adam 
und gab ihm zu essen von dieser Frucht, und auch er fand sie 
köstlich. 

Nachdem sie aber das Gebot des Herrn übertreten hatten, 
wurden sie der Lichtgewandung, mit welcher sie bekleidet gewesen 
waren, beraubt und sie verbargen sich daher zwischen den Bäumen 
des Gartens, Und als sie die Schritte des Herrn hörten, während 
sie zwischen den Bäumen des Gartens herumgingen, da schämte 
sich Adam, von ihm gesehen zu werden. Und der Herr sprach zu 
Adam: ,Adam, wo bist Du?' Und jener Arme und Gedrückte er- 
widerte und sagte: ,Ich hatte Deine Schritte gehört, und ich fürchtete 
mich und verbarg mich, damit Du mich nicht sähest, denn ich bin 
nackt/ Und der Herr sprach zu ihm: ,Du hast mein Gebot über- 
treten und von dem Baume gegessen, von dem zu essen ich Dir 

59* 1 verboten hatte. Bist Du nun | ein Gott geworden, wie der Satan es 
Dir in Aussicht gestellt hatte? Siehe, der Tod hat Gewalt über 
Dich erlangt, so wie ich es Dir sagte !' Und Adam sprach: ,Mein 
Herr und mein Gott! Das Weib, das Du mir geschenkt hast, auf 
daß es meine Gefährtin sei, dieses hat mich verführt und mir von 
dem Baume, den Du mir verboten hattest, zu essen gegeben/ Und 
der Herr fragte die Eva: , Weshalb hast Du mein Gebot übertreten?' 
und sie antwortete: ,Mein Herr, die Schlange hat mich überlistet 
und ich aß/ 

Und der Herr verfluchte die Schlange in dieser Stunde und 
sprach zu ihr: ,Sei verflucht unter allen Tieren der Erde; auf 
Deinem Bauche sollst Du kriechen und Staub fressen alle Tage 
Deines Lebens, und ich will Feindschaft setzen zwischen Deiner 

59*" Nachkommenschaft und der Nachkommenschaft des Weibes, | so daß 
alle ihre Nachkommen Deinen Kopf zertreten werden, und Du deiner- 



£ 8 
£ 7 

13 -D 

m h+. 

fl <u 
in </» 

° D i 

fN «/) 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- "> 

P 

ro ^ 
U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

u ^ 
> <u 

C CT 

=> o 

— o 

c ü 

ifl tn 

£ -o 

seits sie beißen wirst in die Fersen ihrer Füße!* Und dann sprach 

ro O) 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



Eihb Äthiopische Handschrift der k. k. Hofbibliothek etc. 379 

der Herr zur Eva: ,Weil Du in Deinem Inneren darauf gesonnen 
hast, daß Du über dem Adam zu stehen kämest, so soll er über 
Dir stehen; und in Schmerzen sollst Du gebären, und bei Deinem 
Gebären soll zu Deinem Gatten Deine Zuflucht sein, denn er soll 
Dein Herr sein/ Und dann blickte der Herr auf Adam, sein Eben- 
bild, und er war betrübt über seinen Fall; und er ließ ihn vor sich 
treten, während dieser sich fürchtete, und er sprach zu ihm: , Ver- 
flucht sei die Erde um Deinetwillen; Dornen und Unkraut sollen 
Dir wachsen und im Schweiße Deines Angesichts sollst Du Dein 
Brot essen, bis Du zurückkehrst zum Staube, und zur Erde sollst 
Du zurückkehren V 

Und der Herr verstieß Adam und Eva aus dem Garten und 
trieb sie aus ihm hinaus. | Und er verschloß das Tor des Gartens 59 bI 
und stellte an seinen Eingang ein Schwert von brennendem Feuer, 
damit Adam nicht noch einmal zurückkehre und nicht esse von dem 
Baume des Lebens, welcher in ihm gepflanzt war, und ewig lebe. 
Und der Herr stellte einen Cherub an die Türe des Gartens, damit 
Adam nicht durch List wieder zurückkehre. Er stellte ihn aber auch 
auf, damit er einen Schleier bilde für die Person des Wortes, auf 
daß Adam nicht sein (sc. Gottvaters) Ebenbild in der Person des 
Sohnes sähe, und er von ihm (sc. Gottsohn) die Frucht des gött- 
lichen Willens ernte, sowie er (sc. Gottsohn) die Frucht des göttlichen 
Willens des Vaters geerntet hat, und dadurch den Gang des Heiles 
unmöglich mache und die Menschwerdung des Wortes und die An- 
kunft (des Reiches) der Heiligen und Gerechten und Frommen. 

Und während unser Vater Adam im Garten war, sah er die 
Person der heiligen Dreifaltigkeit und er befand sich zwischen den 
Bäumen | des Gartens dort, wo es weder Schmerz gibt, noch Trauer 59 bI1 
und Tod. 



ö. 2> 

£ 8 

-- Ol 

£ ? 

13 -D 

m h+. 

fl <u 
in </» 

D i 

fN «/) 
f\l ^ 
, O) 

° £ 
O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

— "r? 
£ ö- 

P 

ro ^ 
U 

«4- ~° 

O <L> 

Und Adam und Eva fielen aus dem Garten Eden auf den 

> 0) 

=) o 

— o 

c ü 

ro ' 



heiligen Berg, welcher der Schatzberg ist, und sie konnten noch die 
Wohlgerüche des Gartens riechen, in welchen sie nicht mehr ge- 
langten. Denn der Herr ließ seinen Engel das Tor des Gartens 



rO 

£ -o 

bewachen, wie wir schon früher erwähnt haben und er umgab ihn 

ro O) 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



380 August Haffner. 

mit einer Mauer aus loderndem Feuer. Und als sie nicht mehr in 
den Garten gelangen konnten, weinten sie bitterlich. 

Und nachdem er hinausgestoßen war, ließ Adam sich in der 
Nähe des Gartens nieder. Und Adam sprach zur Eva: ,Komm mir 
nicht in die Nähe, denn von Dir aus hat diese ganze Prüfung mich 
heimgesucht!' Und er stieß sie fort und sie ließ sich gegen Westen 
vom Adam nieder. Und darnach stieg der Engel Gabriel herab und 

60 äI sprach zu | Adam: , Weshalb hast Du Deine Trösterin verstoßen ?' 
Und Adam antwortete dem Gabriel: ,Sie war (eben) nicht meine 
Trösterin, sondern sie ist meine Mörderin, und außerdem fürchte ich, 
daß sie mich nochmals verführt!' Und Gabriel erwiderte dem Adam: 
,Was hat der Arme, der nichts besitzt, zu fürchten? Du bist näm- 
lich bar geworden Deines Reiches und kein anderer Trost bleibt 
Dir als sie/ Und Adam sprach zu Gabriel: ,So mag sie (wieder 
zu mir) kommen/ Gabriel aber sprach zum Adam: ,Keineswegs soll 
das Weib zum Manne gehen, vielmehr soll der Mann zum Weibe 
gehen/ Und darauf ging er zur Eva; und als sie ihn erblickt hatte, 
warf sie sich vor ihm nieder, und sie küßten sich und hielten ein- 
ander umschlungen und sie weinten und besprachen miteinander 

60 » u | ihre Lage. Und Eva fragte den Adam: ,Wird uns denn der Herr 
nicht wieder in Gnaden aufnehmen ? l Und Adam antwortete der 
Eva: ,Wenn Du mein Wort befolgst, wird uns der Herr in Gnaden 
aufnehmen/ Und sie sprach zu ihm: ,Sprich, mein Gebieter !' Und 
er sprach zu ihr: , Wohlan, laß uns auf den Grund des Meeres 
gehen, dort, wo es bis zu unseren Schultern reicht, und weinen 
40 Tage und 40 Nächte lang!' Und sie antwortete ihm: ,Ja, mein 
Gebieter, es soll geschehen nach Deinem Worte !' Und er sprach 
zu ihr: ,Wenn Du aber nicht aushältst, bis diese Tage zu Ende 
sind, dann will ich nicht, daß wir uns wiedersehen bis in Ewigkeit l c 
Und darauf gingen sie auf den Grund des Meeres, dort, wo 
es bis zu ihren Schultern reichte, wobei sie sich voneinander trennten, 

60 bI er hierhin, sie dorthin. Und sie streckten ihre | Hände empor und 
beteten einträchtigen Sinnes, indem sie sprachen: ,0 Du Schirmer 



£ 8 
ü -ö 

D 
n 

, J3 
w I 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

"* U 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- "> 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ ■? 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

ifl tn 

£ -ö 

des Erdballs, der Du über den Cherubim thronst und die Abgründe 

ft3 <D 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



■o 






ü % 
E * 



w i 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



= 1 

F P. 



Eine Äthiopische Handschrift der k. k. Hofbibliothek etc. 381 

überschauest, der Du uns hervorgebracht hast aus unserem Nichtsein, 
der Du uns erschaffen hast nach Deinem Ebenbilde und nach Deiner 
Ähnlichkeit, und der Du zu uns gesprochen hast: ,wegen euch habe 
ich die ganze Welt erschaffen', sieh, alle Geschöpfe leben in Sicher- 
heit, denn sie haben keinen Feind, und niemand ist in Bedrängnis 
außer uns. Uns aber hat ein Schelm mit Hinterlist aus Deinem 
Schöße getrieben und uns aus dem Inneren Deines Gemaches ge- 
rissen und hinausgeworfen. Wir sind Deine Tauben, welche in 
Deinem Schlage sitzen, sieh, ein böser Habicht hat uns gepackt! 
Wir sind Deine Lämmer, welche wiederkäuen | in Deinem Stalle, 60 bU 
sieh, ein reißender Pardel hat uns gefressen! Wir sind Deine Rinder, 
welche an der Krippe Deines Gartens stehen, sieh, ein mächtiger 
Löwe ist über uns gekommen, er hat unsere Knochen zermalmt und 
unser Mark ausgesogen! Aber wegen unserer Sünden kommt uns 
keine Nachsicht zu, es sei denn als (freiwilliges) Gnadengeschenk; 
denn unser Sinn stand auf das Böse und wir begehrten das Böse 
durch das verführerische Blendwerk des Gewissensmörders. Erbarme 
Dich unser, der Du nicht irrst und nicht sündigst! Nicht sagen 
wir Dir, daß Du uns wieder führen mögest in den Garten Deines 
Reiches, sondern wir begehren nur hier zu bleiben unter den Haus- 
und wilden Tieren! Verzeihe uns, und nur zweierlei wünschen wir, 
einmal, daß Du uns verzeihst, und dann, | daß wir nicht sterben 6 1 * 1 
an dieser Scham und Schande. Und* den Funken Deiner Liebe zu 
uns laß bei Dir nicht erlöschen und vor Deinen Augen laß den 
Gedanken an unsere Schwachheit stehen! Sieh, die Flut der Misse- 



tat hat uns fortgerissen und die Pforten der Hölle stehen offen zu 



unserem Verderben! Schnell laß uns ereilen Deine Gnade, o Herr, 
denn Dir gebührt Lobpreis in alle Ewigkeit. Amen/ 

Und nachdem sie 35 Tage hinter sich hatten, stieg der Teufel 
in Gestalt eines Lichtengels herab und sprach zu ihnen: ,Seht, der 



u 

«4- ~° 

o <u 

*s 

■h! ■— 

'i/i öi 

s_ 

CD , 

> V 

Herr hat euer Gebet erhört und eure Sühne und eure Bitte in 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fO <D 
w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Gnaden aufgenommen, und er hat mich zu euch gesandt, damit ich 
euch von hier fortführe und euch wieder einsetze in | euer früheres 61 * u 
Erbe/ Zuerst aber war er zur Eva gegangen, denn bei ihr hatte 



Original fronn 



382 Aüoüöt Haffner. 

er schon einmal seine Saat ausgestreut, und er hatte (diesmal) etwas 
Ahnliches wie Reiherflügel genommen und er sprach zu ihr: ,Komm' 
und da ging sie schnell heraus; und nach ihr ging Adam heraus, 
und er führte sie beide zur Türe des Gartens. Und nachdem er 
sie zur Tür des Gartens geleitet hatte, sprach er zu ihnen: ,Wißt 
ihr, wer ich bin?' und sie antworteten ihn: ,wir kennen Dich nicht'. 
Und er sprach zu ihnen: ,Ich bin derjenige, welcher zu euch ge- 
sprochen hat durch die Stimme der Schlange; und ich bin derjenige, 
welcher euch mit Hinterlist aus dem Garten getrieben hat; und ich 
bin derjenige, der euch hinausgebracht hat aus dem Garten! Seht, 
ich habe eure Sühne zunichte gemacht, und keine Hoffnung bleibt 
euch, und ihr seid dem Untergange verfallen!' Und darauf stürzte 
Adam nieder und fiel auf die Erde, von der er sich durch drei 
Tage nicht erhob, indem er sprach: ,Hat mich denn zum zweiten 
Male mein Widersacher bemeistert?' Am dritten Tage aber stieg 
der Engel Gabriel herab und sprach zu ihnen: ,Kommt, ich will 
euch dorthin bringen, wohin der Herr es mir befohlen hat!' Und 
er brachte sie zum Eingange der Schatzhöhle und sprach zu ihnen: 

,So hat euch der Herr befohlen und läßt euch sagen: hier sollt ihr 

i_ i/i 

bleiben bis zum Tage eures Todes und hier sollt ihr euch ehelichen, 

sollt zahlreich werden und euch mehren und die Erde füllen!' Und 

° % 

Adam fragte den Gabriel: , Wovon soll ich mich nähren?' und Gabriel 

antwortete dem Adam: , Bitte den Herrn, und er wird Dir Deine 

o o 

Nahrung geben!' 

Und darnach ging Gabriel in den Garten und sprach zu den 
6ib ii Vögeln | des Gartens: ,Seht, der König der Könige stirbt vor Hunger, 
gehet, bringet ihm von den Früchten des Gartens, damit er esse; 
wenn ihr aber ihm von den Früchten des Gartens nicht bringt, so 
werden es euch seine Nachkommen später entgelten lassen, denn in 
späteren Tagen wird er Nachkommen besitzen, die zahlreicher sind 
als die Bäume des Gartens, und sie werden euch dann weder 
Früchte noch Blätter von ihnen geben!' Und die Vögel gingen zu 
Adam, baten ihn um seinen Segen und füllten von den Früchten 
des Gartens die zwölf (Grotten der) Schatzhöhle, Eingang um Ein- 






Original fronn 



Eine äthiopische Handschrift der k. k. Hofbibliothek etc. 383 

gang; die Ausdehnung einer Grotte aber war 30 Pfeilschußweiten. 
Und die Vögel sprachen zu Adam: ^Unterschreibe uns eine Be- 
stätigung, damit auch Deine Nachkommen unterschreiben und es 
wissen, | daß wir Dir Deine Nahrung zugetragen haben zur Zeit 62 * x 
Deiner Verweisung und Deiner Verbannung aus dem Lustgarten. 
Gleichwie Du an einem Freitag um die Abendstunde herausgekommen 
bist, so wirst Du in späteren Tagen an einem Freitag zurückkehren V 
Und darauf nahm Adam einen Stein und ritzte ihnen (darauf die 
Bestätigung) ein, und dann gingen die Vögel (wieder) in den Garten. 

Und als die Vögel in den Garten gingen, folgte Adam eilends 
mit Eva, seinem Weibe, ihren Tritten. Als Adam aber den Hall 
ihrer Tritte verlor,, ging er irre, und wie er sich nach rechts und 
links wandte, da überfiel ihn der Satan und schleuderte ihn auf 
einen Felsen und er fiel nieder, und auch Eva, sein Weib, und es 
floß ihr Blut und bildete eine Lache auf dem Steine. Und sie 
blieben | drei Tage lang liegen, am dritten Tage aber kam ein 62 * H 
Engel des Herrn und machte sie wieder heil und hieß sie aufstehen. 
Und er sprach zu ihnen: ,Kehret zurück und geht wieder in eure 
Höhle, denn ergangen ist ein Schwur, ein ausdrücklicher Schwur 
aus dem Munde des Herrn, daß ihr nicht zurückkehren werdet in 
den Garten!' 

Und Adam nahm Blüten und Früchte und tauchte sie in sein 
geflossenes Blut und brachte sie seinem Gott als Opfer dar; und er 
hatte es auf einen Stein gelegt, der einer Tafel glich. Und darnach 
fiel das lebendige Feuer, welches im Dienste des Herrn stand, herab 
und verzehrte das ganze Opfer, bis es den Boden leckte. Und der 
Herr sprach: ,Adam, Adam, sieh, ich habe Dein Opfer in Gnaden 
aufgenommen! Gleich wie Du | mir ein Opfer mit Deinem Blute 62 bI 
dargebracht hast, so werde ich dem Vater ein Opfer mit meinem 
Blute darbringen, und mit meinem Blute werde ich Dich erlösen. 



£ 8 

-- Ol 

£ 7 

13 -D 

m h+. 

fl <u 
in </» 

° D i 

fN «/) 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- "> 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

u ^ 
> V 

Sei versichert, daß Du an diesem Tage wieder eingehen wirst in 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Dein früheres Erbe. Aber, wenn Du ein Opfer bringen willst, so 
bringe es von vierfüßigen Tieren und von Vögeln und von Früchten 
und bringe von jetzt an kein Opfer mehr von Deinem Blute, denn 



Original fronn 



384 August Haffner. 

der Herr würde es von Dir nicht annehmen. Auch Wassertiere 
sollst Du nicht (als Opfer) bringen, denn die Wassertiere zählen nicht 
zu den (eigentlichen) Tieren; aber als Nahrung wähle Dir von ihnen 
diejenigen, welche Schuppen haben/ 

Und darnach kehrte Adam heim und rüstete ein Hochzeitsmahl 
von den Früchten des Gartens; und er schenkte der Eva als Morgen- 

62 bI1 gäbe Gold, Myrrhe und Weihrauch und sprach zu ihr: ,Be wahre | 
es gut auf, denn es wird dem Menschensohne als Angebinde ge- 
schenkt werden, wann er zu uns kommt V Und darauf erkannte 
Adam die Eva, und sie wurde schwanger und gebar ihm den Qain 
und die Lud, seine Zwillingsschwester; und darnach wurde sie 
schwanger und gebar ihm den Abel und die Aqlemä, seine Zwillings- 
schwester. Und als sie herangewachsen waren, sprach ihr Vater zu 
ihnen: ,Wie es rechtens ist, soll Abel die Lud, und Qain die Aqlemä 
heiraten V Qain aber sprach: ,Es möge der Herr ein Zeichen geben, 
ich aber werde von mir aus das nicht tun, daß ich meine schöne 
(Zwillingsschwester) einem anderen gebe und Schande aufhebe/ 
Und Adam sprach: , Bringet ein Opfer und das, was dem Herrn 
wohlgefällig ist, soll geschehen !' Und sie brachten ein Opfer und der 
Herr schaute auf das Opfer Abels. Und alsdann ging Abel voll 

63 ** Freude zu seiner Mutter, denn die Gestalt der Lud | war gleich der 
Evas, ihr Angesicht blühend. Und bald darauf ging Qain bedrückt 
hinaus, und es begegnete ihm der Satan und fragte ihm: ,Du 
kräftiger junger Mann, dem Traurigkeit nicht wohl ansteht, was 
fehlt Dir?' Qain aber antwortete ihm: ,Für meine Traurigkeit giebt 
es kein Heilmittel!' Und er fragte ihn: ,Um was handelt es sich 
denn?' Und er antwortete ihm: ,Man hat mir gesagt, daß ich meine 
schöne (Zwillingsschwester) einem anderen überlassen soll/ Und der 
Satan fragte ihn: ,Wer hat Dir das befohlen?' und er antwortete 
ihm: ,Adam, mein Vater, hat es mir befohlen/ Und der Satan sprach 



t! öi 






fN CO 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 



(T3 



* 3 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 

zu ihm: ,Hast Du einen anderen Vater, oder ist es derjenige, welcher 



hinausgestoßen wurde aus dem Garten, der dahinsiecht, dessen Herz 
sich verzehrt, weil er in einer Höhle weilen muß gleich den Klipp- 
dachsen? Ihn aber, wenn ich ihn nicht zu einem Tränenborn mache, 



2 75 

ifl tn 

£ -ö 

-ö v 

E-e 

E => 

(ü <D 
w .c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






ü % 
E * 



w I 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

° m 



o 2 



Eine äthiopische Handschrift der k. k. Hofbibliothek etc. 385 

wäre ich Dein Freund nicht! Höre, mein Sohn, nimm diesen Stein, 
laufe schnell und eile deinem Bruder nach, und suche ihn auf dem 
Wege zu treffen, während er Wasser trinkt und zerschmettere ihm 
den Kopf, und dann heirate sie alle beide! Keinen anderen Ruhm 
kannst Du erlangen, der größer wäre als dieser, magst Du hinauf- 
steigen zum Himmel oder hinab in den Abgrund.' Und er (sc. Qain) 
nahm den Stein und traf ihn (sc. den Abel), als er Wasser trank, 
und er erschlug ihn und er (sc. Abel) starb. 

Bemerkungen. 

1/2 vgl. Aksimaros, p. 4 und the book of the bee, Kap. 2. 

3 ff. vgl. Aksimaros, p. 28 ff. 

4 ff. Zum , obersten Engel' und dem Namen S&tnä'el vgl. Schatz- 
höhle pp. 1 1 und i v ; Übersetzung p. 4 ; le livre des mystferes du ciel 
et de la terre, pp. 7. 10 — 13, 18 — 20, 73. Revue de Torient chr&ien 
1911, p. 80 (S. Grebaut, Litterature ethiopienne Pseudo-Clementine). 

11. Zu Sabeljanos vgl. Dillmann, lex. p. 1402 rt*flA - JP'ft * e * 
"A° - }P , 'ft : inter nomina Satanae. 

25. Zu dem ,Engel des Friedens' vgl. Aksimaros, p. 53, Anm. 2. 

37. Zu KimCfllfl* v gl- Aksimaros, p. 13 und ibid. Anm. 9.; 
vielleicht wäre besser YitfllGfflGtl* zu lesen und an ein Entstehen 
aus einer Zusammensetzung des Hauptwortes mit der griechischen 
Präposition iv zu denken, und daraus auf eine griechische Vorlage 



zu schließen. 



40. Die gleiche Zeit des Engelfalles auch in der ,Schatzhöhle' 
a. a. O.,- vgl. dagegen weiter unten (Z. 208), wo die Vertreibung 
Adams aus dem Paradiese auf den sechsten Tage gegen Sonnen- 
untergang angegeben wird, und Aksimaros, p. 37, wo für den Fall 
der Engel sich der Abend des Mittwoch als Zeitangabe findet. 

41 ff. Zur Erschaffung Adams aus den vier Elementen vgl. 
Aksimaros, pp. 40 ff. und Schatzhöhle pp. i • ff, Übersetzung p. 3. 

108. Die Lesart »flJirt.tl«: der Handschrift muß wegen des fol- 
genden ¥L4>&* : in die gewohnte Fassung dieser Stelle korrigiert 



ro 

jc 

i 

*t 

— "r? 
£ ö- 

P 

ro ^ 
U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

=> O 

— o 
c ü 
ro 

ifl tn 

£ -o 

werden. 

E => 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde des Morgenl. XXVI. Bd. 25 

in 4-1 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



CÜ 



386 August Haffner. 

121. Der Indikativ ffjtfl: der Handschrift ist vielleicht beein- 
flußt durch die Form der entsprechenden Stelle in Gen. in, 22. 

136 ff. Von hier an stimmt der Text mit dem betreffenden 
Teile der Handschriften des 1*"}+ 1 y/& a Y l T ; lh * inhaltlich ziemlich 
genau überein. 

173. Alle Handschriften des T'H' » yjE. 11 ? 1 ?^ > haben hier \\ao j 
^HfK^i (sie!). 

175. AXTAJF 1 Lingua vel examen bilancis' (Dillmann, lex. p. 63) 
dürfte hier wohl, das ,Hin- und Herschwanken' ,die menschliche 
Schwäche' bedeuten; vgl. «*iJ-£J incertus, inconstans fuit, Frbytag, 
lex. iv, p. 86. 

182. 7dHJ*|*i > a £ er ve l campus arabilis' (Dillmann, lex. p. 1153); 
dementsprechend wäre, da das Wort auch an dieser Stelle im T1H* ' 
y/fr ? 1 ?*!"' in allen Handschriften sich findet, zu übersetzen: ,denn 
sie war sein Saatfeld' = ,denn bei ihr hatte er schon einmal seine 
Saat ausgestreut'. 

182/183. Die Satzumstellung in Anlehnung an den Text T"H* * 
y£ l Tf ; lh»; ebenso Zeile 207—210. 

190/191. Der in den Zusammenhang nicht gerade gut passende 
Zusatz Kllf * £*flA * ^hflfcfr** /S ?«* 1 * fehlt in drei Handschriften 
und steht in den zwei übrigen ohne das Wort ftAdl'f * unseres 
Kodex; sollte unter der Femininform die Eva gemeint sein, würde 
doch auch beim Verbum die Femininform gewählt worden sein. 

194. Der Zusatz j&fLAll^'** * in Anlehnung an den, hier die 
Einzahl (in der Anrede an Adam allein) gebrauchenden Text des 

204. +fl^Vh i JiJ^kU« * dürfte hier wohl besser den sonst im 

•• 

Äthiopischen in dieser Form nicht gewohnten Sinn haben: ,sie fielen 

% vor ihm nieder', ,sie verneigten sich vor ihm'. 

204/206. Da sonst nur von einer einzigen Schatzhöhle die Rede 

— o 

ist, dürften hier wohl , Grotten' in dieser Schatzhöhle gemeint sein. 

208/210. Vgl. Z. 40 und Anm., sowie Matth. 27, 46 Marc. 15, 34. 
Luc. 23, 44. 

E =3 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



ü ^ 
E * 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



(T3 



> I 
F P. 



TD 






■o 

Q- 



.TU 






F P. 



u 

«4- "° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 



cu 

X 



Eine äthiopische Handschrift der k. k. Hopbibliothek etc. 387 

216. Zu Of**!* ,palus, stagnum' (Dillmann, lex. p. 1008) gibt 
das sonst unbekannte Verbum *f'0£7* die Bedeutung ,eine Lache 
bilden'; das Wort steht an dieser Stelle in allen Handschriften des 

225/226 die beiden Zusätze in Anlehnung an den Text des 
T'H^yj&'W^**; ebenso 237/238 und 239 sowie 248. 

236 ff. Zu den Eigennamen vgl. Schatzhöhle p. ri } Übersetzung 
p. 8 und Anm. 44. 

251. j^AtlAil * ( v -) Reflexivstamm von einer im Lexikon nicht 
aufgeführten Wurzel Alf) Ah », vielleicht verwandt mit der Wurzel 
AfoA* ,decrescere, languescere' (Dillmann, lex. p. 380) mit der Be- 
deutung: ,schwach werden'; vgl. <_ä*LöM £.<*L£.JJ\ Lis. s. v. <££** xii. 
p. 327. 



25* 



Original frorn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 






Anzeigen. 



Holma H.: Die Namen der Körperteile im Assyrisch- Babylonischen. 
Eine lexikalisch-etymologische Studie (Annales Academiae seien- 
tiarum Finnicae, ser. B, tom. vn, l), Helsinki 1911. 

Holma hat in diesem Buche die Benennungen der Teile des 
menschlichen und tierischen Körpers in den assyrischen Texten (von 
denen naturgemäß hauptsächlich die Ominatexte und medezinischen 
Texte in Betracht kamen) zum Gegenstand eines eingehenden Stu- 
diums gemacht. Durch die wirklich umfassende und gewissenhafte 
Art, mit welcher der Verfasser die Keilschrifttexte, die übrigen semi- 
tischen und die ihnen verwandten Sprachen, ferner die assyriologische 
und semitisch -sprachvergleichende Literatur zur Erreichung seiner 
Aufgabe heranzog und verwertete, gelang es ihm, uns nicht nur 
eine dankenswerte Sammlung des bisher verstreut vorliegenden ein- 
schlägigen Materials zu bieten, wie es sich z. B. bei Jensen in KB vi (l) 
und bei Zimmern in Ges. -Buhl 16 findet, sondern wir verdanken ihm 
auch eine nicht unbeträchliche Zahl neuer Ergebnisse, die eine wert- 
volle Bereicherung unserer lexikalischen und etymologischen Kennt- 
nisse darstellen. 

O <L> 

Im folgenden sollen nun einige Anmerkungen Platz finden, die 
sich mir bei Durchsicht des Buches ergaben. 

S. 1: zumrit: Warum Holma die von Haupt AISL xxvi 1 ff. (und 
früher Biblische Liebeslieder , S. 123) gegebene Zusammen- 



■o 

Q- 



fN CO 

° m 






F P. 



> <u 

C CT 
=) O 

— o 

c O 

£ -o 

Stellung von zumru mit arab. *p>j ,Körperschaft' ablehnt, ist 

fü 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Namen der Körperteile im Assyrisch-Babylonischen. 389 

mir unerfindlich. Denn der Stamm j*} zeigt als Verbum im 
Arabischen noch deutlich die Bedeutung ,Körper, Haut 4 , die 
ja auch von Holma für das Assyrische angenommen wird 
(S. I 2 ); vgl. j-*j ,wenig Wolle haben, dünnbärtig sein' (eig. : 
,[wegen der Dünnheit der Wolle oder des Haares] den Körper, 
die Haut zeigen'); dann: , wenig männliche Eigenschaften haben, 
feige sein' (da eben die , Dünnbärtigen' die jungen, unerprobten 
Krieger sind). 

S. 3: mesreti: Die Umschrift von Br. 9178 mit NER beruht auf 
einer irrtümlichen Ergänzung von S b 1 iv 11 (CT. xi, 25b); sie 
ist daher zu tilgen und durch GIR zu ersetzen, 

S. 7 4 : Hier ist die Umschrift von S b 224, 225 zu verbessern; sie 
lautet: lu-guud \ BE.UD \ sar-ku] a-da-ma \ BE.MI \ a-da-ma- 
tu. Es kann daher natürlich von einem ,Pseudoideogramm' 
nicht die Rede sein. Auch S. 31 4 darf der Lautwert me-si 
doch nicht als ,Name des betreffenden Zeichens' angesprochen 
werden. 

S. 17: burmu: Holma zieht fragend <*^4 = ,amuletum quod infantibus 
appenditur contra oculi malignioris noxam' (Freitag) heran und 
fügt hinzu: , Hatte es etwa die Form eines Auges V Dies ist 
wohl zu bejahen; denn ein solches Amulett, wie es z. B. Inv. 
Nr. 25.245 der ethnographischen Sammlung des k. u. k. natur- 
historischen Hofmuseums vorliegt, 1 kann wirklich nur die Dar- 
stellung eines Auges sein. 

S. 27: sa lisäni: Zu sa lisdni ; Verleumder' gehören, wie ich einer 

freundlichen Mitteilung Klaubers entnehme, wohl auch folgende 

1 Das Stück, 1885 in Beirut erworben, ist im Inventar der genannten Samm- 
lung bezeichnet als , Amulett arabischer Kinder, gegen den bösen Blick 4 . Es hat, 
aus verschiedenfarbigem Glase hergestellt, die Gestalt einer fast kreisförmigen, ellip- 

N 

tischen Scheibe (Durchmesser d = 3 8 cm, d x = 36 cm) und ist in der Richtung 
des größeren Durchmessers durchbohrt. Rückseite und Umrahmung der Vorderseite 
sind blau; dann folgt eine gelb gefärbte Ellipse, deren größter Durchmesser jedoch 
in der Richtung von di verläuft, darin wieder eine elliptische Fläche derart, daß- 
sie nach einer Seite hin (in der Richtung von d) die vorige Ellipse von innen 
berührt; in ihrer Mitte endlich ein schwarzer Punkt. Das ganze macht unbedingt 
den Eindruck eines Auges. 






■o 



.TD 






F P. 



CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 
in 4-/ 
$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



390 H. Holma. 

Stellen: K. 7000, Vß. 12, 13, 35 (DA. 6 f.; Boibsier, Choix, 181 f.: 
Sakin lüani). Eine formell ähnliche, in der Bedeutung aber 
gewissermaßen entgegengesetzte Bildung scheint 6a uznä zu 
sein; die betreffenden Stellen sind CT. xx. 2, Vs. 6; 25, K. 9667 
etc. 33; 29, Vs. 13. CT. xxxi. 41, Sm. 2075, Vs. 7. 

S. 39: labänu ,Nacken* könnte vielleicht ebenso von labänu nieder- 
werfen' abzuleiten sein, wie tikku nach Holma von vi£> (usw.). 

S. 54: büdu (püdu): Das Wort ist meines Erachtens als püdu anzu- 
setzen, denn 1. wird es CT. xix. 42, K. 247, n. 40 unmittelbar 
hinter pa-du-u, scheinbar in absichtlichem Zusammenhang damit, 
erörtert, weshalb wir auch pu-u-du mit p wiedergeben müssen ; x 
2. möchte ich arab. >y* ,Each of the two sides of the head, 

-' 7 7 

-l 

each of the two sides of a thing' (Land, p. 2456) vergleichen; 
püdu daher wohl in erster Linie = , Seite*, dann vielleicht auch 
, Schulter'.* Denn auch im Arab. dürfte die ursprüngliche Be- 
deutung jede der beiden Seiten' sein und dann erst , Seite des 
Kopfes'. 
S. 65: qinnatu (GU.DU) = ,Hinterbacken, After'. Dazu ist jedenfalls 
zu vergleichen ^4* ,podex, aliis ultima dorsi vertebra, vel 
medium inter duas coxas, vel scrobs hoc in loco: scrobs inter 
prominentiorem partem coxae et podicem in equo' (Freitag, 
p. 524); ferner syr. ]hlo ,locus ubi se findit nux' (R. P. Smith, 
p. 3651). 

S. 101: urü: Über CT. xvm. 21, D. T. 105 als einem Reste eines vier- 
spaltigen Syllabars und seine inhaltliche Zugehörigkeit zu anderen 



,r\ TT 



w I 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 






U 

O <L> 
N 
'-I-J 
CT 



1 Sehr interessant ist diese Vokabularstelle auch durch den Namen pa-du 
Sa-ag-gu für ZAG.KU, da sie meines Wissens den einzigen Beleg der Schreibung 
-ggu für die sonst bekannte Endung -k(k)u y -k(k)u der Namen darstellt. 

2 Zu püdu »Seite 4 vgl. DHWB 516 a; ferner die von Holma angeführte Über- 

C CT 
=) O 

— o 

c O 



setzung Ungnads in Ungnad und Gressmann, Gilgameä-Epos 31. Auch Jensen, 
KB vi (1), S. 414 zu Z. 21 hält »Schulter* nicht für die einzig mögliche Übersetzung, 
sondern deutet noch eine andere Möglichkeit an: Je eine Hälfte des durch das 
Rückgrat in zwei Hälften geteilten Rückens*, wofür er dann auf Grund der Zu- 
sammenstellung mit JJio die Lesung büdu vorschlägt. 

ro 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Namen der Körperteile im Assyrisch Babylonischen. 391 



TD 









w i 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD 0) 

a -s 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



Fragmenten vgl. eine demnächst von mir in ZA erscheinende 
Notiz. 

S. 106: silitu: Als Ideogramm für silitu und tpu ist vielleicht KA 
nachzutragen; CT. xu. 16, 93038, Vs. i. 27 ff. lese ich: KA ([$}%- 
la) = si-[l]i(?ytum (28) i-(?)-pu. Die Ergänzung in Z. 27 ist 
wohl richtig, da, wie es scheint, Z. 28 zwischen i und pu kein 
Zeichen fehlt. 

S. 110 f.: idu: CT. xi. 33, K. 8298 Rs. faßte Meissner SAL 5058 
fragend Su als erklärtes Ideogramm, berichtigte aber diesen 
Irrtum MVAG xv. 5, 33. Trotzdem greift Holma Meissners 
erste Ergänzung auf und bezeichnet sie S. 111 x als ,sicher 
richtig' (s. a. S. 119 8 ); er übersah jedoch dabei, daß SU nicht 
Ideogramm sein könne, sondern die letzte Silbe des Namens 
sein müsse. Denn K. 8298 ist ja, wie seine Vorderseite lehrt, 
ein vierspaltiges Syllabar! Im folgenden gebe ich die Ergän- 
zung seiner Rückseite (Z. 1 — 3): 



[i-gi-e]S 
[i-gi-]e§ 



:<H£&: 



[i-gi-^Sü 
[i-gi-]§u 



i-d[u] 
Sit'tum 

it-t\u] 



Das erklärte Zeichen ist also REC. 249; die vierte Spalte war 
vermutlich breiter und enthielt in jeder Zeile wohl mehr als 
einen Sinnwert. Z. 2 möchte man wegen idu eher rittum 
lesen, aber nach SAL 7165 scheint doch Ht-tum den Vorzug 
zu verdienen. Z. 3: Vgl. SAI. 7160, das durch unsere Stelle 
daher wohl gesichert erscheint. Zur Ergänzung des Lautwertes 
s. CT. xii. 30, 38078, Rs. 19, wo vielleicht zu lesen ist: igi-e6 

121: ubdnu: Holma bezeichnet S. 121 6 die Ergänzung von SI 
auf CT. xi. 39, Rm. 341 Vs. als sehr unsicher, meines Erachtens 
ganz mit Unrecht. Denn abgesehen davon, daß der Rest des 
Zeichennamens, der zu [si]-8u-u zu ergänzen sein wird, auf SI 
als erklärtes Zeichen hinweist, spricht auch die Zeichenreihen- 
folge dafür. Die Rückseite von Rm. 341 entspricht nämlich, 



.OO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



TD 









fN CO 
, 0> 

O o 



F P. 



392 0. Straüss. 

wie schon Meissner MV AG. xv. 5, 35 sah, CT. xu. 7, 93037, 
Rs. iv (Schluß) und CT. xn. 8, 92692, Vs. i (Anfang). Da nun 
im weiteren Verlauf von 92692 (Rückseite in, iv) sicher SI er- 
örtert wurde, Rm. 341 Vs. aber nach dem Zeichennamen zu 
schließen (s. o.) auch SI behandelte, so haben wir Rm. 341 
die Bezeichnung Vorderseite und Rückseite zu vertauschen, 
wodurch die Reihenfolge der Zeichen auf Rm. 341 mit der auf 
92692 in Einklang kommt und somit die Ergänzung von SI 
auf Rm. 341 eine neue Stütze gewinnt Zu dieser Syllabar- 
gruppe gehört vermutlich auch CT. xi 33, K. 10072 (wahr- 
scheinlich eine Rückseite), dessen linke Hälfte Duplikat zu 
CT. xn. 14, 47760 Vs. ist, das in seiner Unterschrift ebenso wie 
93037 und 92692 als Teil der Unterabteilung gadu (Var. gad) j 
KAT | kitü der Serie d \ A \ ndlpu BIR m <*> bezeichnet wird, 
dessen rechte Hälfte si-i als Lautwert bietet, wozu als Ideogramm 

wohl nur SI ergänzt werden kann. 

V. Christian. 



Strauss O.: Ethische Probleme aus dem ) Mahäbhärata i . (S.-A. mit 
eigener Paginierung aus dem Giornale della Societk Asiatica Ita- 
liana vol. xxiv.) Florenz, 1912. 143 S. 

Gleichwie bezüglich der theoretischen, so tritt uns auch, was 
die praktische Philosophie betrifft, im Mahäbhärata kein geschlossenes, 
konsequent durchgeführtes System entgegen, sondern ein Nebenein- 
ander der verschiedenartigsten Anschauungen, was um so begreif- 
licher ist, da hier die einander diametral entgegengesetzten Stand- 
punkte der Aktivität (pravytti) und Passivität (nivrtti) in Frage 



übergegangenen Karmatheorie herleiten. In der Tat, wenn mein 
gegenwärtiger Zustand das Resultat meiner früheren Werke ist, so 
fragt es sich, inwieweit mein Handeln ein freies genannt werden 



u 

«4- ~° 

O <L> 

kommen und beide sich aus der dem Inder in Fleisch und Blut 

0) ? 

> <u 

C CT 

=> o 

— o 

CO 

ifl tn 
■- ~° 

kann, zumal es ja nicht bloß von meinem innersten Wesen (svabhüva), 

£ => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zur nordarischen Sprache und Literatur. 393 

sondern auch von dem Zwang der äußeren Umstände (so möchte 
ich hatha übersetzen) abhängt. Die sich weiter aufdrängende Frage: 
Woher kommt das ursprüngliche karma eines jeden Individuums und 
wie viele solcher Individuen gibt es? findet im Epos (S. 33) und 
man kann hinzufügen: bei den indischen Philosophen überhaupt 
keine Beantwortung. 

In äußerst lichtvoller und erschöpfender Weise, wobei sich auch 
vielfach Verbesserungen der in den früher publizierten ,Vier philo- 
sophischen Texten des Mahäbhärata', die ich im Allg. Lit.-Bl. 1907, 
Nr. 7, angezeigt habe, angenommenen Auffassungen ergeben, be- 
spricht der Verfasser alle Stellen, aus denen sich etwas für die epi- 
sche Ethik' entnehmen läßt, deren Charakter in der Vermischung 
heterogener Elemente besteht (S. 60). Am meisten Interesse dürfte 
das Kapitel über die indischen Versuche, einen Ausgleich zwischen 
den beiden Grundprinzipien zu finden, erwecken (S. 108 — 134), nur 
möchte ich hiezu bemerken, daß der Verfasser zu wenig Gewicht 
auf den tatsächlich im praktischen Leben erfolgten Ausgleich legt, 
nach dem in den ersten beiden Lebensstadien die Tätigkeit, in den 
beiden folgenden die Werklosigkeit sich ganz natürlich einstellt, ob- 
gleich er im Vorübergehen auf diese Lösung aufmerksam macht 
(S. 104, 128). Freilich, eine absolute Werklosigkeit ist nicht möglich 
(S. 107) und man muß sich also mit dem Auswege helfen, die nivrtti 
für eine reine Gesinnungssache zu erklären (S. 113). Von diesem 
Standpunkte aus erfährt dann auch das Kastenproblem, das in einem 
Schlußkapitel (S. 134 ff.) besprochen wird, eine neue Beleuchtung, 
insoferne im Epos die ,Tendenz zur Umdeutung der Kastenunter- 
schiede in sittliche Kategorien' vorliegt (S. 142). Wenn der Verfasser 

o t! 

hiebei darauf aufmerksam macht, daß das praktische Resultat dieser 
ethischen Bewegung als minimal zu veranschlagen ist, so hätte es 
sich meiner Ansicht nach wohl verlohnt, dies etwas näher auszu- 
führen, denn die Kasten, die man immer als Indien eigentümlich 
hinzustellen liebt, während sie doch anderwärts, man denke nur an 
die sozialen Verhältnisse des europäischen Mittelalters, in analoger 
Weise existierten, sind ja nicht aus philosophischen Spekulationen 



Q. O) 



Original fronn 



TD 






394 E. Leumann. 

hervorgegangen, sondern haben sich notwendig aus gegebenen Ver- 
hältnissen entwickelt. Es wäre lebhaft zu wünschen, wenn der Ver- 
fasser, der sich in dieser Arbeit als ausgezeichneter Kenner der 
indischen Theorien erweist, sich entschlösse, uns eine , Indische Ethik' 
zu schenken, in der die sittlich -sozialen Verhältnisse, wie sie tat- 
sächlich im alten Indien bestanden und noch bestehen, denn die 
europäische Tünche hat hieran fast gar nichts zu ändern vermocht, 

den ihnen gebührenden Platz fänden. 

J. Kirste. 



Leumann E. : Zur nordarischen Sprache und Literatur. Vorbemer- 
kungen und vier Aufsätze mit Glossar. Straßburg, K. J. Trübner, 
1912 (Schriften der wissensch. Gesellschaft in Straßburg, 10. Heft). 
Gr.-8°. viii und 147 S. 



Wenn wir über die im Laufe des letzten Jahrzehnts aus dem 
Wüstensande Zentralasiens ans Licht gezogenen arischen Sprachen, 
was ihre Form und den Inhalt der in diesen Idiomen verfaßten 
Schriften betrifft, schon einigermaßen ins Klare gekommen sind, so 
verdanken wir dies zum nicht geringsten Teile den mühsamen und 
scharfsinnigen Untersuchungen Leumanns, der durch seine Kenntnis 
des Prakrit und seine Belesenheit auf dem Gebiete der nordbuddhi- 
stischen Literatur vor allen berufen war, als Pionier zu dienen. 
Auch die vorliegende Schrift bringt die Sache um ein gutes Stück 
weiter, da jetzt alle Schriftzeichen ihrem Werte nach bestimmt sind 
und der Verfasser sogar in der Lage ist, zwischen einer älteren und 
einer jüngeren Textsprache zu unterscheiden (p. 57), mit anderen 
Worten historische Entwicklung innerhalb der von ihm behandelten 
Sprache festzustellen. Ein wesentliches Hilfsmittel bei diesen subtilen 

> i 

Untersuchungen fand er in den metrischen Gesetzen der Texte, die 
es ihm erlaubten, Auflösungen von Halbvokalen, Konsonantenver- 
drängungen etc. zu konstatieren. Dabei gelang es ihm, neben den 
schon früher von ihm entdeckten zwei Strophenarten noch eine 



Original fronn 



Zur nordarischen Sprache und Literatur. 395 

dritte aufzuhellen (p. 15). Das Buch enthält ferner zwei längere 
zusammenhängende Texte mit allen zum Verständnis notwendigen 
Erläuterungen, eine höchst willkommene Ergänzung der systemati- 
schen Erörterungen. 

Wenn ich mir nun im folgenden erlaube, einige Punkte zu 
besprechen, bezüglich deren ich von den Ausführungen des Verfassers 
nicht überzeugt wurde, so gestehe ich gerne, daß ich den Großteil 
meiner Kenntnisse auf diesem neuen Felde eben den Arbeiten Lbu- 
manns verdanke. 

Vor allem der Titel! ,Nordarisch* nennt Leumann jetzt die 
von ihm früher mit n bezeichnete Sprache Ostturkestans, um damit 
anzudeuten, daß sie in gewissen Beziehungen sowohl zum Süd- 
arischen (oder Indischen), als Westarischen (oder Iranischen) stehe 
(p. 29). Aber hätten auf diese Benennung die Pamirdialekte nicht 
ebenso begründeten Anspruch? Sie ist außerdem nur verständlich, 
wenn man ,arisch' auf die indo-iranischen Sprachen beschränkt. Das 
ist aber ganz willkürlich und es wäre m. E. an der Zeit, den unzu- 
treffenden Ausdruck ,indogermanisch* und den noch unglücklicheren 
^indoeuropäisch', in dem ein geographischer mit einem ethnischen 

in 

Begriff zusammengekoppelt ist und dessen Hiat, besonders in franzö- 
sischem Munde, geradezu häßlich klingt, aufzugeben, obgleich man 
sich vor einiger Zeit eifrig bemühte festzustellen, wer ihn erfunden 
habe, und die Benennung ,arisch' auf die ganze Sprachenfamilie 
auszudehnen, wie dies ja schon vielfach geschehen ist. Wem würde es 
wohl einfallen, etwa ,rumänisch-spanisch c oder ,rumänisch-pyrenäisch' 
statt ,romanisch* zu sagen? Und haben nicht alle Glieder dieses 
Volksstammes das Recht, sich als .edel' zu bezeichnen? Viele dürften 
ohnedies schon bei ,nordarisch* an die skandinavischen Sprachen 

TD 

gedacht haben und es ist immer gut, Mißverständnisse zu vermeiden. 
Zieht man nun in Betracht, daß die Hauptmasse der Überreste 



der zwei Kulturlinien Ostturkestans, um einen Ausdruck Grünwedels 
zu gebrauchen, liegen, so dürften die Benennungen ,khotanisch* für 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

m _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



396 E. Leumann. 

ii und ,turfanisch< für i, gebildet nach Analogie von ,römisch', nicht 
unangemessen erscheinen. Ob der Name ,tocharisch' der Sprache i 
oder ii zukommt, wird sich ja wohl bald herausstellen, aber ftir i 
den Ausdruck Shul£ zu gebrauchen, wie Smith (,Tochari8ch'. Die 
neuentdeckte indogermanische Sprache Mittelasiens. Christiania 1911. 
p. 5) vorschlägt, dazu kann ich mich, abgesehen von dem ,unarischen' 
Klang dieses Wortes, schon deshalb nicht entschließen, weil die chine- 
sischen Transkriptionen, falls wir es mit einer solchen hier zu tun 
haben, ihrem phonetischen Werte nach höchst unsicher sind. 

Leumann glaubt, daß der untergeschriebene Bogen, der den 
Ausfall eines Konsonanten andeutet, aus dem indischen Apostroph 
hervorgegangen sei, obgleich der letztere den Ausfall eines Vokals 
bezeichne (pp. 41, 58). Schon diese Differenz hätte ihn stutzig machen 
sollen, dieselbe wird aber noch dadurch vergrößert, daß der avagraha, 
wie ich schon anderwärts öfter bemerkt habe, nicht den Ausfall 
eines a, sondern die Verschleifung desselben mit dem vorhergehenden 
e oder o, also die Aussprache ea, oa als Diphthong bedeutet Gra- 
phisch ist auch der avagraha nichts anderes, als das semitische 
Aleph, das in der linken Hälfte des nä^art-Zeichens ftir initiales 
a noch erhalten ist. Mit dem khotanischen Bogen hat er also 
schwerlich etwas zu tun. Ob das indische e oder o in dem soeben 
erwähnten Falle kurz oder lang sei, kann nur die Metrik lehren, 
doch will ich bemerken, daß diese Vokale nach Burnell (Rktan- 
travyäkarana, p. vin) und Patanjali (Mahäbh., ed. Kielhorn, vol. i, 
p. 22, 1. 21) in einer vedischen Schule kurz gesprochen wurden. 
Für das Khotanische hat die Metrik gezeigt, das e und o in der 
Regel im Auslaut kurz sind und Leumann glaubte daher, die Quantitäts- 
bezeichnung außer bei den Ausnahmen unterlassen zu können (p. 44), 
ist aber mit Recht von dieser Praxis zurückgekommen (p. 104); nur 
fragt es sich, ob es nicht besser wäre, die Kürze zu bezeichnen, da 
wir vom Indischen her gewohnt sind, e und o als Längen anzusehen. 

CO 

Übrigens schreibt er selbst pätS = pitä (p. 65; vgl. auch p. 7, 1. 35). 

Das Pronomen tä vergleicht Leumann mit dem lat. te von is-te 

(p. 64); ich teile jedoch iste, wie i-pse, und identifiziere den zweiten 






Original fronn 



Zur nordarischen Sprache und Literatur. 397 

Bestandteil mit dem altpreuss. Pronominalstamm sta. Auch die (ib.) 
Auflösung des ved. tve y dem khot. txtt entspricht, in *tval vermag 
ich nicht zu billigen, da die pragphya -Vokale meiner Ansicht nach 
Monophthonge waren, auf deren Entstehung und Quantität ich hier 
natürlich nicht eingehen kann. Vgl. auch khot. mi y das Leumann 
mit skr. amt in Verbindung bringt (p. 131). Die Orthographie 
der Handschriften ist übrigens ziemlich schwankend — man erinnere 
sich an ähnliches in den älteren Denkmälern des Hochdeutschen — , 
aber den Satz Leumanns ,ä ist, wenn auch meist nicht der Herkunft, 
so doch der Aussprache nach, mit i ziemlich — oder ganz — iden- 
tisch' möchte ich doch nur in dem Sinne interpretieren, daß die 
beiden Laute morphologisch, aber nicht phonetisch gleich zu halten 
sind. Jeder Schreiber schrieb eben den Laut, den er selbst sprach 
oder zu hören glaubte. Wer würde wohl wegen der Parallelformen 
Mithridates || Mithradates mittelpersisch a = i postulieren wollen? 

Was der Unterschied zwischen einem harten und einem weichen 
r sein soll (p. 41), ist mir nicht klar. Wahrscheinlich haben wir es 
mit der tonlosen und tönenden Varietät des Zitterlautes zu tun, also 
wie im Avestischen, wo die erstere in den Handschriften durch hr 
dargestellt wird, da das eigene Zeichen hiefür, ebenso wie für ton- 
loses und tönendes l nur in den Alphabeten erhalten ist. Diese Auf- 
fassung steht allerdings mit den Bemerkungen, die Ledmann (p. 57) 
anläßlich der Orthographie vajrra macht, das doch vajfa, wie indj-a 
u. ä., zu skandieren sein wird, im Widerspruch. Vielleicht bringt die 
Vergleichung mit dem Turfanischen darüber Klarheit. 

Interessant ist die Ligatur ys zur Bezeichnung des tönenden 
Sibilanten z (p. 40), da sie an die avestische Ligatur von y, jd und 
$, -«0, woraus i, w entstand, erinnert. Dieses z kann in Lehnworten 
an Stelle von 8 treten, nicht bloß intervokalisch, wie in der deutschen 
Aussprache von rosa, sondern auch initial, wie in der norddeutsch- 
jüdischen Aussprache von ,Sohn' (vgl. die Liste pp. 74, 75), ein Be- 
weis, wie genau die Schreiber nach dem Gehöre schrieben. Daß 
jedoch die Präposition uz direkt mit dem iranisch-gotischen uz zu- 
sammenhänge (p. 54), glaube ich nicht, vgl. meinen Artikel im Archiv 



ö. 2> 



Original fronn 



398 E. Leumann. 

/. slav. Philologie vm, 395. Auch Bartholomae (Altir. Wtb. sub u&) 
läßt die iranische Forin erst auf iranischem Boden aus ut } ud entstehen. 
Da für c und j beliebig ky und gy eintreten (p. 52), so sind 
dieselben offenbar wie serbisch 6 und j auszusprechen, da für letz- 
teres im Magyarischen und Kroatischen ebenfalls gy geschrieben wird 
(vgl. meinen Aufsatz im Archiv f. slav. Philologie v, 377). Daß 
Lsumann statt ch noch nicht khy gefunden hat, darf nicht wunder- 
nehmen, denn der zweite Palatallaut des indischen Alphabets ist in 
der Mehrzahl der Fälle keine Aspirata, sondern der Verschlußlaut 
zu 6, d. h. 6. Es wurden im Sanskritalphabet die Tenues c (d. h. <5) 
und ch (d. h. 6) auseinandergehalten, während die Mediae jf und j 
nur ein Zeichen haben, obgleich der verschiedene Ursprung bekannt- 
lich in gewissen Fällen (yuj, yukta, aber mfj 9 mffta) noch zutage 
tritt. (Vgl.WACKERNAGBL, Altitid. Gr. y §§ 134, 136.) Mit Leumanns ,urar. 
siy = ind. cchy 1 (p. 72) weiß ich nichts anzufangen, denn 1. ist c in 
der indischen Lautgruppe, wie ich anderwärts (Actes du xiv e Congr. d. 
Or., vol. i, p. 209) gezeigt habe, eine Dittographie, 2. ist ch hier = 6 
und 3. ist y eigentlich überflüssig, da es schon im 6 enthalten ist. Das 
khot. ttuiiä (p. 118) kommt darnach von *tu6a. Daß khot. 6 ein 
mouillierter palataler Spirant war, ergibt sich schon aus der Behand- 
lung der Konsonantengruppe st vor t: aus asti wird aitä etc. (p. 72), 
d. h. t wird vor i, resp. y, nach öechisch-rnssischer Manier , weich' 
ausgesprochen und diese Aussprache zieht dann die analoge Um- 

O o 

Wandlung des vorausgehenden dentalen Sibilanten nach sich. Eine 
Lautgruppe 8$, wie sie Leumann in ,urar. 8ups6' } woraus khot. hüs 
entstanden sein soll (p. 9), ansetzt, vermag ich nicht zu begreifen. 
Meiner Ansicht nach haben wir es auch bei dem iranischen xvafs, das 
Leumann zum Vergleich heranzieht, nicht mit einer Inchoativ-Basis zu 
tun, wie Bartholomab (Ir. Grdr. i, 1, §§ 30, 135) annimmt, sondern 
svaps ist mit Tiefstufe des Suffixes als a*-Stamm aufzufassen, wie skr. 
vats-a aus *vatas, uU-a aus *udas, mats-ya aus *mada8 y aps-aras aus 
*apas etc., denn die indischen Grammatiker sagen, daß ein Nominal- 
thema als Verbalstamm verwendet werden kann (Whitney, Gr., § 1054). 

TD 0) 

Übrigens macht Lbumann selbst auf einen Umstand aufmerksam, der 






Original fronn 



Zur nordarischbn Sprache und Literatur. 399 

seiner Ansicht entgegensteht, nämlich auf ,die bei Inchoativen eigent- 
lich ungehörige Hochstufenform', xvafs zeigt in der Tat den ,um- 
gekehrten Guna' (vgl. über diesen Ausdruck meinen Aufsatz M. 8. L. 
viu, 91) gegenüber khot. hüs } was wohl mit dem Akzent zusammenhängt. 
Da eine ähnliche Schwierigkeit zusammen mit anderen Be- 
denken mir auch eine Etymologie Leumanns zweifelhaft macht, so 
will ich sie gleich hier anschließen. Sie betrifft das für die kho- 
tanischen Texte sehr wichtige Wort balysa, das Beiwort Buddhas, 
das dem indischen bhagavat entspricht. Leumann (p. 62) erklärt die 
von ihm vorausgesetzte Vorstufe *bar£ha für identisch mit dem 
ind. brahman ,Priester c . Darf man aber ohne weiteres den geraden 
mit dem umgekehrten Guna gleichsetzen? Der Akzent, der beispiels- 
weise das deutsche Haus und das ital. buono aus Vorformen mit 
langem monophthongischen Vokal erzeugte, ist doch in dem einen 
Falle ein gestoßener, in dem andern ein geschliffener. Auch ist das 
Suffix a, gegenüber dem Suffixe man in dem Worte, auf das sich 
Leumann beruft, ein ,8ama8änta' 9 dessen Natur noch einer Aufklärung 
harrt, das aber kaum identisch ist mit dem a, das an Simplicia tritt. 
Ferner ist der ftraAman-Priester ein ziemlich spätes Produkt der 
brahmanischen Hierarchie und es muß auffallen, gerade seinen Titel 
als Bezeichnung Buddhas verwendet zu sehen; viel eher würde man 
ein Äquivalent des indoiranischen hotar erwarten. Unter diesen 
Umständen dürfte es erlaubt sein, den Versuch einer andern Er- 
klärung zu wagen, die ich natürlich unter allem Vorbehalt gebe. 
Mit dem geraden Gupa gehört im Sanskrit zu bfh das Wort barhis 
,Opfergras', das schon in indoiranischer Zeit existiert haben muß, 
da es auch bei den Parsen unter der Form barsom, avestisch 
baresman, vorkommt. Dieses heilige Gras war natürlich Tabu und 
wurde als solches auch als Gottheit angerufen. Ich bin sogar geneigt, 
damit die Gottheit bfhaspdti in Verbindung zu bringen, ein Wort, 
das wegen seiner zwei Akzente als appositioneile Zusammenrückung 
,das Gras, der Herr' 1 aufzufassen ist, wie vdnaspdti, rdthaspdti etc. 



.c o 



ü -ö 



w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i 9 1 

> <u 

=) o 

— o 

c ü 



1 Also nicht ,Herr der Gewächse*, wie ich in meinem Aufsatze über die 
indogermanischen Gebräuche beim Haarschneiden (p. 8) noch annahm. 



fD O) 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






* 



fN CO 
, O) 

O o 



F P. 



u 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

3 O 

— O 



400 J. D AHLMANN. 

Es scheint mir nun möglich, daß das khotanische Wort auf einen 
Terminus zurückzuführen sei, der entweder direkt das vergöttlich te 
Opfergras bezeichnete oder den Priester, der dasselbe ausstreute. 

Das schwierige Wort wird von Leumann nochmals im Glossar 
behandelt (p. 126), das überhaupt eine Menge Nachträge enthält, 
aber infolgedessen, sowie der nicht günstigen typographischen Aus- 
führung, die die Kopftitel nicht deutlich genug hervortreten läßt, an 
Unübersichtlichkeit leidet. Auch sind verschiedene vom Verfasser 
behandelte Worte darin nicht aufgenommen. Ich finde beispielsweise 
nicht: tcaiman (p. 9), rüva (p. 9), rris (p. 77), -rro (p. 19), värSa 
(p. 6), härü (p. 77); brafc steht unter puls etc. 

Zum Schlüsse kann ich es nicht unterlassen die Hoffnung und 
den Wunsch auszusprechen, daß in einer nahen Zukunft recht vieles, 
neu zutage gefördertes Material dem verdienten Forscher Gelegen- 
heit gebe, seine Kenntnisse und seinen Scharfsinn auf diesem schwie- 
rigen Gebiete neuerdings zu dokumentieren. 

J. Kirste. 



Dahlmann J.: Die Thomas-Legende und die ältesten historischen Be- 
ziehungen des Christentums zum fernen Osten im Lichte der indi- 
schen Altertumskunde. Freiburg i. B. (Herder) 1912. 8°, 174 S. 



Die in der apokryphen Literatur sich findende Erzählung von 
einer Missionsreise des Apostels Thomas zu dem indischen König 
Gundaphar mußte so lange als eine phantasievolle Erfindung gelten, 
— da von einem solchen König weder in der klassischen, noch in der 
indischen Literatur eine Spur erhalten war — , bis im Anfange des 
vorigen Jahrhunderts in der Nähe der Stadt Peshawer im nordwest- 
lichen Indien Münzen mit dem Namen und dem Bildnis dieses 
Königs gefunden wurden. Dadurch erhielt die fromme Legende auf 
einmal einen greifbaren, historischen Hintergrund und dem franzö- 
sischen Gelehrten Reinaud gebührt das Verdienst, als der erste, im 



£ -o 

Jahre 1849, auf dieses auffallende Zusammentreffen hingewiesen zu 

fü 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Dib Thomas-Legende etc. 401 

haben. In der vorliegenden Schrift sucht nun Dahlmann auch die 
historische Richtigkeit einer ganzen Reihe von Einzelheiten der 
Legende zu begründen, ich muß jedoch gestehen, daß mich seine 
Beweisführung, so geschickt sie, trotz ihrer manchmal ermüdenden 
Weitschweifigkeit, angelegt ist, nicht überzeugt hat, und zwar aus 
inneren und äußeren Gründen. 

Vor allem wundert es mich, daß der geistliche Verfasser kein 
Wort der Mißbilligung für den läppischen Zug findet, daß Jesus 
seinen Sklaven Thomas als angeblichen, geschickten Baumeister ver- 
kauft haben soll (S. 76). Das ist doch eine ungeheuerliche Blasphemie 
auf den Charakter des Heilands, der seinen Jüngern gepredigt hat: 
,Seid ohne Falsch wie die Tauben. 4 Zudem war gerade der Apostel 
Thomas nach allem, was wir von ihm wissen, ein starrer Charakter 
und er hätlfe sich gewiß nicht einer Lüge bedient, um das Evangelium 
verkünden zu können, wie schwierig und gefahrvoll auch die Reise 
ins ferne Land sein mochte. Übrigens verriet er sich ja sofort nach 
seiner Landung in Indien, da er sogleich zu predigen anfing. Und 
was soll man von der Ungeschicklichkeit des Kaufmanns denken, 
den sein König nach Syrien sandte, um einen Baumeister zu enga- 
gieren, und der sich zu diesem Zwecke nach Jerusalem statt etwa 
nach Antiochia begab, sich einen Jünger Jesu, der gewiß nicht die 
Allüren eines Architekten hatte, aufschwatzen ließ und dem nach 
dreimonatlicher Seereise und nach dem Vorfall in der Hafenstadt, 
von wo er noch eine weite Landreise vor sich hatte, noch immer 
nicht die Augen über seinen Mißgriff aufgegangen waren! Über 
diese Unwahrscheinlichkeiten helfen die Auseinandersetzungen über 
den regen Handels- und Kunstverkehr zwischen Syrien und Gandhära 
nicht hinweg (S. 51 — 109) und ich begnüge mich mit dem Einge- 
ständnis Dahlmanns (S. 118), daß mit dem Nachweise von Handels- 
und Kunstbeziehungen die Glaubwürdigkeit der Künstlerfahrt des 
Apostels noch nicht bewiesen werde, aber, so fügt er hinzu, der 



CÜ 



* 



fN CO 
, O) 

O o 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

=> O 



CO 



,besondere' Verkehr, d. h. die Reisen römischer Künstler nach Indien 
vermögen dies zu tun; eine Aufhebung des Vordersatzes, deren 
Stichhältigkeit ich wenigstens nicht einsehe. 



£ -o 
-ö v 

£ ^ 

Wiener Zeitsohr. f. d. Kunde d. Morgenl. XXYI. Bd. 26 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



402 J. Dahlmann. 

Was die äußeren Gründe betrifft, so hat D. übersehen, daß 
das Christentum sich in der ersten Zeit von seinem Ursprungsorte 
zunächst nach Nordosten, nach Persien, Parthien und Baktrien ver- 
breitete. Selbst in der entlegenen Oase Merw gab es noch 334 n. Chr. 
einen christlichen Erzbischof. Da die persischen Christen den hl. Tho- 
mas als ihren Apostel verehrten, so spricht alle Wahrscheinlichkeit 
dafür, daß derselbe auf dem Landwege — eine Möglichkeit, die 
übrigens auch D. zugibt (S. 160) — bis ins Kabultal gelangte, zumal 
der Landweg im 1. Jahrhundert der gewöhnliche war, da nach 
Ptolemaeus die Agenten des mazedonischen Kaufmanns Maes Titianos 
zum Einkauf der Seide ihn wählten. Mit den Parthern drang dann 
das Christentum allmählich bis in den Süden Indiens vor, woran 
die dort gefundenen Pehleviinschriften keinen Zweifel lassen. Als 
dann durch den Untergang der Partherherrschaft im Nordwesten In- 
diens dieses Band zerrissen wurde und der Seeweg in Aufnahme 
kam, gelangten natürlich die Thomaschristen zu der Meinung, daß 
auch ihr Apostel diesen Weg gefahren sei, 

D ahlmann möchte auch den 2. Teil der Legende von der Über- 
tragung der Reliquien des Apostels unter einem König Mazdai (vgl. 
über diesen Namen übrigens Nöldekb, SAWW. 1888, Bd. 116, p. 414) 
als historisch nachweisen und akzeptiert zu diesem Zwecke die von 
Sylvain Levi vorgeschlagene Identifikation dieses Königs mit dem 
Skythen Väsudeva. Ich enthalte mich jeden Urteils über diese Frage, 
da die Periode der Indoskythen eines der dunkelsten Gebiete der 
indischen Altertumskunde bildet und wir jetzt hoffen dürfen, daß viel- 
leicht neue Funde in Turkestan und Baktrien über dieselbe einiges 
Licht verbreiten werden. Die von Medlycott und Heck vertretene 
Ansicht, daß der Apostel persönlich in Südindien war, erscheint mir 
jedoch vorläufig noch immer als die wahrscheinlichste. Ich empfehle 
das Buch Dahlmanns allen Freunden des indischen, iranischen und 



.c o 






w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



£ ö- 
o ö 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i 9 1 

& * 
> <u 

chinstlichen Altertums, da es mit des Verfassers wohlbekannter Verve 
geschrieben ist und deshalb nach vielen Seiten anregend wirken wird. 

J. KlRSTE. 

o c 

E => 

fD 0) 

$£ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Dar Traumschlüssel des Jagaddeva. 403 

Julius von Negelein: Der Traumschlüssel des Jagaddeva. Ein Bei- 
trag zur indischen Mantik. (Religionsgeschichtliche Versuche und 
Vorarbeiten begründet von Albrecht Dieterich und Richard 
Wünsch, herausgegeben von Richard Wünsch und Ludwig Deubner, 
xi. Band, 4. Heft.) Gießen 1912, Verlag von Alfred Töpelmann 
(vormals J. Ricker), xxiv und 428 Seiten, 8°. 

Die Erforschung des Traumglaubens gehört gewiß zu den wich- 
tigsten Aufgaben der Reiigionsgeschichte. Hängt doch der Glaube 
an die Bedeutung der Träume aufs engste mit dem Seelenglauben 
zusammen, der an der Wurzel aller Religion liegt Wie sehr dies 
bei den Naturvölkern der Fall ist, hat uns Edward Tylor längst 
gezeigt. Aber selbst in den Upanisads der alten Inder begegnen wir 
noch derselben Auffassung wie im Glauben der Naturvölker von 
der Seele, die im Schlafe herumgeht und alles das schaut oder er- 
lebt, was der Schlafende träumt. Wie ein Vogel wieder in sein Nest 
zurückkehrt, so kehrt die Seele am Morgen wieder in den Körper 
zurück. Darum soll man auch einen Schlafenden nicht plötzlich 



TD 



ö. jy 



.c o 



wecken, weil sonst die Seele ihren Weg nicht zurückfinden könnte ] 
— ein weltweit verbreiteter Glaube. Es ist bekannt, daß die Natur- 
völker Traum und Wirklichkeit nicht strenge zu unterscheiden ver- 
mögen. Das gleiche finden wir auch bei den Indern. Eines der be- 
kanntesten Beispiele ist der Traum der Mäyä, die den Bodhisattva 
(den künftigen Buddha) in Gestalt eines weißen Elefanten empfängt, 
wo unsere Texte oft schwer erkennen lassen, ob an einen Traum oder 
an Wirklichkeit gedacht ist. Aber wie sehr den Indern der Traum 
etwas ist, was mit der Wirklichkeit in engster Verbindung steht, das 
zeigt der feste Glaube an die glückliche oder unglückliche Vorbe- 
deutung der Träume. Noch der Philosoph SaAkara (zu Vedäntasütra 
ii, 1, 14) sagt zum Beweise dafür, daß Wirkliches aus Unwirklichem 
entstehen könne: Die Erfahrung von Personen, welche positive und 
negative Fälle genau beobachtet haben, lehrt, daß gewisse Träume 
von guter und andere von schlechter Vorbedeutung sind. Und nach 



fl <u 
in </» 

° D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- "> 

P 

U 

«4- "O 

O <L> 

*S 

TD 
> 0) 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

26* 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Brhadlra^yaJta-UpanLjad n, 1, 19 flF.; iv, 3, 9 ff. 

Original fronn 



404 Julius von Negelein. 

dem Philosophen Rämänuja (zu Vedäntasütra in, 2, 5) sind böse 
Träume von Gott als Strafe für geringfügigere Vergehen gesandt. 

Von der Bedeutung, welche die Inder dem Traumleben zu- 
messen, zeugt aber auch eine reiche, der Traumdeutung gewidmete 
Literatur, die in Atharvaveda-Pariäistas, Purä^atexten und eigenen 
Handbüchern der Traumdeutung vorliegt. Ein derartiges Handbuch, 
Jagaddevas Svapnacintämani, legt uns jetzt J. von Negelein in 
der vorliegenden Arbeit in einem kritischen Text mit deutscher 
Übersetzung vor. Doch hat er sich nicht mit einer bloßen Über- 
setzung begnügt, sondern auch ein umfängliches, auf den Traum- 
glauben und die Mantik der alten Inder bezügliches Material aus 
gedruckten und ungedruckten Texten zur Vergleichung herangezogen. 
Eine systematische Darstellung des indischen Traumglaubens zu geben, 
lag nicht in der Absicht des Verfassers, sondern nur eine erste 
Materialsammlung, eine , religionsgeschichtliche Vorarbeit'. Und als 
solche ist sie von Indologen und Ethnologen dankbar zu begrüßen. 

Jagaddeva ist ein gelehrter Schriftsteller, der sich (nach seinen 
eigenen Angaben) hauptsächlich auf die medizinische Literatur stützt. 
Er nennt (n, 160) die ,Ratnakosas' von Bhadrabähu, Suäruta, Väcas- 
pati und Caraka als seine Quellen. Leider läßt sich daraus für die 
Zeitbestimmung des Autors nicht viel gewinnen. Denn daß er nicht 
vor dem 7. Jahrhundert, der wahrscheinlichen Zeit des älteren Väg- 
bha^a, 1 gelebt hat, würde auch so kaum jemand annehmen. Als 
gelehrter Mann beginnt Jagaddeva sein Werk mit einer Theorie 
über den Ursprung der Träume, aus der wir ersehen, daß er durch- 
aus nicht alle Träume als deutbar oder auf die Zukunft hinweisend 
ansieht. So sagt er (i, 8): ,Belanglos ist jeder Traum, der aus Ge- 
schlechtslust, Lustigkeit, Zorn, Schmerz, Anstrengung, Ekel, Furcht, 
einem Wunder, ferner aus Hunger, Durst, Urin- oder Kot(drang) 
hervorgegangen ist/ Und nach einer alten medizinischen Theorie 
der Inder werden dann (i, 9 ff.) Träume aus den verschiedenen 
, Temperamenten', d. h. Mischungen der drei Grundsäfte Wind, Galle 



■ö 



ö. v 
.c o 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



£ ö- 

O ö 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i 9 1 

& T? 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

£ -o 

-ö Ä 



1 A. F. R. Hoernle, JRAS 1907, p. 413 ff. 

Original fronn 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 






.c o 



ü % 

E * 



w i 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 2 



o ö 



u 

«4- "ö 

o <u 
öl 



Der Traumschlüssel des Jagaddeva. 405 

und Schleim im menschlichen Körper, abgeleitet. 1 Diese , wissen- 
schaftliche' Erklärung mancher Träume war natürlich den Traum- 
deutern sehr willkommen. Traf die Erfüllung eines Traums nicht 
ein, so war es eben ein falscher', nur durch körperliche Zustände 
veranlaßter Traum. Denn daß die Traumdeuter und Verfasser von 
Traumbüchern nicht zu den Theologen, Gelehrten und Schriftstellern 
ersten Ranges gehörten, ist sicher. Darum können auch die in der- 
artigen Büchern enthaltenen Angaben für die Religionsgeschichte 
nur mit Vorsicht verwendet werden. Nur zum Teil haben ihre Ver- 
fasser aus dem lebendigen Volksglauben geschöpft, vieles haben sie 
sich willkürlich herausgeklügelt Wenn z. B. Jagaddeva (i, 15 ff.) 
sagt, daß ein Traum früher oder später in Erfüllung geht, je nach- 
dem er in einem früheren oder späteren Teile der Nacht geträumt 
wird, kann man zweifeln, ob dies volkstümlicher Glaube oder ge- 
lehrte Klügelei ist. Alt und volkstümlich ist gewiß die Regel, daß 
man zum Sonnengott beten soll, wenn man einen bösen Traum ge- 
habt hat (i, 22); denn schon die Grhyasütras (ÄSv. in, 6, 5 f.; Gobh. 
in, 3, 32) lehren dasselbe. Alt ist gewiß auch der immer wieder- 
kehrende Glaube, daß die weiße Farbe bei Träumen Glück, die 
schwarze und rote Farbe Unglück bedeuten. Letzteres wird schon 
durch das Aitareya-Ärapyaka (in, 2, 4, 17) bezeugt. Auch andere 
allgemeine Regeln dürften wohl volkstümlich sein. Sicher die, daß 
Staub, Schmutz, Kot u. dgl. auf Geld und Reichtum hinweisen; denn 
auch nach unserem Volksglauben wird derjenige, welcher von Kot 
träumt, Geld bekommen. Leicht begreiflich ist es, daß das Träumen 
von Blumen und Früchten Glück bedeutet; daß das flammende 
Feuer auf Glück, das rauchende auf Unglück hinweist. Ein auch 
bei uns vielfach wiederkehrendes Prinzip, daß das Gegenteil von 

1 Ähnlich werden im Milindapaftha (ed. Trenckner, p. 298, SBE vol. 36, 



iv, 8, 33 ff.) sechs Arten von Traumen unterschieden: der des vatxka (bei dem der 

> cu 

C CT 

=> o 

' o 



Wind vorherrscht), der des jyiltika (bei dem die Galle vorherrscht), der des semhika 
(bei dem der Schleim vorherrscht), der von einer Gottheit herbeigeführte Traum, 
der aus eigenen Handlungen entspringende Traum und der als Vorzeichen die- 
nende Traum. Nur diese letzte Art von Träumen, heißt es, ist wahr, alle anderen 



ro 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

sind falsch. 

E => 

ro O) 
w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









ü % 
E * 



w i 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 

-ö ä 



406 Julius von Negelbin. 

dem Geträumten eintrifft, ist in Jagaddevas Traumdeutung sehr be- 
liebt, z. B. ,wenn jemand an Gift stirbt oder furchtlos Gift trinkt, 
wird er mit Genüssen überhäuft und frei von Krankheiten* (i, 46), 
oder Lachen deutet auf Schmerz, Tanzen auf Tod oder Gefangen- 
schaft (n, 43), und ,auch der Anblick von glückverheißenden Zere- 
monien dürfte kein Glück bringen' (n, 148). Eine große Überein- 
stimmung mit den Lehren des Jagaddeva zeigen die Träume der 
Mutter des Mahävira und deren Deutung im Jaina Kalpasütra 1 des 
Bhadrabähu und es ist bemerkenswert, daß Jagaddeva in der oben 
erwähnten Stelle auch ein Werk eines Bhadrabähu unter seinen 
Quellen erwähnt. Sollte er nicht einfach aus dem Kalpasütra ge- 
schöpft haben? J. v. Negelbin (S. 376) denkt an eine von Aufrecht 
im Catalogus Catalogorum als Jyoti§am angeführte Bhadrabähu- 
saiphitä. 

Manche der in unserem Traumbuch erwähnten Träume scheinen 
uns fast so sonderbar, wie deren Deutung. Daß er die volle Scheibe 
von Sonne und Mond verschlingt (i, 31), daß er ,nachdem er auf 
der Spitze eines Palastes oder eines Berges Speise genossen hat, 
den undurchdringlichen Ozean überschreitet' (i, 33), daß er ,die 
ganze, von dem Weltmeere umgürtete Erde samt Bergen, Städten, 
Dörfern und Wäldern mit seinen Armen in die Höhe hebt' (i, 45), 
daß er ,mit seinen Eingeweiden als mit Zaubermitteln eine Stadt 
oder ein Dorf umgarnt' (i, 62), u. dgl. mehr, wird wohl außer einem 
Inder nicht leicht jemand träumen. Derartige Träume erinnern aber 
an die indischen Mythen und Märchen. Und wenn die Ansicht 
richtig ist — und mir scheint viel zu ihren Gunsten zu sprechen — , 
daß viele Märchenmotive auf Träume zurückgehen, 2 so ist es recht 
gut denkbar, daß manche der Träume, die uns in Jagaddevas 
Traumbuch so märchenhaft anmuten, zu Märchenmotiven Anlaß ge- 
ben konnten. Freilich kann auch umgekehrt Jagaddeva seine Träume 
der Märchenliteratur entnommen haben. Auch das ist nicht ausge- 
schlossen, daß solche Träume auf Grund gehörter oder gelesener 

1 Väcanä n, Sacred of Books the East, Vol. 22, p. 219 ff. 



2 8 besonders F. von der Leyen, Das Märchen, Leipzig 1911, S. 34 ff. 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



t! öi 



Die Sprachen der Häuften. 407 

Märchen in Indien wirklich geträumt worden sind. Auf jeden Fall 
zeigt sich, daß die indischen Traumbücher nicht nur ein religions- 
geschichtliches, sondern auch ein literarisches Interesse beanspruchen 
und sich mancherlei wichtige Beziehungen derselben zur Märchen- 
literatur ergeben dürften. 

J. v. Negelein hat sich daher durch die vorliegende Arbeit, 
eine Frucht der Herausgebertätigkeit des Verfassers auf dem Gebiete 
der Atharvaveda-Pariäi?ta-Literatur, ein unbestreitbares Verdienst er- 
worben. Nur ist es sehr zu bedauern, daß dem inhaltsreichen Werke 
nicht ein vollständiges alphabetisches Sachregister beigegeben ist. 
Das systematische Inhal ts Verzeichnis' ist kein genügender Ersatz 

dafür. 

M. Winternitz. 



Meinhof Carl: Die Sprachen der Hamiten, nebst einer Beigabe: 
Hamitische Typen von Felix von Lüschan. Mit 33 Abbildungen 
auf 11 Tafeln und 1 Karte. Hamburg, L. Friederichsen 1912. 
Großoktav, 256 S. 



Die afrikanische Sprachforschung bewegt sich jetzt im Ge- 
schwindschritt; wieder liegt ein schönes, gewichtiges Buch vor uns. 
Meinhofs Sprachen der Hamiten und Westermanns Sudansprachen 
sind Früchte desselben Baums; sie gleichen sich in Auffassung und 
Darstellung, ergänzen sich im Stoffe. So drängt es mich die Bemer- 
kungen zu denen mir das letztere Werk Anlaß gab (oben S. 11 ff.), 
hier mit Hinblick auf das erstere fortzusetzen. 

Terminologische Unklarheit ist für die Wissenschaft was Nebel 
für die Schiffahrt. Ja sie ist um so gefährlicher als man sich der 
Unklarheit gar nicht bewußt zu werden pflegt. Man glaubt in der 
Bestimmung solcher allgemeinen Begriffe wie Sprachverwandtschaft 
und andrer unmittelbar damit verbundenen einig zu sein, und man 
ist es nicht. Eher noch tritt bei individuellen Begriffen die Miß- 
helligkeit zutage. Die beiden Fragen: Was sind hamitische Sprachen? 



fl <u 
in </> 
o =5 

fN V) 

r\l ^ 

, 0> 

^ u 
O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- "> 

P 

ro ^ 
U 

«4- "O 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ ■? 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

.E -ö 

und: Was sind Hamiten? hängen offenbar voneinander ab, und die 

E =3 

ro O) 

to r 
in 4-/ 

s_ C 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



408 Carl Meinhop. 

Antwort lautet entweder: Hamitische Sprachen sind solche die von 
Hainiten gesprochen werden, oder: Hamiten sind die welche hami- 
tische Sprachen reden. Jenes ist die anthropologische Erklärung, 
dieses die linguistische. Zu der ersteren würde sich dem Wortlaut 
nach Meinhof bekennen wenn er ^Sprachen der Hamiten' sagt statt 
,hamitische Sprachen'; aber im Grunde kann er damit doch nur 
einen Wunsch ausdrücken wollen, den: die Stämme welche hami- 
tische Sprachen reden, auch ihrer Körperbeschaffenheit nach als ein- 
heitliche Gruppe zur Geltung gebracht zu sehen. Zu diesem Behufe 
streckt er die Hand nach seinem anthropologischen Freund F. von 
Luschan aus; dieser aber stützt sich mit Nachdruck auf seine Schul ter 
er kann ohne die linguistische Erklärung von ,Hamiten* nicht aus- 
kommen, und so drehen wir uns im Kreise. Allerdings gibt er selbst 
seine Bedenken zu erkennen und spricht schließlich die Hoffnung 
aus, mit Meinhof und Westermann ,vereint zu siegen, gerade weil wir 
getrennt marschieren' (S. 241), doch eben das letztere vermag er nicht 
ganz zu verwirklichen. In der Illustrierten Völkerkunde von Buschan 
1910 S. 412 f. sagt er: ,es ist wissenschaftlich durchaus korrekt von 
hamitischen Sprachen zu reden, und in diesem Sinne, also zu- 
nächst in rein linguistischem, wird man auch von Hamiten sprechen 
können, ohne ein Mißverständnis befürchten zu müssen . . . Erst im 
übertragenen Sinne wird man dann auch in somatischer Beziehung 
von einem hamitischen Typus reden dürfen/ Die Zusammengehörig- 
keit der Nordafrikaner steht außer Frage; die Zugehörigkeit südJich 
wohnender Stämme zu ihnen wird zunächst sprachlich begründet, 
vielfach aber begegnet sie im Körperlichen offenem Widerspruch, den 
man dann durch Hinweis auf vermutete Wanderungen, Mischungen, 
Angleichungen zu beheben sucht. Luschan betont S. 252 mit einer 
Stärke die selbst bei einem Sprachforscher auffallen würde, den ,für 
jeden der sich nicht gewaltsam der richtigen Erkenntnis verschließen 
will, einleuchtenden hamitischen Charakter der Hottentotten-Sprachen' 
und findet ,es ganz selbstverständlich daß wir da nur ausnahms- 
weise unter Hunderten und Tausenden von Individuen auf ein ein- 



£ 8 

-- Ol 

£ 7 

13 -D 

m h+. 

fl <u 
in </» 

° D i 

fN «/) 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

'i/i ö 

> <U 
C CT 
=) O 

- o 

c O 

- "° 

zelnes stoßen können, das noch einigermaßen an die alten nord- 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TS 






Die Sprachen der Hamiten. 409 

afrikanischen Formen anklingt*. Das kann aber als Tatsache nur 
so formuliert werden: die Hottentotten sind Nichthamiten mit hami- 
tischer Sprache. Und umgekehrt sind die Hima und Tusi Hamiten 
mit nichthamitischer Sprache. Oder wollte man die Hottentotten 
wegen jenes nordafrikanischen Einschlages den Hamiten zuzählen, 
so müßte man das mit weit größerem Recht bezüglich der Kaffern 
tun, unter denen Luschan einen starken Prozentsatz von ,Rück- 
schlagsformen auf alte hamitische Formen fand' (S. 253). Die Bari 
wiederum, die (auch nach Meinhof) hamitisch reden, rechnet Luschan 
(bei Buschan S. 405) mit den Dinka den Sudannegern zu. ,Etwas 
hamitisches Blut', das die Nubier in sich aufgenommen, kommt für 
ihn nicht in Betracht; sie sind nach ihm von je ein wirkliches Neger- 
volk gewesen (S. 244); doch trifft diese Auffassung nach G. Roeder 
{Klio xn, 55) nicht zu, wie uns die Ausgrabungen gelehrt haben. 
Und wenn man nun das Nubische, wie es verdient, als hamitische 
Sprache anerkennt, wird man den Nubiern noch den Eintritt unter 
die Hamiten verwehren? 

Auch andere Anthropologen lassen bei ihren Klassifikationen 
beständig die Sprachen mitreden, so G. Sergi Africa — Antropologia 
della stirpe camitica 1897; er sagt S. 14: ,La lingua, come altri 
caratteri etnografici che sono persistenti, serve, senza dubbio, come 
argomento di primo ordine a mostrare la persistenza della razza/ 
Darüber ließe sich streiten. Aber er entscheidet doch nach anthropo- 
logischen Gesichtspunken, so z. B. bei den Nubiern und den Tebu, die 
für ihn Hamiten sind, obwohl ihm die Sprachen das nicht bestätigen, 

Luschan warnt S. 241 vor der , Verquickung von linguistischen 
mit anthropologischen Begriffen und Methoden'; sie habe schon viel- 
fach Unheil angerichtet, am meisten bei Friedrich Müller (dessen 
Haupteinteilung der Sprachen ja auf der verschiedenartigen Behaarung 
ihrer Sprecher beruht). Eine Neigung hierzu nehmen wir aber bei 
Lüschans Mitkämpfer wahr; er spricht S. vn die Hoffnung aus, 
zwei Gedanken den Boden bereitet zu haben, nämlich daß die 
Sprachen der eigentlichen Nigritier, die , Sudansprachen' von den 



fl <u 
in </» 

° D i 

fN «/) 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TS ±3 

P 

ro ^ 
U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

Ü ts 
> <u 

=> o 

— o 

c ü 

£ TS 

Sprachen der hellfarbigen, lockenhaarigen Afrikaner völlig verschie- 

E => 

ro O) 

to r 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






410 Carl Meinhof. 

den seien und daß man die letzteren Sprachen wegen der vielen 
Gemeinsamkeiten als zusammengehörig auffassen könne. Tatsächlich 
werden aber doch mit diesen hellfarbigen, lockenhaarigen eine weit 
größere Menge schwarzer, brauner, fahlgelber und kraus- sowie pfeffer- 
kornhaariger Menschen unter einen Hut, den der Hamiten gebracht. 

Meinhof glaubt ein Mißverständnis zu beseitigen wenn er er- 
klärt: ,Wir nennen „Hamiten" linguistisch nicht die Neger, sondern 
im Gegenteil die Leute, deren Zugehörigkeit zur kaukasischen Rasse 
trotz allerlei negerischer Beimischung nicht zu bestreiten ist* (S. vm). 
Mißverständnissen kann nur dadurch vorgebeugt werden daß Lingui- 
stisches und Anthropologisches strengstens auseinandergehalten wer- 
den und dies auch in der Bezeichnungsweise Ausdruck finde. Jeder 
komme zuerst auf seinem Gebiete ins reine. Die linguistischen 
Probleme müssen mit rein linguistischen Mitteln gelöst werden; die 
Anthropologie kann dabei nicht helfen, um so weniger als sie selbst 
noch so hilfsbedürftig ist, und zwar kann sie, allem Anschein zu- 
wider, am wenigsten bei Sprachmischung helfen. Kurz die Losung 
muß vorderhand bleiben: getrennt marschieren! 

Nun möchte ich aber auch meinerseits nicht mißverstanden 

u 

CT 

werden. Ich wende mich in keiner Weise gegen das Ziel an sich 

■ö 

das Luschan und Meinho^ vor sich sehen, nur dagegen daß sie es 

i/) 

sich zum Ziele nehmen, daß es die Richtung ihres Weges bestimme 
oder doch beeinflusse. Über die Wiege der Hamiten oder des Hami- 



fN CO 
f\l ^ 
, O) 

tischen gehen die Ansichten sehr auseinander, zum Teil in gerade 
entgegengesetztem Sinne. Für die einen steht sie in Afrika, in Mittel- 
afrika (so für Reixisch), für die andern außerhalb Afrikas, irgendwo 
im Norden oder Osten. Die Bedenken in beiden Fällen sind gleich 
groß. So einschmeichelnd auch die Vorstellung sein mag von Hamiten 
kaukasischer Rasse, Brüdern der Arier und der Semiten, die vom 
Norden Afrikas nach dem Süden und bis an die Südspitze vor- 
dringen, wie sollen wir es uns klar machen daß sie körperlich sich 
,vernegerten' (bezw. verbuschmannten), ihre Sprache aber beibehielten 
und sie den mit ihnen sich berührenden Alteinheimischen aufdrängten? 



ro 
£ °- 

P 

ro ^ 
U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i ü 

> <U 
C CT 
=> O 

— o 
c O 
ro 

ifl tn 
■- ~° 

Luschan sagt: ,es siegt die bessere Sprache, die bessere Grammatik* 

£ =3 

ro O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






Dib Sprachen der Hamiten. 411 

(S. 247). Aber welches ist die bessere Sprache? In niedern Kultur- 
zuständen gewiß die einfachere, und das war eben das Hamitische nicht. 
Meinhof will die Eigentümlichkeiten des Hamitischen an einer 
Reihe von Sprachen nachweisen: Ful, Hausa, Schilh, Bedauje, So- 
mali, Masai, Nama. Da die Zusammenhänge zwischen den meisten 
von ihnen schon von Reinisch dargelegt worden sind, so käme es 
vor allem darauf an, die Ansprüche der beiden bisher noch nicht 
allerseits als hamitisch anerkannten Sprachen zu prüfen, nämlich des 
Ful und des Nama. Allein der Raummangel nötigt mich zu großer 
Beschränkung und so will ich denn nur einiges über den Ausschluß 
des Nubischen (sowie des Kunama und Barea) aus dem hamitischen 
Kreis bemerken. Meinhof sagt S. 3: ,Einen sehr ernsthaften Gegner . . . 
habe ich in Leo Reinisch. Reinisch, dem wir das Beste was wir 
über die östlichen Hamitensprachen wissen, verdanken, ist überzeugt 
daß ein prinzipieller Unterschied zwischen Sudansprachen und Ha- 
mitensprachen nicht existiert/ Von Reinischs Untersuchungen über 
das Nubische, das er an das Kuschitische angliedert, ist nicht die 
Rede; kurz zuvor heißt es in entschiedenem Tone: ,Es ist Wester- 
mann gelungen den Nachweis zu führen daß diese [die sudanische] 

Sprachgruppe tatsächlich bis Nubien reicht/ Ich halte diesen Nach- 

■ö 

weis für ganz mißlungen. 

i/) 

Als hervorstechendstes Kennzeichen der hamitischen Sprachen 
scheint Meinhof die Flexion anzusehen. Zu Beginn des Vorworts 



fN CO 
f\l ^ 
, O) 

spricht er von seinem ,Ringen mit dem Problem der „flektierenden" 
Sprachen in Afrika' und S. 3 sagt er, es habe ,das Nubische, das 
seit Jahrtausenden von flektierenden Sprachen umflutet ist, die musi- 
kalische Betonung aufgegeben'. Hier wird eine Unstimmigkeit zwi- 
schen Sudanisch und Nubisch zugestanden die in Meinhofs und 
Westebmanns Augen eine sehr wesentliche ist, und zugleich eine 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

Unstimmigkeit zwischen Hamitisch und Nubisch angedeutet die nicht 

> <u 

C CT 

=> o 

— o 

c ü 

£ -o 



besteht; wer der sich mit dem nubischen Verb beschäftigt hat, kann 
behaupten, diese Sprache habe keine Flexion? 

Die ersten Worte der Einleitung kennzeichnen die hamitischen 
Sprachen in anderer Weise: ,Unter den Sprachen Afrikas finden 

Original fronn 



o c 

E => 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



412 Carl Meinhof. 

sich eine große Anzahl von Idiomen die durch das grammatische 
Geschlecht und den Ablaut an die semitischen und indogermanischen 
Sprachen erinnern/ Daß dem grammatischen Geschlecht in der Ver- 
wandtschaftsfrage keine entscheidende Bedeutung zukommt, habe ich 
oben S. 20 ff. mich bemüht darzutun. Man beachte auch Meinhof 
S. 45: ; Im Ful existiert ein eigentliches grammatisches Geschlecht 
noch nicht', wo die beiden letzten Worte zu Reinischs Anschauungs- 
weise stimmen. Über den Ablaut werde ich mich bei andrer Ge- 
legenheit äußern, ebenso über einige der sonstigen in der Einleitung 
erörterten ^Eigentümlichkeiten' des Hamitischen, z. B. eine gewisse 
Wortstellung. 1 Das feinste Gericht der wohlbesetzten Tafel ist sicher- 
lich die ,Polarität'; hier handelt es sich um etwas so tief Wurzelndes 
daß sein Vorkommen durch den besondern hamitischen Humus nicht 
bedingt ist. Verschiedenes kann aber in Meinhofs eigenen Augen 
kaum als wirklich trennendes Merkmal erscheinen. Im § 19 , Verbal- 
stämme' heißt es: ? Man hat in Hamitensprachen das Mittel der 
Stammkombination, das in den Sudansprachen so reichlich angewandt 
wird. Aber man beschränkt es hier auf zwei Stämme' (S. 28). Und 
im § 9 ^Reduplikation' (S. 17) vergißt er sogar auf die Sudansprachen 
hinzuweisen, in denen doch Westermann das mannigfache Auftreten 
der Reduplikation bezeugt, wie sie ja überhaupt als ein Gemeingut 
der Sprachen betrachtet werden kann. 

Kurz, in Meinhofs Kennzeichnung des Hamitischen und in der 
Westermanns des Sudanischen finde ich nichts was uns nötigte das 

o 2 

Nubische dort aus- und hier einzuschließen. Freilich messe ich 
überhaupt allen solchen Merkmalen, wegen ihrer mehr oder weniger 
allgemeinen Natur, bezüglich der Feststellung von Verwandtschaft 
nicht die Beweiskraft bei welche sie für andere besitzen. Für mich 
liegt die größte im Wortschatz. Hier steht Meinhof im strengsten 









,r\ TT 



fN CO 

° m 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

ä -? 

> V 

1 Durch den § 72 in P. F. Hestermänns tiefgehender Kritischen Darstellung 

'(U U\ 



der neue8ten Afrikanistik (Anthropos vn, 740) veranlaßt, möchte ich schon jetzt, 
vorbeugend, den Unterschied betonen zwischen dem Fall wo auf Grund einer 
Wortstellung ein Zusammenhang; erst bestimmt werden soll, und dem Fall wo sie 
bei einem schon erwiesenen Zusammenhang in Betracht gezogen wird. 

ft3 <D 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






Die Sprachen der Hamiten. 413 

Gegensatz zu mir. S. 230 sagt er, die Vergleichung des Wortschatzes 
könne ,nicht völlig unterbleiben ; erst mit ihrer Hülfe gelingt ja auch 
eine Auffindung der Lautgesetze in einer gewissen Vollständigkeit'. 
Das klingt sehr schüchtern im Munde eines Mannes für den die 
Lautgesetze breit im Vordergrund stehen; die Lautgesetze können 
einfach gar nicht ohne Wortvergleichung gefunden werden. Das hat 
auch Westermann, obwohl in der Theorie mit Meinhop einig, durch 
seine Praxis anerkannt. Bei Meinhof nimmt das vergleichende 
Wörterverzeichnis einen sehr bescheidenen Raum, eine dunkle Ecke 
ein; es umfaßt nur etwa 70 Nummern. Darunter ist nicht allzuviel 
Neues und manches nicht Überzeugende, ja nicht Stichhaltige (vgl. 
z. B. zu mas. ol-kipiei Lunge, en-garna Name oben S. 34. 33). Er- 
wähnt wird Reinisoiis Zusammenstellung kuschitischer Wörter, aber 
nicht sein nubisch - hamitisch - semitischer sowie nubisch - nilotischer 
Wortschatz, von denen jeder Meinhofs Verzeichnis an Umfang weit 
übertrifft. Indem ich von Verweisen auf die ,sudanischen' Sprachen 
absehe (auch die Zahlwörter ragen in dies Gebiet hinein; es wäre 
hierbei Trombettis große Arbeit / numerali 1908 — 10 zu benutzen 
gewesen), füge ich noch einige Entsprechungen aus dem Nubischen, 
sowie den beiden mit ihm vom Hamitischen ausgeschlossenen Spra- 
chen hinzu. Zunächst nub. kilkile — bed. kilkil (kitzeln), nub. tuff ~ 
som. tuf (spucken); zu uf (atmen), füra (blasen) vergleiche die Wörter 
bei Westermann (s. oben S. 13). Aber diese sind wegen des onomato- 
poetischen Charakters ganz beiseite zu stellen. .Dahin gehören viel- 
leicht auch kun. käkonä ~ quara %aywlna (Ei; man denke an das 
Gackern der Henne), nub. firi (dinka par) ~ ful ftra (fliegen), nub. 
tog (bagrimma tuk) schlagen, tokke schütteln ~ ful tuka (stoßen; 
man denke z. B. an roman. toccare). Wieder andere Wörter mögen 
in jüngerer Zeit übernommen worden sein, wie barea kitta — *afar 
giddä (Weg), barea gumbe ~ bed. gumba (Knie). Die Panazee der 
^Entlehnung' dürfte aber doch z. B. bei folgenden versagen: nub. 
du ~ som. $</i (Blut), nub. wia- ~ som. ma- (nicht), nub. man (kredi 
mümmu) Auge ~ nama mu (sehen), kun. na ~ ful nama (essen). 



fl <u 
in </» 

° D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- "> 

P 

ro ^ 
U 

«4- "O 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c ü 

.E -ö 
-ö v 

H. SCHUCHARDT. 

ro O) 
in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mitteilungen, 



Der Name des Kupfers. — In der WZKM xix (1905) S. 239 f. 
hat A. Ludwig den Standpunkt vertreten, daß das Kupfer nicht 
seinen Namen von Kv7Zqoq } also vielmehr die Insel ihren Namen vom 
Kupfer erhalten habe — wie man notwendig wohl ergänzen muß. 

Ludwig meint nun, im Hebräischen könnte das Kupfer seine 

Benennung nach der Schlange daher erhalten haben, daß es in rund- 
lichen Stangen — wie noch heutzutage — auf den Markt kam. Der 

Vergleich mit dem lateinischen panis aeris leitet ihn dann auf die 
Erklärung, daß cuprum ein semitisches Wort sei, mit kapporet ver- 
wandt, weil eine zweite Form, in der das Kupfer in den Handel 
kam, die der leicht gewölbten Schüssel sei. Und so wird denn 
schließlich auch xaAxog mit hebräisch qallahat ,Kessel 4 in Verbindung 
gebracht. 

Auf welcher Vorstellungsgrundlage diese Ansicht erwuchs, zeigt 
der Satz, daß die Bezeichnung des Metalles als ,cuprum' sich ge- 
rade im Westen finde, d. h. hier doch wohl im Gebiete des west- 
lichen Mittelmeeres. 

Diese , Kleine Mitteilung' Ludwigs hatte ich übersehen, als ich 
im folgenden Jahre einen kleinen Beitrag für den Memnon (i2, S. 213ff.) 
schrieb über ,Eisen und Kupfer im Kaukasischen', und da schon heute 
der erste Band des Memnon nicht leicht zugänglich zu sein scheint, 
so will ich einen Satz aus diesem Beitrage hier abdrucken: 

,Die Insel Kypros heißt früher ÄlaSja; von ihr hat das cuprum 



ö. 2> 

£ 8 

-- Ol 

£ 7 

13 -D 

m h+. 

fl <u 
in </» 

° D i 

fN «/) 

f\l ^ 

, CD 

^ U 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

CD 'Z 
TD ±3 

'(/) <* 
i_ 
CD 
> 

= 1 

— "r? 
£ ö- 

P 

U 

«4- "ö 

o <d 
*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

s_ 
<D , 

> cd 

C CT 
=> O 

— o 

c ü 

.E -ö 

den Namen schwerlich, vielmehr wird KvrtQiog, Kvtzqwvq, KvnQtTrjs 

fO CD 

to r 
in 4-/ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

CD £ 

CD 3 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mitteilungen. 415 

wohl den „Kupfermann" bedeutet haben, und der Name der Insel 
erst als Stammwort dazu gebildet sein. Elamisch lautet das Wort 
öupar, in jüngerer Form natürlich im Süden süpar } und daraus be- 
greift sich ein assyrisches siparruJ 

Der Fund des elamischen Wortes iupar verändert also das Bild 
ganz wesentlich, denn nun ist diese Bezeichnung des Metalles einer- 
seits gerade für den , Osten' belegt und andrerseits für den Norden, 
für die Völker kaukasischer Zunge, die wir überall von Kleinasien 
bis zum persischen Golfe im Besitze einer sehr entwickelten Metall - 
technik finden. 1 Die Form öupar gegenüber cuprum setzt ja eine 
Palatalisierung voraus, d. h. eine Urform, die etwa *kupar gelautet 
haben muß, und dieser sprachgeschichtliche Vorgang ist dann offen- 
bar derselbe, der aus *barkil, wie die kaukasische Urform des Namens 
für ,Eisen' etwa gelautet haben muß, ein südlicheres barzil entstehen 
ließ, wie sich das Wort im Assyrischen spiegelt. Noch heute finden 
wir in den Kaukasus-Sprachen neben einander Formen wie nussa 
und nu%a (im Warkun und Kaita/) oder kun, Sun (lcün } 6ün) im 
Kürinischen, Zwen im Grusinischen (1. Person Plur. des Personalpro- 
nomens). Oder man vergleiche kürin. kiö 9 georg. HS (Angst); kürin. 
khulj georg. dSuli (Maus) ; Dargua /Aw, georg. si {= du). Zu barkil 
— barzil bemerkt Ferdinand Bork (Beiträge zur kaukasischen Sprach- 
wissenschaft, Teil i, Kaukas. Miszellen, Progr. der Steindammer Real- 
schule zu Königsberg 1907, S. 21): ,Vielleicht gab es eine Stidschicht 
unter ihnen [ — den Kaukasiern — ], die den Ä>Laut palatalisiert und 
das Urbild der altsemitischen Formen geliefert hat/ Ich glaube hinzu- 
fügen zu dürfen, daß die gleiche Südschicht auch das Urbild der 
altelamischen Form öupar für Kupfer und damit auch das des semi- 
tischen siparru geliefert hat. 

Was nun den Namen der Insel Kvnqog betrifft, so lautete die 
alte Bezeichnung Alasja, später Ajasja (was man früher ägyptisch 



ö öi 






fN CO 
O o 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

s_ 

CD , 

> V 

A-seb-i las), bei den Assyrern im 8. Jahrhundert wohl Jas -nana. 
Das habe ich im Memnon, Bd. in, S. 31 f. (1909) ausgeführt, und 

1 Vgl. dazu die Ausführungen von Dibr in den MUL der anthvopoL Gesell- 
schaft in Wien, Bd. xl, S. 27. 

fD O) 

in 4-/ 
$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



416 Kleine Mitteilungen. 

ich schloß mit der Vermutung, daß dieser Name wohl gleichfalls 
,Kupfer' bedeutet haben werde, so daß er also mit dem arischen 
Worte für ,Erz* (lat aes) verwandt wäre, und zwar als dessen Ur- 
form, da das j erst aus l hervorgegangen wäre. Danach wäre Kv- 
7tQog eine Übersetzung von AlaSja oder umgekehrt, da uns in unseren 
Quellen ja auch der jüngere Name gerade aus älterer Zeit über- 
liefert, später aber wieder durch den ursprünglicheren verdrängt 

worden sein könnte. 

Georg Hüsino 

Zu den meroitischen Inschriften. — Von F. Ll. Griffiths Ar- 
beiten über die meroitischen Inschriften liegen mir bis jetzt nur drei 
vor, die in Areika Oxford 1909 (A), die in Meroe Oxford 1911 (M) 
und die Meroitic Inscriptions Part i, zusammen mit The Island of 
Meroe von Crowfoot London 1911 (J); die über die Inschriften 
von Schablül und Karanog Philadelphia 1911 ist noch nicht in 
meinen Händen und M. I. Part ii wird erst demnächst erscheinen. 
Trotzdem, das heißt trotz der Gefahr Dinge zu berühren die viel- 
leicht schon ohne daß ich es weiß, gewürdigt worden sind, möchte 
ich auf einiges hinweisen was für die Bestimmung welcher Sprache 
die Inschriften angehören, gewiß ins Gewicht fällt. 

Griffith A S. 54 führt mit Recht die unverkennbaren Präfixe 
in der Sprache der Inschriften gegen die Meinung an, es könnte 
dies die nubische sein. Am häufigsten begegnet uns das Präfix j(e)- r 
«-, in der längsten Inschrift die wir überhaupt haben, der von Kalabsche 
(Lepsius Denkm. vi, 21) etwa ein dutzendmal; im Index M S. 81 f. 
nimmt das anl.^- mehr Raum ein als irgend ein anderer Buchstabe. 
Indem wir hierbei an die semitischen und auch an kuschitische 
Sprachen erinnert werden, suchen wir nach entsprechendem t- und 
finden uns durch dessen verhältnismäßig selteneres Vorkommen fast 



ö. ^! 

£ 8 
-»« öi 

£ 7 

13 -D 

m h+. 

fl <u 
in </> 

° ^i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

i 

- "> 

P 

U 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

s_ 

CD , 

> 0) 

enttäuscht. Aber die beiden Präfixe lösen doch einander in einem 

.E -ö 

E-e 

E => 

ft3 <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



sehr wichtigen Falle ab. 

Auf Grabsteinen steht neben dem Namen des Verstorbenen (a) 
der Name der Mutter (b) mit folgendem , geboren', der des Vaters 



Original fronn 



Kleine Mitteilungen. 417 

(c) mit folgendem ^gezeugt'. Die entsprechenden meroitischen Wörter 
sind wohl eigentlich die einzigen die mit Sicherheit gedeutet sind. 
Ich hebe aus einigen Inschriften heraus was hier in Betracht kommt. 

7 59: Tmeqerze-Amni (a) qewi 

Arqtümks (b) tzheli tzhelewi 
Aretnize (c) terikelewi. 
Griffith Äg. Zeitschr. 48 (1910), 67 f. (hierogl.): 
Tkizemni (a) qewi 
Nptzhete (b) tezhelewi 
Azeqetli (c) terikelewi. 

M2±: .... tete (a) lewi [für qewi?] 

Kzimkeli (b) tezheli (te)zhelewi 
Skiije (c) ter(i)kelewi. 

149: Tk(t?)izmni (a) qe 
Zekrer (c) erkele 
Amniteres (b) ezhli ezhle. 
Af 27: Nkn (b) ez . . . . 

V 

S . . in . li (c) erik .... 
HmeHzt (a) qe. 

M 28: AjzSke (b) ezhl 
(c): erikel. 

Der Wechsel des Anlauts wird nicht durch das Geschlecht der 
Eltern, sondern durch das der Verstorbenen bestimmt; jedes der 
beiden Partizipe ist bald mit ,Sohn' bald mit ,Tochter' zu über- 
setzen. Der Vater- und der Muttername stehen in der Rolle eines 
Genetivs. Das Femininum ist nicht bloß durch den Anlaut (te-), 
sondern auch durch den Auslaut (-wi) gekennzeichnet, und zwar 
dieses auch bei dem regelmäßigen Attribut qe(ioi)] vgl. Zekeqewi 
M 23, von Griffith S. 87 ausdrücklich als Frauenname angegeben. 
Obigem zurolge dürfte es auch zweigeschlechtige Namen gegeben 






& e. 



w I 

fN «/) 

r\l ^ 

, O) 

^ u 

O o 

c v> 

o 5 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

=) O 



c ü 



haben. Nur ein Fall ist mir begegnet der nicht im Einklang mit 
dem beschriebenen Gebrauche steht, das vielleicht aber nur infolge 



£ -o 

eines Versehens: 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XXVI. Bd. 27 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



418 Kleine Mitteilungen. 

M 25: Arir(i?) (b) tzhle 
Krpea (c) erike . . 
ASe (a) qe. 

Hier scheint sich eine Pforte zum Verständnis der Inschriften 
zu öffnen. 

Das mer. azehle steckt vielleicht in dem nubischen Königs- 
namen Azechramon den ich mit dem andern: Arkamon zusammen 
bei G. Robder Klio xn, 73 lese und wohl dem Atayl-Amon Brügschs 
(Äg. Zeit8chr. 1887 S. 16) gleichsetzen darf. Das mer.-demotische 
Zeichen "p für den Laut z steht in diesem Namen dem äg.-hiero- 
glyphischen h gegenüber, das nach Erman den Wert von d? hat. Die 
Schreibung z in Azechramon hängt wohl mit Ed. Meyers z für d 
zusammen. Der liegende Löwe ist, wie Brugsch tut, hier mit l 
wiederzugeben. Damit aber Azehlamon ,Sohn Ammons 4 wie äg. 
Amon-mas (s. Brugsch a. a. 0. S. 92) bedeuten könne, müßte man 
für das Verb -zeh- 1 eine weitere Bedeutung annehmen; Arkamon 
('Epya/u^g) würde sich besser in den Sinn fügen (nur wäre zu 
übersetzen: ,es zeugte Ammon'), aber es ist schon anderweitig ver- 
geben (,Diener Ammons'). Die Wortstellung: Regens vor Rectum 
ist zu beachten. _ 

H. OCHÜCHARDT. 



CÜ 



w I 

fN CO 

r\l ^ 

, 0> 

^ u 

O o 

c v> 

o 2 



cu 
> 

- "> 

F P. 



Abendländische Parallelen zu Jätaka vi, 336, 21. — Im Anfang 
des Mahäummaggajätaka (Nr. 546) lesen wir, wie der König Vedeha 
von Mithilä den jungen Mahosadha auf die Probe stellt. Dem König 
war nämlich prophezeit worden, daß Mahosadha dereinst die vier 
königlichen Minister Senaka, Pukkusa, Kävinda und Devinda an 
Klugheit übertreffen werde. Mehr als zwanzig Geschichten 2 werden 
nun im Jätaka erzählt, in denen Mahosadha als weiser Richter, 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

% 7? 

> V 

1 Dieses scheint auch in dem obigen Namen Nptzfyeti zu stecken: ,za Napata 
geboren'? 

_^ fü 

.E -ö 

S. 139. 145. 

ft3 <D 
in 4-/ 
$£ 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



* Eine Analyse der ersten 19 Geschichten habe ich gegeben in der Zeitschrift 
des Vereins für Volkskunde 17 (Berlin 1907), 8. 174—177. Vgl. auch Bd. 16 (1906), 



Original fronn 






Kleine Mitteilungen. 419 

Rätsellöser oder Ratgeber auftritt. In den ersten sieben Geschichten, 
deren Stichwörter in der Verszeile 

marhsam gono ganthi suttam putto golarathena ca 

zusammengefaßt sind, handelt es sich fast immer darum, einen Dieb 
oder eine Diebin zu entdecken, oder richtiger, zu überführen (,Dieb- 
f in düng'). Die berühmteste von diesen Geschichten ist Nr. 5 (Stich- 
wort: putta ,Sohn'), jene Geschichte, die ein so merkwürdiges 
Analogon zu der alttestamentlichen Geschichte vom salomonischen 
Urteil bildet. Wie sich in dieser Geschichte zwei Frauen um den 
Besitz eines Kindes streiten, so streiten sich in den beiden unmittel- 
bar vorhergehenden, einander sehr ähnlichen Geschichten zwei Frauen 
um den Besitz eines Gegenstandes, und der kluge Knabe Maho- 
sadha hat zu entscheiden, wer die rechtmäßige Eigentümerin dieses 
Gegenstandes ist. Die zweite von diesen Geschichten (Nr. 4; Stich- 
wort: sutta ,Faden') lautet wie folgt: 1 

Eine Frau, die Hüterin eines Baumwollenfeldes, nahm einmal, 
als sie das Feld hütete, gereinigte Baumwolle, spann feine Fäden, 
machte ein Knäuel daraus und steckte es in die Falte ihres Kleides. 
Als sie in ihr Dorf ging, dachte sie: ,ich will in dem Teiche des 
Weisen (d. h. in dem Teiche, den der weise Mahosadha hatte graben 
lassen) ein Bad nehmen', (zog ihr Kleid aus), legte das Wollknäuel 
darauf und stieg (zum Wasser) hinab um zu baden. Eine andere 
Frau sah das Knäuel, bekam Verlangen danach, nahm es in die 
Hand und sagte: ,Ah, das sind schöne Fäden; sage, Schwester, hast 
du sie selbst gesponnen?' Dann schlug sie ein Schnippchen, 2 steckte 
das Knäuel, während sie so tat, als ob sie es genauer betrachten 






CL 



fN CO 

° m 






(T3 



2 I 



F P. 



1 Der Pälitext der Geschichte in Faüsbölls J&taka- Ausgabe vi, 336, 21 — 31. 
Eine englische Übersetzung von Cowsll in der Cambridger Jfttaka-Übersetzung vi, 
162, Nr. 4. Der singhalesische Text, nebst deutscher Übersetzung, bei Wilhelm 
Geiger, Literatur und Sprache der Singhalesen, Straßburg 1900, S. 6 f. Eine eng- 
lische Übersetzung des singhalesischen Textes in dem Buche: Ummagga Jfitaka 
(The story of the tunnel) translated from the Sinhalese by T. B. Yatawara, Lon- 
don 1898, p. 18. 

* So wörtlich; Geiger übersetzt nach dem singhalesischen Text: ,sie ba- 



u 

«4- ~° 

O <L> 

N 



> <U 

C CT 

=> O 

— o 

CO 



TJ — 

wunderte es* (das Knäuel). 

27* 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



0} 






PO d+. 



fN CO 
, 0> 

O o 



(T3 



F p. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



420 Kleine Mitteilungen. 

wollte, in die Falte ihres Kleides und ging auf und davon. Die 
andere stieg, als sie das sah, schnell (aus dem Wasser) heraus, zog 
ihr Kleid an, lief hinter (der Diebin) her, faßte sie an ihrem Kleide 
an und sprach: ,Du läufst davon mit dem Wollknäuel, das ich ge- 
macht habe!' Darauf die andere: ,Ich habe dein Eigentum nicht 
entwendet; das Wollknäuel gehört mir!' Viele Menschen strömten 
herbei, als sie dies hörten. Der Weise, der mit den Knaben (mit 
den tausend Knaben, die an demselben Tage, wie er selbst, geboren 
waren) spielte, hörte den Lärm, den die Frauen machten, als sie 
unter beständigem Streiten an der Tür der Halle (die .Mahosadha 
hatte erbauen lassen) vorübergingen, und fragte, was das für ein 
Lärm sei. Als er den Grund des Streites erfahren hatte, ließ er die 
beiden vor sich kommen, erkannte schon an der Art, wie sie kamen, * 
welche von beiden die Diebin sei, fragte nach der Ursache (ihres 
Streites) und sagte: , Wollt ihr euch mit meiner Entscheidung zu- 
frieden geben?' Da sie erwiderten: ,Ja, Herr', fragte er zuerst die 
Diebin: ,Als du das Knäuel machtest, was hast du da innen hinein- 
getan?' Sie antwortete: , Einen Baumwollen fruchtkern (kappäsa- 
phalatthi), Herr/ Darauf fragte er die andere Frau. Diese antwor- 
tete: ,Einen Timbaru 2 - Kern'. Nachdem Mahosadha der Versammlung 
die Aussage der beiden Frauen mitgeteilt hatte, ließ er das Faden- 
knäuel abwinden, sah den Timbarukern und zwang so die Frau 
(die behauptet hatte, sie habe einen Baumwollenkern verwendet), 
den Diebstahl zu gestehen. Die Menge war hocherfreut über die 
wohlgelungene Entscheidung des Falles und brach in tausendfache 



Beifallsrufe aus. 



Es ist bisher wohl noch nicht bemerkt worden, daß diese Ge- 
schichte — die Geschichte vom strittigen Garnknäuel, wie 



1 So Okiger und Yatawara im Anschluß an die singhalesische Übersetzung. 
Im Päli steht äkärena .nach ihrem Aussehn, nach ihrer Miene'. 

CO 

timbaru) y tinduko kälakkhandho ca timbarüsakatimbarü* ein Synonym von tinduka, 
Diospyros Embryopteris. Im Singhalesischen lautet das Wort timbiri; siehe W. Geiger, 



2 Timbaru ist nach Abhidhänappadlpikä 660 (zitiert von Childers s. v. 
u) ytinduko kälakkhandho ca timbarüsakatimbari 
ros Embryopteris. Im Singhalesischen lautet das T 
Etymologie des Singhalesischen, München 1898, S. 34. 

Original from 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Kleine Mitteilungen. 421 

ich sie nennen möchte 1 — auch in den abendländischen Literaturen 
vorkommt. Und zwar erscheint sie zuerst, soweit meine Beobachtungen 
reichen, als ,Exemplum' oder , Predigtmärlein' in der lateinischen 
Exempelliteratur des Mittelalters. Sodann ist sie auch in die deutsche 
Schwankliteratur tibergegangen. 

Ich stelle die mir bekannten außerindischen Fassungen der 
Geschichte vom strittigen Garnknäuel zusammen. 

Der älteste Zeuge für das Vorhandensein der Geschichte auf 
europäischem Boden ist der Dominikaner Etienne de Boürbon 
(gest. um 1261), der Verfasser des umfangreichen, leider nicht ganz 
vollendeten Tractatus de diversis materiis praedicabilibus. 
Eine Auswahl aus den Geschichten, die Etienne in diesem Werke 

überliefert hat A. Lecoy de la Marche veröffentlicht unter dem 

7 

Titel: Anecdotes historiques, legendes et apologues tirös du r ecueil 
inödit cTEtienne de Boürbon, Paris 187 7. In diesem Buche findet 
sich unsere Geschichte allerdings nicht. Lecoy de la Marche hat — 
nach gewissen Gesichtspunkten, die er selbst in der Vorrede zu den 
Anecdotes historiques S. xxv f. auseinandersetzt — eben nur Auszüge 
gegeben. Und zwar fehlen in seiner Sammlung, wie es scheint, ge- 
rade viele von den Exempeln, deren Kenntnis für den vergleichenden 
Literarhistoriker von dem größten Interesse ist. 2 Um den Text unserer 
Geschichte ans Licht zu bringen, habe ich die von Lecoy de la 
Marche benutzte Handschrift der Pariser Nationalbibliothek, cod. lat. 
15970, zu Rate ziehen müssen. 3 Hier lautet die Geschichte im ersten 






w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 



> <u 

C CT 

=) o 



1 Im Anschluß an A. L. Stiefel, Archiv für das Studium der neueren Sprachen 
und Litteraturen 95, S. 92. 

* Chk. Waas, der Ätiennes Werk untersucht hat, schreibt; ,Das ganze Buch 
steckt voll von Exempla aller Art. Was davon veröffentlicht ist, ist nur ein 



geringer Bruchteil' (Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Litteratur 
46, 342). 

Ä Als mir die Geschichte vom strittigen Garnknäuel zum ersten Male in der 



Exempelliteratur entgegentrat, ahnte ich sofort, daß sie in Ätiennes Werk enthalten 

fD 

ru 



sein müsse. Auf eine Anfrage erteilte mir Herr J. A. Herbert, einer der ausge- 



zeichnetsten Kenner der Exempelliteratur, in liebenswürdiger Weise die Auskunft, 
daß die Geschichte aller Wahrscheinlichkeit nach in dem Kapitel ,De accusatoribus 

o c 

et testibus' zwischen fol. 168 verso und 170 verso des Pariser Manuskriptes stehen 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






ö. ^ 



ü % 
E * 



w l 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



cu > 

vantes, Paris. 

ro ^ 

F P. 



u 

«4- "° 

O <L> 

N 



422 Kleine Mitteilungen. 

Teile (De dono timoris; tit. vi.: De timore futuri iudicii) in dem 
Abschnitt ,De accusatoribus et testibus' fol. 170 verso, col. 2, wie folgt: 

Judicabit Dominus secundum intenciones ad exemplum cuiusdam 
iudicis, coram quo venerunt duae mulieres de uno globo fili; 1 quae- 
libet dicebat quod globus suus erat. Tunc iudex quaesivit a qualibet 
cum quo inchoaverat globum. Altera dixit quod cum carbone nigro; 
altera quod cum panno albo. Tum iudex dixit: ,Revolvite globum 
quäle fuit initium et reddite filum Uli cuius patebit initium.' Initium 
boni operis est munda intencio, etc. 

Fast mit denselben Worten wird die Geschichte erzählt in der 
Handschrift des Britischen Museums Add. 28682, einer Hs., die eine 
Abkürzung und Umarbeitung der ersten vier Teile von . Etiennes 
Werk enthält. Die Geschichte 2 steht auf Blatt 220; vgl den Cata- 
logue of Romances in the Department of Manuscripts in the British 
Museum, vol. m., by J. A. Herbert, London 1910, p. 84, Nr. 17 
(Two women claim a ball of thread ; the judge has it unwound, and 
gives it to the one who has described the core rightly). 

Auch die Fassungen unserer Geschichte in dem Liber de 
abundantia exemplorum und im Alphabetum narrationum 
sind durchaus abhängig von Etienne de Bourbon. 

Der Liber oder Tractatus de abundantia exemplorum, auch 
Liber de dono timoris genannt, nach Edward Schröder eine , Nach- 
ahmung und gründliche Ausschöpfung' von Etiennes Tractatus, 3 

werde. Die Abschrift des Exempels aus dem MS. verdanke ich der großen Güte 
des Herrn Antoine Cabaton, Professors an der icolo des langnes orientales vi- 



1 Globus fili (oder glomas fili; siehe unten) = Päli sutta-gula ,Faden- 
Knäuel 4 . — Hinter mulieres wird ein Wort wie contendentes oder litigantes 
einzuschieben sein; Tgl. die folgende Anmerkung. 

* Eine Abschrift der Geschichte wurde mir von Herrn Herbert zur Verfügung 
gestellt (im Anfang heißt es: uenerunt due mulieres contendentes de globo fili). 



> V 

Demselben Gelehrten verdanke ich den Hinweis auf das Vorkommen der Geschichte 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

ro O) 

to r 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



im Liber de abundantia exemplorum und im Alphabetum narrationum. 

3 Zeitschrift für deutsches Altertum 44,425; vgl. Waas ebenda 46, 342. Als 
Verfasser des Liber de abundantia exemplorum wird jetzt mit großer Wahrschein- 
lichkeit Humbert de Romans angenommen; stehe Crane in der Einleitung zu 



Original fronn 



Kleine Mitteilungen. 423 

enthält die Geschichte im vierten Teile (De timore iudicii et de 
terribilibus circa iudicium 5 Catalogue of Romances in, 97). Hier lautet 
sie nach dem alten Ulmer Druck vom Jahre 1480(?): 

Due mulieres litigabant de quodam glomo fili coram iudice et 
utraque asserebat omne 1 esse suum. iudex quesiuit ab utraque cum 
quo incepisset glomum suum: dixit vna de carbone. altera cum panno 
albo: tunc iudex reuoluite glomum et date Uli cuius inicium inuenietur 
in eo. ita proculdubio iudicabuntur opera qualiacunque appareant 
pertinere ad deum vel ad dyabolum secundum intentionis varietates 
ab inicio etc. 

o 

/ 

Das Alphabetum narrationum, früher dem Etienne de Besar^on, 
jetzt mit größerem Rechte dem Arnuldus Leodiensis zugeschrieben, 2 
ist im Original noch nicht veröffentlicht. Dagegen sind zwei Über- 

u 

Setzungen im Druck erschienen. Die eine, eine katalanische, 3 kann 
ich nicht benutzen; die andere, eine englische (im northumbrischen 
Dialekt), ist von Mrs. Banks, Early English Text Society 126—127, 
London 1904 — 1905 herausgegeben worden und enthält zunächst auf 
S. 279, 13 unter dem Worte Judex einen kurzen Verweis auf unsere 
Geschichte in dem Satze: .Judex debet astutus esse in causis ob- 
scuris inquirendis. Infra de muliere/ Der englische Text der Ge- 
schichte wird dann auf S. 358 unter Nr. 533 mit der Überschrift 
,Mulieres quandoque pro parua re litigant' unter Berufung auf den 
Liber de Dono Timoris gegeben. Siehe auch den Catalogue of Ro- 
mances in, 436, Nr. 71. 

Vergleichen wir jetzt die indische Geschichte im Mahäummag- 
gajätaka mit dem lateinischen Predigtexempel bei Etienne de Boürbon, 



,r\ TT 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° £ 

O o 

c v> 

o 2 



F P. 



u 

«4- "O 



CT 



Jacques de Vitry, Exempla p. xcvn; Academy xxix, 133. Herbert im Catalogue 
of Komances in, 90 ff. 

1 Dia Hs. des Britischen Museums, Sloane 3102 , hat, wie mir Herr Herbert 



mitteilt, globum statt omne. 



CD , 
> Q) 

1 Herbert im Catalogue of Romances in, 423 ff. Pietro Toldo im Archiv für 



das Studium der neueren Sprachen 117, 68 ff. Zum Alphabetum narrationum vgl. 
auch E. Schröder, Zeitschr. f. deutsches Altertum 44, 420 ff. 

in tn 

• Recull de eximplis e miracles; siehe Chane in der Einleitung zu seiner 
Ausgabe der Exempla des Jacques de Vitry S. cv. 

ft3 <D 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



.c o 



ü % 

E * 



w I 

r\l ^ 

, 0) 

^ U 

° m 

i fD 



O 2 



F P. 



u 

«4- "° 

O <L> 



424 Kleine Mitteilungen. 

so ergibt sich, daß beide Fassungen in der Hauptsache miteinander 
übereinstimmen, in der Art nämlich, wie der Streit zwischen den 
beiden Frauen entschieden wird. Und wenn das Garn im Jätaka 
um einen Fruchtkern der Baumwollenstaude (kappäsa; Skr. harpäsa, 
kärpäsa) und um einen Timbarukern, bei Etienne dagegen um eine 
schwarze Kohle (carbo niger) und um ein [Stückchen] weißes Tuch 1 
gewunden erscheint, so hat das kaum viel zu besagen. Aber einen 
entschiedenen Mangel weist das Exempel dem Jätaka gegenüber auf. 
Das Exempel hat keine Einleitung; es fehlt daher jede Andeutung 
darüber, wie die Frauen dazu kamen, sich wegen eines geringfügigen 
Gegenstandes (,pro parva re', wie es im Alphabetum narrationum 
heißt), wegen eines Garnknäuels, zu streiten. Wer kein unbedingter 
Anhänger der B^dierschen Theorie von der ,polygönesie des contes' 
ist, wird sich zu der Annahme gedrängt fühlen, daß unsere Geschichte 
von Asien nach Europa gewandert ist 2 und auf dieser Wanderung 
nur die Pointe, die Entscheidung des Streites, bewahrt, die Moti- 
vierung des Streites aber verloren hat. 

Es scheint fast so, als wäre es der indischen Geschichte vom 
strittigen Garnknäuel bei der Übertragung von Ost nach West ebenso 
ergangen, wie der indischen Geschichte vom bestraften Zwiebel- 
dieb (in einer Stadt wird ein Zwiebeldieb ergriffen und gefesselt ins 
Königsschloß geführt. Die Richter sagen zu ihm: Entweder du zahlst 



1 Ein ,Lümplein' (panniculus), wie es in einer weiter unten anzuführenden 
Fassung heißt. 



* Über die Wege, auf denen die Übertragung der Geschichte stattgefunden 
hat oder stattgefunden haben kann, ist oft gehandelt worden. Vgl. z. B. Victor 

'cd | 

Chauvin, Bibliographie des ouvrages Arabes n, 5, n. 1 und namentlich seine Be- 



merkungen in der Zeitschrift des Vereins für Volkskunde 16, 239 f. Da ich hier 
von einem Exempel handle, das Etiehne de Boürbon überliefert hat, so will ich 
in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt lassen, daß man vor kurzem die Ver- 
mutung geäußert hat, Etienne könne die ganze Anlage seines Werkes indischen 
Vorbildern verdanken. Siehe Edouard Chavannes, Cinq cents contes et apologues 
extraits du Tripitaka Chinois I, Paris 1910, p. III. (Ce cadre parait s'etre transmis, 



w tn 

£ -o 

les sept dons du Saint-Esprit qu'elles illustrent.) 

E => 

fO <D 

w .c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



en merae temps que certains contes, jusqu'en Europe, et c'est bien lui que nous 
retrouvons dans le livre d'J^TiENNE de Boürbon oü les anecdotes sont rangees suivant 



Original fronn 



Kleine Mitteilungen. 425 

hundert Rupien Strafe, oder du erträgst hundert Peitschenhiebe, oder 
du verzehrst hundert Zwiebeln; sonst kommst du nicht frei). In den 
europäischen Fassungen der Geschichte heißt es gewöhnlich nur, 
daß sich ein Bauer gegen seinen Herrn verging (Un paysan son 
seigneur offensa; La Fontaine); nicht aber wird gesagt, worin die 
Verfehlung bestand. Das Motiv des Diebstahls, womit die indische 
Geschichte vom Zwiebeldieb ebenso wie die vom Garnknäuel be- 
ginnt, ist abhanden gekommen. 1 

Wir wenden uns jetzt zu den deutschen Bearbeitungen der 
Geschichte vom Garnknäuel. Im Vergleich mit dem Predigtmärlein 
treten uns da verschiedene, größere oder kleinere Abweichungen 
und Zusätze entgegen. Ob diese von den Bearbeitern der Geschichte 
herrühren, oder ob sie aus Quellen stammen, die uns unbekannt 
sind, läßt sich natürlich nicht ausmachen. 

Johannes Pauli bringt die Geschichte in seinem Schimpf und 
Ernst in dem Abschnitt ,Von Urteil und Urteilsprechen. Von Notarien 
und Richtern;' Kap. 114. Hier lautet die Geschichte nach der ältesten 
Ausgabe vom Jahre 1522, die von Hermann Obsterley (Bibliothek 
des litterarischen Vereins Nr. lxxxv; Stuttgart 1866) wiederherausge- 
geben worden ist: 

Es waren ein mal zwo frauwen in eins webers husz vnd wolten 
zetlen, die ein was reich, vnd die ander arm, vnd die zwo frawen 
wurden vneins vmb ein knüwlin garns, iegliche sprach es wer ir, sie 
kamen mit einander für den schultheissen, vnd verklagten einander 

vmb das garn } iegliche sprach es wer ir.* Der schultheisz wolt die 



1 Die indische Geschichte vom Zwiebeldieb hat zuerst Leo von Maäkowski 
ans Licht gezogen und, einer Mitteilung Bühlers folgend, mit La Fontaines Conte 
d'un paysan qui avoit offensö son seigneur zusammengestellt (Der Auszug aus dem 
Pancatantra in Ksemendras Brhatkathämanjarl, Leipzig 1892, S. l. 28. 58). Siehe 
sonst Joh. Hertel in den Studien zur vergleichenden Literaturgeschichte v, 129 ff. 
und namentlich meinen Aufsatz ebendaselbst vi, 366—65, wo ich gezeigt habe, wie 
geschickt Hans Sachs den Mangel der ihm überlieferten Geschichte von dem Bauern, 
der zwischen drei Strafen wählen mußte, ausgeglichen, wie er einen passenden 
Hintergrund für die Geschichte geschaffen hat. 



■o 









w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 



F P- 



u 

«4- ~° 



o 

CO 



1 Die von mir kursiv gedruckten Worte sind wohl auszuwerfen. Sio fehlen 
z. B. in der Ausgabe v. J. 1593. 



TS 



fD O) 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



0} 
T3 



.c o 



ü % 

E * 



w i 

^ U 

° m 

i fD 



o o 

c v> 
o 5 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 

«4- "° 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 



426 Kleine Mitteilungen. 

warheit suchen, vnd berüfft die reichst, vnd fragt sie heimlich vnd 
sprach. Waruff haben ir euwer garn gewunden. Sie sprach vff ein 
weisz düchlin. Er fragt die arm auch, waruff sie ir garn gewunden 
het. Sie sprach vff ein klein ste iniin. 1 Also gebot der schultheisz, 
das man das garn solt ab winden, da es nun ab gewunden was, 
da was es der armen frawen, wan es was vff ein kleines steinlin 
gewunden. Also sol ein richter die warheit suchen mit allem fleisz, 
vnd sol nit daruon ylen, als vil richter thün, vnd sol die sach an- 
sehen, vnd nit die sächer. Darumb den richtern vor zeiten verband 
man ire äugen, das sie hörten vnd nicht sehen. 9 

In Paulis Darstellung wolle man insonderheit beachten, daß 
von den beiden Frauen die eine als reich, die andere als arm be- 
zeichnet wird, und daß es die letztere ist, die sich als die recht- 
mäßige Eigentümerin des Knäuels erweist. Auch im Jätaka ist die 
Eigentümerin des Knäuels ohne Zweifel eine arme Frau: wird sie 
doch eine khettarakkhikä, eine Feldhüterin, genannt. Auch wird in 
der unmittelbar vorangehenden Geschichte des Jätaka, worin eine 
Frau einer anderen ein Halsband raubt, die Eigentümerin dieses 
Halsbandes ausdrücklich als eine duggatitthi, als eine arme Frau, 
bezeichnet (Jätaka vi, 335, 37). — Hat sich Pauli, der eine reiche 
und eine arme Frau unterscheidet, während Etienne nur schlechthin 
von ,duae mulieres' spricht, eine Neuerung gestattet, 3 oder folgt er 
einer uns unbekannten Vorlage? 



1 ,Auff eine Nussschal' hat die Ausgabe v. J. 1593, Blatt 39 b . Vgl. weiter 
unten die Darstellung des Hans Sachs. 

* Die Ausgabe vom Jahre 1593, die einzige ältere Ausgabe, die mir zu Ge- 
bote steht, hat noch folgenden Zusatz: Das wer yetzt noch wol von nöthen. 
Es ist jetzund leyder der sitt | 

Dem Armen thut man glauben nit. 
Vnd ob sich find die Warheit schon | 

Doch mfiss er weyt dort hinden stöhn. 
Dess Reichen Lugen het den fürgang | 



C CT 

B ° 

Der Arm vmb Warheit leydet zwang. 

I S 

£ -o 

TD V 

Facetiensammlungen des xv. und xvi. Jahrhunderts, Berlin 1912, S. 55 ff, 

fO 0) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



8 Über das Verhältnis von Paulis Schimpf und Ernst zu den Exempel- 
sammlungen des Mittelalters vgl. Konrad Volleut, Zur Geschichte der lateinischen 



Original fronn 






Kleine Mitteilungen. 427 

Aus Paulis Schimpf und Ernst ist die Geschichte, wie Obstbrlet 
zu Pauli S. 485 angibt, übergegangen in das Schwankbuch Schertz 
mit der Warheyt. Die Geschichte steht hier in der Frankfurter 
Ausgabe vom Jahre 1550 auf Blatt 66 ft unter der Überschrift ,Vr- 
theyl vmb ein klünglin Garn'. Siehe A. L. Stibfbl im Archiv für 
das Studium der neueren Sprachen und Litteraturen xcv, 92. 

Ferner hat Hans Sachs im engen Anschluß an Pauli die Ge- 
schichte bearbeitet in dem Meistergesang ,Das knewlein garen' vom 
3. Mai 1548. Das Gedicht beginnt: 1 

Zwue frawen in eins webers hafis, 
Die wurden vnains vberaus 
Ob einem knewlein garen, 
Das in entpfallen was. 

Das knewlein war in baiden gleich, 
Die ain war arm, die ander reich, 
Der weber vnerfaren 
Wolt kayner geben das. 

Beide Frauen kommen vor den Richter; die reiche verklagt 
die arme. Die reiche will das Garn ,auff lauter welsch nusschalen', 
die arme will es auf eine Topfscherbe (,auff hafen scherbelein') 
gewunden haben. 

Endlich findet sich, wie Oesterley zu Pauli S. 485 angemerkt 
hat, eine Bearbeitung der Geschichte in dem Buche: 2 500 frische 
und vergüldete Haupt- Pillen, oder: Neugeflochtener Melancholie-Be- 
sem verordnet von Ernst Woloemüth zu War- 
hausen im Warnethal. Eingeschachtelt im Jahr 1669. Zweites Hundert, 
Nr. 39. Es scheint fast, als hätte der Autor verschiedene Quellen 

4_ TJ 

O <L> 

N 

1 Sämtliche Fabeln und Schwanke von Hans Sachs. 4. Band. Die Fabeln 
und Schwanke in den Meistergesängen herausgegeben von E Goetze und C. Dre- 






Q. 
,r\ TT 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 2 



(T3 



'Ol 

> v 

scheb. Halle a. 8. 1903, S. 372 Nr. 490. 



* Man vergleiche über das Buch : Ferdinand Gerhard, Joh. Peter de Memels 
Lustige Gesellschaft, Halle 1893, S. 121 f. — Wie der Autor eigentlich heißt, der 
sich unter dem Pseudonym Ernst Wolgemuth verborgen hat, weiß ich so wenig 
wie Joh. Bolte, Zeitschr. für vergleichende Litteraturgeschichte 1897, S. 70. 



E c 

E => 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 












fN CO 
, 0> 

O o 



(T3 



$ 5 



F P. 



428 Kleine Mitteilungen. 

für seine Darstellung benutzt. Denn es ist auffällig, daß bei ihm die 
Kohle wieder zum Vorschein kommt, die uns oben in dem Predigt- 
märlein Etiennes begegnet ist. Die Unterscheidung zwischen einer 
reichen und einer armen Frau, die doch ohne Zweifel zum ursprüng- 
lichen Bestand der Geschichte gehört und bei Pauli und Sachs tat- 
sächlich vorliegt, ist von Wolgemuth aufgegeben worden. Den Mangel 
an einer ausreichenden Motivierung des Streites zwischen beiden 
Frauen hat auch Wolgemuth nicht zu beseitigen verstanden. Doch 
mag er den Mangel gefühlt haben. Man darf das wohl aus den 
Worten ,mehr wegen Reputation, als wegen des Garns' schließen. 
Wolgbmuths Darstellung der Geschichte vom strittigen Garn- 
knäuel lautet: 

Ein kluger Richter. 

Zwey Weiber waren bey dem Leinenweber unter dem Zettel 
in Zanck gerathen über einen Kleuel oder Klingel Garn | welches 
eine jede wolte vor sich haben | mehr | wegen Reputation | als 
wegen dess Garns. Der Richter fragte | worauff sie ihr Garn 
klingelten. Die eine sprach | aufF Nuss schalen | die andere | aufF 
Kohlen | oder Lümplein. Und da fand sich endlich das Recht. 
Veritas in profundo 1 obscuratur. 

Halle a. d. S. Theodor Zachariae. 



Ein libysch- ägyptisches Wort. — Schon L. Stern machte AZ. 
xxn, 1884, 73, auf die Übereinstimmung eines ägyptischen Wortes 
mit einem libyschen Wortstamm aufmerksam, indem er zu dem kopti- 
schen, halbgräzisierten Wort K6N6<j>ITHC ,Bäcker< bemerkte: ,von 
ö vi 1 [&f nw ~\ °^ er J ^^ U m fy] »backen", vermutlich 

einem libyschen Wort. Im Temaschirht heißt nek ekanafagh „ich 
brate", im Kabylischen iknef. c Das haben andere wiederholt als 
vermeintlichen Beweis der Verwandtschaft der Sprachen. 



fc =9 
> <u 

C CT 
=> O 

— o 

c O 

£ -o 
-ö v 

tius ix, 72. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 *Er8 rj oMiv W[isv * iv fiv&fy yäg tf dly&etrj. Demokrit bei Diogenes Laer- 



Original fronn 



Kleine Mitteilungen. 429 

Die obigen libyschen Zitate brauchen kleine Berichtigungen. 
Im Kabylischen ist eknef y habitat. ikennef, intransitiv: ,es wird ge- 
braten^ davon Subst. akenaf, akanif, akanaf ,der Braten'; das 
transitive Verb drückt kausatives $eknef } seknaf, aus. Im Tuareg 
von Ghat hat allerdings der einfache Stamm transitive Bedeutung 
(Hanoteau, Gramm. Tomachek, 162); so auch anderswo. Im Taitofc- 
Dialekt (ed. Masquebay, 299) bedeutet die Wurzel: ,im Sand braten', 
in Siwa: ,kleine Fleischstücke am Spieß braten', nirgends ,Brot 
backen'. Indessen beweist das nicht viel, denn die Worte für .Fleisch 
braten' und ,Brot backen' tauschen leicht die Bedeutung; vgl. z. B. 
Taitolj: mit Kabylisch für diese Worte. 

Im Ägyptischen ist die Geschichte des Wortes nicht ganz ein- 
fach. *^. Jffn, Pyramide P. 426 = ifef. 610 heißt ,(die Arme) beugen' 

AA/NAAA 

biegen; M. 342 = N. 762, wird es wohl ebenso heißen: ,(die Hände) 

fN 

geschmeidig biegen' (Maspbro: Her). Die Stelle W. 569 [= N. 752] 
verstehe ich nicht sicher, würde aber auch wieder ,(sich) beugen' 
raten. Es hat also anscheinend nichts mit kfn \\ ,backen' zu tun. 
Dieses Verb wird, Kahunpap. 7, 29, zwar ebenso determiniert (mit 
I \ , Feuer'), aber es hat noch nicht ganz die spätere Bedeutung, 
sondern wird vom Blut gebraucht. Griffith übersetzt ansprechend 

LT) ^ 

,head dried', also zusammengebacken' oder ,angebacken' = ,ver- 
trocknet'. Genau so gebraucht noch der Papyrus Ebers das Wort 

O o 

rN 2 



F P. 



u 

«4- "O 

O <L> 

'i/i öi 

£ ■? 

> <U 

=) O 



zweimal, anscheinend nach Quellen des Mittleren Reiches. Möglicher- 
weise ist das doch mit dem Jffn der Pyramidentexte verknüpft, so 
daß die Bedeutung sich entwickelt hat: ,vor Hitze sich zusammen- 
biegen, einschrumpfen, verhutzeln'. Das Substantiv ,Aschenbrot c (nach 
dem Koptischen; nach der obigen Bedeutung der Verbalwurzel würde 
man eher auf die außen am Ofen angeklebten Brotfladen schließen), 
taucht im Mittleren Reich auf, Griffith, Biuth, pl. 7, in der be- 

A A/WNAA 

kannten Vertragsinschrift (286, 314 etc.) als Ipfn (vgl. auch 



Miss. Frang. i, 216 knfwt, was mir nicht ganz sicher ist). Kfn heißt 
,Brot backen' erst Totb. N. 99, 3 (= Budge 8° 208, 13), in einem 
Text, der freilich auch wieder auf Überlieferung aus dem Mittleren 
Reich zurückgehen sollte. Nicht klar ist mir kfnw \\ in Louvre 



£ -o 
-o v 

E-e 

E => 
in 4-/ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



430 Klein* Mitteilungen. 

C. 167 (Pierret, Rec. i, 61), wohl noch vom Ende des Mittleren 
Reiches. 

Das Verb finden wir im Neuen Reich nicht nur in der späteren 
Bedeutung ,backen', sondern sogar mit der späteren Metathese. So 
Pap. Anast. n, 8, 3 ,(der Bäcker steht da) backend' faßt) 

(= Sali, i, 7, 7, verderbt flfJ/i). Das Substantiv sucht man 
noch viel später immer möglichst in der alten Form Jffn zu halten, 
z. B. noch Canopusdekr., hieroglyphisch Z. 26, Tffn, wo die demo- 
tische Übersetzung (73) Jpnf schreibt. Vgl. auch Rec. Trav. 4, 25 etc. 

Daraus ergiebt sich also: es handelt sich hier weder um ein 

urverwandtes ägyptisch-libysches Wort, noch um eine alte Entlehnung 

•• 

des Ägyptischen aus dem Libyschen, die ohnedies unwahrscheinlich 

•• 

wäre. Das Libysche hat das Kulturwort für ,backen* aus Ägypten 
entlehnt, und zwar nach der Bedeutungsentwicklung nicht vor dem 
Jahre 1500 v. Chr., wahrscheinlich erst mehrere Jahrhunderte später. 
Das Interessanteste an dieser Feststellung ist nun aber, daß 
das Wort nach Ägypten in seiner libyschen Form zurückgewandert 
scheint. Die unterägyptisch -koptische Bibelübersetzung gebraucht 
nämlich für , Aschenbrote' ständig einen merkwürdigen, ohne alle 
Analogien dastehenden Plural K6N6<)>IT6N (mit dem Pluralartikel 
Nl), während sie für das Nomen ,Bäcker< K6N6<(>1THC hat, halb 
gräzisiert. Solche pseudogriechische Wörter mit griechischer Endung 

o u 

zählt Stern, Kopt. Gramm. 169, mehrere auf; es ist also daraus nicht 
sicher zu schließen, daß man ein ursprüngliches K6N6<plT als 
Fremdwort empfand. Eher würde das <}> da, wo wir das gut ägyp- 

CD > 

tische H erwarten sollten, dahin weisen. Ob dies nun aber viel oder 
wenig für die fremde Herkunft bedeutet, jedenfalls ist der Plural 
auf -en die üblichste äußere Pluralbildung des Libyschen. Ganz 
korrekt libysch ist die Bildung kenefiten natürlich nicht. Man würde 
für ein korrektes Feminin Hiknefin erwarten oder nach Hanoteau, 
(Gramm. Tomachsk, 24) etwa Hiknafatin oder ähnlich. Am nächsten 
kämen Bildungen im Schilfca (Stumm», S. 37) mit nicht mehr deut- 
lich als weiblich empfundenem -<- wie irrdten von arra , Schrift', 
weil wir ja auch hier nicht sicher sagen können, ob überhaupt eine 



Original fronn 






Kleine Mitteilungen. 431 

weibliche oder männliche Substantivbildung gemeint war. Wie das 
nun zu erklären ist, ob wir uns auf die Freiheiten berufen müssen, 
welche die große Verschiedenheit der Formenlehre in den heutigen 
libyschen Sprachen, zumal in den noch unbekannten Westdialekten 
oder gar in deren Form vor 2000 Jahren erlaubt, oder ob wir hier 
einfach barbarisches Halblibysch haben, nicht viel besser als die 
oben besprochene, pseudogriechische Form K6N6<|>ITHC, das kann 
ich noch nicht sagen. Ein ägyptisches Denominativ ^eneßt(y) ,Bäcker* 
als die Grundform auch für jenes Wort ,Brot' anzunehmen, würde 
für die Endung -it(y) ein weibliches Substantiv Tpaft voraussetzen, 
das wir bisher im Ägyptischen nicht nachgewiesen haben. Das 
könnte man freilich als eine bloße Analogiebildung ansehen, und so 
könnte man auch die anderen Schwierigkeiten der Vokalisation, wenn 
die Bildung aus dem. Ägyptischen zu erklären wäre, abschwächen. 
Ich möchte aber nicht allzuviel wissen und mich lieber auf die Fest- 
stellung der libyschen oder libysch sein wollenden Pluralbildung be- 
schränken. Schon darin liegt eine sehr merkwürdige Tatsache, eine 
Illustration der großen Bereitwilligkeit der ägyptischen Sprache aller 
Perioden, fremde Wörter und Formen aufzunehmen. Ich stelle das 
Kuriosum damit in die Reihe der verschiedenen altafrikanischen 
Glossen, die ich in dieser Zeitschrift bisher gesammelt habe und 
hoffe, mit der Zeit wird die genauere Erklärung der Sonderbarkeiten 
gelingen. 



W. Max Müller. 



^ <u 
in ^ 

° D i 

fN CO 
f\l ^ 
, O) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



■ 



TD 









ö. JL> 



T3 

=1* 



rN ^ 









F P. 






u 

«4- "ö 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

£ ? 
> <u 

3 O 

- O 

.E -ö 

TD 

■ö 
O 



ru 



'c 



-ö b 
<ü o 

ü Q_ 












lOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



I 



TD 






ü % 
E * 



o o 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 

TJ 



CD 



3 O 

— O 



Ifl 



.E -ö 

-o v 

E => 

in 4-/ 



TJ b 

0) o 

CD 3 

ü Q- 




TD 






■o 

Q- 



.TU 






(T3 



2 5 






U 
O <L> 



Lizenzausgabe des Orientalischen Institutes 



der Universität Wien 



Unveränderter Nachdruck der bei Alfred Holder 
1913 in Wien erschienenen Ausgabe 



Photomechanischer Nachdruck 



© Akademische Druck- u. Verlagsanstalt, Graz 1978 



ISBN 3-201-01058-8 



3 o 

— O 

Printed in Austria 

c -n 

85.78 

■g £ 
o c 
E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



WIENER ZEITSCHRIFT 



FÜR DIE 



TD 






KUNDE DES MOEGENLANDES. 

BEGRÜNDET VON 

G. BÜHLER, J. KARABACEK, D. H. MÜLLER, F. MÜLLER, L. REINISCH. 

HERAUSGEGEBEN UND REDIGIERT VON 



M. BITTNER, H. JUNKER, J. v. KARABACEK, P. KRETSCHMER, 

L. v. SCHROEDER, 

LBITKRK Dl 8 RIEÄTALI«3 OHCK 1HST1TUT18 DIR UNIYER8ITÄT. 



o o 



F P. 



u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

5.5 



"ö 



XXVII. BAND. 






Google 



Original from 



s S u,y. llieu uy ^ CORNELL UNIVERSITY 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 




CD 


lÖ 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



IN ,J 



!2 £ 

= 1 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

C Ol 



03 



O 
O 

ifl tn 

£ -o 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITV 

s ■§ 



Original frorn 



Inhalt des siebenundzwanzigsten Bandes. 



TD 






O o 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

s_ 
CÜ 



=> O 

— o 



Artikel. 

Seite 

Zur Etymologie von iJb, von Rudolf Ruziöka 1 

Mitteliranische Studien III, von Christian Bartholomae 19 

Schrift und Sprache, von C. Nissen-Meter 26 

Beiträge zur buddhistischen Sanskritliteratur, von M. Winternitz 33 

Einige das Mehri betreffende Bemerkungen zu Brockelmanns Grundriß II 

(Syntax), von Maximilian Bittner 48 

Zur Beurteilung der awestischen Vulgata, von H. Rbichelt 53 

Über den Lautwert des hebräischen P, von Ed. König 66 

Historisch-kritische Einleitung zur Weissagung des Abdias. von Dr. Sylvester 

OCTAVIAN ISOPESCUL 141 

Das Meroitische, von Hugo Schuchardt 163 

Schrift und Sprache, von C. Nissen-Meyer (Fortsetzung) 184 

Das einheitliche Thema des DTghanikäya, von R. Otto Franke 198 

Zur Geschichte des Sämkhya, von Otto StrauB 257 

Das einheitliche Thema des Dighanikäya, von R. Otto Franke (Schluß) . . 276 

Die Notationen der vedischen Liedertexte, von Richard Simon 305 

Mitteliranische Studien IV, von Christian Bartholomae 347 

Zum Diwan des Abu* 1-Aswad ed Du'ali, von O. Rescher 375 

Die Bedeutungen von Sanskrit nliu, von Th. Zachariae 398 

Ein Briefwechsel zwischen Proklos und Saliak, von A. Vardanian . . . . 415 



Anzeigen. 

Diedrich Westermann, The Shilluk People, their Language and Folklore, von 

L. Reinisch 75 

M. Winternitz, Geschichte der indischen Literatur, von Jarl Charpentier . 85 

Nubisclie Übersetzung der Evangelien, von H. Schuchardt 97 

Wilhelm Geiger, The Mahävamsa, von M. Winternitz 118 

Harry Holma, Kleine Beiträge zum assyrischen Lexikon, von V. Christian . 122 

fO O) 

to r 
in 4-/ 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



IV Inhalt. 

Seite 

Percy S. P. Handcoce, Mesopotamian Archaeology, ron V. Chbistian .... 124 
Felbeh E., Die indische Musik der vedischen und der klassischen Zeit, von 

J. Kirstä 217 

Hjbrtsl J., The Paficatantra-Text of Pür^abhadra, von J. Kirstk 224 

Richard Simon, Index V^rborum zu Leopold v. Sghboeders Kithakam-Ausgabe, 

von M. Wikternitz 228 

J. Charpentier, Kleine Beiträge zur indoiranischen Mythologie, von M. Wnv- 

terhitz 229 

Maximiliah Bittheb, Die heiligen Bücher der Jeziden oder Teufelsanbeter, 

von Max Grühebt 442 

F. Charles Jeav, Les Lettres de ^ammurapi k Sin-idinnam, von H. Torcztner 445 

Hans Abel, Eine Erzählung im Dialekt von Ermenne (Nubien), von H, Schuchardt 456 

Kleine Mitteilungen. 

Ein Nachtrag zum arm. Suffix -»<-<£, von P. A, Vardakiaä 126 

Zu X®H0 Ä ' s Präposition, von Adolf Grohmajnn 128 

Zu äth. 1*fl7 fl * cdrium, vettibulum tentorii, von M. Bittner 129 

Zu mehri rahmU ,Regen', von M. Bittneb 129 

Armenisch 8 m *-"i und 4HV&, von M. Bitther " 130 

Türkische Etymologien, von Friedrich v. Kraelitz 130 

Zu osmanisch-türkisch do$l*, von Friedrich v. Kraelitz 133 

Verzeichnis der bis zum Schluß des Jahres 1912 bei der Redaktion der WZKM 

eingegangenen Druckschriften 135 

Av. düraoia- : ai. durdfa-, von Jarl Charpentier 235 

Entgegnung, von Diedrich Westermann 244 

Zusatz, von L. Reinisch 254 

B. Liebich, Verhüllung der jungen Ehefrau vor dem Schwiegervater . . . 474 
Verzeichnis der bis zum Schluß des Jahres 1913 bei der Redaktion der WZKM 

o u 

eingegangenen Druckschriften 478 

o o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TS ±3 

§ i 

*i 

— "r? 

£ ö. 

P 

U 

o <u 
*S 

■h! ■— 
'i/l öl 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



TS 



Ö. ^ 
t! öl 



T3 



Original fronn 



TD 



ö. JL> 



CL 



rN ^ 



F P. 



u 

O CL) 

*s 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

- O 

.E -ö 

"ö 

■ö 
O 



03 



-i-j 

'c 



<u o 

ü Q_ 




lOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 




CD 


lÖ 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



c v> 
o E 

cu £ 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 









fN CO 

° m 
CT 






F P. 



Zur Etymologie von «L. 

Von 

Budolf BMiöka. 



Der Stamm £l-> findet in den übrigen semitischen Sprachen 
keinen ihm der Form und der Bedeutung nach entsprechenden. Mit 
dem gemeinsemitischen bV ,schlingen, essen' hat er nichts zu tun; 
dieser Stamm kommt von der Wurzel V, von welcher zahlreiche 
Stämme mit der Bedeutung , schlingen, essen' abgeleitet sind und ist 
durch Präfigierung von m, das, wie bekanntlich häufig in den 
semitischen Sprachen, zu b geworden ist, entstanden; also bV = 
m + V. 

Aber auch im Arabischen steht £b ziemlich isoliert da. Wie 
wir sehen werden, ist diese Isolierung durch den Umstand verursacht 
worden, daß der erste Radikal dieses Stammes nicht ursprünglich 
ist, sondern ebenfalls aus m entstanden ist, was das Heraustreten 
von £k aus dem Kreise der verwandten Stämme zur Folge hatte. 

Den Ausgangspunkt der Betrachtung bilden folgende Tatsachen. 

Einen einzigen Berührungspunkt innerhalb der Stämme der 
Wurzel bl findet £k im Stamme ^>, und zwar in der Bedeutung 
lang, hoch, groß sein. Diese Bedeutung hat £k in $&\ lang, hoch, 
die Freytag 1, 155 anführt; g&l Procerus, longus collis. Dieselbe 
Bedeutung finden wir bei ^ in £\ Länge, Höhe, Größe] cf. L 3, 486, 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

> Q) _ . _ _ 

=> O 

— o 

c ü 

.E -ö 
-o v 

Wiener Zettschr. f. d. Kunde d. Morgenl. XXVll. Bd. 

in 4-/ 
$£ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Z. 22: J$Wl ^UJt. Metaphorisch bedeutet dann £> i, v hochmütig, 
stoZz «ein; *b, ^b, ^>< hochmütig, stolz, eigentlich ÄocA; ibid. Z. 18 sq.: 



Original fronn 



2 Rudolf Rü2iöka. 

i^* cxrf. Zu der Bedeutungsentwickelung von hoch zu hochmütig, 
stolz gibt es bekanntlich im Arabischen zahlreiche Analogien; vgl. 
iU, ^1 etc. 

Und dieser Stamm ^ ist es, der uns auf den Weg zu den 
Stämmen der Wurzel ml weist. Denn neben ;Jb in der Bedeutung 
hochmütig , stolz sein finden wir in derselben Bedeutung *U; cf. L4, 
25, Z. 7: j^&^\ g^> Dieser Stamm hat sich bloß in der abgelei- 
teten Bedeutung erhalten, für die ursprüngliche konkrete Bedeutung 
hoch sein findet sich kein Beleg mehr. Weitere abgeleitete Bedeu- 
tungen von £<• werden unten angeführt werden. 

Nun finden wir innerhalb der Stämme der Wurzel ml zahl- 
reiche Formen mit der Grundbedeutung lang sein, sowohl im räum- 
lichen als auch im zeitlichen Sinne. Zuerst seien an dieser Stelle 
diejenigen Stämme angeführt, deren Bedeutung sich auf die räum- 
lichen Verhältnisse beschränkt. 

Hieher gehört das lautlich dem Stamme £k am nächsten lie- 
gende gi^: £^ lang, hoch] diese Form kommt in I£ämüs vor; cf. 
bei Fäbytag 4, 208 : jii* Procerus, longus . Kam. ; also bedeutet gi~« 
genau dasselbe wie £&V Ferner &±* hohes Gebirge; L 10, 220, Z. 1: 
4JUjo i^ajt £$L*2. Von langem, sich lang hinziehendemWege ibid. 219, 
Z. 21 sq.: j^\ Jk-i ^wX^ *) ^JJ\ JfeA 1 * £^^> Also bedeutet 5^ 

q 

sowohl hoch als auch lang. 

Der Stamm mV kommt bloß im Arabischen und Äthiopischen 
(s. unten) vor; es liegt also die Vermutung nahe, daß er sich erst 
im Südsemitischen als eine Verstärkung des ursemitischen Stammes 
mV in dessen Grundbedeutung lang, hoch sein entwickelt hat. Der 
Stamm mV ist die Voraussetzung des ausschließlich arabischen gi->, 
das sich über &* aus ihm entwickelt hat. Aus der vorausgesetzten 

CT 

Nebenform zu 5^ ml(i hat sich ebenfalls bloß im Arabischen £<• und 
daraus J^ entwickelt. Also stellt sich das Verhältniss dieser Stämme 
im durch unten angeführte Tatsachen näher zu begründenden Schema 
wie folgt dar: 



t! öi 



Original fronn 



Zur Etymologie von £b. 

mV 
mV 



ml§ (mlh) 

I r 

big mlh 

f 

Wie gesagt, liegt der Begriff Zan/7, hoch sein auch dem gemein- 
semitischen Stamme mV zugrunde und diese Grundbedeutung hat 
sich noch im späteren Entwicklungsstadium des Stammes erhalten. 
So finden wir im Bh. bei Angaben von Längenmaßen: ^zrin tfbö eine 
Schnurlänge 2 S. 8, 2, nj^rj K^Jp eine Meßrute lang Ez. 41, 8, 1nölp *6>? 
so lang er war 1 S. 28, 20. Ebenso im Syrischen \h±o\ tfLo +*] 
in cubitus longitudinem (Thes. 2119), )iä\ Jlio gwod mensurae unius 
spithamae aequat (ibid.). Im Aram. N;bö Erhöhung, Krp^ö, KH^ö, Kn^Stta 
Wall. Im Assyr. waZu 11 1 ,auffüllen, aufwerfen, eine Terrasse, einen 
Hochweg' u, dgl. (AHWB 409 b), in 11 1 ^auffüllen lassen, aufführen 
lassen, eine Terrasse, durch Aufschüttung der Erde, Auftürmung von 
Quadern' usw. (ibid. 410 b), mulü , Auffüllung, Erdaufwurf, Terrasse, 
künstliche Erhöhung' u. dgl., tamlü , Auffüllung, Aufwurf, spez. Ter- 
rasse' (ibid. 411 b). 

Derselbe Begriff liegt auch diesem Stamme in der Bedeutung 
den Bogen spannen, eigentlich in die Länge ziehen zugrunde, die im 

o u 

Arabischen, Hebräischen, Syrischen und Assyrischen vorkommt und 
also mit gutem Recht als recht altertumlich, ja ursemitisch bezeich- 
net werden darf. Die gewöhnliche Erklärung, dieser Bedeutung liege 
der Begriff den Bogen mit dem Pfeile füllen zugrunde, ist nicht 
wahrscheinlich. Erstens wird doch der Bogen mit dem Pfeil nicht 
gefüllt; diese Vorstellung ist ganz unmöglich. Zweitens haben wir 
direkte Zeugnisse dafür, daß unter dieser Bedeutung nicht das Füllen 
des Bogens y sondern dessen in die Länge ziehen verstanden wurde. 
So führt Thesaurus folgende Stelle an: ouaJLoä \h inS oumZ^o arcum 
plene intendit (Thes. 2126), das nur er zog den Bogen seiner ganzen 
Länge nach y nicht aber seiner Fülle nach bedeuten kann. Die ara- 
bische Definition der Redensart lautet: n^\$ iA*£~i)\ jj^i a^oyf ^ iU 



Original fronn 



4 Rudolf Rü2iöka. 

c> O VJi W Jl*i ^>*^ W £>Ul 0>jJi> li\ ^yüt ^i £^U\ Oiul, 
^j.^Ü\ ^y jj 7 i\ IM <^y> (L 1, 153, Z. 17 sq.). Also finden wir hier aus- 
drücklich £j^Jl O v -Ul, was nichts anderes bedeuten kann, als in die 
Länge ziehen = £j^\ O>o-i. ^ bei ^Ut entspricht demjenigen von 
^ JL« c?a$ Leben in die Länge ziehen, verlängern und ist nur eine 
Art Verstärkung von Äj-xa^JI -b in Verbindungen wie *>